Posts Tagged ‘sugo’

Salbeigeschmortes vom Kalb mit Tomaten-Basilikumsugo [04.04.2014]

Friday, April 4th, 2014

Nachdem ich auf Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce heute keine große Lust verspürte, blieben noch der Seelachs in Senfsauce mit Salzkartoffeln bei Globetrotter, das Salbeigeschmorte vom Kalb mit Butternudeln und Tomaten-Basilikumsugo bei Vitality und heute auch die Hausgemachten Reiberdatschi mit Apfelmus in der näheren Auswahl. Es gab zwar noch eine Lasagne als Zusatzangebot, diese war meiner Meinung nach aber viel zu mächtig für den heutigen Freitag. Nach kurzem Abwägen, fiel meine Wahl schließlich auf das Kalbsgericht, das mit gerade mal 400kcal einen angenehm leichten Genuss versprach und mir außerdem auch noch den kleinen Becher Blutorangen-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot gestattet, ohne dass ich mit meinen Kalorienwerten allzu sehr über die Strenge schlug.

Salbeigeschmortes vom Kalb mit Tomaten-Basilikumsugo & Butternudeln / Sage roasted veal wit tomato basil sugo & butter noodles

Die Butternudeln in Form von Rigatoni sahen zwar etwas zerrupft aus, aber geschmacklich gab es glücklicherweise nichts an ihnen auszusetzen. Dennoch muss ich hier etwas in der Wertung abziehen. Das fruchtig-würzige Tomatensugo mit deutlicher Basilikum-Note gab wiederum keinerlei Grund zur Kritik. Nur: Wo war das Kalbsfleisch? Nach einigem suchen stieß ich schließlich unter der dicken Schicht Sugo auf die etwa fingerdicke, saftige und magere Stück Kalbsbratens.

Salbeigeschmortes vom Kalb / Sage roasted veal

Vom Salbei war zwar – zumindest meiner Meinung nach – nichts zu schmecken, aber sowohl an Menge als auch an Qualität musste ich beim Kalbsfleisch keinerlei Abstriche machen. Ich war sehr zufrieden. Das Blutorangen-Mousse wirkte zwar leicht abgestanden, aber erfüllte die Qualitätskriterien so weit, dass ich hier keinen Punktabzug zu geben brauche.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute sehr durchwachsen, so dass ich Schwierigkeiten hatte eine genaue Platzierung zu erstellen. Ich würde aber sagen, dass die Asia-Gerichte den ersten Platz belegten, gefolgt von der Lasagne auf Platz zwei und dem Seelachs in Senfsauce auf Platz drei. Mit nur knappen Abstand dahinter folgte schließlich das Kalbsgeschmorte mit Butternudeln.

Mein Abschlußurteil:
Kalbsgeschmortes: ++
Tomaten-Basilikumsugo: ++
Butternudeln: +
Blutorangen-Mousse: ++

Salbeigeschmortes vom Kalb mit Tomaten-Basilikumsugo [25.02.2014]

Tuesday, February 25th, 2014

Heute gab es mal ein Gericht in unserem Betriebsrestaurant, dass ich soweit ich mich erinnern kann hier noch nie gesehen hatte: Salbeigeschmortes vom Kalb mit Butternudeln und Tomaten-Basilikumsugo, das man im Bereich Vitality auf die Speisekarte gesetzt hatte. Das musste ich einfach probieren und davon konnten mich weder die Asia-Thai-Angebote wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art und Gaeng Ped Mus – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce noch das Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln in der Sektion Tradition der Region oder das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” mit Champignons und Röstitalern abhalten. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Bohnen vond er Gemüstheke und ein Becherchen Quark mit Ananas aus dem heutigen Gemüseangebot.

Salbeigeschmortes vom Kalb mit Tomatensugo / Veal braised with sage and tomato sugo

Unter der fruchtig-würzigen Sauce aus grob gewürfelten Tomaten mit etwas Basilikum fand sich ein angenehm großes Stück geschmorten und schön zarten Kalbsfleisches, das zwar nicht ganz perfekt, aber für ein Betriebsrestaurant doch von angenehm hoher Qualität war. Nur von der im Titel angekündigten Salbeinote war so gut wie nichts zu bemerken. Dazu gab es, vermutlich in etwas Butter geschwenkte, Tagliatelle in grün und beige. Ein wenig mehr Sauce hätte dem Gericht vielleicht noch ganz gut getan, aber Qualitätiv gab es hieran absolut nichts auszusetzen. Die gut durchgekochten, aber nicht zu weichen Bohnen, die man mit etwas Kräutern versetzt hatte, boten dazu eine meiner Meinung nach sehr passende Gemüsebeilage. Und auch bei der auf einer Schicht aus grob gewürfelten Ananasstücken lagernden, mild gesüßten Quarkzubereitung fand ich keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen. Insgesamt eine sehr gelungene Zusammenstellung, ich war überaus zufrieden.
Obwohl eindeutig das beste Gericht auf der heutigen Speisekarte, konnte sich das Kalbsgeschmorte heute leider nicht gegen das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” durchsetzen und landete nur auf Platz zwei der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Den dritten Platz ergatterten die Asia-Gerichte und das Spiegelei mit Spinat und Kartoffeln belegte schließlich Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kalbssteak: ++
Tomaten-Basilikumsugo: ++
Butternudeln (Tagliatelle): ++
Grüne Bohnen: ++
Ananasquark: ++

Truthahnspitzen in Chilisugo mit Glasnudeln [12.04.2013]

Friday, April 12th, 2013

Während die Asia-Thai-Theke heute mit Angeboten wie den für Freitag üblichen Gebackenen Ananas und Banane sowie Guang Phet Mua – Schweinefleisch gebraten mit grünem Pfefferund Gemüse nach Thai-China-Art in Hoi Sin Sauce lockte, fanden sich auf der Speisekart der westlichen Küche neben der ebenfalls für Freitag üblichen Süßspeise bei Tradition der Region, einem Kaiserschmarrn mit Apfelmus gleich drei wirklich verlockende Angebote. Zuerst liebäugelte ich mit dem Atlantischen Butt in Petersilienpanade mit Salzkartoffeln und Weißwein-Dillsauce bei Globetrotter. Aber auch die Hausgemachte Lasagne mit Hackfleischsauce, Bechamel und Käse gratinier, wohl Reste von gestern, erschien mir nicht schlecht. Aber noch verlockender fand ich heute die Truthahnspitzen in Chilisugo mit chinesischen Glasnudeln, die bei Vitality angeboten wurden und die mit 414kcal pro Portion einen angenehm leichten Genuss versprachen. Daher entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem kleinen Becher Aprikosenjoghurt von der Dessert-Theke.

Truthahnspitzen in Chilisugo auf Glasnudeln / Turkey laces in chili sugo with glas noodles

Garniert mit frischen Ringen von Frühlingszwiebeln hatte man eine Zusammenstellung aus zarten, leicht trockenen, gebratenen Geflügelstreifen in einer angenehm pikant-fruchtigen, wenn auch recht dünnen Tomaten-Chilisauce kombiniert und sie mit einer kleineren, aber ausreichend dimensionierten Portion Glasnudeln als Sättigungsbeilage kombiniert. Ein einfaches, aber überaus schmackhaftes und letztlich auch sättigendes Gericht, das meines Kenntnisstandes so hier bisher noch nicht angeboten worden war. Trotz der beiden kleinen Mankos mit dem leicht trockenen Geflügelfleisch und der etwas dünnen Sauce bin ich daher dennoch geneigt, hier die volle Punktzahl zu geben. In der Summe ist es zwar noch leicht verbesserungswürdig, aber trotzdem irgendwie lecker. Am mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen Aprikosen-Joghurt gab es wie üblich nichts auszusetzen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man heute dass diese heute unerwarteter weise den Truthahnspitzen in Chilisugo noch etwas mehr zusprachen als dem Atlantischen Butt in Weißwein-Dillsauce, womit ich dem Vitality-Gericht heute tatsächlich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen muss. Nach dem Fischgericht auf Platz zwei sicherten sich die Asia-Gerichte den Platz drei, gefolgt von der Lasagne auf Platz vier und dem Kaiserschmarrn auf Platz fünf. Wirklich ungewöhnlich, dass es mal ein Vitality-Gericht auf Platz eins schafft, aber hier spielte wohl auch mit hinein, dass es sich um ein neues Gericht handelte. Bleibt nur zu hoffen dass sie, womöglich sogar leicht verbessert, bald mal wieder auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden sind und es sich hier um keine einmalige Aktion gehandelt hatte.

Mein Abschlußurteil:
Truthahnspitzen in Chilisugo: ++
Glasnudeln: ++
Aprikosenjoghurt: ++