Posts Tagged ‘süßkartoffel’

Steak aus dem Air Fryer mit gebackener Süßkartoffel – das Rezept

Sunday, January 19th, 2020

Meine Schottischen Eier von gestern haben leider nicht bis zum heutigen Mittagessen überlebt, doch damit hatte ich gerechnet und vorgesorgt. Ich hatte nämlich gelesen, dass man auch sehr gut Steaks in der Heißluftfriteuse (Air Fryer) zubereiten kann und das wollte ich natürlich ebenfalls ausprobieren. Dazu sollte es eine gebackene Süßkartoffel geben, die ich allerdings dieses Mal nicht im Air Fryer, sondern ganz konventionell im Ofen zubereiten wollte. Das wäre zwar auch im Air Fryer gegangen, aber ich wollte dieses Mal das sowohl Steak als auch Süßkartoffel etwa zur gleichen Zeit fertig werden, so dass ich nichts warm halten muss – frisch gekocht schmeckt es eben am besten. 😉 Als ich am Freitag dann beim Metzger meines Vertrauens das Steak einkaufte, musste ich ziemlich schlucken, denn für ein wirklich gutes Steak von gerade mal etwas mehr als zweihundert Gramm wurden gleich einmal fast dreizehn Euro fällig. 😳 Daher verwarf ich meinen Plan zwei Portionen zuzubereiten und besorgte mir nur eins davon. Aber die Marmorierung des Fleisch das ich gewählt hatte sah wirklich gut aus, daher gönnte ich mir die Ausgabe mal. Dabei ist das bei gutem Rindfleisch nicht mal wirklich teuer, meine Recherche im Netz zeigte dass man auch man leicht zwanzig bis zu über 30 Euro für 100g bezahlen kann.
Daraus entstand letztlich also ein eigentlich recht einfaches, aber dennoch sehr leckeres Gericht, das ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 1 Portion?

1 Rindersteak (ca. 200g)
01-Zutat-Rindersteak

Zum würzen des Steaks:

  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 3/4 Teelöffel Pfeffer
  • 1/4 Teelöffel Knoblauch (granuliert)
  • 1/4 Teelöffel Zwiebel (granuliert)
  • 1/4 Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 1/5 Teelöffel Chiliflocken
  • evtl. eine Scheibe Kräuterbutter

    1 große Süßkartoffel
    02-Zutat-Süßkartoffel

    Für das Topping des Süßkartoffel:

  • 3 Esslöffel Sauerrahm
  • Einige Stiele Schnittlauch
  • Etwas Salz
  • Außerdem hatte ich noch Feldsalat und das Joghurt-Zitronendressing im Kühlschrank, das beides vebraucht werden musste, also kamen sie am Ende auch mit auf den Teller.

    Die Süßkartoffel dauert am längsten, also beginnen wir mit ihrer Zubereitung. Nachdem wir begonnen haben den Ofen auf 200 Grad vorzuheizen waschen wir also die Süßkartoffel gründlich unter fließendem Wasser – wir wollen ja am Ende keinen Schmutz auf dem Teller haben –
    03 -  Süßkartoffel waschen / Wash sweet potato

    legen sie in ein ofenfestes Behältnis, stechen an einigen Stellen mit Hilfe einer Gabel die Schale an damit sie beim Backen nicht platzt
    04 - Süßkartoffel mit Gabel anpiksen / Stab peel with fork

    und schieben sie dann auf der mittleren Schiene für 50 bis 60 Minuten in den Ofen. Einige Beiträge in anderen Kochblogs zeigen, dass man die Kartoffel noch mit Öl oder gar mit Gewürzen wie Salz und Pfeffer einreiben soll, aber das ist meiner Meinung nach unnötig.
    05 - Süßkartoffel im Ofen backen / Bake sweet potato in oven

    Das gibt uns nun viel Zeit um uns um alles andere zu kümmern – zum Beispiel das Topping. Dazu schneiden wir einige Stiele Schnittlauch in Röllchen,
    06 - Schnittlauch in Röllchen schneiden / Cut chives in rolls

    geben zwei bis drei Esslöffel Sauerrahm in eine Schüssel,
    07 - Sauerrahm in Schüssel geben / Put sour cream in bowl

    salzen diesen leicht
    08 - Sauerrahm mit Salz würzen / Season sour cream with salt

    streuen ca. 2/3el der Schnittlauch-Röllchen ein
    09 - Schnittlauch zum Sauerrahm geben / Add chives

    und verrühren alles gründlich miteinander. Bis zum Einsatz bewahren wir dies abgedeckt im Kühlschrank auf.
    10 - Sauerrahm gründlich verrühren / Stir sour cream

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, um das Steak aus dem Kühlschrank zu nehmen um bis zur Zubereitung Zimmertemperatur annehmen zu lassen – natürlich abgedeckt, denn es soll ja nicht austrocknen.
    11 - Steak aus Kühlschrank nehmen / Take steak from fridge

    Wenden wir uns dazu nun unserer Würzmischung zu. Dazu geben wir Salz und Pfeffer in eine kleine Schüssel,
    12 - Salz & Pfeffer in Schüssel geben / Put salt & pepper in bowl

    fügen Zwiebel- und Knoblauchgranulat hinzu,
    13 - Zwiebel- &Knoblauchpulver addieren / Add granulated onion & garlic

    addieren das geräucherte Paprika,
    14 - Geräuchertes Paprika hinzufügen / Add smoked paprika

    geben noch etwas Chiliflocken hinzu
    15 - Chiliflocken dazu geben / Add chili flakes

    und verrühren schließlich alles gründlich miteinander.
    16 - Gewürze gründlich vermischen / Mix seasonings

    Anschließend sprühen wir ein klein wenig Öl auf das Steak,
    17 - Öl auf Steak sprühen / Spray oil on steak

    verteilen es gleichmäßig,
    18 - Öl auf Steak verteilen / Spread oil on steak

    bestreuen es mit unserer zuvor hergestellten Gewürzmischung
    19 - Steak mit Gewürzmischung bestreuen / Dredge steak with seasonings

    und massieren diese schließlich etwas ins Fleisch ein. Das Prozedere wiederholen wir dann noch einmal für die andere Seite.
    20 - Gewürze in Steak einmassieren / Rub in seasonings

    Nun heizen wir unseren Air Fryer leer für 2-3 Minuten auf 200 Grad vor,
    21 - Air fryer vorheizen / Pre heat air fryer

    legen das Steak in den Frittierkorb
    21 - Steak in Air Fryer legen / Put steak in air fryer

    und frittieren es für zwei Mal dreieinhalb Minuten für Medium oder zwei Mal 4 Minuten für durch. Das gilt für ein Steak von ca. 1,5 cm Dicke.
    22 - Steak zwei mal 3:30 Minuten frittieren / Cook Steak two time 3:30 minutes

    Der Timer meiner Heißluftfriteuse lässt sich leider nur in Minutenschritten einstellen, ich wollte es aber lieber Medium, daher musste ich etwas aufpassen.

    Nach dreieinhalb Minuten nehmen wir den Frittierkorb mit dem Steak kurz aus dem Gerät,
    23 - Steak nach Halbzeit / Steak after half of time

    wenden es
    24 - Steak wenden / Turn steak

    und schieben es für weitere dreieinhalb Minuten in die Fritteuse.
    25 - Steak zurück in Air Fryer schieben / Put steak back in air fryer

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt die Süßkartoffel aus dem Ofen zu nehmen
    26 - Süßkartoffel aus Ofen nehmen / Take sweet potato from oven

    und mit einem spitzen Messer zu testen ob sie durch ist. Gleitet es bis über die Hälfte der dicke ohne Probleme durch, können wir sie bei Seite stellen, damit sie ein wenig abkühlt.
    27 - Gargrad der Süßkartoffel testen / Check sweet potato

    Schließlich ist auch das Steak fertig, so dass wir es entnehmen
    28 - Steak fertig zubereitet / Steak finished

    und auf einem vorgewärmten Teller (ich nutzte einfach den noch heißen Ofen) einige Minuten ruhen lassen – natürlich eingewickelt in Alufolie damit es nicht kalt wird.
    29 - Steak ruhen lassen / Let steak rest

    Das gibt uns die Gelegenheit die Süßkartoffel der Länge nach aufzuschneiden,
    30 - Süßkartoffel längs aufschneiden / Open sweet potato peel

    den so entstandenen Schlitz mit den Fingern etwas aufzuziehen
    31 - Schale auseinander ziehen / Open peel

    und das Innere ein wenig mit Hilfe einer Gabel zu zerkleinern, was den eigentlichen Verzehr später erleichtert.
    32 - Innere der Süßkartoffel mit Gabel zerkleinern / Mash interior of sweet potato with fork

    Schließlich können sie gemeinsam mit dem Steak und etwas Feldsalat servieren, wobei wir die Süßkartoffel mit unserer Sauerrahm-Schnittlauch-Mischung toppen. Wer mag kann außerdem noch eine Scheibe Kräuterbutter auf das Steak geben.
    33 - Steak (Air Fryer) with baked sweet potato - Served / Steak aus dem Air Fryer mit gebackener Süßkartoffel - Serviert

    Dabei interessierte mich natürlich vor allem wie das Steak im Inneren geworden war, weswegen ich es erst einmal in der Mitte zerteilte. Wie es sich zeigte war es noch leicht rosa und damit Medium, so wie ich es vorgehabt hatte.
    35 - Steak (Air Fryer) with baked sweet potato - Lateral cut / Steak aus dem Air Fryer mit gebackener Süßkartoffel - Querschnitt

    Auch wenn es letztlich nicht sonderlich groß war, erwies sich das Steak insgesamt als wirklicher Genuss. Wunderbar zart und saftig – und das nach gerade mal 7 Minuten. Natürlich trugen auch die sehr gelungene Gewürzkombination sowie die Kräuterbutter zum gelungenen Steak bei. Ob das nun wirklich dreizehn Euro wert gewesen ist sei mal so dahin gestellt, aber mir fehlen da die Vergleichswerte, daher spare ich mir ein Kommentar. Ich probiere aber bei Gelegenheit auch mal ein günstigeres Steak in den Air Fryer zu stecken, dann kann ich mehr dazu sagen.
    Aber auch die gebackene Süßkartoffel erwies sich als wahrer Genuss. Ihr Inneres war im Ofen butterweich geworden und schmeckte auch ohne zusätzliche Würze schon sehr lecker. Der mit frischem Schnittlauch versetzte Sauerrahm passte aber dennoch wunderbar zu dem zarten Süßkartoffel-Fruchtfleisch. Dazu noch der weiterhin knackige Feldsalat mit dem fruchtigen Zitronen-Joghurt-Dressing und fertig war ein sehr gelungenes Sonntagsgericht, das nicht allzu viel Aufwand erfordert hatte. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis – dieser Air Fryer ist wirklich eine überaus lohnenswerte Anschaffung gewesen. 🙂

    34 - Steak (Air Fryer) with baked sweet potato - Side view / Steak aus dem Air Fryer mit gebackener Süßkartoffel - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Knusprige Buttermilch-Hähnchenschenkel mit Süßkartoffel-Wedges – das Rezept

    Sunday, January 12th, 2020

    Nachdem ich letztes Wochenende das erste Mal meine Heißluftfriteuse (Air Fryer) eingesetzt hatte, war ich auf den Geschmack gekommen und wollte dieses Wochenende einige weitere Einsatzmöglichkeiten ausprobieren. Dabei hatte ich mich für in Buttermilch marinierte Hähnchenunterschenkel mit Panko-Panade entschlossen, die ich mit ebenfalls frittierte Süßkartoffel-Wedges und etwas Mischgemüse serviert werden sollten. Dazu passte gute meine zuvor hergestellte Honey-BBQ-Sauce. Dabei sei angemerkt dass es sich hier um ein Kochexperiment handelt, das primär dazu dienen sollte meine Erfahrung mit dem Air Fryer etwas zu vertiefen und die Erfahrungen hier zu teilen. Dass dabei außerdem ein leckeres Gericht herauskam war ein beabsichtigter Nebeneffekt. 😉

    Was benötigen wir für 2 Portionen?

    6 Hähnchenunterschenkel
    01 - Zutat Hähnchenunterschenkel / Ingredient chicken drumsticks

    150ml Buttermilch
    02 - Zutat Buttermilch / Ingredient buttermilk

    einige Spritzer Sriracha-Sauce
    03 - Zutat Sriracha-Sauce / Ingredient sriracha sauce

    Für die Panade:

  • 30g Panko-Paniermehl
  • 60g Weizenmehl
  • 1/2 Esslöffel Baking Soda (Backpulver)
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 1/2 Teelöffel schwarzer Pfeffer
  • 1/2 Teelöffel weißer Pfeffer
  • 1 Teelöffel Paprika
  • 1/4 Teelöffel Oregano
  • 1/4 Teelöffel Thymian
  • 1/4 Teelöffel Cayenne-Pfeffer
  • 1/4 Teelöffel Ingwer
  • 1 größere Süßkartoffel
    04 - Zutat Süßkartoffel / Ingredient sweet potato

    2-3 Esslöffel Olivenöl
    05 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

    sowie jeweils 1/4 Teelöffel Salz, Knoblauchpulver, Kreuzkümmel und geröstetes Paprika

    Wenn man mag außerdem noch etwas TK-Gemüse

    Beginnen wir damit, die Hähnchenunterschenkel zu marinieren. Dazu messen wir erst einmal die 150ml Buttermilch ab,
    05 - Buttermilch abmessen / Measure buttermilk

    geben einige großzügige Spritzer Sriracha-Sauce hinzu
    06 - Sriracha-Sauce hinzufügen / Add some sriracha sauce

    und verrühren beides gründlich miteinander.
    07 - Gründlich verrühren / Mix well

    Dann geben wir die Hähnchenunterschenkel in einen verschließbaren Beutel (z.B. Ziplock)
    08 - Hähnchenschenkel in Beutel legen / Put chicken legs in ziplock bag

    übergießen alles mit der Buttermilch-Mischung
    09 - Buttermilch-Mischung darüber gießen / Douse with buttermilk mix

    und drücken dann die Luft aus dem Beutel und verschließen ihn, wobei wir die Buttermilch gleichmäßig um die Hähnchenschenkel verteilen.
    10 - Verteilen & Luft aus Beutel pressen / Mix & squeeze air out

    Anschließend legen wir den Beutel in den Kühlschrank und lassen alles für mindestens 30 Minuten, gerne auch länger, marinieren.

    In der Zwischenzeit können wir schon mal die Süßkartoffel schälen
    11 - Süßkartoffel schälen / Peel sweet potato

    und sie in Spalten schneiden.
    12 - Süßkartoffel in Spalten schneiden / Cut sweet potato in wedges

    Diese Spalten geben wir in eine Schüssel, addieren 2-3 Esslöffel Olivenöl,
    13 - Olivenöl zu Süßkartoffeln geben / Add some oil

    geben je einen viertel Teelöffel Salz, Knoblauchpulver, Kreuzkümmel und geröstetes Paprika hinzu
    14 - Gewürze addieren / Add seasonings

    und vermischen alles gründlich miteinander, so dass die Süßkartoffelspalten rundherum mit Öl und Gewürzen bedeckt sind.
    15 - Gründlich vermischen / Mix well

    Außerdem können wir auch schon mal die Mischung zum panieren der Hähnchenunterschenkel herstellen. Dazu geben wir die Panko-Brotkrumen, das Mehl und das Baking Soda in eine Schüssel,
    16 - Paniermehl, Mehl & Baking Soda in Schüssel geben / Put breadcrumbs, flour & baking soda in bowl

    geben die ganzen Gewürze wie oben angegeben hinzu
    17 - Gewürze hinzufügen / Add seasonings

    und vermischen alles wiederum gründlich miteinander.
    18 - Gründlich vermengen / Mix well

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, den Ofen auf 60 Grad vorzuheizen.

    Dann können wir schon einmal die Süßkartoffel-Spalten sich nicht überlappend in den Frittierkorb legen und bei 180 Grad für erst einmal 10 Minuten in die Heißluftfriteuse schieben. Ggf. frittieren wir sie in mehreren Durchläufen.
    19 - Süßkartoffelspalten in Heißluftfriteuse schieben / Put sweet potato wedges in Air Fryer

    Dann wenden wir sie und schieben sie für weitere 8-10 Minuten zurück in die Friteuse, bis sie schön knusprig geworden sind.
    20 - Zwischendurch wenden / Turn at halftime

    Die fertigen Spalten geben wir in eine Schüssel
    21 - Süßkartofelspalten in Schüssel geben / Put sweet potato wedges in bowl

    und lagern sie mit Alufolie abgedeckt bei 60 Grad im Ofen bis wir sie benötigen.
    22 - Abgedeckt im Ofen warm / Keep hot in oven covered

    Nun nehmen wir die Hähnchenunterschenkel aus der Buttermilch-Marinade, lassen sie etwas abtropfen und wenden sie dann in unserer gewürzten Panko-Panade.
    23 - Hähnchenschenkel in Paniermehl-Mischung wenden / Coat chicken legs with breadcrumbs mix

    Die Panierten Hähnchenschenkel legen wir dann nicht überlappend und nach Möglichkeit ohne sich zu berühren in den Frittierkorb.
    24 - Hähnchenschenkel in Frittierkorb legen / Put chicken legs in deep-fry basket

    Ich besprühte sie dann mit etwas Olivenöl, was sich allerdings nicht als die optimalste Lösung erweisen sollte – doch dazu gleich mehr.
    25 - Mit Öl besprühen / Sprinkle with oil

    Die so befüllten Frittierkorb schieben wir nun bei 200 Grad für erst einmal 10 Minuten in die Heißluftfriteuse.
    26 - In Heißluftfriteuse schieben / Put in Air Fryer

    Zum Glück kontrollierte ich zwischendurch und stellte fest, dass sich nur die Stellen bräunten die mit Öl bedeckt waren. Ich hatte gehofft dass sich das Öl etwas verteilt, aber das erwies sich als Fehleinschätzung. Daher empfehle ich, die Hähnchenschenkel gleich von Anfang an komplett mit Hilfe eines Backpinsels mit Öl zu bestreichen.
    27 - Mit Öl bepinseln / Brush with oil

    Wer mag, kann jetzt auch das TK-Gemüse in der Pfanne auftauen und fertig garen.
    28 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Sind die ersten 10 Minuten um, entnehmen wir den Korb kurz aus der Friteuse wenden die Hähnchenunterschenkel,
    29 - Hähnchenschenkel wenden / Turn chicken legs

    bepinseln sie bei Bedarf mit etwas mehr Öl
    30 - Bei Bedarf mehr Öl aufpinseln / Add more oil if necessary

    und schieben sie für weitere 8-10 Minuten bei 180 Grad zurück in die Heißluftfriteuse
    31 - Zurück in Friteuse schieben / Put back in Air Fryer

    bis sie schließlich die richtige Bräunung erreicht haben.
    32 - Fertig frittierte Hähnchenschenkel / Deep-fried chicken legs

    Dann ist es an der Zeit die fertigen Hähnchenschenkel mit dem Gemüse, den Süßkartoffel-Wedges und natürlich mit der selbst hergestellten Honey-BBQ-Sauce zu servieren und zu genießen.
    33 - Crispy chicken drumsticks with sweet potatoes - Served / Knusprige Hähnchenschenkel mit Süßkartoffel-Spalten - Serviert

    Die Hähnchenunterschenkel in ihrer knusprigen, würzigen Panade erwiesen sich wahrer Genuss. Das marinieren in Buttermilch sorgte dafür dass das Fleisch im inneren dabei wunderbar saftig geblieben war und zusätzlich eine leicht pikante Note der Sriracha-Chilisauce angenommen hatte. Dazu passten gut die Süßkartoffel-Wedges, die zwar immer noch sehr lecker, aber leider beim Aufenthalt im Ofen etwas labbrig geworden waren. Frisch wären sie besser gewesen, aber leider habe ich ja nur eine Friteuse, daher müsste ich das so lösen. Außerdem wirkten die dünnen oberen Enden der Wedges etwas angekokelt, weswegen ich vielleicht besser die Würfelform für die Süßkartoffel hätte wählen sollen. Beim nächsten Mal werde ich also eher eine Beilage direkt im Ofen frisch zubereiten. Beides zusammen wäre aber perfektes Fingerfood gewesen, vor allem mit der leckeren Honey-BBQ-Sauce als Dip. Das wurde durch das Gemüse aber leider etwas konterkariert, da ich dafür zumindest eine Gabel benötigte – also kein reines Fingerfood. Die Idee das frittierte Gericht mit etwas gesunden Gemüse zu servieren war im Ansatz zwar gut gewesen, aber in der Praxis hätte ich auch gut die gesunde Beilage verzichten können. Dennoch ein sehr gelungenes Kochexperiment, das meine Erfahrung mit der Heißluftfriteuse klar erweitert hat. Dieses praktische Gerät wird bei mir in Zukunft bestimmt häufiger eingesetzt.

    34 - Crispy chicken drumsticks with sweet potatoes - Side view / Knusprige Hähnchenschenkel mit Süßkartoffel-Spalten - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Äthiopischer Hähnchen-Linsen-Eintopf im Slow Cooker – das Rezept

    Sunday, July 8th, 2018

    Nach einigen eher schnell zuzubereitenden Gerichten wollte ich heute, nachdem ich den Pepperoni Pizza Ring von gestern bereits komplett verbraucht hatte, es mal etwas langsamer angehen lassen – und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn das Rezept das ich heute vorstellen möchte wird im Slow Cooker zubereitet und braucht einiges an Zeit. Gleichzeitig wollte ich mit einem Äthiopischen Hähnchen-Linsen-Eintopf einen kleinen Ausflug in die ostafrikanische Küche vornehmen. Die Zubereitung ist nicht sonderlich komplex, abgesehen von der ganzen Schnippelei um die einzelnen Zutaten vorzubereiten und dem Abmessen und Mischen der Gewürze für die selbst hergestellte Berber-Gewürzmischung besteht die meiste Zeit aus Warten. Wer jedoch auf exotische und pikante Geschmackserlebnisse steht, dem kann ich dieses Rezept vorbehaltlos empfehlen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

    Für die Berber-Gewürzmischung

    01 - Zutaten für Berber-Gewürzmischung / Ingredients for berbere spice blend

  • 2 Esslöffel edelsüßes Paprika
  • 1 Esslöffel geräuchertes Paprika
  • 1 Esslöffel Pul Biber
  • 1 Esslöffel Salz
  • 1/2 Esslöffel Cayenne-Pfeffer
  • 2 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 2 Teelöffel gemahlene Nelken
  • 1 Teelöffel gemahlenen Kardamom
  • 1 Teelöffel Bockshornklee
  • 1 Teelöffel gemahlener Koriander
  • 1 Teelöffel schwarzer Pfeffer
  • 1 Teelöffel Kurkuma
  • 1/2 Teelöffel gemahlener Piment
  • 1/2 Teelöffel Zimt
  • 1/2 Teelöffel Muskatnuss
  • 1/2 Teelöffel granuliertes Knoblauch
  • 1/2 Teelöffel gemahlener Ingwer
  • Für die eigentliche Zubereitung

    500g Hähnchenbrustfilet
    02 - Zutat Hähnchenbrust / Ingredient chicken breasts

    2 mittelgroße Möhren
    03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

    3-4 Stangen Sellerie
    04 - Zutat Stangensellerie / Ingredient celery

    1 größere Zwiebel
    05 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

    3 Zehen Knoblauch
    06 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

    2 Esslöffel zerkleinerten Ingwer
    07 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

    1 kleinere Süßkartoffel
    08 - Zutat Süßkartoffel / Ingredient sweet potato

    1/2 Teelöffel Kardamom
    09 - Zutat Kardamom / Ingredient cardamom

    2 Teelöffel Paprika edelsüß
    10 - Zutat Paprika / Ingredient paprika

    1 Dose stückige Tomaten (400g)
    11 - Zutat stückige Tomaten / Ingredient tomatoes

    250ml Hühnerbrühe
    12 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken stock

    2 Esslöffel Butter
    13 - Zutat Butter / Ingredient butter

    Zum Abschmecken

    1 Teelöffel brauner Zucker
    13 - Zutat brauner Zucker / Ingredient brown sugar

    etwas Zitronensaft
    14 - Zutat Zitrone / Ingredient lemon

    sowie etwas Salz

    Für die Garnitur & als Beilage

    etwas frischen Koriander
    15 - Zutat frischer Koriander / Ingredient fresh cilantro

    Griechischer Joghurt
    16 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

    Pita-Brot (Alternativ: Fladenbrot oder Naan)
    17 - Zutat Pita-Brot / Ingredient pita bread

    Gleich zu Beginn, als ich die Berber-Gewürzmischung zubereiten wollte, musste ich beim durchforsten meiner umfangreichen Gewürzsammlung feststellen, dass ich keine gemahlenen Nelken mehr hatte. Da ich aber zum Glück noch ganze Nelken vorrätig hatte entschied ich diese einfach im Mörser zu zerstoßen.
    18 - Nelken mörsern / Grind cloves

    Sind alle Zutaten dann beisammen, können wir alle Gewürze in eine Schüssel geben
    19 - Gewürze in Schüssel geben / Put all spices in bowl

    und sie gründlich vermischen. Die Zutaten ergeben deutlich mehr als wir für dieses Rezept brauchen, aber die Berber-Gewürzmischung lässt sich problemlos über einen längeren Zeitraum aufbewahren und ist vielseitig verwendbar.
    20 - Gewürze gründlich vermischen / Mix seasonings well

    Dann beginnen wir mit dem leidigen Thema der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen wir die Möhren
    21 - Möhren schälen / Peel carrots

    und schneiden sie in mundgerechte Stücke. Ich entschied die in Scheiben zu schneiden und diese Scheiben dann noch einmal zu vierteln.
    22 - Möhren zerkleinern / Chop carrots

    Außerdem schälen und würfeln wir die Zwiebel,
    23 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen auch die Süßkartoffel
    24 - Süßkartoffel schälen / Peel sweet potato

    und würfeln sie ebenfalls,
    25 - Süßkartoffel würfeln / Dice sweet potato

    schneiden die Selleriestangen in Scheiben,
    26 - Sellerie in Scheiben schneiden / Cut celery in slices

    schälen den Ingwer
    27 - Ingwer schälen / Peel ginger

    um ihn dann zu zu zerschneiden
    28 - Ingwer zerkleinern / Hackle ginger

    und schälen und zerkleinern schließlich noch die Knoblauchzehen.
    29 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    Nun lassen wir die Butter in einer Pfanne schmelzen
    30 - Butter in Pfanne erhitzen / Heat up butter in pan

    und geben zuerst die Zwiebel hinein, um sie für einigen Minuten darin anzudünsten bis die Zwiebel weich geworden ist.
    31 - Zwiebel andünsten / Braise onion

    Nach 4-5 Minuten geben wir dann auch den zerkleinerten Ingwer und Knoblauch dazu,
    32 - Ingwer & Knoblauch dazu geben / Add ginger & garlic

    dünsten ihn für weitere 2 bis 3 Minuten mit an,
    33 - Ingwer & Knoblauch andünsten / Braise ginger & garlic

    streuen dann die beiden Teelöffel Paprika, den halben Teelöffel Kardamom
    34 - Paprika & Kardamom einstreuen / Intersperse paprika & cardamom

    sowie die beiden Esslöffel unserer zuvor hergestellten Berber-Gewürzmischung ein
    35 - Berber-Gewürzmischung addieren / Add berbere spice blend

    und dünsten diese ebenfalls ein bis zwei Minuten mit an, bis sich die Gewürze und ihre Aromen etwas entfalten und beginnen zu duften. Dann schalten wir die Platte aus und stellen wir die Mischung erst einmal bei Seite.
    36 - Gewürze andünsten / Braise seasonings

    In den Slow Cooker geben wir jetzt etwas von den stückigen Tomaten,
    37 - Etwas der Tomaten einfüllen / Put in some tomatoes

    legen die Hähnchebrüste oben auf
    38 - Hähnchenbrust dazu geben / Add chicken broth

    und geben dann die restlichen Tomaten, alle anderen Zutaten wie Linsen, Süßkartoffel, Sellerie und Möhren sowie die zuvor angedünstete Mischung aus Zwiebel, Ingwer, Knoblauch und Gewürzen ebenfalls in das Behältnis und gießen alles mit der Hühnerbrühe auf.
    39 - Restliche Zutaten dazu geben & Hühnerbrühe einfüllen / Add remaining ingredients & drain chicken broth

    Nachdem wir alles ein wenig miteinander vermischt haben
    40 - Zutaten vermischen / Mix ingredients

    schließen wir den Deckel und lassen alles für 6 Stunden auf Low vor sich hin köcheln. Auf High dürfte es auch in 4-5 Stunden klappen, aber da ich das nicht ausprobiert habe, kann ich da keine Garantie geben.
    41 - Für 6 Stunden köcheln lassen / Let simmer for 6 hours

    Sind die sechs Stunden um, entfernen wir die nun durchgekochten Hähnchenbrüste aus dem Slow Cooker und zerteilen sie mit Hilfe von zwei Gabeln.
    42 - Hähnchenbrüste zerkleinern / Mince chicken breasts

    Anschließend würzen wir die verbliebene Gemüsemischung unseres Eintopfes mit dem Teelöffel braunem Zucker, bei Bedarf etwas Salz
    43 - Mit braunem Zucker abschmecken / Taste with brown sugar

    sowie dem Saft einer halben Zitrone
    44 - Zitronensaft hinzufügen / Add lemon juice

    und geben die zerkleinerten Hähnchenbrüste wieder mit hinein,
    45 - Zerkleinertes Hähnchen hinzu geben / Add shredded chicken

    die wir gründlich mit dem Rest vermischen und ein paar Minuten weiter köcheln lassen. Ich hatte leider etwas zu viel Hähnchenbrust gekauft und zubereitet, habe die Mengenangaben hier im Rezept aber entsprechend angepasst, dass die Mengen jetzt stimmen sollten.
    46 - Gründlich vermischen / Mix well

    Inzwischen können wir unseren frischen Koriander für die Garnitur waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen und zerkleinern. Außerdem halbieren wir die Pita und toasten sie etwas auf.
    47 - Koriander zerkleinern / Mince coriander

    Ist das alles erledigt, können wir unseren Hähnchen-Linsen-Eintopf endlich mit Koriander und Joghurt garniert servieren und gemeinsam mit dem noch warmen Pita-Brot genießen.
    48 - Ethiopian chicken lentil stew - Served / Äthiopischer Hähnchen-Linsen-Eintopf - Serviert

    Ich hatte natürlich schon während der Zubereitung probiert und wusste, dass das Gericht überaus pikant geraten war, aber die Schärfe war nicht übermässig dominant sondern harmonierte sehr gelungen mit der Kombination aus angenehm al dente gekochten Linsen, Möhren, Süßkartoffel und Sellerie. Und auch das wunderbar zart gekochte Hähnchen passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition. Der Joghurt half dabei etwas, die Schärfe der Berber-Gewürzmischung zusätzlich abzumildern. Die übrigen Gewürze taten das Ihre, um dem Gericht ein angenehmes exotischen und überaus schmackhaftes Aroma zu geben. Das Warten hatte sich auf jeden Fall gelohnt, das Gericht hatte meine Erwartung mehr als nur erfüllt.

    49 - Ethiopian chicken lentil stew - Side view / Äthiopischer Hähnchen-Linsen-Eintopf - Seitenansicht

    50 - Ethiopian chicken lentil stew - CloseUp / Äthiopischer Hähnchen-Linsen-Eintopf - Nahaufnahme

    Guten Appetit

    Nachtrag:
    10.07.2018: Ich habe die Reste jetzt in der Mikrowelle warm gemacht und musste feststellen dass der Eintopf aufgewärmt fast noch etwas besser schmeckt als frisch gekocht. 😉

    Mexikanische Reispfanne mit Salsa verde, Chorizo & Süßkartoffel – das Rezept

    Sunday, February 25th, 2018

    Bereits letztes Wochenende, im Rahmen meiner Recherche für ein lohnendes Reisgericht, war ich auf dieses Rezept für eine Mexikanische Reispfanne mit Salsa Verde, Chrizo und Süßkartoffel gestoßen, das sehr interessant klang. Daher entschloss ich mich dazu das Rezept ebenfalls mal zuzubereiten. Am schnellsten wäre dies natürlich mit gekaufter Salsa Verde, einer Art Pesto, gegangen, aber wer bin ich denn wenn ich nicht versuchen würde eine solche Salsa selbst herzustellen. Das Rezept habe ich in einem separaten Beitrag zur Verfügung gestellt, denn man kann sie nicht nur zum kochen verwenden, sondern auch gut zu gerilltem Fisch oder Fleisch reichen.

    Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

    300g Chorizo
    15 - Zutat Chorizo / Ingredient chorizo

    1 kleinere Süßkartoffeln (ca. 270g)
    14 - Zutat Süßkartoffel / Ingredient sweet potato

    2 Schalotten
    13 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

    1 Spitzpaprika (ca. 220g)
    16 - Zutat Spitzpaprika / Ingredient pointed pepper

    1 Dose schwarze Bohnen (400g)
    17 - Zutat schwarze Bohnen / Ingredient black beans

    6-7 Esslöffel Salsa Verde (aus dem vorherigen Rezept)
    31 - Durchziehen lassen / Let infuse

    300ml Hühnerbrühe
    18 - Zutat Hühnerbrühe / Ingredient chicken broth

    150g Langkorn-Reis
    19 - Zutat Langkornreis / Ingredient long grain rice

    einige Stengel frischen Koriander zum garnieren
    10 - Zutat Koriander / Ingredient cilantro

    sowie etwas Olivenöl zum braten
    und etwas Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen

    Wie üblich beginnen wir die Zubereitung damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen also unsere Süßkartoffel
    32 - Süßkartoffel schälen / Peel sweet potato

    und schneiden sie in kleine Würfel,
    33 - Süßkartoffel würfeln / Dice sweet potato

    waschen, entkernen und würfeln die Spitzpaprika,
    34 - Spitzpaprika würfeln / Dice pointed pepper

    schälen und würfeln die Chorizo,
    35 - Chorizo würfeln / Dice chorizo

    würfeln die Schalotten
    36 - Schalotten würfeln / Dice shallots

    und spülen die Bohnen unter fließendem Wasser ab und lassen sie abtropfen.
    37 - Bohnen abspülen / Rinse out beans

    Dann erhitzen wir etwas Olivenöl in einem Topf oder einer Pfanne mit Deckel
    38 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

    und geben die Schalotten,
    39 - Schalotten in Pfanne geben / Put shallots in pan

    die Süßkartoffel-Würfel
    40 - Süßkartoffeln hinzufügen / Add sweet potato

    sowie die zerkleinerte Spitzpaprika hinein
    41 - Spitzpaprika addieren / Add pointed pepper

    und dünsten alles für vier bis fünf Minuten an.
    42 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

    Es folgt die gewürfelte Chorizo,
    43 - Chorizo hinzufügen / Add chorizo

    die wir weitere drei bis vier Minuten mit andünsten
    44 - Chorizo mit anbraten / Fry chorizo

    bevor wir schließlich 6-7 Esslöffel unserer Salsa Verde über die Fleisch-Gemüse-Mischung gießen,
    45 - Salsa Verde addieren / Add salsa verde

    diese mit dem PFanenninhalt vermischen und wiederum kurz mit anbraten
    46 - Salsa Verde andünsten / Braise salsa verde

    um schließlich auch noch die schwarzen Bohnen dazu zu geben.
    47 - Schwarze Bohnen in Pfanne geben / Put black beans in pan

    Das Ganze löschen wir dann mit der Gemüsebrühe ab,
    48 - Mit Hühnerbrühe aufgießen / Deglaze with chicken broth

    bringen diese zum kochen
    49 - Brühe zum kochen bringen / Bring broth to a boil

    und geben den Langkornreis hinein
    50 - Reis hinzufügen / Add rice

    den wir kurz mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren
    51 - Verrühren / Mix

    und ihn dann geschlossen und auf niedrigster Stufe gar ziehen lassen. Das dauert 12-15 Minuten, abhängig vom gewählten Reis.
    52 - Reis geschlossen garen / Cook rice closed

    Dabei sollten wir natürlich nicht vergssen, den Reis hin und wieder mal umzurühren, damit nichts anbrennt. Bei Bedarf können wir auch noch etwas Flüssigkeit hinzu geben.
    53 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

    Während der Reis gart, waschen wir unseren Koriander, schütteln ihn trocken
    54 - Koriander waschen / Wash cilantro

    und zerkleinern ihn dann.
    55 - Koriander zerkleinern / Mince cilantro

    Ist der Reis fast gar, schmecken wir unser Gericht schließlich noch einmal final mit Salz, Pfeffer und Chiliflocken ab. Davon dürfte aber nur wenig notwendig sein, da Salsa Verde und Chorizo bereits viel Würze mitbringen.
    56 - Mit Salz, Pfeffer & Chiliflocken abschmecken / Taste with salt, pepper & chili flakes

    Anschließend können wir das Gericht, garniert mit dem frischen Koriander, unmittelbar servieren und genießen.
    57 - Chorizo rice skillet with salsa verde & sweet potatoes - Served / Chorizo-Reispfanne mit Salsa verde & Süßkartoffeln - Serviert

    Ich muss zugeben dass ich weder Kapern noch Sardellen sonderlich schätze, aber als Bestandteil unserer selbst gemachten Salsa Verde gaben sie diesem Gericht einen besonderen und überaus leckeren Geschmack. Die Salsa schien bei der Zubereitung regelrecht in den Reis eingezogen zu sein und verlieh ihm ein besonderes Aroma, das gut mit Süßkartoffel, Chorizo und auch Spitzpaprika harmonierte. Eine ungewöhnliche Zusammenstellung, aber vielleicht gerade deswegen überaus schmackhaft. Ich bereute es nicht, dieses kleine aber feine Rezept heute ausprobiert zu haben.

    58 - Chorizo rice skillet with salsa verde & sweet potatoes - Side view / Chorizo-Reispfanne mit Salsa verde & Süßkartoffeln - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Süßkartoffel-Spinat-Curry mit Kokosmilch – das Rezept

    Wednesday, August 24th, 2011

    Bei solchem Wetter wie seit einigen Tagen in weiten Teilen Deutschlands herrscht, war mir nach etwas leichtem und fruchtigen Gericht. Da ich noch einige Süßkartoffeln vorrätig hatte, entschied ich mich gestern dazu ein vegetarisches Curry aus Süßkartoffeln und Blattspinat zuzubereiten, das ich mit Kokosmilch garnierte und noch mit ein wenig normalen Kartoffeln und Möhren ergänzte. Gemeinsam mit einer ausgewogenen Kombination aus verschiedenen mehr oder minder exotischen Gewürzen ergab das ganze auch ohne Fleisch ein wirklich leckeres und leichtes Gericht.

    Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

    550 – 600g Süßkartoffeln
    01 - Zutat Süßkartoffeln

    250g Blattspinat
    02 - Zutat Blattspinat

    250 – 300g Kartoffeln – festkochend
    03 - Zutat Kartoffeln

    200 – 250g Möhren
    04 - Zutat Möhren

    1 große Gemüsezwiebel
    05 - Zutat Zwiebel

    2-3 Zehen Knoblauch
    06 - Zutat Knoblauch

    zum Würzen: 3/4TL Kreuzkümmel, 1/2TL schwarzer Pfeffer, 1/3TL Koriander gemahlen, 1/3TL Kardamom gemahlen, 1/4TL Nelken gemahlen, 1/3 TL Zimt
    07 - Zutat Gewürze

    220ml Gemüsebrühe
    08 - Zutat Gemüsebrühe

    ca. 100ml Kokosmilch
    09 - Zutat Kokosmilch

    außerdem etwas Ghee oder Butter zum anbraten sowie ggf. etwas Salz

    Zuerst schneiden wir Süßkartoffeln, Möhren, Kartoffeln in Würfel und hacken die Zwiebeln.
    10 - Zutaten schneiden

    Anschließend erhitzen wir Ghee oder Butterschmalz in einem großen Topf und rösten die Gewürze darin an bis sie man den Geruch deutlich wahrnehmen kann,
    11 - Gewürze anrösten

    dann geben wir Knoblauch und Zwiebeln hinzu und dünsten sie glasig an.
    12 - Zwiebeln und Knoblauch andünsten

    Es folgen nun Süßkartoffeln, Möhren und Kartoffeln, die wir für drei bis vier Minuten bei gelegentlichem Rühren mit anbraten
    13 - Gemüse kurz anbraten

    bevor wir alles mit Gemüsebrühe
    14 - Mit Gemüsebrühe aufgießen

    und der Kokosmilch aufgießen.
    15 - Kokosmilch beigeben

    Für ca. sieben bis acht Minuten lassen wir alles auf mittlerer Stufe vor sich hin köcheln,
    16 - köcheln

    dann rühren wir den Blattspinat unter und lassen es kurz aufkochen bevor wir es für weitere fünf Minuten köcheln lassen. Dabei können wir den Blattspinat unbesorgt auch noch gefroren mit ins Gericht geben.
    17 - Spinat unterrühren

    Schließlich probieren wir unsere Kreation
    18 - Probieren

    und würzen es ggf. mit Pfeffer und mit Salz nach.
    19 - Nachwürzen

    Sobald alle Gemüsekomponenten gut durchgekocht sind, können wir das Gericht vom Herd nehmen und umgehend servieren.
    20 - Yam spinach curry with coco milk - Fertiges-Gericht

    Das Ergebnis war ein leicht süßliches und dennoch angenehm würziges Gericht, das mit seiner exotischen Gewürzmischung genau richtig für das aktuelle Wetter zu sein schien. Vor allem die Kombination aus Süßkartoffeln und Blattspinat gab dem Gericht dabei meiner Meinung nach den gewissen Touch.

    21 - Yam spinach curry with coco milk - CloseUp

    Im Originalrezept war zwar kein Salz vorgesehen gewesen, aber beim probieren fand ich dass etwas davon nicht schaden konnte. Ansonsten fand ich die Gewürzmischung in den hier angegebenen Mengen genau richtig abgewogen. Auch wenn ich zu Beginn ein paar Bedenken gehabt hatte und daran gedacht habe das ganze noch mit etwas Fleisch wie z.B. Hähnchenbrust zu ergänzen – bin aber froh es nicht getan zu haben. Das hätte den Geschmack wahrscheinlich sogar verdorben. Es gab nichts daran auszusetzen – und heute kann ich auch schon sagen dass man dieses Gericht ohne Probleme im Kühlschrank aufbewahren und wieder aufwärmen kann, ohne dass es zu geschmacklichen Einbußen kommt. Kann diese Zubereitung vorbehaltlos gerade für die warme Jahreszeit weiter empfehlen.

    In diesem Sinne: Guten Appetit