Posts Tagged ‘tandoori’

Tandoori vom Seelachs mit Asiagemüse & Kokosreis [18.05.2018]

Friday, May 18th, 2018

Wie bei früheren Specials in unserem Betriebsrestaurant wurde auch das dieswöchige Spargel-Special am Freitag leider nicht fortgesetzt. Dennoch gab es heute Gerichte auf der Speisekarte, die etwas aus der sonstigen Alltagsküche hervortraten. Neben dem Caesar Salad – Römersalat mit Hühnerfleisch, Speck und Croutons bei Vitality vor allem das Tandoori vom Seelachs mit Asiagemüse und Kokosreis bei Globetrotter. Daneben verblassten die anderen Angebote wie Frisch gebratenes Gemüse in Austernsoße oder Moo Pad Praw Wan – Schweinefleisch mit Gemüse in Kokosmilch und rotem Curry an der Asia-Wok-Theke, dem Germknödel mit Vanillesauce bei Tradition der Region oder dem Zusatzangebot in Form von Schweinegeschnetzelten mit Butternudeln. Und da ich ein gutes Curry immer einem Salat vorziehe, griff ich letztlich zum Seelachs-Tandoori.

Coalfish tandoori with asia vegetables &  coconut rice / Tandoori vom Seelachs mit Asiagemüse & Kokosreis

Das Curry selbst machte zwar visuell nicht allzu viel her – vor allem war es mit etwas zu viel Sauce – aber geschmacklich fand ich es dennoch überaus gut gelungen. Die Tandoori-Gewürzmischung gab dem Gericht aus Seelachswürfeln und Asia-Gemüse, vor allem Streifen von Möhren sowie Asia-Pilzen, einen sowohl vollmundiges als auch schön scharfes Aroma. Und ich spreche nicht nur von einer massenkompatblen Schärfe, wie sie viele Gerichte hier in diesem Betriebsrestaurant besitzen, sondern von etwas deutlich stärkeren. Ein sehr leckeres Curry, zu dem natürlich Basmati-Reis als Sättigungsbeilage gehörte. Von Kokos schmeckte ich daran zwar nichts, aber ich will nicht ausschließen dass das Tandoori-Aroma dieses einfach übertünchte, denn ich vermischte Reis und Curry vor dem Verzehr. Kein Hingucker, dieses Seelachs-Tandoori, aber trotzdem sehr schmackhaft. Ich war zumindest zufrieden.
Den Kampf um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala fochten heute das Tandoori vom Seelachs und der Caesar Salad in einem engen Kopf an Kopf Rennen aus. Mit einem hauchdünnen Vorsprung gewann aber letztlich das Fischcurry. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Schweinegeschnetzelten aus dem Sonderangebot auf Platz vier und dem Germknödel knapp dahinter auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Tandoori vom Seelachs: ++
Kokosreis: ++

Tandoori vom Strauß mit Jasminreis [18.05.2017]

Thursday, May 18th, 2017

Die Spargelwoche ging auch am heutigen Donnerstag weiter und mit Frischem Spargel mit Schwarzwälder- und Wachholderschinken, zerlassener Butter und Salzkartoffeln stand auch eine klassische Variante dieses Gemüses auf der Speisekarte, das mich wirklich reizte. Ich war drauf und dran, bei diesem Angebot zuzugreifen, dann aber entdeckte ich im Abschnitt Globetrotter das Tandoori vom Strauß mit Jasminreis und überlegte kurz, dass Fleisch vom Laufvogel Strauß eindeutig exklusiver war als schnöder Spargel. Also änderte ich meine Entscheidung kurzfristig und griff dort zu. Zugegegeben: Das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Schmorzwiebeln und Country Potatoes bei Tradition der Region besaß natürlich auch seinen gewissen Reiz, aber so etwas kriegt man in unserem Betriebsrestaurant ja mit wiederkehrender Regelmäßigkeit. An der Asia-Thai-Angeboten wie Gebackene Ananas und Banane oder Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce hatte ich weniger Interesse. Zum Strauß-Tandoori gesellte sich aber noch ein Schälchen mit Erbsen und Möhren aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Ostrich tandoori with jasmin rice / Tandoori vom Strauß mit Jasminreis

Hinter dem Begriff TandoorI versteht man in der indischen Küche vor allem im Ofen zubereitete Gerichte, die aber nicht gezwungenermaßen mit der zugehörigen Gewürzmischung Tandoori Masala aus gemörserten Chilis, Kreuzkümmel und Koriandersamen mariniert sein müssen. Ich bezweifle jedoch, dass man dieses Gericht hier in einem dieser Tandur-Holzkohleöfen zubereitet hatte, viel mehr sah es wie ein typisches Curry oder ein Gulasch aus, in dem sich neben etwas Möhren und Zwiebeln vor allem einige große und viele kleine Stücke des Straußenfleischs fanden. Die Sauce war dabei nur leicht pikant und eher etwas süßlich, sprich nicht so wie ich es von einem Tandoori-Gericht erwartet hätte, aber trotzdem irgendwie ganz lecker. Dabei war das für Geflügel farblich recht dunkel geraten, eher wie Wild, aber sowohl was die zarte und saftige Konsistenz als auch den Geschmack anging konnte es wirklich überzeugen. Dabei kann ich den Geschmack nicht wirklich beschreiben, er erinnert weniger an typsiches Geflügel, sondern hat irgendwie eine eigene Note. Muss man glaube ich probiert haben, um das zu verstehen – mit jedenfalls hat es gut geschmeckt. Gemeinsam mit dem leicht klebrigen Jasminreis eine überaus schmackhafte Curry-Zubereitung, die durch die knackigen Erbsen und die leider bereits ein klein wenig zerkochten Möhren gelungen ergänzt wurden.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag heute natürlich das klassische Holzfällersteak ganz vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich den Spargel, der aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den drittplatzierten Asia-Gerichten besaß. Mit geringem Abstand folgte dann das Straußen-Tandoori auf einem guten vierten Platz. Ich hatte ja etwas mehr Experimentierfreude von meinen “Mitessern” erwartet, zumal Strauß inzwischen ja auch nicht mehr so exotisch ist, aber die Volksmeinung hatte gezeigt, dass man wohl doch lieber zu dem greift, was man kennt. 😉

Mein Abschlußurteil:
Tandoori vom Strauß: ++
Jasminreis: ++
Erbsen: ++
Möhren +

Fischpfanne Tandoori mit Kokosreis [03.03.2017]

Friday, March 3rd, 2017

Nachdem ich gestern wegen eines Technikertermins und Homeoffice das Mittagessen in unserem Betriebsrestaurant leider verpasst hatte, war heute wieder ein normales Mittagessen zur üblichen Zeit angesetzt. Auf der Speisekarte fanden sich ein Mexikanischer Tortillawrap mit Hackfleischfüllung, Sour Creme und Salat im Abschnitt Vitality, ein Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region, im eine Fischpfanne Tandoori mit Kokosreis odder Naan Brot und indischer Joghurtsauce bei Globetrotter und schließlich Gebackene Ananas und Banane sowie San Seit Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce an der Asia-Thai-Theke. Da brauchte ich nicht lange zu überlegen und griff ohne großes Zögern zur Fischpfanne Tandoori, die ich mir – obwohl das frische Naan wirklich gut aussah – mit Reis servieren ließ.

Fish tandoori / Fischpfanne Tandoori

Die Zubereitung des Currys, wenn man es so nennen darf, bestand aus vielen Karottenscheiben, sowie einigen Fischwürfeln, ich meine es war Seelachs, und Meeresfrüchten, die in einer würzigen, leicht scharfen und gleichzeitig fruchtigen Tomaten-Joghurtsauce mit dem typischen Tandoori-Aroma serviert worden war. Hätte zwar gerne etwas mehr Fisch und/oder Meeresfrüchte in der Zubereitung seien können, aber prinzipiell sehr lecker. Dazu passte natürlich gut die mehr als ausreichend große Portion Reis mit leichter Kokosnote. Ich konnte mit meiner Entscheidung zufrieden sein.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sah es zuerst so aus, als würde die Tandoori-Fischpfanne hier einen klaren Sieg erringen, doch der Mexikanische Wrap erfreute sich auch sehr großer Beliebtheit und konnte schließlich das indische Fischgericht um eine knappe Nasenlänge überrunden und somit auf Platz zwei verdrängen. Auf dem dritten Platz lag der Apfelstrudel und knapp dahinter auf Platz vier schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Fischpfanne Tandoori: ++
Kokosreis: ++

Tandoori-Pute in raffinierter Joghurt-Sauce – das Rezept

Sunday, September 4th, 2016

Dieses Mal stand mal wieder ein indisch angehauchtes Gericht auf meinem Speiseplan, das vor allem wegen der Art der Zubereitung mein Interesse erweckte. Der größte Teil der Zubereitung findet nämlich dabei schon am Vortag des eigentlichen Verzehrs statt und man brauch es dann nur noch in den Ofen zu schieben und eine Sättigungsbeilage – in meinem Fall Basamti-Reis – dazu kochen. Außerdem reizte mich die Tandoori-Joghurtsauce, von der ich mir geschmacklich viel erwartete und nicht enttäuscht werden sollte. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

500g Putenfilet
01 - Zutat Putenfilet / Ingredient turkey filet

1 große rote Paprika (mind. 280-300g)
02 - Zutat rote Paprika / Ingredient red bell pepper

1 größere Gemüsezwiebel
03 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

200g Natur-Joghurt
05 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

200g Schmand
06 - Zutat Schmand / Ingredient sour cream

200g Kokosmilch
07 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

4-5 Teelöffel Tandoori-Gewürzmischung
08 - Zutat Tandoori / Ingredient tandoori

3 Esslöffel Erdnuss-Öl
14 - Zutat Erdnussöl / Ingredient peanut oil

2 Esslöffel Mehl
06 - Zutat Mehl / Ingredient flour

1 Brühwürfel
09 - Zutat Brühwürfel / Ingredient stock cube

einige Spritzer Zitronensaft
10 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

220g Basmati-Reis
11 - Zutat Basamti-Reis / Ingredient basamati rice

etwas Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

sowie einige Chiliflocken zum zusätzlichen Würzen

Beginnen wir wie üblich mit den Vorbereiten der einzelnen Zutaten. Dazu ziehen wir die Zwiebel ab, halbieren sie und schneiden sie in Ringe.
12 - Zwiebel in Ringe schneiden / Cut onion in rings

Außerdem waschen wir die Paprika,
13 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
14 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie in mundgerechte Stücke.
15 - Paprika zerkleinern / Mince bell pepper

Schließlich waschen wir auch das Putenfilet, tupfen es trocken
16 - Putenfilet waschen / Wash turkey filet

und schneiden es in Streifen.
17 - Putenfilet in Streifen schneiden / Cut turkey stripes in pan

In einer Pfanne erhitzen wir dann 2 Esslöffel Erdnussöl
18 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

und dünsten zuerst die Zwiebelringe darin an, bis sie beginnen leicht glasig zu werden,
19 - Zwiebelringe andünsten / Braise onion rings

um anschließend die Paprikastücke hinzuzufügen
20 - Paprika addieren / Add bell pepper

Schließlich pressen wir die beiden Knoblauchzehen ebenfalls in die Pfanne, dünsten sie kurz mit an,
22 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

streuen dann die vier Teelöffel Tandoori darüber,
23 - Tandoori einstreuen / Add tandoori

geben den halben Brühwürfel hinzu
24 - Brühwürfel addieren / Add stock cube

und dünsten alles für einige Minuten mit an, bis der Tandoori sein Aroma freigibt.
25 - Tandoori andünsten / Braise tandoori

Nun geben wir ca. 100ml Wasser hinzu,
26 - Wasser dazu gießen / Add water

lassen alles kurz aufkochen und anschließend für fünf bis sieben Minuten vor sich hin köcheln, so dass sich der Sud etwas reduziert,
27 - Köcheln lassen / Let simmer

und entnehmen schließlich alles aus der Pfanne, um es bei Seite zu stellen.
28 - Sud aus Pfanne entnehmen / Remove brew from pan

Unter Zugabe des dritten Esslöffels Erdnussöl geben wir nun die Putenfilet-Streifen in die Pfanne
29 - Putenstreifen in Pfanne geben / Put turkey stripes in pan

und braten sie rundherum an. Anschließend stellen wir auch sie bei Seite.
30 - Putenstreifen rundherum anbraten / Fry turkey stripes all around

Wenden wir uns nun der zubereitung der Joghurt-Sauce zu. Dazu geben wir den Sud aus Zwiebeln, Paprika und Tandoori in ein größeres Behältnis, bröseln den anderen halben Brühwürfel hinein,
31 - Brühwürfel hinzu bröseln / Add stock cube

streuen die beiden Esslöffel Mehl hinein – diese sollen später verhindern dass der Joghurt flockt –
32 - Mehl hinzufügen / Add flour

verrühren alles gründlich miteinander
33 - Gründlich verrühren / Mix well

und würzen es dabei auch gleich mit einer großzügigen Portion Chiliflocken.
34 - Mit Chiliflocken würzen / Taste with chili flakes

Dann geben wir den Joghurt hinzu,
35 - Joghurt hinzufügen / Add yoghurt

addieren den Schmand,
36 - Schmand addieren / Add sour cream

gießen die Kokosnussmilch darüber
37 - Kokosmilch dazu gießen / Add coconut milk

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es ggf. noch einmal mit etwas Tandoori und Chiliflocken
38 - Gründlich verrühren & abschmecken / Mix well & taste with seasonings

sowie einigen Spritzern Zitronensaft abschmecken.
39 - Zitronensaft addieren / Add lemon juice

In eine Auflaufform – an besten eine mit Deckel – geben wir nun die angebratenen Putenstreifen
40 - Fleisch in Auflaufform geben / Put turkey in casserole

gießen die Joghurt-Sauce darüber
41 - Joghurtsauce darüber gießen / Add yoghurt sauce

und vermischen beides miteinander, bevor wir es abgdeckt über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.
42 - Vermischen / Mix

Am nächsten Tag heizen wir den Ofen auf 180 Grad vor und backen die Tandoori-Pute in Joghurtsauce, mit dem Deckel abgedeckt, darin für ca. 40 Minuten. Sollten wir eine offene Auflaufform verwendet haben, können wir diese auch mit Alufolie abdecken.
43 - Im Ofen backen / Bake in oven

Nach etwa der Hälfte dieser Zeit geben wir etwa 600ml Wasser, bringen es zum kochen,
44 - Wasser in Topf erhitzen / Bring water to boil

versehen es mit einem gehäuften Esslöffel Salz
45 - Wasser salzen / Salt water

und geben schließlich den Basmati-Reis hinein, um ihn gemäß Packungsbeschreibung auf verminderter Stufe zu kochen. Bei mir sollte sie 8-9 Minuten dauern.
46 - Reis kochen / Cook rice

Ist der Reis schließlich fertig gekocht, gießen wir ggf. überschüssiges Wasser ab und rühren ein Stück Butter ein, um den Geschmack zu verfeinern.
47 - Butter einrühren / Stir in butter

Schließlich entnehmen wir die Auflaufform aus dem Ofen
48-Fertig-gebacken

49-Fertig-gebacken-2

und können das fertige Gericht danach sofort servieren und genießen.
50 - Tandoori turkey in youghurt sauce - Served / Tandoori-Pute in Jooghurtsauce - Serviert

Nicht nur dass die Putenfilet-Stücke wunderbar zart geworden waren, auch die würzige Joghurt-Sauce mit ihrem typischen Tandoori-Aroma erwies sich als ein wahrer Genuss. Dazu passten sehr gut die Paprikawürfel und noch mehr die ebenfalls wunderbar zarten Zwiebelringe. Die Sauce selbst war für meinen persönlichen Geschmack zwar ein klein wenig zu dünnflüssig, aber da werde ich beim nächsten Mal einfach noch etwas mehr Mehl verwenden, denn dieses verhindert nicht nur das Flocken des Joghurts, sondern bindet auch die Sauce sehr gut. Gemeinsam mit dem Reis ein wunderbar exotisches Geflügelgericht mit großartigen Aroma. Ich war zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments und kann das Rezept vorbehaltlos weiter empfehlen.

51 - Tandoori turkey in youghurt sauce - Side view / Tandoori-Pute in Jooghurtsauce - Seitenansicht

Guten Appetit

Gefüllter Crêpe “Tandorii” mit Hähnchenbrust auf Wokgemüse [23.04.2015]

Thursday, April 23rd, 2015

Heute entschied ich mich dazu, mal wieder bei dem Französische Crêpes Special zuzugreifen, das diese Woche in unserem Betriebsrestaurant läuft. Denn mit einer Gefüllten Crêpe “Tandorii” mit Hähnchenbrust und Wokgemüse wurde heute eine Variante angeboten, die ganz nach meinem Geschmack zu sein schien. Zumal die anderen Angebote wie eine Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse bei Vitality, dem Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte in Form von Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce keine wirkliche Alternative für mich zu sein schienen. Somit stellte ich mich in die lange Schlange, die sich vor der zugehörige Theke gebildet hatte und ergatterte mir nach einiger Wartezeit einen solchen Tandorii-Crêpe. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Zitronencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Stuffed Crêpe "Tandorii" with chicken breast & wok vegetables / Gefüllter Crêpe "Tandorii" mit Hähnchenbrust & Wokgemüse

Eigentlich hätte das Ganze ja “Tandoori” heißen müssen, aber abgesehen von diesem kleinen Rechtschreibfehler erwies sich das Gericht als insgesamt gute Wahl. Innerhalb der angenehm groß geratenen Crêpe, den man mit Käse und einem Stück Ananas überbacken hatte, fand sich eine exotisch gewürzte Mischung aus zarten und saftigen Hähnchenbrustwürfeln sowie einer bunten Auswahl an Gemüsesorten wie gelbe und orange Möhren, Sojasprossen, Broccoli, Zwiebeln, Erbsen und Paprika. Und das Gemüse fand sich nicht nur im Inneren, man hatte die Teigrolle zusätzlich auf einer kleinen Extraportion Wokgemüse gelagert. Außerdem hatte man das ganze mit einer süß-scharfen Chilisauce garniert, die stark an jene Sauce erinnerte die zu den Asia-Gerichten angeboten wird. Da gab es wirklich nichts zu meckern, ebenso wenig wie an der mehr als ausreichend großen Portion leicht klebrigen Reis, die man als zusätzliche Sättigungsbeilage serviert hatte. Gut, mit Tandoori – egal ob man die Gewürzmischung oder das indische Ofengericht meint – hatte das ganze wohl außer dem Namen wenig gemein, aber geschmeckt hat es alle mal. Und auch an der schaumig-lockeren Zitronencreme gab es dieses Mal nichts auszusetzen. Ihre Konsistenz war dieses Mal deutlich besser als jene der Erdbeercreme von gestern.
Zuerst hatte es ja so ausgesehen, also würde das Tandoori-Crêpe heute das Rennen machen, immerhin war zu dem Zeitpunkt als ich meinen Teller holte die Schlange hier deutlich länger als vor dem zweiten Favoriten, dem Schweinebraten. Doch das Verhältnis hatte sich während ich aß deutlich zu Gunsten des Bratens mit Dunkelbiersauce verschoben, so dass dieser letztlich den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich ergattern konnte. Das Crêpe landete also nur auf einem guten zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich der Farmerkartoffel auf dem vierten Platz. Schade, ich hatte ja etwas mehr Exprimentierfreude von meinen “Mitessern” erwartet, aber hier in Bayern isst man dann wohl dich lieber traditionell als exotisch. 😉

Mein Abschlußurteil:
Crêpe “Tandorii”: ++
Wokgemüse: ++
Reis: ++
Zitronencreme: ++