Posts Tagged ‘teriyaki’

Natsu California Sushi Meat – der Test

Mittwoch, April 6th, 2022

Sushi habe ich seit Ewigkeiten nicht mehr gegessen. Das letzte Mal an das ich mich erinnere war wohl währen einer Schulung in Berlin im Jahre 2000 in einem Floating Sushi Restaurant im Umfeld des Alexanderplatz gewesen und ich weiss noch gut dass ich ziemlich mit der Schärfe des Wasabi zu kämpfen hatte. 😉 Nicht dass ich Sushi deswegen nicht mag, denn eigentlich mag ich sowohl Reis als auch frischen rohen Fisch und die Schärfe des Wasabi wenn man es eben nur richtig portioniert, aber es ergab sich bisher einfach keine Gelegenheit die Sushi-Erfahrung zu wiederholen. Und das obwohl es hier in München mehr als genügend Sushi-Restaurants gibt und auch die meisten Supermärkte sie heutzutage anbieten. Aber auch die Tatsache dass mein geschätzter Blogger-Kollege DirkNB aka. Herdnerd des öfteren Mal zu diesem Gericht greift hat mich inspiriert diesen japanischen Kaltreisröllchen mal wieder eine Chance zu geben. Als erster Berührungsversuch griff ich dabei auf fertige Sushi aus dem Supermarkt zurück. Dort gibt es auch tatsächlich fertige Sushi mit rohem Lachs, allerdings war mir die Sache mit etwa elf Euro zu teuer und nach so langer Sushi-Abstinenz auch nicht das richtige. Zum Glück gab es Alternativen: zum einen California Sushi mit Geflügelfleisch und eine vegane Variante, wobei letztere mit knapp 10 Euro sich auch als preislich ziemlich happig erwies. Ich wählte den Mittelweg und griff zum California-Sushi das mit etwa 8 Euro für die 280g Packung zwar auch nicht gerade ein Schnäppchen waren, aber für meinen vorsichtigen Sushi-Neueinstieg für mich die beste Wahl. 😉
01 - California Sushi - Package front / Packung vorne 02 - California Sushi - Package back / Packung Rückseite
Werfen wir als erstes Mal einen Blick auf den Packungsinhalt: Dieser bestand aus insgesamt neun Sushi in drei Varianten (auf die ich gleich noch näher im einzelnen eingehe) sowie je einem Tütchen Chili-Würzsauce und Röstzwiebeln sowie scheinbar etwas zu kurz geratenen Stäbchen zum essen.
03 - California Sushi - Content / Packungsinhalt
Die Sushi sollte man laut Beschreibung auf der Verpackung übrigens etwa zwanzig Minuten vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank nehmen damit sie Zimmertemperatur annehmen – aber notfalls geht es auch direkt aus dem Kühlschrank. 😉

Werfen wir nun einen kurzen Blick auf die einzelnen Sushi-Varianten:

04 - California Sushi - Chicken Mango Chutney
Paniert gebratenes Hähnchenfleisch mit Mango-Chutney und Sesam

05 - California Sushi - Duck Teriyaki
Ente mit Teriyaki-Würzsauce, grüner Gurke und Rosa-Beeren-Sesam-Mischung

06 - California Sushi - Chicken Teriyaki
Gebratenes Hähnchenfilet mit Teriyaki-Gemüse-Würzsauce und Sesam

Wie sich herausstellte handelte es sich bei den Stäbchen um Teleskop-Stäbchen, die man ausziehen konnte damit sie die zur Verwendung notwendigen Länge erreichten.
07 - Telescopic chopsticks / Ausziehbare Essstäbchen

Nun hätte ich die Sushis natürlich auch einfach aus der Packung essen können, aber da ich ja nun so lange schon kein Sushi mehr gegessen hatte wollte ich dieses Gericht doch etwas zelebrieren und richtete es mir visuell ansprechend auf einem Teller an.
08 - California Sushi - Serviert

Zum Verzehr greift man eines der Sushi mit den Essstäbchen oder notfalls auch mit den Fingern, dippt sie kurz in die Chili-Würzsauce und anschließend in die Röstzwiebeln und lässt sie am besten am Stück in seinem Mund verschwinden. Beisst man ab zerstört man die Integrität des Röllchens und es droht im schlimmsten Fall in den Fingern zu verfallen. Wie ich feststellte hatte man im Inneren der Röllchen wohl Nori, also Algenblätter verwendet. Ich habe nie selbst Sushi gemacht und weiß gar nicht ob man die Runden Sushi auch ohne Nori machen kann, aber diese gaben den Röllchen eindeutig noch zusätzlichen Halt. Alternativ zum dippen kann man auch einfach etwas von der Chili-Würzsauce auf dem Sushi verteilen, es mit Röstzwiebeln bestreuen und dann verzehren. Allerdings musste ich feststellen dass diese Sauce eine nicht zu verachtende Schärfe besaß, also musste man etwas vorsichtig damit umgehen. Eindeutig eine Hommage an Wasabi, was ja auch nicht gerade mild ist um es vorsichtig auszudrücken. 😉
Was die drei Varianten anging hatte ich hier keinen eindeutigen Favoriten für mich ausmachen können, allerdings stach die Variante mit dem Mango-Chutney etwas durch seine leicht fruchige Note hervor, die mir sehr zusagte, allerdings standen Ente mit Gurke und Hähnchen mit Teriyaki-Gemüse-Sauce dem nur wenig nach. Den größten Anteil an jeder Rolle nahm natürlich der Klebereis ein, etwas mehr als 2/3el, vielleicht sogar 3/4el, würde ich sagen, der Rest war Füllung wobei man hier mit dem Fleisch nicht sonderlich verschwenderisch umgegangen war – aber das hatte ich bei einem Produkt aus dem Supermarkt-Kühlregal auch nicht anders erwartet. Der Sesam-Mantel passte aber bei allen drei Varianten gut in die geschmackliche Gesamtkomposition und rundete diese exotische Sushi-Variante gelungen ab.

09 - California Sushi - Seitenansicht

Werfen wir am Ende noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Diese liegen bei 119kcal pro 100g, bei 250g Sushi kommen als 477,5 kcal pro Portion zusammen, zuzüglich natürlich der Sauce und den Röstzwiebel, die aber nur einen geringen Anteil einnehmen dürften. Und für knapp 500kcal hatte das Gericht eine recht hohe Sättigungskraft wie ich feststellen durfte. Nichts für den wirklich großen Hunger, aber für ein Abendbrot so wie bei mir oder ein kleineres Mittagessen ist es meiner Meinung nach absolut ausreichend.

Alles in allem erwies sich das California Sushi der Firma Natsu Foods GmbH & Co KG als recht schmackhaft und das macht mir tatsächlich Lust auf mehr Sushi. (Und: Nein, das ist kein gesponsorter Post, sondern meine persönliche Meinung) Also steht sowohl der teuereren Lachs-Variante aus dem Supermarkt oder sogar dem Besuch in einem echten Susi-Restaurant (nach 22 Jahren Abstinenz) nichts mehr im Wege. Nur ob ich selber jemals Sushi machen werde muss ich mir noch genau überlegen, denn dafür braucht man schon einiges an Übung und ich als Wochenend- und Hobbykoch würde kaum die Zeit haben es regelmäßig zuzubereiten. Aber sag niemals Nie, vielleicht komme ich ja noch so sehr auf den Geschmack dass ich es doch mal probiere…

Teriyaki Chicken Ramen – Resteverbrauch II [18.02.2020]

Dienstag, Februar 18th, 2020

Das heutige Angebot unseres Betriebsrestaurants war leider auch nicht sonderlich verlockend. Die Spaghetti mit Paprika-Hähnchenragout bei Vital fand ich ebenso wenig berauschend wie die Gemüselasagne mit Tomatensauce und Mozzarella gratiniert bei Veggie. Eventuell hätte ich die Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Massalasauce + drei Komponenten nach Wahl bei Daily gewählt, denn die Tikka Massala Sauce die man hier anbietet ist wirklich lecker oder ich hätte beim etwas günstigeren Tagesangebot in Form eines Zürcher Kalbsgeschnetzeltes mit hausgemachten Berner Rösti und frischen Kräutern zugegriffen, auch wenn ich mal vermute dass sich da in viel Sauce wenig Kalbfleisch befunden hätte, denn ansonsten wäre es nicht für 5,45 Euro angeboten worden. Eventuell hätte ich auch auf den Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilch zurückgegriffen, der gemeinsam mit Gebratener Tofu mit
frischem Gemüse in roter Currysauce
an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde. Aber letztlich waren das alles nur theoretische Überlegungen, denn als ich heute morgen nachsah hatte ich noch immer so viel von meinem Teriyaki Chicken Ramen vom Samstag übrig, dass ich noch eine kleine, aber ausreichende Portion für das Mittagessen daraus gewinnen konnte. War nicht mehr ganz so viel wie gestern, aber dennoch mehr als genug.

Teriyaki Chicken Ramen - Leftovers II / Resteverbrauch II

Ich weiß, Resteverbrauchs-Posts sind nicht sonderlich beliebt, aber ich wollte das leckere Ramen-Gericht nicht verkommen lassen. Gut, ich muss zugeben dass es am vierten Tag nach der Zubereitung schon fast grenzwertig wird mit der Haltbarkeit – zumindest in der Theorie – aber was Geschmack und Konsistenz anging gab es auch heute nichts daran auszusetzen. Sollte nichts dazwischen kommen, insbesondere wenn ich heute Abend keinen spontanen Kochanfall erleide und mir doch noch schnell etwas Frisches koche, werde ich morgen aber wieder ins Betriebsrestaurant gehen. 😉 Es soll Cheeseburger geben, das klingt schon mal recht verlockend, aber mal sehen was sonst noch so angeboten wird. Wir werden sehen…

Teriyaki Chicken Ramen – Resteverbrauch [17.02.2020]

Montag, Februar 17th, 2020

Noch immer hatte ich Reste von meinem hausgemachten Teriyaki Chicken Ramen im Kühlschrank, daher entschloss ich mich dazu diese erst einmal zu verbrauchen bevor ich Geld im Betriebsrestaurant ausgab.

Teriyaki Chicken Ramen - Leftovers / Resteverbrauch

Im Firmenkühlschrank bis zur Mittagspause kühl aufbewahrt und anschließend in der ebenfalls firmeneigenen Mikrowelle aufgewärmt auch heute noch ein wirklich leckeres Gericht. Natürlich war der Pak Choi nicht mehr ganz so knackig wie als das Gericht frisch zubereitet war, aber meine größte Sorge war eher das Hähnchen gewesen, das leider hin und wieder mal trocken wurde wenn man es vorher mariniert hatte. Doch nicht dieses Mal, das Fleisch war auch nach der Aufbewahrung im Kühlschrank und dem anschließenden Aufwärmen noch wunderbar zart und saftig. Auch wenn es nicht mehr frisch war, war es immer noch sehr lecker – ich war sehr zufrieden.
Ins Betriebsrestaurant wären wir heute wahrscheinlich eh nicht gegangen, meine Kollegen mit denen ich sonst immer zu Mittag esse wollte heute zu einem nahen Bäcker gehen wollten und ich mich dann angeschlossen hätte. Aber für den hypothetischen Fall dass ich doch hingegangen wäre, hätte ich die Wahl zwischen einem Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Vital, einem Gemüsestrudel mit Ratatouille und Quarkdip im Abschnitt Veggie, Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln und Tzatziki + drei Komponenten nach Wahl bei Daily (das bestimmt mit Pommes serviert wurde) sowie Knusprigen Frühlingsrollen oder Gebratenem Schweinefleisch mit Thaigemüse Currysauce an der Asia-Wok-Theke wählen können. Am vernünftigsten wäre dabei eindeutig der Gemüsestrudel gewesen, aber ich hatte größeren Appetit daher hätte ich vielleicht zum Gyros gegriffen, denn das Bauernbrot beim Erbseneintopf wäre bestimmt wieder ziemlich trocken gewesen, erfahrungsgemäß so wie hier oder dort. Aber das sind natürlich nur theoretische Überlegungen, denn ich hatte ja mal wieder einen Resteessen-Tag. 😉

Teriyaki Chicken Ramen mit Pak Choi – das Rezept

Samstag, Februar 15th, 2020

Dieses Wochenende hatte ich mal wieder Lust etwas Asiatisches zu essen und entschloss mich daher dazu, mir etwas Ramen Nudeln mit Hähnchen und selbst gemachter Teriyaki-Sauce zuzubereiten. Leider ist es – wie ich feststellen musste – gar nicht so einfach hier in Deutschland, einzelne Ramen zu kaufen. Selbst im gut sortierten Supermarkt finden sich zwar Mie-Nudeln, Glas-Nudeln und Reisnudeln, aber keine Ramen-Nudeln. Und extra in einen Asia-Shop wollte ich deswegen nicht fahren, daher entschloss ich mich einfach Päckchen mit Instant-Ramen zu kaufen und die beiliegenden Gewürz-Päckchen zu verwerfen, sprich nur die Nudelpakete zu verwenden. Kurz hatte ich überlegt, ob ich nicht einfach Mie-Nudeln verwenden könnte, denn die sehen ja im Grunde genommen gleich aus, aber eine Recherche im Internet zeigte, dass die zu den absoluten No-Gos gehört. 😉 Ich hätte alternativ Soba- oder Udon-Nudeln verwenden können, aber Soba-Nudeln kriegt man auch nur im Asia-Shop oder über das Internet und die Udon, die ich von diesen Rezepten noch übrig hatte, waren mit einfach zu dick. Also blieb ich den Instant-Ramen, auch wenn das eindeutig eine Notlösung war. Hätte ich die Zeit und die Muse und eine Nudelmaschine, hätte ich sie auch selbst frisch machen können, denn so schmecken Ramen ja am besten, aber leider fehlten mir alle drei Faktoren. Aber auch das damit erzielte Ergebnis konnte sich durchaus sehen und vor allem schmecken lassen. Daher möchte ich es hier nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

  • 250g Instant Ramen-Nudeln (aus Fertiggericht-Päckchen – die beiliegenden Gewürze verworfen)
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer (für ca. 1 Esslöffel geriebenen Ingwer)
  • 80ml helle Sojasauce
  • 50g braunen Zucker
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Honig
  • 160ml Wasser
  • 1 Esslöffel Maisstärke
  • 20ml warmes Wasser
  • 500g Hähnchenbrustfilet
  • 2-3 Baby Pak Choi
  • 2 mittlere Möhren
  • etwas Sesamöl zum braten
  • evtl. einige Spritzer Sriracha-Sauce
  • 1 Teelöffel Sesamkörner & 1 Frühlingszwiebel zum garnieren
  • Beginnen wir damit den frischen Ingwer zu schälen und zu reiben.
    01 - Ingwer reiben / Grate ginger

    Außerdem geben wir einen Esslöffel Maisstärke in warmes Wasser
    02 - Maisstärke in Wasser geben / Put cornstarch in water

    und lassen sie sich unter rühren auflösen.
    03 - Stärke verrühren / Stir in cornstarch

    Anschließend geben wir die 80ml helle Sojasauce in einen kleinen Topf und beginnen sie zu erhitzen
    04 - Sojasauce in Topf geben/ Put soy sauce in pot

    um währenddessen den braunen Zucker,
    05 - Braunen Zucker addieren / Add brown sugar

    den Esslöffel geriebenen Ingwer,
    06 - Geriebenen Ingwer hinzufügen / Add grated ginger

    die drei Knoblauchzehen,
    07 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

    die beiden Esslöffel Honig
    08 - Honig einfließen lassen / Add honey

    sowie das Wasser in hinzuzufügen.
    09 - Mit Wasser aufgießen / Add water

    Das ganze bringen wir schließlich unter gelegentlichen Rühren zum kochen, lassen den Zucker sich komplett auflösen
    10 - Mischung erhitzen / Heat up mix

    und addieren dann die gelöste Maisstärke, die wir vorher vielleicht noch einmal kurz durchrühren,
    11 - Maisstärke hinzfügen / Add cornstarch

    um alles schließlich einige Minuten vor sich hin köcheln und sich dabei einreduzieren lassen. Am Ende sollte ein Löffelrücken, den man darin eintaucht, dünn mit der Sauce bedeckt bleiben. Die fertig gekochte Teriyaki-Sauce nehmen wir dann vom Herd und lassen sie auf Zimmertemperatur abkühlen.
    12 - Köcheln & eindicken lassen / Simmer & let reduce

    In der Zwischenzeit können wir uns den Hähnchenbrustfilets zuwenden, sie in mundgerechte Würfel schneiden
    13 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

    und dann in einen verschließbaren Beutel oder Dose geben.
    14 - Hähnchenbrust in Beutel geben / Put diced chicken in ziploc bag

    Sobald unser Sojasaucen-Mix dann ausreichend abgekühlt ist, tauchen wir ein Messbehältnis hinein
    15 - In abgekühlte Sauce eintauchen/ Take from chilled sauce

    und messen mindestens 80ml, gerne auch ein mehr, davon ab und stellen es bei Seite.
    16 - Sauce abmessen / Gauge sauce

    Den Rest geben wir zu unseren Hähnchenbrustwürfeln
    17 - Restliche Sauce zu Hähnchenbrustwürfeln geben/ Add remaining sauce to diced chicken

    und vermischen sie gut mit diesen, um das Fleisch dann für mindestens eine halbe Stunde, gerne aber auch über Nacht, im Kühlschrank marinieren zu lassen.
    18 - Vermengen & im Kühlschrank marinieren / Mix & marinate in fridge

    Kurz bevor wir schließlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen, waschen wir unseren Pak Choi und schneiden ihn ein schmale Streifen
    19 - Pak-Choi in Streifen schneiden / Cut pak choi in stripes

    wobei wir bereits jetzt Stiele von Blättern trennen, denn die Stiele brauchen etwas länger beim andünsten, während man die Blätter selbst nur sehr kurz andünsten sollte, da sie schnell ähnlich Spinat zusammenfallen. Im Gegensatz zu den meisten Kohlsorten braucht Pak Choi keine lange Zubereitung, sondern brauch wirklich nur kurz in Pfanne oder Wok angedünstet werden – und man kann ihn sogar roh essen.
    20 - Stiele & Blätter trennen

    Außerdem setzen wir einen kleinen Topf mit gesalzenem Wasser auf, bringen dies zum kochen
    21 - Wasser im Topf erhitzen / Heat up water in pot

    und geben die Ramen-Päckchen hinein
    22 - Ramen in heißes Wasser geben / Put ramen noodles in hot water

    um sie über 3-4 Minuten gar ziehen
    23 - Ramen gar kochen / Cook ramen noodles

    und anschließend in einem Sieb abtropfen zu lassen.
    24 - Ramen abgießen / Drain ramen noodles

    Um dem Gericht noch etwas mehr Farbe zu geben, raspelte ich außerdem noch zwei Möhren die ich noch vorrätig hatte – Gemüse kann man ja nie genug im Essen haben. 😉
    25 - Möhre in Streifen reiben / Grate carrots

    Parallel gießen wir die Hähnchenwürfel samt Marinade in ein Sieb und lassen sie etwas abtropfen.
    26 - Hähnchen aus Marinade abtropfen lassen / Drain chicken from marinade

    Dann erhitzen wir etwas Sesamöl (oder ein anderes Pflanzenöl) in einer Pfanne oder einem Wok,
    27 - Sesamöl im Wok erhitzen / Heat up sesame oil

    geben die abgetropften marinierten Hähnchenwürfel hinein
    28 - Hähnchenbrustwürfel in Wok geben / Put diced chicken in wok

    und braten sie auf leicht erhöhter Stufe rundherum an
    29 - Hähnchen rundherum anbraten / Fr chicken dices

    um sie dann erst einmal wieder aus dem Wok zu entnehmen und bei Seite zu stellen. Ich musste dabei feststellen dass sie mir etwas groß geraten waren und halbierte einen Teil der Würfel daher noch nachträglich.
    30 - Hähnchenbrustwürfel entnehmen & bei Seite stellen / Remove chicken & put aside

    Ins verbliebene Öl geben wir dann die geraspelten Möhren
    31 - Möhrenraspel in Wok geben / Put grated carrots in wok

    und dünsten diese an bis sie durch sind – was 4-5 Minuten dauern sollte.
    32 - Möhrenraspel andünsten / Braise grated carrot

    Nun geben wir die Pak Choi Stengel hinzu,
    33 - Pak Choi Stiele addieren / Add pak choi stalks

    dünsten sie ebenfalls für 3-4 Minuten mit an
    34 - Pak Choi Stiele andünsten / Braise pak choi stalks

    und addieren zuletzt die Pak Choi Blätter,
    35 - Pak Choi Blätter einstreuen / Add pak choi leafs

    um sie ebenfalls kurz mit anzudünsten und etwas zusammenfallen zu lassen.
    36 - Pak Choi Blätter andüsten / Braise pak choi leafs

    Schließlich geben wir die Hähnchenbrustwürfel zurück in den Wok,
    37 - Hähnchenbrustwürfel zurück in Wok geben / Put chicken back in wok

    addieren die abgetropften Ramen-Nudeln
    38 - Ramen dazu geben / Add ramen noodles

    und verrühren Nudeln, Fleisch und Gemüse gründlich miteinander,
    39 - Ramen mit Fleisch & Gemüse vermischen / Mix ramen with meat & vegetables

    wobei wir die zuvor abgemessene selbst hergestellte Teriyaki-Sauce ebenfalls dazu geben
    40 - Abgemessene Sauce hinzufügen / Add measured sauce

    und alles weiter miteinander verrühren.
    41 - Gründlich vermischen / Mix well

    Wer mag kann dem Gericht außerdem mit einigen kräftigen Spritzern Srirachi-Sauce noch etwas Schärfe verleihen.
    42 - Mit Sriracha-Sauce abschmecken / Taste with sriracha sauce

    Anschließend können wir das Gericht, garniert mit Sesam-Körnern und Frühlingszwiebeln, auch schon servieren und genießen.
    43 - Teriyaki Chicken Ramen - Served / Serviert

    Die Kombination aus wunderbar zarten Hähnchenbrustwürfeln, Ramen und dem Gemüse wie Möhren und dem nur leicht angedünsteten Pak Choi in der süßlich-pikanten, selbst hergestellten Teriyaki-Sauce erwies sich als überaus gut gelungen. Gemeinsam mit den Sesam-Samen und den Frühlingszwiebeln fand ich das alleine schon sehr lecker, aber ich mag es nun einmal scharf, daher hatten die kräftigen Spritzer der scharfen Srirachi-Chilisauce dem Gericht aus meiner Sicht sozusagen den letzten Schliff gegeben. Vielleicht hätte man im Nachhinein gesehen noch etwas mehr Gemüse hinzufügen können und ich hatte sogar kurz daran gedacht noch eine Spitzpaprika mit hinein zu schnippeln, aber ich wollte das feine Aroma des Pak Choi mit der leichten Senfnote nicht durch zu viel verschiedene Gemüsesorten zu sehr verdecken. Ein einfaches und trotzdem sehr leckeres Gericht, ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden.

    44 - Teriyaki Chicken Ramen - Side view / Seitenansicht

    45 - Teriyaki Chicken Ramen - CloseUp

    Guten Appetit

    Farm Wrap Chicken Teriyaki [05.08.2019]

    Montag, August 5th, 2019
    Farm Wrap Chicken Teriyaki

    Nachdem ich beim Mittagessen dank meines Resteverbrauchs ja mindestens 4,50 Euro gespart hatte, gönnte ich mir heute mal einen Tortilla Wrap zum Abendbrot. Ich hatte von der Firma Farm Wrap ja bereits die Varianten Chicken Sweet Chili, Chicken Kale (mit Grünkohl) und Pulled Pork mit Honig-Senf-Sauce getestet, heute entschied ich mich mal für Chicken Teriyaki. Den Preis von 2,99 Euro halte ich für 2 Wraps á 100g zwar immer noch recht happig, aber mir war einfach danach. Ein Spontankauf sozusagen. Wie sich herausstellte war das Hähnchen aber nur in Teriyaki-Sauce mariniert, dazu gab es neben Endiviensalat, Karottenstreifen und Frühlingszwiebeln wieder eine Honig-Senf-Sauce.
    Der größte Teil der Füllung konzentrierte sich wie üblich im oberen Schnittbereich, je weiter man nach unten kam, desto mehr bestand der Wrap nur aus Tortilla und Sauce. Außerdem hätte es für meinen Geschmack ein klein wenig mehr Hähnchen sein können, aber es war gerade noch so an der Grenze des Akzeptablen. Ist natürlich dank der Weizen-Tortillas nicht gerade Low-Carb, mit 203kcal pro 100g aber noch in Ordnung für kaltes Abendessen. Ich war auf jeden Fall zufrieden. Und sollte ich mal gelernt haben Wraps richtig zu wickeln, mache ich dann vielleicht auch mal selbst welche. 😉