Posts Tagged ‘tiefkühlgericht’

Wagner Big Pizza BBQ Chicken [09.10.2015]

Friday, October 9th, 2015
Wagner Big Pizza BBQ Chicken

Auch heute hatte ich keine große Lust zu kochen, daher brachte ich mir vom Einkaufen eine mit Hähnchen und BBQ-Sauce belegte Pizza aus der Big-Pizza-Reihe der Firma Wagner mit. Normalerweise bevorzuge ich zwar den knusperdünnen italienischen Teigboden, doch heute war mir mal nach etwas voluminöseren, eben einer Pizza nach amerikanischer Art. Neben dem marinierten Hähnchenbrustfilet und einer BBQ-Chili-Sauce finden sich gegrillte Paprika, Frühlingszwiebeln, Tomaten und natürlich Mozzarella-Käse auf dem lockeren, knusprigen Teigboden. Für 2,69 Euro pro 420g-Pizza kann man da wenig falsch machen – zumal ich die Sorte noch nicht probiert hatte. Der größte Teil des Hähnchens war, wie ich beim Auspacken festellte, an einer Stelle auf der Pizza konzentriert, so dass ich dies im gefrorenen Zustand vor dem Backen noch etwas verteilen musste. Dabei musste ich auch feststellen, dass man meiner Meinung nach etwas zu sparsam mit Hähnchen, Paprika und Frühlingszwiebeln umgegangen war – hier hätte ich mir noch etwas mehr Belag gewünscht. Dennoch schlägt so eine Pizza dann gleich mal mit stolzen 950kcal zu Buche. Die Kombination von Hähnchen mit ganz leicht scharfer BBQ-Sauce ist somit durchaus gelungen, aber dennoch gerade was die Reichhaltigkeit des Belags angeht etwas Verbesserungswürdig. Satt bin ich natürlich dennoch geworden – bei so einem “Brummer” von Pizza wäre alles andere auch eher verwunderlich. 😉

Dr. Oetker Pizza Tradizionale Speciale – Reloaded

Sunday, September 27th, 2015
Dr. Oetker Pizza Tradizionale Speciale

Da aktuell andere Dinge meiner Aufmerksamkeit benötigen, fiel das Kochen dieses Wochenende mal aus. Gestern fütterte ich mich selbst mit Kleinigkeiten durch, heute war es schließlich mal eine Pizza Tradizionale Speciale der Firma Dr. Oetker, die ich mir schnell in den Ofen schob. Diese Zubereitung hatte ich ja in diesem Bericht bereits einer genaueren Betrachtung unterzogen, daher spare ich mir die Einzelheiten hier mal. Das einzige was mir auffiel war die Tatsache, dass die Pizzen inzwischen nicht mehr so natürlich unrund wirken wir im damaligen Bericht, sondern viel gleichmäßiger geformt sind. Der Belag aus Salami, Schinken, Pilzen und Pepperoniwurst ist aber – zumindest subjektiv – gleich geblieben. Für die Liebhaber superdünner Böden ist die Pizza zwar nichts – solchen Leuten sei mehr die Sorte Ristorante Pizza der gleichen Herstellers oder ein Produkt aus der “Die Backfrische“-Reihe der Firma Wagner ans Herz gelegt – aber ich finde das Verhältnis von dicke des Teigbodens zu Belag auch hier noch gut ausgewogen. Zum schnellen stillen des Hungers eine gute Alternative zum selbst kochen – auch wenn zweiteres natürlich mehr Spaß macht. 😉

Wagner Steinofen Pizza Hawaii – der Kurztest

Friday, January 10th, 2014

Nachdem ich in der letzten Zeit vor allem die Fertigpizzen vom Typ Speciale mit Salami, Schinken und Pilzen getestet hatte, wollte ich heute mal eine weitere, sehr beliebte Ausfertigung versuchen: Die Pizza Hawaii, die traditionell neben Käse und Tomatensauce mit Schinken und Ananas belegt ist. Dabei fiel meine Wahl aufgrund meiner Vorliebe für dünne, fast randlose Böden auf eine Fertigpizza der Firma Wagner aus der Reihe Original Wagner Steinofen, die ich zum Preis von 2,49 Euro in einer Filiale der Discounter-Kette Lidl erworben hatte.

01 - Pizza Hawaii (Wagner Steinofen)  - Box front
Verpackung – vorne

02 - Pizza Hawaii (Wagner Steinofen)  - Box hinten / Box back
Verpackung – hinten

Wie aktuell im Trend liegend, kommt auch diese Pizza laut Hersteller ohne Geschmacksverstärker und ohne künstliche Aromen. Als Zutaten werden Weizenmehl, zerkleinerte Schältomaten (15%), Edamer (15%), Ananasstücke (13%), gekochter Hinterschinken (7%), Ananassaft, Ananasmus, pflanzliches Öl, Vollmilchpulver, Hefe, Zucker, Speisesalz, modifizierte Maisstärke, Sojalecithine als Emulgatoren, Kräuter und Gewürze sowie Dextrose angegeben. Etwas seltsam liest sich außerdem die Warnung, dass die Pizza Spuren von Fisch, Krebstieren Schalenfrüchten, Sellerie und Senf enthalten kann. Zwar ist das Hilfreich für Allergiker, aber was sollen bitte Fisch und Krebstiere in einer Pizza Hawaii ??
Im Inneren des Pappkartons findet sich schließlich die eigentliche, tiefgefrorene Pizza, die wie üblich aus Hygienegründen noch einmal in eine Folie eingeschweißt ist.

03 - Pizza Hawaii (Wagner Steinofen)  - Pizza in Folie / Pizza in foil

Diese nur locker anliegende Folie lässt sich einfach und ohne weitere Hilfsmittel mit den Händen aufreißen und den tiefgefrorene “Pizzarohling” mit einem Durchmesser von 24,5cm entnehmen.

04 - Pizza Hawaii (Wagner Steinofen)  - gefrorene Pizza ausgepackt / frozen pizza unwrapped

Während Tomatensauce, Käse und Schinken sehr gleichmässig auf dem Teig verteilt sind, fällt auf dass die Ananasstücke etwas willkürlich darauf zu liegen scheinen. Da eine solche Pizza mit Sicherheit maschinell hergestellt wird, scheint das Gerät was die Ananas auf die Pizza gibt also noch nicht ganz ausgereift zu sein. 😉 Hier wäre es aus meiner Sicht wünschenswert, dass alle Zutaten mit der gleichen Sorgfalt aufgebracht werden.
Die Zubereitung ist natürlich, wie bei solchen Gerichten, sehr simpel. Nachdem wir den Backofen auf 230 Grad vorgeheizt haben (Umluft: 200 Grad, Gas: Stufe 4-5), geben wir die noch immer gefrorene Pizza auf einen Gitterrost und schieben diesen auf der mittleren Schiene in den Ofen. Anschließend muss alles für 10 bis 12 Minuten goldbraun fertig gebacken (oder besser gesagt aufgebacken) werden.

06 - Pizza Hawaii (Wagner Steinofen)  - Im Ofen / In oven

Danach brauchen wir die Pizza nur noch entnehmen und können sie unmittelbar genießen.

07 - Pizza Hawaii (Wagner Steinofen)  - Fertig gebacken / Finished baking

Was die Knusprigkeit und Dünne des Bodens angeht, spielt die Firma Wagner mit ihrer Original Steinofen Pizzereihe eindeutig in der oberen Liga, das muss ich vorbehaltlos zugeben. Allerdings war ich mit dem Zubereitungsgrad des Belages nur bedingt zufrieden, denn während der Schinken bereits recht dunkel geworden war, hätte der Käse gerne noch etwas länger backen können. Das konnte ich aber leider nicht riskieren, da der Boden bereits sein Maximum an Knusprigkeit erreicht hatte – hätte ich ihn länger im Ofen gelassen, wäre er eindeutig zu hart geworden. Geschmacklich gab es aber nichts auszusetzen, denn die fruchtigen Ananasstücke harmonierten wie ich fand wunderbar mit dem mageren Schinken, dem Käse und der würzig-fruchtigen Tomatensauce. Eine durchaus gelungene Hawaii-Fertigpizza mit nur wenig Verbesserungspotential.

08 - Pizza Hawaii (Wagner Steinofen)  - Seitenansicht / Side view

09 - Pizza Hawaii (Wagner Steinofen)  - Angeschnitten / Sliced

Werfen wir nun noch einen Blick auf die Nährwerte dieser Pizzazubereitung:

Nährwerte:
  100g 380g
(Pizza)
Brennwert: 922 kj
219 kcal
3505 kj
834 kcal
Eiweiß: 9,0g 34,2g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
7,4g
3,1g
28,1g
11,8g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
28,3g
6,4g
107,5g
24,3g
Ballaststoffe: 1,8g 6,8g
Natrium: 0,47g 1,79g
Broteinheiten: 2,4 9,0

Mit 834kcal spielt die Wagner Steinofen Pizza Hawaii was die Nährwerte angeht im unteren Mittelfeld der bisher getesteten Pizzen, deren Werte zwischen 635kcal für die Wagner “Die Backfrische” Spargel-Schinken und 972kcal für die Wagner Big Pizza Supreme tendieren. Was aber auch hier mal wieder auffällt, ist die große Menge an Zucker, die in dieser Zubereitung zu finden sind – nämlich 24,7g, was 8,3 Stücken Würfelzucker á 3g entspricht. Auch wenn bei einer Pizza Hawaii ein Teil wohl den gezuckert eingemachten Ananasstücken zu verdanken ist, würde wohl kein normaler Pizzabäcker über 8 Zuckerwürfel in seine Pizza tun. Damit führt die Pizza Hawaii was die Zuckerwerte angeht die Liste der aktuellen Pizzen sogar an – zumindest soweit der Hersteller diese Werte auch angegeben hatte. Aber trotz dieser kleinen Mängel kann ich auch der Pizza Hawaii von Wagner größtenteils meine Empfehlung aussprechen, denn für eine TK-Fertigpizza war sie aus meiner Sicht mehr als nur genießbar.

Meine Abschlußwertung:

Boden/Rand: 3 von3 Sternen
Duft: 3 von3 Sternen
Belag/Optik: 2 von3 Sternen
Geschmack: 3 von3 Sternen

Flammkuchen Elsässer Art [24.11.2013]

Sunday, November 24th, 2013
Flammkuchen Elsässer Art / Tarte flambée alsatian style

Auch heute hatte ich keine große Lust zu kochen, daher griff ich auf einen Flammkuchen Elsässer Art der Firma Wagner zurück – ein Gericht das ich ja schon in diesem Beitrag schon einmal recht ausführlich getestet habe. Ich hatte es zwar leider ein bis zwei Minuten zu lange im Ofen, wodurch der Boden sehr knusprig geworden war, aber das tat dem guten geschmacklichen Gesamteindruck glücklicherweise keinen Abbruch. Wenn es mal schnell gehen soll, ist der Herzhafte Flammkuchen von Wagner immer wieder eine gute Wahl.

Kurztest Frosta Bratkartoffel Fisch Pfanne

Tuesday, December 18th, 2012

Nach langer Abstinenz und viel selbst zubereiteten Rezepten wollte ich heute mal wieder ein Fertiggericht testen. Bei Edeka entdeckte ich nämlich vor kurzen ein neues Gericht der Frosta AG aus Bremerhafen: Die Bratkartoffel Fisch Pfanne. Und für 2,99 Euro konnte man sich so einen 500g Beutel ruhig mal mitnehmen dachte ich so bei mir.

01 - Packung vorne / Package front
Packung vorne

02 - Packung hinten / Package back
Packung hinten

Das Gericht bestand laut Packungsangabe aus frittierten Kartoffeln, Alaska Seelachsfilet, Baby-Karotten, Prinzessbohnen, Zwiebeln, gelben Karotten, geräuchertem Schweinebauch, Speisesalz, Sonnenblumenöl und etwas schwarzem Pfeffer. Die Zutat geräucherter Schweinebach verwunderte mich beim lesen der Zutatenliste etwas muss ich zugeben, in einem Fischgericht hätte ich diesen nicht erwartet und für notwendig gehalten. Denn auch wenn er laut Beschreibung feinst zerkleinert wurde, so macht eine solche Zutat dieses Gericht natürlich für gewissen Bevölkerungsgruppen, die den Verzehr von Schweinefleisch aus religiösen Gründen ablehnen, wohl leider ungeeignet. Davon aber mal abgesehen ist das Gericht natürlich wie bei Frosta üblich ohne Aromen, Geschmacksverstärker und sonstige Zusätze zubereitet – aber das habe ich bei dieser Firma auch nicht anders erwartet.
Für die Zubereitung stehen dem Kunden zwei Wege offen: Zum einen kann man das Gericht in weniger al einer Viertelstunde in der Pfanne oder aber in 30 Minuten in der Mikrowelle zubereiten. Da fiel mir die Entscheidung natürlich nicht schwer, ich wählte die Pfanne. Zuerst gibt man also 2-3 EL Öl – ich wählte dazu Olivenöl – in die Pfanne und erhitzt es etwas.

03 - Öl erhitzen / Heat up oil
Öl erhitzen

Anschließend gibt man den noch gefrorenen Packungsinhalt in die Pfanne

04 - Packungsinhalt hinzufügen / Add package content
Packungsinhalt in Pfanne geben

und erhitzt dann alles für einige Minuten mit der Kochplatte auf höchster Stufe bis es einigermaßen aufgetaut ist.

05 - Auf höchster Stufe erhitzen / Heat up at highest level
Auf höchster Stufe erhitzen

Dann schaltet man die Platte auf eine leicht erhöhte Stufe, also knapp nach der Hälfte, herunter und brät alles für 7 bis 8 Minuten fertig, wobei man es gelegentlich vorsichtig wendet.

06 - Fertig braten / Finish frying

Anschließend brauch man der Gericht nur noch zu servieren und kann es ohne weitere Umstände genießen.

07 - Frosta Bratfkartoffel Fisch Pfanne / Frosta potato fish fry - Fertiges Gericht
Fertiges Gericht

Obwohl ich es sogar ein bis zwei Minuten länger gebraten hatte als vorgeschrieben, waren die Kartoffelscheiben natürlich nicht wirklich knusprig geworden – das hatte ich aber bei einem Tiefkühlgericht auch nicht anders erwartet. Dafür waren sie aber durch das vorherige frittieren angenehm würzig und kaum beim wenden zerbröselt. Die restlichen Gemüsezutaten wie Prinzessbohnen, Babymöhren und gelbe Karotten erwiesen sich aber auch nach dem braten angenehm knackig und auch das wirklich reichhaltig in Würfeln beigefügte Seelachsfilet war entgegen meiner Befürchtung beim braten kaum zerfallen. Gemeinsam mit den milden, weißen Zwiebeln, die in größeren Ringen den Gericht beigefügt waren ergab sich somit ein überaus schmackhaftes und schnell zubereitetes Mittagsgericht. Ein klein wenig mehr Würzung hätte hier meiner persönlichen Meinung zwar nicht geschadet, aber bei Fertiggerichten muss man ja immer vom allgemeinen Geschmack ausgehen – und diesen traf das Gericht wohl ohne Frage.

08 - Frosta Bratfkartoffel Fisch Pfanne / Frosta potato fish fry - CloseUp

Abschließend werfen wir, wie üblich, natürlich noch einen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichtes:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 405 kj
97 kcal
2025 kj
485 kcal
Eiweiß: 5,6g 27,5g
Fett:
davon gesättigte Fettsäuren:
3,4g
0,6g
17,0g
3,0g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
9,7g
1,1g
48,5g
5,5g
Ballaststoffe: 2,4g 12,0g
Natrium (Salz): 0,37g (0,93g) 1,85g (4,65g)
BE: 0,8 4,0

Dazu kommen natürlich noch die Kalorien der beiden Esslöffel Olivenöl, die noch einmal 745.25kj bzw. 178kcal auf den Gesamtwert des Gerichtes addieren. Damit wären wir bei stolzen 2770,25kj bzw. 663kcal pro Pfanne und Portion. Das ist nicht gerade wenig, auch wenn es sich für ein Hauptgericht noch absolut im Rahmen des Normalen bewegt. Gut, man könnte das Gericht natürlich in zwei Portionen aufteilen – früher stand so etwas ja sogar auf den Beuteln drauf, aber von dieser Praxis ist man inzwischen abgekommen, da die Portionen mit 250g gerade für den Appetit eines Kindes, nicht aber eines erwachsenen ausreichen würden. Die ganzen 500g sind dann wiederum eine recht große Portion, auch für einen guten Esser, aber damit auch mehr als ausreichend um davon satt zu werden. Und dafür sind die 663kcal wie ich finde mehr als akzeptabel.
Mit der Bratkartoffel Fisch Pfanne ist der Firma Frosta somit erneute ein überaus schmackhaftes und gelungenes Fertiggericht gelungen, dass ich durchaus weiter empfehlen kann. Natürlich darf man, wie ich bereits schrieb, bei TK-Kartoffeln nicht die selbe Knusprigkeit wie bei frisch zubereiteten erwarten, aber davon abgesehen gab es an diesem Gericht meiner Meinung nach absolut nichts auszusetzen.

Meine Wertung: 3 MG

Kurztest Frosta Steakhouse Pfanne

Saturday, December 4th, 2010

Im Rahmen meiner fortlaufenden Tests verschiedener Frosta Produkte kommen wir heute mal zur Frosta Steakhouse Pfanne, im hiesigen Rewe Marktes erworben hatte. Der Preis lag soweit ich mich entsinne bei 2,99 Euro, zumindest ist das der Preis den ich via Internet-Recherche herausgefunden habe.

01 - Verpackung Vorderseite
Packung Vorderseite

02 - Verpackung Rückseite
Packung Rückseite

Eine Fertiggericht aus kleinen Rinderhacksteaksteaks, Kartoffelspalten, Kidneybohnen, Prinzessbohnen, Maiskölbchen, Paprika, Zwiebeln sowie zum Würzen Salz, Cayennepfeffer, Paprika, Rosmarin, Koriander und Pfeffer – das klang doch wirklich lecker und erfahrungsgemäß leistet Frosta ja was Fertig-Pfannengerichte angeht gute Arbeit. Da war ich gespannt ob man den durchgehend guten Eindruck auch hier aufrecht erhalten konnte. Im Gegensatz zu Reis oder Nudeln denke ich dass es weitaus schwieriger ist, ein Fertiggericht mit Kartoffeln gut hinzubekommen.
Für die Zubereitung bestehen hier wieder einmal zwei Möglichkeiten: Zum einen in der Mikrowelle in zwei mal sieben Minuten mit 600 Watt und dann zwei mach sechs Minuten mit 800 Watt. Ich entschied mich für die zweite Möglichkeit unter Verwendung einer Pfanne erschien mir jedoch besser, daher entschied ich mich für diese. Was müssen wir also tun?
Als erstes geben wir drei bis vier Esslöffel Öl in eine Pfanne

03 - Öl in Pfanne geben
Öl in Pfanne geben

und fügen dann den noch gefrorenen Beutelinhalt hinzu.

04 - Beutelinhalt in Pfanne geben
Beutelinhalt in Pfanne geben

Nun erhitzen wir alles auf höchster Stufe – wobei ich hier nicht sicher war wie lange man alles erhitzen muss, da der Hersteller sich über dieses Detail ausschweigt.

05 - erhitzen
Erhitzen

Ich ging daher so vor dass ich die Pfanne so lange auf höchster Stufe hielt, bis alles aufgetaut und heiß war. Anschließend schalten wir die Platte auf mittlere Stufe hinunter und lassen alles für weitere 10 bis 12 Minuten vor sich hin garen, wobei wir natürlich nicht vergessen alles hin und wieder mal etwas zu wenden damit es gleichmässig gebraten wird.

06 - Garen
Garen

Dabei verließ ich mich wie immer mehr auf mein Gefühl als auf die Uhr und servierte mir das Gericht als ich schließlich das Gefühl hatte dass es fertig ist. Dabei habe ich aber wohl etwas verschätzt, denn ich fand doch dass alles irgendwie recht dunkel geraten war.

07 - Frosta Steakhouse Pfanne - Gericht fertig
Fertiges Gericht

Meine größte Sorge war es, dass die Kartoffeln zu schlabberig werden, doch nachdem das erste Stück probiert hatte war ich positiv überrascht wie knusprig die Spalten geworden waren. Insgesamt erwies sich das Gericht mit seinen Bohnen, dem saftigen kleinen Beefsteaks und natürlich den Kartoffelspalten als sehr schmackhaft und tatsächlich wie versprochen mit einer guten Schärfe gewürzt, auch wenn mich natürlich kaum aus den Socken hauen konnte. 😉 Mal wieder ein wirklich gelungenes Fertiggericht wie ich feststellen durfte.

08 - Frosta Steakhouse Pfanne - Closeup

Natürlich werfen wir auch wieder einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 471 kj
112 kcal
2357 kj
562 kcal
Eiweiß: 4,6g 23,0g
Fett: 4,7g 23,5g
Kohlehydrate: 12,9g 64,5g
BE: 1,1 5,4

Das entspricht 15 WW ProPoints für den Beutelinhalt, dazu kommen aber noch etwa 9 bis 10 WW ProPoints für das Öl. Ich rechne mit 9 da ich nur etwa drei Esslöffel verwendet hatte. Somit kommen wir auf eine Summe von 24 Punkten, was natürlich für ein Mittagsgericht ziemlich heftig ist. Absolut kein diätisches Lebensmittel, soviel steht fest, aber geschmacklich wirklich sehr gelungen. Auch dieses Mal hat Frosta mich nicht enttäuscht – ich kann wie zuvor auch diese Pfannengericht vorbehaltlos weiterempfehlen.

Meine Wertung: 3 MG

Kurztest Iglo Hähnchen Paella

Sunday, October 31st, 2010

Beim gestrigen Einkauf im hiesigen Rewe-Markt entdeckte ich im Tiefkühlregal ein weiteres TK-Gericht, dieses Mal jedoch nicht von Frosta sondern von Iglo. Der 500g Beutel Iglo Viva Espana Hähnchen Paella kostete gerade mal 2,99 Euro, etwas weniger als ein vergleichbares Frosta Produkt. Da musste ich natürlich gleich zuschlagen. Der Hersteller Iglo wirbt auch hier mit den Worten “ohne Geschmacksverstärker” und “ohne Aromazusätze”. Außerdem sollen noch Vitamin A und Vitamin C im Gericht sein – aber gerade letzteres halte ich für reines Marketing, da mit Gemüse auch immer automatisch Vitamine im Gericht zu finden sind. Aber genug nun der Vorrede, schauen wir uns mal an was wir da erworben haben.

01 - Iglo Hähnchen Paella - Packung vorne
Packung vorne

02 - Iglo Hähnchen Paella - Packung hinten
Packung hinten

Der Beutelinhalt besteht laut Herstellerangaben aus vorgegartem Kurkuma-Reis (38%), vorgagartem Hähnchenbrustfilet (16%), Zwiebeln, Zuckermais Erbsen und Paprika (36%) sowie pflanzlichem Fett, Wasser, Gewürzen, Gemüsebrühe und Tomatenpulver, was dann rein rechnerisch die verbleibenden 10% ausmachen müsste.
Für die Zubereitung werden auf den Rückseite des Beutels zwei Wege angegeben: Zum einen in der Mikrowelle und zum anderen in der Pfanne. Ich entschied mich natürlich für die Pfanne, ich halte das für die schmackhaftere und bessere Methode.
Um die Iglo Hähnchen Paella so zuzubereiten, geben wir zuerst 1 bis 2 EL Wasser in die Pfanne.

03 - Iglo Hähnchen Paella - Wasser in Pfanne
Wasser in Pfanne geben

Anschließend fügen wir den tiefgefrorenen Beutelinhalt hinzu. Mir fiel auf dass man die Zwiebelstücke hier deutlich, vor allem aufgrund ihrer Maserung, als solche erkannte – eine Beobachtung die mir bei Frosta-Gerichten so noch nicht gelungen ist.

04 - Iglo Hähnchen Paella - Beutelinhalt in Pfanne
Beutelinhalt in Pfanne geben

Das ganze erhitzen wir dann auf höchster Stufe und bei gelegentlichen umrühren damit nichts anbrennt. Was mir sofort auffiel als die Pfanne Betriebstemperatur erreicht hatte war die Tatsache dass sich eine rote Masse von den Fleischstücken löste. Hier hatte der Hersteller wohl eine Art Tomatensauce an den Hähnchenbrustfilets eingefroren, die sich nun von diesen wieder trennte und mit dem Rest des Beutelinhalts vermischte. Eine gute Idee wie ich fand.

05 - Iglo Hähnchen Paella - Sauce löst sich
Sauce löst sich vom Hähnchen

Ist alles gut angebraten, schalten wir die Herdplatte auf halbe Stufe hinunter und garen das ganze für ca. 10 Minuten fertig. Iglo gibt hier 5-10 Minuten an.

06 - Iglo Hähnchen Paella - garen
Garen

Ich verließ mich wie meistens hier mehr auf mein Bauchgefühl als auf die Uhr. Nachdem ich meinte das alles fertig war, servierte ich mir das Gericht schließlich.

07 - Iglo Hähnchen Paella - fertiges Gericht
Fertiges Gericht

Wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte, braucht sich Iglo hier keinesfalls vor dem Platzhirsch Frosta zu verstecken. Auch in diesem Beutel steckte ein schmackhaftes und leckeres Fertiggericht. Die Hähnchenbrustfilets erwiesen sich als saftig und so gut wie nicht trocken, das Gemüse schmeckte frisch und war angenehm knackig. Nur hätte ich mir die Sauce noch etwas herzhafter gewünscht als sie wirklich war – für den mitteleuropäischen Geschmack mag diese Sauce zwar in Ordnung sein, aber ein wenig mehr Schärfe hätte aus meiner Sicht keinesfalls geschadet.

Schauen wir uns wie immer natürlich auch hier noch einmal kurz die Nährwerte an:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 633 kj
151 kcal
3165 kj
755 kcal
Eiweiß: 6,9g 35,0g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
6,4g
2,3g
32,0g
12,0g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
16,0g
2,7g
79,0g
14,0g
Ballaststoffe: 1,3g 6,5g
Natrium: 0,28g 1,4g

Eine Portion (=1 Beutel á 500g) entspricht somit 20 WW ProPoints, was mich etwas über dem Durchschnitt vergleichbarer Produkte aber dennoch absolut im Rahmen liegt.

08 - Iglo Hähnchen Paella - Closeup

Bis auf die Tatsache dass ich persönlich die Sauce etwas zu lasch fand hat Iglo mit diesem Fertiggericht insgesamt auf jeden Fall gute Arbeit geleistet. Die Portion reichte vollkommen aus, um den mittäglichen Hunger zu stillen und die Zutaten erwiesen sich meiner Meinung nach durchgehend als wirklich hochwertig. Also werden wohl in Zukunft auch anderen Gerichten dieses Herstellers hin und wieder mal in meinem Einkaufskorb landen – mal schauen ob sich dieser Eindruck auch bei weiteren Tests halten kann.

Meine Wertung: 3 MG

Kurztest Frosta Tagliatelle Wildlachs

Saturday, October 16th, 2010

Vor kurzem entdeckte ich im hiesigen teGut ein weiteres Frosta Tiefkühlgericht, das es wert schien einmal einem Test unterzogen zu werden. Zum Preis von 3,39 Euro erwarb ich dort einen 500g Beutel Frosta Tagliatelle Wildlachs.

01 - Frosta Tagliatelle Wildlachs - Packung vorne
Packung vorne

02 - Frosta Tagliatelle Wildlachs - Packung hinten
Packung hinten

Neben den mit Spinat und Ei gegarten Bandnudeln (29%) finden sich in diesem Gericht etwa 11% Wildlachs, orange und gelbe Karotten, Sahne, Zwiebeln, Creme fraiche, Knoblauch, Speisesalz, Petersilie, Sonnenblumenöl, Dill, Schnittlauch, Vollmilch, Zwiebeln, Reisstärke, Kartoffelstärke und Sahne in diesem Gericht. Laut Herstellerangaben finden sich natürlich – wie bei Frosta-Gerichten üblich – keinerlei Farb- und Aromazusätze, keine Geschmacksverstärker, keine Emulgatoren- und Stabilisatorenzusätze sowie keine chemisch modifizierten Stärken oder gehärtete Fette in dieser Zubereitung.
Für die Zubereitung benötigen wir – anders als bei den anderen bisher getesteten Frosta-Gerichten nicht etwa Fett oder Wasser, sondern 150ml Milch. Ich entschied mich hier für Vollmilch mit 3,8% Fettanteil.

03 - Frosta Tagliatelle Wildlachs - Zutat Milch
Zutat Milch

Wir geben die Milch also in eine Pfanne

04 - Frosta Tagliatelle Wildlachs - Milch in Pfanne

und fügen den Beutelinhalt hinzu.

05 - Frosta Tagliatelle Wildlachs - Beutelinhalt in Pfanne

Anschließend erhitzen wir das ganze auf höchster Stufe.

06 - Frosta Tagliatelle Wildlachs - in Pfanne

Die Milch beginnt bald zu köcheln und sich mit dem Rest des Beutelinhalts zu verbinden.

07 - Frosta Tagliatelle Wildlachs - erhitzen

Natürlich verließ ich mich wie üblich auf mein Gefühl und schaltete die Pfanne nach einiger Zeit auf eine mittelere Stufe runter, um das ganze dann noch einmal für weitere vier bis fünf Minuten fertig zu garen. Die Milch verdampft dabei und geht eine Verbindung mit den restlichen Zutaten ein. Hier ist es aber wichtig regelmässig umzurühren, da das ganze dazu neigt etwas am Pfannenboden anzupappen.

08 - Frosta Tagliatelle Wildlachs - garen

Nun brauchen wir das ganze nur noch auf einen Teller zu bugsieren und fertig ist ein vollwertiges Mittagsmahl.

09 - Frosta Tagliatelle Wildlachs - Gericht-fertig

Neben den gut durchgekochten Nudeln, fand sich natürlich reichlich zarte Filetstücke vom Wildlachs auch sowie viel Gemüse und schließlich auch Gewürze vor allem in Form von Dill und Petersilie im Gericht. Geschmacklich fand ich das ganze zwar leicht süß geraten, was bestimmt auch mit der verwendeten Milch zusammenhängt, auf der anderen Seite erwies es sich aber auch als stark kräuterlastig. Vor allem das Dill trat meiner Meinung nach geschmacklich deutlich hervor. Insgesamt fand ich das ganze aber auf jeden Fall sehr gelungen und lecker.

Natürlich werfen wir wie immer auch noch einen Blick auf die Nährwerte:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 500 kj
119 kcal
2500 kj
595 kcal
Eiweiß: 5,2g 26,0g
Fett:
davon gesättige Fettsäuren:
4,8g
2,5g
24,0g
12,5g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
13,7g
2,1g
68,5g
10,5g
Ballaststoffe: 2,1g 10,5g
Natrium: 0,4g 2,0g
BE: 1,1 5,5

Das entspricht 16 WW ProPoints, dazu kommen noch 2,5 WW ProPoints oder 100kcal für die 150ml Vollmilch. Insgesamt kann man das ganze also mit 18,5 WW ProPoints bzw. 695kcal berechnen. Finde ich aber noch absolut im Rahmen und aktzeptabel.

10 - Frosta Tagliatelle Wildlachs - Closeup

Alles in allem mal wieder ein sehr gelungenes und einfach zuzubereitendes Fertiggericht der Firma Frosta – vorrausgesetzt natürlich man hat Milch im Haus. Ich musste diese leider extra kaufen, aber was macht man nicht alles für einen kleinen Testbericht. 😉
Auf jeden Fall kann ich auch diese Fertigmahlzeit mal wieder vorbehaltlos empfehlen. Mal schauen was es bei Frosta noch so alles zu entdecken gibt.

Meine Wertung: 3 MG