Seelachswürfel in Tikka Masalasauce mit Basmatireis [22.01.2019]

Natürlich spielte ich zuerst mit dem Gedanken, heute beim Cordon Bleu vom Schwein mit Zitronenecke und Pommes Frites zuzugreifen, dass im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war.
Nach dem Krautwickerl vom Montag und der Entenkeule von gestern schon wieder so schwer zu essen bereitete mir aber etwas Bauchschmerzen, wenn auch nur im metaphorischen Sinne. Außerdem hatte sich eine Warteschlange vor der Cordon bleu Theke gebildet, was meine Entscheidung zusätzlich beeinflusste. Das Bohnengulasch mit Schmand bei Vitality sah schon mal nicht schlecht aus, während mich die Gebratene Mienudeln mit Gemüse in süß-sauer Sauce oder das Rindfleisch mit Karotten und Broccoli in Austernsauce von der Asia-Wok-Theke weniger reizten. Am besten gefielen mir unter den Alternativen aber die Seelachswürfel in Tikka Masalasauce mit Basmatireis, die im Abschnitt Globetrotter zu finden waren. Sie waren nicht nur visuell sehr ansprechend, Fisch mit seinen Omega-3-Fettsäuren gilt ja auch als gesund. Außerdem mag ich die Tikka-Masalasauce die man hier macht recht gerne – auch wenn die Qualität manchmal etwas schwankt.

Diced coalfish in tikka masala sauce with basamati rice / Seelachswürfel in Tikka Masalasauce mit Basmatireis

Als ich den Teller ausgehändigt bekam, war der Basmati-Reis noch zu einer formschönen Kugel geformt, doch auf dem Weg über die Kasse zum Tisch zerfiel sie immer mehr, so dass ich auf dem Foto leider nur noch die kläglichen Ruinen präsentieren konnte. Geschmeckt hat der Reis aber natürlich trotzdem, er war eben nur heute sehr locker und wenig klebrig. Als ich die erste Gabel der Tikka-Masala-Seelachswürfel in den Mund steckte, dachte ich noch sei bei mir, dass sie schön fruchtig sei, es aber etwas an Würze fehlte. Doch dann setzte mit kleiner Verzögerung doch eine nicht zu verachtende Schärfe ein, die das Gericht wunderbar geschmacklich abrundete. Und auch am Fisch selbst gab es nichts auszusetzen, die Würfel waren saftig, zart und frei von Gräten, so wie man es sich wünscht. Insgesamt also eine gute Wahl und Alternative zu dem heute recht dunkel aussehenden Cordon bleu mit seinen blassen, wenig knusprig wirkenden Fritten. Ich war auf sehr zufrieden.
Das Gros der anderen Gäste hatte heute natürlich beim Cordon bleu zugegeriffen und bescherten dem mit Käse und Schinken gefüllten Schweineschnitzel einen unangefochtenen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur eine Haarebreite vor dem ebenfalls relativ häufig gewählten Seelachswürfeln lagen, die somit auf dem dritten Platz landeten. Der vegetarische Bohnengulasch belegte schließlich einen guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Seelachswürfel in Tikka Masala Sauce: ++
Basmatireis: ++

Putengeschnetzeltes in Tikka-Masalasauce & Basmatireis [17.07.2018]

Ursprünglich hatte ich mir zwar überlegt heute beim Griechischer Gemüseeintopf mit Oliven und Schafskäse aus dem Abschnitt Vitality der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, mit dem ich ja z.B. hier oder hier schon gute Erfahrungen gemacht hatte. Aber auch der Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce, der neben Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, schien mir recht reizvoll. Fest stand nur, dass ich nicht das durchaus verlockend aussehende Hausgemachte Fleischpflanzerl mit Röstkartoffel und Bratensoße aus dem Abschnitt Tradition der Region wählen wollte, da mir das nach Gyros mit Pommes von gestern einfach zu erneut kalorienreich erschien. Dann aber fiel mein Blick auf das Putengeschnetzeltes in Tikka-Masalasauce und Basmatireis, das man heute bei Globetrotter anbot und ich entsann mich an den überaus leckeren Geschmack der hier angebotenen Tikka-Massala-Sauce, die man in der Vergangenheit eher zu Hähnchenbrust serviert hatte. Obwohl das Gericht deutlich weniger Gemüse hatte als der Gemüseeintopf, landete es schließlich doch auf meinem Tablett.

Turkey chop in tikka massala sauce with basmati rice / Putengeschnetzeltes in Tikka-Masalasauce & Basmatireis

Ganz wie erwartet kombinierte die Sauce eine pikante und eine tomatig-fruchtige Note zu einem sehr gelungenen Geschmackserlebnis, das durch die zahlreichen Stücke zarten und saftigen zerkleinerten Putenfleischs und einige Tomatenstückchen überaus schmackhaft ergänzt wurde. Nicht viel anders als bei der Hähnchenbrust die man sonst damit servierte, nur eben bereits in mundgerechte Stücke vorgeschnitten. Allerdings dürfte die Fleischmenge insgesamt doch etwas kleiner gewesen sein. Dazu passte natürlich wunderbar der Basamtireis als Sättigungsbeilage – Fritten, Kartoffeln oder Nudeln wären hier eindeutig fehl am Platz gewesen. Und auch was das Mengenverhältnis von Reis zu Putengeschnetzelten anging hatte man ein gutes Mittelmaß getroffen, was sich vor allem dabei zeigte als ich beide Komponenten vor dem Verzehr gründlich vermengte. Eine gute Wahl, auch wenn ich mit dem Gemüseeintopf mit Sicherheit deutlich mehr Vitamine zu mir genommen hätte. 😉
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Tikka-Masala-Geschnetzelte heute großer Beliebtheit und konnte sich trotz eines kräftige Angriffs seitens des Fleischpflanzerls letztlich doch den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern und die Frikadelle auf den zweiten Platz zurückdrängen. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte, die aber wiederum nur knapp vom vegetarischen Gemüseeintopf auf dem vierten Platz gefolgt wurden.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes in Tikka-Masala-Sauce: ++
Basmatireis: ++

Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce mit Basmatireis [14.06.2018]

Heute gab es für mich wenig wirliche Alternativen. Einzig das Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse und Erdnußsauce, das neben Gebackener Ananas und Banane an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, hätte mich vielleicht noch etwas gereizt. Aber der vegetarische Griechische Wrap mit mediterranem Gemüse und Fetakäse, dazu Joghurtdip und kleiner gemischten Salat bei Vitality reizte mich ebenso wenig wie das Schweinegeschnetzeltes “Zigeuner Art² mit Butternudeln bei Tradition der Region. Insgesamt erschien mir die Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce und Basmatireis aus dem Abschnitt Globetrotter der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants aber eindeutig die beste Alternative, zumal ich bisher immer gute Erfahrung damit gemacht hatte. Leider fand ich weder an der Salat- noch an der Gemüsetheke etwas, was als Beilage dazu gepasst hätte, also blieb es letztlich beim Hauptgericht.

Fried chicken breat with tikka masala sauce & basmati rice / Gebratene Hähnchenbrust in Tikka Masalasauce & Basmatireis

Ein wenig, allerdings eher undefinierbares Gemüse fand sich ja glücklicherweise in der pikanten, aber leider nicht ganz so fruchtigen Tikka Masala Sauce, mit der die kleine, aber ausreichende, zarte und saftige Hähnchenbrust garniert war. Ich meine Zwiebeln und Möhren identifizieren zu können, aber geschmacklich ließ sich das Gemüse in der Sauce nicht differenzieren, dazu war der leicht fruchtige Currygeschmack zu dominant. Die Hähnchenbrust war zwar an der unteren, schmalen Seite ganz leicht angekokelt, aber darüber konnte man bedenkenlos hinweg sehen. Und auch am Basamatireis als überaus passende Sättigungsbeilage gab es nichts auszusetzen. Wäre schön wenn sie mal Naan-Brot als Alternative bei solchen Gerichten anbieten würden, allerdings kann ich nicht abschätzen ob das viele Leute wählen würden oder ob es sich eher zum Ladenhüter entwickeln würde. Ich war mir aber auf jeden Fall sicher, die beste Alternative aus der heutigen Auswahl an Gerichten getroffen zu haben.
Mit nur knappen Vorsprung konnte sich die Hähnchenbrust heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, das Schweinegeschnetzelte war ihm eng auf den Fersen gewesen und belegte einen guten zweiten Platz, gefolgt von den ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Der vegetarische mexikanische Wrap folgte auf einem soliden Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Tikka Massala Sauce: ++
Basmatireis: ++

Hähnchenbrust in Tikka-Masallasauce & Basmatireis [12.03.2018]

Das Essensangebot in unserem Betriebsrestaurant am heutigen Montag war nicht wirklich berauschend. Neben einem Zusatzangebot in Form von Kalbsgeschnetzelten mit Pilzen, dazu Spaghetti gab es auch Pappardelle mit Blattspinat und Meerrettich bei Vitality, auf die ich aufgrund meiner Abneigung gegen Meerrettich verzichten konnte sowie im Abschnitt Tradition der Region ein Tiroler Geröst´l mit Bratensauce und Spiegelei, das ich aufgrund meiner schlechten Erfahrung vom letzten Mal meiden wollte. Außerdem gab es noch eine Gebratene Hähnchenbrust in Tikka-Masallasauce mit Basmatireis bei Globetrotter sowie Gebackene Frühlingsröllchen und Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke. Zuerst neigte ich etwas dazu beim Kalbsgeschnetzelten zuzugreifen, dann aber erschien mir doch die Hähnchenbrust in ihrer fruchtig-gelb leuchtenden Sauce doch verlockender – und das obwohl ich ja erst gestern mit meinem selbst zubereiteten Griechischen Zitronenhähnchen Geflügel mit Reis verzehrt hatte. Aber ich hatte mich schließlich entschieden und so landete schließlich dieses Gericht auf meinem Tablett.

Fried chicken breast with tikka masalla sauce & basmati rice / Gebratene Hähnchenbrust in Tikka-Masallasauce & Basmatireis

Meine größte Befürchtung war natürlich, dass die Hähnchenbrust durch das Braten etwas zu trocken geworden sein könnte, doch das erwies sich glücklicherweise als unbegründt – das angenehm große Stück Geflügel war mager, zart und trotz der Zubereitungsform noch ausreichend saftig. Dazu passte ganz wunderbar die leicht pikante und gleichzeitig fruchtige Currysauce mit ihren Gemüsestückchen – auch wenn zu einem “echten” Chicken Tikka Massala eigentlich ja noch ein joghurtmariniertes Hähnchen gehört – aber deswegen hatte man das ganze wohl auch als mit “in Tikka-Massallasauce” bezeichnet. Und auch am Basmatireis gab es natürlich nichts auszusetzen.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das britisch-indische Hähnchengericht großer Beliebtheit, so dass die Hähnchenbrust mit klarem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich einnehmen konnte. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Kalbsgeschnetzelten lag, das somit den dritten Platz belegte. Platz vier konnte das Tiroler Geröstl, das heute übrigens etwas besser aussah als beim letzten mal, für sich einnehmen und die vegetarischen Parpadella mit Spinat und Kren kamen schließlich auf einem guten fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Tikka-Masalla-Sauce: ++
Basamtireis: ++

Gebratene Maispoularde mit Tikka Masalasauce & Basmatireis [13.11.2017]

Einen Moment lang überlegte ich zwar heute, bei dem Pikanten Kichererbsencurry mit Jasminreis bei Vitality zuzugreifen, da mir weder die Spaghetti al Arrabiatta mit Kirschtomaten und Parmesan bei Globetrotter noch die Asia-Thai-Gerichte wie Pho Pard Thord – Knusprige Vegetarische Frühlingsrollen oder Gai Pad Bai Krapao – Gebratene Ente mit Gemüse in Austernsauce so recht zusagten – obwohl ich bei der Ente wirklich auch kurz am grübeln war. Letztlich fiel meine Wahl dann aber doch auf die Gebratene Maispoularde in Tikka Masalasauce und Basmatireis aus dem Abschnitt Tradition der Region. Passenden Salat oder Gemüse fand ich heute aber leider nicht dazu.

Fried corn poulard with tikka masala sauce & basamti rice / Gebratene Maispoularde in Tikka Masalasauce & Basmatireis

In dem Pouladenfilet war zwar ein kleine Knochen enthalten, aber die Fleischausbeute war dennoch ausgesprochen gut und auch an der Qualität des zarten und nicht zu trocken geratenen, gut gewürzten Geflügelfleisch-Stücks gab es nichts auszusetzen. Vor allem wenn man es mit der leicht pikanten und dennoch fruchtigen Sauce kombinierte. Diese eignete sich außerdem auch gut dazu, den feinkörnigen und wenig klebrigen Basmatireis zu binden, damit man ihn besser mit der Gabel aufnehmen konnte. Insgesamt also eine gute Wahl, da konnte man wirklich nicht meckern.
Und das sahen scheinbar auch die anderen Gäste so, denn mit einem kleinen aber deutlichen Vorsprung konnte die die Maispoularde heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Ihr aber eng auf den Fersen waren die Spaghetti al Arrabiata, die somit Platz zwei belegten. Den dritten Platz konnten schließlich die Asia-Gerichte für sich sichern und auf einem guten vierten Platz folgte das Kichererbsencurry.

Mein Abschlußurteil:
Maispoularde: ++
Tikka Masalasauce: ++
Basmatireis: ++