Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat [05.10.2018]

Das Oktoberfest-Special unseres Betriebsrestaurants wurde am heutigen Freitag mit einem Hausgemachten Germknödel mit Vanillesauce beendet, also nichts für mich, da ich ja kein großer Freund von Süßspeisen als Hauptgericht bin. Aber die regulären drei Abschnitte boten auch interessante Gerichte, die ich alle schon mal mit Genuss probiert hatte: Bei Tradition der Region standen – unpassenderweise – heute Gebackene Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat auf der Speisekarte, die Sektion Vitality bot das traditionelle Japanische Inwersteak mit Pariser Karotten und Rösti an und Globetrotter lockte mit einem Französicher Zwiebelkuchen mit Speck und kleinem gemischten Salat, wobei der Zwiebelkuchen auch Alternativ ohne Speck – also vegetarisch oder halal – angeboten wurde. Des weiteren gab es Gebratene Mie-Nudeln mit asiatischem Gemüse und Masamansauce sowie San Sei Chp Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in süß-saurer Sauce an der Asia-Thai-Theke. Mich lockten aber vor allem Zwiebelkuchen, Calamari und Inwersteak. Und ich tendierte zuerst zum Zwiebelkuchen, doch als ich sah dass die Calamari heute recht hell und damit wahrscheinlich nicht wieder zu knusprig waren, fiel meine Wahl dann doch auf die Tintenfischringe.

Baked calamri with remoulade & potato cucumber salad / Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffel-Gurkensalat

Doch leider hatte mich mein erster Eindruck getäuscht, denn wie sich herausstellte waren die Calamari heute zwar nicht übermäßig knusprig, aber leider bereits stark abgekühlt. Das minderte den Genuss leider dann doch etwas. Da half auch die überaus gut gelungene Remoulade oder der Saft der beiliegenden Zitronenecken wenig. Zum Glück gab es am mit einigen Salatgurken-Scheiben versetzten Kartoffelsalat dieses Mal absolut nichts auszusetzen. Im Nachhinein gesehen hätte ich aber wohl doch besser meinem ersten Impuls folgen und beim Zwiebelkuchen zugreifen sollen. Aber hinterher ist man ja immer schlauer.
Die Calamari schienen aber dennoch, mit kleinem Vorsprung, das am häufigsten gewählte Gericht des heutigen Tages gewesen zu sein, was ihnen den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei sah ich den Zwiebelkuchen, aber nur knapp vor dem somit drittplatzierten Ingwersteak. Die Asia-Gerichte folgten somit auf dem vierten Platz und der Germknödel kam auf einen guten Platz fünf.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: +
Remoulade: ++
Kartoffel-Gurkensalat: ++

Rabas Empanadas mit Remoulade & Kartoffelsalat [31.08.2018]

Am heutigen Freitag probierte unser Betriebsrestaurant doch tatsächlich mal wieder etwas neues aus – eine Begebenheit die leider nicht allzu oft stattfindet. Auf der Speisekarte fanden sich nämlich im Abschnitt Globetrotter Ramas Empanadas mit Remoulade und Kartoffelsalat. Ich hatte Ramas noch nie gehört, außer man spricht vielleicht von mehr als einer Packung Pflanzenmargarine des Unilever-Konzerns. Eine kurze Suche im Internet zeigte aber schnell dass hier wohl Rabas Empanadas gemeint waren, spanische Tapas in Form von panierten Oktopusstreifen. Also eine Abwandlung der sonst üblichen Calamari dachte ich so bei mir, das wollte ich natürlich probieren. Obwohl das Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce , dazu Pariser Karotten und Salzkartoffeln bei Vitality auch nicht schlecht klang, aber Neues hat natürlich einen deutlich größeren Reiz. Obwohl das richtige Spanisch-Feeling wohl nicht aufkommen würde bei einer so typisch deutschen Sättigungsbeilage wie Kartoffelsalat. Der Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch oder San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in süß-saurer Sauce kamen somit nicht in die näher Auswahl. Eine passende Gemüsebeilage konnte ich aber nicht entdecken und Salat zum Kartoffelsalat erschien mir unpassend – daher blieb es heute beim Hauptgericht.

Rabas Empanadas with remoulade & potato salad / Rabas Empanadas mit Remoulade & Kartoffelsalat

Zumindest hatte man diesmal nicht den simplen Standard-Kartoffelsalat verwendet, von dem ich immer noch nicht ganz sicher bin ob er nicht fertig in 50 Liter Eimern in der Metro verkauft wird. Viel mehr hatte sich die Küche hier etwas mehr Kreativität erlaubt und eine etwas verfeinerte Variante mit Kräutern und einem etwas kräftigeren Dressing verwendet. Leider war er nicht lauwarm, aber das kann auch daran liegen dass er zwischenzeitlich abgekühlt war – geschmeckt hat er alle Male. Die Rabas selber erwiesen sich leider nicht als ganz so gelungen, denn sie waren für meinen Geschmack schon fast schon etwas zu knusprig gebacken – was aber ein Phänomen ist dass auch hin und wieder mal bei den Calamari auftritt und das auch hier nur die Hülle betraf – der Tintenfisch im Inneren war zart und saftig. Sie waren nicht schlecht, zumal man ihre übermässige Knusprigkeit teilweise mit Hilfe der würzigen Remoulade und etwas Saft der beiliegenden Zitronenecken kompensieren konnte, aber für den vollen Genuss fehlte eben noch ein klein wenig. Ich würde durchaus erneut zugreifen, wenn man dieses Gericht wieder anbieten sollte, denn ich schätze Tintenfisch durchaus, aber er war eben noch Verbesserungswürdig.
So ganz konnten sich die Empanada beim Rennen um den ersten Platz der heutigen Beliebtheitsskala dann auch nicht durchsetzen, denn ich war der Meinung ein klein wenig mehr Putenschnitzel gesehen zu haben – aber die Entscheidung war auf jeden Fall sehr knapp und die Rabas Empanadas konnten einen sehr guten zweiten Platz für sich behaupten. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich der gefüllte Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Rabas Empanadas: +
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [27.07.2018]

Als ich heute die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants durchsah, war ich etwas hin und hergerissen zwischen dem Klassiker Gebackene Calamari mit Remoulade und Country Potatoes bei Globetrotter und dem Geschmorter Putenrollbraten mit Rahmsauce und Rösti bei Vitality, während mich San Sei Chop Suey – verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce oder das Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Masamansauce an der Asia-Thai-Theke bzw. die freitägliche Süßspeise bei Tradition der Region, heute ein Apfelstrudel mit Vanillesauce weniger interessierte. Und obwohl ich zuerst zum Putenrollbraten tendierte, der mit seinem Kern aus einer Hackfleisch-Gemüse-Mischung wirklich nicht schlecht aussah, entschied ich mich schließlich doch kurzfristig für die Calamari um – ich bin nun mal ein großer Fan dieser Tintenfischringe.

Baked calamari with remoulade & potato wedges / Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Die Portion war schon mal wirklich riesig geraten – eigentlich viel zu viel für einen so heißen und sommerlichen Tag wie heute. Aber die ersten Bissen der Tintenfischringe waren schon einmal ganz gut geraten, später fand ich jedoch einige, bei denen zwar die Schale zwar knusprig war, das innere aber total labbrig, was mir bei Tintenfischringen gar nicht so zusagt, denn ich bevorzuge das Tintenfischfleisch eher fest aber zart. Mit der angenehm würzigen Remoulade und etwas Zitronensaft aus den beiliegenden Zitronenecken waren sie aber genießbar. An den Country Potatoes gab es wiederum nichts auszusetzen, sie waren frisch, heiß und knusprig. Ganz schaffte ich die Portion aber dann doch nicht – es war einfach zu viel.
Wie nicht anders zu erwarten belegten heute natürlich auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala die Calamari den ersten Platz, aber der Putenrollbraten – welcher heute wohl auch für mich die bessere Wahl gewesen wäre – folgte knapp dahinter auf dem zweiten Platz. Platz drei belegten der Apfelstrudel und die Asia-Gerichte folgten schließlich auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: +
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [15.12.2017]

Als ich heute entdeckte, dass endlich mal wieder Calamari in unserem Betriebsrestaurant auf der Speisekarte standen, war meine Entscheidung für das heutige Mittagsmahl eigentlich schon gefallen. Zwar handelte es sich dabei “nur” um Gebackene Calamari mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat, ich persönlich ziehe ja die Variante mit Country Potatoes oder gar pommes Frites dem Kartoffelsalat vor, aber das wäre dann wohl doch zu viel des Guten gewesen. Daher erwähne ich nur Vollständigkeit halber dass es außerdem Hähnchenbrust gefüllt mit Paprika und Mangold, dazu Kräutersauce und Reis bei Vitality, Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeeren bei Tradition der Region und schließlich Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce sowie Verschiedene Fleischsorten gebraten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke gab. Zu den Calamari nahm ich mir noch etwas Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Baked calamari with remoulade & potato salad / Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat

Die Calamari aus einem schön knusprigen Teigmantel und angenehm zarten Tintenfischfleisch im Inneren waren wie immer sehr gut gelungen und erwiesen sich, garniert mit dem Saft der Zitronenecken sowie der würzigen Remoulade, als wahrer Genuss. Und auch der Kartoffelsalat, der wie hier in Süddeutschland üblich mit Gemüsebrühe und Essig angemacht war, war aus meiner Sicht absolut in Ordnung. Dazu noch die einigermaßen heiße und knackige Gemüsemischung aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl und grünen Bohnen, die zusätzlich mit einigen Kräutern versetzt waren, und fertig war ein einfaches, aber schmackhaftes Mittagsgericht. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Calamari, wie nicht zu erwarten, sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit einem klaren Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegten die Pfannkuchen und knapp dahinter auf Platz vier folgte schließlich die Hähnchenbrust.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Mischgemüse: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes [21.07.2017]

Heute fanden sich mal wieder im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants Gebackene Calamari mit Remoulade und Country Potatoes, da brauchte ich nicht lange zu überlegen was ich heute essen würde. Ich liebe nun mal Calamari. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass es außerdem bei Vitality ein Japanisches Ingwersteak mit Honigkarotten und Rösti, bei Tradition der Region Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeerkompott und an der Asia-Thai-Theke Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch sowie San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce gab. Zu den Calamari gesellte sich noch ein Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Baked calamari with remoulade & country potatoes / Gebackene Calamari mit Remoulade & Country Potatoes

Bei der Menge der Calamari war man, wie man sieht, heute mal wieder sehr großzügig vorgegangen. Und auch was die Qualität anging, gab es an ihnen nichts auszusetzen, denn sie waren heiß, knusprig und das Tintenfischfleisch im Inneren saftig und zart. Gemeinsam mit etwas Zitronensaft und der Remoulade ein wirklicher Genuss. Und auch an den ebenfalls heißen und knusprigen Country Potatoes gab es nichts auszusetzen, ebenso passte der Krautsalat gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Natürlich lagen auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala die Calamari heute, wie nicht anders zu erwarten, ganz vorne und konnten sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgte das Ingwersteak, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die gefüllten Pfannkuchen.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Country Potatoes: ++
Krautsalat: ++