Tiroler Gröstel mit Spiegelei [05.02.2018]

Die Auswahl auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant am heutigen Montag ließ mal wieder wünschen übrig. Mein erster Blick galt erst mal dem Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten, das im Abschnitt Globetrotter angeboten wurde. Auf die Pappadelle mit Blattspinat und Meerrettich bei Vitality hatte ich aufgrund meiner leichten Abneigung gegen Kren auf jeden Fall keine Lust und auch die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene FrühlingsrollenGebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce rissen mich nicht so vom Hocker. Dann aber erweckte noch das Tiroler Gröstel mit Spiegelei bei Tradition der Region mein Interesse, denn in der Präsentation auf dem großen Bildschirm gleich neben dem Eingang sah es gar nicht mal so schlecht aus – auch wenn es eigentlich ein typisches Restegericht ist. Daher entschied ich mich kurzfristig dann noch noch um und griff zum Geröstel.

Tiroler Gröstel mit Spiegelei

Leider entsprach das Gericht das serviert wurde dann doch nicht ganz meinen Erwartungen. Das Verhältnis von recht vielen kleinen Würfeln recht durchwachsenen aus Schweine- und Rindfleisch zu relativ wenigen kleinen Salzkartoffeln war alles andere als Optimal gewählt, von der eher homöopathischen Menge an Lauch mal ganz abgesehen. Außerdem war das Fleisch auch teilweise etwas zu knusprig angebraten wie ich meinte. Zum Glück gab es die dickliche und würzige Bratensauce, die das Gericht glücklicherweise noch etwas retten konnte. Und bis auf die Größe – wo bitte bekommt man heute noch solche XS-Eier? – war auch das Spiegelei ohne nennenswerten Tadel – vor allem weil das Eigelb noch wunderbar flüssig war, so wie ich es mag. Aber das letzte Mal war es auch nicht besser gewesen. Wenn schön Gröstel, dann doch lieber das nächste Mal das Kartoffel-Gröstel mit Lauch und Schafskäse.
Bei den anderen Gästen lag natürlich, wie nicht anders zu erwarten, das Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten am höchsten in der Gunst und konnte sich somit unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Um den zweiten Platz lieferten sich das unerwarteter Weise doch gern gewählte Nudelgericht mit Blattspinat und Meerrettich sowie die Asia-Gerichte einen enges Kopf-an-Kopf-Rennen, ich würde aber letztlich sagen dass die Asia-Gerichte doch ein klein wenig häufiger auf den Tabletts zu sehen waren und somit diese Platzierung verdienten. Somit landeten die Pappadelle auf Platz drei und das Tiroler Gröstl auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Tiroler Gröstel: +/-
Bratensauce: ++
Spiegelei: ++

Tiroler Geröstl mit Spiegelei [12.02.2016]

Obwohl es Freitag war, einem Tag an dem es in der christlichen westlichen Welt ja eigentlich Tradition ist Fisch zu essen, war heute kein einziges Fischgericht auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden. Statt dessen fand sich im Abschnitt Vitality Tiroler Geröstel mit Spiegelei, bei Tradition der Region Apfelstrudel mit Vanillesauce, bei Globetrotter ein 1/2 Grillhendel mit Kartoffelsalat und bei den Asia-Thai-Gerichten Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Pieew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln. Das Grillhendl klang zwar lecker und sah auch gut aus, aber da ich erst vor zwei Tagen Kartoffelsalat zum Rotbarschfilet gegessen hatte, griff ich heute doch lieber beim Geröstl zu. Dazu gesellte sich noch ein kleiner Becher Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Tiroler Geröstl mit Spiegelei

Das Spiegelei, mit dem man das Gericht gemeinsam mit etwas Petersilie sozusagen garniert hatte, war heute leider etwas verunglückt und das Eigelb offensichtlich ausgelaufen, aber das änderte glücklicherweise nichts am Geschmack. Darunter fand sich eine Mischung aus Kartoffelwürfeln, Lauch, Zwiebeln und verschiedenen Fleischsorten von Rind, Schwein und Geflügel, womit dieses Geröstl zumindest seinem Ruf als typisches Reste-Gericht alle Ehre machte. Doch die Tatsache dass viele Fleischstücke eher trocken waren und die Kartoffeln nicht geröstet – wie man aufgrund des Namens hätte vermuten können – waren, sondern eher matschig, kann ich der Hauptspeise heute keinesfalls volle Punktzahl geben. Es sättigte und war gut gewürzt, aber für mehr reichte es heute nicht. Am Obstsalat aus Mandarine, Melone, Apfel und Birne gab es aber nichts auszusetzen.
Mit einem kleinen Vorsprung gelang es heute dem Grillhendl, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern, das Kartoffelgeröstl war ihm aber eng auf den Fersen und belegte Platz zwei. Und auch die Asia-Gerichte lagen eng auf, für mehr als den dritten Platz reichte es aber nicht. Platz vier belegte schließlich der Apfelstrudel mit Vanillesauce.

Mein Abschlußurteil:
Spiegelei: +
Kartoffelgeröstl: +
Obstsalat: ++

Tiroler Gröstl mit Spiegelei [13.07.2015]

Als ich heute das Angebot in unserem Betriebsrestaurant studierte, fielen mir zwar sofort die Fleischbällchen in feuriger Tomatenpaprikasauce auf Spaghetti in der Sektion Globetrotter auf, die meines Wissens heute das erste Mal auf der Speisekarte stand. Da ich aber erst am Samstag ja Nudeln und Tomaten-Paprika-Sauce in Form meiner selbst zubereiteten Cannelloni mit Broccoli-Mascarponefüllung verzehrt hatte, sah ich mich erst mal weiter um. Und da die Farfalle al peperoni bei Vitality ja im Grunde genommen auch Nudeln mit einer Art Tomatensauce waren, fiel meine Wahl schließlich auf das Tiroler Gröstl mit Spiegelei aus dem Bereich Tradition der Region. Die Asia-Thai-Angebote wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Nua Pad King – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce reizten mich heute überhaupt nicht. An der Selbstbedienungs-Salattheke stellte ich mir außerdem noch einen Salat aus Kidneybohnen, roter Beete, Möhren, weißer Riesenbohnen und Mais mit Toskana-Dressing zusammen und komplettierte alles mit einem Becher Erdbeerjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Tiroler G'röstl mit Spiegelei

Das Gröstl erwies sich leider als nicht sonderlich gute, denn die Zusammenstellung aus Kartoffelwürfeln, Lauch, Zwiebeln, Würstchenscheiben und Fleischstücken vom Schweinesteak und Bauchfleisch – ich vermute es handelte sich um Reste des Grilltellers vom Mittwoch letzter Woche handelte – schienen mit etwas zu lang gebraten und daher ziemlich trocken geraten. Da half leider auch das noch flüssige Eigelb des Spiegeleis, der wohl besten Komponente des ganzen Gerichts, wenig. Zwar war das Gericht durchaus essbar, aber das habe ich hier schon besser erlebt. Der Salat aus verschiedenen knackigen Gemüsesorten samt seines leckeren Kräuter-Essig-Dressings gab aber keinerlei Grund zu irgendwelcher Kritik und auch am zwar dünnflüssigen, aber dennoch angenehm fruchtigen Erdbeerjoghurt gab es nichts auszusetzen. Im Nachhinein gesehen wären die Fleischbällchen in feuriger Tomatenpaprikasauce wohl doch die bessere Wahl gewesen.
Und genau dieses Gericht lag heute auch bei den anderen Gästen am höchsten in der Gunst und konnte sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, auch wenn ihnen das Gröstl auf Platz zwei enger auf den Fersen war als es dies verdient hätte. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgten schließlich die vegetarischen Farfalle al peperoni.

Mein Abschlußurteil:
Tiroler Gröstl: +/-
Spiegelei: ++
Salat: ++
Erdbeerjoghurt: ++

Tiroler Geröstel [22.03.2012]

Auch wenn die heutige Asia-Thai-Angebote in Form von Asiatischen Gemüse herzhaft gebraten in Austernsauce und Gaeng Pad Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry recht gut klangen, ließ ich sie heute mal außen vor, denn die reguläre Küche hatte heute einiges zu bieten und ich hatte ja außerdem auch gestern schon Asiatisch gespeist. Am kalorientechnisch optimalsten klang natürlich die Spaghetti mit Balsamico-Linsen in der Sektion Vitality, die wie üblich mit frischem Ruccola garniert waren. Während die Rote und weiße Currywurst mit Pommes Frites bei Tradition der Region erschien mir wiederum zu kalorienreich. Interessant klang das bisher meines Wissens erstmalig angebotene Kalbsleber “Berliner Art” mit Kartoffelpüree, also eine gebratene Kalbsleber mit Apfelscheiben und Zwiebelringen. Einen Moment liebäugelte ich mit dem Lebergericht, auch wenn ich eigentlich kein allzu großer Fan dieser Art von Innereien bin da ich das Fleisch immer als recht trocken in Erinnerung habe. Aber ich war tatsächlich drauf und dran das Gericht zu wählen – wäre da nicht das zusätzliche ungeplante Sonderangebot in Form eines Tiroler Geröstel gewesen. Kurzfristig änderte ich meine ursprüngliche Planung und wählte dann doch diese eigentlich als Restegericht und auch als Tiroler Gröstl bekannte Zubereitung. Dazu nahm ich noch ein Becherchen Aprikosenquark von der Dessert-Theke.

Tiroler Geröstel

Neben Kartoffeln und Zwiebeln fanden sich reichlich grob geschnittenes, gebratenes Rinder- und Schweinefleisch, Eier sowie Gemüse in Form von grünen Bohnen, Erbsen und Möhren – pikant gewürzt mit Salz, Pfeffer, Majoran und einem Hauch Kümmel. Zusätzlich garniert hatte man das Ganze mit einer dunklen, herb-würzigen Sauce, die aber auch notwendig war um dem Gericht ausreichende Saftigkeit zu geben. Beim Verzehr musste ich feststellen, dass das hellere Schweinefleisch eindeutig überwog, da es aber angenehm mager war, möchte ich dies nicht in die Wertung einfließen lassen. Ich fand diese “gepimpten Bratkartoffeln” auf jeden Fall sehr lecker und bereute meine Entscheidung nicht. Und auch der mit zahlreichen Fruchtstückchen versehene Aprikosenquark erwies sich als gute Entscheidung und bot einen leckeren, nicht zu süßen Abschluss des heutigen Mittagsgerichts.
Bei den anderen Kantinengästen lag aber natürlich eindeutig die Currywurst mit Pommes Frites mit klarem Abstand am höchsten in der Gunst und landete somit auf Platz eins der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Geröstel auf Platz drei und sehr knapp dahinter die Leber und die Spaghetti, denen ich beiden Platz vier zubilligte da hier kein Unterschied in der Beliebtheit erkennen konnte. Sollte man sich dazu entscheiden das durchaus interessant klingende Lebergericht ein weiteres Mal anzubieten, werde ich aber bestimmt die Gelegenheit nutzen auch diese Gericht zu probieren – die Zusammenstellung klang nämlich durchaus interessant.

Mein Abschlußurteil:
Tiroler Geröstel: ++
Aprikosenquark: ++