Posts Tagged ‘tk-gericht’

Mondo Italiano Mini Pizza Salami [24.09.2015]

Thursday, September 24th, 2015
Mondo Italiano Mini Pizza Salami

Aufgrund von einigen Terminen bin ich heute leider nicht in den Genuss gekommen, in unserem Betriebsrestaurant zu Mittag zu essen. Daher verzichtete ich komplett auf das Mittagessen und gönnte mir statt dessen am Abend 12 kleine Mini-Pizzen mit Salami der Firma Mondo Italiano – einer Hausmarke des Netto-Discounters – die ich noch vorrätig hatte. Einen Kassenzettel hatte ich nicht mehr, aber meiner Recherche nach müsste ihr Preis bei 1,99 Euro gelegen haben. Die Zubereitung ist wie üblich denkbar einfach: Ofen auf 220 Grad vorheizen, die gefrorenen Mini-Pizzen auf mittlerer Schiene hinein schieben und nach sieben bis acht Minuten genießen. Die Anleitung auf der Verpackung beschreibt hier zwar nichts spezifisches, aber ich nutze einen Rost und kein Backblech, weil ich mir davon einen knusprigeren Boden versprach. Doch leider fingen die Mini-Pizzen beim Backen an zu tropfen, was ich schnell mit einem zusätzlichen Backblech als Tropfschale unterbinden musste. Sind aber dennoch einigermaßen knusprig geworden und auch der Belag aus würziger Tomatensauce, feinst gewürfelter Salami und milden Käse war geschmacklich in absolut in Ordnung für ein Discounter-Fertiggericht. Mit insgesamt 852kcal für alle 12 Stücke, also 71kcal pro Mini-Pizza, war das ganze natürlich kein leichter Genuss, aber das hatte ich auch nicht anders erwartet und aufgrund des ausgefallenen Mittagessens war das für mich auch in Ordnung.

Wagner Rustipani Hähnchen auf Frischkäsecreme [19.07.2015]

Sunday, July 19th, 2015
Wagner Rustipani - Chicken breast on cream cheese / Hähnchenbrust auf Frischkäse-Creme

Nachdem ich gestern geschlagene sechseinhalb Stunden im Stau gestanden hatte, fehlte mir die Lust und Zeit ein neues Kochexperiment zu planen und die entsprechenden Einkäufe zu tätigen. Daher beschränkte ich mich heute mal auf ein Wagner Rustipani mit einem Belag aus Hähnchen, Frischkäsecreme, roten Zwiebeln und gelber Paprika. Das Produkt habe ich ja in diesem Beitrag bereits einem genaueren Tests unterzogen und es für gut befunden. Daher greife ich natürlich gerne darauf zurück, wenn ich mal keine Zeit habe etwas selbst zu kochen.

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Hot Dog

Thursday, March 19th, 2015
Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Hot Dog

Nachdem ich mich die letzten Tage von den Resten meines Puten-Reisauflaufs und des Chicorée-Nudelauflaufs ernährt hatte, waren diese heute erschöpft. Da ich leider aufgrund anderer Termine keine Zeit zum kochen hatte, entschied ich mich dazu mal endlich die neu entdeckte Sorte der Dr. Oetker Bistro Petite Baguettes in Geschmacksrichtung “Hot Dog” auszuprobieren, die bereits seit einiger Zeit in meinem Tiefkühlfach lagerten. Diese Sorte hatte ich ja bereits in diesem Beitrag ausführlich in der Variante “Speciale” getestet und hier und hier auch schon mal in der Sorte “Salami” ausprobiert. Auch dieses Baguette kommt wie üblich in einer 240g Packung mit insgesamt 8 Stück, von denen jeweils 4 Stück in einem separaten Plastikbeutel eingeschweißt sind. Zur Zubereitung packt man sie einfach aus und schiebt sie auf einem Rost für 10 bis 12 Minuten in den auf 220 Grad vorgeheizten Ofen.
Die Variante “Hot Dog” zeichnet sich nun dadurch aus, dass sie mit fein gewürfelter Brühwurst, angerösteten Zwiebeln, einer Mischung aus Edamer- und Cheddar-Käse und einem leicht rauchigen Tomatenketchup zubereitet wird. Ich fand die Tomatensauce zwar ein klein wenig zu süß, aber sie harmonierte geschmacklich dennoch sehr gut mit dem Geschmack der leicht angerösteten Zwiebel und der Wurst. Hatte tatsächlich etwas von einem Hot-Dog, nur dass man es hier eben auf einem knusprig gebackenen Weitenbaguette statt in einem labbrigen Weißbrot servierte. 😉 Mir hat es auf jeden Fall gut geschmeckt und ich denke dass ich auch erneut zu dieser Sorte greifen werde, wenn ich sie mal wieder irgendwo in einer Tiefkühl-Theke entdeckte.

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Hot Dog - Side View

Wagner Piccolinis Drei Käse

Friday, February 20th, 2015
Wagner Piccolini Drei Käse

Heute probierte ich mal die Piccolini Drei Käse der Firma Wagner, kleine Mini-Pizzen bzw. Quiches mit einem Belag aus Edamer, Emmentaler und Mozzarella auf einer Mischung aus Sauerrahm und Creme fraiche. Piccolinis im Allgemeinen habe ich ja hier schon ausführlicher getestet. Auch wenn ich im ersten Moment etwas skeptisch gewesen bin, erwies sich die Kombination aus den würzigen Käsesorten und Sauerrahm als überaus gelungen – auch ohne Fleisch. Und die Zubereitung ist denkbar einfach: Den Ofen auf 200 Grad vorheizen, die 9 Piccolinis aus ihrer Folienverpackung nehmen, auf ein Gitterrost legen und für 10-12 Minuten im Ofen backen. Eine sehr leckere Variante, die ich durchaus weiter empfehlen kann.

Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Salami

Friday, January 23rd, 2015
Dr. Oetker Bistro Petite Baguette Salami

Heute Abend musste ich mal etwas Platz in meinem Gefrierfach schaffen, daher entschied ich mich dazu heute Abend dazu ein Päckchen tiefgekühlte Mini-Baguettes mit Salami aus dem Hause Dr. Oetker zu verbrauchen. Die kleinen, vorgebackenen Baguettes mit ihrem Belag aus fruchtiger Tomatensauce, Käse und Salami, die ich ja in diesem Beitrag bereits etwas ausführlicher getestet und hier auch noch mal erwähnt hatte hatte, sind ja glücklicherweise ein schnell zubereitetes, wenn auch leider nicht gerade leichtes Fertiggericht. Einfach für 10 bis 12 Minuten auf einem Rost in den auf 220 Grad vorgeheizten Backofen und fertig sind sie. Der Kruste der kleinen Baguettes merkt man zwar an, dass es sich hier um aufgebackene Ware handelt, aber für ein schnelles warmes Gericht habe ich immer gerne so etwas vorrätig. Nur schade dass ich nur ein kleines Gefrierfachs habe, vielleicht sollte doch ich wirklich mal über die Anschaffung einer kleinen Gefriertruhe nachdenken. Natürlich nicht nur für Fertiggerichte, sondern auch für TK-Gemüse, Fleisch und Reste, die ich nicht verbrauchen kann. Diesen Monat wohl nicht, der Januar ist aufgrund der ganzen Versicherungen und Steuern neben dem Dezember immer einer der teuersten Monate des Jahres. Aber bald…

Wagner Piccolinis Speciale [10.01.2015]

Saturday, January 10th, 2015
Wagner Piccolinis Speciale

Nachdem ich mich heute Mittag mit den aufgewärmten Resten meines Spaghettiauflauf mit Speck & Mozzarella versorgt hatte, entschloss ich mich heute Abend dazu mir ein paar Piccolini Speciale der Firma Wagner aus dem Nestle-Konzernverbund in den Ofen zu schieben, die ich noch in meinem Gefrierfach vorrätig hatte – ein Produkt habe ich übrigens in diesem Beitrag bereits einmal etwas ausführlicher getestet. Im Grund genommen handelt es sich um kleine Mini-Quiches aus dünnen, flachen knusprigen Teigschälchen gefüllt mit Tomatensauce und belegt mit Käse, Salami und Champignons. Die Zubereitung dieses 2,49 Euro teuren Tiefkühlgerichts ist wie üblich denkbar einfach: Nachdem man den Ofen auf 200 Grad vorgeheizt hat, schiebt man die 9 in der Packung enthaltenen Piccolinis, die man vorher natürlich von der umgebenden Folie befreit hat, auf einem Rost auf der mittleren Schiene hinein und backt sie für 9-11 Minuten. Und schon kann man sie genießen. Nicht gerade ein leichter Genuss, aber immer wieder lecker.

Wagner Piccolinis Speciale

Frosta Nasi Goreng [07.01.2015]

Wednesday, January 7th, 2015
Frosta Nasi Goreng

Heute entschied ich mich dazu, mir mal eine Portion Nasi Goreng aus dem Hause Frosta zuzubereiten, welches ich noch in meinem Tiefkühlfach vorrätig hatte. Das Reisgericht mit marinierter Hähnchenbrust und verschiedenen Gemüsesorten hatte ich in diesem Beitrag einem genaueren Test unterzogen, daher spare ich mir hier mal eine ausführlichere Dokumentation. In elf bis zwölf Minuten ist das Gericht schnell mit 3 Esslöffeln Öl versehen in der Pfanne zubereitet und erwies sich auch dieses mal wieder als überaus lecker. Die Menge der Geflügelfilet-Stücke erschien zwar im ersten Moment etwas grenzwertig, aber letztlich war sie doch gut auf die Gesamtmenge des Reisgerichts abgestimmt, so dass ich nichts daran auszusetzen habe. Da kann man für 2,99 Euro pro 500g Beutel wirklich nicht viel falsch machen.

Frosta India Chicken – der Kurztest

Saturday, November 1st, 2014

Da hatte ich gestern Abend doch tatsächlich nicht daran gedacht, dass heute Allerheiligen hier in Bayern ist und die Geschäfte folglich geschlossen sind. Daher fielen meine Kochpläne für heute leider aus. Doch glücklicherweise habe ich für solche Fälle immer einen kleinen Vorrat an Alternativen im Gefrierfach und so entschied ich mich dazu, mir eine Portion Frosta India Chicken in die Pfanne zu werfen. Dieses Produkt habe ich unter dem Namen India Tandoori – wie ich im Frosta-Blog lese wurde es dann wohl aus absatztechnischen Gründen nach Leserabstimmung umbenannt – bereits vor über vier Jahren einem Test unterzogen, aber nach so langer Zeit scheint mir die Gelegenheit günstig, das Ganze einem erneuten Test zu unterziehen. Außerdem verwendete ich dieses Mal Milch statt Wasser für die Zubereitung, was sich ebenfalls auf das Ergebnis auswirken sollte. Doch kommen wir nach dieser langen Vorrede endlich zum Gericht, dessern 500g Beutel ich für 2,89 Euro in einem hiesigen Edeka-Märkte erworben habe.

01 - Frosta Indian Chicken - Beutel vorne / Package back

02 - Frosta Indian Chicken - Beutel hinten / Package back

Zusammengesetzt ist das Gericht aus 29% vorgegeraten Bandnudeln (was ich für ein indisches Gericht für eine eher untypische Zutat halte), 13% marinierter und gegarter Hähnchenbrust, außerdem aus Karotten, Zwiewbelen, Broccoli, Vollmilch, Sahne, Blattspinat (6%), Tomaten, kandiertem Ingwer (2%), Tomatensaft, Tomatenmark, Speiselsalz, Curry, Zucker, Trinkwasser und Zitronengras. Wie bei Produkten von Frosta üblich, wird das Ganze natürlich ohne Farbstoffe, Aromazusätze, Geschmacksverstärker, Emulgator- und Stabilisatorzusätze und ohne chemisch modifizierte Stärken hergestellt.
Für die Zubereitung stehen uns zwei Wege zur Verfügung: Einmal in ca. 10 Minuten in der Pfanne oder in 16 Minuten bei 600 Watt bzw. in 12 Minuten bei 800 Watt in der Mikrowelle. Ich entschied mich wie üblich auch heute wieder für die Pfanne. Wir geben also den noch gefrorenen Beutelinhalt in die Pfanne

03 - Beutelinhalt gefroren in Pfanne geben / Add frozen content into pan

geben 150ml Milch (oder Wasser) hinzu

04 - Milch hinzu geben / Add moll

und erhitzen dann alles auf höchster Stufe

05 - Auf höchster Stufe erhitzen / Heat up on highest level

um anschließend auf mittlerer Stufe weitere 6-7 Minuten köcheln zu lassen, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Dabei sollten wir natürlich das gelegentliche umrühren nicht vergessen.

06 - Köcheln lassen / Simmer

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.

07 - Frosta Indian Chicken - Serviert / Served

Für ein Fertiggericht fand ich die Zubereitung mal wieder überaus gelungen. Das Gemüse, vor allem die Möhren und Broccoli, waren noch leicht knackig, die Nudeln al dente und die Hähnchenbrust-Würfel angenehm zart und schön saftig. Einzig hätte man das Fleisch meiner Meinung nach auch etwas mundgerechter Würfeln können, denn die Stücke waren doch recht groß geraten. Und auch von der Ausgewogenheit der Zutaten gab es aus meiner Sicht nichts, was ich kritisieren könnte: Die Menge von Gemüse und Nudeln war gut aufeinander abgestimmt und auch bei der Hähnchenbrust hatte man nicht über die Maßen gegeizt, was ja ansonsten gerne mal getan wird, weil es sich hier um die wohl kostspieligste Zutat handelt. Gemeinsam mit der spürbar scharfen, durch die Zubereitung mit Milch dieses mal angenehm cremige Sauce ergab sich ein Gericht, dem ich auch dieses Mal wieder meine Empfehlung aussprechen darf.

08 - Frosta Indian Chicken - Seitenansicht / Side view

Werfen wir abschließend noch einen Blick auf die Nährwerte des Gerichts:

Nährwerte:
  100g 500g
(Beutel)
Brennwert: 507 kj
121 kcal
2535 kj
605 kcal
Eiweiß: 6,7g 33,5g
Fett:
davon gesättigte Fettsäuren:
3,0g
1,6g
15,0g
8,0g
Kohlehydrate:
davon Zucker:
12,6g
4,0g
63,0g
20,0g
Ballaststoffe: 1,9g 9,5g
Salz: 0,87g 4,35g

Zum Vergleich zum vor vier Jahre getesteten Produkt hat sich die aktuelle Variante zwar in Werten wie Fett und Eiweiß ein wenig verbessert, hat in der Gesamtsumme aber dennoch von 550 auf 605kcal um 55kcal zugelegt. Dazu kommen außerdem noch die 72kcal für die 150ml H-Milch – ich hatte solche mit 1,5% Fett verwendet – womit wir bei einer Summe von 677kcal pro Portion liegen. Für ein so umfangreiches Hauptgericht aber ein absolut akzeptabler Wert. Das einzige was auch hier mal wieder besonders negativ auffällt sind die 20g Zucker im Gericht, was 6,6667 also fast 7 Stück Würfelzucker entspricht. Welcher Koch verwendet denn so viel Zucker in einem Gericht, dass für eine erwachsene Person ausgelegt ist? Im Fertiggerichte-Sektor ist das aber leider Gang und Gebe.
Davon aber abgesehen fand ich auch die aktuelle Zubereitung des Frosta India Chicken nach Tandoori-Art wieder mal sehr gelungen und kann das Gericht auch weiterhin durchaus weiter empfehlen.

Meine Wertung: 3 MG