Posts Tagged ‘tomaten’

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomaten-Bohnen-Sauce [14.08.2019]

Wednesday, August 14th, 2019
Spaghetti with ground meat tomato bean sauce - Leftovers II / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomaten-Bohnen-Sauce - Resteverbrauch II

Ich hätte meinen Lesern ja gerne mehr geboten, aber ich hatte noch so viel von meinen Spaghetti mit Hackfleisch-Tomaten-Bohnen-Sauce vom Sonntag übrig, dass ich es nicht verantworten konnte das Ganze womöglich verderben zu lassen. Daher blieb mir nichts anderes als einen dritten Tag in Folge von den Resten meiner wochenendlichen Kochaktionen zu zehren. Aber ich verpasste auch nicht allzu viel in unserem Betriebsrestaurant, das mit Gerichten wie Spaghetti Carbonara mit Grana Padano bei Abschnitt Vital, Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Veggie sowie einem Rinderhacksteak mit Tomate
und Speck gratiniert + drei Komponenten nach Wahl
bei Daily, das bestimmt wie üblich mit Country Potatoes und entweder BBQ-Sauce oder Gemüsesalsa serviert wurde. Außerdem hätte es an der Asia-Wok-Theke Gebratene Mienudeln mit Asiagemüse in rotem Thaicurry und Hühnerkeule süß sauer mit verschiedenem Gemüse gegeben. Wäre ich dort essen gegangen, hätte ich wahrscheinlich zu den Käsespätzle gegriffen. Das Rinderhacksteak wie ich es zum Beispiel hier (mit Gemüsesalsa) oder hier (mit BBQ_Sauce) ja bereits häufiger auf meinem Tablett gehabt habe, wäre auch eine nette Alternative gewesen, aber mit 6,30 Euro auch wieder das teuerste aller Angebote gewesen. Aber es lohnt nicht weiter darüber nachzudenken, denn ich hatte mir ja die Spaghetti in der Mikrowelle warm gemacht, was zwar eine ziemliche Kohlehydrat-Bombe war, aber leider eben auch immer wieder sehr lecker. 😉 Ab jetzt werde ich aber versuchen, mich erst mal wieder etwas von Pasta fern zu halten…

LowCarb Pizza aus Quark, Käse & Eiern – das Rezept

Saturday, July 27th, 2019

Obwohl sich Wärmegewitter angekündigt haben, setzte sich die sommerliche Hitze auch über das Wochenende fort und daher war mir nicht so sehr nach besonders schweren und kalorienreichen Gerichten. Viel mehr schien es mir eine gute Idee zu sein, ein Rezept für einen LowCarb Pizzateig auszuprobieren, das schon seit längeren in meiner Rezeptsammlung wartete. Außerdem wollte ich meine Kohlehydrat-Zufuhr sowie etwas reduzieren, weswegen ich aktuell zum Beispiel keine Nudelgerichte mehr koche. Zu einer guten Pizza gehört natürlich auch eine hausgemachte Pizzasauce, die ich ebenfalls in diesem Rahmen gleich mit zubereitete. Insgesamt ein einfaches und schnell zuzubereitendes Rezept, das ich sehr weiter empfehlen kann und daher mit diesem Beitrag nun einmal kurz vorstellen möchte.

Beginne wir also damit, die Pizzasauce zuzubereiten. Ich habe etwas mehr gemacht als man für eine Pizza braucht, aber die Sauce hält sich auch einige Tage im Kühlschrank und kann sogar eingefroren werden, also kein Problem.

01 - Zutaten Pizzasauce / Ingredients pizza sauce

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 400g geschälte Tomaten
  • 1 kräftige Prise Zucker
  • frisch gemahlenen Pfeffer & Oregano
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Zehe Knoblauch
  • Zuerst müssen wir die Zwiebel würfeln
    02 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    und die Knoblauchzehe zerkleinern.
    03 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    Anschließend erhitzen wir die beiden Esslöffel Olivenöl in einem kleinen Topf,
    04 - Olivenöl erhitzen / Heat up oil

    geben die gewürfelte Zwiebel dazu
    05 - Zwiebeln in Topf geben / Put onions in pot

    und dünsten sie für ein bis zwei Minuten an
    06 - Zwiebeln andünsten / Braise onions

    bevor wir dann auch den Knoblauch addieren und ihn ebenfalls mit andünsten. Ich bin bei Knoblauch immer etwas vorsichtig, da er bei zu viel Zeit im Öl leicht braun und bitter werden kann.
    07 - Knoblauch addieren / Add garlic

    Schließlich geben wir auch die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu,
    08 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

    rösten es kurz mit an
    09 - Tomatenmark andünsten / Braise tomato puree

    und löschen schließlich alles mit den geschälten Tomaten samt Saft ab.
    10 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

    Das Ganze lassen wir dann für zehn bis fünfzehn Minuten bei gelegentlichem Rühren vor sich hin köcheln
    11 - Köcheln lassen / Let simmer

    und schmecken es dabei mit Zucker, Pfeffer und Oregano ab. Bei Bedarf können wir auch noch etwas Salz verwenden, wer es außerdem pikant mag, gibt noch ein paar Chiliflocken hinzu.
    12 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Erst ganz am Schluß pürieren wir unsere Sauce dann mit dem Pürierstab, damit sie schön sämig wird. Machen wir das früher, blubbert die Sauce zu sehr und die Spritzer “verzieren” den Herd, die Wände und alles andere rund um den Topf.
    13 - Pizzasauce pürieren / Puree pizza sauce

    Den Topf nehmen wir dann von der Platte und lassen die Sauce etwas abkühlen.

    In der Zwischenzeit wenden wir uns unserem LowCarb Pizzateig zu. Für 2-3 Portionen benötigen wir:
    14 - Zutaten LowCarb-Pizzateig / Ingredient low carb pizza dough

  • je einen Teelöffel Pfeffer und Oregano
  • 250g Magerquark
  • 3 Eier
  • 175g geriebenen Käse (Ich verwendete eine Mischung aus Mozzarella und Cheddar)
  • Während er Ofen auf 175 Grad vorheizt, geben wir also Quark und Käse in eine Schüssel,
    15 - Quark & Käse in Schüssel geben / Put curd & cheese in bowl

    schlagen die drei Eier dazu
    16 - Eier dazu geben / Add eggs

    und verrühren alles gründlich miteinander
    17 - Gründlich verrühren / Mix well

    wobei wir es mit Pfeffer und Oregano abschmecken.
    18 - Mit Pfeffer & Oregano würzen / Season with pepper & oregano

    Den so entstandenen Teig tragen wir in einer gleichmässigen Schicht auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auf
    19 - Teigmasse auf Backblech verteilen / Spread dough on baking tray

    und backen ihn ca. 15 Minuten im Ofen vor.
    20 - Im Ofen vorbacken / Pre bake in oven

    Sollte er sich dabei wir hier aufwölben, stechen wir die Blase am besten mit einem Schaschlikspieß, einem Zahnstocher oder einer Gabel an, damit die Luft darunter entweichen kann und die Blase nicht anbrennt.
    21 - Teig aufgewölbt / Dough bulged up

    Schließlich entnehmen wir den vorgebackenen Teig erst mal wieder aus dem Ofen
    22 - Teig vorgebacken / Prebaked dough

    und bestreichen ihn großzügig mit unserer hausgemachten Pizzasauce.
    23 - Mit Pizzasauce bestreichen / Dredge with pizza sauce

    Darauf verteilen wir dann unseren Belag nach Wahl, ich hatte mich für einen großen, in Scheiben geschnittenen Champignon, je 30g gekochten Schinken und Bachspeck sowie einige Spalten einer roten Zwiebel entschieden. Einfach den eigenen Vorlieben freien Lauf lassen… 😉
    24 - Pizzabelag hinzufügen / Add toppings

    Noch mehr Käse ist hier übrigens nicht notwendig, denn der Boden besteht ja zu einem großen Teil daraus.

    Dann schieben wir das Blech zurück in den Ofen und backen es für weitere 10-15 Minuten.
    25 - Weiter im Ofen backen / Continue bake in oven

    Dann brauchen wir die Pizza nur noch wieder zu entnehmen, können den Ofen ausschalten
    26 - LowCarb pizza with curd & cheese - Finished baking / LowCarb Pizza aus Quark & Käse - Fertig gebacken

    und brauchen unser Werk nur noch unmittelbar servieren und genießen.
    27 - LowCarb pizza with curd & cheese - Served / LowCarb Pizza aus Quark & Käse -  Serviert

    Wie sich herausstellte, erwies sich die Mischung aus Quark, Eier und Käse durchaus als interessante und schmackhafte Alternative zum sonst üblichen, kohlehydratreichen Pizzateig aus Mehl. Angenehm saftig, aber fest und nicht zu trocken. Im Grunde genommen handelt es sich dabei ja um nichts anderes als ein dünnes Rührei oder Omelette mit Käse, das man mit Tomatensauce bestreichen und dann mit Belag nach eigenem Gutdünken belegt und im Ofen fertig gebacken hatte. Sehr lecker und angenehm leicht, genau das richtige für heiße Sommertage wie heute. Aber auch die hausgemachte Pizzasauce mit ihrem fruchtigen Aroma trug natürlich zu einem nicht zu vernachlässigenden Teil zum Erfolg dieser Pizzavariante bei. Nur beim Belag hätte ich jedoch vielleicht noch etwas großzügiger vorgehen können, aber das tat dem guten Geschmack zum Glück keinerlei Abbruch. Ich war auf jeden Fall mal wieder sehr zufrieden mit meinem kleinen Kochexperiment. 🙂

    28 - LowCarb pizza with curd & cheese - Side view / LowCarb Pizza aus Quark & Käse - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Kabeljau auf sizilanischer Art [19.07.2019]

    Friday, July 19th, 2019

    Ein wirklicher Knaller fehlte zwar auch heute auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, aber ich war mir Sicher mit dem Kabeljau auf sizilanischer Art mit Oliven, Kirschtomaten und Kartoffelwürfel bei Vital, welcher natürlich mit Baguette serviert wurde, leben zu können. Zugegebenermaßen klang auch das Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce und zwei Beilagen, dazu Dessert oder Tagessuppe bei Daily mit Pariser Möhren und Kroketten nicht übel, aber das erschien mir nach dem Cordon Bleu gestern doch zu schwer. Ebenso das Zusatzangebot in Form von Paprikarahmgulasch mit Pariser Möhren und Kroketten, das man zusätzlich auf die Karte gesetzt hatte, wahrscheinlich als Resteverbrauch. Der Germknödel mit Vanillesauce und Zimt-Zucker aus dem Bereich Veggie oder die Asia-Wok-Angebote wie Gebratener Tofu mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce oder Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Ganz kurz überlegte ich zwar noch, doch auf das Putenschnitzel umzuschwenken, blieb letztlich dann aber doch beim Fisch.

    Codfish sicilian style / Kabeljau auf sizilianische Art

    Da ich kein großer Oliven-Fan bin, bat ich die Thekenkraft darum, mir möglichst wenige mit zu servieren, was ihr auch vorzüglich gelang. Leider schien die Anzahl der Kartoffelwürfel aber auch ein wenig darunter gelitten zu haben, aber letztlich war die deutlich pikante und gleichzeitig fruchtige Zusammenstellung aus Tomaten, Zwiebeln, Möhren, zusätzlichen Kirschtomaten und eben Kartoffelwürfeln lecker wie immer und passte gut zu dem zarten und saftigen, wahrscheinlich gedämpften Kabeljaufilet mit einer dünnen Kräuterdecke. Und da man ja nichts von der leckeren sizilianischen STomatensauce verschwenden wollte, fand auch das angenehm frische und knusprige Stück Baguette eine sinnvolle Verwendung um auch die letzten Reste davon aus dem leeren Teller zu wischen. Letztlich nichts besonderes, aber doch immer wieder lecker. Ich bereute meine Entscheidung für dieses Fischgericht nicht.
    Wie für den Freitag üblich und durch die Ferienzeit noch verstärkt waren nicht viele andere Gäste in unserem Betriebsrestaurant anwesend während wir speisten. Doch die meisten davon hatten, ganz entgegen meiner Erwartung, nicht etwa beim Putensteak sonden beim Kabeljau zugegriffen, was diesem Gericht mit einem kleinen, aber klar ersichtlichen Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sicherte. Auf Platz zwei folgte das Putenschnitzel mit Kroketten bzw. sein Pendant mit Parikarahmgulasch, den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich der Germknödel.

    Mein Abschlußurteil:
    Kabeljaufilet: ++
    Sizilianisches Tomatenragout: ++
    Baguette: ++

    Chili con Carne & Baguette [01.07.2019]

    Monday, July 1st, 2019

    Auch wenn ich heute eigentlich nicht allzu großen Hunger hatte, ließ mich dann doch dazu überreden zum Mittagessen in unser Betriebsrestaurant zu gehen. Dort angekommen fiel mir als erstes natürlich das Chili con Carne mit zwei Beilagen, einer Tagessuppe oder einem Dessert aus dem Abschnitt Daily der heutigen Tageskarte ins Auge, das mit Sauerrahm, Baguette und einem Mini-Salat serviert wurde. Aber auch das Gebratenes Schweinerückensteak auf Spargel-Gnocchipfanne und Pesto bei Vital sah recht verlockend aus und eigentlich hätte ich aufgrund der Temperaturen vielleicht sogar besser beim Gemüsestrudel mit Ratatouille und Quarkdip oder bei den Asia-Wok-Gerichten wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce zugreifen sollen. Aber letztlich wurde es dann aus Gewohnheit doch wieder “nur” das Chili, auch wenn ich auf eine zusätzliche Suppe oder ein Dessert wie es eigentlich dazu gehört hätte, verzichtete – ich hatte ja wie bereits einleitend erwähnt nicht so großen Hunger.

    Chili con Carne & Baguette

    Der winzige Salat aus juliennten Möhren und Sellerie mit seinem süßlich-säuerlichen Cremedressing war schon mal eine nette Vorspeise, auch wenn sie mit einem größeren Haps verzehrt war. Als ich mich dann jedoch dem Chili zuwand, wurde ich leider nicht gerade positiv überrascht: Man hatte offensichtlich die Rezeptur verändert und die Zubereitung hatte nun eine ganz leicht säuerliche Note und man schien Senf darin verwendet zu haben, was meiner Meinung nach nicht so gut passte. Man gewöhnte sich nach einigen Bissen daran, aber die alte Zubereitung war eindeutig besser und näher an dem gewesen, was ich unter einem guten Chili verstehe. Ich hoffe es handelte sich hier um einen einmaligen Ausrutscher. Am angenehm frischen Baguette mit seiner knusprigen Kruste gab es aber nichts auszusetzen. Im Nachhinein gesehen hätte ich aber vielleicht doch meinem Impuls folgen und beim Schweinesteak mit Spargel zugreifen sollen.
    Aber die meisten anderen Gäste hatte wohl wie ich gedacht, denn das Chili war eindeutig das am häufigsten gewählte Gericht heute und konnte sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern – wobei ihm das Steak allerdings eng auf den Fersen war und somit einen guten Platz zwei belegte. Die Asia-Gerichte folgten auf dem dritten Platz und der vegetarische Gemüsestrudel somit auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Chili con Carne: +/-
    Salat: ++
    Baguette: ++

    Million Dollar Spaghetti – das Rezept

    Sunday, May 19th, 2019

    Dieses Wochenende wollte ich mich mal an ein weiteres Auflaufgericht aus der amerikanischen Küche heran wagen, das unter der Bezeichnung “Million Dollar Spaghetti” bekannt ist, aber auch gerne mal als “Hillie Billie Lasagne” bezeichnet wird. Es kombiniert klassische Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce mit einer Mischung aus Frischkäse, Hüttenkäse und Sauerrahm, die in einer Auflaufform aufgeschichtet werden. Das klang für mich sehr lecker und musste einmal ausprobiert werden, auch wenn es sich dabei mit Sicherheit um kein besonders leichtes Gericht handelt. Wie üblich gibt es viele Varianten dieses Rezepts, aus denen ich mir verschiedene Aspekte nahm und sie zu einer eigenen Variante zusammenzufügen. Die meisten arbeiteten dabei mit gekaufter Marinara-Tomatensauce, die ich jedoch lieber selber zubereitete. Der Aufwand für die Zubereitung war dadurch zwar etwas größer, aber ich finde es hatte sich gelohnt denn das Ergebnis erwies sich als wirklich überaus lecker. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 5-6 Portionen?

  • 500g Spaghetti
  • 1 mittelgroße Möhre
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 2 große oder 4 kleine Knoblauchzehen
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 5-6 Blätter frisches Basilikum
  • 500g gemischtes Hackfleisch
  • 100g Parmesan
  • 200g Mozzarella
  • 400g Tomaten in Stücken
  • 400g geschälte Tomaten
  • 100g Tomatenmark
  • 250ml Hühnerbrühe
  • 200g Frischkäse
  • 200g Hüttenkäse
  • 200g Sauerrahm
  • 115g Butter in Stücken (7-8 EL)
  • etwas Olivenöl zum braten
  • Salz, Pfeffer, Oregano, Thymian, Paprika zum würzen
  • Beginnen wir – wie üblich – damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Wir schälen also die Möhre,
    01 - Möhre schälen / Peel carrot

    sie grob zu zerteilen
    02 - Möhre grob zerteilen / Hackle carrot

    sowie die Zwiebel zu schälen und ebenfalls in in größere Stücke zu zerteilen.
    03 - Zwiebel grob zerteilen / Hackle onion

    Möhre und Zwiebel geben wir dann in eine Küchenmaschine, einen Häcksler,
    04 - Möhre & Zwiebel in Zerkleinerer geben / Put carrot & onion in food processor

    und zerkleinern alles sehr fein.
    05 - Zwiebel & Möhre zerkleinern / Mince onion & carrot

    Außerdem schälen und zerkleinern wir die Hälfte der Knoblauchzehen,
    06 - Knoblauch zerkleinern / Hackle garlic

    schneiden die Basilikumblätter in kleine Stücke
    07 - Basilikum zerkleinern / Mince basil

    und zerkleinern den halben Bund Petersilie sehr fein.
    08 - Petersilie zerkleinern / Comminute parsley

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen und erhitzen zwei Esslöffel Olivenöl in einer Pfanne,
    09 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    fügen das Hackfleisch hinzu
    10 - Hackfleisch in Pfanne geben / Add ground meat in pan

    und setzen dabei parallel einen Topf mit Wasser zum kochen der Spaghetti auf.
    11 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring pot with water to a boil

    Während wir das Hackfleisch krümelig anbraten, würzen wir es mit etwas Salz, Pfeffer und Oregano.
    12 - Hackfleisch würzen / Season ground meat

    Ist das Fleisch durchgebraten und nicht mehr pink, addieren wir die zuvor zerkleinerte Zwiebel und Möhre,
    13 - Zerkleinerte Möhren & Zwiebel addieren / Add minces onion & carrot

    braten alles für einige weitere Minuten mit an
    14 - Gemüse mit andünsten / Braise vegetables

    und addieren schließlich auch die zerkleinerten Knoblauchzehen, die wir ebenfalls kurz mit anbraten.
    15 - Knoblauch hinzufügen / Add garlic

    Schließlich entfernen wir alles aus der Pfanne und stellen es erst einmal bei Seite.
    16 - Hackfleisch bei Seite stellen / Put ground meat aside

    Nun bereiten wir die die Marinara-Sauce zu.

    Nachdem wir dann die zweite Zwiebel gewürfelt haben
    17 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    erhitzen wir etwas mehr Olivenöl in der Pfanne,
    18 - Erneut Olivennöl erhitzen / Heat up some more olive oil

    geben die gewürfelte Zwiebel hinzu
    19 - Gewürfelte Zwiebel in Pfanne geben / Put diced onion in pan

    die wir glasig andünsten
    20 - Zwiebel andünsten / Braise onion

    bevor wir schließlich auch das restliche Knoblauch gepresst hinzufügen und mit mit andünsten.
    21 - Knoblauch addieren / Add garlic

    Nun addieren wir das Tomatenmark
    22 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    und rösten es etwas an.
    23 - Tomatenmark anrösten / Braise tomato puree

    Inzwischen müsste auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln salz versehen
    24 - Wasser salzen / Salt water

    und die Spaghetti darin gem. Packungsbeschreibung al dente kochen können.
    25 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

    Das Tomatenmark samt Zwiebel löschen wir nun mit der Hälfte der Hühnerbrühe ab,
    26 - Hälfte der Hühnerbrühe hinzufügen / Add half of chicken broth

    lösen das Tomatenmark darin etwas auf,
    27 - Verrühren & erhitzen / Stir & heat up

    und addieren anschließend die gestückelten und geschälten Tomaten
    28 - Tomaten hinzufügen / Add tomatoes

    die wir erhitzen, die geschälten Tomaten dabei etwas zerteilen,
    29 - Zum kochen bringen / Bring to a boil

    die restliche Hühnerbrühe hinzufügen
    30 - Restliche Hühnerbrühe addieren / Add remaining chicken broth

    und die Sauce mit etwas Salz, Pfeffer, Thymian und Oregano würzen.
    31 - Mit Salz, Pfeffer & Oregano abschmecken / Taste with salt, pepper & oregano

    Außerdem rühren wir das zerkleinerte Basilikum
    32 - Basilikum hinzufügen / Add basil

    sowie zwei Drittel der gehackten Petersilie ein.
    33 - Petersilie einstreuen / Add parsely

    Inzwischen dürften auch die Spaghetti al dente gekocht sein, so dass wir sie abgießen und abtropfen lassen können.
    34 - Spaghetti abtropfen lassen / Drain spaghetti

    Die abgetropften Spaghetti geben wir dann zurück in den Topf,
    35 - Nudeln zurück in Topf geben / Put noodles back in pot

    geben vier bis fünf Stückchen Butter
    36 - Butter zu Nudeln geben / Add some butter to noodles

    sowie mindestens drei bis vier Esslöffel unserer Marinara-Tomatensauce hinzu
    37 - Etwas Marinara hinzufügen / Add some marinara

    und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir die Butter in den noch heißen Spaghetti schmelzen lassen. Das verhindert dass die Nudeln zusammenkleben oder später beim Backen zu trocken werden.
    38 - Verrühren & Butter schmelzen lassen / Stir & let butter melt

    Nun können wir auch das zuvor angebratene Hackfleisch in die Tomatensauce geben,
    39 - Hackfleisch in Sauce geben / Put ground meat in sauce

    es verrühren, heiß werden lassen
    40 - Verrühren & erhitzen / Stir & heat up

    und dabei noch einmal mit Salz, Pfeffer, Thymian, Oregano und edelsüßem Paprika abschmecken.
    41 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    Sollte die Sauce dabei immer noch eine leicht säuerliche Note besitzen, kann man bei Bedarf außerdem noch etwas braunen Zucker hinzufügen.
    42 - Bei Bedarf braunen Zucker addieren / Add some brown sugar if necessary

    Während die Sauce auf reduzierter Stufe vor sich hin köchelt und etwas einreduziert, reiben wir den Parmesan
    43 - Parmesan reiben / Grate parmesan

    und geben dann den Frischkäse, den Hüttenkäse und den Sauerrahm in eine Schüssel,
    44 - Frischkäse,  Hüttenkäse & Sauerrahm in Schüssel geben / Put cream cheese, cottage cheese & sour cream in bowl45 - Etwas Parmesan & Mozzarella addieren / Add some parmesan & mozzarella

    und verrühren alles gründlich miteinander.
    46 - Gründlich verrühren / Mix well

    Während der Ofen auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine Auflaufform mit etwas Butter aus,
    47 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    bedecken den Boden mit etwas weniger als der Hälfte der Spaghetti
    48 - Boden mit Spaghetti bedecken / Cover bottom with spaghetti

    geben die zuvor hergestellte Käse-Mischung darüber,
    49 - Käsemischung hinzufügen / Add cheese mix

    um sie gleichmässig zu verteilen und glatt zu streichen
    50 - Käsemischung glatt streichen / Flatten cheese mix

    und mit etwas Parmesan und Mozzarella bestreuen.
    51 - Mit Parmesan & Mozzarella bestreuen / Dredge with parmesan & mozzarella

    Darüber verteilen wir nun gleichmässig die verbliebenen Spaghetti,
    52 - Restliche Spaghetti einlegen / Add remaining spaghetti

    bedecken sie mit der Hackfleisch-Tomatensauce
    53 - Tomatensauce hinzufügen / Add tomato sauce

    die wir glatt streichen
    54 - Tomatensauce glatt streichen / Flatten tomato sauce

    und für 20-25 Minuten auf der mittleren Schiene im Ofen backen.
    55 - Im Ofen backen / Bak ein oven

    Nach dieser Zeit entnehmen wir die Auflaufform, bestreuen alles mit dem verbliebenen Parmesan und Mozzarella,
    56 - Mit Parmesan & Mozzarella bestreuen / Dredge with parmesan & mozzarella

    bestreuen alles mit etwas gerebelten Oregano
    57 - Mit Oregano bestreuen / Dredge with oregano

    und schieben sie dann für weitere 10-12 Minuten zurück in den Ofen, um den Käse schmelzen und goldbraun werden zu lassen.
    58 - Weiter im Ofen backen / Continue bake in oven

    Schließlich könne wir unsere fertigen Million Dollar Spaghetti aus dem Ofen entnehmen, lassen alles für einige Minuten ruhen
    59 - Million Dollar Spaghetti - Finished baking / Fertig gebacken

    und können ihn dann aufteilen und – garniert mit der restlichen Petersilie – servieren und genießen.
    60 - Million Dollar Spaghetti - Served / Serviert

    Die Spaghetti samt der sehr gelungenen, mit zahlreichen Kräutern verfeinerte, fruchtige und gut gewürzte Hackfleisch-Tomantensauce waren bereits sehr gut gelungen und überaus lecker, aber in Kombination mit der Mischung aus Frischkäse, Hüttenkäse und Sauerrahm gab es dem Gericht noch eine zusätzliche cremige Note, die das Gericht eindeutig noch mal aufwertete und noch ein ganzes Stück leckerer machte. Dass man das ganze dabei in Schichten übereinander gebacken hatte, hatte beim Verzehr keine große Auswirkung, da sich alle Komponenten beim Verzehr sowieso vermengten und lecker kombinierten. Die Schicht aus goldbraun gebackenen Mozzarella und Parmesan rundete das Gericht schließlich geschmacklich sehr gelungen ab. Ob das ganze nun wirklich eine Million Dollar wert ist bezweifle ich zwar, aber es erwies sich dennoch als eine gehobene Art, Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce zu genießen. 😉

    61 - Million Dollar Spaghetti - Side view /Seitenansicht

    Guten Appetit

    Griechisches Rindfleisch-Giouvetsi – das Rezept

    Sunday, March 31st, 2019

    Obwohl das Wetter an diesem Wochenende eher Frühlingshaft daher kam, verspürte ich dennoch irgendwie großen Appetit auf irgend ein Schmorgericht. Daher entschloss ich mich dazu, nach längerer Zeit mal wieder ein Giouvetsi, einen griechischen Schmortopf, auf meinen Speiseplan zu setzen. Etwas ähnliches hatte ich bereits einmal vor etwas mehr als 2 Jahren mit Lamm zubereitet, dieses Mal wollte ich das Gericht mal mit Rind versuchen. Außerdem verwendete ich eine etwas abgewandelte Zubereitungsform und abweichende weitere Zutaten, also genug Grund dass ich einen weiteren Beitrag darüber schreibe.

    Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 650g Rindfleisch (aus der Hüfte)
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Möhren
  • 2 kleine Paprika
  • 2-3 Zehen Knoblauch
  • 1 große Stange Lauch
  • 350g Kritharaki (griechische Reisnudeln)
  • 1 Dose geschälte Tomaten (425g)
  • 1 Stange Zimt
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • 2 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
  • 1-1,5 EL Honig
  • 200ml trockener Rotwein
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • 200g Feta
  • 120g geriebener Käse
  • sowie etwas Salz, Pfeffer, Chiliflocken & Thymian zum würzen
  • Bio-Zitronenschale & Petersilie zum garnieren
  • Wie bei den meisten Rezepten beginnen wir auch hier mit der Vorbereitung der Zutaten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel,
    01 - Zwiebel würfeln / Dice onion

    schälen die Möhren
    02 - Möhren schälen / Peel carrots

    und würfeln sie ebenfalls,
    03 - Möhren würfeln / Dice carrots

    waschen die Lauchstange, schneiden sie horizontal kreuzförmig ein
    04 - Lauch kreuzförmig einschneiden / Cut in leek cross-shaped

    und zerkleinern sie anschließend bis hinein ins hellgrüne,
    05 - Lauch zerkleinern / Hackle leek

    waschen auch die Paprika, entkernen sie
    06 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

    und schneiden sie wiederum in Würfel,
    07 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

    schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen,
    08 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

    streifen die Rosmarinnadeln von den Zweigen und hacken sie etwas
    09 - Rosmarin zerkleinern / Mince rosemary

    und waschen schließlich noch das Rindfleisch, um es anschließend in mundgerechte Würfel zu schneiden.
    10 - Rindfleisch würfeln / Dice beef

    Dann können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir etwas Olivenöl in einer Pfanne (mit Deckel),
    11 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

    und geben erst einmal gewürfelte Zwiebel, Möhren und Paprika hinein
    12 - Zwiebel, Möhren & Paprika in Pfanne geben / Put onion, carrots & bell pepper in pan

    um alles zusammen für 1-2 Minuten anzudünsten.
    13 - Andünsten / Braise

    Es folgen der Lauch
    14 - Lauch hinzufügen / Add leek

    sowie die zerkleinerten Knoblauchzehen
    15 - Knoblauch addieren / Add garlic

    die wir für weiter 3-4 Minuten mit sautieren
    16 - Gemüse weiter andünsten / Continue braise vegetables

    bevor wir alles dann erst einmal wieder aus der Pfanne entnehmen und bei Seite stellen.
    17 - Sautiertes Gemüse beiseite stellen / Put sauted vegetables aside

    Erneut geben wir dann etwas Olivenöl in die Pfanne, erhitzen es auf erhöhter Stufe
    18 - Erneut Olivenöl in Pfanne erhitzen / Again heat up olive oil in pan

    und geben das gewürfelte Rindfleisch hinein
    19 - Gewürfeltes Rindfleisch in Pfanne geben / Add diced beef to pan

    um es scharf anzubraten, so dass ein paar Röstaromen entstehen.
    20 - Rindfleischwürfel scharf anbraten / Sear beef

    Ist das Fleisch gebräunt und durchgebraten, schalten wir die Hitzezufuhr zurück auf mittlere Stufen und geben das sautierte Gemüse zurück in die Pfanne.
    21 - Sautiertes Gemüse zurück in Pfanne geben / Put back sauted vegetables

    Nun geben wir den Honig dazu, lassen ihn etwas karamellisieren
    22 - Honig addieren / Add honey

    und addieren dann die drei Esslöffel Tomatenmark,
    23 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

    das wir kurz mit anbraten, damit es seine bittere Note verliert.
    24 - Tomatenmark andünsten / Braise tomato puree

    Anschließend streuen wir die zerkleinerten Rosmarinnadeln ein,
    25 - Rosmarin in Pfanne geben / Add rosemary to pan

    geben Zimtstange und Lorbeerblätter in die Pfanne,
    26 - Zimtstange& Lorbeerblätter hinzufügen / Add cinnamon stick & bay leafs

    würzen alles mit einer kräftigen Prise Kreuzkümmel
    27 - Mit Kreuzkümmel würzen / Season with cumin

    und dünsten alles für 1-2 Minuten an bevor wir das Ganze mir unserem trocknen Rotwein ablöschen
    28 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

    den wir erst einmal ein wenig einkochen lassen.
    29 - Wein einkochen lassen / Let wine reduce

    Als nächstes geben wir dann die geschälten Tomaten in die Pfanne,
    30 - Geschälte Tomaten hinzufügen / Add peeled tomatoes

    spülen die Dose mit etwa einer halben Füllhöhe Wasser aus, das wir ebenfalls in die Pfanne geben
    31 - Halbe Dose Wasser dazu gießen / Add half can of water

    und verrühren alles gründlich miteinander und lassen es kurz aufkochen, wobei wir die geschälten Tomaten zerstoßen.
    32 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    Jetzt streuen wir die beiden Teelöffel Instant-Gemüsebrühe ein,
    33 - Gemüsebrühe einstreuen / Add instant vegetable stock

    würzen alles mit Salz, Pfeffer, Chiliflocken und Thymian
    34 - Mit Salz, Pfeffer, Chiliflocken& Thymian würzen / Season with salt, pepper, chili flaked & thyme

    und lassen alles dann für etwa eine Stunde geschlossen auf niedriger Stufe vor sich hin schmoren, wobei wir natürlich ab und zu mal umrühren sollten damit nichts anbrennt.
    35 - Geschlossen schmoren lassen / Braised closed

    Am Ende dieser Schmorzeit geben wir den Pfanneninhalt in eine größere Auflaufform
    36 - Mischung in Auflaufform geben / Put mix in casserole

    und entfernen dabei auch gleich die Zimtstange und die Lorbeerblätter.
    37 - Lorbeerblätter & Zimtstange entfernen / Remove cinnamon stick & bay leafs

    Nachdem wir begonnen haben den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen und wird die Pfanne gründlich mit einem Küchentuch ausgewischt und wir geben erneut etwas Olivenöl in die Pfanne. Dies erhitzen es auf mittlerer Stufe
    38 - Olivenöl in ausgewischter Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in wiped out pan

    und geben die Kritharaki hinein
    39 - Kritharaki in Pfanne geben / Put kritharaki in pan

    um sie über einige Minuten goldbraun anzubraten.
    40 - Kritharaki goldbraun anbraten / Brown kritharaki

    Die angebratenen Kritharaki verteilen wir dann über unsere Schmorfleisch-Zubereitung in der Auflaufform,
    41 - Kritharaki in Auflaufform geben / Put kritharaki in casserole

    vermengen sie gründlich mit dieser
    42 - Alles vermischen / Mix well

    und gießen dann alles mit 2/3eln – 3/4eln der Gemüsebrühe auf
    43 - Mit Gemüsebrühe aufgießen / Add vegetable broth

    und decken die Auflaufform dann mit Alufolie ab
    44 - Auflaufform mit Alufolie abdecken / Cover casserole with tin foil

    um sie für ca. 30 Minuten abgedeckt in den Ofen zu schieben um die Kritharaki zu garen.
    45 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Nach etwas mehr als der Hälfte der Zeit entnehmen wir die Form noch einmal kurz, entfernen die Alufolie
    46 - Nach Hälfte der Zeit aus Ofen entnehmen / Take from oven after half of time

    mischen alles noch einmal gründlich durch
    47 - Inhalt durchmischen / Intermix everything

    und füllen bei Bedarf noch etwas von der Gemüsebrühe nach
    48 - Bei Bedarf Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable broth if necessary

    um es für die restliche Zeit wieder abgedeckt in den Ofen zu schieben.
    49 - Weiter im Ofen backen / Bake in oven again

    Nach Ablauf der dreißig Minuten entfernen wir die Alufolie und lassen alles für weitere 7-8 Minuten offen im Ofen garen, so dass sich oben eine dünne Kruste bilden kann.
    50 - Alufolie entfernen / Remove tinfoil

    Jetzt entnehmen wir die Auflaufform noch einmal kurz,
    51 - Auflaufform erneut entnehmen / Take casserole out of oven

    bestreuen alles mit geriebenem Mozzarella und zerbröselten Feta
    52 - Mit Mozzarella & Feta bestreuen / Dredge with mozzarella & feta

    und schieben es ein letztes Mal zurück in den Ofen, so dass der Käse etwas schmelzen und unser Gericht gratinieren kann.
    53 - Weiter im Ofen backen / Continue to bake in oven

    Schließlich ist unser Giouvetsi endlich fertig
    54 - Beef Giouvetsi - Finsihed baking / Giouvetsi vom Rind - Fertig gebacken

    sow dass wir es, garniert mit etwas frisch geriebener Zitronenschale und gehackter Petersilie, endlich servieren und genießen können.
    55 - Beef Giouvetsi - Served / Giouvetsi vom Rind - Serviert

    Wie nicht anders bei einem Schmorgericht erwartet war das Fleisch auch dieses Mal wieder wundbar zart und mürbe geworden. Dazu passte wunderbar die fruchtige und gleichzeitig leicht pikante Sauce mit reichlich Gemüse und einer meiner Meinung sehr gelungenen Kombination mit Gewürzen. Einziges Nachteil bei Schmorgerichten ist natürlich, dass das Gemüse, vor allem Möhren und Paprika, nach einer Stunde köcheln sehr weich sind. Hier wäre noch zu überlegen, ob man nicht Zwiebel und Knoblauch – wo es ja egal ist – mit dem Fleisch anbrät, es in Rotwein und Tomaten schmort und das Gemüse erst ganz am Ende hinzu gibt. Aber dann würde es wahrscheinlich im Ofen beim garen der Kritharaki ein bisschen zerkochen. Wenn das Gemüse noch Biss haben soll, wäre es wohl am besten es erst kurz vor dem überbacken mit Käse hinzuzufügen. Dann hätte es noch genug Zeit wieder richtig heiß zu werden, bliebe aber noch einigermaßen al dente. Aber das nur als Überlegung am Rande. Auch ohne dass das Gemüse noch knackig war, erwies sich dieses Gericht mit seinen ofengegarten Kritharaki als Sättigungsbeilage, der Gratinierung aus Mozzarella und Feta sowie der Garnitur aus Petersilie und frisch geriebener Bio-Zitronenschale als überaus lecker. Ein Rezept das in fast jede Jahreszeit passt, aber aufgrund des etwas größeren zeitlichen Aufwands bei der Zubereitung sich wohl vor allem als Wochenend- bzw. Sonntagsessen eignet. Wie dem auch sei: Das war bestimmt nicht das letzte Giouvetsi das ich zubereitet habe. 😉

    56 - Beef Giouvetsi - Side view / Giouvetsi vom Rind - Seitenansicht

    Spaghetti mich Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce [23.03.2019]

    Saturday, March 23rd, 2019
    Spaghetti with mincemeat bean tomato sauce - Served / Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce - Serviert

    Dieses Wochenende verspürte ich mal wieder große Lust auf mein ältestes Lieblingsrezept: Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce nach Art meiner Mutter. Das Rezept hatte ich ja schon einige Male vorgestellt, z.B. in diesem Beitrag, daher erspare ich mir hier eine erneute detaillierte Präsentation. Wie immer experimentierte ich aber auch etwas mit dem Grundrezept herum, so ersetzte ich die Hälfte der Gemüsebrühe durch stückige Tomaten, die Sauce verfeinerte mit einigen Kidneybohnen und rundete sie mit einer 8-Kräuter-Mischung, zusätzlichem Oregano und einigen Chiliflocken geschmacklich ab. Wie immer sehr lecker, bei diesem Rezept kann man eigentlich so gut wie nichts falsch machen. Und das liebe ich – neben seinem wirklich superleckeren Geschmack – daran. 😉

    Spaghetti with mincemeat bean tomato sauce - Side view / Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce - Seitenansicht

    Chili con Carne Spaghetti [19.01.2018]

    Saturday, January 19th, 2019
    01 - Chili con Carne Spaghetti - Serviert / Served

    Heute hatte ich mal, und das ist selten, keine große Lust zum aufwendigen kochen. Daher wollte ich ursprünglich meine berühmten Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce machen, die wir ja von Beiträgen wie diesem oder diesem (und vielen anderen) schon ausgiebig kennen. Als ich die stückigen Tomaten aus einem meiner Schränke nahm, entdeckte ich dass ich noch einige Dosen an Kidneybohnen und Mais vorrätig hatte, also entschloss ich mich dazu diese einfach mit in der Sauce zu verwenden. Das hatte ja schon bei meinem Gebackenen Spaghetti mit Paprika und Kidneybohnen wunderbar funktioniert. Um dem ganzen noch mehr einen Chili-Charakter zu geben würzte ich alles aber zusätzlich noch mit einer großzügigen Portion Chipotle-Chili. Heraus kam ein wunderbare weitere Abwandlung meiner Lieblings-Hackfleisch-Tomatensauce. Nichts besonderes, dafür aber schnell zubereitet und sehr lecker.

    02 - Chili con Carne Spaghetti - Seitenansicht / Side view