Posts Tagged ‘tomaten’

Baked Beans Spaghetti (in Hackfleisch-Tomatensauce) – das Rezept

Montag, September 13th, 2021

Heute war es wieder mal an der Zeit für mich etwas frisches zu kochen. Zwar hatte ich bereits am Wochenende eingekauft, aber ich war leider anderweitig beschäftigt und kam daher erst heute Abend dazu mir endlich etwas zuzubereiten. Grundlage des heutigen Gerichts ist mal wieder mein berühmtes Rezept für Hackfleisch-Tomatensauce meiner Mutter das ich bereits seit meiner Kindheit kenne und liebe. Bei der Durchsicht meiner Vorräte hatte ich festgestellt dass ich noch einige Dosen an Baked Beans in Tomatensauce besaß und dabei kam mir die Idee sie mal in einem Nudelgericht zu verwenden. Gebackene Bohnen sind hier in Deutschland ja leider kaum bekannt, aber in der angloamerikanischen Küche sind sie nicht wegzudenken. Man serviert sie dort zum Frühstück, als Gemüsebeilage zum Lunch oder sogar als Brotaufstrich beim Abendessen habe ich sie dort schon gesehen. Warum sollte man sie also nicht auch in einem Nudelgericht verwenden können? Da ich auch noch eine bereits etwas „gereifte“ Paprika im Kühlschrank hatte, entschied ich mich diese ebenfalls in diesem Gericht zu verarbeiten.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 500g Hackfleisch (vom Rind oder gemischt)
  • 1 größere Zwiebel
  • 1 Paprika (optional)
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 400ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose Baked Beans in Tomatensauce
  • 1 Dose stückige Tomaten
  • 500g Spaghetti
  • 2 Esslöffel Mehl (Typ 405)
  • 1-2 Esslöffel Öl
  • Evtl. etwas Ketchup
  • Salz, Pfeffer, Basilikum, Oregano, Chiliflocken & Knoblauchpulver zum würzen
  • Evtl. Parmesan o.ä. zum garnieren
  • Fangen wir also damit an, die zu schälen und Zwiebel zu würfeln sowie die Paprika zu waschen, zu entkernen und anschließend ebenfalls zu würfeln.
    01 - Dice onion / Zwiebel würfeln 02 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    Damit sind wir auch schon mit unseren Vorbereitungen fertig und können nun etwas Öl (1-2 Esslöffel) in auf leicht erhöhter Stufe einer Pfanne erhitzen um anschließend das Hackfleisch hinein zu bröseln, es gleich mit etwas Salz und Pfeffer zu würzen
    03 - Crumble ground beef in pan / Rinderhackfleisch in Pfanne bröseln 04 - Season ground beef with salt & pepper / Rinderhackfleisch mit Salz & Pfeffer würzen

    und dann auf krümelig anzubraten.
    05 - Fry ground beef crumbly / Rinderhackfleisch krümelig anbraten

    Parallel dazu setzen wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Spaghetti auf.
    06 - Set up pot with water / Topf mit Wasser aufsetzen

    Sobald das Hackfleisch gut durchgebraten ist, reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine mittlere Stufe, geben die gewürfelte Zwiebel hinzu und dünsten sie für ein bis zwei Minuten bei gelegentlichem rühren mit an bis die Zwiebelwürfel beginnen glasig zu werden.
    07 - Add diced onion / Zwiebelwürfe hinzufügen 08 - Braise diced onion / Zwiebelwürfel andünsten

    Nun können wir auch die Paprikawürfel dazu geben und sie ebenfalls für einige Minuten mit anzudünsten.
    09 - Add bell pepper / Paprika addieren 10 - Braise bell pepper / Paprika andünsten

    Dann ist es an der Zeit auch die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzuzufügen und sie für 1-2 Minuten mit anzubraten, damit sie ihre leichte Bitterkeit etwas verlieren.
    11 - Put tomato puree in pan / Tomatenmark in Pfanne geben 12 - Braise tomato puree / Tomatenmark anbraten

    Anschließend bestäuben wir alles mit den beiden Esslöffeln Mehl, löschen alles mit der Gemüsebrühe ab
    13 - Dredge with flour / Mit Mehl bestäuben 14 - Deglaze with vegetable broth / Mit Gemüsebrühe ablöschen

    und geben die gebackenen Bohnen in Tomatensauce hinzu um dann alles gründlich miteinander zu verrühren.
    15 - Add baked beans / Baked Beans dazu geben 16 - Stir thoroughly / Gründlich verrühren

    Eigentlich hatte ich gehofft dass die Tomatensauce von den Baked Beans ausreicht, um der Sauce die nötige Konsistenz zu geben, aber ich fand sie noch etwas zu dünn. Daher entschied ich mich dazu auch noch einen Dose stückige Tomaten hinzuzufügen, die ich mit der restlichen Sauce verrührte und dann alles kurz aufkochen ließ.
    17 - Add tomatoes / Tomaten addieren 18 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    Während die Sauce dann auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köchelt, schmecken wir sie schon einmal mit Basilikum, Oregano sowie Salz und Pfeffer ab.
    19 - Season with basil & oregano / Mit Basilikum & Oregano würzen 20 - Taste with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer abschmecken

    Zwischendurch sollten wir natürlich nicht vergessen sie Sauce hin und wieder umzurühren, damit sie uns nicht anbrennt.
    21 - Simmer & stir from time to time / Köcheln lassen & hin und wieder umrühren

    Inzwischen sollte dann auch langsam mal das Wasser kochen, so dass wir drei bis vier Teelöffel Salz darin verrühren und anschließend die Spaghetti darin al dente kochen können. Bei mir sollte das 8 Minuten dauern.
    22 - Salt water / Wasser salzen 23 - Cook spaghetti / Spaghetti kochen

    Diese Zeit können wir nutzen, um die die Sauce noch etwas mehr geschmacklich mit den Gewürzen abstimmen. Ich fand dass eine kräftige Prise Chiliflocken für etwas mehr Schärfe sowie etwas Knoblauchpulver sehr gut hinein passte. Außerdem schaden auch einige Spritzer Ketchup keinesfalls. 😉
    24 - Add chili flakes / Chiliflocken einstreuen 25 - Taste with dried garlic / Mit Knoblauchpulver abschmecken

    Sobald die Spaghetti fertig gekocht sind, lassen wir sie in einem Sieb abtropfen. Jetzt ist außerdem die letzte Gelegenheit die Sauce noch einmal final mit den Gewürzen abzustimmen.
    26 - Drain spaghetti / Spaghetti abtropfen lassen 27 - Taste sauce final with seasonings / Sauce final mit Gewürzen abschmecken

    Zuletzt geben wir die abgetropften Nudeln in die Sauce, vermengen sie gründlich mit ihr und lassen alles noch für einige Minuten auf niedriger Stufe weiter köcheln damit sich nie Nudeln mit der Sauce vollsaugen können.
    28 - Put spaghetti in sauce / Spaghetti in Sauce geben 29 - Combine spaghetti with sauce / Spaghetti mit Sauce vermischen

    Danach können wir sie, vielleicht mit etwas geriebenen Parmesan garniert, auch schon servieren und genießen.
    30 - Baked beans spaghetti - Served / Spaghetti mit gebackenen Bohnen - Serviert

    Die kleinen weißen gebackenen Bohnen in der Sauce waren hier nicht nur ein wichtiger Proteinlieferant, sondern erwiesen sich auch als überaus leckere Zutat für eine klassische Hackfleisch-Tomatensauce. Wie bereits erwähnt hatte ich mir zwar etwas mehr von der Tomatensauce erwartet in der sie eingelegt gewesen sind, aber durch die zusätzliche Zugabe der stückigen Tomaten ergab sich auch dieses Mal wieder ein wunderbar fruchtig-tomatiges Aroma. Dazu noch eine reichhaltige Fleischeinlage in Form des angebratenen Rinderhackfleischs und eine ausgewogene Auswahl an Gewürzen machten dieses Nudelgericht letztlich zu einer schmackhaften und darüber hinaus auch angenehm schnell zubereiteten Mahlzeit. Die Paprika hat ebenfalls nicht geschadet, hatte aber meiner Meinung nach keinen allzu großen Einfluss auf das geschmackliche Gesamtergebnis. Alles in alle war ich mit dem Gericht aber auf jeden Fall sehr zufrieden.

    31 - Baked beans spaghetti - Side view / Spaghetti mit gebackenen Bohnen - Seitenansicht

    Im Nachhinein gesehen hatte ich mir noch einmal Gedanken über das Verhältnis von Fleisch und Gemüse, insbesondere Bohnen, in der Sauce gemacht. Könnte man einen Teil des Fleisches (oder sogar alles) durch Gemüse wie Bohnen ersetzen? In Zeiten des Klimawandels und dem schlechten CO2-Werte bei der Produktion von Fleisch ist das eine durchaus berechtigte Überlegung, auch wenn ich nicht gleich zum Vegetarier werden will. Ohne Frage ist Protein eine wichtige Komponente in der Ernährung und man sollte natürlich keinesfalls darauf verzichten. Der beste Lieferant dieses Eiweiß ist natürlich Fleisch. Mageres Rinderhack wie ich es in diesem Rezept verwendet habe hat zum Beispiel durchschnittlich 26g Proteine pro 100g, Schweinehackfleisch liegt bei 20g pro 100g und Hähnchenbrust sogar bei 31g pro 100g. Ich wusste dass Bohnen auch als wichtiger Proteinlieferant gelten, viele Hersteller von Bohnenprodukten werben sogar damit, allerdings ist z.B. bei Baked Beans wie ich sie hier verwendet habe mit 6g pro 100g deutlich niedriger als bei Fleisch. Aber das sind erst mal nur Zahlen, die nächste Frage wäre wie viel Protein ein(e) Erwachsene(r) am Tag so braucht um nicht an Mangelerscheinungen zu leiden. Die WHO empfiehlt hier 0,6g pro kg Körpergewicht. Bezogen auf das durchschnittliche Referenzgewicht eines Menschen bedeutet dies zwischen 57g und 67g Protein am Tag. Das heißt ich müsste (wäre ich ein Durchschnittsmensch) entweder 260g Rinderhackfleisch oder 1,2 Kilo Gebackene Bohnen essen, um diesen Wert zu erreichen. Da würden mir das mit dem Fleisch auf Fall deutlich leichter fallen. So lecker Bohnen als sind, sind mehr als ein Kilo davon eher unrealistisch, an die bevorstehenden Blähungen will ich da gar nicht denken. 😉 Gut, auch die anderen Zutaten wie Nudeln oder Tomaten haben natürlich Proteine: Spaghetti haben sogar 6g pro 100g, also ähnlich viel wie die Bohnen während Tomaten mit 0,6g pro 100g hier deutlich schlechter abschneiden. Der beliebte Fleischersatz Tofu hat übrigens mit 8g pro 100g einen ähnlichen Wert. Aber dieses Gericht ist natürlich nicht die einzige Mahlzeit die man am Tag verzehrt, daher ist dies auch ein wenig eine Milchmädchenrechnung. Was ich letztlich damit sagen will ist aber, dass man Fleisch – zumindest meiner Meinung nach – nicht so ohne weiteres komplett ersetzen kann. Und von künstlichen Nahrungszusätzen wie z.B. irgendwelchen Pillen aus der Drogerie halte ich nichts, die kann der Körper häufig nicht ohne weiteres aufnehmen, daher werden sie zu großen Teilen einfach wieder ausgeschieden. Gut, ich gebe zu dass der Fleischkonsum vor allem in westlichen Ländern heutzutage ungewöhnlich hoch ist und dass wir auch mit weitaus weniger Fleisch gut über die Runden kommen würden, aber ganz darauf verzichten kann und will ich derzeit einfach nicht. Aber ich denke auf jeden Fall darüber nach vielleicht in Zukunft die Menge an tierischen Zutaten in meinen Gerichten deutlich zu reduzieren. Sind wir ehrlich sind 500g Hackfleisch auf 500g Nudeln als Sättigungsbeilage auf jeden Fall kein gesundes Verhältnis. Eine endgültige Lösung für dieses Problem habe ich wie man sieht noch nicht, aber ich arbeite dran. Und bei den hier dargelegten Überlegungen sind so Faktoren wie der Übermaß an Kohlehydrate bei vorwiegend sitzenden Tätigkeiten oder genügend Ballaststoffe für eine gesunde Verdauung noch gar nicht berücksichtig. Verd…. 🤬 – warum muss gesunde Ernährung nur so kompliziert sein sobald man sie unter rationalen und wissenschaftlichen Gesichtspunkten betrachtet. Aber das Problem werde ich heute Abend bestimmt nicht mehr lösen und morgen wahrscheinlich auch nicht gleich. Daher bleibt mir nur wie üblich zu sagen:

    Guten Appetit

    Baked Beans Spaghetti in fruchtiger Hackfleisch-Tomatensauce

    Pikanter Schweinegulasch mit Paprika & Kartoffeln – das Rezept

    Donnerstag, August 19th, 2021

    Nachdem ich gestern die letzte Portion meiner leckeren Pizza verzehrt hatte, war es für mich mal wieder an der Zeit etwas frisches zu kochen. Da der Schweinegulasch im Supermarkt derzeit im Angebot gewesen war, hatte ich mir davon ein Pfund mitgenommen ohne dass ich beim Einkauf ein konkretes Rezept im Sinne gehabt hatte, doch ich verließ mich da einfach auf mein Gespür und entschied mich schließlich dazu einen Schweinegulasch mit Paprika und Kartoffeln als One-Pot-Rezept zuzubereiten. Hätten die Temperaturen noch weiterhin um die 30 Grad gelegen wie letzte Woche wäre das zwar etwas zu opulent gewesen, aber da wir und hier aktuell trotz Mitte August nur um die 20 Grad bewegen schien mir ein Rezept wie dieses vertretbar. Solche Gulasch-Eintopfgerichte sind ja eher etwas für Herbst und Winter, aber an solche Vorgaben habe ich mich eh noch nie gehalten. 😉 Neben Paprika und Kartoffeln als Sättigungsbeilage gab ich außerdem noch ein paar gewürfelte Möhren sowie ein paar Tiefkühl-Erbsen hinzu, letzte vor allem für die farbliche Diversität des Gerichts, denn das Auge isst ja mit. Außerdem hatte ich nur noch eine kleine Menge Erbsen übrig und das war eine gute Gelegenheit diese zu verbrauchen. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein leckeres Eintopfgericht, das sich mit relativ wenig Aufwand zubereiten lässt. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 1 große Zwiebel (ca. 250g)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 größere Paprika
  • 500g Schweinegulasch
  • 125g gewürfelter Speck
  • 150g Möhren
  • 120g Erbsen (TK) (optional)
  • 800g festkochende Kartoffeln
  • 2 Esslöffel Rotwein-Essig
  • 2 Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 1 Esslöffel edelsüßes Paprika
  • 1/2 Teelöffel Kümmelsamen
  • 1/2 Teelöffel getrocknetes Majoran
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 400g stückige Tomaten
  • 300ml Brühe / Fond
  • evtl. etwas Cayenne-Pfeffer
  • Salz & Pfeffer nach Geschmack
  • evtl. Creme Fraiche & Schnittlauch zum garnieren
  • Am Anfang steht natürlich wie üblich die Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Zwiebel, halbieren sie und schneiden sie in Streifen, die wir noch mal halbieren. Außerdem waschen und entkernen wir die Paprika, um sie ebenfalls in schmale, kurze Streifen zu schneiden.
    01 - Cut onion in stripes / Zwiebel in Streifen schneiden 02 - Cut bell peppers in stripes / Paprika in Streifen schneiden

    Des weiteren schälen wir die Möhren, schneiden sie in kleine Würfel
    03 - Peel carrots / Möhren schälen 04 - Dice carrots / Möhren würfeln

    und schneiden schließlich noch das Schweinefleisch in mundgerechte Stücke.
    05 - Dice pork / Schweinefleisch würfeln

    Nun erhitzen wir etwas Butterschmalz in einer Pfanne, geben die Paprikastreifen hinein
    06 - Melt ghee in pan / Butterschmalz in Pfanne zerlassen 07 - Put bell pepper in pan / Paprika in Pfanne geben

    und braten sie für einige Minuten an um sie dann erst mal wieder zu entnehmen und bei Seite zu stellen. Da wir das Schweinefleisch später über längeren Zeitraum schmoren, stellen wir so sicher dass Paprika dabei nicht total zerfallen, sondern später noch etwas Biss haben.
    08 - Braise bell pepper / Paprika andünsten 09 - Put bell pepper aside / Paprika bei Seite stellen

    Nachdem wir die Hitzezufuhr auf eine leicht erhöhte gestellt haben, geben wir nun die Schweinefleischwürfel in die Pfanne und braten es scharf an.
    10 - Put diced pork in pan / Schweinfleisch-Würfel in Pfanne geben 11 - Sear pork / Schweinefleisch-Würfel scharf anbraten

    um dann die Hitze wieder auf mittlere Stufe zurück zu stellen, die Speckwürfel hinzu zu geben und sie ebenfalls für einige Minuten mit anzubraten.
    12 - Add diced bacon / Speckwürfel addieren 13 - Braise diced bacon / Speckwürfel andünsten

    Dann können wir auch die Zwiebelstreifen hinzufügen, sie ebenfalls kurz mit andünsten
    14 - Add onion / Zwiebel hinzufügen 15 - Braise onion / Zwiebel mit andünsten

    und dann die Möhrenwürfel addieren, wie wir ebenfalls für einige Minuten mit andünsten.
    16 - Add dice carrots / Möhrenwürfel dazu geben 17 - Braise diced carrots / Möhrenwürfel andünsten

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt die Knoblauchzehen mit in die Pfanne zu pressen und alles weiter anzudünsten.
    18 - Squeeze garlic in pan / Knoblauch in Pfanne pressen 19 - Braise garlic / Knoblauch andünsten

    Anschließend geben wir die beiden Esslöffel Rotweinessig hinzu, lassen es etwas einkochen und streuen dann die beiden Teelöffel geräuchertes sowie den Teelöffel edelsüßes Paprika ein,
    20 - Add red wine vinegar / Rotweinessig addieren 21 - Intersperse paprika / Paprika einstreuen

    geben dann auch halben Teelöffel sowie etwas getrocknetes Majoran hinzu
    22 - Add caraway seeds / Kümmelsamen hinzufügen 23 - Season with majoram / Mit Majoran würzen

    und addieren schließlich auch die beiden Esslöffel Tomatenmark um dann alles zusammen kurz anzudünsten – das entzieht dem Tomatenmark etwas die bittere Note und lässt die Gewürze ihre Aromen entfalten.
    24 - Add tomato puree / Tomatenmark dazu geben 25 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten

    Nachdem wir alles dann noch zusätzlich mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt haben, löschen wir es mit der Brühe ab,
    26 - Season with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer würzen 27 - Deglaze with broth / Mit Brühe ablöschen

    geben die stückigen Tomaten hinzu und verrühren dann alles gründlich miteinander, wobei wir es kurz aufkochen lassen
    28 - Add tomatoes / Tomaten dazu geben 29 - Stir & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    und dann anschließend geschlossen auf verminderter Hitzezufuhr für ca. 1 Stunde vor sich hin schmoren zu lassen.
    30 - Simmer closed / Geschlossen köcheln lassen

    Nach etwa einer halben Stunde können wir dann auch die Kartoffeln schälen, sie in mundgerechte Würfel zu schneiden
    31 - Peel potatoes / Kartoffeln schälen 32 - Dice potatoes / Kartoffeln würfeln

    und diese dann etwa 20 Minuten vor Ablauf der 1-Stunden-Frist ebenfalls in die Pfanne zu geben, gründlich mit dem restlichen Inhalt zu verrühren
    33 - Add dice potatoes / Kartoffelwürfel in Pfanne geben 34 - Fold in diced potatoes / Kartoffelwürfel unterheben

    und dann alles weiter bei geschlossenem Deckel weiter schmoren zu lassen. Die 20 Minuten sollten locker ausreichen, um die Kartoffelwürfel in der Größe gar zu kochen.
    35 - Continue simmer with lid on / Weiter geschlossen köcheln lassen

    Zehn Minuten später können wir dann auch die zuvor angedünsteten Paprikastreifen addieren, sie unterheben
    36 - Put bell pepper back in pan / Paprika zurück in Pfanne geben 37 - Fold in & let get hot bell pepper /  Paprika verrühren & heiß werden lassen

    und schließlich auch die TK-Erbsen hinzufügen um diese ebenfalls zu verrühren. Ich hatte mich kurzfristig für die Erbsen entschieden, da sie mit ihrer grünen Farbe noch den besonderen Kontrast ins Gericht brachten. Hätte ich eine grüne Paprika verwendet, hätte ich mich vielleicht anders entschieden. 😉
    38 - Add peas / Erbsen hinzufügen 39 - Stir in peas / Erbsen verrühren

    Nach der Stunden Garzeit brauchen wir das Gericht nur noch einmal mit den Gewürzen sowie etwas zusätzlichem Cayennepfeffer abzuschmecken
    40 - Taste with seasonings  / Mit Gewürzen abschmecken

    und können es dann auch schon, garniert mit etwas Creme fraiche und Schnittlauch, servieren und genießen.
    41 - Pork goulash with bell pepper & potatoes - Served / Schweinegulasch mit Paprika & Kartoffeln - Serviert

    Dank das langen Schmorens war das eher durchwachsene Schweinefleisch wunderbar zart und leicht „brüchig“ geworden. Dabei harmonierte es sehr gut mit den Kartoffelwürfeln und den noch leicht knackigen Paprikastreifen, den Möhren sowie der Auswahl an Gewürzen. Der Geschmack war kräftig und dank des Cayenne auch leicht pikant, so wie ich es mag, wobei die Creme Fraiche die Schärfe auch wieder etwas dämpfte. Die Erbsen hatten dabei aber nur einen minimalen Einfluss auf den geschmacklichen Gesamteindruck, aber bei dieser Zutat hatte es sich ja auch eher um einen Resteverbrauch gehandelt – die Menge hier im Rezept habe ich daher etwas erhöht. Wegen der großen Menge an Kartoffeln hatte ich etwas Bedenken gehabt, aber letztlich war das Verhältnis von Sättigungsbeilage zu Fleisch und Gemüse sehr gut abgestimmt und machten diesen Gulasch-Kartoffel-Eintopf zu einem sehr gelungenen und leckerem Gericht. Ich war mit dem Ergebnis auf jeden Fall überaus zufrieden.

    42 - Pork goulash with bell pepper & potatoes - Side view / Schweinegulasch mit Paprika & Kartoffeln - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Pikanter Schweinegulasch mit Paprika & Kartoffeln

    Sloppy Joes Auflauf mit knusprigen Teigdeckel – das Rezept

    Dienstag, Juli 13th, 2021

    Eigentlich wollte ich ja mal wieder etwas mit Gyros machen, doch leider lief etwas mit meiner Bestellung schief und ich fand in meiner Lebensmittel-Lieferung anstatt des Schweinefleisch eine Packung gemischten Bio-Hackfleischs. Ja, seit Beginn der Corona-Krise habe ich meine wöchentlichen Einkäufe hin und wieder auch mal nur online getätigt und wurde da bisher auch nie enttäuscht. Nur die letzte Lieferung war bei einem einzigen, aber essentiellen Artikel leider Fehlerhaft. 🙁 Ein Anruf bei der Hotline bescherte mir zwar eine Entschuldigung und das Hackfleisch wurde aus der Rechnung herausgenommen und war somit kostenlos, aber davon hatte ich immer noch kein Gyros. Und da ich das Hackfleisch auch nicht einfrieren oder wegwerfen wollte – ich verabscheue Lebensmittelverschwendung – musste ich meine Kochpläne eben umstellen. So entstand bereitet ich also ein Rezept aus der amerikanischen Küche zu, das ich so gar nicht geplant hatte: Ein Sloppy Joes Auflauf mit knusprigen Teigdeckel.
    Sloppy Joes, eine Hackfleischzubereitung die normalerweise mit Cole Slaw (amerikanischen Krautsalat) auf Brötchen serviert wird, hatte ich in diesem Rezept schon mal ausprobiert, aber war bisher noch nie auf die Idee gekommen sie in einem Auflauf zu verwenden. Aufgrund der Umstände musste ich – Abweichend vom traditionellen Rezept für Sloppy Joes – außerdem noch ein Päckchen Champignons verarbeiten, die ich ursprünglich für mein Gyros-Rezept gekauft hatte. Schadete aber nicht.
    In den Vereinigten Staaten werden solche Rezepte laut meiner Recherchen übrigens vorwiegend mit Maisbrot – meist aus Fertigmischungen – zubereitet, jedoch hatte ich weder Maismehl noch eine passende Fertigmischung im Haus, daher wurde bei mir ein normaler Weizenmehl-Teig daraus. Hat ein bisschen Ähnlichkeit mit meinen Bubble Up Rezepten, aber auf die Idee einen Auflauf komplett mit Teig zu überbacken war ich bisher nicht gekommen, obwohl es eigentlich naheliegend ist. Ist ja fast schon wie eine Pizza, nur das der Teig oben und der Belag unten ist. 😉 Und da ich den Teig nicht mit Käse überbacken wollte jedoch auch nicht auf Käse verzichten wolle arbeitete ich einfach geriebenen Cheddar mit in den Teig ein. Das Ergebnis war ein angenehm schnell zubereitetes und überaus leckeres Auflaufgericht, das ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?
    Für das Sloppy Joes

  • 500g Hackfleisch (gemischt)
  • 1 größere Zwiebel
  • 1 größere Paprika (ca. 200g)
  • 250g Champignons
  • 400g Tomaten in Stücken
  • 200g Ketchup
  • 1 Teelöffel Senfmehl
  • einige kräftige Spritzer Worcestersauce
  • Salz, Pfeffer, Knoblauchpulver & Chili zum abschmecken
  • 2 Esslöffel Butter zum andünsten der Champignon
  • Für den Teigdeckel

  • 330g Weizenmehl
  • 1 Teelöffel Salz
  • 3 Teelöffel Backpulver
  • 2 Eier
  • 50g Butter (geschmolzen)
  • 250ml Milch (evtl. mehr)
  • 100-120g geriebenen Cheddar (oder anderen Käse)
  • Beginnen wir, wie üblich, mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Zwiebel und würfeln sie, waschen, entkernen und würfeln die Paprika
    01 - Dice onion / Zwiebel würfeln 02 - Dice bell pepper / Paprika würfeln

    und putzen schließlich noch die Pilze, um sie dann – abhängig von der Größe – zu vierteln oder zu achteln.
    03 - Divide mushrooms into quarters or eights / Champignons vierteln oder achteln

    Dann können wir uns auch schon der Zubereitung der Sloppy Joes Mischung zuwenden und zerlassen dazu zwei Esslöffel Butter in einer Pfanne um dann die zerkleinerte Pilze hinzuzufügen
    04 - Melt butter in pan / Butter in Pfanne zerlassen 05 - Put mushrooms in pan / Pilze in Pfanne geben

    und sie für einige Minuten anzudünsten bevor wir sie erst mal wieder entnehmen und bei Seite stellen.
    06 - Braise mushrooms / Pilze andünsten 06 - Put mushrooms aside / Pilze bei Seite stellen

    In die nun wieder leere Pfanne bröseln wir dann das Hackfleisch, das wir sogleich mit etwas Salz sowie Pfeffer würzen
    07 - Crumble mincemeat in pan / Hackfleisch in Pfanne bröseln 08 - Season with salt & pepper / Mit Salz & Pfeffer würzen

    und dann auf leicht erhöhter Stufe krümelig anbraten.
    09 - Sear mincemeat crumbly / Hackfleisch krümelig anbraten

    Ist das Hackfleisch durchgebraten, vermindern wir die Hitzezufuhr auf mittlerer Stufe, geben die Zwiebeln hinzu und dünsten sie an bis sie beginnen glasig zu werden.
    10 - Add onion / Zwiebel hinzufügen 11 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Als nächstes geben wir auch die Paprika hinzu und dünsten sie ebenfalls für einige Minuten mit an bis sie etwas Farbe bekommen
    12 - Add bell pepper / Paprika addieren 13 - Braise bell pepper / Paprika andünsten

    und würzen alles mit einigen kräftigen Spritzern Worcestersauce – so in etwa eine Esslöffel.
    14 - Season with some splashs Worcester sauce / Mit einigen Spritzern Worcestersauce würzen

    Nun geben wir den Ketchup sowie die Tomatenstücke aus der Dose hinzu,
    15 - Add ketchup / Ketchup dazu geben 16 - Add tomatoes / Tomaten addieren

    streuen den Teelöffel Senfmehl ein und verrühren schließlich alles gut miteinander um es kurz aufkochen zu lassen
    17 - Add mustard flour / Senfmehl einstreuen 18 - Stir & let simmer / Verrühren & köcheln lassen

    und dabei kräftig mit Salz, Pfeffer, Chiliflocken und Knoblauchpulver abzuschmecken.
    19 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Sobald es geschmacklich passt, geben wir auch die Pilze wieder zurück in die Pfanne und verrühren sie mit kurz dem restlichen Pfanneninhalt um die Pfanne dann von der Kochplatte zu nehmen und ihren Inhalt etwas abkühlen zu lassen.
    20 - Put mushrooms back in pan / Pilze wieder hinzufügen 21 - Fold in mushrooms / Pilze unterheben

    Während der Ofen auf 200 Grad vorheizt, wenden wir uns dem Teigdeckel zu. Dazu geben wir 330g Mehl in eine Schüssel, ergänzen dieses mit einem Teelöffel Salz sowie drei Teelöffeln Backpulver
    22 - Put flour in bowl / Mehl in Schüssel geben 23 - Add salt & baking powder / Salz & Backpulver hinzufügen

    und vermischen diese trockenen Zutaten dann erst einmal gründlich miteinander.
    24 - Mix dry ingredients / Trockene Zutaten vermengen

    Parallel dazu schmelzen wir ca. 50g Butter in einer kleinen Schüssel auf der Auftaustufe in der Mikrowelle. Da mit schon mal eine Schüssel Butter bei einer ähnlichen Aktion in der Mikrowelle regelrecht explodiert ist und das Gerät eingesaut hatte, decke ich die Schüssel immer mit einer Untertasse ab. 😉
    25 - Melt butter / Butter schmelzen

    Schließlich schlagen wir die beiden Eier in unsere Schüssel, geben die geschmolzene Butter hinzu,
    26 - Open eggs in bowl / Eier in Schüssel schlagen 27 - Add melted butter / Geschmolzene Butter hinzufügen

    gießen ca. 250ml Milch hinein und verrühren dann alles gründlich miteinander.
    28 - Pour milk in bowl / Milch in Schüssel gießen 29 - Mix dough / Teig verrühren

    Ist der Teig gut vermengt, geben wir schließlich auch noch den geriebenen Cheddar hinzu und heben ihn gründlich unter.
    30 - Add grated cheddar / Geriebenen Cheddar dazu-geben 31 - Fold in cheese / Käse verrühren

    Nachdem wir die Schüssel mit dem Teig bei Seite gestellt haben, füllen wir eine größere Auflaufform mit unserer inzwischen leicht abgekühlten Sloppy Joes Zubereitung und verteilen diese gleichmässig darin.
    32 - Put meat mix in casserole / Hackfleischmischung in Auflaufform geben 33 - Spread mix evenly / Inhalt glatt streichen

    Darüber verteilen wir dann gleichmässig die Teig-Käse-Mischung. Sollte sie dabei zu dickflüssig sein sollten wir nicht davon zurückschrecken sie einfach noch mit etwas mehr Milch weiter zu verdünnen. Ist der komplette Teig aufgetragen, streichen wir ihn etwas glatt und verteilen ihn wiederum gleichmässig.
    34 - Teig auf Hackfleisch verteilen 35 - Spread dough evenly / Teigmasse gleichmässig verteilen

    Die so bestückte Auflaufform schieben wir dann auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen und backen sie für 20-25 Minuten.
    36 - Bake in oven / Im  Ofen backen

    Nach etwa 15 Minuten entnehmen wir die Form noch einmal kurz aus dem Ofen und bestreichen den inzwischen fest gebackenen Teigdeckel mit etwas Milch, damit er eine schön goldbraune Farbe annehmen kann und schieben sie anschließend zurück in den Ofen.
    37 - Brush with milk / Mit Milch bestreichen

    Ob der Teig richtig durchgebacken ist, können wir mit Hilfe z.B. eines Zahnstochers feststellen, das wir in der Mitte des Teigdeckel einstechen. Bleibt die Spitze sauber und es klebt kein Teig daran, sollte alles durchgebacken sein.

    Nach insgesamt 20-25 Minuten entnehmen wir den Auflauf schließlich endgültig aus dem Ofen, schalten diesen aus und lassen den Auflauf kurz ruhen
    38 - Sloppy Joes Casserole - Finished baking / Sloppy Joes Auflauf - Fertig gebacken

    bevor wir ihn in vier gleich große Teile zerschneiden,
    39 - Sloppy Joes Casserole - Truncated / Sloppy Joes Auflauf - Angeschnitten

    servieren und genießen können.
    40 - Sloppy Joes Casserole -Served / Sloppy Joes Auflauf - Serviert

    Der Teigdeckel war natürlich meine größte Sorge gewesen, hier hätte meiner Meinung nach das meiste schief gehen können. Zu trocken, zu fest, nicht durchgebacken – hatte ich alles schon erlebt. Doch alle Befürchtungen lösten sie nach den ersten Bissen glücklicherweise sofort in Luft auf, denn der Teig war wunderbar luftig-locker geworden und – abgesehen von der dünnen knusprigen obersten Schicht – auch angenehm saftig geblieben. Eine schöne Sättigungsbeilage zu der fruchtig-würzigen Sloppy Joes Zubereitung und gar nicht mal so weit weg vom üblicherweise verwendeten Burger-Brötchen. Und dank des Backpulvers war die nicht einmal einen halben Finger dicke Teigschicht auch gut aufgegangen hatte ein Volumen mehr als verdoppelt. Dennoch fand ich das Verhältnis von Teig zu Füllung gut ausgewogen.
    Ich gebe zu, dass hier eine gewisse Ähnlichkeit zum Shepherd’s Pie von letzter Woche besteht, auch wenn das Kartoffelpüree durch Teig und das Corned Beef durch Hackfleisch ersetzt wurde. Aber ich bin nun einmal ein großer Fan von Gerichten, die Sättigungs- und Fleischbeilage kombinieren – so etwas lässt sich wunderbar einfach lagern und aufwärmen. Allerdings wird der Teig natürlich durch die Lagerung im Kühlschrank seine Knusprigkeit etwas verlieren, was schade ist – aber das nehme ich hier mal billigen in Kauf. 😉

    41 - Sloppy Joes Casserole - Side view / Sloppy Joes Auflauf - Seitenansicht

    Alles in allem ein sehr leckeres Rezept und mit viel Potential für Variationen. Ich könnte mir z.B. auch gut angeröstete Zwiebel oder Schnittlauch im Teigdeckel vorstellen und auch die „Füllung“ könnte nach Belieben angepasst werden. Ich habe da schon einige Ideen – sollte ich eine davon realisieren werde ich hier natürlich darüber berichten.

    Guten Appetit

    Sloppy Joes Auflauf mit knusprigen Teigdeckel

    Pizza Shanghai mit Ente, BBQ-Sauce, Paprika, Hollandaise & Cheddar [01.07.2021]

    Donnerstag, Juli 1st, 2021

    Heute hatte ich keine große Lust zu kochen und auch keine Lust mir zu Mittag nur ein belegtes Brot zu machen. Daher entschied ich mich mir mal wieder Online etwas zu bestellen. Das letzte Mal hatte ich ja über GoPizzaGo den Lieferdienst von PizzaBlitz genutzt und obwohl die gelieferte Pizza Regina der nicht schlecht war wollte ich ursprünglich dieses Mal wollte einen anderen Lieferanten ausprobieren. Doch nachdem ich meine Pizza (für über 10 Euro) dort bestellt hatte, rief mich dieser Lieferdienst an und teilte mir mit dass ihm die Lieferstrecke für nur eine Pizza zu weit wäre. Angeblich wären es über 10km, was jedoch laut Google Maps nicht stimmt und nur bei knapp 7km liegt. Nun ja, wie dem auch auch sei: Ich musste meine erste Bestellung stornieren und bestellte nun, um weitere Probleme zu vermeiden, doch wieder bei Pizza Blitz. Meine Wahl fiel dabei auf die Pizza Shanghai, die mit einem Belag aus mit knusprigem Entenfleisch, BBQ-Sauce, Hollandaise, Paprika und Kirschtomaten eine mal etwas ausgefalleneren Pizzagenuss versprach und mit 9,95 Euro für die 32cm Variante sogar noch unter dem Preis der zuerst bestellten Pizza lag. Nach weniger als 30 Minuten klingelte es dann auch schon bei mir und die Pizza wurde geliefert.
    Pizza Shanghai with Duck, BBQ sauce, Bell Peppers, Hollandaise & Cherry Tomatoes - Served
    Der erste Eindruck war schon mal ganz gut, auch wenn die einzelnen Zutaten für meinen persönlichen Geschmack ein klein bisschen zu grob geschnitten erschienen. Dennoch erwies sich diese eher ungewöhnliche Pizza doch als überaus gut gelungen. Saftiges Entenfleisch, rauchige BBQ-Sauce, die fruchtige Note der geviertelten Kirschtomaten und die noch leicht knackigen Paprikastücke auf knusprig dünnen Teigboden mit Sauce Hollandaise und Cheddar ergaben eine unglaublich leckere Pizza-Variante, die mir sehr zusagte und die ich wirklich genoss.
    Pizza Shanghai with Duck, BBQ sauce, Bell Peppers, Hollandaise & Cherry Tomatoes - Side view
    Dabei waren es vor allem die BBQ-Sauce und die Cherry-Tomaten, die den besonderen geschmacklichen Kontrast in dieses Topping brauchten – ohne diesen beiden Zutaten wäre das Ergebnis wohl deutlich „langweiliger“ gewesen. Dahingegen kam die Sauce Hollandaise kaum zur Geltung, aber das war nicht schlimm wie ich fand. Als einziger Kritikpunkt bleibt die etwas zu grobe Portionierung der einzelnen Bestandteile, hieran könnte man noch arbeiten, denn dann ist es wahrscheinlicher dass auf jedem Stück Pizza zumindest ein Stück jeder Komponente zu finden ist. Dennoch würde ich nicht zögern, mir diese Pizza jederzeit wieder zu bestellen, sie zählt ab heute eindeutig zu meinen Favoriten.

    Pizza Hawaii mit Schinken, Ananas & Zwiebel – das Kurzrezept

    Sonntag, Juni 13th, 2021

    Meine Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce hatten doch tatsächlich die ganze Woche gereicht und ich hatte erst gestern die letzte Portion verdrückt. Damit reicht es aber auch erst mal wieder mit Nudelgerichten. Bei der Durchsicht meiner Vorräte entdeckte ich heute nun noch eine Rolle Pizzateig, die schon ein paar Tage über dem Mindesthaltbarkeitsdatum lag, daher fiel mir die Entscheidung leicht mir heute mal wieder eine Pizza in den Ofen zu schieben. Passend zum sommerlichen Wetter schien mir dabei eine Pizza Hawaii genau das richtige zu sein. Die Geister scheiden sich ja darüber ob Ananas auf eine Pizza gehören oder nicht, aber mir schmeckt es. Zum Glück hatte ich noch eine Dose Ananas in Stücken im Vorratsschrank und etwas Kochschinken im Kühlschrank, außerdem schien mir noch eine rote Zwiebel gut zu Belag zu passen. Außerdem musste ich noch etwas Pizzasauce selbst zubereiten, auch wenn hier nicht alles wie geplant lief, denn ich fand meinen Pürierstab nicht auf Anhieb und musste daher alles spontan in den Mixer umfüllen. Und gerade wo ich es umgefüllt hatte, tauchte auch der Pürierstab wieder auf, aber ich ließ es letztlich doch im Mixer. Ich muss wohl mal wieder meine Küche etwas umorganisieren. 😉
    Die Menge an Pizzasauce die ich hier zubereite reicht übrigens für 2 Pizzen dieser Art, ich hatte aber leider keine kleine Päckchen Tomaten mehr, daher machte ich lieber etwas mehr und verwende den Rest demnächst auf einer weiteren Pizza, die Sauce hält sich im Kühlschrank ja mindestens eine Woche, eher noch länger. Und Pizza ist immer eine beliebte schnelle Alternative zu anderem selbst gekochten Essen, daher mache ich mir da keine Sorgen dass die restliche Sauce nicht auch noch verbraucht wird. Damit aber genug der langen Vorrede, kommen wir nun also zum eigentlichen Kurz-Rezept.

    Was benötigen wir also für 1 Blech (4 Stücke)?
    Für die Tomatensauce

  • 400g Tomaten in Stücken
  • 1 Esslöffel Olivenöl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • 1 Teelöffel Zucker
  • je 1/2 Teelöffel Oregano & Basilikum
  • 1/4 Teelöffel Thymian
  • Salz & Pfeffer nach belieben
  • Außerdem benötigen wir

  • 1 Rolle Pizzateig (400g)
  • 1 kleine Dose Ananas (240g Abtropfgewicht)
  • 1 kleine rote Zwiebel
  • 200g geriebenen Käse (z.B. Mozzarella)
  • 4-5 Scheiben gekochten Schinken (ca. 120g)
  • Beginnen wir also damit die Pizzasauce zuzubereiten. Dazu geben wir die Tomaten in ein Behältnis, geben die grob zerkleinerte Zwiebel sowie die Knoblauchzehen hinzu
    01-Tomaten-in-Behältnis-geben 02-Zwiebel-Knoblauch-addieren

    geben das Olivenöl hinzu, würzen alles mit Zucker sowie ausreichend Salz und Pfeffer und addieren schließlich noch Oregano, Basilikum und Thymian
    03 - Season with salt, pepper & sugar / Mit Salz & Pfeffer, Zucker würzen 04 - Add oregano, basil & thyme / Oregano, Basilikum & Thymian dazu geben

    und vermixen schließlich alles zu einer sämigen Pizzsauce.
    05 - Puree / Pürieren

    Außerdem lassen wir die Ananasstücke in einem Sieb abtropfen,
    06 - Drain pineapple / Ananas abtropfen lassen

    schneiden den gekochten in Rechtecke und die geschälte rote Zwiebel in halbe Ringe.
    07 - Cut ham in squares / Schinken in Rechtecke schneiden 08 - Cut onion in rings / Zwiebel in Ringe schneiden

    Während der Ofen dann auf 220 Grad vorheizt, rollen wir den Pizzateig auf ein Blech aus, bestreichen ihn großzügig mit der zuvor hergestellten Pizzasauce, bestreuen dann alles mit 2/3eln des geriebenen Käses,
    09 - Spread pizza sauce on dough / Pizzateig mit Sauce bestreichen 10 - Dredge with cheese / Mit Käse bestreuen

    verteilen darauf gleichmäßig die Schinken-Rechtecke, fügen die Stücke der roten Zwiebel hinzu,
    11 - Put on ham / Schinken auflegen 12 - Add onion / Zwiebel hinzufügen

    ergänzen den Belag um die Ananas-Stücke (ich musste die aus der Dose dazu noch mal halbieren) und streuen schließlich noch das restliche Drittel des geriebenen Käses darüber.
    13 - Put on pineapple / Ananas addieren 14 - Dredge with more cheese / Mit mehr Käse bestreuen

    Das so bestückte Pizzablech schieben wir dann für 15-20 Minuten auf der mittleren Stufe in den vorgeheizten Ofen.
    15 - Bake in oven / Im Ofen backen

    Sobald der Teig durchgebacken und der Käse geschmolzen ist sowie eine schön goldbraune Farbe hat, können wir unsere Pizza auch schon wieder aus dem Ofen entnehmen und lassen sie kurz (3-4 Minuten) ruhen damit der Belag sich etwas setzen kann.
    16 - Pizza Hawaii - Finished baking / Fertig gebacken

    Schließlich brauchen wir sie nur noch mit dem Pizzaroller oder einem Messer in vier gleich große Stücke zerteilen und können sie dann – vielleicht mit einigen Frühlingszwiebeln garniert – servieren und genießen.
    17 - Pizza Hawaii - Served / Serviert

    Wie nicht anders erwartet erwies sich klassische Kombination von Kochschinken und Ananas mit Käse und würziger Pizzasauce auf dünnen und knusprig gebackenen Pizzateig auch dieses Mal wieder als sehr lecker, wobei auch die milde rote Zwiebel sehr gut in die geschmackliche Gesamtkomposition aus süßen und herben Zutaten passte. Ich kann nicht verstehen wie man diese leckere Pizza-Variante nicht mögen kann, aber Geschmäcker sind eben unterschiedlich. Mir hat es auf jeden Fall mal wieder sehr gut geschmeckt.

    18 - Pizza Hawaii - Side view / Seitenansicht

    Guten Appetit

    Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce – das Kurzrezept

    Sonntag, Juni 6th, 2021

    Um etwas Platz im Tiefkühlfach zu schaffen, hatte ich ein Pfund eingefrorenes Hackfleisch sanft über Nacht aufgetaut und wollte dies heute nun in einer neuen Version meiner klassischen Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce verarbeiten, die ich zusätzlich mit etwas frischen Möhren und vor allem Kidneybohnen verfeinerte. Das Hackfleisch gehörte zu jenen Dingen aus meinem Gefrierfach, die den langen Stromausfall überstanden hatte, daher war ich nicht mehr ganz sicher ob es wirklich noch gut war. Da es aber keine üblen Gerüche verströmte und auch visuell noch absolut in Ordnung zu sein schien, sprach aus meiner Sicht nichts dagegen es noch zu verarbeiten. Außerdem sollte es ja sowieso scharf angebraten werden, also wenn darin etwas lebte was nicht hinein gehört – was ich jedoch bezweifelte – würde es spätestens das nicht überstehen – so zumindest meine Theorie. 😉 Und die scheint sich zu bewahrheiten, denn ich konnte diesen Beitrag, in dem ich das Rezept erneut in gewohnter Form vorstellen möchte, schreiben ohne dass sich das aufgetaute Hackfleisch mir irgendwie geschadet hätte. Aber dennoch sollte man natürlich immer vorsichtig mit Fleisch unbekannter Qualität sein.

    Was benötigen wir also für 4 Portionen?

  • 500g Hackfleisch (Rind oder gemischt)
  • 500g Spaghetti
  • 3 Esslöffel Tomatenmark
  • 3 Esslöffel Weizenmehl (Typ 405)
  • 400ml Gemüsebrühe
  • 1 Dose stückige Tomaten (400g)
  • 250-260g Kidneybohnen (abgetropft)
  • 2 Möhren (ca. 150g)
  • 1-2 Esslöffel Öl zum braten
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano, Basilikum & Chili zum würzen
  • Vor Beginn der Zubereitung schälen wir erst einmal die Möhren und schneiden sie in kleine Würfel.
    01 - Peel carrots / Möhren schälen 02 - Dice carrots / Möhren würfeln

    Anschließend erhitzen wir etwas Öl auf leicht erhöhter Stufe, bröseln das Hackfleisch hinein, würzen es sogleich mit etwas Salz und Pfeffer
    03 - Crumble mincemeat in pan / Hackfleisch in Pfanne bröseln 04 - Hackfleisch mit Salz & Pfeffer würzen

    und braten es krümelig scharf an, wobei wir es nicht zu häufig wenden sollten damit ein paar Röstaromen entstehen können.
    05 - Brown mincemeat crumbly / Hackfleisch krümelig scharf anbraten

    Ist das Hackfleisch gut durchgebraten, vermindern wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe und geben die gewürfelten Möhren hinzu, die wir für einige Minuten mit andünsten.
    06 - Put diced carrots in pan / Möhrenwürfel in Pfanne geben 07 - Braise carrots / Möhren andünsten

    Als nächstes addieren wir die drei Esslöffel Tomatenmark und braten auch diese kurz mit an, damit sie ihre leicht bittere Note verlieren.
    08 - Put tomato puree in pan / Tomatenmark in Pfanne geben 09 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten

    Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt, einen Topf mit Wasser zum kochen der Spaghetti aufzusetzen.

    Nachdem wir den Pfanneninhalt dann mit den drei Esslöffeln Weizenmehl bestäubt haben
    10 - Sprinkle with flour / Mit Mehl bestreuen

    löschen wir alles mit der Gemüsebrühe ab, geben anschließend die Tomaten aus der Dose hinzu
    11 - Deglaze with vegetable broth / Mit Gemüsebrühe ablöschen 12 - Add tomatoes / Tomaten addieren

    und verrühren dann alles, wobei wir es kurz aufkochen lassen.
    13 - Scramble & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    Während anschließend die Sauce auf leicht verminderter Stufe vor sich hin köchelt, schmecken wir sie mit Paprika, Chiliflocken
    14 - Add paprika / Paprika einstreuen 16 - Taste with chili flakes / Mit Chiliflocken abschmecken

    sowie einer kräftigen Portion Oregano ab.
    15 - Season with oregano / Mit Oregano würzen

    Inzwischen sollte dann auch das Nudelwasser sieden, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen und die Spaghetti darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
    17 - Salt water / Wasser salzen 18 - Cook spaghetti / Spaghetti kochen

    Dann geben wir auch die Bohnen mit in die Sauce, verrühren sie gründlich und lassen sie mit köcheln – da sie vorgekocht sind brauchen sie glücklicherweise nur heiß zu werden.
    19 - Put beans in sauce / Bohnen in Sauce geben 20 - Stir beans with sauce & continue simmering / Bohnen verrühren & weiter köcheln lassen

    Sobald die Nudeln al dente sind – bei mir dauerte das ca. 10 Minuten – lassen wir sie in einem Sieb für einige Minuten abtropfen.
    21 - Drain noodles / Nudeln abtropfen lassen

    Diese Zeit können wir nutzen, um die Sauce noch einmal final mit Kräutern und Gewürzen abzuschmecken.
    22 - Taste sauce with seasonings / Sauce mit Gewürzen abschmecken

    Schließlich brauchen wir nur noch die Nudeln ebenfalls in die Pfanne zu geben, sie gründlich mit der Sauce vermengen
    23 - Put spaghetti in sauce / Spaghetti in Sauce geben 24 - Mingle spaghetti with sauce / Spaghetti mit Sauce vermischen

    und können das fertige Nudelgericht anschließend auch schon servieren und genießen.
    25 - Spaghetti with minced tomato bean sauce - Served / Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce - Serviert

    Diese Nudeln in Hackfleisch-Tomatensauce habe ich ja bereits unzählige Male in verschiedenen Variationen zubereitet und sie sind einfach immer wieder ein Genuss. Die Möhren waren dabei eine nette Gemüseeinlage und die Bohnen gaben der Sauce noch etwas zusätzlichen Biss, auch wenn sie diesen nicht unbedingt notwendig gehabt hätte, denn Hackfleisch und Nudeln liefern diesen ja auch bereits zur Genüge. Aber vor allem eine ausgewogene Verwendung der Gewürze macht meiner Meinung nach die Sauce erst letztlich zum Erfolg, wobei vor allem die kräftige Oregano-Note eine wichtige Rolle spielt. Aber auch die leichte Schärfe der Chiliflocken ist nicht zu verachten. Mir hat es auf jeden Fall geschmeckt, auch wenn das Hackfleisch nicht frisch vom Metzger gekommen war wie sonst. Damit weiß ich jetzt, dass man auch Hackfleisch scheinbar problemlos einfrieren kann. 😉

    27 - Spaghetti with minced tomato bean sauce - Side view / Spaghetti mit Hackfleisch-Bohnen-Tomatensauce - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Fruchtiges Ratatouille mit Kartoffel-Frischkäse-Taschen & Bratwürstchen – das Rezept

    Donnerstag, Juni 3rd, 2021

    Lange ist es her das ich unser Betriebsrestaurant besuchen konnte, wo ich unter anderem gerne immer wieder Gerichte gab, die zu Kartoffel-Frischkäsetaschen, Gemüsestrudel oder Polentataschen Ratatouille als Beilage servierten. Als kleine Hommage daran entschied ich mich daher dazu, diesen Fronleichnam mal selbst ein Ratatouille herzustellen. Glücklicherweise hatte ich dazu noch ein paar Kartoffel-Frischkäsetaschen im Tiefkühlfach und – als Fleischliebhaber – ergänzte ich das Gericht noch durch ein paar Nürnberger Rostbratwürste. Ursprünglich ist Ratatouille ja ein Gemüse-Schmortopf aus der provenzalischen bzw. okzitanischen französischen Küche, das traditionell vor allem aus Auberginen, Zwiebeln, Zucchini, Tomaten, Paprikaschoten und Knoblauch hergestellt und mit Kräutern verfeinert wird. Ich bin zwar kein allzu großer Fan von Auberginen, um die Tradition zu wahren entschied ich mich aber dazu mich an diese Grundzutaten zu halten. Einzig die Zugabe von etwas Möhren weicht von diesem Traditionsrezept ab. Leider habe ich nicht alle Kräuter frisch bekommen, ich hätte noch gerne frisches Oregano mit verarbeitet, musste aber aufgrund fehlender Verfügbarkeit hier auf die getrocknete Variante zurückgreifen. Der Fokus dieses Beitrags liegt dabei vor allem auf dem Ratatouille, was jeder dazu serviert bleibt ihm natürlich selbst überlassen – das Ratatouille selbst kann dabei auch ohne etwas dazu als vegetarische Vor- bzw. Hauptspeise serviert werden. Mit dem Ergebnis konnte ich auf jeden Fall überaus zufrieden sein, daher möchte ich es nicht versäumen das verwendete Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

    Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?
    Für das Ratatouille:

  • 1 größere Aubergine
  • 1 große Zucchini
  • 2 mittelgroße Zwiebel (z.b: rot und gelb)
  • 3 mittelgroße Paprika
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 150ml heißes Wasser oder Brühe
  • 400g Tomaten in Stücken (Tetra-Pack oder Dose)
  • 2-3 Zweige Rosmarin
  • 3 Zweige Thymian
  • 2 Teelöffel Oregano
  • 2-3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Teelöffel Zucker
  • Salz und Pfeffer zum würzen
  • Außerdem benötigen wir:

  • 6-8 Kartoffel-Frischkäse-Taschen (TK)
  • 12-15 Nürnberger Rostbratwürstchen
  • Wie immer bei Eintöpfen dieser Art steht zu Beginn der Zubereitung immer einiges an Schneidearbeit für das Gemüse an. Beginnen wir mit der Aubergine, die wir in etwa Fingerdicke Scheiben schneiden und diese Scheiben anschließend von beiden Seiten mit etwas Salz bestreuen, um ihnen die reichlich vorhandene Flüssigkeit etwas zu entziehen.
    01 - Cut eggplant in slices / Aubergine in  Scheiben schneiden 02 - Salt eggplant slices / Auberginenscheiben salzen

    Außerdem schälen wir die Zwiebeln – ich hatte eine rote und eine gelbe Zwiebel verwendet – und würfeln sie fein.
    03 - Dice onion / Zwiebel würfeln

    waschen und würfeln die Zucchini,
    04 - Dice zucchini / Zucchini würfeln

    entkernen und würfeln die Paprika-Schoten,
    05 - Decore bell peppers / Paprika entkernen 06 - Dice bell peppers / Paprika würfeln

    schälen die Möhren um sie anschließend wiederum zu würfeln
    07 - Peel carrots / Möhren schälen 08 - Dice carrots / Möhren würfeln

    und schälen und zerkleinern die Knoblauchzehen.
    09 - Mince garlic / Knoblauch würfeln

    Schließlich tupfen wir das Salz samt der ausgetretenen Flüssigkeit von den Auberginen-Scheiben und würfeln diese ebenfalls – in etwa in der selben wir die Zucchini zuvor.
    10 - Dab salt from eggplant / Salz von Auberginen tupfen 11 - Dice eggplant / Auberginen würfeln

    Danach wenden wir uns noch den Kräutern zu, die wir waschen, ihre Blätter von den Stielen zupfen und diese dann möglichst fein zerkleinern.
    12 - Pick leaflets from stalks / Kräuter von Stielen zupfen 13 - Chop herbs / Kräuter zerkleinern

    Dann endlich können wir mit der eigentlichen Zubereitung beginnen. Dazu erhitzen wir etwas Olivenöl auf leicht erhöhter Stufe in einer Pfanne
    14 - Heat oil in pan / Öl in Pfanne erhitzen

    und geben die gewürfelte Aubergine hinein, die wir ohne gleich zu rühren oder wenden etwas angehen lassen, so dass Röstaromen entstehen können. Wichtig ist dabei, dass alle Stücke zumindest an einer Seite Bodenkontakt mit der Pfanne haben sollten.
    15 - Put eggplant in pan / Aubergine in Pfanne geben 16 - Brown eggplant / Aubergine bräunen lassen

    In der Zwischenzeit können wir ja schon einmal die beiden Esslöffel Tomatenmark in ein Behältnis mit 150ml heißem Wasser oder Brühe geben und es unter rühren darin auflösen lassen.
    17 - Put tomato puree in hot broth or water / Tomatenmark in heiße Gemüsebrühe oder Wasser geben 18 - Dissolve tomato puree in broth / Tomatenmark in Flüssigkeit auflösen

    Sobald die Auberginen-Würfel dann zu bräunen beginnen, können wir sie dann auch endlich beginnen zu wenden, damit die anderen Seiten auch etwas Farbe annehmen können. Die fertig gebräunten Aubergine entnehmen wir dann erst einmal wieder aus der Pfanne und stellen sie bei Seite.
    19 - Turn diced eggplant / Auberginenwürfel wenden 20 - Put eggplant aside / Aubergine bei Seite stellen

    Unter Zugabe von einem weiteren Esslöffel Olivenöl geben wir dann auch die gewürfelte Zucchini in die heiße Pfanne und schmoren sie auf die gleiche Weise wie die Aubergine. Da die Pfanne jetzt bereits Temperatur hat, sollte es dieses Mal etwas schneller gehen.
    21 - Put zucchini in pan / Zucchini in Pfanne geben 22 - Brown zucchini / Zucchini bräunen

    Dann entnehmen wir auch die angerösteten Zucchini-Würfel erst einmal wieder aus der Pfanne und stellen sie ebenfalls bei Seite.
    23 - Put zucchini aside / Zucchini bei Seite stellen

    Nachdem wir die Temperaturzufuhr auf mittlere Stufe reduziert haben, befüllen wir die Pfanne nun mit unseren gewürfelten Zwiebeln, die wir für 2-3 Minuten andünsten bis sie beginnen glasig zu werden.
    24 - Put diced onions in pan / Gewürfelte Zwiebeln in Pfanne geben 25 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Als nächstes geben wir die gewürfelten Möhren hinzu und dünsten sie einige weitere Minuten mit an
    26 - Add diced carrots / Möhrenwürfel addieren 27 - Braise diced carrots / Möhrenwürfel andünsten

    um dann auch die gewürfelten Paprika zu addieren und sie wiederum für 3-4 Minuten mit anzudünsten, bis sie beginnen etwas Farbe anzunehmen.
    28 - Add bell pepper / Paprika hinzufügen 29 - Fry bell pepper / Paprika anbraten

    Jetzt können wir auch den Knoblauch hinzufügen und ebenfalls mit andünsten. Ich gebe Knoblauch immer möglichst spät hinzu, damit er nicht braun und bitter werden kann.
    30 - Add garlic / Knoblauch einstreuen 31 - Braise garlic / Knoblauch andünsten

    Schließlich ist es an der Zeit auch die zuvor separat angeschmorten Auberginen- und Zucchini-Würfel zurück in die Pfanne zu geben
    32 - Put eggplant back in pan / Aubergine zurück in Pfanne geben 33 - Add browner zucchini / Zucchini ebenfalls wieder-hinzufügen

    um anschließend die gehackten Kräuter sowie etwas Oregano hinzuzufügen
    34 - Add chopped herbs / Gehackte Kräuter einstreuen 35 - Season with oregano / Mit Oregano würzen

    und diese kurz mit anzudünsten, bis sie beginnen ihren Geruch zu verströmen.
    36 - Braise herbs / Kräuter andünsten

    Das Ganze löschen wir dann mit der Tomatenmark-Brühe sowie den stückigen Tomaten ab,
    37 - Deglaze with dissolved tomato puree / Mit Tomatenmark-Brühe ablöschen 38 - Add tomatoes in pieces / Stückige Tomaten dazu geben

    verrühren es, lassen es kurz aufkochen,
    39 - Scramble & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen

    geben den Teelöffel Zucker hinzu, würzen es kräftig mit Salz und Pfeffer
    40 - Add sugar / Zucker einstreuen 41 - Season with salt & pepper / Mit Salz& Pfeffer würzen

    sowie einer guten Prise Chiliflocken. Danach lassen wir alles auf reduzierter Stufe geschlossen für 15-20 Minuten schmoren.
    42 - Taste with chili / Mit Chili abschmecken 43 - Simmer closed / Geschlossen köcheln lassen

    In der Zwischenzeit erhitzen wir etwas Butterschmalz oder Öl in einer zweiten Pfanne, legen die Würstchen hinein
    44 - Heat ghee in pan / Butterschmalz in Pfanne erhitzen 45 - Put sausages in pan / Würstchen in Pfanne geben

    und braten sie rundherum goldbraun an.
    46 - Fry sausages / Bratwürste anbraten

    Für die Zubereitung der Kartoffeltaschen hatte ich mich für meine Heißluftfritteuse entschieden. Dazu legte ich die noch gefrorenen Taschen in die Frittierschublade und ließ sie für 7 Minuten auf 180 Grad frittieren. Wer es besonders knusprig mag kann danach noch mal 2 Minuten auf 200 Grad hinzufügen.
    47 - Put potato bags into Air Fryer / Kartoffeltaschen in Heißluft-Fritteuse schieben 48 - Fry potato bags / Kartoffeltaschen frittieren

    Die letzten paar Minuten lasse wir unser Ratatouille schließlich offen köcheln, damit sich die Flüssigkeit noch etwas reduzieren kann und schmecken es dabei noch einmal final mit den Gewürzen ab.
    49 - Taste ratatouille with seasonings / Ratatouille mit Gewürzen abschmecken

    Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
    50 - Ratatouille with potato cream cheese bags & bratwurst - Served / Ratatouille mit Kartoffel-Frischkäse-Taschen & Bratwürstchen - Serviert

    Genau so stelle ich mir ein gutes Ratatouille vor: Viel Gemüse das teilweise aber noch über genügend Biss verfügt in einer dünnen, nicht zu üppigen, aber dennoch fruchtigen Tomatensauce, die zusätzlich mit reichlich Kräutern verfeinert worden war. Die Röstaromen, die durch das anschmoren entstanden sind, gaben der Zubereitung noch einen zusätzlichen geschmackstechnischen Kick wie ich fand. Und auch meine Abneigung gegenüber Auberginen erwies sich wohl letztlich als unbegründet, denn sie passte wunderbar in diese Zusammenstellung. Vielleicht liegt meine Abneigung ja an einer schlecht zubereiteten Aubergine, die ich mal gegessen habe, keine Ahnung. Ich werde den Bann dieses Gemüses von meinem Speiseplan aber ab heute mit sofortiger Wirkung aufheben. 😉 Und auch die knusprigen Kartoffeltaschen mit ihrer cremigen Kräuter-Frischkäse-Füllung sowie die knackigen Rostbratwürste passten wunderbar zum Ratatouille und machten das Gericht letztlich zu einem überaus gut sättigenden und vor allem leckeren Hauptgericht. war bestimmt nicht das letzte Mal, das Ratatouille in meiner Küche zubereitet wurde.

    51 - Ratatouille with potato cream cheese bags & bratwurst - Side view / Ratatouille mit Kartoffel-Frischkäse-Taschen & Bratwürstchen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Fruchtig-pikantes Ratatouille mit Kartoffel-Frischkäse-Taschen & Bratwurst

    Chili con Carne mit Süßkartoffel im Reisring – das Rezept

    Samstag, Mai 8th, 2021

    Es scheint mir schon ewig lange her, dass ich mal ein schönes Chili con Carne gegessen hatte. Früher, vor Covid-19 bzw. Corona, gab es das ja regelmäßig bei uns im Betriebsrestaurant zu essen. Aber ich variierte es mal wieder ein bisschen, indem ich nicht nur Kidney- sondern auch Chilibohnen verarbeitete. Außerdem entschied ich mich noch zusätzlich eine Süßkartoffel darin zu verarbeiten, da diese gerade im Supermarkt um die Ecke im Angebot waren. Außerdem wollte ich dieses Mal nicht einfach Brot dazu reichen, sondern das Gericht mit etwas Reis servieren, den ich Sternanis und Kardamom verfeinerte und – was eine Premiere ist – in meinem Reiskocher zubereitete. Ich hab das Ding schon eine halbe Ewigkeit, aber hatte meinen Reis bisher doch immer noch traditionell im Topf gekocht – hätte ich aber geahnt wie praktisch es ist hätte ich es schon viel früher verwendet. Alles in allem ein überaus leckeres Chili con Carne dass meinen Hunger darauf erst einmal wieder stillen sollte. Und da es so lecker war, möchte ich es natürlich nicht versäumen das Rezept hier einmal in gewohnter Form zu präsentieren.

    Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?
    Für das Chili con Carne

  • 500g Hackfleisch (Rind oder gemischt mit Schwein)
  • 1 große oder 2 kleine Zwiebeln
  • 2 Paprika (z.B. grün & gelb)
  • 2-3 getrocknete Chilis (wer es schärfer mag, kann auch gerne mehr nehmen)
  • 1 große Süßkartoffel (550-600g)
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 2 Esslöffel Tomatenmark
  • 650g Dosentomaten
  • 1 kleine Dose Mais (150g – 140g Abtropfgewicht)
  • 1 Dose Chilibohnen
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • 1 Teelöffel geräuchertes Paprika
  • 1 Teelöffel edelsüßes Paprika
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 250ml Wasser (evtl. mehr)
  • 1 Brühwürfel
  • 1 Stange Zimt
  • 1 großes Lorbeerblatt
  • etwas Öl zum braten
  • Salz & Pfeffer zum würzen
  • evtl. etwas Sauerrahm oder Crème fraîche zum garnieren
  • Für den Gewürzreis

  • 250g parboiled Reis
  • 1 Sternanis
  • 3 Kapseln grüner Kardamom
  • etwas Salz
  • Beginnen wir also, wie üblich, mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Wir schälen und würfeln also die Zwiebel, waschen entkernen und würfeln die beiden Paprika,
    01 - Dice onion / Zwiebel würfeln 02 - Decore & dice bell pepper / Paprika entkernen & würfeln

    zerkleinern und entkernen die getrockneten Chilischoten um sie anschließend in etwas Wasser einzuweichen
    03 - Mince chilis / Chilis zerkleinern 04 - Soak chilis / Chilis einweichen

    und schälen schließlich auch noch die Süßkartoffeln, um sie in mundgerechte Würfel zu schneiden.
    05 - Peel sweet potato / Süßkartoffel schälen 06 - Dice sweet potato / Süßkartoffel würfeln

    Anschließend erhitzen wir etwas Öl in einer Pfanne, bröseln das Hackfleisch hinein und zerteilen es etwas mit einem schmalen Gegenstand wie z.B. einem Bratenwender.
    07 - Crumble ground meat in hot pan / Hackfleisch in heiße Pfanne bröseln 08 - Mince ground meat / Hackfleisch zerkleinern

    Anschließend lassen wir es einige Minuten unangetastet braten bis das Hackfleisch beginnt zu bräunen, damit Röstaromen entstehen können erst dann beginnen wir es weiter zu zerteilen und rundherum anzubraten.
    09 - Let ground meat brown / Hackfleisch bräunen lassen 10 - Fry ground meat / Hackfleisch gut durchbraten

    Ist das Hackfleisch durchgebraten und leicht angebräunt, entnehmen wir es erst mal wieder aus der Pfanne und stellen es bei Seite.
    11 - Put browned ground meat aside / Gebräuntes Hackfleisch bei Seite stellen

    In die nun wieder leere Pfanne geben wir dann die Zwiebeln und dünsten sie, evtl. unter Zugabe von etwas mehr Öl, glasig an.
    12 - Put diced onion in pan / Zwiebelwürfel in Pfanne geben 13 - Braise onion / Zwiebel andünsten

    Dann geben wir die Süßkartoffel-Würfel und die zerkleinerten Paprika hinzu
    14 - Add diced sweet potato / Süßkartoffelwürfel hinzufügen 15 - Add diced bell pepper / Gewürfelte Paprika addieren

    und dünsten sie für einige Minuten an, wobei wir auch gleich die geschälten Knoblauchzehen hinzu pressen und ebenfalls mit andünsten. Knoblauch verbrennt leicht und wird bitter, daher gebe ich ihn immer möglichste spät hinzu.
    16 - Braise vegetables / Gemüse andünsten 17 - Squeeze garlic in pan / Knoblauch dazu pressen

    Jetzt ist es an der Zeit auch das Fleisch wieder mit in die Pfanne zu geben und es wieder heiß werden zu lassen
    18 - Put meat back in pan / Fleisch zurück in Pfanne geben 19 -  Let meat get hot again / Fleisch heiß werden lassen

    um dann die beiden Teelöffel geräuchertes und edelsüßes Paprika sowie den Teelöffel Kreuzkümmel einzustreuen
    20 - Intersperse paprika / Paprika einstreuen 21 - Add cumin / Kreuzkümmel hinzufügen

    und kurz mit anzudünsten damit sich ihr Aroma entfalten kann.
    22 - Braise seasonings / Gewürze andünsten

    Es folgen die beiden Esslöffel Tomatenmark, die wir wiederum kurz mit anbraten damit sie ihre leichte Bitterkeit verlieren
    23 - Add tomato puree / Tomatenmark dazu geben 24 - Braise tomato puree / Tomatenmark andünsten

    und dann alles mit den eingeweichte Chilis samt Einweichwasser sowie den Tomaten aus der Dose abzulöschen.
    25 - Deglaze with soaked chilis / Mit eingeweichten Chilis ablöschen 26 - Add canned tomatoes / Dosentomaten dazu geben

    Das Ganze gießen wir mit etwa 250ml Wasser auf, bröseln den Brühwürfel hinein
    27 - Add water / Mit Wasser aufgießen 28 - Crumble bouillon cube in pan / Brühwürfel in Pfanne bröseln

    und verrühren alles gut miteinander, wobei wir es aufkochen lassen und schon einmal mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
    29 - Scramble & bring to a boil / Verrühren & aufkochen lassen 30 - Season with pepper & salt / Mit Salz & Pfeffer würzen

    Anschließend reduzieren wir die Hitzezufuhr auf eine leicht verminderte Stufe, geben die Zimtstange und das Lorbeerblatt hinein
    31 - Add cinnamon stick & bayleaf / Zimtstange & Lorbeerblatt hinzufügen

    und lassen alles bei geschlossenem Deckel für 45 Minuten vor sich köcheln, wobei wir es gelegentlich umrühren sollten damit nichts anbrennen kann.
    32 - Let simmer closed / Geschlossen köcheln lassen 33 - Scramble from time to time / Zwischendurch umrühren

    Wenden wir uns nun dem Reis zu. Ich habe, da ich den Reiskocher das erste Mal verwendet habe, einen Fehler gemacht und den Reis vorher nicht gewaschen und dabei etwas eingeweicht, was zu Folge hatte dass der Reis ein klein wenig angebrannt ist. Hier im Beitrag will ich es aber nun richtig beschreiben. 😉

    Wir waschen also den Reis in einem Sieb gründlich, bis das Wasser klar bleibt, dann geben wir den gewaschenen Reis in die Kochschale des Reiskochers, geben Sternanis und die leicht angedrückten Kardamom-Schoten hinzu,
    34 - Put rice in rice cooker / Reis in Reiskocher geben 35 - Add star anis & cardamom / Sternanis & Kardamom hinzufügen

    geben – bei parboiled Reis – die selbe Menge Wasser wie Reis dazu, schalten den Reiskocher dann ein und den Kippschalter auf „Cook“.
    36 - Add water / Wasser hinzufügen 37 - Turn on rice cooker / Reiskocher einschalten

    Danach brauchen wir uns um gar nichts mehr zu kümmern, das Gerät kocht den Reis gar und sobald der Reis fertig ist springt der Kippschalter auf „Warm“ und hält ihn bis zum Gebrauch heiß. Sehr praktisch muss ich sagen.
    38 - Let rice cook / Reis gar kochen lassen

    Nach einer halben Stunde geben wir schließlich auch die Chilibohnen sowie abgetropften und abgespülten Kidneybohnen und Mais in die Pfanne,
    39 - Add chili beans / Chilibohnen hinzufügen 40 - Add corn & kidney beans / Mais & Kidneybohnen dazu-geben

    verrühren alles gründlich mit dem restlichen Inhalt und lassen sie für die letzten Viertelstunde mit köcheln. Ab jetzt können wir auch den Deckel offen lassen, damit sich das Gericht etwas reduzieren kann – das intensiviert deutlich den Geschmack.
    41 - Scramble & let simmer / Verrühren & köcheln lassen

    Schließlich können wir Zimtstange und Lorbeerblatt wieder entnehmen,
    42 - Remove cinnamon stick & bayleaf / Zimtstange & Lorbeerblatt entfernen

    das Gericht probieren und es bei Bedarf noch einmal final mit den Gewürzen abschmecken.
    43 - Taste / Probieren 44 - Taste with seasonings / Mit Gewürzen abschmecken

    Aus dem fertig gekochten Reis entnehmen wir nun auch die Kardamom-Kapseln sowie den Sternanis und lockern ihn dann etwas auf, wobei wir eine Prise Salz hinzu geben können.
    45 - Remove spices / Gewürze entnehmen 46 - Loosen rice / Reis auflockern

    Anschließend können wir das Chili con Carne im Reis-Kreis, am besten garniert mit etwas Sauerrahm, auch schon servieren und genießen.
    47 - Chili con carne with batata on rice - Served / Chili con Carne mit Süßkartoffel an Reis - Serviert

    Eine wirklich sehr gelungene Variation des traditionellen Chili con Carne wie ich bereits nach den ersten Bissen feststellen durfte. Das Chili selbst war angenehm fruchtig und besaß gleichzeitig eine angenehme aber nicht zu kräftige Schärfe. Und auch die Gemüsekombination aus Chili- und Kidneybohnen, Paprika, Süßkartoffeln sowie natürlich Zwiebeln und Knoblauch harmonierte gut miteinander und passte gut zum dem gut angebräunten Hackfleisch mit seinen leichten Röstaromen. Dazu der locker gekochte Reis mit seiner leichten Gewürznote von Kardamom und Sternanis als Sättigungsbeilage komplettierte dieses Gericht schließlich überaus gelungen. Gut, man hätte es auch mit Brot essen oder die Sättigungsbeilage ganz weglassen können, aber ich hatte halt mal wieder Lust auf Reis. 😉 Insgesamt ein Gericht das sich mit relativ wenig Aufwand zubereiten lässt und immer wieder lecker ist. Ich kann das Rezept auf jeden Fall wärmstens weiterempfehlen.

    48 - Chili con carne with batata on rice - Side view / Chili con Carne mit Süßkartoffel an Reis - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Chili con Carne mit Süßkartoffeln im Reisring