Spaghetti nach Art des Hauses

Spaghetti nach Art des Hauses

Heute gabs mal Spaghetti nach Art des Hauses mit einer einfachen Sauce aus krümelig angeberatenen Hackfleisch, Tomaten, Tomatenmark und ein paar Gewürzen. Nichts besonderes, aber immer wieder sehr lecker muss ich sagen.

Nachtrag: Das Basisrezept gibt es übrigens hier.

Hähnchenbrust mit Tomate & Mozzarella [06.09.2010]

Die Asia-Ecke bot man heute u.a. “Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce” oder “Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse” sowie ein weitere Gericht mit Putenfleisch an. Irgendwie war mir heute aber mal wieder nicht nach Asiatisch, daher wandte ich meinen Hauptaugenmerk mal wieder der regulären Küche zu. Kalorientechnisch wären mit Sicherheit die “Spiralnudeln in Paprikaragout” aus dem Bereich Vitality gewesen, was ich als Auswahl heute auch tatsächlich in Betracht zog. Das “Paprikarahmschnitzel mit Kräuterreis” aus dem Bereich der traditionell-regionalen Gerichte hätte sich aber wohl auch nicht so extrem negativ auf meine Kalorienbilanz ausgewirkt. Aber am meisten reizte mich dann doch letztlich die “Hähnchenbrust mit Tomate und Mozzarella überbacken, Tomatensauce und Gabelspaghetti” aus der Sektion Globetrotter. Wobei die endgültige Entscheidung tatsächlich erst fiel, als ich an der Theke an der Spiralnudeln und Hähnchenbrust ausgegeben wurde anstand.

Putenbrust mit Tomate & Mozzarella / Chicken breast with tomato & mozzarella

Über Gabelspaghetti kann man ja geteilter Meinung sein – sie sind zwar schmackhaft wie die meisten Nudeln, ich persönlich finde ja dass sie ihren Namen zu Unrecht tragen da sie sich eben gerade mit einer Gabel nicht besonders gut aufnehmen lassen. Die fruchtige, mit reichlich Tomatenstücken versehene Tomatensauce die man beigefügt besaß von ihrem leckeren Geschmack den nützlichen Nebeneffekt, die Nudeln zusätzlich etwas zu binden und dadurch besser aufnehmbar zu machen. Unter der Sauce versteckte sich schließlich ein angenehm großes, zartes und nicht zu trockenes Stück Hähnchenbrust, das mit kleinen Tomatenwürfeln belegt und schließlich mit reichlich Mozzarella überbacken worden war. In der Summe ein gelungenes Gericht, dem es nicht wirklich an etwas fehlte. Sogar bei der Präsentation hatte man sich offensichtlich etwas Mühe gegeben – obwohl man sich hier natürlich streiten kann ob man die Sauce nicht besser über die Nudeln gegeben hätte. Aber auch das Grünzeug auf den Nudeln hatte wie ich fand visuell einen gewissen Reiz.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala bei den anderen Kantinengästen lieferten sich heute meiner Ansicht nach Schnitzel und Hähnchenbrust ein recht knappes Kopf an Kopf Rennen, welches nur um knapp von dem Schnitzel gewonnen wurde. Auf dem dritten Platz folgten dann die Asia-Gerichte und schließlich die vegetarischen Spiralnudeln mit Paprikaragout. Mit schätzungsweise ca. 700kcal oder 15 WW-ProPoints liegen die Werte zwar an der oberen Grenze des leichten Mittagesgerichtes, aber ich war mit meiner Entscheidung dennoch sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Tomate & Mozzarella: ++
Tomatensauce: ++
Gabelspaghetti: ++

Zucchini-Hackfleisch-Topf

Zucchini-Hackfleisch-Topf

Gekochter Reis mit Zucchinistücken, Hackfleisch, Tomaten und Pepperoni. Leicht scharf und sehr lecker.

Nudel-Gemüseauflauf [26.07.2010]

Zwar klangen sowohl die “Poh Piard Thord” oder “Gai Tod Kratiem Prik Thai – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse, schwarzem Pfeffer und Zwiebeln” aus der Asia-Ecke sehr lecker, aber irgendwie war mir heute nicht nach Asiatisch, daher wandte ich meine Aufmerksam der regulären Küche zu. Im Bereich Vitality lockte heute “Gemüse Paella“, ein Gericht das ich hier schon mal versucht hatte und das ich zuerst ziemlich favorisierte. Das “Rinderhacksteak Mexico mit Mais, Bohnen und Paprika, dazu Kartoffel-Wedges” aus der Sektion Globetrotter, welches ich übrigens hier schon mal am meinem Tablett hatte, erschien mir allerdings zu Kalorienreich. Meine endgültige Entscheidung fiel dann aber auf den “Nudel- Gemüseauflauf aus Basilikum-Tomatencremsauce“, was ebenfalls wie die Paella als vegetarisch herausstellte.
Nudel- Gemüseauflauf
Hauptbestandteil des Gerichtes war ein riesiger Block Auflauf bestehend aus Spiralnudeln, Erbsen, Möhren und einer Schmand- oder Sahnesauce. Die Perspektive gibt die Größe des Blockes nur unzureichend wieder. Dazu gab es eine Sauce aus Tomaten mit Fruchtstücken und Basilikum, die zwar aufgrund der bereits saftigen Konsistenz des Auflaufs selbst nicht notwendig war, aber geschmacklich meiner Meinung nach sehr gut dazu passte. Ein wirklich sehr gelungenes Gericht musste ich feststellen.
Einen klaren Favoriten unter den anderen Kantinengästen konnte ich heute nicht deutlich ausmachen. Ich würde aber knapp das Rinderhacksteak auf Platz eins sehen, aber knapp gefolgt von dem dem Nudel-Gemüseauflauf. Die Asia-Gerichte und die Gemüse-Paella dürften sich ungefähr den dritten Platz geteilt haben. Auch wenn es kalorientechnisch nicht unbedingt die beste Wahl, war ich doch mit diesen Gericht sehr zufrieden. Irgendwie ähnelte er meinem Kochexperiment des Bunten Nudelauflaufes, nur ohne Käse, das war aber sicher nur Zufall. 😉

Mein Abschlußurteil:
Nudel-Gemüseauflauf mit Basilikum-Tomatencremesauce: ++

Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat [21.07.2010]

Nachdem ich ja gestern bereits asiatisch gespeist hatte, ließ ich heute die dortigen Angebote “Gaeng Kiew Wan Pak – Gebratenes frisches Gemüse in grünem Thaicurry” und “Patrt Pad Prug – Fisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in scharfer Basilikumsauce” links liegen und wandte mich der regulären Küche zu. Die “Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln” als traditionell-regionales Gericht klangen dort zwar schon mal ganz lecker, erschienen mir aber zu kalorienreich. Ebenso ging es mir mit dem “Piccata Milanese vom Schwein auf Gabelspaghetti mit Tomatensauce“, das ich in ähnlicher Form hier übrigens schon mal probiert habe und ebenfalls sehr verlockend erschien, aber doch etwas zu umfangreich erschien. So entschied ich mich mal wieder für das Vitality-Gericht: “Gebratenen Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln“. Sonst gab es nichts – auch gegen einen Nachtisch entschied ich mich nach kurzem zögern.
Seelachsfilet im Tomatenbett mit Spinat
Da der Fisch ja schon tot und zerlegt war, verstand ich nicht ganz, warum der Teller halb mit Wasser geflutet war. 😉 Aber mal im Ernst: Die Thekenkraft hätte beim aufladen des geschmacklich angenehm fruchtigen Betts aus Tomaten und Zwiebeln ruhig etwas die Brühe abtropfen lassen können. Auf dem Tomatenbett fand sich schließlich das Stück Seelachs, welches von einer großen Portion Blattspinat in der Zubereitung, die wir bereits von der Farmerkartoffel vom Montag her kennen. Prinzipiell war dies zwar zart und wohlschmeckend, aber leider kann ich heute trotz der guten Qualität keinesfalls volle Punktzahl geben, denn in dem Stück Seelachs fanden sich dieses Mal ziemlich viele kleine bis mittlere Gräten. Daher kann ich trotz allem hier keine volle Punktzahl geben. Als Sättigungsbeilage lagen dem ganzen kleine Salzkartoffeln bei, an denen ich absolut nichts auszusetzen hatte. Bis auf die Sache mit den Gräten war das Gericht meiner Meinung nach mit 331kcal oder 8 WW ProPoints sowohl ein gutes als auch leichtes Sommergericht.
Der große Renner unter dem Kantinenpublikum war heute aber wie nicht anders zu erwarten das Piccata Milanese. Auf Platz Zwei lagen meiner Meinung nach die Käsespätzle, aber eng gefolgt von den Asia-Gerichten. Der Seelachs kam knapp danach und erfreute sich auch einer gewissen Beliebtheit, lag aber dennoch aus meiner Perspektive doch hinter den anderen Gerichten. Die Frage die sich mir aufzwingt ist natürlich, ob ich bei Fischgerichten ohne “Filet” im Namen nicht sowieso eher mit Gräten rechnen sollte. Zumindest hielt die Sättigung dieses Mal angenehm lange an.

Mein Abschlußurteil:
Seelachs: +
Tomatenbett: ++
Blattspinat: ++
Kartoffeln: ++