Kohlrabicremesuppe + Poulardenbrust mit Zucchinigemüse & CousCous – Klinikum Bogenhausen – Day 8 [30.01.2018]

Frühstück

Bun, curd, jam & ham / Brötchen, Quark, Konfitüre & Kochschinken

Auch heute bestand mein Frühstück wieder aus je einem, frischen und knusprigen Körner- und Weißbrotbrötchen, daszu gab es Quark und Sauerkirschkonfitüre für das Körnerbrötchen sowie zwei Scheiben Kochschinken für das andere Brötchen. Außerdem einen leichten Erbeerjoghurt und zwei kleine Tässchen Kaffee. Langsam gewöhne ich mich dran, wird nach meiner Entlassung aus dem Krankenhaus bestimmt wieder etwas dauern, mich an mein altes, normalerweise frühstückloses Leben zu gewöhnen.

Mittagessen

Kohlrabi cream soup + Poulard breast with zucchini vegetables & couscous / Kohlrabisuppe + Poulardenbrust mit Zucchinigemüse & CousCous

Das heutige Mittagessen wurde durch eine dünne, aber geschmacklich dennoch sehr gelungene Kohlrabicremesuppe eingeleitet und schließlich durch wunderbar zarte und saftige Poulardenbrust gekrönt, die man im Hauptgang mit Zucchinigemüse und Couscous in einer würzigen und diesmal sogar schön dickflüssigen Sauce serviert wurde. Ich persönlich hätte die Kohlrabi vielleicht noch mit etwas Salz und Pfeffer gewürzt und ein bis zwei Minuten weniger gedünstet, damit sie mehr biss haben, aber prinzipiell ein sehr gelungenes Mittagsmahl, das mit einer frischen Orange als Dessert abgerundet wurde.

Abendessen

Tomato cream soup, bread, cold cuts & cheese / Tomatencremesuppe, Brot, Aufschnitt & Käse

Wie üblich bestand das Abendbrot auch heute mal wieder aus viel Aufschnitt (in Form von sechs Scheiben Salami, zwei großen Scheiben Leberkäse sowie zwei Scheiben Käse) und wenig Brot (in Form von je einer Scheibe Vollkornbrot und Weißbrot). Dazu gab es noch eine mit etwas Reis versetzte, fruchtige Tomatencremesuppe, etwas Knabbergemüse wie rohe Tomatenstücke und Möhrenstückchen sowie schließlich noch einen Naturjoghurt. Rohe Tomaten sind dabei ja nicht so mein Ding, aber an Möhren könnte ich mich durchaus gewöhnen. War zawr letztlich eigentlich viel zu viel für ein gesundes Abendessen, aber geschmeckt hat es natürlich (leider 😉 ) trotzdem.

Nudelpfanne süß-sauer mit Pute – Klinikum Bogenhausen Day 3 [25.01.2018]

Frühstück
Obwohl ich gestern meine Präferenzen für das Frühstück abgegeben hatte, bekam ich heute etwas, das vollkommen von dem abwich, was ich eigentlich bestellt hatte.

Whole grain buns with cheese, curd & strawberry jam / Vollkornsemmeln mit Käse, Quark & Erdbeermarmelade

Neben zwei Vollkornsemmeln tummelten sich auf dem Teller eine Kombination aus Scheibenkäse, Brie, Speisequark und Pfirsichkonfitüre, dazu gab es einen Apfel und zwei Tassen Kaffee. Ich war leider nicht im Raum, als man das Essen servierte, daher musste ich es so hinnehmen wie es gekommen war. Bis auf dem laktosefreien Brie, der absolut nicht mein Ding war, konnte ich aber letztlich gut damit leben. Vor allem die Kombination aus Quark und Konfitüre erinnerte mich irgendwie an meine Kindheit, wo ich so etwas noch regelmäßig morgens gegessen hatte.

Mittagessen

Tomato rice soup & Pasta fry sweet sour with turkey / Tomaten-Reis-Suppe & Nudel-Gemüsepfane süß-sauer mit Pute

Zum Mittag bekam ich aber schließlich das, was ich auch auf der Menukarte angekreuzt hatte. Als Vorspeise wurde eine Tomatencremesuppe mit Reiseinlage serviert, das Hauptgericht bestand aus einer Nudelpfanne süß-sauer mit Putenfleisch, dazu gab es noch einen Blattsalat mit “limettenfrisch” Joghurtdressing und als Dessert einen Milchreis “natur”. Als “süß-sauer” konnte man die Nudelpfanne leider nicht unbedingt bezeichnen, aber die Zubereitung mit reichlich Gemüse in fruchtiger Tomatensauce erwies sich dennoch als recht schmachkaft. Auch wenn man scheinbar mit dem Putenfleisch dieses mal sehr sparsam umgegangen war, denn ich fand gerade mal drei oder vier Stückchen davon. An den Blattsalat mit Limettenfrisch-Dressing könnte ich mich aber wirklich gewöhnen…

Abendessen

Potato soup & Salad cheese dish / Kartoffelsuppe & Salat-Käse-Teller

Auch das Abendessen entsprach wieder meinen Vorgaben. Neben einer optionalen Kartoffelsuppe war dessen Hauptbestandteil eine Salatschüssel mit Käsestückchen, die mit einem Joghurt-Kräuter-Dressing serviert wurde, außerdem fanden sich je eine Scheibe Vollkorn- und Weißbrot sowie etwas Butter auf dem Tablett. Als Nachtisch diente ein kleiner Erdbeerjoghurt. Leider entsprach der Salat letztlich doch nicht so ganz meinem Geschmack, ich schaffte nur etwas mehr als die Hälfte der Schüssel, aber dank Brot, Suppe und Joghurt wurde ich dennoch ausreichend satt.

Hähnchenschenkel auf Tomatenreis – das Blitz-Rezept

Bei der Hitze, die am heutigen Fronleichnam vorherrschte, hatte ich keine Lust mich stundenlang zum kochen in die Küche zu stellen. Daher nutzte ich die Gelegenheit ein neues Blitzrezept auszuprobieren, das ich vor kurzem entdeckt hatte. So entstanden heute ohne viel Aufwand leckere Hähnchenschenkel auf Tomatenreis in meiner Küche. Das zugehörige Rezept und am Ende auch einige Variationsmöglichkeiten möchte ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

150g Langkorn-Reis
01 - Zutat Reis / Ingredient rice

1 Dose Tomatencremesuppe
02 - Zutat Tomatencremesuppe / Ingredient tomato cream soup

1 kleine Paprika
03 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

2 Hähnchenschenkel
04 - Zutat Hähnchenschenkel / Ingredient chicken legs

sowie eventuell einige Gewürze um die Suppe zu verfeinern

Beginnen wir damit, die Paprika zu waschen, zu entkernen und in kleine Stücke zu schneiden.
05 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Anschließend waschen wir die Hähnchenschenkel, tupfen sie trocken
06 - Hähnchenschenkel waschen / Wash chicken legs

und würzen sie rundherum mit Salt, Pfeffer und edelsüßen Paprikapulver.
07 - Hähnchenschenkel würzen / Season chicken legs

Außerdem beginnen wir den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen.

Nun geben wir den ungekochten Reis in eine Schüssel,
08 - Reis in Schüssel geben / Put rice in bowl

addieren die gewürfelte Paprika,
08 - Reis in Schüssel geben / Put rice in bowl

geben die Tomatensuppe direkt aus der Dose hinzu
10 - Tomatencremesuppe hinzu geben / Add tomato cream soup

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es bei Bedarf noch ein wenig mit Gewürzen oder auch etwas Sambal Olek abschmecken.
11 - Gut verrühren & würzen / Mix well & season

Die so entstandene Masse geben wir dann in eine Auflaufform, streichen sie glatt
12 - In Auflaufform füllen / Put in casserole

und legen die gewürzten Hähnchenschenkel oben auf.
13 - Hähnchenschenkel auflegen / Put chicken legs on top

Das Ganze schieben wir dann auf der mittleren Schiene in den Ofen und backen es, abhängig von der Größe der Hähnchenschenkel, für 40-50 Minuten.
14 - Im Ofen backen / Bake in oven

Dann brauchen wir die Auflaufform nur wieder aus dem Ofen zu nehmen
15 - Chicken leg on tomato rice - Finished baking / Hähnchenschenkel auf Tomatenreis - Fertig gebacken

und können das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
16 - Chicken leg on tomato rice - Serviert / Hähnchenschenkel auf Tomatenreis - Serviert

Ohne großen Aufwand war es mir damit gelungen, ein vollständiges und überaus leckeres Mittagsgericht zu zaubern. Der Reis hatte die Tomatensuppe in sich aufgenommen und gaben ihm eine wunderbar fruchtige Note. Dazu passten gut die zahlreichen Paprikastücke, die im Ofen alle gar geworden waren. Und auch an den Hähnchenschenkeln mit ihrer wunderbar knusprigen und gut gewürzten Außenhaut gab es nichts auszusetzen. Ich war sehr zufrieden.

17 - Chicken leg on tomato rice - Side view / Hähnchenschenkel auf Tomatenreis - Seitenansicht

Das schöne an diesem Rezept ist, dass man es beliebig variieren kann. Ursprünglich hatte ich ja vorgehabt, das ganze mit frischen Champignons und Champignoncremesuppe zuzubereiten, ich hatte sogar schon Champignons gekauft, doch es scheiterte letztlich daran, dass ich in keinem der drei Supermärkte die ich aufsuchte eine Dose Champignoncremesuppe oder irgend eine andere Pilzsuppe auftreiben konnte. Daher musste ich mich kurzfristig auf Tomatencremesuppe umentscheiden und habe dies wirklich nicht bereut. Denkbar wären auch Spargelcremesuppe, Gulaschsuppe, Broccolisuppe oder notfalls einfach nur Gemüsebrühe. Ein einfaches Rezept mit vielen Variationsmöglichkeiten, ich war wirklich begeistert und werde es bei Gelegenheit mit Sicherheit in einer anderen Variante erneut anwenden. Die Idee mit der Pilzsuppe ist noch nicht vom Tisch… 😉

Guten Appetit

4-Gang-Menu im Kulturbahnhof Bad Homburg [11.12.2015]

Die Weihnachtsfeier-Saison hat mal wieder begonnen und die Eröffnung machte (für mich) heute eine Veranstaltung im Kulturbahnhof in Bad Homburg bei Frankfurt. Das setzte zwar etwas Fahrerei voraus, aber ich war mir sicher dass es dies Wert war. Und ich sollte nicht enttäuscht werden, denn man wartete dort mit einem gelungenen 4-Gang-Menu auf. Natürlich standen schon vorher verschiedene frische Brotsorten und etwas Butter an den Tischen bereits, um die Wartezeit auf den ersten Gang zu versüßen.
Den Beginn machte ein Vitello tonnato mit Tomaten und Ruccola, ein aus Piemont stammendes Antipasto, das aus in Weißwein gekochten, erkalteten und dünn aufgeschnittenen Kalbsfleisch besteht, das mit einer Paste aus Thunfisch überzogen wird. Dies hatte man noch zusätzlich mit Kirschtomaten, Oliven, Chicoree, Ruccola und etwas Parmesan garniert.

Vitello Tonnato mit Tomaten & Ruccola

Wenn ich vorher gewusst hätte was Vitello tonnato genau ist, hätte ich es eventuell nicht probiert, aber so bin ich froh es getan zu haben denn die Kombination erwies sich als überaus lecker. Dass Thunfisch und Kalbfleisch so gut zusammen passen hätte ich nicht gedacht, aber man lernt ja nie aus.
Nach einer angemessenen Pause wurde dann der zweite Gang serviert: eine Tomatencremesuppe die man mit Creme fraiche und einem Streifen Spinat garniert hatte.

Tomato cream soup / Tomatencremesuppe

Schon lange hatte ich keine so fruchtige Tomatencremesuppe mehr gegessen. Die gut gewürzte, schön heiße Suppe strotze nur so von Tomatenaroma und war außerdem auch noch mit einigen halbierten Kirschtomaten versetzt, die dem ganzen noch zusätzlichen Biss gaben. Sehr lecker.
Als Hauptgang gab es dann, wieder nach einer gut, aber nicht zu lang bemessenen Pause, Polnischen Gänsebraten mit Rotkohl und Klößen.

Polish roast goose with red cabbage & dumplings / Polnischer Gänsebraten mit Rotkohl & Klößen

Hier muss ich, zumindest auf meine Portion bezogen, etwas Kritik anbringen, denn das das Gänsefleisch war teilweise etwas trocken und die mit zahlreichen Kräutern pikant gewürzte Haut stellenweise ein klein wenig zu knusprig geraten. Hinzu kam, dass man bei der würzigen Sauce etwas gegeizt hatte, so dass man das trockene Fleisch damit nicht ganz ausgleichen konnte. Am würzigen Rotkohl und den beiden Kartoffelklößen gab es aber nichts auszusetzen.
Damit war ich eigentlich schon überaus satt, aber es gab nach einer weiteren Pause schließlich noch Nachtisch in Form von Maronencreme an lauwarmen Pflaumenragout, das noch zusätzlich mit frischen Erdbeeren, Sahne, Pistaziensplitter und zwei Nussbällchen kunstvoll garniert worden war.

Sweet chestnut cream with lukewarm plum ragout / Maronencreme an lauwarmen Pflaumenragout

Die in in einem kleinen Schälchen servierte Maronencreme war wunderbar nussig und harmonierte geschmacklich sehr gut sowohl mit den beiden Nusskügelchen als auch mit dem fruchtigen, lauwarmen Pflaumenragout mit vielen Fruchtstückchen. Der Rest war eigentlich nur schmückendes Beiwerk, aber rundete diesen kleinen, aber feinen Nachtisch dennoch sehr gelungen ab.
Lange nicht mehr so viel an einem Abend gegessen. Hätte ich das selber besser geplant, hätte ich wohl besser auf die Calamari heute Mittag verzichtet.

Pizza Chili con Carne & Tomatencremesuppe [09.02.2015]

Da wir heute außer Haus zu tun hatte, begaben wir uns mal nicht in unser normales Betriebsrestaurant, sondern in das Restaurant Kantine auf dem Gelände der Kulturfabrik nahe des Ostbahnhofs hier in München, einer Location über die ich vor einigen Jahren in diesem Beitrag schon mal berichtet hatte. Allerdings war es heute das erste Mal dass ich hier zum Mittagessen einkehrte, daher muss ich natürlich erwähnen dass auch die Kulturfabrik-Kantine neben der normalen Speisekarte zusätzlich über eine täglich wechselnde Mittagskarte verfügt. Heute fanden sich dort Vegetarische Paprikanudeln zum Preis von 4,80€, eine Pizza Chili con Carne für 5.80€ und ein Salatteller mit Mangodressing und Frühlingsröllchen sowie ein Putenschnitzel mit Pommes Frites für ja 6,80€. Außerdem gibt es eine für Mittagsgäste kostenlose Tagessuppe, heute eine Tomatencremesuppe. Es war wohl letztlich meine Vorliebe für Chili con Carne in jeglicher Form, die mich zur Pizza anstatt zum ebenfalls sehr lecker aussehenden Putenschnitzel greifen ließ. Zuvor versuchte ich mich an der Tomatencremesuppe, zu denen es ein kleines Stück Blätterteiggebäck gab. Holen musste man sich das kleine Schüsselchen allerdings selbst.

Tomato cream soup / Tomatencremesuppe

Daran gab es schon mal nichts zu meckern, schön cremig und fruchtig zugleich so wie ich es von einer Tomatencreme eben erwarte. Nur das Stückchen Blätterteiggebäck war nicht mehr ganz frisch, weswegen ich ein klein wenig in der Wertung abziehen muss. Zum auswischen der letzten Reste der Suppe aus dem Schälchen reichte es aber alle mal. Kurz nach dem wir unsere Suppen verzehrt hatten, wurde auch schon das Hauptgericht serviert.

Pizza Chili con Carne

Die Pizza erwies sich als wirklich riesig, ich schätzte sie auf mindestens 28cm besaß nur einen minimalen Rand und einen wunderbar knusprig-dünnen Teig. Allerdings war das Chili con Carne darauf nicht gleichmäßig sondern eher in kleinen “Chili-Inseln” auf der Tomatensauce und unter dem Käse verteilt, so dass die sehr gelungene Schärfe der Mischung aus krümelig angebratenem Hackfleisch, Kidneybohnen und Maiskörnern in würziger Tomatensauce nur partiell zu schmecken war. Ein gleichmässiger Belag wäre aus meiner Sicht zwar besser gewesen, aber das hätte die sowieso schon große Pizza dann wohl doch zu mächtig gemacht. Ich musste auch so schon gegen Ende etwas kämpfen, alles verzehren zu können. Daher sehe ich hier mal von einem Punktabzug ab. Eine überaus gelungene, wenn auch noch leicht verbesserungswürdige Idee, Chili con Carne und Pizza zu kombinieren. Über die Kalorien mache ich mir aber mal besser keine Gedanken. 😉

Mein Abschlußurteil:
Tomatencremesuppe: ++
Blätterteiggebäck: +
Pizza Chili con Carne: ++