Posts Tagged ‘tomato rice’

Griechische Bifteki mit Zwiebeln, Djuvecreis & Tzatziki [07.12.2016]

Wednesday, December 7th, 2016

Die Gebratenen Miednudeln mit verschiedenen Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder das Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke waren heute ebenso wenig etwas für mich wie das Wiener Backhendl mit Kartoffel-Gurkensalat bei Tradition der Region. Und hätte die Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch und mediterranem Gemüse bei Vitality nicht so trocken ausgesehen, hätte ich wahrscheinlich bei diesem Gericht zugegriffen, so aber entschied ich mich schließlich für einen Klassiker auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants: den Griechischen Bifteki mit frischen Zwiebeln, Djuvecreis und Tzatziki. Dazu schien mir klassisch ein Schälchen Krautsalat zu passen, das passenderweise heute auch mal wieder an der Salattheke angeboten wurde.

Greek bifteki with onions, tomato rice & tzatziki / Griechische Bifteki mit Zwiebeln, Djuvecreis & Tzatziki

Die mit Fetakäse versetzten Frikadellen, die Bifteki, waren saftig, angenehm locker und gut gewürzt, was mich darüber hinweg sehen ließ, dass sie nicht mehr hundertprozentig heiß waren. Dazu passen sowohl die frischen Zwiebeln als auch das mit Kräutern und Salatgurken-Stückchen versetzte Tzatziki. Einzig der Tomatenreis, in dem sich vereinzelt Paprikastückchen, Erbsen und kleine Bohnen fanden. hätte noch etwas fruchtiger sein können. Aber ich sehe auch hier mal von einem Punktabzug ab. Der knackige und frische Krautsalat rundete das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ich war sehr zufrieden.
Und auch die anderen Gäste hatten heute bevorzugt bei den Bifteki zugegriffen, womit diesem Gericht fraglos der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf Platz zwei sah ich die Paella, die ich noch deutlich häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste sah als das drittplatzierte Wiener Backhendl. Den vieren Platz nahmen schließlich die Asia-Gerichte ein.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++
Krautsalat: ++

Cevapcici mit Tomatenreis, Ajvar & frischen Zwiebeln [03.11.2016]

Thursday, November 3rd, 2016

Die Gratinierte Aubergine mit Weichweizen-Gemüsefüllung aus dem Abschnitt Vitality der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants schloss ich von Anfang an schon einmal aus, da ich nicht gerade der allergrößte Fan dieses Nachtschattengewäches bin. Und auch auf Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsaue von der Asia-Thai-Theke hatte ich keinen allzu großen Appetit. Aber sowohl die Cevapcici mit Tomatenreis, Ajvar und frischen Zwiebeln bei Globetrotter also auch das Holzfällersteak vom Schwein mit Wedgekartoffeln, Schmorzwiebeln und Bratensauce bei Tradition der Region weckten ein gewisses Interesse bei mir. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Cevapcici, auch wenn ich je gestern erst ein Gericht mit Reis gehabt hatte. Aber ich hatte einfach Lust auf Cevapcici. Im Gegensatz zu früheren Darreichungen durfte man sich das Gericht heute aber nicht selber mit Zwiebeln garnieren, sondern bekam eine vorgegebene Menge von der Thekenkraft gleich mit auf den Teller getan. Persönlich finde ich es ja besser, wenn man sich die Menge selbst portionieren kann, aber es ging natürlich auch so. Zum Hauptgericht gesellte sich dann noch ein kleiner Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Cevapcici with tomato rice, ajvar & fresh onions / Cevapcici mit Tomatenreis, Ajvar & frischen Zwiebeln

Beim Reis hatte man, was ich erst jetzt erkannte, eindeutig den Linsenreis vom gestrigen orangepochierten Seelachs wieder verwendet und ihn scheinbar nur nachträglich mit etwas gestückelten Tomaten garniert. Dadurch wirkte der Reis etwas blasser als bei früheren Versionen wie hier oder hier und auch geschmacklich fand ich ihn nicht ganz so gut gelungen – irgendwie hatte er einen ganz leicht metallisch wirkenden Beigeschmack. Daher muss ich hier einen kleinen Punktabzug vornehmen. Bei frischen Zwiebeln kann man natürlich nicht viel falsch machen und auch das milde Ajvar hatte einen angenehm fruchtigen Paprikageschmack, so wie es sein sollte. Ebenso wenig kann ich etwas an den genau abgezählten sechs mild gewürzten Hackfleischröllchen, den Cevapcici, kritisieren. Sie erwiesen sie als stabil, aber dennoch einigermaßen saftig und locker. Ich mache mir natürlich nichts vor und bin mir sicher, dass es sich hier wahrscheinlich um fertig zubereitet gekaufte Industrieware handelte, aber mir haben sie geschmeckt. Ein sehr leckeres Mittagsgericht, das wunderbar und passend durch den knackigen Krautsalat ergänzt wurde, den man mit Kümmelsamen und kleinen Speckwürfelchen ergänzt wurde. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Zuerst sah es so aus, als würde auch der Geschmack der anderen Gäste eher zum Cevapcici tendieren und das eigentlich favorisierte Holzfällersteak mit knappen Vorsprung auf Platz zwei verweisen. Doch diese Wertung musste ich noch einmal umkehren, als ich beim verlassen des Bewirtungsraums die riesige Schlange vor der Theke für das Holzfällersteak sah. Dies bewog mich dazu, doch dem Steak den ersten Platz zuzubilligen und die Cevapcici auf Platz zwei verweisen. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich die gefüllte Aubergine.

Mein Abschlußurteil:
Cevapacici: ++
Frische Zwiebeln: ++
Ajvar: ++
Tomatenreis: +

Cevapcici mit frischen Zwiebeln, Ajvar & Tomatenreis [14.09.2016]

Tuesday, September 13th, 2016

Während mich die Spinat-Ricottatortellini mit Tomatensauce und Parmesan aus dem Abschnitt Vitality sowie der Abgebräunte Leberkäse mit Bratensauce und Kartoffelsalat bei Tradition der Region auf der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nicht sonderlich reizten, kamen sowohl die Cevapcici mit frischen Zwiebel, Ajvar und Tomatenreis aus der Sektion Globetrotter als auch Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verscheidenem Gemüse oder den heute irgendwie mal sehr verlockend aussehende Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce in die nähere Auswahl. Nach kurzem Abwägen fiel die Entscheidung schließlich zugunsten der Cevapcici aus, die ich mir noch mit etwas Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke ergänzte.

Cevapcici with fresh onions, ajvar & tomato rice / Cevapcici mit frischen Zwiebeln , Ajvar & Tomatenreis

Die genau abgezählten sechs Stück Cevapcici waren heute wirklich gut gelungen, denn sie waren gut gewürzt und von ihrer Struktur her locker geraten. Das hatte ich auch schon anders erlebt, denn Cevapcici können bei falscher Zubereitung auch leicht gummiartig werden. Doch dem war heute glücklicherweise nicht so. Gemeinsam mit den frischen Zwiebelringen und dem fruchtigen, aber (leider) nur milden Ajvar wirklich sehr lecker. Der sehr lockere und körnige Tomatenreis hätte vielleicht noch ein klein wenig mehr Tomatenaroma vertragen können, aber für einen Abzug in der Benotung reicht das nicht aus. Und der mit kleinen Speckwürfelchen und Kümmelsamen bayrisch angemachte Krautsalat rundete das heutige Mittagsmahl wie ich fand sehr gelungen ab.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch hier am häufigsten zu den südosteuropäischen Hackfleischröllchen gegriffen worden war. Auf dem zweiten Platz folgten die Spinat-Ricottatortellini, die aber nur einen winzigen Vorsprung vor den heute ebenfalls sehr beliebten Asia-Gerichten aufzeigten. Einem guten vierten Platz belegte schließlich der Leberkäse.

Mein Abschlußurteil:
Cevapcici: ++
Frische Zwiebeln: ++
Ajvar: ++
Tomatenreis: ++
Krautsalat: ++

Bifteki mit frischen Zwiebeln & Djuvecreis [06.07.2016]

Wednesday, July 6th, 2016

Wie für den Mittwoch üblich fand sich heute mal wieder ein Fisch- und Meeresfrüchtegericht im Bereich Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Heute hatte man mal wieder Spaghetti Vongole mit würzigem Tomaten-Muschelragout und Parmesan auf die Karte genommen, ein Gericht dass ich bereits hier, hier oder hier gegriffen und es für gut befunden hatte – auch wenn man auch heute keinerlei Vongole, also Venusmuscheln darin gefunden hätte, sondern wie üblich nur Miesmuscheln. Doch ich hatte ja gestern schon fischig gespeist, daher entschied ich mich nach kurzer Überlegung dazu, statt dessen bei den Griechischen Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis zuzugreifen. Das Putensteak mit Kräuterhollandaise und Kroketten bei Tradition der Region sah zwar auch nicht schlecht aus, aber mir lag der Geschmack mehr nach Bifteki. Nur die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce schiene heute definitv nichts für mich zu sein. Zu den Bifteki nahm ich mir noch ein Schälchen Krautsalat aus dem heutigen Angebot unserer Salattheke.

Bifteki mit fresh onions & tomato rice / Bifteki mit frischen Zwiebeln & Djuvec-Reis

Gleich zu Beginn musste ich mit etwas Enttäuschung feststellen, dass man anstatt des angekündigten Tzatziki heute “nur” eine Kräutersauce serviert hatte, die zwar auch ihren Zweck erfüllte dass das gesamte Gericht nicht so trocken wirkte, aber es war eben nicht das selbe wie richtiges Tzatziki. An den frischen Zwiebeln gab es nichts auszusetzen und auch die drei mit zahlreichen Fetswürfelchen versetzten Rindfleischfrikadellen, auch Bifteki genannt, gaben keinen Grund zu Kritik. Ebenso wenig wie am Djuvecreis, der heute nicht nur mit Tomaten, sondern auch mit etwas Paprika und ein paar Erbsen versetzt worden war – obwohl ich mir ihn vielleicht noch einen kleinen Deut fruchtiger gewünscht hätte. Und der heute etwas süßlicher, ohne Kümmelsamen und Speck angemachte Krautsalat war eine überaus passende Ergänzung dazu. Kein perfektes Gericht, aber absolut akzeptabel.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute das Putensteak mit Kräuterhollandaise und die Bifteki ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz und ich musste mehrfach hinsehen, bis ich mich schließlich dazu entschied dem Putensteak diese Ehre zu überlassen und den Bifteki nur Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Spaghetti Vongole und Platz vier belegten heute die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Kräutersauce: +
frische Zwiebeln: ++
Djuvecreis: ++
Krautsalat: ++

Griechische Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Tomatenreis [21.06.2016]

Tuesday, June 21st, 2016

Heute fiel mir die Wahl des richtigen Mittagesgericht mal wieder sehr einfach, denn mit 3 griechische Bifteki mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis stand im Bereich Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriesbrestaurants eines meiner heimlichen Favoriten unter den Speisen. Da konnte weder der Abgebräunte Leberkäse mit Bratensauce und Kartoffelsalat bei Globetrotter kamen daher ebenso wenig in die engeren Auswahl wie der Zucchini-Kartoffelgulasch mit Baguette bei Vitality oder die Asia-Thai-Gerichte wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art oder Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce. Hätte man beim Leberkäse noch ein Spiegelei addiert, hätte ich es mir eventuell noch mal überlegt, so aber blieb ich bei den Bifteki. Dazu gesellte sich noch etwas Mischgemüse und ein kleiner Becher Erdbeercreme aus dem heutigen Dessertangebot.

Bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Bifteki mit frischen Zwiebeln Tzatziki & Tomatenreis

Beim Mischgemüse schien man Reste von gestern mit einigen frischen Erbsen ergänzt zu haben, denn diese besaßen zwei unterschiedliche Grünschattierungen – doch das war leider irgendwie misslungen, da das Gemüse einen unangenehmen Beigeschmack hatte. Da half auch die leichte Knoblauchnote wenig – eindeutig ein Fehlgriff. Ganz anders aber beim Hauptgericht aus drei mit Schafskäse versetzten, würzige Rindfleischfrikadellen, nicht zu dünnflüssigem, aromatischen Tzatzikis, knackigen frischen Zwiebeln und fruchtigem Tomatenreis. Hier wurden alle Erwartungen erfüllt, die ich an dieses Gericht gestellt hatte. Da kann ich nur volle Punktzahl geben. Das Dessert schließlich war zwar schön luftig und cremige, hätte aber einen kleinen Deut mehr Fruchtaroma vertragen können. Daher kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben.
Obwohl der Leberkäse heute auch im Spitzenfeld mitspielte, waren es doch die Bifteki, die sich letztlich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnten. Somit öandete der Leberkäse mit Kartoffelsalat auf dem zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Zucchini-Kartoffelsalat schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: ++
Zwiebeln: ++
Tomatenreis: ++
Mischgemüse: –
Erdbeercreme: +

Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis [18.05.2016]

Wednesday, May 18th, 2016

Wie am Mittwoch üblich, galt mein erster Blick natürlich dem traditionell an diesem Tag angebotenen Fischgericht. Heute stand im Bereich Vitality dafür ein Seelachsfilet mit Pfirsich-Ingwersauce und Petersilienkartoffeln auf der Speisekarte des Tages. Klang gut, aber sah nicht sonderlich verlockend aus, denn die Sauce schien sehr dünn und der Fisch sah etwas trocken aus. Daher sah ich mich erst einmal weiter um und entdeckte neben Spinat-Ricottatortellini mit Tomatensauce und Mozzarella bei Tradition der Region sowie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Rindfleisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce an der Asia-Thai-Theke fand sich mit Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Reis im Bereich Globetrotter schließlich das richtige Gericht für mich. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Dessert-Theke, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Pork gyros with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis

Das Gyrosfleisch war zwar gut gewürzt, aber recht klein geschnetzelt und leider auch ganz leicht trocken geraten, was sich aber glücklicherweise mit Hilfe des großzügig beigefügten Tzatziki glücklicherweise etwas kompensieren ließ. Und auch die frischen, knackigen Zwiebeln passten gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Und auch der Tomatenreis erwies sich als gute Sättigungsbeilage, auch wenn ich ihn mir ein klein wenig fruchtiger gewünscht hätte. Der Krautsalat schließlich war mal wieder eher süddeutsch-bayrisch mit Kümmelsamen und winzigen Speckwürfelchen angemacht, passte ab dennoch sehr gut zum Gyros. Ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute das Gyros war, das sich aufgrund seiner großen Beliebtheit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdient hatte. Aber die Spinat-Ricotta-Tortellini waren ihm sehr eng auf den Fersen und belegte Platz zwei. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte schließlich der Seelachs.

Mein Abschlußurteil:
Gyros vom Schwein: +
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++
Krautsalat: ++

Cevapcici mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis [09.05.2016]

Monday, May 9th, 2016

Heute hätte ich sowohl mit dem Gemüsestrudel mit Ratatouille & Gemüse bei Vitality als auch mit den Cevapcici mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis bei Globetrotter oder dem Gemischten Schaschlikgulasch (Schwein und Pute) mit Paprikastreifen und Kroketten bei Tradition der Region gut leben können und auch das Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce oder die Knusprigen Frühlingsröllchen an der Asia-Thai-Theke sahen recht passabel aus. Zuerst liebäugelte ich dann stark mit dem Gemüsestrudel, dann aber griff ich doch bei den klassischen Cevapcici zu, zu denen sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Salattheke sowie ein Becherchen Vanillemousse aus dem heutigen Dessert-Angebot gesellte.

Cevapcici with tzatziki, fresh onions & tomato rice / Cevapcici mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis

Im Gegensatz zu früheren Varianten erwiesen sich die Cevapcici heute als nicht wieder leicht gummiartig, sondern waren zwar stabil, aber innen schön locker und außerdem angenehm würzig- so wie ich es von guten Cevapcici erwarte. Dazu die knackig-frischen Zwiebeln, die man sich selbst portionieren konnte, das mit Gurkenstückchen versetzte, nicht zu dünnflüssige Tzatziki mit seiner leichten Knoblauchnote ergaben schon einmal eine schmackhafte Zusammenstellung. Nur aus dem Djuvecreis hätte man meiner Meinung nach noch etwas mehr herausholen können, denn die Tomaten kamen meiner Meinung nach kaum zur Geltung. Am Krautsalat, der heute mal nicht bayrisch mit Kümmel und Speckwürfel, sondern eher griechisch angemacht war, passte gut in das geschmackliche Gesamtkonzept, während das Mousse heute leider wieder mal etwas zu wünschen übrig ließ, denn es schien mir eher wie schaumige Sahne mit einem kaum wahrnehmbaren Vanillearoma – da halfen auch die Schkostreusel, die Scheibe Sternfrucht und das Stück Aloe Vera Blatt aus der Garnitur wenig. Da kann ich natürlich keine volle Punktzahl geben. Dennoch war ich aber insgesamt zufrieden mit meiner heutige Wahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch hier ein großer Teil zu den Cevapcici gegriffen hatte, womit ich diesem Gericht wohl zweifelsohne den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen. Auf dem zweiten Platz sah ich heute, unerwarteterweise, den Gemüsestrudel, der für ein vegetarisches Gericht noch etwas häufiger zu sehen war als die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz. Der gemischte Gulasch erreichte heute nur einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cevapcici: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvecreis: +
Krautsalat: ++
Vanillemousse: +

Fruchtige Putenspieße auf Currysauce mit Tomatenreis – das Rezept

Saturday, April 23rd, 2016

Heute hatte ich mich dazu entschieden, ein paar Putenspieße mit Paprika und Ananas zuzubereiten. Dazu passte meiner Meinung nach wunderbar eine würzige Sauce aus Curry und Kokosmilch und als Sättigungsbeilage wählte ich Tomatenreis, den ich mit einigen Paprikastückchen kombinierte. Das Ergebnis was ein recht einfach zuzubereitendes und überaus schmackhaftes Gericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 2-3 Portionen?

350g Putenbrust-Filet
01 - Zutat Putenbrust-Filet / Ingredient turkey breast filet

1 rote Paprika
02 - Zutat rote Paprika / Ingredient red bell pepper

1 mittelgroße Gemüsezwiebel
03 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

1 Zehe Knoblauch
04 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

250ml Kokosnussmilch
05 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 kleinere Dose Ananas
06 - Zutat Ananas / Ingredient pineapple

1 gehäufter Esslöffel Curry
08 - Zutat Curry / Ingredient curry

150ml Geflügelbrühe
07 - Zutat Geflügelbrühe / Ingredient chicken stock

150g Langkornreis
08 - Zutat Langkornreis / Ingredient long grain rice

1 gehäufter Esslöffel Tomatenmark
09 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Teelöffel Instant-Gemüsebrühe
08 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable stock

250 – 300ml passierte Tomaten
09 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient sieved tomatoes

sowie etwas Wasser
ein wenig Olivenöl
und etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, die Ananas in ein Sieb zu schütten und abtropfen zu lassen.
10 - Ananas abtropfen lassen / Drain pineapple

Außerdem waschen wir das Putenbrust-Filet, trocknen es
11 - Putenbrust waschen / Wash turkey breast

und schneiden es in etwa gleich große Stücke.
12 - Putenbrust würfeln / Dice turkey breast

Anschließend waschen wir auch die Paprika,
13 - Paprika waschen / Wash bell pepper

entkernen sie
14 - Paprika entkernen / Decore bell pepper

und schneiden sie in Stücke, deren Größe denen der Putenbrust-Würfel entspricht.
15 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Des weiteren schälen wir die Zwiebel und würfeln sie fein.
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

Nun stecken wir abwechselnd Paprika, Putenbrust und Ananas-Stücke auf Holzspieße
17 - Paprika, Pute & Ananas auf Spieße stecken / Put bell pepper, turkey & pinapple on sticks

und würzen diese rundherum mit Salz und Pfeffer.
18 - Spieße mit Pfeffer & Salz würzen / Season shashlik with pepper & salt

Sollte noch etwas Paprika übrige geblieben sein, können wir dieses fein würfeln und später im Tomatenreis mit verarbeiten.
19 - Restliche Paprika zerkleinern / Mince remaining bell pepper

Außerdem beginnen wir den Ofen auf 100 Grad vorzuheizen.

Nun erhitzen wir etwas Olivenöl auf erhöhter Stufe in einer Pfanne,
20 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben die Putenspieße hinein
21 - Spieße in Pfanne geben / Put shashlik in pan

und braten sie scharf von allen Seiten an.
22 - Spieße rundherum scharf anbraten / Sear shashlik all around

Sind die Spieße angebraten, legen wir sie in eine Auflaufform und lassen sie bei 100 Grad im Ofen weiter garen.
23 - Spieße weiter im Ofen garen / Continue cook shashlik in oven

In das verbliebene Bratenfett geben wir zwei Esslöffel der gewürfelten Zwiebel, dünsten sie an und lösen dabei etwas das angeröstete vom Pfannenboden.
24 - Zwiebeln in Pfanne geben / Put onion in pan

Dann pressen wir die Knoblauchzehe hinzu, dünsten sie ebenfalls kurz mit an,
25 - Knoblauch dazu pressen / Squeeze garlic

streuen das Curry ein, das wir kurz anrösten damit sich die Gewürze entfalten können
26 - Curry einstreuen / Add curry

und löschen schließlich alles mit der Geflügelbrühe ab,
27 - Mit Geflügelbrühe ablöschen / Deglaze with chicken stock

die wir etwas einreduzieren lassen
28 - Geflügelbrühe einkochen lassen / Let chicken stock reduce

und dann die Kokosmilch hinzugeben, die wir wiederum gründlich verrühren und alles weiter auf verminderter Stufe reduzieren lassen.
29 - Kokosmilch hinzufügen / Add coconut milk

In einem weiteren, kleinen Topf dünsten wir jetzt die verbliebenen Zwiebelstückchen mit etwas Olivenöl an,
30 - Restliche Zwiebel in Topf andünsten / Braise remaining onion lightly in pot

geben – wenn vorhanden – die Paprika-Würfel hinzu,
31 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

und addieren schließlich den Reis, den wir kurz mit andünsten
32 - Reis in Topf geben / Put rice in pot

und dabei auch gleich den Esslöffel Tomatenmark hinzu geben
33 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

den wir ebenfalls mit anrösten.
34 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

Das Ganze löschen wir dann mit den passierten Tomaten ab,
35 - Mit passierten Tomaten ablöschen / Add sieved tomatoes

geben einen Schuss Wasser hinzu
36 - Wasser hinzufügen / Add water

und rühren den Teelöffel Gemüsebrühe ein. Dann lassen wir den Reis auf leicht reduzierter Stufe garen und rühren ihn regelmäßig um – sollte er drohen anzubrennen geben wir wieder etwas Wasser hinzu.
37 - Gemüsebrühe einrühren / Stir in instant vegetable broth

Dabei sollten wir natürlich nicht vergessen, zwischendurch auch mal die Sauce umzurühren, die jetzt langsam die gewünschte Konsistenz erreicht haben dürfte.
38 - Sauce weiter reduzieren lassen / Let sauce reduce

Den Tomatenreis schmecken wir schließlich noch mit etwas Saz und Pfeffer ab.
39 - Tomatenreis mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste tomato rice with pepper & salt

Sobald der Reis gar ist, können wir auch die Putenspieße wieder aus dem Ofen entnehmen
40 - Putenspieße aus dem Ofen entnehmen / Take turkey shashlik from oven

und sie gemeinsam mit der Curry-Kokos-Sauce und dem Tomatenreis servieren und genießen.
41 - Turkey shashlik with curry coconut sauce - Served / Putenspieße in Curry-Kokos-Sauce - Serviert

Durch das sanfte Garen im Ofen war das Putenfleisch wunderbar zart und saftig geworden und harmonierte auch sehr gut mit der noch leicht knackigen Paprika und den Ananasstückchen. Ich würde beim nächsten Mal aber vielleicht nicht zu bereits fertig gewürfelter Ananas greifen, sondern zu Ananas-Ringen, die ich dann selbst in Stücke schneide – denn die Größe passte hier nicht hundertprozentig zur Größe von Putenbrust und Paprika. Dazu passte ganz wie erwartet ganz wunderbar die würzige Currysauce, die sowohl mit den Bestandteilen der Putenspieße als auch mit dem angenehm fruchtigen Tomatenreis geschmacklich wunderbar harmonierte. Und dabei war das ganze Gericht wirklich mit relativ geringem Zeitaufwand zubereitet. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperimente. 😉

42 - Turkey shashlik with curry coconut sauce - Side view / Putenspieße in Curry-Kokos-Sauce - Seitenansicht

Guten Appetit