Posts Tagged ‘tomato sauce’

Spaghetti-Reste & Leberkässemmel [29.04.2020]

Wednesday, April 29th, 2020

Heute war ich wieder im Büro, denn zu Hause fühlte ich mich einfach zu einsam und die Einarbeitung kommt bei direkter Zusammenarbeit einfach besser voran – das hatte ich gestern wieder verstärkt bemerkt. Leider gilt seit gestern ja hier in Bayern in ÖPNV und alles Läden Maskenpflicht und ich hatte es bisher versäumt mich mit einer solchen einzudecken, ja es sogar irgendwie verdrängt. Als ich am Morgen noch schnell tankte, wurde ich in der Tankstelle auch gleich darauf hingewiesen dass ich keine Maske trage, woraufhin ich mir erst einmal mit dem Shirt aushalf, das ich trug. Doch die Verkäuferin war tatsächlich so freundlich und schenkte mir darauf hin eine Maske – unter der Prämisse dass ich einen nette Bewertung bei Google Maps abgebe. Keine Ahnung ob sie es nur als Scherz oder Ernst meinte, aber ich habe meine Zusage inzwischen erfüllt und bin stolzer Besitzer einer einzelnen einfachen Atemmaske. Ich brauche aber dringend mehr – leider liegt die Lieferfrist bei Bestellung über das Internet überall zwischen zwei und drei Wochen und in der Apotheke kostet eine einzelne Maske inzwischen 9-10 Euro. Mal sehen wie ich das löse – die nächsten Einkäufe werde ich aber glücklicherweise mit meiner geschenkten Maske durchführen können.
Eigentlich hatte ich mir ja bereits gestern die letzten Reste meines Spaghetti-Auflaufs ins Büro mitgenommen, doch dann kamen meine Kollegen mit der Pizza-Idee dazwischen, daher lagerten sie immer noch im Kühlschrank meiner Abteilung. Und es war Mittwoch, gekocht hatte ich das Gericht am Freitag Abend, es war also bereits stolze fünf Tage alt und ich hatte ein wenig bedenken ob sie noch gut waren. Vor allem wegen des Hackfleischs. Da der Geruch aber noch in Ordnung war und es auch sonst keine Anzeichen gab dass sie verdorben waren, wagte ich es und machte mir die kleine Portion in der Mikrowelle warm.

Gratinated Spaghetti - Leftovers III / Überbackene Spaghetti -  Resteverbrauch III

Bisher lebe ich noch und verspüre auch keine negativen Auswirkungen, aber ich glaube es war wirklich hart an der Grenze ein solches Gericht nach 5 Tagen – trotz Aufbewahrung im Kühlschrank – noch zu verzehren.
Allerdings war die Portion wirklich recht klein gewesen, daher hatte ich meinen Kollegen, der zum Bäcker ging, gebeten mir prophylaktisch noch eine Leberkässemmel mitzubringen. Und dort schien man es heute besonders gut mit mir gemeint zu haben, denn die Scheibe Leberkäse war wirklich riesig.

Bavarian meatloaf bun / Leberkässemmel

Allerdings muss man auch bedenken, dass die Semmel etwas kleiner war als die Kaisersemmeln mit Leberkäse, die ich sonst immer im Bistro unseres Betriebsrestaurants verzehrt hatte. Es natürlich Geschmackssache ob man mehr Brot oder lieber mehr Fleischkäse hat, aber ich habe nichts gegen viel Fleisch. Sollte man nur nicht zu oft machen, denn bei dem Salzgehalt den so eine Scheibe Leberkäse hat tut man nichts gutes für seinen Blutdruck – von den Kalorien mal ganz abgesehen. 😉

Gratinierte Spaghetti – Resteverbrauch [26. & 27.04.2020]

Monday, April 27th, 2020

Gratinated Spaghetti - Leftovers I / Überbackene Spaghetti -  Resteverbrauch I

Die letzten Tage ist – auch danke Corona-Krise – nicht viel passiert. Am Sonntag gechilled und ein wenig Hausarbeiten erledigt und am Montag habe ich noch mal Homeoffice gemacht, weil mir einfach danach war. 😉 Zum Glück hatte ich noch genügend von meinem leckeren Gratinierten Spaghetti mit Bohnen & Paprika, so dass ich nicht mal kochen musste. So konnte ich mich Sonntag (oben) und Montag (unten) noch gut damit versorgen. Viel mehr gibt es auch nicht zu berichten, daher halte ich es heute mal kurz.

Gratinated Spaghetti - Leftovers II / Überbackene Spaghetti -  Resteverbrauch II

Hähnchenbrust “Tessiner Art” mit Tomatensauce & Gnocchi [20.02.2020]

Thursday, February 20th, 2020

Eigentlich hatte ich mich heute auf eine Hausgemachte Schweineroulade “Hausfrauen Art” mit Bratenjus, Blaukraut und Spätzle gefreut, die als Tagesangebot noch bis gestern auf der Speisekarte zu finden gewesen war. Als ich heute ins Intranet schaute war sie aber verschwunden und auch im Betriebsrestaurant war nichts mehr dazu zu sehen. Das war sehr bedauerlich, denn ansonsten gab es wenig wirklich interessantes auf der heutigen Tageskarte. Die Hähnchenbrust “Tessiner Art” mit Putenschinken, Tomate und Käse, dazu Tomatensauce und Penne Rigate bei Vital sagte mir wegen der Penne nicht sonderlich zu, den Paprikagulasch vom Schwein + drei Komponenten nach Wahl bei Daily, der mit kleinen Salzkartoffeln serviert wurde, fand ich auch nicht sonderlich berauschend und für Gebackene Ananas und Banane oder Gebratenes Hähnchenfleisch mit frischem Gemüse in Currysauce konnte ich mich auch nicht so recht begeistern. Daher war ich zuerst dazu geneigt bei den Gnocchi mit Kirschtomaten, Gorgonzolasauce und karamelisierten Walnüssen aus dem Abschnitt Veggie zuzugreifen. Dann kam mir jedoch spontan die Idee, einfach die Penne gegen die Gnocchi auszutauschen und doch die Tessiner Hähnchenbrust zu wählen. Das war auch problemlos möglich und ich zahlte an der Kasse den gleichen Preis wie für die ursprüngliche Zusammenstellung mit den Penne Regata, nämlich 3,77 Euro. Ich sollte diese Möglichkeit von Austausch einzelner Komponenten in Zukunft wirklich öfers nutzen. 😉

Gratinted chicken breast with tomato sauce & gnocchi / Hähnchenbrust "Tessin" mit Tomatensauce & Gnocchi

Die Hähnchenbrust mit Schinken, Tomatenscheibe und Käse gratinierte Hähnchenbrust war auf jeden Fall eine gute Wahl gewesen, denn sie erwies sich als angenehm zart, saftig und natürlich mager, außerdem harmonierte sie gut mit der angenehm fruchtigen Tomatensauce. Und auch die Gnocchi waren soweit in Ordnung, auch wenn einige von ihnen etwas “elastischer” wirkten als man sich es vielleicht gewünscht hätte. Aber es ist eben eine Massenverköstigung, da serviert man keine frischen hausgemachten Gnocchis. Insgesamt ein zugegebenermaßen einfaches Gericht, aber ich fand es schmackhaft und vor allem sättigend. Unter den gegebenen Umständen ein gutes Preis-Leistungsverhältnis.
Da es im Gegensatz zu gestern heute keinen “Chartstürmer” wie den Cheeseburger gab, lagen die Vorlieben der anderen Gäste heute wirklich sehr breit gestreut und es war schwer eine klare Platzierung für die Beliebtheitsskala zu definieren. Unter Berücksichtigung der Tabletts in den Rückgabewagen sah es fast so aus als würden die vegetarischen Gnocchi das Rennen machen, an den Tischen schien es aber einen kleinen Vorsprung der Hähnchenbrust zu geben – natürlich meist in ihrer regulären Form mit Penne Rigata. Aber auch Asia-Gerichte und Paprikagulasch waren häufig zu sehen. Ich würde daher also mal aus dem Bauch heraus sagen, dass die heutige Platzierung wie folgt lautet: Platz eins: Hähnchenbrust Tessiner Art, Platz zwei die Gnocchi in Gorgonzolasauce, knapp gefolgt von Asia-Gerichten und Paprikagulasch, die sich den dritten Platz teilen. So eng wie heute habe ich es glaube ich noch nie erlebt. Vielleicht hängt das ja damit zusammen dass die angekündigte Roulade so kurzfristig ausgefallen ist, aber genau kann man das natürlich nie wissen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust “Tessiner Art”: ++
Tomatensauce:++
Gnocchi: +

Tagliatelle mit Hackfleisch-Tomatensauce – Resteverbrauch [10.02.2020]

Monday, February 10th, 2020

Ich hatte ja wirklich gedacht dass ich die Tagliatelle, die ich am Freitag gekocht hatte bis zum Sonntag verbraucht bekommen, doch da hatte ich die Menge wirklich unterschätzt und heute früh waren immer noch genügend davon übrig dass ich mir eine großzügige Portion davon mit an die Arbeit nehmen konnte.

Tagliatelle with mincemeat tomato sauce - Leftovers / Tagliatelle mit Hackfleisch-Tomatensauce - Resteverbrauch

Die Nudeln waren nach dem aufwärmen in der Mikrowelle immer noch sehr lecker, aber mit dem Verzehr vier Tage nach der Zubereitung habe ich glaube ich das Limit erreicht, die man so etwas selbst im Kühlschrank aufbewahren kann. Das Hackfleisch ist zwar gut durchgebraten und mein Kühlschrank kühlt auch wunderbar, aber irgendwann muss mal Schluss sein. Eine kleine Menge hab ich immer noch übrig, für eine ganze Portion würde sie nicht mehr reichen, aber ich bin nicht sicher ob ich die echt noch verzehren sollte oder doch lieber entsorge. Zumal ich den Nudeln, so lecker sie auch sind, nach vier Tagen als Hauptgericht wirklich ein wenig überdrüssig werde. Mal sehen was ich mache, ich weiß es jetzt noch nicht.
So brauchte ich mich heute auch nicht durch das aktuell über Süddeutschland tobende Sturmtief “Sabine” in unser Betriebsrestaurant zu kämpfen. Verpasst habe ich dort aber auch nichts wirklich interessantes. Auf der Tageskarte fanden sich Blumenkohl-Curry mit Zuckerschoten, Hähnchenbrust und Basmatireis bei Vital, Vollkornspaghetti mit Gemüsebolognese und Grana Pandano im Abschnitt Veggie, Bifteki mit frischen Zwiebeln und Ajvar + 3 Komponenten nach Wahl bei Daily (die bestimmt mit Djuvec- oder Tomatenreis serviert wurden) sowie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse und Currysauce an der Asia-Wok-Theke. Am interessantesten hätte da für mich das Blumenkohl-Curry mit Hähnchen geklungen, hätte das nicht gut ausgesehen wäre ich wohl auf die Bifteki ausgewichen. Aber das sind natürlich alles nur theoretische Überlegungen, denn ich hatte mich ja an meinen Tagliatelle mehr als nur satt essen können. 😉

Tagliatelle mit Hackfleisch-Tomatensauce [07.02.2020]

Friday, February 7th, 2020

Da ich heute auf gleich mehrere Pakete warten musste, hatte ich mich entschlossen einen Tag Homeoffice zu machen, was bei uns ohne Probleme fast jederzeit möglich ist. Meine Hoffnung dass die Lieferdienste alle am Vormittag eintreffen würden und ich vor dem Mittag noch in die Firma fahren und somit rechtzeitig zum Mittagessen ins Betriebsrestaurant gehen könnte zerschlug sich allerdings schnell. Zum Glück hatte ich für dieses Fall vorgesorgt und mir eine Päckchen Hackfleisch in den Kühlschrank gelegt, damit ich mir ggf. schnell noch was kochen konnte. Und da ich beim derzeit laufenden Reorganisieren meiner Küche auch riesige Vorräte an verschiedensten Nudeln zusammengetragen hatte, lag es nahe dass ich eines meiner Lieblings-Standardgerichte zubereitete: Nudeln mit Hackfleisch-Tomatensauce – Rezepte dazu gibt es u.a. hier, dort oder in diesem Beitrag. Wie immer variierte ich die Zubereitung mit Tomatenmark und Dosentomaten auch heute in einigen kleinen Details, unter anderem mischte ich Kidneybohnen aus der Dose und TK-Erbsen in die Sauce, würzte sie mit italienischen Kräutern und “verfeinerte” sie zusätzlich mit Ketchup und Sriracha-Sauce. Dazu gab es Tagliatelle, denn von denen hatte ich noch am meisten vorrätig.
01 - Sauce & Nudeln kochen / Cook sauce & pasta

Nach dem Abgießen der Nudeln gab ich sie dann auch direkt in die Sauce und vermischte sie miteinander – dadurch dass sie länger in der Sauce liegen als wenn man diese erst beim servieren darüber gibt, verbinden sie sich meiner Meinung nach einfach besser damit und saugen sich etwas mit der Sauce voll.
02 - Nudeln mit Sauce mischen / Mix Pasta with sauce

Die Zubereitung dauerte – auch da ich nicht jeden Schritt fotografisch dokumentierte wie bei meinen anderen Beiträgen 😉- kaum 15 Minuten und schon hatte ich eines meiner All-Time-Lieblingsgerichte auf dem Teller.
03 - Tagliatelle with mincemeat tomato sauce / Tagliatelle mit Hackfleisch-Tomatensauce - Serviert

Die wunderbar fruchtige Sauce mit ihrem krümelig angebratenen Rinderhack, den Bohnen und den Erbsen war wie immer ein Genuss, der zusätzlich durch das süß-scharfe Aroma der Sriracha-Sauce positiv aufgewertet wurde. Aber auch die italienischen Kräuter und die anderen Gewürze wie Salz, Pfeffer und Paprika sowie etwas Zwiebel- und Knoblauchpulver trugen zum geschmacklichen Erfolg dieses Gerichtes maßgeblich bei. Einfach immer wieder sehr lecker – ich werde dieses Gericht wohl nie zu häufig gegessen haben. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass ich es immer in kleinen Details variiere, dadurch kann es eben nicht so schnell langweilig werden. 😁

04 - Tagliatelle with mincemeat tomato sauce - Side view / Tagliatelle mit Hackfleisch-Tomatensauce - Seitenansicht

Hackfleisch-Nudelauflauf mit Paprika & Bohnen – das Rezept

Sunday, December 1st, 2019

Dieses Wochenende war was das kochen anging ich mal wieder nicht ganz so kreativ, sondern entschied mich dazu einfach eines meiner bereits vorgestellten Rezepte etwas zu modifizieren. Eine weitere Bohnensorte in Form von Tigerbohnen, eine leichte Modifikation der Gewürze und eine abweichende Käsesorte und fertig war ein reichhaltiges und leckeres Gericht, das mich über das Wochenende bringen sollte – und darüber hinaus.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 500g Hackfleisch halb & halb
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 1 große grüne Paprika
  • 1 Dose Tigerbohnen (250g)
  • 1 kleine Dose Kidneybohnen (150g)
  • 500g Spaghetti
  • 400g stückige Tomaten
  • 400ml Gemüsebrühe
  • etwas Ketchup
  • 1/3el Tube Tomatenmark
  • 3 Esslöffel Weizenmehl
  • 200g geriebenen Käse (z.B. Gouda & Cheddar)
  • 100g Parmesan oder Gran Pandano
  • Salz, Pfeffer, Paprika, Oregano, Basilikum, Majoran & Chipotle Chili
  • etwas Öl zum braten
  • Nachdem wir die Zwiebel gewürfelt und die Paprika entkernt und in Streifen geschnitten haben, erhitzen wir etwas Öl in einer hohen Pfanne und bröseln das Hackfleisch hinein
    01 - Hackfleisch in Pfanne geben / Put mincemat in pan

    um es krümelig anzubraten und dabei schon einmal mit etwas Salz und Pfeffer zu würzen.
    02 - Hackfleisch anbraten & würzen / Fry & season mince meat

    Parallel setzen wir einen Topf mit Wasser zum kochen der Nudeln auf.
    03 - Topf zum kochen der Nudeln aufsetzen / Bring water to a boil to cook pasta

    Ist das Hackfleisch einigermaßen durchgebraten, geben wir zuerst die Zwiebel
    04 - Zwiebeln addieren / Add onion

    und wenig später auch die Paprikastreifen hinzu, um sie anzudünsten.
    05 - Paprika hinzufügen / Add bell pepper

    Die beiden Knoblauchzehen pressen wir als nächstes hinzu – sie neigen dazu bitter zu werden wenn man sie zu lange anbrät, daher erschien mir das so sinnvoll.
    06 - Knoblauch pressen / Squeeze garlic

    Schließlich addieren wir das Tomatenmark,
    07 - Tomatenmark in Pfanne geben / Add tomato puree

    rösten es für ein bis zwei Minuten an
    08 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

    und bestäuben dann alles mit dem Weizenmehl
    09 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

    um anschließend alles mit der Gemüsebrühe abzulöschen.
    10 - Mit Gemüsebrühe ablöschen / Deglaze with vegetable broth

    Ich weiß, es gab bereits das letzte Mal Diskussionen ob das Mehl hier wirklich notwendig ist, da ja auch das Tomatenmark die Sauce angeblich binden soll – leider hat mich hier wieder die Macht der Kochroutine gepackt und ich habe die Gelegenheit verpasst das zu beweisen oder zu widerlegen. Das nächste Mal dann… 😉

    Als nächstes geben wir noch die gestückelten Tomaten hinzu
    11 - Tomaten addieren / Add tomatoes

    um alles miteinander zu verrühren, kurz aufkochen und anschließend auf reduzierter Stufe vor sich hin köcheln zu lassen.
    12 - Verrühren & aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

    Spätestens jetzt sollte auch das Wasser kochen, so dass wir es mit zwei Teelöffeln Salz versehen
    13 - Wasser salzen / Salt water

    und die Nudeln gemäß Packungsbeschreibung darin al dente zu kochen.
    14 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

    In der Zwischenzeit schmecken wir die Sauce mit Salz, Pfeffer, Majoran, Oregano, Basilikum und etwas Chili – ich verwendete Chipotle-Chili – ab
    15 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

    und geben dann die zuvor abgetropften Bohnen hinzu
    16 - Bohnen addieren / Add beans

    die wir verrühren und heiß werden lassen.
    17 - Verrühren & köcheln lassen / Stir & let simmer

    Inzwischen müssten auch die Nudeln gar sein, so dass wir sie abgießen und abtropfen lassen können.
    18 - Nudeln abgießen / Drain pasta

    Danach geben wir die Hälfte des Käses, ich verwendete Gouda, Cheddar und frisch geriebenen Gran Pandano, in die Sauce
    19 - Käse in Sauce geben / Add cheese

    und lassen ihn darin schmelzen.
    20 - Käse schmelzen lassen / Let cheese melt

    Beim erneuten Abschmecken war ich der Meinung, dass ein paar zusätzliche Spritzer Ketchup nicht schaden könnten.
    21 - Mit Ketchup abschmecken / Taste with ketchup

    Anschließend geben wir die abgetropfte Nudeln in die Sauce
    22 - Nudeln in Sauce geben / Put pasta in sauce

    und verrühren sie gründlich mit dieser.
    23 - Nudeln mit Sauce vermischen / Mix pasta with sauce

    Während der Ofen dann auf 180 Grad vorheizt, fetten wir eine Auflaufform z.B. mit etwas Butter aus,
    24 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    geben die Nudeln samt Sauce in die Form,
    25 - Nudeln in Auflaufform geben / Put pasta in casserole

    streichen sie etwas glatt
    26 - Nudeln glatt streichen / Flatten pasta

    und bestreuen sie dann mit dem restlichen geriebenen Käse
    27 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    um alles dann für 20-25 Minuten im Ofen zu überbacken.
    28 - Im Ofen backen / Bake in oven

    Ist der Käse geschmolzen und etwas gebräunt können wir die Auflaufform schließlich wieder entnehmen
    29 - Pasta bake with green pepper & beans - Finished baking / Nudelauflauf mit Paprika & Bohnen - Fertig gebacken

    und lassen es für 3-5 Minuten ruhen bevor wir das fertige Gericht schließlich servieren und genießen können.
    30 - Pasta bake with green pepper & beans - Served / Nudelauflauf mit Paprika & Bohnen - Serviert

    Wie nicht anders zu erwarten erwies sich dieses Rezept auch dieses Mal als wirklicher Genuss. Nudeln in Hackfleisch-Tomatensauce gehören ja zu meinem Standard-Repertoire und immer wieder lecker, aber verfeinert mit Paprika, Bohnen sowie Käse und anschließend noch einmal mit Käse überbacken ist das Ganze noch einmal ein kleines Stück schmackhafter wie ich fand. Angenehm fruchtig und mit einer dank des Chipotle-Chilis angenehm-kräftigen, aber nicht zu dominanten Schärfe. Die Paprika und die Bohnen rundeten die Sauce gemeinsam mit dem Hackfleisch schließlich gelungen ab. Immer wieder ein Genuss. 🙂

    31 - Pasta bake with green pepper & beans - Side view / Nudelauflauf mit Paprika & Bohnen - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Spinat-Ricotta-Tortellini mit Tomatensauce & Mozzarella [07.11.2019]

    Thursday, November 7th, 2019

    Auch am heutigen Morgen gab ich meinem Drang nach, den Tag mit einem kräftigen Frühstück zu beginnen. So gesellte sich also, genau wie gestern, erneut eine Fleischpflanzerlsemmel zu meinem Morgenkaffee.

    Bun & coffe mug / Fleischpflanzerlsemmel & Tasse Kaffee

    Und die wunderbar saftige Riesenfrikadelle zwischen den beiden knusprig-frischen Brötchenhälften erwies sich auch heute als leckere und sättigende Wahl.
    Das hatte aber zur Folge, dass mein Appetit zum Mittag nicht sonderlich groß war, weswegen der Ofenfrische Schweinebraten in Dunkelbiersauce + drei Komponenten nach Wahl bei Daily, der mit einem riesigen Kartoffelknödel und hausgemachten Krautsalat serviert wurde natürlich nicht in Frage kam. Ursprünglich hatte ich geplant gehabt, beim Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse aus dem Abschnitt Veggie der heutigen Tageskarte zuzugreifen, aber als ich mir die einzelnen Gerichte ansah, fand ich dass die Spinat-Ricotta-Tortellini mit Tomatensauce & Mozzarella aus dem Abschnitt Vital irgendwie interessanter aussahen. Nach Gebratenem Rindfleisch mit frischem Gemüse in Massamansauce, das gemeinsam mit Gebackener Ananas und Banane an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, stand mir auf jeden Fall nicht so der Sinn. Daher landeten letztlich die Tortellini auf meinem Tablett.

    Spinach ricotta tortellini with tomato sauce / Spinat-Ricotta-Tortellini mit Tomatensauce

    Das Gericht waren zwar nicht schlecht, aber insgesamt fand ich das Gericht trotz der leicht fruchtigen Tomatensauce und des aufgestreuten geriebenen Mozzarella, der unter der Hitze von Tortellini und Sauce langsam schmolz, doch eher langweilig. Die Tortellini aus Spinat-Nudelteig mit Ricottafüllung hatten an sich wenig Eigengeschmack, so dass man hauptsächlich die mild gewürzte Tomatensauce und den ebenfalls sehr milden Käse wahrnahm. Nudeln allgemein sind zwar nie besonders geschmacksintensiv, aber wenn man etwas Spinat-Ricotta-Tortellini nennt, hätte ich – so denke ich – eine deutlichere Spinat-Note erwartet. Vielleicht hätte es noch ein wenig geholfen, wenn man anstatt des Mozzarella einen würzigeren Parmesan oder Grand Pandano verwendet hätte? Wie gesagt: Es war nicht schlecht und sättigte auch gut, aber ich hatte eben mehr erwartet. Daher gebe ich auch keinen Punktabzug, werde mir aber dennoch überlegen ob so schnell erneut bei diesem Gericht zugreifen werde.
    Auf den Tabletts der anderen Gäste dominierte heute natürlich, wie nicht anders erwartet, der Schweinebraten, der aber auch wirklich sehr gut aussah und den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdient hatte. Beim zweiten Platz lieferten sich die Asia-Gerichte mit den Spinat-Ricotta-Tortellini ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Asia-Gerichte aber knapp für sich entscheiden konnten und die Tortellini auf den Platz drei verwiesen. Das Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse folgte auf einem guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Spinat-Ricotta-Tortellini: ++
    Tomatensauce: ++
    Mozzarella: ++

    Seelachsfilet Picatta Milanese mit Tomatensugo & Butternudeln [10.05.2019]

    Friday, May 10th, 2019

    Zum Wochenabschluss musste ich beim Blick auf die Tageskarte des heutigen Freitags leider feststellen, dass sich nichts wirklich interessantes darauf fand. Den Milchreis mit Waldbeeren bei Tradition der Region oder die Asia-Wok-Gerichte wie Frisch gebratenes Gemüse in Austernsauce oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce schloss ich von Anfang an aus und auch mit dem Seelachsfilet Picatta Milanese mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter lag mir eigentlich auch nicht so, denn ich bin ja kein Freund von Gerichten mit Tomatensugo und Butternudeln, die hier ja gerne mit allem möglichen Kombiniert werden. Daher überlegte ich zuerst ob ich beim Coq au Vin – Geschmorte Hühnerkeule mit Reis und Rotweinsauce bei Vitality zuzugreifen. Doch als ich die Speiseräume betrat und dieses Gericht auf dem großen Bildschirm am Eingang betrachten konnte, musste ich festetellen dass die Hähnchenkeule ziemlich blass und unansehnlich aussah, nicht wirklich geschmort wie auf der Speisekarte beschrieben. Daher üerlegte ich kurz ob ich mir nicht lieber eine Semmel mit Fleischpflanzerl oder Leberkäse im Bistro hole, entschied mich aber dann doch dazu beim Seelachs Picatta Milanese zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus der Gemüsetheke, das heute ungewöhnlich verlockend aussah.
    Coalfisch Picatta milanese with tomato sauce & butter noodles / Seelachsfilet Piccata Milanese mit Tomatensugo & Butternudeln
    Die Butternudeln entsprachen genau meinen Erwartungen, denn sie waren keineswegs al dente, sondern ziemlich zerkocht und ließen sich daher erschwerte mit der Gabel aufspießen oder gar auf der flachen Seite balancieren. Die Butter tat ihr übliches, um das aufnehmen der Nudeln so schwer wie möglich zu machen. Da half auch die erstaunlich gut gelungene fruchtige Tomatensauce mit zahlreichen Fruchtstückchen und Kräutern wenig. Das nach Picatta de Milanese Art panierte Seelachsfilet erwies sich ebenfalls als ganz gut gelungen, denn das Filet war angenehm saftig und zart, zerfiel allerdings beim zerteilen in kachelartige Stücke. Das verminderte den Genuss aber nicht. Dazu passte gut das Mischgemüse aus Erbsen, Pariser Möhren und Spargelstückchen, das sich als angenehm firsch und knackig erwies. Bis auf die Butternudeln also ein durchaus akzeptables Gericht und heute wohl die beste aller Wahlen die ich treffen konnte.
    Bei der Allgemeinheit der Gäste lagen Coq au vin und Seelachsfilet dann auch relativ nah beieinander in der Gunst, ich meinte aber doch etwas mehr Seelachsfilets auf den Tabletts gesehen zu haben, weswegen ich diesem Gericht den ersten Platz zubilligen würde. Die etwas bleiche Hähnchekeule landete somit auf Platz zwei, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und dem Milchreis schließlich auf einem guten Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Seelachsfilet: ++
    Tomatensugo: ++
    Butternudeln: +/-
    Mischgemüse: ++