Posts Tagged ‘tomato sauce’

Pikantes Kartoffelgulasch [06.06.2013]

Thursday, June 6th, 2013

Neben den Asia-Thai-Angeboten wie Ko Lo Han Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce und Thoeng Ping Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Zitronengrassauce und einem Putensteak “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis fanden sich heute mit einem Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Tradition der Region und einem Kartoffelgulasch, pikant bei Vitality gleich zwei vegetarische Gerichte auf der Speisekarte der westlichen Küche. Das ist wirklich eher selten, normalerweise gibt es immer zwei Fleischgerichte. Mir sollte es aber recht sein. Und alles klang recht schmackhaft und erschien was die Nährwerte anging als erträglich – dennoch fiel meine Wahl schließlich auf den Kartoffelgulasch, der mit 359kcal wirklich ideal erschien. Da griff ich sogar erneut an der Dessert-Theke zu und ergänzte das Ganze noch durch einen kleinen Becher Vanille-Mousse.

Pikantes Kartoffelgulasch / Zesty potato goulash

Neben zahlreichen kleinen Salzkartoffeln hatte man in einer leider nur mäßig pikanten, mit Kräutern gewürzten Tomatensauce Paprikastreifen, Scheiben von Champignons, Zwiebeln und Frühlingszwiebeln zu einem einfachen Gericht zusammengestellt und das ganze mit einer großzügigen Portion etwas zu dünn geratenem Sauerrahms sowie einigen Röllchen von frischem Dill garniert. Das Ganze hätte zwar gerne ein wenig schärfer sein können, aber prinzipiell gab es nichts daran auszusetzen. Das einzige war mir fehlte, das stellte ich aber erst gegen Ende fest, war ein Stück Weißbrot oder Baguette, um die Reste auf dem Teller “aufzuwischen”. Abschließen tat ich das heutige Mittagsmahl schließlich mit dem kleinen Becher locker-luftigen Vanille-Mousses, das ebenfalls keinen Anlass zur Kritik bot. Insgesamt ein leichtes und einfaches Mahl, so wie ich es mag – gerade jetzt wo der Sommer endlich zu kommen scheint.
Wenn es mit dem Putensteak “Hawaii” schon nur ein Fleischgericht auf der regulären Speisekarte gibt, war es eigentlich klar dass die meisten der Gäste hier zuschlagen und dieses Gericht den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherten. Gut, alternativ wäre natürlich noch ein Sieg der Asia-Gerichte möglich gewesen, aber für diese reichte es heute leider nur für einen guten zweiten Platz. Interessant wurde es nun bei den beiden hinteren Plätzen, denn es war interessant zu erfahren wie die vegetarischen Gerichte gegeneinander abschneiden würden. Aber ganz wie ich es erwartet hatte, landete das Rührei mit knappen, aber deutlich erkennbaren Vorsprung auf Platz drei und ließ den Kartoffelgulasch somit Platz vier einnehmen. Dabei war ich nicht mal sicher, ob das Rührei aus richtigen Eiern oder doch nur aus Eipulver hergestellt war. Aber ich will hier natürlich nichts unterstellen – es handelte sich nur um eine Vermutung. 😉

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelgulasch: ++
Sauerrahm: +
Vanille-Mousse: ++

Chili con Carne mit Baguette & Sauerrahm [28.05.2013]

Tuesday, May 28th, 2013

Heute war wieder einer dieser Tage, an denen mir unser Betriebsrestaurant ein Angebot machte, dass ich unmöglich Ablehnen konnte: Im Bereich Globetrotter der heutigen Speisekarte stand mal wieder Chili con Carne mit Baguette und Sauerrahm auf der Speisekarte. Und ich liebe nun einmal Chili con Carne – auch wenn dieses das letzte mal nicht sonderlich überragend gewesen war. Da konnten mich weder auch die Asia-Thai-Gerichte wie Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse oder Asiatisches Gemüse, herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce noch der Gemischte Salatteller mit gebackenen Camembert und Preiselbeeren bei Vitality und die Kartoffel-Würstelpfanne “Western Art” mit Paprika, Zwiebeln, Bohnen und Spiegelei noch umstimmen. Obwohl ich zugeben muss, dass das asiatische Fischgericht mit kurz reizte, aber es geht leider nichts über ein Chili con Carne. Und dann wurde ich auch noch an der Dessert-Theke schwach, wo ich eigentlich nur kurz anhielt um mein Tablett in eine günstigere Position für die Kassenschlange zu nehmen. Direkt vor mir lachte mich ein Becherchen Mango-Mousse dort an und eh ich mich versehen konnte, stand es auch schon auf dem Tablett. Na ja, ausnahmsweise heute mal – es darf nur nicht wieder zur Regel werden.

Chili con Carne mit Baguette & Sauerrahm / Chili con carne with baguette & sour cream

Der Sauerrahm, das aber nur am Rande erwähnt, war heute mal deutlich dickflüssiger als die buttermilchartige Zubereitung die man sonst verwendete. Wohl eine neue Sorte, die auch hoffentlich beibehalten wird. Aber die Hauptkomponente war natürlich wieder das Chili con Carne mir reichhaltig angebratenen Hackfleisch sowie der üblichen Minimalausstattung an Gemüse in Form von etwas Mais und Kidneybohnen. Zubereitet war alles in einer heute erfreulich fruchtigen und gleichzeitig leicht scharfen und würzigen Tomatensauce, die alle anderen Zutaten zu einer mehr als nur passablen Chili-Zubereitung vereinigte. Gemeinsam mit dem angenehm knusprigen und fast frischen Baguettes, das sich mit seiner Saugfähigkeit wunderbar dazu eignete um auch die letzten Reste vom Teller zu klauben, ein überaus gelungenes Mittagsgericht. Zwar hätte die Portion gerne etwas größer sein können, aber zum satt werden reichte es alle Mal. Da wäre der kleine Becher luftig-lockeren Mango-Mousses eigentlich gar nicht mehr notwendig gewesen. Das einzige was den Genuss beim Dessert minimal trübte waren die Zesten von Zitronenschale, die man gemeinsam mit hauchdünn geriebener Schokolade und einem Minzeblatt als Garnitur aufgetragen hatte, denn diese waren an der frischen Luft hart geworden und eigneten sich leider nicht mehr zum Verzehr. Dennoch möchte ich dies nicht negativ in die Bewertung einfließen lassen.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, um die Platzierung auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala zu bestimmen, erschien es mir beim ersten durchqueren des Gastraums tatsächlich so, als würde der gebackene Camembert mit Salat heute das Rennen machen. Erst als ich nach einem kurzen Smalltalk vor der Tür wieder zurück kam, hatte sich die das Blatt ein wenig für das Chili con Carne gewendet. Unter Berücksichtigung der Tabletts in den Rückgabewagen würde ich diesem Gericht dann auch den ersten Platz heute zubilligen, aber der Camembert landete dennoch, was ungewöhnlich für ein vegetarisches Gericht ist, auf Platz zwei. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und knapp dahinter schließlich die Würstelpfanne “Western Art” auf einem guten vierten Platz. Ich war wirklich sehr verwundert über dieses Ergebnis, denke aber dass hier der Camembert den maßgeblichen Ausschlag für diese Platzierung gegeben hat.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++
Mango-Mousse: ++

Piccata vom Schwein auf Tomatensauce & Gabelspaghetti [23.05.2013]

Thursday, May 23rd, 2013

Wie vermutet gab es auch heute wieder ein Spargel-Gericht in der üblichen Form, dieses Mal eine Portion frischer Spargel mit gebratenen Entenbruststreifen und Schnittlauchkartoffeln in der Sektion Tradition der Region. So gern ich Spargel auch mag, heute wollte ich doch dann mal etwas anderes – auch wenn man das kleine Stückchen Fleisch dieses Mal gegen überaus verlockend aussehende Ente getauscht hatte. Zuerst liebäugelte ich mit den vegetarischen Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality, die wie üblich mit frischem Ruccola garniert waren. Aber auch die Asia-Thai-Gerichte wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse mit gelben Thai Curry in Kokosmilchsauce oder Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse klangen recht verlockend. Dennoch fiel meine Wahl aber schließlich auf das im Bereich Globetrotter angebotene Piccata vom Schwein auf Tomatensauce und Gabelspaghetti, irgendwie war mir danach. Dazu gesellten sich noch eine Mischung aus Pariser Möhren und Erbsen von der Gemüsetheke – auf ein Dessert verzichtete ich aber auch heute.

Piccata vom Schwein / Pork piccata

Unter einem sehr flachen, dafür aber fast den gesamten Teller ausfüllenden Stück zarten und saftigen Schweinefleischs, das man in einer Panada aus Ei, Mehl und einem Hauch Parmesan gebraten hatte – eben dem Piccata – fanden sich mehr als großzügig bemessene Portion Gabelspaghetti und eine fruchtige, mit Tomatenstücken versehene, mild gewürzte Tomatensauce. Beides harmonierte geschmacklich wunderbar mit dem Fleisch und gaben dem Gericht einen angenehm italienischen Touch. Hieran gab es absolut nichts auszusetzen. Die Erbsen und Möhren, die ich als zusätzliche Gemüsebeilage gewählt hatte, waren zwar geschmacklich absolut ok, wirkten aber aufgrund ihres etwas längeren Aufenthalts unter einer Wärmelampe bereits etwas mitgenommen, so dass ich hier leider einen kleinen Abzug geben muss. Dennoch in der Summe ein sehr gelungenes und schmackhaftes Mittagessen, mit dem ich insgesamt sehr zufrieden war – auch wenn es was die Nährwerte anging mit Sicherheit nicht die optimalste Wahl gewesen ist.
Und auch auf prozentual den meisten Tabletts der anderen Gäste konnte ich heute das Piccata vom Schwein entdecken, womit diesem Gericht zweifellos der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührte. Den zweiten Platz teilten sich meines Eindrucks nach die Asia-Gerichte und der Spargel mit Entenbruststreifen und die Spaghetti mit Balsamicolinsen folgten schließlich auf einem sehr guten dritten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Piccata vom Schwein: ++
Tomatensauce: ++
Gabelspaghetti: ++
Erbsen & Möhren: +

Chili con Carne mit saurer Sahne & Baguette [23.04.2013]

Tuesday, April 23rd, 2013

Heute wurde mir zum Mittagessen ein Angebot unterbreitet, dass ich nicht ablehnen konnte: Es gab mal wieder Chili con Carne mit saurer Sahne und Baguette in der Sektion Globetrotter. Da konnten mich auch Angebote wie ein Gemüsestrudel mit Schmorgurken und Joghurtdip bei Vitality, das Kartoffelgeröstl “Tiroler Art” mit Speck, Zwiebeln und Ei bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte in Form von Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce sowie Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce umstimmen. Auf ein Dessert verzichtete ich aber, denn diese eigentlich unnötige Zugabe zum Mittagsmahl will ich mir nun endlich mal abgewöhnen.

Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette / Chili con carne with sour cream & baguette

Wie üblich handelte es sich auch heute zwar wieder um eine Chili-Zubereitung mit den Minimalzutaten Hackfleisch, Kidney-Bohnen und Mais in einer dicklichen Tomatensauce, aber das schmälerte den Genuss auch nicht. Mit seiner leicht scharfen Würzung der überaus fruchtigen Sauce, dem gehaltvollen, krümelig angebratenen Rinderhack und dem knackigen Gemüse sowie der großzügigen Garnitur aus Sour Cream ergab auch dieses Gericht eine simple, aber überaus schmackhafte Variante des Chili con Carne. Gemeinsam mit dem Stück zwar nicht mehr ofenfrischen, aber dennoch frisch wirkenden Baguette-Stückes eine schmackhafte und überaus sättigende Mahlzeit, an der es nichts zu kritisieren gab. Ich war überaus zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Chili con Carne recht hoch in der Gunst, wurde meinem Eindruck nach aber noch knapp von den Asia-Gerichten überrundet und somit auf Platz zwei der Allgemeinen Beliebtheitsskala verdrängt. Auf Platz drei folgte schließlich das Kartoffelgeröstl “Tiroler Art” und auf Platz vier der vegetarische Gemüsestrudel. Warum die Asia-Thai-Gerichte in letzter Zeit wieder häufiger so hoch in der allgemeinen Beliebtheit liegen hat sich mir dabei noch nicht ganz erschlossen, denn was Qualität und Darreichung angeht scheint sich nichts verändert zu haben. Ich werde das aber im Laufe der Woche bestimmt noch testen und dann natürlich hier darüber berichten.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce [29.03.2013]

Friday, March 29th, 2013

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce / Spaghetti with ground meat tomato sauce

Auch wenn der Freitag, insbesondere der Karfreitag, normalerweise mit einem Fischgericht begangen wird, entschieden wir uns heute doch dazu, Spaghetti mit Tomatensauce zuzubereiten. Das Grundrezept entsprach dabei diesem bereits vorgestellten Rezept, allerdings gaben wir noch einige Tomatenstücke hinzu und verwendeten Chili-Hackfleisch, welches dem Gericht eine angenehme leichte Schärfe gab. Nichts besonderes, aber immer wieder lecker. Gab absolut nichts daran auszusetzen.