Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomatensauce [02.08.2016]

Auch der Dienstag brachte nicht viel neues auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Kurz überlegte ich, ob ich nicht bei der Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtiger Currysauce und Mandelreis zugreifen sollte, die im Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde. Aber auch die Asia-Thai-Gerichte wie Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und vor allem das Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce klang nicht schlecht, während mir die Lasagne al forno mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter wiederum leicht angebrannt aussah. Letztlich entschied ich mich dann aber doch für den Klassiker bei Vitality, deen Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomatensauce. Da konnte an einfach nicht viel falsch machen und außerdem war es mit gerade mal 336kcal das eindeutig leichteste Gericht auf der Speisekarte.

Zucchini pancakes with broccoli & tomato sauce / Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomatensauce

Die Broccoli waren heute mal wieder wunderbar gelungen, denn man hatte sie nur soweit gedünstet, dass sie noch einen knackigen Biss besaßen. Und meine Befürchtung man hätte einfach das Ratatouille von gestern für die heutige Tomatensauce “recycelt” erwies sich als vollkommen unbegründet, denn es handelte sich eindeutig um eine frische Zubereitung, die nur aus Tomaten und etwas Zwiebel bestand und mit etwas anderen Kräutern gewürzt war. Einzig beim Zucchinipuffer selber, der wie üblich aus Kartoffeln und Zucchini hergestellt war, kann ich leider keine volle Punktzahl geben, denn obwohl er geschmacklich in Ordnung war, erwiesen sich die Ränder mal wieder als etwas zu knusprig, also zu lange gebraten. Sie waren nicht steinhart, sondern eben nur einen kleinen Deut zu lange gebraten – daher auch nur ein kleiner Abzug in der Wertung. Ich bin aber recht sicher, einfach nur mal wieder eines der schlechteren Stücke erwischt zu haben. Insgesamt war ich mit diesem zweiten vegetarischen Mittagsgericht in Folge aber durchaus zufrieden.
Bei der Allgemeinheit der Gästen waren die Vorlieben heute etwas breiter gestreut als ich es sonst gewohnt bin. Die Hähnchenbrust in der Knusperpanade konnte sich nicht mit dem großen Vorsprung durchsetzen, wie ich vermutet hatte. Dennoch gelang es diesem Gericht wie erwartet, den ersten Platz zu belegen. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, knapp gefolgt vom Zucchinipuffer auf dem dritten Platz und der Lasagne al forno mit geringen Abstand dahinter auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Zucchinipuffer: +
Broccoli: ++
Tomatensauce: ++

Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomate [11.07.2016]

Leider war ich am Wochenende gesundheitlich etwas angeschlagen, weswegen es leider Speisetechnisch nicht nennenswertes zu berichten gab. Und auch heute war ich noch nicht wieder hundertprozentig wieder auf dem Damm, aber fühlte mich dennoch gut genug meiner Arbeit nachzugehen. Aber schwere und deftige Gerichte waren heute definitiv nicht das richtige für mich, daher ließ ich den Paprikagulasch vom Schwein mit Butternudeln bei Tradition der Region ebenso links liegen wie den Abgebräunten Leberkäse mit Röstkartoffeln, Bratensauce und Spiegelei bei Globetrotter. Und auch für die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Curry Kai – Putenfleisch mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse konnte ich mich nicht begeistern. Nur die Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomate bei Vitality erschienen mir geeignet, meinen eher geringen Hunger zu stillen – und das obwohl ich ja erst am Freitag Puffer gegessen hatte. Auf zusätzliches Gemüse, Salat oder ein Dessert verzichtete ich logischerweise aber.

Zucchini pankcakes with broccoli & tomato saucen / Zucchinipuffer mit Broccoli & Tomatensauce

Der einzelne große Pfannkuchen aus geraspelten Kartoffeln und Zucchini war zwar auch heute nicht wirklich knusprig, dafür aber auch nicht an den Rändern zu hart, durchgehend heiß und gut gewürzt. Bei einer solchen Größe den Puffer durchgehend kross zuzubreiten wäre nur mit größerem Aufwand möglich gewesen. Daher sehe ich hier keinen Grund für einen Punktabzug. Dazu passte sehr gut die fruchtige, mit Kräutern gewürzte Tomatensauce mit zahlreichen Fruchtstückchen und auch an den offensichtlich gedünsteten Broccoli-Röschen, die noch etwas Biss besaßen, aber auf der anderen Seite auch nicht zu fest waren ergab sich ein schmackhaftes, vegetarisches Gericht, das mit seinen 549kcal auch einen angenehm leichten Genuss versprach. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall sehr zufrieden.
Die Vorlieben der anderen Gäste schienen heute etwas durcheinander gekommen und entsprachen überhaupt nicht dem, was ich aufgrund des Angebots erwartet hätte, denn man schien dem Paprikagulasch heute mit einem klar erkennbaren Vorsprung den Vorzug vor den anderen Gerichten zu geben. Und um den zweiten Platz musste sich der Leberkäse ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Zucchinipuffer leisten, das er aber letztlich knapp gewann und das vegetarische Gericht somit auf Platz drei verwies. Knapp dahinter auf Platz vier folgten dann erst die Asia-Gerichte. Ich hätte aus Erfahrung ja eher den Leberkäse auf dem ersten Platz und dem Zucchinipuffer dem vierten Platz erwartet, aber manchmal sind die Entscheidungswege meiner “Mitesser” eben unergründlich… 😉

Mein Abschlußurteil:
Zucchinipuffer: ++
Tomatensauce: ++
Broccoli: ++

Wagner Piccolinis Salami [02.07.2016]

Wagner Piccolinis Salami

Aus Zeitgründen stand heute mal wieder ein Tiefkühlgericht auf meinem Speiseplan. Meine Wahl fiel dabei auf Wagner Piccolinis in Geschmacksrichtung Salami, die ich zufällig noch vorrätig hatte – auch einen ausführlichere Beschreibung kann ich aber verzichten, denn ich hatte dieses Produkt in diesem Beitrag ja bereits schon einmal ausführlich getestet und seit damals hat sich meines Wissens nichts daran geändert. Immer wieder ein schmackhaftes, wenn auch nicht gerade leichtes Fingerfood, diese Mini-Pizzen. Da kann man nicht viel falsch machen.

Wagner Piccolinis Salami

Gebratene Hähnchenbrust mit Tomatensauce & Gabelspaghetti [27.06.2016]

Mein erster Gedanke galt heute eigentlich den Gnocchi mit Austernpilzen, Egerlingen und Spinat, dazu leicht Kürbissauce aus dem Bereich Vitality, doch als ich das Gericht sah, schien es mir trotz der Sauce etwas trocken auszusehen. Und da der Paprikagulasch vom Schwein mit Salzkartoffeln bei Tradition der Region sehr dünnflüssig aussah und ich auf die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse keine Lust hatte, fiel meine Wahl schließlich auf das Gericht, das im Abschnitte Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants als Gebratene Hähnchenbrust Milanese mit Tomatensauce und Gabelspaghetti ausgezeichnet war. Das Milanese hatte nämlich vergessen, denn sie Hähnchenbrust war nicht mit Ei und Brotkrumen paniert, wie es diese Zubereitungsform verlangt, aber es war aus meiner Sicht immer noch das beste Angebot des heutigen Tages.

Roast chicken breast with tomato sauce & noodles / Gebratene Hähnchenbrust mit Tomatensauce & Gabelspaghetti

Die Hähnchenbrust war anstatt dass man sie paniert hat mit einigen italienischen Kräutern gewürzt, was sie ebenfalls sehr lecker machte, zumal sie sich auch als angenehm zart und saftig erwies. Dazu passte gut die mit zahlreichen Fruchtstückchen versehene und ebenfalls Kräutern Tomatensauce sowie die Gabelspaghetti. Nur warum man die Gabelspaghetti eben Gabelspaghetti nennt, erschließt sich mir bis heute nicht, denn gerade mit der Gabel lassen sie sich besonders schwer aufnehmen. 🙂 Aber davon mal abgesehen ein schmackhaftes Gericht, mit dem ich trotz des fehlenden Milanese zufrieden sein konnte.
Die Hähnchenbrust lag auch bei den anderen Gästen hoch in der Gunst und konnte sich mit einem kleinen, aber klar ersichtlichen Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgten heute die Asia-Gerichte, die ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als den somit drittplatzierten Paprikagulasch vom Schwein. Einen guten Platz vier belegten schließlich die vegetarischen Gnocchi.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Tomatensauce: ++
Gabelspaghetti: ++

Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce [26.05.2016]

Spaghetti with meatball tomato sauce / Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce

Heute an Fronleichnam kochte ich mal wieder einen Klassiker aus der Küche meiner Kindheit: Spaghetti mit Hackfleisch-Tomatensauce. Das Rezept habe ich ja hier und in Variationen auch hier und hier bereits vorgestellt, daher spare ich mir dieses mal nähere Ausführungen. Es sei nur noch angemerkt, dass ich das Grundrezept dieses Mal mit ein paar Knoblauchflocken, italienischen Kräutern und Chiliflocken verfeinert habe. War lecker wie immer und schnell zubereitet.