Hähnchenschenkel auf Tomatenreis – das Blitz-Rezept

Bei der Hitze, die am heutigen Fronleichnam vorherrschte, hatte ich keine Lust mich stundenlang zum kochen in die Küche zu stellen. Daher nutzte ich die Gelegenheit ein neues Blitzrezept auszuprobieren, das ich vor kurzem entdeckt hatte. So entstanden heute ohne viel Aufwand leckere Hähnchenschenkel auf Tomatenreis in meiner Küche. Das zugehörige Rezept und am Ende auch einige Variationsmöglichkeiten möchte ich mit diesem Beitrag nun einmal kurz in der gewohnten Form vorstellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

150g Langkorn-Reis
01 - Zutat Reis / Ingredient rice

1 Dose Tomatencremesuppe
02 - Zutat Tomatencremesuppe / Ingredient tomato cream soup

1 kleine Paprika
03 - Zutat Paprika / Ingredient bell pepper

2 Hähnchenschenkel
04 - Zutat Hähnchenschenkel / Ingredient chicken legs

sowie eventuell einige Gewürze um die Suppe zu verfeinern

Beginnen wir damit, die Paprika zu waschen, zu entkernen und in kleine Stücke zu schneiden.
05 - Paprika würfeln / Dice bell pepper

Anschließend waschen wir die Hähnchenschenkel, tupfen sie trocken
06 - Hähnchenschenkel waschen / Wash chicken legs

und würzen sie rundherum mit Salt, Pfeffer und edelsüßen Paprikapulver.
07 - Hähnchenschenkel würzen / Season chicken legs

Außerdem beginnen wir den Backofen auf 180 Grad vorzuheizen.

Nun geben wir den ungekochten Reis in eine Schüssel,
08 - Reis in Schüssel geben / Put rice in bowl

addieren die gewürfelte Paprika,
08 - Reis in Schüssel geben / Put rice in bowl

geben die Tomatensuppe direkt aus der Dose hinzu
10 - Tomatencremesuppe hinzu geben / Add tomato cream soup

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es bei Bedarf noch ein wenig mit Gewürzen oder auch etwas Sambal Olek abschmecken.
11 - Gut verrühren & würzen / Mix well & season

Die so entstandene Masse geben wir dann in eine Auflaufform, streichen sie glatt
12 - In Auflaufform füllen / Put in casserole

und legen die gewürzten Hähnchenschenkel oben auf.
13 - Hähnchenschenkel auflegen / Put chicken legs on top

Das Ganze schieben wir dann auf der mittleren Schiene in den Ofen und backen es, abhängig von der Größe der Hähnchenschenkel, für 40-50 Minuten.
14 - Im Ofen backen / Bake in oven

Dann brauchen wir die Auflaufform nur wieder aus dem Ofen zu nehmen
15 - Chicken leg on tomato rice - Finished baking / Hähnchenschenkel auf Tomatenreis - Fertig gebacken

und können das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
16 - Chicken leg on tomato rice - Serviert / Hähnchenschenkel auf Tomatenreis - Serviert

Ohne großen Aufwand war es mir damit gelungen, ein vollständiges und überaus leckeres Mittagsgericht zu zaubern. Der Reis hatte die Tomatensuppe in sich aufgenommen und gaben ihm eine wunderbar fruchtige Note. Dazu passten gut die zahlreichen Paprikastücke, die im Ofen alle gar geworden waren. Und auch an den Hähnchenschenkeln mit ihrer wunderbar knusprigen und gut gewürzten Außenhaut gab es nichts auszusetzen. Ich war sehr zufrieden.

17 - Chicken leg on tomato rice - Side view / Hähnchenschenkel auf Tomatenreis - Seitenansicht

Das schöne an diesem Rezept ist, dass man es beliebig variieren kann. Ursprünglich hatte ich ja vorgehabt, das ganze mit frischen Champignons und Champignoncremesuppe zuzubereiten, ich hatte sogar schon Champignons gekauft, doch es scheiterte letztlich daran, dass ich in keinem der drei Supermärkte die ich aufsuchte eine Dose Champignoncremesuppe oder irgend eine andere Pilzsuppe auftreiben konnte. Daher musste ich mich kurzfristig auf Tomatencremesuppe umentscheiden und habe dies wirklich nicht bereut. Denkbar wären auch Spargelcremesuppe, Gulaschsuppe, Broccolisuppe oder notfalls einfach nur Gemüsebrühe. Ein einfaches Rezept mit vielen Variationsmöglichkeiten, ich war wirklich begeistert und werde es bei Gelegenheit mit Sicherheit in einer anderen Variante erneut anwenden. Die Idee mit der Pilzsuppe ist noch nicht vom Tisch… 😉

Guten Appetit

Spirelli mit Hackfleisch-Tomatensauce

Spirelli with ground meat tomato sauce / Spirelli mit Hackfleisch-Tomatensauce

Heute entschied ich mich dazu, mal wieder meine berühmte Hackfleisch-Tomatensauce zuzubereiten. Über die hatte ich ja hier, hier, hier und hier bereits ausführlich berichtet habe. Dieses Mal variierte ich die Sauce ein wenig, indem ich einen kleinen Becher Creme fraiche mit Kräutern und 200g gestückelte Tomaten zum verfeinern verwendete. Zusätzlich kamen noch eine 8-Kräuter-Mischung (TK), Oregano und ein paar Chiliflocken zum Einsatz. Die Zusammenstellung erwies sich ebenfalls als eine sehr leckere Variante, vor allem garniert mit etwas frisch geriebenem Parmesan. Ich war sehr zufrieden.

Chili con Carne & Baguette [10.05.2017]

Nachdem ich einen kurzen Moment überlegt hatte, ob ich nicht doch bei der Gebackenen Forelle auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugreifen sollte, fiel ich dann doch in mein altes Verhaltensmuster zurück und wählte das von mir so geschätzte Chili con Carne mit Baguette, das man mal wieder im Bereich Globetrotter anbot. Obwohl ich zugeben muss, dass ich auch mit den Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Tradition der Region hätte leben können. Dahingegen waren die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asia-Gemüse in Hoi Sin Sauce oder das Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce von der Asia-Thai-Theke weniger etwas für mich.

Chili con Carne & Baguette

Wie üblich handelte es sich bei dem hier angebotenen Chili um die Minimalvariante aus Hackfleisch, Tomaten, Mais und Kidneybohnen, die man mit etwas Sour Cream garniert hatte, aber die Zubereitung war dennoch (oder gerade deswegen) mal wieder ausgesprochen gut gelungen. Der Geschmack war angenehm fruchtig und leicht scharf, so wie ich es mag. Gut, nach mir es hätte gerne noch schärfer sein können, aber das würde wahrscheinlich nicht den Allgemeingeschmack getroffen. Dazu zwei Stück einigermaßen frischen Baguettes, das man auch gut zum auswischen der Reste auf dem Teller verwenden konnte, und fertig war ein simples und leckeres Mittagsmahl. Ich war zumindest zufrieden.
Der Geschmack der anderen Gäste war heute sehr breit gestreut, so dass ich etwas Mühe hatte eine klare Beliebtheitsskala aufzustellen. Aber ich würde den Käsespätzle dennoch den ersten Platz zubilligen wollen. Dabei lag es aber nur eine Haaresbreite vor dem ebenfalls gern gewählten Chili con Carne. Die Forelle folgte auf Platz drei und knapp dahinter kamen schließlich die Asia-Gerichte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Spargel-Risotto mit Kirschtomaten & Rucola [30.03.2017]

Eigentlich hatte ich mir heute zuerst überlegt, beim Schweinegeschnetzelten in Pfirsichragout, dazu Basmatireis aus der Sektion Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, denn das Putensteak “Picatta Milanese mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter war mir zu gewöhnlich. Doch als ich einen Blick auf das heutige vegetarische Angebot im Abschnitt Vitality warf, änderte ich meine Entscheidung schnell und griff doch zum dortigen Spargel-Risotto mit Kirschtomaten und Rucola. Irgendwie war mir danach. Die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl.

Aparagus risotto with cherry tomatoes & ruccola / Spargel-Risotto mit Kirschtomaten & Ruccola

Das Risotto selbst, das mit zahlreichen Stücken von weißem Spargel versetzt war, erwies sich als nur mild gewürzt und erinnerte mich sehr stark an Milchreis, welcher ja auch mit Risotto-Reis hergestellt wird. Daher war es gut, dass man die erhitzten Cherrytomaten beigefügt hatte, denn sie gaben dem Gericht eine zusätzliche, tomatig-fruchtige Note, die sehr gut dazu passte. Die knackigen und frischen Ruccola-Blätter rundeten das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Einfach aber lecker, so mag ich das.
Bei den anderen Gästen lag natürlich, wie nicht anders zu erwarten, das Putensteak Picatta Milanese ganz oben in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgten heute die Asia-Gerichte, die aber nur sehr knapp vor dem drittplatzierten Spargel-Risotto lag. Mit ebenfalls geringem Abstand folgte schließlich das Schweinegeschnetzelte in Pfirsichragout auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Spargel-Risotte: ++
Kirschtomaten: ++
Rucola: ++

Texas Jalapeno Chili [21.03.2017]

Als ich heute einen Blick auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants warf, entdeckte ich gleich das Texas Chili mit Jalapenos in der Sektion Globetrotter das mein Interesse weckte. Zuerst hatte ich sogar vermutet, dass es sich hier um ein neues Gericht handelte, doch es hatte mit einem Texas Jailhouse Chili vor etwa einem Jahr schon mal zumindest etwas ähnliches hier in unserem Betriebsrestaurant gegeben und selbst gekocht hatte ich in diesem Beitrag so etwas auch schon einmal. Wie dem auch sei, meine Wahl des heutigen Gerichts stand auf jeden Fall damit fest, denn ich liebe nun einmal Chilis in jeglicher Form. Daher ignorierte ich das Gebackene Kotelette mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat bei Tradition der Region, den Gebackenen marinierten Tofu mit Ingwer-Currygemüse bei Vitality sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratenen Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Masamansauce und steuerte mit dem Chili schnurstracks die Kasse an.

Texas Jalapeno Chili

Heute hatte mich sich mit dem Anrichten besondere Mühe gegeben, denn man hatte das Gericht nicht nur mit Jalapenos, sondern auch mit einigen Tortilla-Chips garniert. Und das Chili aus Rindfleischstücken, Kidneybohnen, Mais und Tomaten war überaus gut gelungen und war, wenn ich mich nicht ganz verschmeckt hatte, sogar mit einer leichten Schokonote versehen. Leider war man bei der Schärfe nicht sonderlich mutig gewesen und es nur leicht pikant abgeschmeckt sowie auch nur milde Jalapenos für die Garnitur verwendet. Aber dennoch sehr lecker, ich zumindest war sehr zufrieden. Außerdem gab es noch ein frisches, knuspriges und noch heißes, mit Kräuterbutter garniertes Stück Baguette dazu, welches das Gericht nicht nur wunderbar abrundete, sondern sich auch wunderbar zum ausputzen des Tellers eignete, so dass nichts von diesem schmackhaften Chili verloren ging.
Und auch auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich das Chili durchsetzen und sich mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz sichern, auch wenn ihm das Kotelette einigermaßen dicht auf den Fersen war und einen guten zweiten Platz erreichte. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte schließlich der Tofu.

Mein Abschlußurteil:
Texas Jalapeno Chili: ++
Baguette mit Kräuterbutter: ++