Spaghetti Bolognese mit Parmesan [14.12.2016]

Obwohl mit einer Gebackenen Forelle auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln im Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants ein überaus verlockendes Fischgericht zu finden war, konzentrierte ich mich doch eher die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter und den Wildschweingulasch mit Preiselbeeren und Semmelknödel als mögliche Mittagsgerichte und sah mit auch kurz die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüsein Hoi-Sin-Sauce in Augenschein, die neben Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Und da ich vor nicht allzu langer Zeit im Rahmen des Wild-Specials unseres Betriebsrestaurants erst so einen Gulasch gewählt hatte, fiel meine Wahl schließlich auf die traditionellen Spaghetti Bolognese.

Spaghetti Bolognese & Parmesan

Und ich war mit meiner Entscheidung überaus zufrieden. Eine große Portion einigermaßen al dente gekochte Spaghetti mit einer leicht fruchtigen, würzigen Hackfleisch-Tomatensauce und einer mehr als großzügigen Portion Parmesans ergaben ein einfaches schmackhaftes Mittagsgericht. Man hätte zwar mit Sicherheit noch ein klein wenig mehr aus der Sauce heraus holen können, vor allem was die Fruchtigkeit angeht, aber ich gab mich wie gesagt damit zufrieden.
Sah man sich bei den anderen Gästen um konnte man erkennen dass sich heute Wildschweingulasch und Spaghetti ein sehr enger Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten. Mit einem hauchdünnen Vorsprung konnten sich schließlich die Spaghetti durchsetzen. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte, die aber nur wiederum einen winzigen Vorsprung vor der gebackenen Forelle auf Platz vier lagen.

Mein Abschlußurteil:
Spaghetti Bolognese: ++

Pork Vindaloo – das Rezept

Nach all den Ofengerichten, die ich in letzter Zeit zubereitet hatte, stand heute mal wieder etwas exotisches aus dem Wok auf meinem Kochplan, denn ich wollte Pork Vindaloo. Das Rezept stammt ursprünglich aus der südindischen Region Goa, wo es während der 450jährigen portugischen Kolonialzeit entstanden sein soll. Der Begriff Vindaloo ist dabei (angeblich) aus dem portugiesischen Vinha de alhos entstanden, was soviel wie Knoblauch-Rebe bedeutet. Hauptbestandteil ist die Vindaloo-Paste, die ich natürlich nicht dazu kaufte, sondern selbst herstellte. Heute ist dieses Gericht, das besonders für seine kräftige Schärfe bekannt ist, vor allem in Großbritannien sehr beliebt, wo es auf keiner Speisekarte eines indischen Restaurants fehlen darf. Man kann es natürlich auch mit Rind oder Geflügel zubereiten, aber mir persönlich war heute nach Schweinefleisch. Außerdem entschloss ich mich dazu, noch ein paar Erbsen, Möhren und Kartoffeln mit im Curry zu verarbeiten. Durch die Kartoffeln sparte ich es mir außerdem, zusätzlich Reis oder Naan-Brot als Sättigungsbeilage zubreiten zu müssen. Das Ergebnis war ein überaus leckeres Curry, das ich nun mit diesem Beitrag einmal in der gewohnten Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

600g gewürfeltes Schweinefleisch
01 - Zutat Schweinefleisch / Ingredient pork

Für die Vindaloo-Paste

1 gehäufter Teelöffel Koriander
02 - Zutat Koriander / Ingredient coriander

1 gehäufter Teelöffel Kreuzkümmel
03 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

1 Teelöffel Senfkörner
04 - Zutat Senfkörner / mustard seeds

1 Teelöffel schwarze Pfefferkörner
05 - Zutat schwarze Pfefferkörner / Ingredient black pepper corns

1 gestrichener Teelöffel Bockshornklee
06 - Zutat Bockshornklee / Ingredient fenugreek

4-5 getrockente Chilis (oder auch mehr – je nach gewünschtem Schärfegrad)
11 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

1/2 Teelöffel Salz
07 - Zutat Salz / Ingredient salt

1 Teelöffel Zucker
08 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

1 Esslöffel Weißweinessig
09 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

1 Esslöffel Tomatenmark
10 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

Außerdem benötige wir

1 große Gemüsezwiebel
12 - Zutat Gemüsezwiebel / Ingredient onion

1-2 Zehen Knoblauch
13 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 daumengroßes Stück frischer Ingwer
14 - Zutat Ingwer / Ingredient ginger

1 große Möhre
15 - Zutat Möhre / Ingredient carrot

1 Dose Kokosnussmilch (400ml)
16 - Zutat Kokosmilch / Ingredient coconut milk

1 Dose stückige Tomaten (400g)
17 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

1/2 Stange Zimt
18 - Zutat Zimtstange / Ingredient cinnamon stick

1 gehäufter Teelöffel Kurkuma
19 - Zutat Kurkuma / Ingredient curcuma

1/2 Teelöffel Kardamom
20 - Zutat Kardamom / Ingredient cardamom

500g Kartoffeln
21 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

150g Erbsen (TK)
22 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

außerdem etwas Naturjoghurt zum garnieren
sowie etwas Öl – vorzugsweise Erdnussöl – zum braten

Beginnen wir damit, die Vindaloo Paste zuzubereiten. Dazu entkernen wir die Chilis
23 - Chilis entkernen / Decore chilis

und geben diese zusammen mit Senfkörnern, Koriander, Kreuzkümmel, Bockshornklee
24 - Koriander, Kreuzkümmel, Chilis, Senfkörner & Bockshornklee in Pfanne geben / Put coriander, cumin, chilis, mustard seeds & fenzgreek in pan

sowie die Pfefferkörner in eine Pfanne
25 - Pfefferkörner addieren / Add pepper corns

und rösten sie ohne Fett für 5-6 Minuten an bis sich der Geruch der Gewürze deutlich in der Küche ausbreitet.
26 - Gewürze ohne Fett anrösten / Roast spices without fat

Die angerösteten Gewürze geben wir dann in einen Mörser,
27 - Gewürze in Mörser geben / Put spices in mortar

zerstoßen sie sehr gründlich
28 - Gewürze im Mörser zerstoßen / Ground seasonings in mortar

und schütten wie anschließend in eine Schüssel,
29 - Zerstoßene Gewürze in Schüssel geben / Put ground seasons in bowl

wo wir Zucker und Salz dazu geben,
30 - Zucker & Salz hinzufügen / Add sugar & salt

den Esslöffel Tomatenmark addieren
32 - Tomatenmark dazu geben / Add tomato puree

und alles zu unserer Vindaloo-Paste vermischen.
33 - Zu Vindaloo-Paste verarbeiten / Create vindaloo mix

Anschließend schälen und würfeln wir die Zwiebel,
34 - Zwiebel würfeln / Dice onion

zerkleinern die Knoblauchzehen
35 - Knoblauch zerkleinern & Mince garlic

und schälen die Möhre
36 - Möhre schälen / Peel carrot

um sie zu würfeln.
37 - Möhre würfeln / Dice carrot

Außerdem schälen wir den Ingwer
38 - Ingwer schälen / Peel ginger

und reiben ihn.
39 - Ingwer reiben / Grate ginger

Jetzt erhitzen wir etwas Öl – ich empfehle Erdnussöl – in einem Wok oder einer Pfanne,
40 - Erdnussöl in Wok erhitzen / Heat up peanut oil in wok

geben das gewürfelte Schweinefleisch hinein
41 - Schweinefleisch in Wok geben / Put pork in wok

braten es rundherum scharf an
42 - Schweinefleisch rundherum anbraten / Fry pork

und entnehmen sie dann wieder, um sie erst einmal bei Seite zu stellen.
43 - Schweinefleisch aus Wok entnehmen / Take pork from wok

Im verbliebenen Bratfett, ggf. unter Zugabe von etwas mehr Öl, dünsten wir dann die gewürfelte Zwiebel an,
44 - Zwiebeln andünsten / Braise onion

geben wenig später den geriebenen Ingwer
45 - Geriebenen Ingwer hinzufügen / Add grated ginger

sowie die zerkleinerten Knoblauchzehen hinzu,
46 - Knoblauch addieren / Add garlic

bestreuen alles mit Kurkuma
47 - Kurkuma einstreuen / Add curcuma

und dünsten alles für ca. zwei Minuten gemeinsam an
48 - Weiter andünsten / Braise more

bevor wir schließlich auch die gewürfelte Möhre hinzu geben
49 - Möhre  dazu geben / Add carrot

die Zimtstange einlegen
50 - Zimtstange einlegen / Add cinnamon stick

und schließlich alles mit dem halben Teelöffel Kardamom bestäuben.
51 - Kardamom einstreuen / Add cardamom

Schließlich löschen wir alles mit der Kokosnussmilch ab,
52 - Mit Kokosmilch ablöschen / Deglaze with coconur milk

geben die stückigen Tomaten dazu
53 - Tomaten addieren / Add tomatoes

und verrühren alles gründlich miteinander, wobei wir es kurz aufkochen lassen.
54 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

Nun geben wir die angebratenen Schweinefleischstücke in die Sauce,
55 - Fleisch zurück in Wok geben / Put back meat

fügen die Vindaloo-Paste hinzu,
56 - Vindaloo-Paste hinzufügen / Add vindaloo mix

verrühren alles gründlich miteinander, so dass die Paste sich komplett auflöst
57 - Gründlich verrühren / Mix well

und lassen dann unser Curry für 50-60 Minuten geschlossen köcheln,
58 - Geschlossen köcheln lassen / Let simmer closed

wobei wir es hin und wieder natürlich immer mal wieder umrühren, damit nichts anbrennen kann.
59 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

Während unser Gericht vor sich hin köchelt, wenden wir uns den Kartoffeln zu, schälen sie
60 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und schneiden sie in Spalten oder wahlweise auch einfach mundgerechte Stücke.
61 - Kartoffeln in Spalten schneiden / Cut potatoes in wedges

Die Kartoffeln geben wir etwa eine halbe Stunde vor Ende der Garzeit in unser Curry und heben sie unter – damit sollten sie am Ende gar, aber nicht zu matschig sein.
62 - Kartoffelspalten dazu geben / Add potato wedges

Außerdem geben wir die TK-Erbsen noch mit in den Wok
63 - Erbsen dazu geben / Add peas

verrühren sie gründlich und lassen alles weiter köcheln.
64 - Weiter köcheln lassen / Continue simmering

Am Ende der Garzeit entfernen wir schließlich noch die Zimtstange
65 - Zimtstange entfernen / Remove cinnamon stick

und können das Gericht anschließend – garniert mit einem kräftigen Klecks Naturjoghurts – servieren und genießen.
66 - Pork Vindaloo - Served / Serviert

Die Gewürzkombination erwies sich als wahre Offenbarung, denn sie traf wunderbar die kräftige, aber dennoch leicht unterschwellige Schärfe, wie man sie von traditionellen indischen Gerichten gewohnt ist. Dabei übertünchte sie auch nicht die weniger dominanten Gewürzte, sondern ließ sie alle auf die eine oder andere Art zur Geltung kommen. Ich war wirklich begeistert. In Kombination mit den saftigen Schweinefleichwürfeln, den Erbsen, Möhren und vor allem den Kartoffelstücken ergab sich eine Curry-Zubereitung, die durchaus Potential dazu besitzt zu einer meiner Lieblingscurrys zu werden.

67 - Pork Vindaloo - Side view / Seitenansicht

Eventuell werde ich aber bei der nächsten Zubereitung die Menge an Möhren und Erbsen noch etwas erhöhen, denn sie gingen ein klein wenig unter. Ich hatte auch kurz überlegt, ob ich nicht noch Bohnen mit verarbeiten sollte, denn ich hatte noch Dosen von weißen Bohnen und Kidneybohnen vorrätig, doch ich hatte mich wie man sieht dagegen entschieden, da Bohnen meiner Meinung nach nicht so gut in indische Gerichte passen – ich hatte mich ja schon mit den Kartoffeln ein gutes Stückchen von der traditionellen Zubereitung entfernt.
Ein weiterer Gedanke war es, das Fleisch eventuell vor der Zubereitung noch so marinieren. Dabei hatte ich zuerst mit den Gedanken gespielt, die Vindaloo-Paste dazu zu verwenden, doch aufgrund ihrer festen Konsistenz war ich nicht sicher, ob sie das Fleisch wirklich durchsetzen würde. Eventuell werde ich aber das nächste Mal einfach Geflügel verwenden und werde dieses für einige Stunden oder besser noch über Nacht in einer Mischung aus Kokosmilch und Sojasauce einlegen, damit es schön zart wird.
Wie man sieht sind der Variation bei diesem Gericht kaum Grenzen gesetzt – und ich bin mir auch sicher dass ich hier schon bald mal eine weitere Variation dieses Vindaloo-Gerichts hier vorstellen werde.

Guten Appetit

Chili con Carne mit Sauerrahm & Baguette [29.11.2016]

Heute brauchte ich nicht lange zu überlegen zu welchem Gericht ich greifen sollte, denn heute stand im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette auf der Speisekarte. Die Spaghetti mit Pesto Genovese bei Vitality ließ ich also ebenso links liegen wie den Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce, dazu Kroketten bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Angebote wie Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebratener Tintenfisch mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce. Leider gelang es mir nicht, noch ein zweites Stück Baguette zu ergattern, da der Korb mit dem Brot dieses Mal hinter der Theke stand und die Thekenkraft gleich wieder weg war, nachdem sie mich bedient hatte. Aber ein paar Jalapenos aus der Sojasauce an der Asia-Theke holte ich dennoch zur Garnitur.

Chili con Carne & Baguette

Leider wurde das Chili heute mal wieder in diesen kleinen Schälchen serviert, die im Gegensatz zu den großen Tellern wie z.B. hier oder hier kaum Grip auf dem Tablett haben und beim auslöffeln des Chilis häufig über das Tablett rutschen. Aber was die Menge anging, so bin ich inzwischen davon überzeugt dass sie sich von den Tellern kaum unterscheidet. Das Chili selber, das aus Hackfleisch, Kidneybohnen, Mais und Tomaten hergestellt worden war, war auch geschmacklich so weit in Ordnung, hätte aber gerne etwas fruchtiger und etwas schärfer sein können. Zum Glück hatte ich die Japanenos noch dabei, die für zumindest ein wenig Schärfe sorgten. Aber volle Punktzahl kann ich dennoch nicht geben, denn das Chili hatte ich hier eindeutig schon besser erlebt. Das frische, knusprige Baguette gab aber keinen Grund zu weiterer Kritik.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag das Chili heute knapp vorne und konnte sich somit den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, wobei besonders der Tintenfisch sehr beliebt zu sein schien, den dritten Platz konnte die Hähnchenbrust fü sich sichern und auf Platz vier kamen schließlich die Spaghetti mit Pesto.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: ++

Chili con Carne mit Sour Cream & Baguette [07.11.2016]

Eigentlich brauche ich gar nicht zu erwähnen das heute an der Asia-Thai-Theke Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse sowie Spaghetti mit Balsamicolinsen bei Vitality oder Hähnchenbrust “Hawaii” mit fruchtiger Currysauce und Reis bei Tradition der Region angeboten wurden, denn es stand im Abschnitt Globetrotter mal wieder ein Chili con Carne mit Sour Cream und Baguette auf der Speisekarte und da ich Chili ja bekannterweise über alles liebe, griff ich natürlich bei diesem Gericht zu. Und auf eine zusätzliche Garnitur mit Jalapenos aus der Sojasauce an der Asia-Thai-Theke konnte ich heute verzichten, denn ich konnte erkennen dass man heute mal wieder ebendiese mit im Chili verwendet hatte.

Chili con Carne, Sour cream & Baguette

Und ich wurde nicht enttäuscht, denn die Zubereitung war heute wirklich sehr gut gelungen. Zum einen war das Chili schön dickflüssig geworden und die Sauce war heute wunderbar fruchtig-tomatig, wobei sie dank der bereits erwähnten hinzugefügten Jalapenos auch eine kräftige, aber nicht zu dominante Schärfe besaß, die durch die Sour Cream aber etwas gemildert wurde. Außerdem fanden sich natürlich krümelige angebratenes Rinderhackfleisch, geschälte Tomatenstücke, Kidneybohnen und Mais in einem ausgewogenen Verhältnis darin. Einzig das Baguette, von dem ich mir gleich drei kleine Scheiben genommen hatte, enttäuschte heute etwas, denn es war bereits stark abgestanden und etwas trocken. Daher kann ich hier keine volle Punktzahl geben. Insgesamt bleibe ich aber trotzdem dabei, das es sich heute um eines der besten Chilis in unserem Betriebsrestaurant seit langem handelte.
Ob das Chili deswegen heute auch mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala ergattern konnte, erschloss sich mir jedoch nicht. Aber die Alternativen wie die Hähnchenbrust Hawaii auf dem zweiten Platz, die Asia-Thai Gerichte auf Platz drei oder die Spaghetti mit Balsamicolinsen auf dem vierten Platz waren einfach nicht so verlockend.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: +/-

Griechischer Hackauflauf – das Rezept

Heute sollte mal wieder ein Auflauf in meiner Küche entstehen, denn ich hatte mit dem Rezept für einen Griechischen Hackauflauf ein Gericht entdeckt, dass es mir wert einmal ausprobiert zu werden. Neben einer überaus interessant klingenden Auswahl an Gewürzen war es vor allem die Tatsache, dass die Nudeln erst im Ofen gegart werden, die mich mich dazu bewog dass ich dieses Gericht unbedingt zubereiten wollte. Und mein Gespür hatte mich nicht getäuscht, denn das Ergebnis war mal wieder ein überaus leckeres Gericht, dessen Rezept ich nun mit diesem Beitrag in der bereits gewohnten Form einmal vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 4 Portionen?

500g Rinderhackfleisch
01 - Zutat Hackfleisch / Ingredient grond meat

1 größere Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

2 Zehen Knoblauch
03 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

5-6 Stiele Thymian
04 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

2 Esslöffel Tomatenmark
05 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Teelöffel Paprika edelsüß
06 - Zutat Paprika edelsüss / Ingredient sweet paprika

1 Teelöffel geräuchertes Paprika
07 - Zutat geräuchertes Paprika / Ingredient smoked paprika

1 Messerspitze Zimt
08 - Zutat Zimt / Ingredient cinnamon

1 Dose stückige Tomaten (425g)
09 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

500ml Gemüsebrühe
10 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable broth

100ml Milch
11 - Zutat Milch / Ingredient milk

125g Creme fraiche (mit Kräutern)
12 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

1 Dose Bohnen (Mischung aus Borlotte- und weißen Bohnen – Abtropfgewicht 250g)
13 - Zutat Bohnen / Ingredient beans

250g Kritharaki
14 - Zutat Kritharaki / Ingredient kritharaki (orzo)

200g Schafskäse (Feta)
15 - Zutat Schafskäse / Ingredient feta

etwas Olivenöl zum braten
sowie etwas Oregano, Salz, Pfeffer & Cayennepfeffer zum würzen

Vor der eigentlichen Zubereitung müssen wir, wie üblich, ein paar Zutaten vorbereiten. Dazu ziehen wir die Zwiebel ab und zu würfeln sie,
16 - Zwiebel würfeln / Dice onion

außerdem schälen wir die Knoblauchzehen und zerkleinern sie gründlich.
17 - Knoblauch zerkleinern / Shred garlic

Dann waschen wir noch den Thymian, schütteln ihn trocken,
18 - Thymian waschen / Wash thyme

zupfen die Blättchen von den Stielen und zerkleinern sie ein wenig.
19 - Thymian abzupfen & zerkleinern / Pick & mince thyme

Anschließend erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einer höheren Pfanne,
20 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

geben das Rinderhackfleisch hinein,
21 - Hackfleisch in Pfanne geben / Put ground meat in pan

würzen es mit etwas Salz und Pfeffer
22 - Hackfleisch mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with pepper & salt

und braten es schließlich krümelig an.
23 - Hackfleisch krümelig anbraten / Sear ground meat crumbly

Nun geben wir zuerst die gewürfelte Zwiebel
24 - Zwiebel hinzufügen / Add onion

und wenig später auch die zerkleinerten Knoblauchzehen hinzu
25 - Knoblauch addieren / Add garlic

und dünsten alles kurz mit an.
26 - Zwiebel & Knoblauch andünsten / Braise onion & garlic

Jetzt streuen wir etwa die Hälfte des Thymians ein,
27 - Hälfte des Thymian einstreuen / Add half of thyme

bestäuben alles mit den beiden Teelöffeln edelsüßen und geräucherten Paprikas,
28 - Paprika einstreuen / Intersperse paprika

und dünsten alles für ein bis zwei Minuten mit an,
29 - Paprika andünsten / Roast paprika

bevor wir schließlich auch die beiden Esslöffel Tomatennmark mit in die Pfanne geben,
30 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

es wiederum kurz mit anrösten,
31 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

die Messerspitze Zimt hinzufügen
32 - Zimt addieren / Add cinnamon

und alles noch einmal mit Salz, Pfeffer, etwas Oregano und einer kräftigen Prise Cayennepfeffer abschmecken.
33 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasoning

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt,die Bohnen in ein Sieb zu geben und abtropfen zu lassen. Außerdem beginnen wir damit, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen.
34 - Bohnen abtropfen lassen / Drain beans

Anschließend löschen wir den Pfanneninhalt mit den stückigen Tomaten ab,
35 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

geben die Gemüsebrühe hinzu,
36 - Gemüsebrühe hinzufügen / Add vegetable stock

verrühren alles gründlich miteinander und lassen es kurz aufkochen.
37 - Verrühren & aufkochen lassen / Mix & bring to a boil

Dann geben wir die Milch
38 - Milch addieren / Add milk

sowie die Creme fraiche hinzu,
39 - Creme fraiche dazu geben / Add creme fraiche

verrühren alles wiederum gründlich miteinander
40 - Verrühren / Mix

und geben schließlich die Bohnen hinzu
41 - Bohnen dazu geben / Add beans

um alles für einige Minuten auf leicht verminderter Stufe weiter köcheln zu lassen
42 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & let simmer

und dabei noch eine Handvoll vom Fetakäse hinzu geben.
43 - Eine Handvoll Fetawürfel addieren / Add hand full of feta

Schließlich schalten wir die Kochplatte aus, streuen die ungekochten Kritharaki hinein, verrühren alles wiederum gründlich miteinander
44 - Platte ausschalten & Kritharaki hinzufügen / Turn of cooking plate & add kritharaki

und geben alles in eine größere Auflaufform
45 - Masse in Auflaufform geben / Put mix in casserole

um es dann für zuerst einmal 10 Minuten im Ofen zu backen.
46 - Im Ofen backen / Bake in oven

Nach zehn Minuten dürfte sich die Masse soweit gefestigt haben, dass wir alles mit dem restlichen Schafskäse bestreuen können
47 - Mit Feta bestreuen / Dredge with feta

und dann für weitere 20 Minuten im Ofen backen können.
48 - Weiter backen / Continue baking

Wenn dann alles fertig gebacken ist, entnehmen wir die Auflaufform wieder aus dem Ofen, garnieren alles mit dem verbliebenen frischen Thymian
49 - Greek ground meat casserole - Finished baking / Griechischer Hackauflauf - Fertig gebacken

und können das Gericht unmittelbar servieren und genießen.
50 - Greek ground meat casserole - Served / Griechischer Hackauflauf - Serviert

Die Kritharaki waren durch das Backen in der Sauce perfekt gegart worden und hatten dabei so viel Flüssigkeit in sich aufgenommen, damit der Auflauf letztlich eine angenehm feste Konsistenz besaß. Und die fruchtig-tomatigen Sauce, die den Geschmack von Thymian, Paprika und eine leichte Zimt-Note sehr gelungen kombinierte, passte wunderbar zu diesen Nudeln und dem krümelig angebratenen Rinderhackfleisch. Dazu der leicht angeschmolzene Fetakäse und der frische Thymian aus der Garnitur machten diese Auflauf schließlich zu einem nahezu perfekten Genuss. Ich war mal wieder sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

51 - Greek ground meat casserole - Side view / Griechischer Hackauflauf - Seitenansicht

Guten Appetit