Posts Tagged ‘travel’

Reiten, Saltos de Baiguate & Bergrestaurant [05.01.2017]

Thursday, January 5th, 2017

Der heutige Tag begann für uns um kurz nach 8:30 Uhr. Die Sonne war bereits über dem Städtchen Jarabacoa im Mittelegebirge der Dominikanischen Republik aufgegangen und sendete ihre warmen Strahlen aus, um die Kühle der Nacht zu vertreiben.

38-Jarabacoa-2 37-Jarabacoa
Blick über Jarabacoa

Nach einer kurzen Morgentoilette begaben wir uns in das Restaurant des Hotels Brisas del Yaque II, um dort unser im Zimmerpreis inkludiertes Frühstück einzunehmen. Ein wirklich sehr schönes Restaurant in Form einer offenen, von Pflanzen umrankten Terasse mit rustikalem Innendesign und einigen Werken lokaler Künstler an den Wänden. Sehr heimelig – gefiel mir sehr gut und ich ärgerte mich ein wenig, dass wir nicht schon gestern Abend hier gespeist hatten.

39 - Restaurant Brisas del Yaque 40 - Restaurant Brisas del Yaque 02
Restaurant Brisas del Yaque II

Die Karte der Frühstücksgerichte war zwar übersichtlich, aber einigermaßen vielseitig, denn es gab Sandwich, Toast, Pfannkuchen, Eier und Früchte zur Auswahl.

41 - Restaurant Brisas del Yaque - Breakfast-Menu

Ich entschied mich für das Sandwich Jamon y Queso, das sich ganz oben auf der Liste befand. Dazu gab es natürlich einen schönen schwarzen Kaffee, den man hier übrigens in einer Flatrate servierte – d.h. es wurde kostenlos nachgeschenkt so oft man wollte.

41 - Sandwich Jamon y Queso - Restaurant Brisas del Yaque
43 - Sandwich Jamon y Queso - Closeup - Restaurant Brisas del Yaque

Mit gleich mehreren Schichten aus gekochtem Schinken (Jamon), Käse (Queso) und frischen Tomaten war das Sandwich wirklich reichlich belegt. Sehr lecker.
Außer uns waren nur noch zwei weitere Gäste – offensichtlich amerikanische – im Restaurant. An der Rezeption hatte man uns auch erzählt, dass jetzt am Jahresanfang nur wenige Gäste nach Jarabacoa kamen.
Nach dem Frühstück riefen wir uns ein Taxi, das uns für 400 Pesos zu unserem ersten Ziel des Tages bringen und dort später wieder abholen sollte. Aus Erfahrung wussten wir: Am besten verhandelt man mit dem Fahrer vor Antritt der Fahrt über den Preis, dann ist man vor Überraschungen und unerwarteten Preiserhöhungen gefeit. Wir wurden uns aber schnell einig und das Taxi brachte uns schließlich in die nördlichen Außenbezirke von Jarabacoa, wo die erste Aktivität des Tages anstand: Ein Ausritt auf Pferden.

44 - Caballos se rentan

46 - River & horse

Weitere Preisverhandlungen waren hier nicht notwendig, denn die Kosten für einen Ausritt waren klar auf der Tafel mit der Aufschrift “Caballos se rentan” (Pferde zu vermieten) zu lesen: 500 Pesos die Stunde, also etwa zehn Euro. Das war mir der Spaß alle mal wert. Also machten sich die Mitarbeiter gleich daran, einige der am Gebäude wartenden Tiere zu satteln.

45 - Pferde werden gesattelt

Ich hatte seit über zehn Jahren kein Pferd mehr geritten – den letzten Ausritt hatte ich meines Wissens Anfang bis Mitte der 2000er Jahre irgendwo in der Nähe von San Francisco gemacht, aber es gelang mir dennoch ohne Probleme, mich in den Sattel zu schwingen und auch auf dem Pferd zu halten – auch wenn die Steigbügel etwas klein für meine großen Füße erschienen. Vom eigentlichen Ausritt, der zuerst über schmale Feldwege am Fluss entlang und später auch über asphaltierte Straßen führte, habe ich leider keine Fotos machen können – ich war zu sehr damit beschäftigt das schmal gebaute, braun-weiße Pferd in Zaum zu halten, das mich aber sicher und ohne Zwischenfälle den ganzen Weg trug.

47 - On the horse 47a - On the horse-02

Erst am Ende des Ausritts ließen wir uns von einem der Pferdeführer am Rande eines Flusses ein paar Erinnerungsfotos schießen. Die Tour hatte zwar nicht ganz eine Stunde, sondern nur 50 Minuten gedauert, aber auf eine Diskussion mit den Pferdeleuten verzichteten wir dennoch. Das hätte nichts gebracht. ­čśë
Nach dem Ausritt brachte uns das Taxi, wie abgesprochen, zurück ins Hotel, wo wir uns erst einmal frisch machten und dann einen kleinen Spaziergang durch Jarabacoa bei Tageslicht begannen. Letztlich landeten wir an dessen Ende wieder im Parque Juan Pablo Duarte, den ich ja schon im gestrigen Beitrag aufgrund seiner nächtlichen Illumination erwähnt hatte.

48 - Parque Juan Pablo Duarte Jarabacoa

Während wir auf einer Bank saßen und etwas entspannten, wurden wir mehrere Male von verschiedenen “Guides” angesprochen, die uns Touren zu einem oder beiden der beiden Wasserfälle Saltos de Jimenoa und Saltos de Baiguate in der Nähe von Jarabacoa anboten. Dabei waren auch Angebote für mehrtägige Touren in die Berge mit Übernachtung im Zelt oder Motorraddtouren. Aber die Preise waren recht gesalzen, und begannen bei 3.500 bis 4.000 Pesos, also 70 bis 80 Euro. Es reizte zwar mich schon, zumindest einen dieser Wasserfälle zu besuchen, aber das musste doch auch billiger gehen.
Wir gingen also zurück zum Hotel und die Dame an der Rezeption empfahl uns, einfach eines der lokalen Taxis zu nehmen, das uns angeblich sehr nah an einen der Wasserfälle, den Saltos de Baiguate, heran bringen könnte. Und von dort aus könnten wir dann zu Fuß zu diesem laufen. Und das für einen Bruchteil des Preises, den die Guides verlangt hatten. Das nahmen wir natürlich gerne in Anspruch und ließen uns ein solches Taxis rufen.
Nach etwas zähen Verhandlungen – der Fahrer wollte zuerst deutlich mehr für seine Dienste haben, da er mich offensichtlich als Gringo, also Fremden, identifiziert hatte und das Alleine schon in den Augen vielen Einheimischer Reichtum bedeutet – einigten wir uns schließlich auf 400 Pesos und der Fahrer würde sogar am Zielort auf uns warten, um uns später wieder zurück zum Hotel zu bringen.
Diesmal ging es in den Osten der Stadt, wo wir bald die asphaltierten Straßen verließen und über teilweise überflutete Feldwege in eher gemächlichen Tempo unserem Ziel entgegen fuhren.

49 - Durch die Pampa

Dabei passierten wir neben Feldern – Jarabacoa ist ja ein vor allem durch den Ackerbau geprägtes Gebiet – auf einige kleine Siedlungen oder einzeln stehende Gebäude.

50 - Felder nahe Jarabacoa 02 51 - Felder nahe Jarabacoa

Nach 20 bis 30 Minuten Fahrt erreichten wir schließlich ein offensichtlich leerstehendes, grünes Gebäude, vor dem ein Schild prangte, dass auf Spanisch verkündete dass ab hier keine Motorfahrzeuge mehr zugelassen sind.

52 - Prohibido el paso en motores

Nachdem wir ausgestiegen waren, löste sich aus dem Schatten des Gebäudes ein einheimischer Junge im violetten Anorak, der sich uns für 50 Pesos, etwa einen Euro, als Fremdenführer anbot. Für diesen Preis ließen wir ihn gewähren und den Weg zeigen – auch wenn ich mir sicher bin dass wir diesen auch ohne ihn gefunden hätten. Hinter dem Gebäude begann ein Feldweg,

53 - Feldweg zum Saltos Baiguate 54a - Weg durchs Dickicht

der aber bald in einen befestigten Weg aus dem hier so beliebten Gußbetons überging. Hier und da waren noch Reste von Erdrutschen auf dem Weg zu sehen, die man aber größtenteils bei Seite geräumt hatte.

54 - Betonweg zum Salto Baiguate

55 - Little Guide

Auf der Häflte des Weges kam uns ein junges Pärchen entgegen, das kurz stoppte als wir passierten und den Jungen fragte, was er hier mache – er hätte doch Geld bekommen um auf das Auto der Beiden aufzupassen. Doch der Kleine winkte nur ab und ging weiter – scheinbar ein schlauer junger Geschäftsmann, der sich keine Gelegenheit entgehen ließ. ­čśë Der Mann ließ es glücklicherweise darauf beruhen.
Zwischen den Blättern des umgebenden Waldes sahen wir am Hang ein Gebäude und unser junger Fremdenführer erklärte uns, dass es sich dabei um ein etwas kostspieligeres Restaurant handelte, von dem aus man einen wunderbaren Blick über das Tal hätte.

56 - Geba╠łude am Berg
Restaurant am Berg

Daher fiel der Entschluss, heute Abend dort zu speisen – nach all dem Fast Food der letzten Tage wollte ich mal wieder etwas hochwertigeres zu mir nehmen.
Schließlich erreichten wir eine baufällig wirkende Treppe, die uns hinunter zum Fluß und zum eigentlichen Wasserfall führen sollte.

57 - Stairs to Saltos de Baiguate

Ein wirklich hübscher Wasserfall, der sich da in das kleine Tal ergoss – ich machte einige Fotos und Panoramaaufnahmen der Umgebung.

58 - Salto Baiguate 01

59 - Panorama Salto Baiguate

60 - Salto Baiguate 02

Unser junger Begleiter hatte sich am Fuß der Treppe sofort seines Anoraks entledigt und durch das nicht sonderlich tiefe Wasser am Fuß des Wasserfalls auf die andere Seite des Flusses begeben, wo eine weitere kleine Gruppe von Besuchern badete. Der junge Einheimische kletterte auf den Felsen und führte einige waghalsige Sprünge in der Becken unterhalb des Wasserfalls durch, was vor allem von der anderen Reisegruppe bestaunt und wohl auch mit ein paar Pesos entlohnt wurde.

60b - Klippenspringer 02 60a - Klippenspringer 01

Schließlich kletterten wir wieder die Stufen hinauf und oben angekommen entschlossen wir uns dazu, noch zu erkunden was hinter dem Wasserfall lag – denn der Weg führte nach der Treppe noch weiter am Ufer entlang.

61 - Oberhalb des Saltos de Baiguate

62 - Oberhalb des Saltos de Baiguate

63 - Oberhalb des Saltos de Baiguate
Oberhalb des Saltos de Baiguate

Nach wenigen hundert Metern erreichten wir einen kleinen Betonsockel, auf den eine Treppe führte und sich zwei große Stellräder befanden.

64 - Sperrwerk am Oberlauf Salto Baiguate

Sah alles etwas verrostet aus – was bei dem feuchtheißen Klima aber auch nicht verwunderlich ist – aber schien noch benutzt zu werden, denn die Stellräder waren mit recht neu aussehenden Schlössern und Ketten gesichert. Scheinbar konnte man bei niedrigem Wasserstand von hier aus den Wasserfall in Betrieb halten, indem man über eine Schleuse etwas mehr Wasser aus dem Oberlauf abließ.

65 - Salto Baiguate - Auf dem Sperrwerk 01 66 - Salto Baiguate - Auf dem Sperrwerk 02

Mit etwas Klettern wäre man von hier aus zwar auf einen Trampelpfad gelangt, der uns hinter dieser Schleuse noch weiter am Fluss entlang in den Dschungel geführt hätte, doch wir entschlossen uns dazu, den Rückweg anzutreten. Wieder am Parkplatz angekommen stellten wir zufrieden fest: Der Taxifahrer döste im Schatten eines großen Baumes im Auto. Anstandslos brachte er uns – vorbei an weiteren Anbaufläuchen rund um Jarabacoa – zurück ins Hotel.

67 - Near Jarabacoa 68 - Near Jarabacoa
Am östlichen Stadtrand von Jarabacoa

Am Abend schließlich machten wir uns auf den Weg in das Restaurant am Berg, das wir auf dem Weg zum Wasserfall gesehen hatten. Wir hatten uns inzwischen ein wenig erkundigt und herausgefunden, dass es sich hier um einen Teil der Anlage Jamaca de Dios handelte, das nicht nur dieses Restaurant mit Namen Aroma de la Monta├▒a, sondern auch am Berg gelegene Villen und Häuschen zum Mieten oder auch kaufen umfasste. Auf jeden Fall eine sehr exklusive Adresse hier in Jarabacoa und genau das richtige, um den heutigen Tag erfolgreich abzuschließen.
Ein Taxi brachte uns für wiederum 400 Pesos bis zum Restaurant, wobei wir eine bewachte Sicherheitsschleuse passierten, an welcher der Taxifahrer eine Tafel erhielt, die aussagte dass seinen Wagen bis zum Restaurant zugelassen ist. Da er diese aber beim rausfahren wieder hätte abgeben müssen, befürchteten der Fahrer aber Probleme beim späteren Abholen, denn ohne Fahrgäste wäre er vielleicht nicht herein gekommen. Daher erklärte sich der bereits ältere Taxifahrer bereit, einfach im Wagen zu warten bis wir mit dem Essen fertig sind. Eine nette Geste. Nach einigen Minuten Fahrt über schmalen Straßen am Berg und vorbei an vereinzelt stehenden prachtvollen kleinen Villen und Wohnhäusern erreichten wir schließlich das Restaurant.

69 - Restaurant Jamaca de Dios - Jarabacoa
Vor dem Restaurant Aroma de la Monta├▒a – Jamace de Dios

Eine Empfangsdame nahm sich unserer an und fragte uns, wo wir sitzen wollten: Draußen auf der Terrasse, im oberen oder im unteren Bereich des Gebäudes. Da es aufgrund eines kräftigen Windes auf der Terasse wohl auf Dauer zu kalt geworden wäre und es oben bereits recht überfüllt war, blieben wir letztlich also im Erdgeschoss, in dem wir aber fast die einzigen Gäste waren.

70 - Restaurant Jamaca de Dios - Jarabacoa
Erdgeschoss des Restaurant Aroma de la Monta├▒a – Jamaca de Dios

Man brachte uns auch sogleich die Speisekarten und fragte uns nach ersten Getränkewünschen. Ich wählte erst einmal einen Fruchtpunsch und bevor ich meine Entscheidung traf was ich essen wollte, begab ich mich draußen auf die mehrstöckige Terrasse und machte ein paar Aufnahmen der Lichter von Jarabacoa zu machen, die unten im Tal funkelten.

71 - Jarabacoa@Night

72 - Jarabacoa@Night 02
Jarabacoa bei Nacht

73 - Auf der Terrasse des Jamaca de Dios / On the platform of Jamaca de Dios
Restaurant Aroma de la Monta├▒a – Jamaca de Dios – von der Terrasse aus gesehen

Natürlich sollte es zum Essen auch einen guten Rotwein geben und ich wählte einen 2014er Condado Real Tempranillo, der mit stolzen 1000 Pesos pro Flasche in der Weinkarte zu finden war.

74 - Condado Real 2014

Ein klein wenig säuerlicher als ich ihn mir gewünscht hätte, aber dennoch angenehm fruchtig und trocken – eine mehr als nur passable Entscheidung.
Als kleines Entr├ęe entschieden wir uns für Weißbrot mit Käse, Pan y queso und bekamen zwei aufgetoastete Brötchen und etwas angeschmolzenen geriebenen Hartkäse, der geschmacklich etwas an Parmesan erinnerte.

75 - Pan & queso / Weißbrot & Parmesan

War als Einstieg in Ordnung – in deutschen Restaurants bekommt man ja auch meist nur kleine Baguettscheiben mit etwas Butter.
Für den Hauptgang hatte ich mich für ein 320g schweres Filete de ternera al monta├▒a con salsa de piementa, also ein Rindersteak mit Pfeffersauce – Medium gebraten – zu dem ich ein paar Pommes Frites orderte und auch nach einer akzeptablen Zeit an den Tisch gebracht bekam. Den Preis von 800 Pesos, also etwa 16 Euro war natürlich deftig.

76 - Filete de ternera con salsa de pimienta

78 - Filete de ternera - Lateral cut

Obwohl man sich beim Anrichten deutlich Mühe gegeben hatte, fand ich die Portion Pommes Frites recht mickrig geraten. Aber das wurde durch das riesige und genau richtig Medium durchgebratene, wunderbar zarte und saftige Steak in seiner würzigen Pfeffersauce ein wenig ausgeglichen.
Meine Begleitung hatte zu etwas noch teureren gegriffen: einer Langosta al plancha, einem gegrillten Hummer, der mit Kartoffeln und einem Schälchen Pilz-Sahnesauce serviert wurde. Mit 1200 Pesos, also 24 Euro, eines der teuersten Einzelgerichte auf der Karte – aber ich hatte es ja so gewollt und sie aufgefordert mal richtig zuzugreifen.

77 - Langosta al plancha con papas

Zum Abschluss gab es – für mich – schließlich noch einen kleinen Espresso. Außerdem luden wir den noch immer wartenden Taxifahrer auf einen Kaffee ein, den er an der Theke zu sich nahm – denn das Essen hatte etwas länger gedauert als ursprünglich erwartet.

79 - Kaffee Espresso

Anschließend ging es mit dem Taxi zurück zum Hotel – doch es war gerade erst kurz nach 21:00 Uhr und damit noch zu früh um ins Bett zu gehen. Also begaben wir uns noch einmal ins hoteleigene Restaurant und orderten dort aus der gut sortierten Weinkarte noch ein weiteres Fläschchen Rotwein, einen Herederos del Marques de Riscal aus dem Jahre 2012, der aber mit 1200 Pesos pro Flasche noch etwas teurer war – aber man gönnt sich ja sonst nichts. ­čśë

80 - Herederos del Marques de Riscal 2012

Ich habe mal im Internet recherchiert und gesehen, dass der Ladenpreis für diesen Wein in Deutschland bei 17 Euro pro Flasche liegt – also sind 24 Euro in einem guten Restaurant nicht ungewöhnlich. Und ich muss außerdem sagen, dass dieser Tropfen jeden Euro seines Preises absolut wert war – mit seinem fruchtig-würzigen Geschmack einer der besten Weine die ich seit langem getrunken hatte. Danach ging es aber schließlich endgültig zu Bett – es war ein langer Tag gewesen.

Abflug nach Puerto Plata [27.12.2015]

Sunday, December 27th, 2015

Für den Jahreswechsel 2015/2016 hatte ich mir dieses Jahr etwas besonderes überlegt, denn ich hatte beschlossen dass ich ihn nicht in Deutschland sondern in der Dominikanischen Republik verbringe, wo ich ja bereits im Oktober eine sehr angenehme Woche verbracht hatte. Dieses Mal wollte ich die Erfahrung sogar etwas ausdehnen und hatte für zwei Wochen gebucht. Außerdem hatte ich das Glück, dass ich dieses Mal bei Air Berlin einen Nonstop-Flug von München nach Puerto Plata erwischt hatte. Der Abflug war zwar erst um 10:35 Uhr, aber wie üblich empfahl es sich etwas zwei Stunden am Flughafen zu sein – und dieses Mal war es auch bitter nötig gewesen. Ich hatte zwar bereits per mein CheckIn bereits Online per App auf dem iPhone vorgenommen und hatte bereits meine elektronische Bordkarte, aber ich musste dennoch meinen Koffer am Schalter aufgeben. Nachdem ich mit der S8 den Flughafen erreicht hatte, kam ich schließlich im Schalterbereich A im Terminal an, dort wo ich bei meiner letzten Reise in die Karibik auch den Schalter vorgefunden hatte. Doch wie ich im Auskunftsbereich erfuhr, hatte Air Berlin dieses Mal seine Schlater im Bereich D, was hieß dass ich mit dem schweren Gepäck (gefühlt) fast einen Kilometer bis ans andere Ende der Hallen laufen musste. Und dort hatte sich bereits eine lange Schlange gebildet, so dass es einige Zeit dauerte, bis ich schließlich endlich meinen Koffer los wurde. Danach musste ich irgendwie in den Abflugbereich kommen und auch an den Sicherheitskontrollen gab es einige riesige Menschentraube, die sich natürlich nicht etwa ordentlich angestellt hatte, sondern wild versuchte durch eines der beiden elektronischen Tore ins Innere des Sicherheitsbereich zu gelangen. Hier hieß es also mal wieder, sich in Geduld zu üben. Wie sagt ein japanisches Sprichwort so schön: Geduld ist die Kunst, nur ganz langsam wütend zu werden. ­čśë Schließlich hatte ich aber Passkontrolle und Sicherheitsdurchleuchtung hinter mich gebracht und war im Terminalbereich C, wo ich am Schalter C6 in meinen Flieger gelangen sollte.

Terminalbereich C6 - Airport Munich

Bei Air Berlin (und wahrscheinlich auch bei anderen Airlines) ist es so, dass die Passagiere nach Boardinggruppen A, B, C und D ins Flugzeug gerufen werden. Die Gruppe A ist dabei jene Gruppe, die ganz weit hinten im Flieger sitzen, Gruppe B sitzt im Mittelbereich und die Gruppen C und D schließlich ganz weit vorne. Da ich Online gebucht und die Möglichkeit der freien Sitzwahl gehabt hatte, hatte ich mir den Sitzplatz 01A in der ersten Reihe am linken Fenster sichern können, was größere Beinfreiheit garantierte, aber auch bedeutete dass ich erst mit der letzten Gruppe D ins Flugzeug kam. Dafür würde ich aber am Ankunftsort als einer der Ersten aussteigen können, was die Nachteile des späten Boardings bei weitem aufwog.
Schließlich hoben wir mit nur wenigen Minuten Verspätung vom Münchner Flughafen ab und erhoben uns bei wunderbar klarer Weitsicht in den morgendlichen Himmel über Bayern.

Departure from Munich / Abflug von München

Nachdem wir die Reiseflughöhe von 12000 Metern erreicht hatten, wurde schon bald die erste Mahlzeit des Fluges serviert. Zur Auswahl standen Pasta und Hähnchen, wobei ich mich mal wieder für das Hähnchen entschied, das mit einer Sauce Especial, Blattspinat und gebackenen Kartoffeln serviert wurde. Außerdem gab es ein Stück Käse, einen Muffin und einige salzige Cracker dazu.

Chicken breast with especial sauce, spinach & potatoes / Hähnchenbrust mit Especialsauce, Spinat & Kartoffeln

Die Hähnchenbrust war soweit in Ordung, nicht zu trocken sondern zart und saftig – dazu passte gut die fruchtige und gleichzeitig würzige Sauce, in der sich Paprika, Tomaten und einige Kräuter fanden sowie der mit Zwiebelstückchen versetzte Blattspinat. Einzig bei den wohl gebackenen Kartoffelstückchen gab es anzumerken, dass sie etwas zu weich und labbrig waren – aber bei im Flugzeug aufgewärmten Speisen geht das wohl kaum anders. Der milde Schimmelkäse, die Salzcracker und der mit Mandeln und Apfelstückchen versetzte Muffin rundeten das Mittagsmahl gelungen ab.
Nach dem Essen versuchte ich gleich etwas zu schlafen, was mir aufgrund des Fensterplatzes und der für die Economy-Class ungewöhnlich großen Beinfreiheit auch recht gut gelang – denn ich hatte aus Furcht den Abflug zu verpennen die Nacht zuvor kaum geschlafen. So verdöste ich die meiste Zeit des Fluges und wurde erst wieder richtig wach, als kurz vor der Landung noch eine kalte zweite Mahlzeit serviert wurde. Sie bestand aus kalten Hackbällchen mit Salsa-Zubereitung, einem Blatt Salat, Kartoffelsalat, Cräckern, Schmelzkäse und einem Stück Käsekuchen.

Cold meatballs with potato salad / Kalte Fleischbällchen mit Kartoffelsalat

Der Käsekuchen, der mit Pistazien garniert war, erwies sich für meinen Geschmack zwar als etwas zu süß, davon abgesehen gab es an der Mahlzeit aber nichts auszusetzen.
Danach wurden die üblichen blauen Zettel für die Touristen-Visa ausgeteilt, die wir am Platz aufüllen konnten um uns die Zeit dafür am Flughafen zu sparen. Wenig später setzten wir auch schon zur Landung in Puerto Plata an und das was ich aus dem Flugzeugfenster sah, weckte bereits angenehme Erinnerungen.

Approaching Puerto Plata / Anflug auf Puerto Plata

Approaching Puerto Plata II / Anflug auf Puerto Plata II

Ganz wie erwartet kam ich als einer der Ersten aus dem Flieger und wäre auch unter den ersten an den Zollkontrollen gewesen wenn, ja wenn ich nicht auf die glorreiche Idee gekommen wäre am Flughafen noch Euro in Dominikanische Pesos zu tauschen. Das kostete mich leider so viel Zeit, dass der Vorsprung dahin war und ich mich in die inzwischen gebildete Schlange an den Kontrollen einreihen durfte. Zuerst musste man sich für 10 Dollar die Touristenkarte kaufen, dann ging es zu den Passkontrollen, wo die eine der beiden Visanaträge einkassiert wurde – die andere brauchte man bei der Ausreise – und schließlich konnte man sein Gepäck abholen. Gleich versuchte mich wieder einer dieser aufdringlichen Gepäckträger am Zoll abzugreifen, über die ich ja bereits beim letzten Mal berichtet hatte. Doch dieses Mal wimmelte ich ihn erfolgreich ab und wurde beim verlassen des Terminals bereits erwartet. Von hier aus ging es zur Unterkunft, wo ich erst mal eine dringend benötigte Dusche nahm. Mehr gibt es von diesem Tag eigentlich auch nicht mehr zu berichten…

PS: Leider hatte ich nur eingeschränkte Internet-Verbindung in meinem Urlaubsziel, daher reiche ich die Berichte jetzt einen nach dem anderen nach.

KZ Gedenkstätte Buchenwald [25.02.2007]

Monday, February 26th, 2007

Kurzentschlossen machten wir gestern einen Ausflug nach Buchenwald nahe Weimar, dem ehemaligen Konzentrationslager und jetziger Gedenkstätte.

Buchenwald

Ich muß dazu sagen, daß dies mein erster Besuch dort war – und ich bin doch etwas sprachlos. Daher lasse ich heute mal mehr die Bilder sprechen.

information center map of buchenwald
Links: Besucherzentrum – Rechts: Plan des Lagers

Wir hielten also in der Nähe des Besucherzentrums, wo wir uns kurz informierten, um uns dann auf einen Rundgang durch das ehemalige Lager zu machen.
Nach der ehemaligen Kaserne am Anfang erreichten wir über einen Weg das Torhaus mit seinem bekannten und berüchtigtem, zynischen Spruch: “Jedem das seine“.

Torhaus gate
Torgebäude des Lagers Buchenwald
"Jedem das seine"
“Jedem das seine” – Zynischer Spruch am Gatter des Torgebäudes

Hinter dem Torhaus beginnt das eigentliche ehemalige Hauptlager. Die Holzbarracken die hier standen wurden kurz nach dem Krieg aus Hygienegründen abgerissen – aber die so entstandene Freifläche gibt durchaus einen Eindruck von der vormaligen Größe des Lagers.

... empty
Ehemaliges Barrackenlager – die Holzbarracken wurden aus Hygienegründen abgerissen.

Rechts des Torgebäudes ist auch noch einer der Wachtürme und ein Teil des Zaunes erhalten worden, der wohl ehemals des ganze Lager umgab.

fence and tower guardian tower

Ebenso ist noch das Krematorium erhalten – leider war es (wie alle anderen Gebäude und Ausstellungen auch) geschlossen – aber bei einem nächsten Besuch werde ich mir das ganze wohl auch mal von innen ansehen.

crematory crematory

Vor dem Krematorium sind ein Pfahl und ein Karren aufgestellt – das Schild davor besagen einfach “Pfahl und Karren – Straf- und Arbeitsmittel”. Erklärungen sind hier wohl auch nicht wirklich notwendig…

stake and cart

Geht man den Weg weiter nach unten, ist der Weg von Gedenksteinen und kurzen Stehlen flankiert, welche die Nummern Blöcke und der hier inhaftierten Menschen bezeichnet.

women camp memorial stone unbelievable
block 11 gedenkstein

Am unteren Ende des Lagers steht noch ein Gebäude – das sogenannte Kammergebäude, welches zur Einlagerung der wenigen Besitztümer der Häftlinge sowie der Häftlingskleidung diente. Davor lag früher die Wäscherei mit der sogenannten Goethe-Eiche, von der jetzt nur noch ein Stumpf übrig ist.

Kammergebäude Kammergebäude
Goethe Eiche Wäscherei

Vom Kammergebäude aus führt ein Weg durch ein kleines Waldstück zu jenem Teil des Lagers, welches nach dem zweiten Weltkrieg von den Sowjets genutzt wurde, um politisch unliebsame Personen, sowohl ehemalige Nazis als auch Unschuldige, zu inhaftieren und teilweise auch zu töten. Eine Teil der Geschichte von Buchenwald, der übrigens meines Kenntnisstandes nach während in der DDR totgeschwiegen wurde.

path of pales dark pale

In dem Wald unterhalb des Lagers wurden später mehrere hundert Massengräber gefunden. An jeder dieser Fundstellen wurden Alustehlen errichtet. Außerdem findet sich ein großes Holzkreuz als Gedenkstätte.

cross plate
303 stakes

Über einen weiteren kleinen Weg erreicht man einen Platz, auf dem mehrere Grabkreuze gelagert sind als Andenken für die hier im sowjetischen Speziallager ermordeten Menschen.

crosses spring and death

Über einen Weg seitlich des Kammergebäudes gelangten wir vorbei an einigen im Wald gelegenen Ruinen zur der sogenannten “Zeitschneise” – einem langen schnurgeraden Weg, der bereits im 1734 von den Weimaer Herzögen angelegt wurde. Ursprünglich handelte es sich um den Teil mehrerer sternförmig zum Schloß zu Ettersberg verlaufender Jagdschneisen. Besagte Zeitschneise wurde gem der Tafel erst 1997 wieder vollständig freigelegt. Wir gingen ein Stück hinein, entschlossen uns jedoch dem Weg nicht weiter zu folgen.

Zeitschneise Schild
Eingang Zeitschneise Zeitschneise

Schließlich gelangten wir wieder zurück auf Höhe des bereits oben erwähnten Wachturmes und des Krematoriums. Zynischerweise hatten die Wachmannschaften hier sogar einen kleinen Zoo errichtet – wir hatten lange gerätselt wobei es sich dabei handelt bis wir das Schild lasen.

barbwire of dark ages lamp of buchenwald
fence barbwire
Ex-Zoo

Von hier aus gingen wir zurück zum Auto und fuhren ein Stück zurück, um nun das Mahmal zu besuchen. Nach einem kurzen Stück Weg durch ein Wäldchen erreichten wir eine Treppe, welches durch einen Torbogen hindurch führte. Unterhalb des Torbogens fanden sich einige Reliefs und eine weitere Treppe, aber wir wandten uns erst einmal nach Links in Richtung des eigentlichen Mahnmals.

stairs relief
in memoriam

Das eigentliche Mahnmal besteht aus einem hohen Turm und einer davor aufgestellten Figurengruppe, welche das Andenken an den Aufstand kurz vor der Befreiung aufrecht erhalten soll.

Tower and Statues statues closeup

Vom Mahnmal aus führt eine weitere breite Treppe (mit großartigem Blick auf die Umgebung) herab zu einer Grube, deren Funktion oder Herkunft uns zu Beginn noch unklar war.

stairs down weimar
stairs the pit

Von der umrandeten Grube, die sich später als eines von mehreren eingefallenen Massengräber herausstellte, sahen wir einen Durchgang, der zu einem langem, von mit Feuerschalen gekrönten Steinblöcken gesäumten Weg führte.

alley alley closeup

Jede dieser Blöcke stand wie wir feststellten für eines der Herkunftsländer, aus denen die Opfer dieses Lagers hierher verschleppt worden waren. Daß die Architektur dieses Teil der Gedenkstätte ein wenig an jene der Urheber des Lagers erinnerte liegt wohl am damaligen Zeitgeist.

Block lined up

Alles in allem ein beeindruckendes Erlebnis – ich werde mich wohl noch ein weiteres mal dorthin begeben, um mir auch einmal die Ausstellungen anzusehen. Ein wirklich unglaubliches Zeitzeugnis einer dunklen Zeit.