Posts Tagged ‘trout’

Forelle Müllerin mit Kartoffeln und Salbeibutter & Erbsencremesuppe [15.02.2013]

Friday, February 15th, 2013

Zwar klangen sowohl die bei Vitality angebotenen Truthahnspitzen in Chilisugo mit chinesischen Glasnudeln als auch das neben den für Freitag üblichen Gebackenen Ananas und Banane an der Asia-Thai Theke angebotene Gung Phet Mua – Schweinefleisch gebraten mit grünem Pfeffer und Gemüse nach Thai China Art in Hoi Sin Sauce überaus verlockend, aber ich wollte auch das heutige, dritte Fischgericht in Folge nicht verpassen und die Gebratene Forelle “Müllerin Art” mit Kartoffeln und Salbeibutter aus der Sektion Globetrotter erschien es mir auch durchaus wert. Einzig etwas Gemüse fehlte in der eigentlichen Zubereitung, was ich aber an der Gemüsetheke – leider kostenpflichtig – ändern konnte. Außerdem entschloss ich mich dazu, die Erbsencremesuppe aus dem täglichen Suppen mal zu versuchen und das heutige Mittagsmahl danach mit einem Becherchen Weißen Schokolademousses abzuschließen. Zugegebenermaßen keine leichte Kost, aber ich gönnte mir dies heute einfach mal. Den Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Tradition der Region schloss ich aus der Wahl schon von vornherein aus, denn Süßspeisen sind als Hauptgang (mit wenigen Ausnahmen) nun mal nichts für mich.

Forelle Müllerin mit Kartoffel und Salbeibutter & Erbsencremesuppe / Trout meunière with potatoes and sage butter & pea cream soup

Die Erbsencremesuppe, die ich als Vorsuppe genoss, war zwar nur mild gewürzt und eher spärlich mit ganzen Erbsen und einigen Karottenstreifen versehen, aber geschmacklich fand ich sich durchaus gelungen und für ein Entrée auch mehr als ausreichend. Das Hauptgericht stach natürlich vor allem durch seine zarten, saftigen, grätenfreien und mit Haut gebratenen Forellenfilets hervor, die sich sogar im Doppelpack auf dem Teller befanden. Darauf hatte man ein Stück Tomate und eine Scheibe Zitrone mitgebacken, was von der Idee her zwar nicht nur visuell, sondern auch geschmacklich ein guter Ansatz gewesen ist, aber man hätte sie nicht überlappen dürfen wie es hier der Fall war – denn das Stückchen Tomate dass mit der Zitrone zusammen gebacken worden war fand ich um ehrlich zu sein kaum noch genießbar. Einzeln gab es jedoch nichts daran auszusetzen. Neben zahlreichen kleinen Salzkartoffeln fand sich auf dem Teller außerdem noch eine Kelle einer Sauce mit Salbeibutter, die das Hauptgericht geschmacklich wie ich fand sehr gut abrundete. Und auch beim Gemüse, das aus einigen Stückchen Broccoli mit Mandeln sowie einem bunten Gemüsemix mit Mais, Kidneybohnen, Paprikastreifen, Erbsen, Blumenkohl und etwas Knollensellerie zusammengesetzt war, ergab eine meiner Meinung nach überaus gelungene Addition zum Hauptgericht und reichte mehr als aus, um meinen Bedarf an Gemüse zumindest etwas zu stillen. Das Weiße Schokoladenmousse, das mit einer Cocktailkirsche und einigen Milch-Schokoladensplittern garniert war, erwies sich zwar für ein Mousse als recht bissfest, aber was den Geschmack anging war auch an ihm kein wirklich relevanter Kritikpunkt zu finden. Somit konnte ich auch heute überaus zufrieden mit meiner mittäglichen Essensauswahl sein – nur an die verzehrten Kalorien möchte ich lieber nicht denken. 😉
Und auch bei den anderen Gästen war die Forelle Müllerin Art heute sehr beliebt und meiner Beobachtung nach gelang es ihr auch, den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu erlangen. Bei Platz zwei konnte ich ein enges Rennen zwischen den Truthahnspitzen in Chilisugo und den Asia-Gerichten erkennen, ich würde aber sagen dass das Geflügelgericht dies knapp für sich entscheiden konnte und die Asia-Gerichte somit auf einen sehr guten Platz drei verdrängte. Auf Platz vier folgte schließlich der Kaiserschmarrn mit Apfelmus. Abschließend bleibt nur noch zu hoffen, dass es sich bei den Truthahnspitzen in Chilisugo mit Mienudeln um kein einmaliges Angebot handelte, denn ich würde dieses Gericht schon mal gerne probieren.

Mein Abschlußrteil:
Erbsencremesuppe: ++
Forelle “Müllerin Art”: ++
Salbeibutter-Sauce: ++
Kartoffeln: ++
Gemüsemix: ++
Weißes Schokoladenmousse: ++

Forellenfilet auf Balkan-Art mit Rosmarinkartoffeln [23.01.2013]

Wednesday, January 23rd, 2013

Die Angebote an der Asia-Thai-Theke wie Bami Goreng – Gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch gebraten mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce klangen auch heute zwar verlockend, aber nachdem ich gestern ja bereits Asiatisch gespeist hatte, kamen sie für mich heute nicht in Frage. Ganz davon abgesehen dass ich Mittwochs natürlich traditionell zu einem Fischgericht greife. Daher nahm ich auch das Schweine Cordon Bleu mit Zitronenecke und Pommes Frites bei Tradition der Region und die Ricotte-Spinatravioli mit Birnen-Walnußcremesauce bei Globetrotter nicht näher ins Auge, sondern wandte mich zielstrebig dem Gebackenen Forellenfilet auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln bei Vitality zu. Leider musste ich etwas warten weil gerade als ich an die Reihe kam die Kartoffeln aus waren, doch als der Nachschub geliefert war hatte ich schnell mein Gericht auf dem Tablett und ergänzte es – trotz beiliegenden Paprika-Gemüses – noch mit einem Schälchen Erbsen, Möhren und Spargelspitzen aus dem Gemüseangebot sowie einem Becherchen Vanille-Mousse von der Dessert-Theke.

Forellenfilet auf Balkan-Art mit Rosmarinkartoffeln / Trout filet balkan style with rosemary potatoes

Zu einem doppelten, mit Haut gebratenem Forellenfilet, das sich als angenehm zart und absolut grätenfrei erwies, hatte man eine leicht pikante Gemüsemischung aus roten und grünen Paprikstreifen, Möhren und Tomaten serviert, die wie ich fand geschmacklich sehr gut mit dem Fisch harmonierte. Als Sättigungsbeilage lagen außerdem zahlreiche kleinere Salzkartoffeln bei, die mit etwas Rosmarin gekocht worden waren, was ihnen ein leichte, zusätzliche Würznote verpasste. Sehr schmackhaft und mit gerade mal 378kcal aus angenehm leicht. Die Menge des Paprikagemüses war zwar Mengenmäßig gut auf die anderen Zutaten abgestimmt, aber die kleine Schale aus minimal gewürzten Erbsen, Pariser Möhren und einigen Spargelspitzen schadete auch nicht und sollte die heutige Kalorienbilanz nicht allzu stark erhöht haben. Da hat das Becherchen heute etwas flüssigeren, aber dennoch luftig-lockeren Vanille-Mousses mit seiner Garnitur aus Haferflocken, einigen wenigen Splittern dunkler Schokolade und einem Stück frischer Erdbeere schon etwas größere Auswirkungen – ich bin aber dennoch sicher dass ich mit der Summe aller Komponenten was die Kalorien angeht noch im Rahmen für ein ausgewogenes Mittagsmahl blieb.
Bei den anderen Gästen lag natürlich mit großem Vorsprung das Cordon Bleu mit Pommes am höchsten in der Gunst und belegte uneinholbar Platz eins auf der heutigen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten dann die Asia-Gerichte und den dritten Platz teilten sich die Ricotta-Spinatravioli und das Forellenfilet auf Balkan-Art. Wäre ich nicht so auf Fisch fixiert gewesen, hätte ich heute bestimmt bei den Ravioli zugegriffen, denn meiner Aufzeichnungen nach war dieses Gericht eine Premiere gewesen. Bleibt nur zu hoffen, dass es nicht bei diesem einem Mal bleibt und ich irgendwann Gelegenheit bekomme, es auch mal zu probieren. 😉

Mein Abschlußurteil:
Forellenfilets: ++
Paprikagemüse: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Erbsen, Möhren & Spargelspitzen: ++
Vanille-Mousse: ++

Forelle “Müllerin Art” mit Petersilienkartoffeln [26.10.2012]

Friday, October 26th, 2012

Obwohl die Forelle “Müllerin Art” mit zerlassener Butter und Petersilienkartoffeln bei Globetrotter heute mit Sicherheit, zumindest was die Nährwerte angeht, nicht die klügste Entscheidung, aber nachdem ich am Mittwoch zugunsten des Hamburgers auf mein Fischgericht verzichtet hatte, wollte ich zumindest am heutigen Freitag zugreifen. Zwar hatte die Asia-Thai-Theke neben mit Gebackene Ananas und Banane und Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry mit Gebackenen Seelachs mit verschiedenem Gemüse in süß-saurer Sauce ebenfalls etwas mit Fisch auf der Speisekarte, doch nachdem ich gestern ja bereits Asiatisch gespeist hatte, war mir heute nicht so danach. Und auch die traditionell-regionalen 4 Stück Reiberdatschi mit Apfelmus oder der Feine Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality konnten mich bei meiner Entscheidung nicht mehr umstimmen. Dazu gesellten sich noch eine kleine Schale mit Mischgemüse und ein Becherchen Obstsalat auf mein Tablett.

Forelle "Müllerin Art" mit Petersilienkartoffeln

Gemeinsam mit einer mehr als ausreichend großen Portion kleiner, festkochender Salzkartoffeln mit Petersiliengarnitur fanden sich zwei in Mehl gewendete, mit Haut gebratene Forellenfilets, die sich als angenehm zart erwiesen und mit nur sehr wenigen, kleinen und weichen Gräten aufwartete. Darüber war würzige, dünne Sauce mit deutlichem Butterarome verteilt worden. Natürlich wird so eine Buttersauce nicht komplett aus Butter angefertigt, viel mehr vermischt man geschmolzene Butter z.B. mit Fischfond und würzt diesen entsprechend. Dennoch wird, so denke ich, die Buttersauce wohl, aufgrund des doch recht hohen Fettgehalts, die kalorienreichste Komponente am ganzen Gericht gewesen sein. Die Gemüsemischung aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl hatte man dieses sogar gewürzt, allerdings war die Würze aus Salz, Pfeffer und anderen Gewürzen teilweise etwas verklumpt, was den Genuss etwas minderte. Am diesmal vollkommen ungesüßten Obstsalat aus Stücken von Äpfeln, Birnen, Mango, Melone, Orange sowie Weintrauben gab es aber keinen Grund zu Kritik und er bot einen überaus leckeren Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Leider waren, wie Freitags üblich, die Räumlichkeiten des Betriebsrestaurant deutlich schwächer als sonst besucht. Dennoch möchte ich es auch heute nicht versäumen eine Allgemeine Beliebtheitsskala aufzustellen. Fast sah es so aus als würden die Asia-Gerichte heute den ersten Platz belegen, doch bei genaueren Hinsehen und einem Blick in die Rückgabewagen für die Tabletts zeigte sich dann doch, dass die Forelle “Müllerin Art” sie wohl doch mit knappen Vorsprung überrundete und somit die Spitze belegte. Nach dem Asia-Gerichten auf Platz drei kamen heute dann mal die Reiberdatschi, also Kartoffelpfannkuchen, die recht eindeutig ein wenig beliebter erschienen als schließlich der Putenbraten mit Champignonsauce, der somit auf Platz vier landete. Alle Angaben sind dabei natürlich wie immer ohne Gewähr und können sich logischerweise nur auf den Zeitraum beziehen an dem ich selbst anwesend war – aber das dürfte wohl inzwischen allgemein bekannt sein. 😉

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin Art”: ++
Buttersauce: ++
Petersilienkartoffeln: ++
Gemüsemischung: +
Obstsalat: ++

Forelle “Müllerin” und Petersilienkartoffeln [28.09.2012]

Friday, September 28th, 2012

Natürlich war mir klar, dass ich mit der Forelle “Müllerin” mit zerlassener Butter und Petersiliekartoffeln nicht gerade ein leichtes Gericht wählte – alleine von dem Begriff “zerlassene Butter” triefen ja schon die Fettkalorien – aber ich liebe nun mal Fischgerichte, also konnte mich nichts davon abhalten bei diesem Angebot aus dem Bereich der Globetrotter-Gerichte zuzugreifen. Der Feine Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality wäre alleine was die Nährwerte angeht natürlich klüger gewesen und auch das Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Scheinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce von der Asia-Thai-Theke hätte niedriger gelegen, aber meine Entscheidung stand fest. Die traditionell-regionalen Marillenknödel mit Vanillesauce sowie die asiatischen Gebackenen Ananas und Banane kamen wegen ihrer Eigenschaft als Süßspeise von vorne herein für mich nicht in Frage. Leider gab es heute kein passendes Gemüse zu der Forelle im Angebot, denn weder Rahmwirsing (wohl Reste von gestern) noch ein Linsengemüse oder Schwarzwurzeln schienen mir recht dazu zu passen. Also wählte ich statt Gemüses noch ein Becherchen Beerenquark von der Dessert-Theke.

Forelle "Müllerin" / Trout meunière

Bedauerlicherweise gab es abgesehen von der auf dem doppelten Forellenfilet aufgelegten und wohl teilweise mit gebackenen kleinen Stück Zitrone keine weitere Möglichkeit seinen Fisch mit Zitronensaft zu beträufeln, was ich schon mal sehr bedauerlich fand. Und auch die mit der zerlassenen Butter übergossenen, mit Haut gebackenen Forellenfilets erwiesen sich heute als nicht ganz so gut gelungen wie ich es von früheren Zubereitungen gewohnt war. Die Menge war zwar mehr als ausreichend, aber sie schienen mir stellenweise trotz der Butter etwas trocken geraten. Hier kann ich heute also leider nicht ganz die volle Punktzahl geben, auch wenn ich vielleicht einfach nur ein nicht so gelungenes Stück erwischt haben könnte. An den mit Petersilie garnierten Salzkartoffeln gab es aber glücklicherweise dann ebenso wenig etwas auszusetzen wie an dem mit etwas frischem Obst garnierten Becherchen Beerenquark, das ich mir abschließend noch als Nachtisch gönnte.
Dennoch gelang es de, Forellengericht heute mal wieder, auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bei den anderen Kantinengästen auf Platz eins zu landen. Auf Platz zwei landeten heute die Asia-Gerichte mit einem hauchdünnen Vorsprung vor dem Putenbraten, der somit Platz drei erlangte. Die Marillenknödel waren zwar auch relativ beliebt, aber für mehr als Platz vier reichte es trotzdem nicht.

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin”: +
Zerlassene Butter: ++
Petersilienkartoffeln: ++
Beerenquark: ++

Forelle “Müllerin Art” mit Petersilienkartoffeln [24.08.2012]

Friday, August 24th, 2012

Auch wenn sie mit Sicherheit nicht das kalorientechnisch optimalste Gericht heute war, so hatte ich mich heute doch recht schnell auf die Forelle “Müllerin Art” mit zerlassener Butter und Petersilienkartoffeln in der Sektion Globetrotter eingeschossen. Vor allem bei dem Begriff “zerlassene Butter” läuten hier natürlich die Alarmglocken meines Kalorienbewußtseins, doch ich entschloss mich dazu dieses eine Mal dann doch dieses Mal eine kleine Ausnahme zu machen. Die Gebackene Ananas und Banane oder das Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce an der Asia-Theke sowie die Spaghetti “al pollo” mit Hühnchen und frischen Kräutern bei Vitality klangen natürlich auch nicht schlecht und selbst für die Pfannkuchen mit Quark und Fruchtsauce bei Tradition der Region hätte ich mich ggf. hätte hinreißen lassen können, aber wenn es schon mal Forelle Müllerin gab, wollte ich das natürlich nicht verpassen. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen mit jeweils einigen Möhrenscheiben, etwas Blumenkohl und etwas Broccoli um dem Gericht auch noch eine Gemüsekomponente hinzuzufügen.

Forelle "Müllerin Art" mit Petersilienkartoffeln / Trout meunière with parsley potatoes

Die beiden angenehm großen und praktisch grätenfreien Forellenfilet-Stücke hatte man, wie für die Zubereitung nach Art der Müllerin üblich, geschuppt, in Mehl geschwenkt, mit etwas Zitrone garniert und dann gebraten oder in diesem Fall wohl vermutlich eher gebacken. Sehr lecker, es gab nichts daran auszusetzen – einzig etwas mehr Zitronenscheiben wären noch ganz nett gewesen. Dazu gab es kleine, mit etwas Petersilie garnierten Salzkartoffeln, die man mit der geschmolzenen, dunklen Butter übergossen hatte. Und auch am Gemüse gab es heute mal nichts auszusetzen. Insgesamt zwar nicht gerade leicht das Ganze, aber dennoch insgesamt sehr lecker – ich war sehr zufrieden.
Und auch die anderen Kantinengäste schienen heute verstärkt bei diesem Gericht zugeschlagen zu haben, weswegen ich ihm ohne jeden Zweifel Platz eins auf den heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen möchte. Auf Platz zwei folgten heute die Spaghetti “al pollo”, aber knapp gefolgte von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich dem mit Quark gefüllten Pfannkuchen auf Platz vier, die aber hier und dort auch gerne als zusätzlicher Nachtisch verzehrt worden waren. Mit wäre das zu viel gewesen, aber wenn man großen Hunger hat… 😉

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin Art”: ++
Petersilienkartoffeln mit Buttergarnitur: ++
Gemüsemischung: ++

Forelle auf Balkan Art mit Rosmarinkartoffeln [18.07.2012]

Wednesday, July 18th, 2012

Zwar bot auch die Asia-Theke heute mit Pla Rad Prik – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce (das neben einem Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten mit in Kokosmilchsauce auf der Speisekarte zu finden war) ein Fischgericht, doch mit der Gebackenen Forelle auf Balkan Art mit Rosmarin Kartoffeln fand sich eine Alternative für meinen Fisch-Mittwoch, den ich weitaus verlockender fand. Da konnten – zumindest auf meiner Sicht – auch das 1/2 Grillhändl mit Pommes Frites (heißt es nicht Grillhendl?) bei Tradition der Region und erst recht der Tafelspitz mit Meerretichsauce, Rahmwirsing und Salzkartoffeln nicht mithalten. Und bei 435kcal pro Portion war da auch der kleine Aprikosenjoghurt von der Desert-Theke durchaus noch drin ohne dass ich mir allzu große Gedanken über meine Kalorienbilanz zu machen brauchte.

Gebackene Forelle

Zu einer eher mickrigen Portion von gerade mal fünf kleineren, gemeinsam mit Thymianzweigen angebratenen Salzkartoffeln fand sich eine ratatouilleähnliche Gemüsemischung aus gewürfelten Zucchini, Auberginen sowie Paprika in fruchtiger Tomatensauce sowie eine ganze, in dünner Panade gebratene Forelle auf dem Teller. Auch wenn man den Schwanz und den Kopf abzog erwies sich die Menge als Forellenfilet als angenehm groß und mehr als ausreichend. Und unerwarteter weise fand sich in dem rosafarbenen Fleisch nur eine vernachlässigbare Menge haarfeiner Gräten sowie keine Wirbelsäule in dem innen zarten und außen leicht knusprigen Fischkörper, der sich – mit dem Saft der beigelegten Zitronenscheibe beträufelt – als sehr aromatisch und lecker erwies. Insgesamt hätte die Portion zwar gerne etwas größer sein können, doch insgesamt war ich mit meiner Entscheidung für dieses Gericht sehr zufrieden. Und auch der kleine, nur leicht gesüßte Joghurt mit einigen kleineren Aprikosen-Fruchtstücken erfüllte alle Anforderungen die ich an einen solchen Nachtisch stellte.
Bei den anderen Kantinengästen lag heute natürlich das Halbe Hähnchen mit Pommes am höchsten in der Gunst und landete mit einem kleinen, aber dennoch deutlichen Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf Platz eins der heutigen Beliebtheitsskala. Nach den asiatischen Angeboten auf Platz zwei folgte schließlich der Tafelspitz und auf Platz drei und der Forelle knapp dahinter auf Platz vier. Somit waren die Vorlieben heute ein weiteres Mal recht breit gestreut aufgestellt, auch wenn sich an der Grundtendenz für die kalorienreicheren Angebot, bevorzugt mit Pommes Frites oder Wedges, nicht viel geändert hat.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Forelle: ++
Gemüsemischung: ++
Rosmarinkartoffeln: ++
Aprikosenjoghurt: ++

Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) – das Rezept

Sunday, June 17th, 2012

Schon seit längerem hatte ich nichts mehr mit Blätterteig gemacht, daher entschied ich mich heute dazu, mal einen Schwedischen Lachskuchen, auch Schwedenpizza genannt, zuzubereiten. Dabei variierte und ergänzte ich ein wenig den Belag, weswegen ich das so entstandene Gericht wohl auch als Fisch & Meeresfrüchtepizza bezeichnen könnte. Das Ergebnis war ein sehr leckeres Fingerfood, das sich sowohl kalt als auch warm als ein wahrer Leckerbissen herausstellte.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

1 Rolle Blätterteig
01 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

200g Räucherlachs
02 - Zutat Räucherlachs / Ingredient smoked salmon

100g Nordsee-Krabben
03 - Zutat Krabben / Ingredient shrimps

125g geräucherte Forellen-Filet
04 - Zutat Forellenfilet / Ingredient trout fillet

250g Käse nach Wahl – ich entschied mich für eine Mischung aus je 125g Edamer und Gouda
05 - Zutat Käse / Ingredient cheese

1 Bund Dill
06 - Zutat Dill / Ingredient dill

3 Hühnereier
07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1 Becher Creme légère mit Kräutern
08 - Zutat Creme légère

ein paar Spritzer Zitronensaft
09 - Zutat Zitronensaft / Ingredient lemon juice

sowie Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir damit, den Blätterteig auf etwas Backpapier auf ein Backblech auszubreiten, den Backofen auf 200 Grad vorzuheizen
10 - Auf Backblech geben / Add to baking tray

und den Teig für 6-7 Minuten vorzubacken.
11 - Vorbacken / Pre-bake

Während der Teig vorbackt, waschen wir unseren Bund Dill, schütteln es trocken,
12 - Dill waschen / Wash dill

zupfen die zarten Triebe ab und zerkleinern dann alles gründlich.
13 - Dill zerkleinern / Cut dill

Anschließend geben wir Käse, Eier und Creme légére Kräuter in ein passendes Behältnis,
14 - Zutat in Schüssel geben / Put ingredient to bowl

und vermengen alles gründlich miteinander
15 - Vermengen / Mix

wobei wir es mit Pfeffer, Muskatnuss und Salz würzen, wobei wir mit dem Salz sparsam umgehen sollten, da der Fisch auch noch kräftig mit würzt.
16 - Würzen / Taste

Abschließend streuen wir noch etwa die Hälfte des gehackten Dills mit in die Masse und rühren es ebenfalls unter.
17 - Dill einstreuen / Add dill

Ist der Teig dann etwas vorgebacken, entnehmen wir ihn aus dem Backofen und drücken ihn ggf. etwas platt falls er aufgegangen ist,
18 - Teig vorgebacken / Pre-baked puff pastry

und belegen ihn dann mit dem Rächerlachs.
19 - Mit Lachs belegen / Substantiate with smoked salmon

Anschließend verteilen wir die Krabben
20 - Krabben verteilen / Add shrimps

und zerbröseln schließlich noch die Forellenfilets und geben sie auch auf den Räucherlachs.
21 - Forellenfilet addieren / Add trout fillet

Das Ganze beträufeln wir dann noch mit ein paar Spritzern Zitronensaft
22 - Mit Zitronensaft beträufeln / Sprinkle with lemon juice

und bestreichen dann alles mit unserer Mischung aus Käse, Eiern und Creme légère.
23 - Mit Käsemasse bedecken / Add cheese mix

Dann schieben wir unsere Schwedenpizza auf der mittleren Schiene in den Backofen und überbacken alles für ca. 20 bis 25 Minuten.
24 - Backen / Bake

Ist der Käse dann geschmolzen und beginnt braun zu werden, können wir das Backblech entnehmen
25 - Fertig gebacken / Baking finished

und mit dem restlichen gehackten Dill garnieren.
26 - Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza)  - Mit Dill garnieren / Swedish salmon tarte (Swedish pizza) - garnish with dill

Anschließend brauchen wir alles nur noch in handliche Stücke zerteilen und servieren.
27 - Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) / Swedish salmon tarte (Swedish pizza) - Serviert

Auf einer knusprigen Lage Blätterteig hatten sich der Räucherlachs, die Krabben und das geräucherte Forellenfilet in der geschmolzenen Ei-Käse-Masse zu einem würzig-pikanten, sehr schmackhaften Belag verbunden. Durch die Kombination von zwei geräucherten Fischsorten und den Nordseekrabben war das Ganze zwar ziemlich mächtig geworden, aber das schmälerte den leckeren Geschmack keinesfalls. Dabei stellte es sich als gut heraus, dass ich in weiser Voraussicht sparsam mit dem Salz umgegangen war, denn vor allem das Räuchern hatte genug an Eigenwürze mitgebracht. In der Summe ein sehr leckeres und schnell zubereitetes Gericht, dass sich wie ich finde auch wunderbar als Partysnack eignet.

28 - Schwedischer Lachskuchen (Schwedenpizza) / Swedish salmon tarte (Swedish pizza) - CloseUp

Was die Kalorienwerte angeht ist das Ganze dieses Mal nicht ganz so optimal ausgefallen. Meiner Kalkulation nach kommt das ganze Gericht auf ca. 2400 kcal, aufgeteilt auf vier Portionen liegen wir also bei 600kcal pro Portion. Das ist zwar für ein Hauptgericht noch im normalen Rahmen, aber dennoch nah an der oberen Grenze dessen was ich mir selbst zumuten möchte. Davon aber mal abgesehen kann ich dieses Rezept aber mal wieder vorbehaltlos weiter empfehlen, zumal der Belag natürlich nach eigenem Gutdünken auch gerne noch weiter variiert werden kann. Ich könnte mir zum Beispiel noch zusätzliches Gemüse wie Frühlingszwiebeln oder Erbsen, die man vorher kurz angedünstet hat, in der Ei-Käse-Masse vorstellen, aber auch die Verwendung anderer Fischsorten wäre hier durchaus denkbar. Der Fantasie sind hier kaum Grenzen gesetzt… 😉

Guten Appetit

Forelle “Müllerin Art” mit Kräuterkartoffeln [02.03.2012]

Friday, March 2nd, 2012

Nachdem ich ja gestern bereits Asiatisch gespeist hatte, ließ ich das dortige Angebot in Form von Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer mal außen vor und konzentrierte mich auf die reguläre Küche. Dort fanden sich auch gleich einige verlockende Angebote, von denen ich eigentlich nur die Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region ablehnte, da ich ja keine Süßspeisen als Hauptgericht mag. Aber sowohl das zusätzliche Tagesangebot in Form von Geflügelgeschnetzeltem mit Knöpfle als auch die Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix bei Vitality als auch die in der Abteilung Globetrotter angebotene Forelle “Müllerin Art” mit Kräuterkartoffeln erschienen mir alle sehr verlockend. Dass ich dann zu dem Fischgericht griff lag nicht nur daran dass diese Zusammenstellung eher selten angeboten wird, ich hatte auch irgendwie Lust auf ein Fischgericht. Zwar wollte ich ja eigentlich auf Desserts verzichten, aber da heute mal wieder frischer Obstsalat angeboten wurde machte ich hier mal eine Ausnahme.

Forelle "Müllerin Art" mit Kräuterkartoffeln / Trout meuniere (panfried) with herb potatoes

Darüber dass man die Zitronenscheiben, die auf dem doppelten Forellenfilet ruhten, mit gebraten worden waren kann man ja streiten. Ich bevorzuge es bei Fisch eigentlich eher wenn man sich frische, saftige Zitronenscheiben dazu nehmen kann und anschließend seinen Fisch damit garnieren kann, doch darauf musste ich heute dann doch verzichten. Dafür gab es aber an den beiden knusprigen, zumindest von einer Seite scheinbar mit einer dünnen Panade versehenen Forellenfilets aber zum Glück absolut nichts auszusetzen. Zwar fanden sich einige winzige Gräten, dünner als ein menschliches Haar, darin, aber aufgrund ihrer winzigen und weichen Struktur konnte ich mir das entfernen sparen und sie mit verspeisen. Dazu hatte man als Sättigungsbeilage einige kleinere Salzkartoffeln mit auf den Teller gemacht, die zwar scheinbar ein klein wenig zu lang gekocht worden waren da sie schon etwas zerfielen, aber dafür tatsächlich ein leichtes, angenehmes Kräuterarome aufwiesen. Über die Kartoffeln hatte man schließlich noch eine dünne, mit einigen Tomatenstückchen versehene Sauce gegeben, die aber nur leicht gewürzt war und geschmacklich meiner Meinung nach kaum ins Gewicht fiel. Ich fand die Zusammenstellung auf jeden Fall geschmacklich doch sehr gelungen, auch wenn man an der Präsentation durchaus noch arbeiten könnte. Der Obstsalat, der aus Stücken von Äpfeln, Birnen, Melonen, Orangen und Weintrauben bestand, bot schließlich einen leckeren Abschluss des heutigen Mittagsmahles.
Und obwohl die Asia-Gerichte eng auf lagen, gewann die Forelle nach Müllerin Art (was nur bedeutet dass man sie in Mehl geschwenkt, gebraten und mit Zitronensaft beträufelt hatte) heute das Rennen um den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie immer durch die Beobachtung der Vorlieben der anderen Gäste erstellte. Nach den Asia-Thai-Gerichten auf Platz zwei folgte schließlich das Geflügelgeschnetzelte, auf Platz vier die Hähnchenbrust mit Mangold un Paprika. Auf Platz fünf folgte schließlich die Dampfnudel. Somit ergab sich mal wieder eine recht übliche Platzierung die wohl keiner weiteren Erläuterung bedarf.

Mein Abschlußurteil:
Forelle “Müllerin Art”: ++
Kräuterkartoffeln: ++
Sauce: ++
Obstsalat: ++