Posts Tagged ‘turkey chop’

Putengeschnetzeltes “Zürcher Art” mit Rösti [05.06.2019]

Wednesday, June 5th, 2019

Ein richtiges Highlight suchte man heute auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants vergeblich, dafür aber viele alte Bekannte unter den Gerichten und einen Neuling: einen Gemüsekuchen im Bereich Veggie, der mit einem Salatbouquet ohne Dressing serviert wurde. Wäre eigentlich genau das richtige für einen heißen Tag wie heute gewesen, aber trotz meiner Vorliebe für Quiches dieser Art konnte mich dieser mit seinem Blätterteigboden nicht so recht überzeugen. Und der Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit zwei Beilagen, dazu Tagessuppe oder Dessert, der natürlich mit Kartoffelknödel und ahusgemachten Krautsalat serviert wurde, war mir eindeutig zu schwer. Und da ich auch keine Lust auf Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austersauce verspürte, fiel meine Wahl letztlich auf das Putengeschnetzeltes “Zürcher Art” mit Rösti aus dem Abschnitt Vital.

Turkey strips zurich style with hash browns / Putengeschnetzeltes "Zürcher Art" mit Rösti

Die vier Rösti-Taler waren zwar eindeutig TK-Ware, aber erwiesen sich als angenehm frisch und außen wunderbar knusprig. Da konnte man nicht meckern. Und das Geschnetzelte selbst war heute auch besser als erwartet. Auch wenn ich die Putenfleisch-Komponente als recht kleinteilig empfand war das Verhältnis von Fleischmenge zu Dosen-Champignons und Sauce heute wirklich ausgewogen und auch die Würze der Sahnesauce erwies sich als äußerst gut gelungen. Passendes Gemüse oder Salat dazu hatte ich leider nicht entdecken können, aber die Pilze konnte man ja auch als Gemüsebeilage gelten lassen. Ich bereute meine Entscheidung nicht.
Bei den anderen Gästen erfreute sich aber dann doch der Schweinebraten dem größten Zuspruch und konnte sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei folgte das Putengeschnetzelte und den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor dem vegetarischen Gemüsekuchen besaßen, der somit auf einen guten vierten Platz landete.
Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes “Zürcher Art”: ++
Röstis: ++

Putengeschnetzeltes mit Spargel & Bärlauchpesto [15.04.2019]

Monday, April 15th, 2019

Der Montag nach meinem etwas verlängerten Wochenende in unserem Betriebsrestaurant fing gar nicht mal uninteressant an, denn es fanden sich gleich zwei Gerichte auf der Tageskarte, die mein Interesse weckten. Zum einen ein alter Klassiker im Abschnitt Globetrotter in Form von Bifteki mit Tzaziki und frischen Zwiebeln, dazu Djuvecreis, zum anderen weckte aber auch das Putengeschnetzeltes mit Spargel und Bärlauchpesto, dazu Rösti bei Tradition der Region mein Interesse, denn Bärlauch und Spargel sind etwas, was man nicht täglich serviert bekommt. Dagegen konnten die anderen Angebote wie Gebratener marinierter Tofu mit Curry Ingwergemüse und Basmatireis bei Vitality sowie die Asia-Wok-Angebote wie Gebackene Frühlingsrollen oder Gebratenes Hühnerfleisch mit Gemüse und gelben Thaicurry in Kokosmilchsauce nicht ankommen. Doch als ich das Betriebsrestaurant betrat auf dem großen Bildschirm am Eingang die Gerichte begutachten konnte, holte mich die Realität etwas ein: Die beiden größeren Bifteki-Frikadellen – eher wie hier, nicht die übliche Größe wie hier – sahen recht dunkel, fast schon zu dunkel aus. Und beim Putengeschnetzelten hatte man die angekündigten Röstis durch Maccaire-Kartoffeln ersetzt, außerdem sah die Sauce recht dünn aus. Als beides nicht optimal, aber da ich Bifteki ja jederzeit wieder bekommen kann, entschied ich mich letztlich doch für das Putengeschnetzelte.

Turkey chop with asparagus & ramson pesto / Putengeschnetzeltes mit Spargel & Bärlauchpesto

Schön fand ich, dass man den Spargel nicht einfach unter das Geschnetzelte gemischt hatte, sondern separat servierte. Leider erwies sich die Sauce aber, wie befürchtet, als sehr dünn und ich musste beim Transport des Tabletts dieses etwas nach links neigen, damit die Sauce nicht über den Tellerrand auf das Tablett lief, sondern sich auch hinter den Maccaire-Kartoffeln verteilte. Geschmacklich fand ich das Geschnetzelte aber letztlich doch sehr gelungen, die Bärlauch-Note aus dem Pesto war deutlich, aber nicht dominant und passte wie ich fand sehr gut zum Putengeschnetzelten in seiner dünnen, aber würzigen Sauce. Leider war das Fleisch, abgsehen von zwei oder drei größeren Stücken, mal wieder sehr kleinteilig geworden und teilweise auch wie ich fand ein wenig trocken. Insgesamt gut, aber nicht perfekt, weswegen ich hier keine zwei Punkte geben kann. An den Maccairekartoffeln, im Grunde genommen Kroketten in Talerform, gab es aber nichts auszusetzen und auch der Spargel – auch wenn er offensichtlich aus dem Glas kam und nicht frisch war, passte wunderbar in die geschmackliche Gesamtkonzeption. Ich war mir meiner Wahl zufrieden, auch wenn es kleinere Mängel gab.
Bei den anderen Gästen konnte sich mit knappen Vorsprung das Bifteki durchsetzen, das trotz der recht dunkel geratenen Bifteki-Frikadellen gar nicht mal so schlecht gewesen zu sein schien, und somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erobern. Aber das Putengeschnetzelte war ihm dicht auf den Fersen und sicherte sich einen guten Platz zwei. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und mit nur geringem Abstand folgte schließlich der marinierte Tofu auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes: +
Spargel: ++
Maccairekartoffeln: ++

Putengeschnetzeltes mit Kroketten [05.09.2018]

Wednesday, September 5th, 2018

Auf der im Intranet einsehbaren Speisekarte unseres Betriebsrestaurants fand sich heute mal wirklich nichts, was mich großartig reizte. Die Farfalle “Tonno” mit roten Zwiebeln, Thunfisch, Oliven und Tomatensoße bei Vitality oder das Putensteak Piccata Milanaise mit Tomatensugo und Butternudeln bei Globetrotter waren allein schon deswegen nicht besonders verlockend, weil ich aktuell erst mal genug von Nudeln hatte – erst gestern Abend hatte ich die Reste meines Nudelauflaufs vom Wochenende verzehrt und irgendwann kann selbst ich dann keine Pasta mehr sehen. Und auch auf Gerichte mir Reis wie das Gebratener Gemüse und gelben Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gebratenes Putenfleisch mit Gemüse in Hoi-Sin-Sauce hatte ich keinen großen Appetit. Blieben eigentlich nur die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region, die aber wirklich nur eine Notlösung gewesen wären, denn sie waren wieder mit Pilzen und davon hatte ich sowohl im selbst zubereiteten Tetrazzini-Nudelauflauf als auch gestern bei der Schweinelende in Champignonsauce mehr als genug gehabt. Doch die Kantinen-Götter schienen meine stillen Gebete erhört zu haben, denn sie bewirkten das Wunder, dass man noch Putengeschnetzeltes mit Kroketten als Zusatzangebot auf die Karte gesetzt hatte. Und auch wenn es mit Sicherheit ein Gericht war, in dem man irgend welche Reste verarbeitet hatte – Geschnetzeltes aller Art ist ja prädestiniert dazu – brauchte ich nciht lange zu überlegen und griff schließlich bei diesem Angebot zu. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Rotkohl-Apfel-Salat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Turkey chop with croquettes / Putengeschnetzeltes mit Kroketten

Das Geschnetzelte bestand aus meist recht kleinteiligem Putenfleisch, welches man mit Erbsen, Möhren und Stücken einer gelben Paprika in einer mild würzigen und ein wenig cremigen Sauce zu einem einfachen, aber doch durchaus schmackhaften Mischmasch kombiniert hatte. Zumal sich das Fleisch einigermaßen zart und nicht zu trocken erwies. Und auch die kleinen ballförmigen Kroketten mit ihrer dünnen, knusprigen Hülle und ihrer Füllung aus weichen und cremigen Kartoffelpüree ließen nichts zu wünschen übrig und erwiesen sich als gut passende Sättigungsbeilage. Dazu noch der knackige Salat aus rohen, säuerlich eingelegten Rotkohl mit kleinen Apfelstücken rundete das heutige Mittagsmahl schließlich sehr gelungen ab.
Bei den anderen Gästen lag zwar das das Picatta Milanese knapp vorne und konnte sich den ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, aber das Putengeschnetzelte folgte in nicht allzu großem Abstand auf einem guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Rahmschwammerl mit Semmelknödel, gefolgt von den Spaghetti Tonno auf Platz vier, die aber nur einen hauchdünnen Vorsprung vor den Asia-Gerichten aufwiesen, die somit den fünften Platz belegten.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes: ++
Kroketten: ++
Rotkraut-Apfel-Salat: ++

Putengeschnetzeltes in Tikka-Masalasauce & Basmatireis [17.07.2018]

Tuesday, July 17th, 2018

Ursprünglich hatte ich mir zwar überlegt heute beim Griechischer Gemüseeintopf mit Oliven und Schafskäse aus dem Abschnitt Vitality der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, mit dem ich ja z.B. hier oder hier schon gute Erfahrungen gemacht hatte. Aber auch der Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in Kokosmilchsauce, der neben Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, schien mir recht reizvoll. Fest stand nur, dass ich nicht das durchaus verlockend aussehende Hausgemachte Fleischpflanzerl mit Röstkartoffel und Bratensoße aus dem Abschnitt Tradition der Region wählen wollte, da mir das nach Gyros mit Pommes von gestern einfach zu erneut kalorienreich erschien. Dann aber fiel mein Blick auf das Putengeschnetzeltes in Tikka-Masalasauce und Basmatireis, das man heute bei Globetrotter anbot und ich entsann mich an den überaus leckeren Geschmack der hier angebotenen Tikka-Massala-Sauce, die man in der Vergangenheit eher zu Hähnchenbrust serviert hatte. Obwohl das Gericht deutlich weniger Gemüse hatte als der Gemüseeintopf, landete es schließlich doch auf meinem Tablett.

Turkey chop in tikka massala sauce with basmati rice / Putengeschnetzeltes in Tikka-Masalasauce & Basmatireis

Ganz wie erwartet kombinierte die Sauce eine pikante und eine tomatig-fruchtige Note zu einem sehr gelungenen Geschmackserlebnis, das durch die zahlreichen Stücke zarten und saftigen zerkleinerten Putenfleischs und einige Tomatenstückchen überaus schmackhaft ergänzt wurde. Nicht viel anders als bei der Hähnchenbrust die man sonst damit servierte, nur eben bereits in mundgerechte Stücke vorgeschnitten. Allerdings dürfte die Fleischmenge insgesamt doch etwas kleiner gewesen sein. Dazu passte natürlich wunderbar der Basamtireis als Sättigungsbeilage – Fritten, Kartoffeln oder Nudeln wären hier eindeutig fehl am Platz gewesen. Und auch was das Mengenverhältnis von Reis zu Putengeschnetzelten anging hatte man ein gutes Mittelmaß getroffen, was sich vor allem dabei zeigte als ich beide Komponenten vor dem Verzehr gründlich vermengte. Eine gute Wahl, auch wenn ich mit dem Gemüseeintopf mit Sicherheit deutlich mehr Vitamine zu mir genommen hätte. 😉
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Tikka-Masala-Geschnetzelte heute großer Beliebtheit und konnte sich trotz eines kräftige Angriffs seitens des Fleischpflanzerls letztlich doch den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern und die Frikadelle auf den zweiten Platz zurückdrängen. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte, die aber wiederum nur knapp vom vegetarischen Gemüseeintopf auf dem vierten Platz gefolgt wurden.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes in Tikka-Masala-Sauce: ++
Basmatireis: ++

Kartoffelsuppe & Truthahngeschnetzeltes mit Spätzle – Klinikum Bogenhausen Day 5 [27.01.2018]

Saturday, January 27th, 2018

Frühstück

Bun, whole grain bread & mushroom sausage / Brötchen, Vollkornbrot & Pilzwurst

Auch diesen Morgen erhielt ich wieder je ein Brötchen eine Scheibe Vollkornbrot, dazu Butter, Frischkäse, zwei Scheiben Pilz-Mortadella, einen Erdbeerjoghurt und einen Kaffee. Wie immer viel zu viel für jemanden wie mich, der normalerweise morgens ja nur Kaffee trinkt, aber man gewöhnt sich mit der Zeit daran…

Mittagessen

Potato soup & Turkey chop with spaetzle / Kartoffelsuppe & Truthahngeschnetzeltes mit Spätzle

Leider kam ich aufgrund von verschiedenen Untersuchungsterminen heute etwas später als sonst zum Mittagessen, aber dank Warmhalteschale und Deckel war das Essen glücklicherweise dennoch ausreichend heiß. Als Vorspeise gab es dieses Mal eine kräftige, aber dünne Kartoffelsuppe, außerdem fand sich ein Schälchen knackiger Blattsalat mit Joghurtdressing “limettenfrisch” sowie als Hauptgericht Truthahngeschnetzeltes mit Spätzle, das mit einer dünnen Sauce serviert wurde, die aber ausreichte das Gesamtgericht nicht allzu trocken wirken zu lassen. Zumal das Truthahnfleisch selbst sich, entgegen meiner Erwartungen, als angenehm zart und saftig erwies. Den Abschluß bildete ein kleiner Becher aufgeschäumter, luftig-lockerer Obstgarten Joghurt mit Erdbeergeschmack.

Abendessen

Sliced roast meat, bread & yoghurt / Bratenaufschnitt, Brot & Joghurt

Für das Abendbrot hatte man sich für eine Kombination aus vier Scheiben kaltem Rindfleisch-Bratenaufschnitt, zwei Scheiben Käse, je einer Scheibe Weiß- und Vollkornbrot sowie einem Erbeerjoghurt entschieden. Scheint hier fast nur Erdbeerjoghurt zu geben – vielleicht ist der einfach am beliebtesten. Das Verhältnis von Fleisch und Käse zu Menge an Brot war aber mal wieder sehr unausgewogen, man musste jede Brotscheibe mit einer Scheibe Käse und zwei Scheiben Bratenaufschnitt belegen, um es gleichmässig zu verteilen. Zumal der Bratenaufschnitt teilweise stark von Fettstückchen durchwachsen war – aber das lässt sich bei Braten nicht ganz verhindern. Zumindest war das Fleisch selbst schön saftig und nicht zu zäh. Satt wurde ich alle mal.

Putengeschnetzeltes mit Champignons & Röstis [01.12.2017]

Friday, December 1st, 2017

Nachdem die Eintopfwoche leider gestern beendet worden war, waren meine beiden Favoriten am heutigen Freitag zum einen der Putenbraten mit Champignons, dazu Röstis bei Vitality und zum anderen die Gebackene Scholle mit Remoulade und Röstkartoffeln bei Globetrotter. Den Milchreis mit heißen Kirschen bei Tradtition der Region oder die Asia-Thai-Angebote schienen mir heute nichts das richtige. Nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf den Putenbraten. Doch als ich an der Theke ankam, teilte man mir dort mit dass der Putenbraten leider schon aus sei, man aber ersatzweise Putengeschnetzeltes anbot und ich willgte ein den Ersatz zu nehmen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Rotkraut aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Turkey chop with hash browns / Putengeschnetzeltes mit Röstis

Der Renner war dieses Gericht wirklich nicht. Wie man sieht waren zwar sowohl Putengeschnetzeltes als auch Champignons in akzeptablen Mengen vorhanden, wurden aber dennoch in der für meinen Geschmack viel zu dünnen Sauce regelrecht ertränkt. Geschmacklich war es aber letztlich in Ordnung, zumal man die Sauce schön mit den außen knusprigen und innen schön weißen Röstis aufsaugen konnte. Das Rotkraut bzw. wie man hier sagt Blaukraut war mit Äpfeln und Gewürzen wie Nelken und Zimt angemacht und ebenfalls geschmacklich in Ordnung, auch wenn es nicht mehr ganz heiß war, aber damit muss man bei Gemüsetheken-Gemüse leider immer rechnen. Alles in allem also nicht perfekt, aber akzeptabel.
Bei den anderen Gästen lag heute eindeutig die Scholle am höchsten in der Gunst und konnte sich klar den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte aber schon das Geschnetzelte mit Rösis, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und knapp dahinter der Süßspeise auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes: +
Röstis: ++
Blaukraut: +

Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art” mit Röstis [23.01.2017]

Monday, January 23rd, 2017

Am heutigen Montag fand sich mal wieder wenig interessantes auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Weder mit den Mexikanischen Chililinsen mit Reis bei Vitality noch mit dem Gebackenen Schweinekotelette mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat bei Tradition der Region konnte ich mich so recht anfreunden und auch die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng Gai Ma Plao On – Hühnchenstreifen gebraten in Kokosmilchsauce rissen mich nicht gerade zu Begeisterungsstürmen hin. Einzig das Putengeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Röstis bei Globetrotter schien mir eine akzeptable Alternative. Also griff ich bei diesem Gericht zu und ergänzte es noch durch ein paar Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Turkey chop "gypsy style" with has browns / Putengeschnetzeltes "Zigeuner Art" mit Röstis

Das Putengeschnetzelte selbst war zwar sehr kleinteilig und die Sauce, in der es gemeinsam mit etwas Paprika, Zwiebeln und Gewürzen angerichtet war, erschien für meinen Geschmack recht dünnflüssig, aber das Fleisch war zumindest mager und zart und die Zubereitung war auch geschmacklich in Ordnung. Gemeinsam mit den vier kleinen, knusprigen heißen Röstis mit ihrem noch weichen Inneren und der knusprigen dünnen Kruste ergab sich ein leckeres Mittagsgericht. Und die noch knackigen Erbsen, die mit einer leichten Knoblauchnote versetzt waren, erwiesen sich als gute Ergänzung dazu. In Anbetracht des Gesamtangebotes hatte ich somit für heute wohl die beste Wahl getroffen.
Und dieser Meinung schienen auch die anderen Gäste gewesen zu sein, denn das Putengeschnetzelte belegte heute mit einem klaren Vorsprung vor den anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf dem zweiten Platz folgte das Kotelette mit Kartoffelsalat, dem wohl ursprünglich dieser Platz zugebilligt war, da es an der “großen Theke” ausgegeben worden war. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten die vegetarischen Chililinsen.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes: ++
Röstis: ++
Erbsen: ++

Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art” mit Kroketten [11.04.2016]

Monday, April 11th, 2016

Während mich heute die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Erdnuss-Sauce oder Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchnenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce sowie die Farfalle al peperoni bei Vitality auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants nicht sonderlich reizten, kamen sowohl das Putengeschnetzelte “Zigeuner Art” mit Kroketten bei Globetrotter und die Nürnberger Rostbratwürstchen mit Weinsauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree in die nähere Auswahl. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass die Rostbratwürste heute recht dunkel aussahen, die mich dazu bewog beim Putengeschnetzelten zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Salattheke und ein Becherchen Vanillepudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Turkey chop in bell pepper sauce with croquettes / Putengeschnetzeltes "Zigeuner Art" mit Kroketten

Bereits nach den ersten Bissen durfte ich feststellen, dass ich heute eine gute Wahl getroffen hatte. Die Kroketten waren außen schön knusprige und innen wunderbar weich, so wie es sein sollte. Dazu passte sehr gut das zarte und saftige Putengeschnetzelte in seiner fruchtigen, ganz leicht pikanten Sauce, in der sich auch einige Paprikastreifen fanden – obwohl ein paar mehr bestimmt nicht geschadet hätten. Ergänzt wurde das ganze durch den mit Kümmelsamen versetzten, knackigen Krautsalat, der auch wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition passte wie ich fand. Der kleine Becher cremigen, nicht zu süßen Vanillepuddings schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr gelungen ab.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Putengeschnetzelte heute hoch in der Gunst und obwohl ihm die Nürnberger Rostbratwürste eng auf den Fersen waren, konnte es sich schließlich doch den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Nach den somit zweitplatzierten Rostbratwürstchen folgten die Asia-Gerichte auf Platz drei und die Farfalle al peperoni schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes “Zigeuner Art”: ++
Kroketten: ++
Krautsalat: ++
Vanillepudding: ++