Frischer Spargel mit Sauce Hollandaise, Kartoffeln & kleinem Putenschnitzel [11.06.2018]

Zwar galt mein erster Blick heute den Bifteki mit frischen Zwiebeln und Tzaziki, dazu Tomatenreis aus dem Abschnitt Globetrotter, aber das Gericht besaß einfach zu viele Parallelen mit meinem Gyros-Tomatenreis-Auflauf, den ich am Wochenenede zubereitet hatte, als dass ich mich entgültig dafür begeistern konnte. Der Gemüsestrudel mit Ratatouille und Quarkdip bei Vitality wäre da schon mal eine gute Alternative gewesen und auch mit den Gebratenes Hühnerfleisch mit asiatischem Gemüse in Kokosmilch und rotem Thaicurry oder den Gebackenen Frühlingsrollen von der Asia-Thai-Theke hätte ich gut leben können, aber am allerbesten gefiel mir letztlich doch der Frischer Spargel mit Sauce Hollandaise, Kartoffeln und kleinem Putenschnitzel bei Tradition der Region. Dass das Gericht selbst im leicht reduzierten Preis noch über sieben Euro kostete, nahm ich dabei billigend in Kauf. Spargel, zumindest in guter Qualität, ist nun mal leider kein billiger Spaß.

Fresh asparagus with sauce hollandaise, potatoes & small turkey steak / Frischer Spargel mit Sauce Hollandaise, Kartoffeln und kleinem Putenschnitzel

Dass die vier riesigen Spargelstangen nicht alle in die selbe Richtung auf dem Teller lagen, weckte zwar ein wenig den Monk in mir, aber ich konnte mich gerade noch zurückhalten den Fehler zu korrigieren. 😉 Zumindest war die Qualität des Spargels seinem Preis entsprechend wirklich sehr hochwertig und man hatte sich offensichtlich auch große Mühe beim Schälen gegeben, denn ich fand keine fasrigen Reste an den unteren Enden des Stangen: sie erwiesen sich durchgehend als wirklicher Genuss, vor allem wenn man sie mit der milden Sauce Hollandaise kombinierte. Dazu gab es eine ausreichend große Portion kleiner Salzkartoffeln, an denen zwar etwas Salz fehlte, aber das ließ sich glücklicherweise mit Hilfe des am Tisch bereit stehenden Salzstreuers schnell beheben. Last but not least war da noch das wirklich kleine, aber dennoch ausreichende, panierte Putenschnitzel mit seiner etwas verwinkelten Form, aber einer guten Ausbeute an zarten und saftigen Putenfleischs. Kein günstiger Spaß, aber dennoch sehr lecker – ich war zufrieden mit meiner Wahl.
Aufgrund des Preis des Spargelgerichts hatte ich ja eher vermutet, dass heute die Bifteki das Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich entscheiden würde. Doch obwohl sie im führenden Feld lagen, konnte der Spargel sie dennoch überrunden und auf einen guten Platz zwei verweisen. Auf dem dritten Platz sah ich die Asia-Gerichte und der Gemüsestrudel folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffeln: ++
Putenschnitzel: ++

Putenschnitzel “Picatta Milanese” mit Tomatensugo & Butternudeln [08.05.2018]

Auch heute bot die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nur wenig Innovatives. Hätte ich nicht eine leichte Abneigung gegenüber Auberginen, hätte ich vielleicht beim Vegetarischen Moussaka mit Tomatensauce aus dem Abschnitt Vitality zugegriffen. Aber auch der Gebackene Seelachs mit Gemüse und gelben Thaicurry in Kokosmilchsauce, das neben Gebratenem Eierreis mit verschiedenem Gemüse an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, weckte ein wenig mein Interesse, während ich auf das Schweinegeschnetzelte “Zürcher Art” mit Rösti bei Tradition der Region wenig Lust hatte. Aber obwohl der Seelachs vielleicht die besser Wahl gewesen wäre, wählte ich letztlich doch das altbekannte Putenschnitzel “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Butternudeln, das man heute im Abschnitt Globetrotter anbot. Passendes Gemüse oder Salat fand ich aber leider nicht.

Turkey steak "Picatte Milanese" with tomato sauce & butter noodles / Putenschnitzel "Picatta Milanese" mit Tomatensugo & Butternudeln

Im ersten Moment sah es danach aus, als hätte man einen dünnen Kartoffelpuffer mit den Nudeln serviert, doch der Eindruck täuschte, denn es handelte sich um das von einer Hülle aus Eiern, Parmesan und Semmelbröseln umgebene Putenschnitzel, das sich sowohl als einigermaßen zart und saftig erwies als auch deutlich dicker war, als es zuerst erschien.

Turkey escalope picatta milanese - Lateral cut / Putensteak Picatta Milanese - Querschnitt

Allerdings fand ich die Hülle nicht ganz so gelungen, sie war etwas sehr matschig und schmeckte teilweise etwas zu gut angebraten. Aber es war auf jeden Fall essbar. Dazu gab es eine mehr als ausreichende Portion einer fruchtigen, mit Kräutern sehr schmackhaft verfeinerte Tomatensauce und schließlich die ebenfalls sehr großzügige Portion von in etwas Butter geschwenkten Penne Rigate – leider aber nur noch lauwarm. Ich persönlich bin ja kein so großer Freund von Ölen wie Butter an Nudeln, da dies ihre Saugfähigkeit negativ beeinflusst. Insgesamt ein akzeptables Gericht, aber durchaus keine Meisterleistung.
Dennoch gelang es dem Putensteak, mit knappen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einzunehmen. Auf Platz zwei landete, was fr ein vegetarisches Gericht eher ungewöhnlich ist, das Moussaka, konnte sich dabei aber nur knapp gegen die Asia-Gerichte durchsetzen. Das Schweinegeschnetzelte mit Rösti folgte auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putenschnitzel “Picatta Milanese”: +
Tomatensugo: ++
Butternudeln: +

Putenschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites [17.12.2015]

Während mich die Spinat-Ricotta-Lasagne im Abschnitt Globetrotter und die Asia-Thai-Gerichte heute nicht reizten, war ich doch zwischen dem Putenschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites bei Tradition der Region und einem Linsengulasch mit Roggenbaguette bei Vitality als leichtere Alternative hin und her gerissen. Letztlich war es wohl der Herdentrieb, der mich trotz meiner kalorientechnischen Bedenken zum Putenschnitzel greifen ließ. Auf Dessert oder irgend eine andere Beilage verzichtete ich aber.

Turkey steak "Vienna style" with french fries / Putenschnitzel "Wiener Art" mit Pommes Frites

Das panierte Putenschnitzel war wirklich riesig geraten und zwischen den dünnen, knusprigen Schichten der locker sitzenden Panade fand sich zartes und schön saftiges Geflügelfleisch, das ich mir garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecke schmecken ließ. Bei den Pommes Frites fehlte zwar etwas Salz, aber das ließ sich glücklicherweise mit Hilfe des am Tisch bereit stehenden Salzstreuers schnell beheben. Ansonsten waren sie aber frisch, heiß und knusprig, so wie ich mir Pommes Frites vorstelle, gemeinsam mit dem Ketchup waren auch sie ein Genuss. Kein leichtes, aber dennoch leckeres Gericht.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Putenschnitzel heute mit deutlichem Vorsprung am höchsten in der Gunst und konnten sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte die Spinat-Ricotta-Lasagne, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Linsengulasch schließlich auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putenschnitzel “Wiener Art”: ++
Pommes Frites: ++