Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce mit Pariser Karotten & Kartoffelplätzchen [24.11.2017]

Am heutigen Freitag kamen zwei Gerichte von der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants für mich in die nähere Auswahl. Zum einen bot man ma wieder das Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce mit Pariser Karotten und Kartoffelplätzchen bei Vitality an, zum anderen gab es eine Gebackene Scholle mit Remoulade und Röstkartoffeln bei Globetrotter. Die Gefüllten Pfannkuchen mit Waldbeerenkompott bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Angebote wie Gebratenen Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce oder Verschiedenen Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce kamen für mich nicht in die nähere Auswahl. Nach kurzem abwägen fiel meine Wahl schließlich auf das Putenschnitzel, auch wenn ich die Zeiten etwas vermisse als dieses Gericht noch mit Möhren-Sellerie-Kartoffelstampf serviert worden war (siehe z.B. dazu hier oder hier), denn diese Beilage war noch einen Deut besser als die Kartoffelplätzchen, die eindeutig Convenience Food Massenware waren. Aber sei es drum.

Turkey stea in honey pepper sauce with carrots & potatoe cookies / Putenschnitzel in Honig-Pfeffersauce mit Pariser Karotten & Kartoffelplätzchen

Das Putensteak war angenehm mager und zart geraten, auch wenn es sich als ganz leicht trocken erwies, was aber ausreichend durch die pikante und gleichzeitig süßliche Honig-Pfeffer-Sauce kompensiert wurde. Dazu die ebenfalls leicht süßlich angemachten, knackigen Pariser Möhren und die Kartoffelplätzchen, die mit ihrer knusprigen dünnen Hülle und ihrem weichen Inneren etwas an Kroketten erinnerten und fertig war ein schmackhaftes und nicht allzu kalorienreiches Mittagsmahl, das mir mal wieder sehr gut gemundet hatte.
Als ich meine Blicke über die Tabletts der anderen Gäste schweifen ließ, erkannte ich schnell dass hier die Scholle mit Remoulade und Röstkartoffeln wohl den größten Zuspruch gefunden hatte und somit Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala verdiente. Aber das Putensteak folgte bereits auf einem guten zweiten Platz gefolgt von den gefüllten Pfannkuchen auf Platz drei und die Asia-Gerichten auf einem knapp dahinter liegenden vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Honig-Pfeffer-Sauce: ++
Pariser Möhren: ++
Kartoffelplätzchen: ++

Paniertes Putenschnitzel mit Pommes Frites [09.10.2017]

Hätte das Risotto mit Austernpilzen und Ruccola aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nicht so blass und wässrig ausgesehen, hätte ich am heutigen Montag vielleicht dort zugegriffen, so aber wählte ich doch lieber das Panierte Putenschnitzel mit Pommes Frites bei Tradition der Region. Denn für den Ungarischen Rindersaftgulasch mit Butternudeln bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gai Pad Bai Krapao – Gebratenes Hähnchenfleisch mit frischem Gemüse in Austernsauce konnte ich mich auch irgendwie nicht erwärmen. Zum Putenschnitzel gesellten sich noch Erbsen und weiteres Mischgemüse von der Gemüsetheke, außerdem garnierte ich mir die Pommes Frites natürlich mit Ketchup.

Turkey steak & french fries / Paniertes Putenschnitzel & Pommes Frites

Während die Erbsen in Ordnung waren, erwies sich die Gemüsemischung aus Möhren, Zuckerschoten und Spargel als bereits etwas abgestanden und teilweise schon leicht gräulich. Schmeckte zwar noch, aber visuell war es kein schöner Anblick. Am Putenschnitzel, dass ich mir natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenspalten garnierte, mit seiner knusprigen Panade und seinem einigermaßen saftigen, zarten und mageren Fleisch gab es aber nichts auszusetzen und auch die Pommes Frites waren dieses Mal wieder angenehm knusprig und auch ausreichend gewürzt. Wiederum ein typisches Kantinengericht, aber soweit in Ordnung. Von einer Kollegin erfuhr ich außerdem, dass das Risotto sich als eher “geschmacksneutral” herausstellte. Also war ich mit dem Putenschnitzel wirklich gut bedient.
Und auch bei den anderen Gäste lag die Vorliebe eindeutig bei Putenschnitzel mit Pommes, womit diesem Gericht mit großem Vorsprung der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Rindergulasch auf dem dritten Platz lagen. Das vegetarische Pilzrisotto folgte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putenschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Mischgemüse: + mit Trend zu +/-

Putenschnitzel mit Honig-Karotten, dazu Pfeffersauce & Kroketten [25.08.2017]

Normalerweise greife ich ja Freitags gerne zum Fischgericht, aber heute stand im Bereich Globetrotter mal wieder die altbekannte Gebackene Scholle mit Kartoffelsalat und Remoulade auf dem Speiseplan unseres Betriebsrestaurants. Und da ich weder Lust darauf, noch auf die Pfannkuchen mit heißen Kirschen bei Tradition der Region noch die Asia-Thai-Gerichte wie Feng shi Tzau – Mie-Nudeln gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilch oder Sen Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischssorten mit Gemüse in Spezialsauce hatte, griff ich letztlich zum heutigen Vitality-Angebot, einem Putenschnitzel mit Honig-Karotten, dazu Pfeffersauce und Kroketten.

Turkey steak with honey carrots, pepper sauce & croquettes / Putenschnitzel mit Honig-Karotten, dazu Pfeffersauce & Kroketten

Im Grunde genommen handelte es sich hier um eine Abwandlung des bereits bekannten Japanischen Ingwersteaks, das ja traditionell mit Reis serviert worden war. Aber in der Variante mit frischen und knusprigen Kroketten, auch wenn diese in vorliegenden Fall bereits leicht abgekühlt waren, gefiel es mir sogar noch besser. Das Putensteak war angenehm saftig und zart geraten und harmonierte wunderbar mit der zwar etwas dünnen aber angenehm würzigen Pfeffersauce, in der sich aber in erträglichem Maße auch einige grüne Pfefferkörner fanden. Die noch leicht knackigen Möhren mit ihrem Honigaroma rundeten das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ich war froh, diese Wahl getroffen zu haben – das Gericht erwies sich als eine sehr gelungene Alternative zum immer gleichen Fischfilet mit Kartoffelsalat.
Dennoch war die Scholle heute, wie eigentlich üblich, das am häufigsten gewählte Gericht und somit das erstplatzierte Gericht auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Aber das Putensteak folgte ihm sehr knapp auf Platz zwei und erfreute sich offensichtlich steigender Beliebtheit. Als ich den Speisesaal verließ, war die Schlange an der Putensteak-Theke deutlich größer als beim Fischfilet – hätte ich etwas gewartet, hätte sich die Platzierung vielleicht sogar noch geändert. Auf dem dritten Platz kamen die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegten schließlich die Pfannkuchen mit heißen Kirschen.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak: ++
Pfeffersauce: ++
Honig-Karotten: ++
Kroketten: ++

Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo & Penne Rigate [15.02.2017]

Zuerst überlegte ich heute,beim Kabeljau auf sizilianische Art mit Tomaten-Ciabattabrot aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen, denn mit diesem Gericht hatte ich hier und dort bereits gute Erfahrung gemacht. Auf die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten hatte ich auf jeden Fall keinen Appetit. Aber auch das Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensugo und Penne Rigate aus dem Bereich Globetrotter sprach mich irgendwie an – auch wenn ich Penne als Sättigungsbeilage normalerweise nicht so gern habe. Aber mir stand der Appetit irgendwie danach, daher entschied ich mich schließlich doch für dieses Gericht und ergänzte es noch mit etwas Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Turkey steak "Picatta Milanese" with tomato sauce & penne rigate / Putensteak "Picatta Milanese" mit Tomatensugo & Penne Rigate

Das Putensteak in seiner Panade aus Eiern, Mehl, Semmelbröseln und Parmesan war angenehm groß geraten und auch was die Qualität des Fleisches anging gab es nichts zu meckern. Die Sauce war jedoch heute – mal wieder – sehr dünn geraten und erinnerte visuell ein wenig an die Chilisauce von der Asia-Thai-Theke, die man mit ein paar wenigen Tomatenstücken versetzt hatte. Hier hatte man es sich eindeutig zu leicht gemacht. Und die Penne Rigate waren bereits stark abgekühlt, dafür aber zumindest al dente. Ein akzeptables, aber dennoch deutlich verbesserungswürdiges Gericht. Beim Mischgemüse aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl und geschnittenen grünen Bohnen gab es aber wiederum nichts auszusetzen.
Dennoch war das Putensteak heute mit einem klaren Vorsprung das beliebteste Gericht unter allen Gästen und konnte sich somit klar den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgte der sizilianische Kabeljau, der aber nur sehr knapp vor den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz lag. Platz vier schließlich belegten die Rahmschwammerl mit Semmelknödel.

Mein Abschlußurteil:
Putensteak “Picatat Milanese”: ++
Tomatensugo: +/-
Penne Rigate: +
Mischgemüse: ++

Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen & Wammerl, dazu Ofenkartoffel & Quarkdip [25.01.2017]

Hätte ich nicht erst gestern Abend die letzten Reste meiner selbst zubereiteten Spaghetti vom Wochenende verzehrt, hätte ich heute wahrscheinlich heute bei den Spaghetti Vongole mit würziger Tomatensauce und frittierten Muscheln aus der Sektion Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zugegriffen. Und da weder die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Emmentaler gratiniert bei Globetrotter noch die Gebratenen Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi-Sin-Sauce oder das Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassoße an der Asia-Thai-Theke mich sonderlich ansprachen, griff ich schließlich zum eindeutig sehr fleischlastigen Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen und Wammerl, dazu Ofenkartoffel und Quarkdip aus dem Abschnitt Tradition der Region. Dazu hätte gut der Krautsalat gepasst, den es gestern an der Salattheke gegeben hatte – doch heute suchte ich diesen vergeblich. Daher griff ich zu ein paar grünen Bohnenkernen in Kräuter-Tomatensauce, die ich heute an der Gemüsetheke entdeckte. Außerdem verirrte sich noch etwas Ketchup auf den Teller.

Grillteller mit mariniertem Schweine- und Putensteak, Würstchen & Wammerl, dazu Ofenkartoffel & Quarkdip

Die einzelne kleine Nürnberger Rostbratwurst war zwar eher ein Witz und mit einem Haps verdrückt, aber gemeinsam mit den anderen gegrillten Fleischstücken in Form eines marinierten Putensteaks, eines marinierten Schweinesteaks und einem Stück geräucherten Schweinebauchs (Wammerl) war die Menge an Fleisch mehr als nur ausreichend. Nur etwas mehr Ketchup hätte ich mir noch dazu tun sollen. Und die in Folie und mit Schale gebackene Pellkartoffel samt ihrer Garnitur aus dickflüssigem Quarkdip bildete eine leckere Sättigungsbeilage. Die grünen Bohnenkerne in ihrer fruchtigen Kräuter-Tomatensauce waren zwar bereits etwas abgestanden, aber noch soweit knackig dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Ein einfaches und leckeres, wenn auch mit Sicherheit nicht sonderlich gesundes Gericht. Ich aber war damit zufrieden und vor allem gesättigt.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute die Spaghetti Vongole waren, die sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte zwar der Grillteller, aber er konnte sich nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählte Spinat-Ricotta-Lasagne auf Platz drei durchsetzen. Und auch der Abstand zu den viertplatzierten Asia-Gerichten war nur sehr gering.

Mein Abschlußurteil:
Schweinesteak: ++
Putensteak: ++
Bratwürstchen: ++
Wammerl: ++
Pellkartoffel: ++
Quarkdip: ++
Grüne Bohnenkerne in Tomatensauce: ++