Hollo Greeco – Gyros-Kartoffelauflauf mit Sauce Hollandaise – das Rezept

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte gehört mit Sicherheit zu den etwas verrückten Versuchen von europäischer Fusionsküche, doch ich bin nun mal ein riesiger Fan von Gyros-Gerichten aller Art und kam daher nicht drum herum, es einmal auszuprobieren. Und mein Riecher hatte mich nicht getäuscht, denn das Ergebnis erwies sich mal wieder eine sehr leckere Variante, dieses marinierte Schweinefleisch zu genießen. Wäre ich früher auf dieses Rezept gestoßen, hätte ich mir wahrscheinlich auch noch selber welches mariniert, da es sich aber um eine kurzfristig anberaumte Kochaktion handelte, griff ich auf fertig mariniertes Gyros vom Metzger meines Vertrauens zurück. Dazu gab es natürlich Krautsalat und Tzatziki. Und ich mich möchte es natürlich nicht versäumen, dieses Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

800g kleine Kartoffeln (Drillinge)
01 - Zutat Kartoffeln  (Drillinge) / Ingredient small potatoes

250g braune Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

1 Stück Broccoli (Sollte 250-300g Broccoliröschen ergeben)
03 - Zutat Broccoli / Ingredient broccoli

1 sehr große Zwiebel
04 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3-4 Zehen Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

800g Gyros
06 - Zutat Gyros / Ingredient gyros

500ml Sauce Hollandaise
07 - Zutat Sauce Hollandaise / Ingredient sauce hollandaise

Rosmarin & Thymian zum würzen
08 - Zutat Rosmarin & Thymian / Ingredient rosemary & thyme

120g geriebenen Käse nach Wahl
(Zum Beispiel Cheddar & Gouda)
09 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

250g Tzatziki
10 - Zutat Tzatziki / Ingredient tzatziki

400g Krautsalat
11 - Zutat Krautsalat / Ingredient cole slaw

sowie etwas Olivenöl
außerdem Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit, einen Topf mit Wasser zum dämpfen des Broccoli aufzusetzen.
12 - Topf mit Wasser aufsetzen / Bring water to a boil

Dann waschen wir die Kartoffeln,
13 - Kartoffeln waschen / Wash potatoes

vierteln sie
14 - Kartoffeln vierteln / Quarter potatoes

und geben sie in eine Schüssel, wo wir einen Schuss Olivenöl hinzufügen,
15 - Schuss Olivenöl zu Kartoffeln geben / Add shot of olive oil to potato wedges

alles gut miteinander vermischen
16 - Gründlich vermischen / Mix well

und dabei mit Salz und Pfeffer würzen.
17 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with slat & pepper

Anschließend brausen wir die Champignons ab, tupfen sie trocken,
18 - Champignons abbrausen / Clean mushrooms

schneiden die trockenen Stielenden ab und vierteln sie.
19 - Champignons vierteln / Quarter mushrooms

Außerdem schneiden wir die Broccoli-Röschen vom Stumpf
20 - Broccoliröschen abtrennen / Cut broccoli florets

und zerkleinern diese noch ein wenig, so dass sie zumindest ungefähr die gleiche Größe haben.
21 - Broccoli in Röschen zerteilen / Mince broccoli in florets

Des weiteren schneiden wir die Zwiebel in Spalten, wobei wir diese noch einmal halbieren,
22 - Zwiebeln in Spalten schneiden / Cut onion in cleaves

und zerkleinern die Knoblauchzehen.
23 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Sobald das Wasser dann kocht, versehen wir es mit einem Teelöffel Salz
24 - Wasser salzen / Salt water

und blanchieren darin für 4-5 Minuten unseren Broccoli.
25 - Broccoli blanchieren / Blanch broccoli

In der Zwischenzeit geben wir die Kartoffelspaten ohne zusätzliches Öl in eine hohe Pfanne.
26 - Karotffelspalten in Pfanne geben/ Put potato wedges in pan

Den fertig blanchierten Broccoli lassen wir in einem Sieb abtropfen und schrecken ihn dabei mit kaltem Wasser ab.
27 - Broccoli kalt abschrecken / Refresh broccoli

Die Kartoffelspalten braten wir auf leicht erhöhter Stufe für 5 bis 6 Minuten bei gelegentlichem rühren an
28 - Kartoffelspalten anbraten / Braise potatoe wedges

und würzen sie dabei großzügig mit Thymian und Rosmarin.
29 - Kartoffelspalten mit Thymian & Rosmarin würzen / Season with thyme & rosemary

Nach fünf Minuten geben wir schließlich die Zwiebelspalten,
30 - Zwiebelspalten hinzufügen / Add onion

wenig später auch den zerkleinerten Knoblauch
32 - Knoblauch addieren / Add garlic

und schließlich auch die Champignons hinzu
33 - Champignons dazu geben / Add mushrooms

um alles für weitere vier bis fünf Minuten auf mittlerer Stufe zu garen.
34 - Alles anbraten / Braise everything

Schließlich schalten wir die Kochplatte aus, heben auch noch den blanchierten Broccoli unter
35 - Broccoli unterheben / Stir in broccoli

und geben alles in eine große Auflaufform.
36 - Mischung in Auflaufform geben / Put mix in casserole

Während der Backofen auf 200 Grad aufheizt, braten wir das Gyros Scharf in der Pfanne an
37 - Gyros anbraten / Fry gyros

und verteilen es, samt des ausgetretenen Fetts, über unserer Gemüsemischung in der Auflaufform.
38 - Gyros in Auflaufform geben / Put gyros in casserole

Über das Gyros gießen wir dann die Sauce Hollandaise,
39 - Sauce Hollandaise auftragen / Apply sauce hollandaise

bestreuen alles großzügig mit dem geriebenen Käse
40 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und backen dann alles für 25-30 Minuten im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad.
41 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald der Käse dann schön zerlaufen ist, können wir den Ofen ausschalten, die Auflaufform entnehmen
42 - Hollo Greeco - Potatoe casserole with gyros & sauce hollandaise - Finished baking / Kartoffelauflauf mit Gyros & Sauce Hollandaise - Fertig-gebacken

und das Gericht gemeinsam mit Krautsalat und Tzatziki unmittelbar servieren und genießen.
43 - Hollo Greeco - Potatoe casserole with gyros & sauce hollandaise - Served / Kartoffelauflauf mit Gyros & Sauce Hollandaise - Serviert

Die Mischung aus knackigen Kartoffelspalten, Zwiebeln, Pilzen und Broccoli passte mit ihrer Würzung aus Rosmarin und Thymian wunderbar zum Gyros und wurde durch die cremige Buttersauce auch sehr schmackhaft kombiniert. Garniert mit etwas Tzatziki und gefolgt von einem Bissen knackigem Krautsalats ein wirklicher Genuss. Dabei ist mir natürlich klar, dass es sich hier um keine leichte Kost handelt, aber das war es mir alle Mal Wert. Der knusprig gebackene Käsedeckel rundete das Ganze dabei sehr gelungen ab. Ich hatte es nur mit der Sauce etwas übertrieben, daher habe ich die Menge hier Rezept ein wenig angepasst. Ein wirklich leckeres Rezept, das für seine Zubereitung nicht allzu viel Aufwand verlangt. Kann ich auf jeden Fall sehr empfehlen, ist mal eine etwas andere Art Gyros zu genießen. Ich hab mir hinterher sogar noch einen kleinen Nachschlag geholt, und das sagt ja viel aus. 😉

44 - Hollo Greeco - Potatoe casserole with gyros & sauce hollandaise - Side view / Kartoffelauflauf mit Gyros & Sauce Hollandaise - Seitenansicht

Guten Appetit

Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis [19.06.2017]

Am heutigen Montag fanden sich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder ausschließlich altbekannte Standard-Gerichte. Bei Vitality gab es Chililinsen mit Reis, bei Tradition der Region Canneloni mit Tomatensoße und Käse gratiniert, bei Globetrotter Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Tomatenreis und an der Asia-Thai-Theke Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse sowie Gebratenes Hühnerfleisch mit Thaigemüse in Austernsauce. Zwar überlegte ich kurz, ob ich nicht mal wieder die Canneloni testen sollte, griff aber dann doch wieder zu den von mir so geschätzten Bifteki.

Greek bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato reis / Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis

Die mit Schafskäse versetzten Rindfleischfrikadellen, die Bifteki, waren heute zum teil recht knusprig gebraten, aber das änderte nichts daran dass sie auch heute schön saftig und würzig geraten waren. Das Tzatziki war mal wieder eher Kräuterquark, denn wenn überhaupt Knoblauch darin zu finden war, dann nur in homöopathischen Mengen – aber das ist ja schon bekannt, man nimmt ja leider zu viel Rücksicht auf die anderen Kollegen. 😉 Es reichte aber trotzdem aus um die Reis und Bifteki nicht zu trocken erscheinen zu lassen. Der Tomatenreis schließlich war heute sehr locker und körnig geraten, besaß aber ein leicht tomatiges Aroma, so wie ich es erwartet hatte. Gemeinsam mit den knackigen frischen Zwiebeln wie üblich ein einfaches und schmackhaftes Mittagsgericht. Ich war auf jeden Fall zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen erfreuten sich die Bifteki heute mal wieder großer Beliebtheit und konnten sich auch heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur hauchdünn vor den Canneloni auf dem dritten Platz lage. Ihnen folgten, somit viertplatziert, die Chililinsen mit Reis.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++

Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis [06.06.2017]

Wäre es heute so heiß wie am vergangenen Pfingstwochenende gewesen, hätte ich heute wahrscheinlich zu etwas leichtem wie den Kartoffel-Zucchinipuffern mit Broccoli und Tomatensauce aus dem Bereich Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gegriffen. Aber es hatte sich deutlich abgekühlt und begonnen dauerhaft zu regnen, da lag mein Appetit doch nac etwas kräftigerem, bevorzugt mit Fleisch. Aber die Gebratene Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahneauce und Kroketten bei Tradition der Region erschien mir auch nicht ganz das richtige, ebenso wie die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce. Zum Glück hatte man ebenfalls einen Klassiker mit auf die Speisekarte gesetzt und bei Globetrotter einen Klassiker unter den Speisen ins Angebot aufgenommen: Griechisches Gyros vom Schwein mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Tomatenreis. Da konnte ich unmöglich Nein sagen. Dazu gesellten sich noch grüne Bohnen mit Kirschtomaten aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Gyros with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis

Das Tzatziki war heute für meinen Geschmack etwas zu dünnflüssig geraten und die Salatgurken waren im Gegensatz zu sonst nur sehr grob zerteilt. Aber das war glücklicherweise der einzige Krtitikpunkt am Gericht, denn das Gyros war gut gewürzt und nicht zu fettig, aber auch nicht zu trocken geraten und der Tomatenreis war angenehm fruchtig. Gemeinsam mit den frischen Zwiebeln ein wahrer Genuss. Und auch die knackigen grünen Bohnen mit den butterweich gedünsteten Kirschtomaten passten sehr gut dazu und ergänzten das Hauptgericht auf schmackhafte Art. Ich war zufrieden.
Natürlich hatten auch die anderen Gäste, wie nicht anders zu erwarten, bevorzugt beim Gyros zugeschlagen und diesem Gericht somit verdienten ersten Platz auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala beschert. Auf dem zweiten Platz sah ich, in diesem Fall unerwartet, die Kartoffel-Zucchinipuffer. Beim dritten Platz konnte ich wiederum keinen klaren Favoriten ausmachen, daher belegen heute sowohl die Hähnchenbrust als auch die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Tzatziki: +
Frische Zwiebeln: ++
Tomatenreis: ++
Grüne Bohnen & Cherrytomaten: ++

Bifteki mit Tzatziki & Djuvecreis [29.05.2016]

Eigentlich hatte ich heute ja zuerst geplant, bei den Gebackenen Polentaschnitten auf Ratatouille aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, denn das Zigeunerschnitzel mit Kroketten bei Tradition der Region erschien mir etwas zu schwer für den heutigen Sommertag mit Temperaturen die an der 30 Grad Marke kratzten. Und die Griechischen Bifteki mit Tzatziki und Djuvecreis bei Globetrotter schloss ich eigentlich aus, weil ich ja erst am Wochenende viel Reis verzehrt hatte. Auf die Angebote der Asia-Theke verspürte ich weniger Lust. Doch als ich die Gerichte im Speiseraum sah, ließ ich meinen Plan dann doch fallen und griff doch zum Klassiker unseres Betriebsrestaurants in Form der Bifteki.

Greek bifteki with tzatziki & tomato rice / Griechische Bifteki mit Tzatziki & Djuvecreis

Einziger echter Kritikpunkt war heute, dass die Bifteki aus Rinderhackfleisch, das mit zahlreichen Fetastückchen versetzt war, nicht mehr ganz heiß waren, dafür erwiesen sie sich aber als angenehm würzig, locker und saftig. Und am Tzatziki mit seinen Salatgurkenstreifen hätte ich mir etwas mehr Knoblauch gewünscht, das wäre aber wahrscheinlich unfair gegenüber meinen anderen Kollegen im Büro gewesen. 😉 Der leicht tomatige Djuvecreis mit einigen Gemüsestückchen von Paprika und Aubergine war auf jeden Fall eine sehr leckere Sättigungsbeilage. Ich war mit meiner Wahl zufrieden.
Obwohl ihm das Zigeunerschnitzel eng auf den Fersen war, konnten sich die Bifteki heute doch wieder den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Dem somit zweitplatzierten Schnitzel mit Kroketten folgte auf Platz drei die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz die Polentaschnitten.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: +
Djuvecreis: ++

Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatzki & Pommes Frites [08.05.2017]

Eigentlich sah die Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfelwürfeln aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant heute mal wirklich sehr verlockend und schön saftig aus, nicht so trocken wie ich sie aus früheren Versionen in Erinnerung hatte. Doch mir lag der Appetit doch mehr nach Fleisch. Und da die Nürnberger Rostbratwürtchen mit Sauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region doch zu sehr an mein gesteriges Kochexperiment erinnerten und ich keine Lust auf die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gang Gai Ma – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce hatte, blieben nur die Griechischen Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatzki und Pommes Frites aus dem Bereich Globetrotter, um meinen Hunger zu stillen. Die Pommes verzierte ich mir natürlich noch mit einer großzügigen Portion Ketchup.

Greek bifteki with fresh onions, tzatziki & french fries / Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatzki & Pommes Frites

Die mit etwas Schafskäse versetzten Rindfleischfrikadellen (Bifteki) waren angenehm locker und saftig, hätten aber nach meinem Geschmack gerne noch etwas würziger sein können. Gemeinsam mit dem milden, nicht sehr Knoblauchhaltigen Tzatziki aber dennoch sehr lecker. Und auch an den knusprigen, ausreichend gesalzenen Pommes Frites gab es nichts auszusetzen, vor allem wenn man sie mit ausreichend Ketchup garnierte. Die frischen Zwiebelringe rundeten des Gericht schließlich sehr gelungen ab. Ein wahrer Klassiker unseres Betriebsrestaurants, der mich eigentlich noch nie enttäuscht hatte.
Heute leisteten sich Rostbratwürste und Bifteki ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und nach eingehendem Beobachten der Tabletts der anderen Gäste würde ich den Bratwürsten mit einem hauchdünnen Vorsprung den Sieg zubilligen. Damit landeten die Bifteki heute nur auf dem zweiten Platz, gefolgte von den Asia-Gerichten auf Platz drei und der Schupfnudelpfanne auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Pommes Frites: ++