Posts Tagged ‘tzatziki’

Bifteki mit Tomatenreis [18.01.2010]

Monday, January 18th, 2010

Das heutige Angebot lässt sich wohl am ehesten als gut Durchwachsen bezeichnen. Die Vitality-Sektion bot “Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse” an, was wirklich sehr lecker aussah, bei den traditionell-regionalen Speisen gab es “Bunte Penne mit asiatischen Gemüse in Tomaten-Koriandersauce” und die Globetrotter-Abteilung wartete mit “Griechische Bifteki mit Tzaziki und Zwiebeln und Tomatenreis” auf. In der Asia-Sektion lockten außerdem unter anderem “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” und “Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce“. Am ehsten kamen für mich die Bifketki und das Kartoffelgeröstel in Frage, letztlich entschied ich mich aber dann doch für die Bifteki, für die ich auch schon einmal hier und hier entschieden hatte. Dazu gab es eines der kleinen Desserts, die auch zu Beginn diese Woche wieder ohne jegliche Beschriftung waren – ich musste also mal wieder nach gut Glück zugreifen.

Bifteki mit Tomatenreis

Wie auch zuvor hatte man wieder die Fleischpflanzerl-Form für die scheinbar aus Rinderhack und wohl etwas Schafskäse gefertigten Bifteki gewählt. In einem griechischen Restaurant erhält man hier wohl eher ein größeres Steak an einem Stück, aber an dieser Stelle spielten wohl auch die Einschränkungen einer Massenfertigung in einer Großküche eine Rolle. Schmeckte aber mal wieder sehr gut muss ich sagen, die Rinderfrikadellen, waren heiß, saftig und sehr wohlschmeckend. Auch am beigefügten Tzatziki gab es nichts auszusetzen, es war genügend Knoblauch darin zu finden und die klein geschnittenen Gurkenstücke auf die ich persönlich ja normalerweise nicht so stehe fielen kaum ins Gewicht. Als Sättigungsbeilage schließlich hatte man wieder Tomatenreis gewählt, der ebenfalls vollkommen in Ordnung war. Ich stelle mir nur die Frage wie man so etwas zubereitet? Man muß hier wohl den Reis kochen, etwas Zwiebeln und bei Geschmack Knoblauch in einer Pfanne anbraten und dann zuerst gestückelte Tomaten und/oder Tomatenmark hinzu fügen und letztlich den Reis, den man dann in der Pfanne belässt bis er die rötliche Farbe der Tomaten angenommen hat. Muss ich bei Gelegenheit unbedingt mal probieren selbst zu kochen. Wobei ich denke dass man in einer Kantine diesen Aufwand nicht betreibt und den Reis fertig zubereitet kauft. Das Dessert schließlich erwies sich als Fruchtquark, der sich als sehr schmackhaft herausstellte. Hatte ich wohl wieder gut gewählt.
Die Bifteki waren dann auch der ungeschlagene Renner bei den Besuchern im Betriebsrestaurant. Erst mit einigem Abstand folgten Asia-Gerichte und die beiden anderen Speisen aus den Bereichen Vitality und Traditionell, die von der Beliebtheit meines Eindruckes nach aber ungefähr gleichverteilt waren. War ja auch sehr lecker – wenn natürlich auch ein eher typisches Kantinengericht. Mir jedenfalls hats mal wieder gut geschmeckt.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++
Fruchtquark: ++

Bifteki & Tomatenreis [15.12.2009]

Tuesday, December 15th, 2009

Die heutige Auswahl im Betriebsrestaurant erwies sich mal wieder als recht vielseitig. Im Bereich Vitality gab es eine “Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat“, im Grunde genommen eine große Pellkartoffel, die wirklich sehr ansprechend angerichtet war. An der traditionell-regionalen Theke lockte man mit “Schweinewürstel mit Sauerkraut und Kartoffelpüree” und in der internationalen Globetrotter-Sektion bot man schließlich “Griechische Bifteki mit Tzaziki dazu Zwiebeln und Tomatenreis” an. Außerdem gab es in Asia-Ecke u.a. “Tahoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce” und “Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse“, wobei für mich wohl nur das Putenfleisch in Frage gekommen wäre. Tofu ist nicht so mein Ding. Einen Moment war ich ein wenig hin- und hergerissen, entschied mich aber schließlich dann doch für die Bifteki mit Tomatenreis. Dazu gab es noch einen Fruchtquark zum Dessert.

Bifteki & Tomatenreis

Die Bifteki erwiesen sich wie man sieht eher als bessere Fleischpflanzerl, die jedoch mit etwas Käse aufgewertet. Normalerweise verstehe ich unter Bifteki ja eher etwas größere Hacksteaks aus Rindergehacktem. Aufgrund der hellen Farbe der Frikadellen und dem Geschmack gehe ich aber eher davon aus, dass es sich hier um Schweinehack gehandelt hatte. Aber trotz dieser Unzulänglichkeiten kann ich am Geschmack nichts aussetzen – die Pseude-Biftekis erwiesen sich als wirklich lecker. Auch der Tomatenreis, der mit einigen Paprikstreifen aufgewertet war, schmeckte recht gut – leider war er aber bereits etwas abgekühlt. Als letzte Komponente befand sich noch ein Klacks Tzatziki mit einigen Gurkenstückchen auf dem Teller, das ebenfalls geschmacklich in Ordnung, aber etwas dünn geraten war. In der Summe keine Meisterleistung, aber doch ganz lecker.
Das Bifteki mit Tomatenreis erschien mir heute dann auch das meist gewählte Gericht zu sein, aber eng gefolgt vom ebenfalls sehr beliebten Schweinewürstel mit Sauerkraut. Danach kamen dann asiatische Gerichte und dann erst die Farmerkartoffel – alles natürlich rein subjektiv an dem Zeitpunkt gesehen als ich das Betriebsrestaurant besuchte.
Nicht zu vergessen war da natürlich auch noch der Fruchtquark, der mit einigen recht großen Stücken Ananase und Orange gespickt war. Ich fand ihn teilweise zu sauer geraten, aber prinzipiell war er in Ordnung.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tomatenreis: +
Tzatziki: ++
Fruchtquark: +

Gyros mit Pommes & Tzatziki [08.10.2009]

Thursday, October 8th, 2009

Zum Donnerstag standen in der Kantine “Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten” im Bereich der vegetarischen Gerichte, “1 Paar Wollwürste mit Bratensauce an Sahnepüree” bei den traditionellen, regionalen Gerichten und schließlich “Griechisches Gyros mit Pommes frites und Tzaziki” bei den internationalen Gerichten zur Auswahl. Außerdem bot man noch “Herrentoast an Salatbouqet” und “Fischfilet mit Kartoffelsalat” an und natürlich gab es auch wieder drei Asia-Gerichte zur Auswahl. Hätte zwar auch die Wollwürste mal probieren können, aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das Gyros. Dazu gab es noch ein Mousse Vanille mit Schoko-Kaffeebohne und kalten Kaffee als Nachtisch.

Gyros mit Pommes & Tzatziki

Zwar war dies eindeutig eher Fastfood – etwa einem Dönerteller mit Pommes gleichzusetzen – hat aber sehr gut geschmeckt muß ich sagen. Die Pommes waren angenehm knusprig, wenn auch leider bereits etwas kalt. Dazu gehörte natürlich eine große Portion Ketchup. Das Gyros, das man wie auf dem Photo zu sehen ist mit Kräutern gebraten hatte, mundete ebenfalls sehr gut – auch wenn ich feststellen musste dass einige etwas zu hart gebratene, dunkle Stücke dazwischen zu finden waren. Nur das Gyros lasse ich ohne jegliche Kritik durchgehen, denn es hatte ausreichend Knoblauch, nicht allzu viele Gurkenstücke und schmeckte wirklich wunderbar. Der Nachtisch – wenn die Portion auch mal wieder ziemlich winzig war – rundete das ganze schließlich mit einem kleinen Zuckerstoß schmackhaft ab.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Pommes Frites: ++
Tzatziki: ++
Mousse Vanille: ++

Bifteki mit Tomatenreis [30.09.2009]

Wednesday, September 30th, 2009

Heute bot man uns “Gedünsteten Seelachs im Tomatenbett mit Blattspinat und Kartoffeln“, “Käsespätzle mit Röstzwiebeln (Knöpfle)” und “Griechische Bifteki mit Tzatziki und Tomatenreis” auf der regulären Seite und bei den Thai-Asia Gerichten “Fang Shi Tzu Min – Gebratene Glasnudeln mit verschd. Gemüsen nach Shanghai Art“, “Gong Pao Gai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Chilisauce” sowie “Garnelen im Teigmantel mit Gemüse” an. Eigentlich hätte ich Nachhinein gesehen wohl doch lieber die Garnelen genommen, aber ich stellte mich dann doch an die Bifteki-Schlange an und wählte somit dieses Gericht.

Bifteki & Tomatenreis

Zweifel ob es sich hier um richtige griechische Bifteki handelte kamen mit eigentlich sofort. Viel mehr sahen sie mir wie gewöhnliche Frikadellen aus, hätten aber eigentlich viel mehr wie ein Beefsteak erscheinen müssen. Geschmacklich waren sie letztlich aber ok, wobei ich allerdings Zweifel anmelden möchte dass es sich hier um reine Rinderhack-Stücke gehandelt hat. Viel mehr schien es sich hier maximal um Halb und Halb Hackfleisch zu handeln. Aber in einer Kantine kann man natürlich auch keine Gourmet-Maßstäbe ansetzen. Und auch der Tomatenreis war nicht unbedingt so gut gelungen wie ich fand. Hätte etwas “tomatiger” und fruchtiger sein können, doch leider war nur ein Hauch von Tomate heraus zu schmecken. Nur an dem Tzatziki, das zwar aufgrund des Fehlens von Gurkenstücken nur bedingt als solches Bezeichnen ist, habe ich heute absolut nichts auszusetzen – es war wirklich sehr gelungen. Gutes Kantinenessen – aber auch nicht mehr. Dabei weiß ich doch dass es auch besser geht. Hätte wohl wirklich die Garnelen nehmen sollen – aber dazu ist es leider zu spät gewesen.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: +
Tomatenreis: +
Tzatziki: ++

Gyros mit Metaxasauce [18.08.2009]

Tuesday, August 18th, 2009

Heute fiel mir die Wahl recht leicht, denn neben “Gyros vom zarten Schweinenacken mit Zaziki (griechischer Quarkdip mit Salatgurke und Knoblauch), Metaxasoße und Curry-Gemüsereis” gab es nur noch einen “Brotsalat mit frischgebackenem Ciabatta, Blattsalat, schwarzen Oliven, Strauchtomaten, Pinienkerne und Hirtenkäse, dazu eine Honig-Senf-Vinaigrette” im Angebot – und da ich ja kein großer Freund von Salaten als Hauptspeise bin, hatte ich mich schnell auf das Gyrosgericht festgelegt.

Gyros mit Metaxa-Sauce

Zwar war das Tzatziki mal wieder mit etwas zu viel Salatgurken angerichtet, aber das war ja nur ein kleiner Bestandteil des Gesamtgerichtes. Auch hier war ein kleiner Salat dabei – und auch noch mit Ruccola – da habe ich natürlich genau hingeschaut. Erst kurz zuvor hatte ich noch etwas über die starke Ähnlichkeit mit Kreuzkraut gelesen, aber unser Koch hatte hier zum Glück richtigen Ruccola-Salat gekauft.
Das Fleisch war ebenfalls in Ordnung und auch noch annehmbar heiß. Hätte etwas zarter sein können, aber bei Schweinenackenfleisch hatte natürlich kein Filet erwartet. Der Gemüsereis schließlich, der mit Karottenstreifen angerichtet war, bestand aus Curryreis, was sich entgegen meiner Vermutungen als sehr schmackhaft erwies. In der Summe wieder einmal ein recht gelungenes Gericht, auch wenn es nicht unbedingt zu den Topleistungen unserer Kantine zählte. Aber guter Durchschnitt war es allemal. ­čÖé

Mein Abschlußurteil:
Gyros: ++
Tatziki: +
Salat: +
Gemüsereis: ++