Jagdwurst und Rindersalami

Jagdwurst und Rindersalami

Da ich heute früh noch auf eine Möbellieferung warten musste, Frühstückte ich mal außer der Reihe heute zu Hause in meiner neuen Münchner Wohnung. Dabei fiel meine Wahl auf zwei Scheiben Vollkorn-Weißbrot mit Butter und dünn Tzatziki bestrichen sowie dazu jeweils eine Scheibe Jagdwurst bzw. vier Scheiben magerer, reiner Rindersalami – ergänzt natürlich duch einen frischen Senseo-Kaffee. Über die Rindersalami lässt sich absolut nichts sagen, sie ist eindeutig eine weitaus fettarmere Alternative zur Schweinesalami. Einzig bei der geschnitten abgepackten Jagdwurst bin ich etwas skeptisch, hier wäre mit Sicherheit die vom Metzger als Aufschnitt verkaufte und an der Theke geschnittene Variante besser gewesen – aber ich hatte das Zeug halt gekauft und es musste weg. In Zukunft greife ich hier aber dann doch lieber auf Putenaufschnitt oder gekochten Schinken zurück – das ist mit Sicherheit optimaler was Fettgehalt und Kalorien angeht. 🙂

Guten Appetit

Bifteki mit Tomatenreis [18.11.2010]

Nachdem ich ja gestern bereits bei den fernöstlichen Gerichten zugeschlagen hatte, ließ ich die heutigen Asia-Gerichte mal Asia-Gerichte sein. Ich muss aber auch zugeben, dass mich weder das Asiatische Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce noch das Geang Pad Nue – Gebratenes Rindlfiesch mit Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry über die Maßen reizte. Der vegetarische Griechische Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven aus der Sektion Vitality wäre schon eher etwas für mich gewesen, aber erschien mir dann doch etwas zu olivenlastig. Nach dem Gekochten Tafelspitz mit Wirsinggemüse und Boullionkartoffeln und Meerrettichsauce bei den traditionell-regionalen Speisen, welchen ich in ähnlicher Form hier schon einmal verzehrt hatte, war mir heute auch nicht so. Also entschied ich mich für das heutige Globetrotter-Gericht in Form von Griechischen Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis, wobei ich allerdings auf die optionalen Zwiebeln verzichtete. Ähnliche Gerichte hatte ich hier, hier und hier schon einmal probiert hatte. Außerdem nahm ich mir aber noch einen Quark mit Beerenmus von der Desserttheke.

Bifteki & Tomatenreis

Die Bifteki aus Rindergehacktem, Schafskäse und etwas roter Paprika erwiesen sich leider als leicht trocken. Das hatte ich von früheren Darreichungen besser in Erinnerung – keine Ahnung was hier schief gelaufen ist. Leider kann ich daher für diese Komponente nicht die volle Punktzahl geben. Mit dem schmackhaften Tzatziki versehen ließen sie sich aber dennoch genießen. Und auch am Tomatenreis gab es nichts zu kritisieren. Der Quark, den ich vor dem Verzehr natürlich kräftig umrührte um die Komponenten zu vermischen, erwies sich ebenfalls als gute Wahl – fruchtig und nicht zu süß so wie ich es mag.
Und auch bei den anderen Kantinenbesuchern lagen Bifteki und Tomatenreis heute hoch im Kurs, so dass ich diesem Gericht ohne jeden Zweifel Platz eins auf der allgemeinen Beliebtheitsskala geben kann. Platz zwei belegte heute wohl die Asia-Gericht, gefolgt vom Tafelspitz und dann dem Griechischen Gemüsetopf. Kalorientechnisch waren die Bifteki mit Sicherheit auch nicht optimal gewesen, aber allzu sehr habe ich wohl auch hier nicht die Stränge geschlagen.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: +
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++
Quark-Dessert: ++

Griechische Bifteki [06.04.2010]

Nach der Osterpause startete heute die verkürzte Arbeitswoche mit einem nicht uninteressanten Angebot in unserem Betriebsrestaurant. In der Asia Ecke lockte zum einen “Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce“, was zwar lecker klang, aber ich mag ja leider kein Zitronengras und daher sah ich davon ab. Das andere Asia-Gericht in Form von “Asiatischem Gemüse, herzhaft gebraten, mit Currysauce” war mir wiederum zu vegetarisch 😉 – daher sah ich hiervon ebenfalls ab und wandte mich den regulären Speisen zu. Im Vitality-Bereich bot man “Farfalle al peperoni ” an, ein durchaus verlockend aussehndes Gericht, deren Zutat Pepperoni etwas Schärfe versprach. Und auch die als traditionell-regionales Gericht angebotenen “Schinkennudeln mit Tomatensauce” sahen eigentlich ganz verlockend aus. Aber letztlich fiel meine Entscheidung auf die “Griechische Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis“, wobei ich auf die optionalen Zwiebelringe verzichtete.

Griechisches Bifteki / Greek Bifteki

Ich hatte Bifteki mit Tomatenreis ja in der gleichen Form schon mal hier, hier und hier probiert und auch diese Darreichung unterschied sich wenig von den vorherigen malen. Die Bifteki-Frikadellen aus Rindermett und wohl mit Schafskäse versetzt waren heiß und sehr schmackhaft, vor allem in Kombination mit dem leider nur schwach mit Knoblauch garnierten Tzatziki. Der Tomatenreis erschien mit heute sogar etwas fruchtiger als die vorherigen Male, ich vermute mal dass man hier ein neues Rezept probiert hatte – eine wirklich gute Verbesserung. Ein einfaches, schmackhaftes Gericht, dessen Wahl ich nicht bereute.
Die Bifteki mit Tomatenreis erfreute sich dann auch der größten Beliebtheit unter den Gästen, aber eng gefolgt von de Asia-Gerichten und schließlich dem Schinkennudeln und schließlich den Farfalle al peperoni. Kalorientechnisch wären die Farfalle mit Sicherheit die beste Wahl gewesen, aber bei dem heutigen eher minimalen Frühstück lassen sich die Bifteki wohl heute mal vertreten.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++

Griechisches Gyros [17.03.2010]

Zwar hatte ich “Bami Goreng – gebratene Nudeln mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce” oder “Moo Pad Bai Krapao – Gebratene Schweinefleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum” von der Asia-Theke durchaus in Betracht gezogen, aber letztlich fiel meine Wahl dann doch auf das “Griechische Gyros mit Pommes frites und Tzatziki“, welches als heutiges Globetrotter-Gericht angeboten wurde. Dabei waren auch die Alternativen bei den regulären Gerichten in Form einer “Gebackenen Forelle auf Balkan-Art mit Rosmarin-Kartoffeln” als Vitality-Speise oder “Käsespätzle mit Röstzwiebeln” als traditionell-regionales Angebot nicht von der Hand zu weisen. Aber irgendwie war mir heute nach Gyros, auch wenn es kalorientechnisch bestimmt die unvorteilhafteste Alternative heute war. Dafür verzichtete ich aber dann heute mal auf den Nachtisch. 🙂

Griechisches Gyros

Mager war das Gyrosfleisch nicht gerade, aber gut gewürzt und schmackhaft. Und auch bei den Pommes Frites, die Erfahrungsgemäß ja bisher nicht gerade zu der Meisterdisziplinen der hiesigen Küche gehörten – entweder waren sie kalt oder nicht richtig gesalzen – hatte man heute wirklich gute Arbeit geleistet. Sie waren sowohl heiß und knusprig als auch annehmbar gut mit Salz versehen. Das Tzatziki hätte meinem Geschmack nach etwas mehr Knoblauch vertragen können, aber das wäre dann wohl nicht so recht Massenkompatibel gewesen. Alles in allem ein gutes, solides Kantinengericht, welches mir wirklich vorzüglich gemundet hat.
Natürlich lag des Gyros mit Pommes Frites in der Beliebtheit auch heute deutlich vor allen anderen Gerichten. Die Asia-Gerichte lagen danach wohl knapp auf dem zweiten Platz, etwas vor den Käsespätzle und schließlich der Forelle, die im übrigen als ganzer Fisch serviert wurde. So mit Kopf dran ist so ein Fisch nicht für jeden etwas – ich persönlich bin auch kein großer Freund von ganzen Tieren auf dem Teller. Aber das ist natürlich Geschmackssache.

Mein Abschlußurteil:
Griechisches Gyros: ++
Pommes Frites: ++
Tzatziki: ++

Bifteki mit Tomatenreis [18.01.2010]

Das heutige Angebot lässt sich wohl am ehesten als gut Durchwachsen bezeichnen. Die Vitality-Sektion bot “Kartoffelgeröstel mit Lauch und Schafskäse” an, was wirklich sehr lecker aussah, bei den traditionell-regionalen Speisen gab es “Bunte Penne mit asiatischen Gemüse in Tomaten-Koriandersauce” und die Globetrotter-Abteilung wartete mit “Griechische Bifteki mit Tzaziki und Zwiebeln und Tomatenreis” auf. In der Asia-Sektion lockten außerdem unter anderem “Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen” und “Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce“. Am ehsten kamen für mich die Bifketki und das Kartoffelgeröstel in Frage, letztlich entschied ich mich aber dann doch für die Bifteki, für die ich auch schon einmal hier und hier entschieden hatte. Dazu gab es eines der kleinen Desserts, die auch zu Beginn diese Woche wieder ohne jegliche Beschriftung waren – ich musste also mal wieder nach gut Glück zugreifen.

Bifteki mit Tomatenreis

Wie auch zuvor hatte man wieder die Fleischpflanzerl-Form für die scheinbar aus Rinderhack und wohl etwas Schafskäse gefertigten Bifteki gewählt. In einem griechischen Restaurant erhält man hier wohl eher ein größeres Steak an einem Stück, aber an dieser Stelle spielten wohl auch die Einschränkungen einer Massenfertigung in einer Großküche eine Rolle. Schmeckte aber mal wieder sehr gut muss ich sagen, die Rinderfrikadellen, waren heiß, saftig und sehr wohlschmeckend. Auch am beigefügten Tzatziki gab es nichts auszusetzen, es war genügend Knoblauch darin zu finden und die klein geschnittenen Gurkenstücke auf die ich persönlich ja normalerweise nicht so stehe fielen kaum ins Gewicht. Als Sättigungsbeilage schließlich hatte man wieder Tomatenreis gewählt, der ebenfalls vollkommen in Ordnung war. Ich stelle mir nur die Frage wie man so etwas zubereitet? Man muß hier wohl den Reis kochen, etwas Zwiebeln und bei Geschmack Knoblauch in einer Pfanne anbraten und dann zuerst gestückelte Tomaten und/oder Tomatenmark hinzu fügen und letztlich den Reis, den man dann in der Pfanne belässt bis er die rötliche Farbe der Tomaten angenommen hat. Muss ich bei Gelegenheit unbedingt mal probieren selbst zu kochen. Wobei ich denke dass man in einer Kantine diesen Aufwand nicht betreibt und den Reis fertig zubereitet kauft. Das Dessert schließlich erwies sich als Fruchtquark, der sich als sehr schmackhaft herausstellte. Hatte ich wohl wieder gut gewählt.
Die Bifteki waren dann auch der ungeschlagene Renner bei den Besuchern im Betriebsrestaurant. Erst mit einigem Abstand folgten Asia-Gerichte und die beiden anderen Speisen aus den Bereichen Vitality und Traditionell, die von der Beliebtheit meines Eindruckes nach aber ungefähr gleichverteilt waren. War ja auch sehr lecker – wenn natürlich auch ein eher typisches Kantinengericht. Mir jedenfalls hats mal wieder gut geschmeckt.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: ++
Tomatenreis: ++
Fruchtquark: ++