Cevapcici mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis [09.05.2016]

Heute hätte ich sowohl mit dem Gemüsestrudel mit Ratatouille & Gemüse bei Vitality als auch mit den Cevapcici mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Djuvecreis bei Globetrotter oder dem Gemischten Schaschlikgulasch (Schwein und Pute) mit Paprikastreifen und Kroketten bei Tradition der Region gut leben können und auch das Gang Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce oder die Knusprigen Frühlingsröllchen an der Asia-Thai-Theke sahen recht passabel aus. Zuerst liebäugelte ich dann stark mit dem Gemüsestrudel, dann aber griff ich doch bei den klassischen Cevapcici zu, zu denen sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Salattheke sowie ein Becherchen Vanillemousse aus dem heutigen Dessert-Angebot gesellte.

Cevapcici with tzatziki, fresh onions & tomato rice / Cevapcici mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Djuvecreis

Im Gegensatz zu früheren Varianten erwiesen sich die Cevapcici heute als nicht wieder leicht gummiartig, sondern waren zwar stabil, aber innen schön locker und außerdem angenehm würzig- so wie ich es von guten Cevapcici erwarte. Dazu die knackig-frischen Zwiebeln, die man sich selbst portionieren konnte, das mit Gurkenstückchen versetzte, nicht zu dünnflüssige Tzatziki mit seiner leichten Knoblauchnote ergaben schon einmal eine schmackhafte Zusammenstellung. Nur aus dem Djuvecreis hätte man meiner Meinung nach noch etwas mehr herausholen können, denn die Tomaten kamen meiner Meinung nach kaum zur Geltung. Am Krautsalat, der heute mal nicht bayrisch mit Kümmel und Speckwürfel, sondern eher griechisch angemacht war, passte gut in das geschmackliche Gesamtkonzept, während das Mousse heute leider wieder mal etwas zu wünschen übrig ließ, denn es schien mir eher wie schaumige Sahne mit einem kaum wahrnehmbaren Vanillearoma – da halfen auch die Schkostreusel, die Scheibe Sternfrucht und das Stück Aloe Vera Blatt aus der Garnitur wenig. Da kann ich natürlich keine volle Punktzahl geben. Dennoch war ich aber insgesamt zufrieden mit meiner heutige Wahl.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass auch hier ein großer Teil zu den Cevapcici gegriffen hatte, womit ich diesem Gericht wohl zweifelsohne den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen. Auf dem zweiten Platz sah ich heute, unerwarteterweise, den Gemüsestrudel, der für ein vegetarisches Gericht noch etwas häufiger zu sehen war als die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz. Der gemischte Gulasch erreichte heute nur einen guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Cevapcici: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvecreis: +
Krautsalat: ++
Vanillemousse: +

Griechisches Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Dujvec-Reis [12.04.2016]

Heute überlegte ich tatsächlich kurz, ob ich nicht mal an der Asia-Thai-Theke zugreifen sollte, wo sowohl der Kao Pad- Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce als auch das für Dienstag übliche Pla Pad Ped – Gebratenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse sahen heute recht gelungen aus. Zumal mich weder die Spinat Cannelloni mit Tomatensauce und leichter Weißweinsauce gratiniert bei Vitality noch der recht trocken wirkende Wiener Tafelspitz mit frischem Meerrettich und Kürbiskernöl, dazu Wirsing und Bouillonkartoffeln bei Tradition der Region nicht sonderlich ansprachen. Doch dann entschied ich mich doch für den Griechischen Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Djuvecreis aus dem Bereich Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke sowie ein Becherchen Weißes Schokomousse mit Kirschen aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Greek bifteki with fresh onions, tzatziki & djuvec rice / Griechisches Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Dujvec-Reis

Im Vergleich zu früheren Varianten der Bifteki wie zum Beispiel hier, hier oder hier, bei denen man dieses griechische Hacksteak es in Form von mehreren kleinen, mit Schafskäse versetzten Frikadellen serviert hatte, bestand es dieses Mal aus einem einzelnen großen Stück, das nicht nur schön locker und saftig war, sondern auch mit Tomatenstückchen versetzt und einem großzügigen Stück Feta gefüllt war.

Greek bifteki - Lateral cut / Griechische Bifteki - Querschnitt

Ich fand diese Variante sehr gelungen und hoffe, dass man sie auch in Zukunft beibehält. Das mit Gurkenstückchen versetzte Tzatziki war heute zwar leider etwas dünn geraten, aber von seiner Würze her passte es gut und half außerdem, den heute recht körnigen, leicht gewürzten Reis zu binden, damit er besser mit der Gabel aufgenommen werden konnte. Allerdings hätte man aus dem Reis meiner Meinung nach noch etwas mehr machen können, denn für einen richtigen Djuvec-Reis war er mir zu lasch und bleich – daher kann ich hier keine volle Punktzahl geben. An den frischen Zwiebeln gab es aber nichts zu meckern. Dafür wurde ich wiederum vom Mischgemüse aus orangen und gelben Möhren sowie Schwarzwurzeln ziemlich enttäuscht, denn das Gemüse war nicht nur stark abgekühlt, sondern auch total zerkocht und matschig. Glücklicherweise entschädigte mich das recht süße, aber sehr schmackhafte und cremige weiße Schokomousse auf einer Schicht entkernter Kirschen mich wieder etwas für diesen Fehlgriff. Abgesehen vom Gemüse konnte ich also zufrieden sein.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, meinte ich erkennen zu können dass auch hier viele zum Bifteki gegriffen hatten, womit diesem Gericht eindeutig der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf Platz zwei folgte der Tafelspitz, der sich aber nur mit einem kleinen Vorsprung gegen die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz durchsetzen konnte. Mit ebenfalls geringen Abstand schlossen sich danach die vegetarischen Spinat-Cannelloni auf Platz vier an.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: ++
Djuvec-Reis: +
Mischgemüse: –
Weisses Schokomousse mit Kirschen: ++

Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis [29.02.2016]

Der Speiseplan unseres Betriebsrestaurant bot am heutigen Montag wenig Überraschendes, daher stand meine Wahl mal wieder sehr schnell fest. Die Parpadelle mit Blattspinat und Kren bei Vitality kamen aufgrund meiner Abneigung gegen Kren (Meerrettich) nicht in Frage, auf das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Rösti bei Tradition der Region hatte ich aufgrund des selbst gekochten Geschnetzelten vom Samstag und den rösti-ähnlichen Kartoffeltalern aus dem gestrigen Rezept keinen Appetit – etwas Abwechslung muss schon sein – und die Asia-Gerichte Gebackene Frühlingsrollen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse kamen für mich heute auch nicht in Frage. Blieb also nur noch der bewährte Klassiker von 3 Stück griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki und Tomatenreis, der wie üblich im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurant zu finden war. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat, der meiner Meinung nach gut zu einem griechisch angehauchten Hauptgericht passte, und ein Becherchen Erdbeercreme aus dem heutigen Desser-Angebot.

Greek bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Tomatenreis

Die drei mit Schafskäse versetzten Rindfleischfrikadellen, auch Bifteki genannt, erwiesen sich schon einmal als schön gut gewürzt, locker und saftig und erfüllten damit alle meine Anforderungen. Dazu passten natürlich sehr gut die frischen Zwiebeln und das mit Salatgurkenstreifen versetzte Tzatziki, auch wenn ihm etwas mehr Knoblauch gut gestanden hätte. Aber das wäre wohl auch unfair gegenüber den anderen Kollegen gewesen, daher sei darüber hinweg gesehen. Am leicht fruchtigen Tomatenreis, in dem sich auch einige Fruchtstückchen fanden, gab es aber wiederum nichts auszusetzen. Und der Krautsalat war zwar nicht griechisch, sondern süddeutsch mit Speck und Kümmel zubereitet, aber passte dennoch wunderbar zu den Bifteki. Bei der Erdbeercreme waren meine Erwartungen natürlich recht niedrig gewesen, denn in den letzten Wochen und Monaten hatten alle Desserts die auf -creme oder -mousse endeten geschmacklich ja eher enttäuscht, da ihnen das Aroma gefehlt hatte. Doch nicht so bei diesem Nachtisch, bei dem die luftig-lockere Zubereitung auch schon vor dem vermischen mit der dünnen Schicht Erdbeermarmelade am Boden des Glases mit einem fruchtigen, nicht zu süßen Erdbeeraroma aufwartete. Insgesamt konnte ich mit dem üppigen Mahl heute also wirklich zufrieden sein.
Als ich mich auf den Tabletts der anderen Gäste umsah, musste ich erkennen dass sich heute die Bifteki ein knappes Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Geschnetzelten lieferten. Und es war schließlich das Schweinegeschnetzelte, das sich mit knappen Vorsprung durchsetzen konnte und die Bifteki auf einen guten zweiten Platz verdrängten. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegten die Parpadelle mit Blattspinat und Kren.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Tzatziki: +
Tomatenreis: ++
Krautsalat: ++
Erdbeercreme: ++

Gyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Pommes Frites [18.02.2016]

Obwohl ich ja erst gestern frittierte Kartoffelstäbchen als Sättigungsbeilage gewählt hatte, gab zu dem Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Pommes Frites, welches (unpassenderweise) im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Denn weder Spaghetti Carbonara mit Parmesan aus der Sektion Globetrotter noch das Sonderangebot einer Hähnchenkeule in Currysauce und Pommes Frites (wohl Reste von gestern) oder das heutige Vitality-Gericht Reibekuchen mit Apfelmus sagten mir sonderlich zu und auch für die Asia-Thai-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art oder Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce konnte ich mich auch nicht begeistern. Zum Gyros hätte gut Krautsalat gepasst, doch leider gab es den heute nicht in unserer Salattheke. Also griff ich statt desser zu Selleriesalat mit roter Beete und Balsamicodressing. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber, denn außer den von mir verschmähten Creme- und Mousse-Zubereitungen gab es nur Wackelpudding mit Sahne als Alternative.

Gyro with tzatziki, fresh onions & french fries / Gyros mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Pommes Frites

Das Gyros war zwar in Ordnung, aber auch nicht mehr. Denn man hatte es zum einen etwas zu klein geschnitten, außerdem war das Fleisch leicht trocken und aus der Marinade hätte man was die Würze angeht deutlich mehr machen können. Da war das Gyros aus meinem Gyros-Nudelauflauf mit Sauce Hollandaise das ich am Samstag zubereitet hatte um Längen besser gewesen. Gegen die Trockenheit half aber glücklicherweise das mit Salatgurken-Stückchen versetzte Tzatziki etwas. Gemeinsam mit den knusprigen Pommes Frites, die ich mir wie üblich mit etwas Ketchup garniert hatte, und den frischen, knackigen Zwiebeln ein gutes und akzeptables Kantinengericht. (BTW: Das war nach dem gestrigen Balkan-Teller und den Cevapcici vom Montag übrigens das dritte Mal diese Woche, dass ich frische Zwiebeln mit auf dem Teller hatte.) Am Sellerie-Rote-Beete-Salat mit würzigem Balsamico gab es ebenfalls nichts auszusetzen.
Natürlich war es heute natürlich das Gyros, das sich mit klarem Vorsprung vor den anderen Angeboten den ersten Platz sichern konnte. Auf Platz zwei sah ich die Spaghetti Carbonara, aber knapp gefolgt von der Hähnchenkeule auf dem dritten Platz und dahinter den Asia-Thai-Gerichten auf Platz vier. Die Reibekuchen landeten schließlich auf einem guten, aber dennoch fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Tzatziki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Pommes Frites: ++
Sellerie-Rote-Beete-Salat mit Balsamico: ++

Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Reis [25.01.2016]

Während mich das Gebratene Tofu auf Ingwer-Currygemüse bei Vitality und die Asia-Thai-Gerichte wie Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bambus und Gemüse heute nicht sonderlich reizten, erschienen mir sowohl die Bratwurstschnecke auf Weinsauerkraut, Braternsauce und Kartoffelpüree im Abschnitt Tradition der Region als auch das Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Reis im Bereich Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants als durchaus akzeptabel. Zwar war bei der Bratwurstschnecke gleich eine Gemüsebeilage im Gericht inbegriffen, doch irgendwie erschien mir nach kurzem Abwägen doch das Gyros die bessere Alternative – zumal es passendesrweise heute Krautsalat an der Salattheke gab, der ja wunderbar zu Gyros passte. Über die Tatsache, dass es sich hier um die bayrische Krautsalat-Variante mit Speck und Kümmel handelte, sah ich dabei großzügig hinweg und nahm mir eine Portion zum Gyros. Auf ein Dessert verzichtete ich heute aber mal.

Pork gyros with tzatziki, fresh onions & rice / Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln & Reis

Zwar war das mit Salatgurken-Streifen versehene Tzatziki für meinen Geschmack etwas dünn geraten, weswegen ich keine volle Punktzahl geben kann, aber es war mit seiner leichten Knoblauchnote dennoch gut gelungen und ohne es wäre das Gericht auch ein wenig trocken gewesen. So aber vereinigte es die angenehm würzigen gebratenen Schweinefleischstücke, den körnigen, lockeren Langkornreis und die frischen Zwiebelringe zu einem einfachen, aber dennoch überaus gelungenen Gesamtgericht. Und auch der leicht säuerliche Krautsalat, der mit Kümmelsamen und einigen kleinen Speckstückchen versetzt war, passte sehr gut dazu. Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden.
Heute lieferten sich Bratwurstschnecke und Gyros ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich musste mehrfach hinsehen, bis ich die Entscheidung fällte dass das Gyros das Rennen gewonnen hatte und die Bratwurstschnecke somit auf einen guten zweiten Platz verdrängt hatte. Die Asia-Gerichte folgten auf Platz drei und den vierten Platz belegte schließlich das Tofu auf Ingwer-Chiligemüse.

Mein Abschlußurteil:
Gyros vom Schwein: ++
Tzatziki: +
Frische Zwiebeln: ++
Reis: ++
Krautsalat: ++