Griechische Bifteki mit Tzatziki & Paprikareis [09.12.2015]

Ursprünglich hatte ich heute ja geplant, mal endlich bei den Angeboten der Eintopfwoche zuzugreifen, doch leider stand heute nur eine Minestrone auf dem Speiseplan und die war mir trotz des beiliegenden Brots zu dünn für ein Hauptgericht. Außer den regulären Gerichten wie einer Spanischen Paella mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch und mediterranen Gemüse bei Vitality, Rahmschwammerl mit hausgemachten Semmelknödel bei Tradition der Region, 3 Stück griechische Bifteki mit Tzatziki und Paprikareis sowie den Asia-Thai-Gerichten wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce fand sich noch noch ein Rindergeschnetzeltes mit Kroketten als zweites Zusatzangebot auf dem heutigen Speiseplan. Da fiel die Entscheidung natürlich schwer und ich tendierte zuerst zwar zur Paella, interessierte mich aber aber auch gleichzeitig für die Bifteki und das Rindergeschnetzelte. Letztenendes wählte ich dann aber doch den Klassiker in Form der Bifteki, die zusätzlich noch mit frischen Zwiebeln garniert wurden. Dazu gesellte sich noch ein Waldbeeren-Quark-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Greek bifteki with tzatziki & bell pepper rice / Griechische Bifteki mit Tzatziki & Paprikareis

Einzige negative Anmerkung zu diesem Gericht war von meiner Seite her, dass ich das mit Gurkenstückchen versetzte Tzatziki ein klein wenig zu dünnflüssig fand, ansonsten war ich mit dem Gericht aber sehr zufrieden. Die drei Bifteki, die mit etwas Schafskäse versetzt waren, erwiesen sich als locker und gut gewürzt, der Reis mit seinen zahlreichen Paprikastückchen war angenehm fruchtig und die Zwiebel und das mit etwas Knoblauch versetzte Tzatziki rundeten das Gericht geschmacklich schließlich sehr gut ab, wobei das Tzaziki gleichzeitig auch dafür sorgte, dass das Gericht nicht zu trocken wirkte. Ich war mit dem Hauptgericht sehr zufrieden. Und auch beim luftig-lockeren und cremigen Quark-Mousse gab es heute nichts auszusetzen, denn im Gegensatz zu früheren Versionen war es heute angenehm fruchtig und geschmackvoll.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man sofort das auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala die Bifteki ganz weit vorne lagen und sich mit einem klaren Vorsprung den ersten Platz sicherten konnte, Auf Platz zwei folgten die Rahmschwammerl mit Semmelknödel, den dritten Platz belegten meiner Meinung nach die Asia-Gerichte und das Rindergeschnetzelte auf dem vierten Platz lag nur knapp vor Minestrone und Paella, die sich den fünften Platz teilten.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Zwiebeln: ++
Tzaziki: ++
Paprikareis: ++
Quark-Mousse: ++

Griechisches Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Fladenbrot [05.11.2015]

Heute waren fast alle Angebote mal wieder recht gleichwertig verlockend, aber meine beiden Favoriten waren von Anfang an das Griechische Gyros mit frischen Zwiebeln, Fladenbrot und Tzatziki bei Tradition der Region und der Mexikanische Fleischtortilla mit Avocado-Hollandaise und Käse gratiniert, dazu Beilagensalat bei Globetrotter. Aber auch die Spaghetti mit Balsamicolinsen im Abschnitt Vitality und die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce und Gung Pao Kai – Putenfleisch gebraten mit Knoblauch, Chili und Gemüse von der Asia-Thai-Theke sahen nicht schlecht aus. Letztlich fiel die Wahl aber doch auf das Gyros und da mir noch etwas Gemüse fehlte, ergänzte ich es um einen kleinen selbst zusammengestellten Salat von der Salattheke. Außerdem gesellte sich noch ein kleiner Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot mit auf das Tablett.

Greek gyros with fresh onions, tzatiki & pita / Griechisches Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Fladenbrot

Der Salat aus Streifen von Möhren, Kohlrabi und roter Beete, die ich mit Mais und Kidneybohnen ergänzt und mit einem Balsamicodressing garniert hatte, war schon einmal sehr lecker und gab keinen Grund zu irgendwelcher Kritik. Das Hauptgericht wiederum war leider nicht ganz so perfekt, denn die Fleischstücke waren zwar gut gewürzt, aber schon deutlich abgekühlt und teilweise von nicht guter Konsistenz – daher kann ich hier keine volle Punktzahl geben. An den frischen Zwiebeln gab es nichts auszusetzen, das mit Streifen von Salatgurke versetzte Tzatiki war zwar für meinen Geschmack etwas dünnflüssig, aber erwies sich als geschmacklich in Ordnung, so dass ich hier von einem Punktabzug absehen kann. Beim Brot handelte es sich meiner Ansicht nach nicht um echtes Fladenbrot, sondern um gewöhnliches Weißbrot, dass man etwas aufgetoastet hatte, aber das störte mich nicht weiter, denn es war dennoch einigermaßen frisch, leicht knusprig und wunderbar soft, wodurch es sich auch sehr gut dazu eignete, die Reste des Gerichts vom Teller aufzuwischen. Der Obstsalat schließlich war deutlich Apfellastig geraten, nur ein paar Stücke Melone und ein einziges Stück Birne lockerten die Mischung etwas auf. Daher kann ich, obwohl das Obst angenehm frisch war, auch hier keine volle Punktzahl geben – in einem Obstsalat wünsche ich mir deutlich mehr Abwechslung.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man sofort dass es heute das Gyros war, das sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte der Fleischtortilla, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und knapp dahinter auf dem vierten Platz folgten schließlich die Spaghetti mit Balsamicolinsen.

Mein Abschlußurteil:
Gyros: +
Tzatziki: ++
Zwiebeln: ++
Fladenbrot: ++
Salat: ++
Obstsalat: +

Lachs im Zucchinimantel mit Mais-Polenta-Puffern & Minz-Tzatziki – das Rezept

Heute sollte mal wieder ein Gericht mit Fisch auf meinem Speiseplan stehen und mir stand der Appetit nach etwas frischem Lachs, den ich mit Zucchini ummantelte. Das alleine wäre aber etwas zu simpel gewesen, weswegen ich sie um einige knusprig gebratene Mais-Polenta-Puffer und etwas selbst gemachte Minz-Tzatziki ergänzte. Wie sich zeigte eine sehr leckere Kombination, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

400-450g Lachs-Loin
01 - Zutat Lachs Loin / Ingredient salmon loin

1 Zucchini
02 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

Für die Mais-Polenta-Puffer

120g Weizenmehl
03 - Zutat Weizenmehl / Ingredient wheat flour

50g Polenta
04 - Zutat Polenta / Ingredient polenta

375ml Wasser
05 - Zutat Wasser / Ingredient water

1 Dose Mais (400g – 375g Abtropfgewicht)
06 - Zutat Mais / Ingredient corn

2 Hühnereier
07 - Zutat Eier / Ingredient eggs

1/2 – 3/4 Bund glatte Petersilie
08 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

1 Teelöffel Backpulver
09 - Zutat Backpulver / Ingredient baking powder

einige Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz, Pfeffer und Chiliflocken zum würzen

Für das Minz-Tzatziki

250g Natur-Joghurt (z.B. griechischer Sahnejoghurt)
10 - Zutat Joghurt / Ingredient yoghurt

1 große oder 2 kleine Zehen Knoblauch
11 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

1 kleine Salatgurke
12 - Zutat Salatgurke / Ingredient cucumber

3-4 Stiele frische Minze
13 - Zutat Minze / Ingredient mint

sowie etwas Salz und Pfeffer und eine Prise Zucker zum würzen

Beginnen wir damit, die 375ml Wasser in einen kleinen Topf zu geben und es zum kochen zu bringen.
14 - Wasser aufsetzen / Bring water to a boil

In der Zwischenzeit lassen wir den Mais abtropfen,
15 - Mais abtropfen lassen / Drain corn

waschen die Salatgurke und reiben sie auf der groben Seite unserer Küchenreibe
16 - Salatgurke reiben / Grate cucumber

und waschen schließlich auch die Minze, zupfen die Blättchen von den Stielen
17 - Minze waschen / Wash mint

und zerkleinern diese gründlich.
18 - Minze zerkleiner / Hackel mint

Sobald das Wasser dann kocht, streuen wir die Polenta ein
19 - Polenta in kochendes Wasser geben / Put polenta in cooking water

und kochen sie unter ständigem Rühren bis ein dicklicher Brei entstanden ist. Das kann schon mal sieben bis acht Minuten dauern. Die fertige Polenta nehmen wir von der Kochplatte und lassen auf lauwarme Temperatur abkühlen.
20 - Polenta unter ständigem rühren kochen / Cook polenta while stir permanently

Anschließend schälen wir die Knoblauchzehe(n) – ich nutze dafür bevorzugt meinen Knoblauchschälschlauch –
21 - Knoblauch schälen / Peel garlic

geben dann die geriebene Salatgurke zum Joghurt,
22 - Geriebene Salatgurke zu Joghurt geben / Add grated cucumber to yoghurt

pressen den Knoblauch hinzu,
23 - Knoblauch dazu pressen / Add garlic

streuen die zerkleinerte Minze ein
24 - Minze einstreuen / Intersperse mint

und verrühren alles gründlich miteinander
25 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir es auch mit etwas Salz, Pfeffer sowie einer Prise Zucker abschmecken.
26 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

Außerdem waschen wir die Petersilie, schütteln sie trocken, zupfen die Blätter von den Stielen
27 - Petersilie waschen / Wash parsley

und zerkleinern diese gründlich.
28 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

Dann geben wir die abgekühlte Polenta in eine Schüssel,
29 - Polenta in Schüssel geben / Put polenta in bowl

addieren die beiden Eier,
30 - Eier addieren / Add eggs

fügen das Weizenmehl
31 - Mehl hinzufügen / Add flour

sowie den Teelöffel Backpulver hinzu
32 - Backpulver einstreuen / Dredge in baking powder

und kneten alles zu einem geschmeidigen Teig
33 - Zu Teig kneten / Knit dough

wobei wir dann auch gleich die zerkleinerte Petersilie hinzufügen unterheben.
34 - Petersilie einarbeiten / Fold in parsley

Schließlich geben wir auch die abgetropften Maiskörner zur Teigmasse,
35 - Maiskörner hinzufügen / Add corn

rühren sie mit der Hand ein
36 - Maiskörner unterheben / Stir in corn

und schmecken alles mit Salz, Pfeffer und ein paar Chiliflocken ab.
37 - Mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste with pepper & salt

Außerdem waschen wir Zucchini, trocknen sie,
38 - Zucchini waschen / Wash zucchini

schneiden sie mit Hilfe einer Brotmaschine oder einer entsprechenden Reibe längs in dünne Streifen,
39 - Zucchini in Streifen schneiden / Cut zucchini in stripes

waschen auch das Lachsfilet
40 - Lachs waschen / Wash salmon

und schneiden es dann auf Breite der Zucchinistreifen, um sie darin einzuwickeln.
41 - Lachs in Zucchini wickeln / Wrap salmon with zucchini

Je nach Breite und Dicke von Lachs und Zucchini sollten dabei sieben bis acht Stücke heraus kommen.
42 - Lachs eingewickelt / Salmon wrapped in zucchini

In einer Pfanne erhitzen wir nun 3 Esslöffel Olivenöl,
43 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

geben pro Puffer einen leicht gehäuften Esslöffel des Teiges in die Pfanne, streichen ihn flach,
44 - Polentateig in Pfanne geben / Put polenta dough in pan

braten ihn von jeder Seite jeweils vier bis fünf Minuten an bis sie goldbraun sind
45 - Polentataler beidseitig anbraten / Fry polenta pancakes from both sides

und lassen die fertigen Puffer auf etwas Küchenpapier abtropfen, während wir die nächste Ladung Puffer in der Pfanne braten.
46 - Polentataler auf Küchenpapier abtropfen lassen / Drain polenta pancakes on kitchen paper

Sobald die letzte Fuhre Puffer brät, erhitzen wir etwas mehr Olivenöl in einer weiteren Pfanne
47 - Öl in zweiter Pfanne erhitzen / Heat oik in second pan

legen die umwickelten Lachsstücke mit der Nahtseite nach unten hinein, so dass sich beim Anbraten auch gleich die Naht verschließt,
48 - Lachs in Pfanne geben / Put salmon in pan

und braten sie zwei bis drei Minuten pro Seite an.
50 - Lachs beidseitig anbraten / Fry salmon from both sides

Die fertigen Mais-Polenta-Puffer können wir, bis der Fisch fertig gebraten ist, im Ofen bei 60-70 Grad warm halten.
49 - Polentataler im Ofen warm halten / Keep polenta pancakes hot in oven

Sobald der Fisch dann fertig ist, würzen wir ihn noch kurz mit Salz und Pfeffer und können ihn dann mit den Polentapuffern und der Minz-Tzatziki servieren und genießen.
51 - Zucchini coated salmon with polenta corn pankcakes & mint tzatziki - Served / Lachs im Zucchinimantel mit Polenta-Mais-Talern & Minz-Tzatziki - Serviert

Die mit Zucchini umwickelten Lachsstückchen waren schon mal sehr gut gelungen, denn dank des kurzen bratens waren sie schön saftig und zart geworden, so wie es sein sollte. Dazu passten die mit zahlreichen Maiskörnern und Petersilie versetzten, knusprigen und angenehm würzigen Polenta-Puffer wunderbar, vor allem wenn man sie garniert mit dem würzigen Tzatziki mit seinem leichten Minz-Aroma genoss. Insgesamt eine sehr leckere Kombination, die ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

52 - Zucchini coated salmon with polenta corn pankcakes & mint tzatziki - Side view 1 / Lachs im Zucchinimantel mit Polenta-Mais-Talern & Minz-Tzatziki - Seitenansicht 1

53 - Zucchini coated salmon with polenta corn pankcakes & mint tzatziki - Side view 2 / Lachs im Zucchinimantel mit Polenta-Mais-Talern & Minz-Tzatziki - Seitenansicht 2

Werfen wir zum Abschluss wie üblich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Die Mais-Polenta-Puffer schlagen meiner Berechnung nach mit ca. 1300kcal zu Buche, also 325kcal pro Portion. Dazu kommen noch mal 700kcal für den Lachs, also 175kcal pro Portion und 260kcal für die Minz-Tzatzki, womit noch einmal 65kcal pro Portion. Damit landen wir – bei vier Portionen wohlgemerkt – bei 565kcal pro Portion. Teilt man die Menge auf drei Portionen auf, kommen wir auf 725kcal pro Portion, wobei die Portionen hier aber auch ziemlich groß wären. Also ich finde die Werte für ein Hauptgericht absolut akzeptabel – ich wüßte aber auf der anderen Seite auch nicht so recht wo ich da noch reduzieren sollte. Einzig beim Olivenöl könnte man noch etwas sparen, aber ich befürchte dass die Mais-Polenta-Puffer dann nicht richtig braun werden. Aber das müsste man eben mal ausprobieren. 😉

Guten Appetit

Puten-Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites [27.08.2015]

Das Bunte Ofengemüse mit Kräutern und Sauerrahm Dip bei Vitality sah heute meiner Meinung nach nicht so verlockend aus und beim Bayrischen Biergulasch mit Semmelknödel aus dem Bereich Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants war mir die Sauce etwas zu dünn geraten. Und da ich auch keine große Lust auf eines der Asia-Thai-Gerichte wie Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse verspürte, entschied ich mich schließlich für das Griechische Gyros von der Pute mit frischen Zwiebeln, Tzatziki (ohne Knoblauch) und Pommes Frites welches im Abschnitt Globetrotter angeboten wurde. Nach Ketchup für die Pommes Frites suchte ich aber leider vergebens. Zum Gyros gesellteich mir noch eine kleine Schale Salat an der Salattheke zusammen und garnierte es mit italienischem Dressing. Außerdem nahm ich mir noch einen kleinen Becher eines nicht näher definierten Nachtischs aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Turkey gyros with fresh onions, tzatziki & french fries / Puten-Gyros mit frischen Zwiebeln, Tzatziki & Pommes Frites

Leider waren sowohl Pommes Frites als auch das Putengyros nicht mehr ganz heiß, aber da die Pommes schön knusprig sowie ausreichend gesalzen waren und sich die Putenfleisch-Stücke sowohl gut gewürzt also auch nicht zu trocken geraten sind, sehe ich darüber heute mal großzügig hinweg. Gemeinsam mit den frischen Zwiebeln schon mal sehr lecker. Beim Tzatziki muss ich etwas in der Wertung abziehen, denn es war nicht nur extrem dünnflüssig, sondern besaß auch kein nennenswertes Aroma. Da halfen auch die kleinen Salatgurkenstreifen wenig. Und unter dem selben Problem litt auch das Dessert, das zwar schön cremig und sahnig war, aber bei dem ich beim besten Willen nicht sagen konnte, welche Geschmacksrichtung es darstellen sollte. Zumindest der Salat aus Kidneybohnen, Mais, Streifen von roter Beete und Möhren mit seinem italienischem Dressing gab aber wieder keinerlei Grund zur Kritik und war eine gelungene Ergänzung zum Hauptgericht.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, sah man sofort dass sich die auch beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala das Putengyros mit Pommes heute durchsetzen konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich mal wieder die Asia-Gerichte, gefolgt vom Biergulasch mit Semmelknödel auf dem dritten Platz und dem bunten Ofengemüse schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Putengyros: ++
Tzatziki: +
Zwiebeln: ++
Pommes Frites: ++
Salat: ++
Dessert: +

Bifteki mit frischen Zwiebeln und Tzatziki, dazu Djuvecreis [03.08.2015]

Einen kurzen Moment überlegte ich heute zwar, in unserem Betriebsrestaurant beim Gebackenen Schweinekotelett mit Preiselbeeren und Kartoffel-Gurkensalat aus der Sektion Tradition der Region zuzugreifen, denn weder das Pikante Bohnengulasch bei Vitality noch die Asia-Gerichte wie Knusprig gebackene Frühlingsrollen oder Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir-Limetten in rotem Panang Curry reizten mich heute besonders, dann aber entschied ich mich doch für die 3 Stück griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln und Tzaziki, dazu Djuvecreis aus dem Bereich Globetrotter. Das erschien mir bei den aktuell wieder ziemlich heißen Wetter letztlich eine bessere Alternative. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Mango-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Bifteki with fresh onions, tzatziki & tomato rice / Bidteki mit frischen Zwiebeln & Tzatziki, dazu Djuvecreis

Die drei aus Rinderhack hergestellten und mit zahlreichen kleinen Fetatückchen versetzten Frikadellen, die Bifteki, erwiesen sich schon einmal als sehr gute gelungen, denn sie waren würzig, locker und nicht zu trocken, so wie es für Bratlinge dieser Art wünschenswert ist. Und auch der dank der Tomaten leicht fruchtige Djuvecreis gab keinen Grund zur Kritik, ebenso wenig wie an den frischen und knackigen Zwiebelstücke. Beim Tzatziki mit seiner deutlichen, aber nicht zu kräftigen Knoblauchnote schließlich vermisste ich zuerst die zugehörigen Salatgurkenstückchen, fand dann aber zwei größere Stücke davon unter der großzügig bemessenen Portion dieser griechischen Joghurtzubereitung. Aber das änderte natürlich nichts an dem guten Geschmack. Und auch am sahnig-cremigen Mango-Mousse, unter dem sich noch eine dünne Schicht Mangofruchtfleisch fand, gab es nichts auszusetzen. Ein einfaches, aber überaus schmackhaftes Mittagsmahl so wie ich es mag.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich heute das Kotelette mit Kartoffel-Gurkensalat knapp gegen die ebenfalls gern gewählten Bifteki durchsetzen und diese somit auf einen guten zweiten Platz verweisen. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte mal wieder das vegetarische Gericht, das heute durch den pikanten Bohnengulasch repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Bifteki: ++
Tzatziki: ++
Frische Zwiebeln: ++
Djuvecreis: ++
Mango-Mousse: ++