Posts Tagged ‘vanillecreme’

Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln [20.03.2016]

Thursday, March 10th, 2016

Die Speisekarte des heutigen Tages bot mal wieder wenig interessantes und wirkliche Alternativen. Da ich gestern bereits Reis als Beilage gehabt hatte und mir heute der Geschmack nach einer anderen Sättigungsbeilage stand, fielen sowohl die Gerichte wie Mexikanische Chili-Linsen mit Reis bei Vitaliy als auch das Gebratene Putensteak in Kräuterrahmsauce und Reis bei Globetrotter und die Asia-Gerichte wie Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art oder Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce, die ebenfalls mit Reis serviert wurden, für mich aus. Blieb nur noch die Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln bei Tradition der Region, wobei man aber Alternativ zum Fleischpflanzerl auch Schweinerückenbraten mit Bratensauce und Röstkartoffeln an der selben Theke bekommen konnte – wohl Reste von gestern. Ich blieb aber beim Fleischpflanzerl, das ich mir noch mit etwas Rahmkohlrabi von der Gemüsetheke und einem Becherchen Schoko-Vanillecreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Homemade meatball with gravy & roast potatoes / Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Bratensauce & Röstkartoffeln

Die Röstkartoffeln waren heute leider größtenteils recht matschig geraten, auch wenn sie geschmacklich ansonsten absolut in Ordnung waren. Dennoch kann ich hier leider keine volle Punktzahl geben. Das Fleischpflanzel selbst erschien wiederum recht dunkel, war aber glücklicherweise nicht angebrannt und wartete mit einem wunderbar lockeren und pikant gewürzten Inneren auf.

Meatball - lateral cut / Fleischpflanzerl - Querschnitt

Gemeinsam mit der kräftig-würzigen Bratensauce ein einfaches, aber sehr gelungenes Hauptgericht, dem eigentlich nur das Gemüse fehlte. Doch diesem kleinen Manko hatte ich ja glücklicherweise mit der kleinen Schüssel Rahmkohlrabi abgeholfen, bei der ich allerdings den Verdachte hegte, dass man die Kräutersauce vom gestrigen Fischgericht hier zweitverwendet hatte. Hier passte sie aber sogar sehr gut, da sie mit ihrem eher leichten Eigenaroma den Geschmack der knackigen Kohlrabistreifen nicht überdeckte. Das Dessert mit seiner sahnig-lockeren Cremezubereitung erwies sich wiederum als etwas durchwachsen, denn die Schicht Schokocreme besaß ausreichend Aroma, während ich mir dieses bei der Vanillecreme ein wenig kräftiger gewünscht hätte. Trotz seiner kleinen Macken war alles zusammen aber dennoch ein guter Mittagsmahl.
Und auch bei der Allgemeinheit der Gäste fand das Fleischpflanzerl respektive der Rückenbraten heute den größten Zuspruch und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Dabei sah ich aber eindeutig mehr Fleischpflanzerl als Bratenstücke. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen knappen Vorsprung vor dem somit drittplatziertem Putensteak aufzeigten. Die Chili-Linsen sah ich auch hier und da auf den Tabletts, aber für mehr als den vierten Platz reichte es nicht – wie so häufig bei vegetarischen Angeboten.

Mein Abschlußurteil:
Fleischpflanzerl: ++
Bratensauce: ++
Röstkartoffeln: +
Rahmkohlrabi: ++
Schoko-Vanillecreme: +

Holzfällersteak mit Röstzwiebeln, Rotweinjus & Bratkartoffeln [24.11.2015]

Tuesday, November 24th, 2015

Die Gemüsepaella bei Vitality sagte mir visuell nicht so zu, daher überlegte ich zuerst bei der Hähnchenbrust in Knusperpanada mit fruchtiger Currysauce und Reis bei Globetrotter zuzuschlagen oder mal wieder das Pla Pad Ped – Gebackener Seelachs mit Chili-Bratgemüse von der Asia-Thai-Theke zu wählen. Doch letztlich entschied ich mich dann doch für das Holzfällersteak mit Röstzwiebeln, Rotweinjus und Bratkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region. Diesen ergänzte ich noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und einem kleinen Becher Roter Grütze mit Garnitur aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork steak with fried onions, red wine sauce & roast potatoesHolzfällersteak mit Röstzwiebeln, Rotweinjus & Bratkartoffeln

Das Steak war zwar etwas durchwachsen, aber gut gewürzt und angenehm groß geraten. Gemeinsam mit den milden angebratenen Zwiebeln und der kräftigen und schön dickflüssigen Rotweinsauce sowie den gut durchgebratenen, aber nicht zu schlabberigen Kartoffelscheiben ein gutes Hauptgericht. Aber ohne das gedünstete, aber noch leicht knackige gemischte Gemüse aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl hätte meiner Meinung etwas gefehlt. Der Becher, der halb mit roter Grütze und halb mit schaumiger Vanillecreme gefüllt war schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass sich auch hier das Holzfällersteak der größten Beliebtheit erfreute und somit mit deutlichem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages für sich entscheiden konnte. Auf Platz zwei folgte die Hähnchenbrust in Knusperpanade, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich der Gemüsepaelle auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Holzfällersteak: ++
Röstzwiebeln: ++
Rotweinjus: ++
Bratkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++
Rote Grütze & Vanillecreme: ++

Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [30.10.2015]

Friday, October 30th, 2015

Zum heutigen Freitag entschied ich mich mal wieder für einen Klassiker aus dem Angebot unseres Betriebsrestaurant: Gebackene Calamari mit Remoulade und Kartoffelsalat. Nur der Vollständigkeit halber erwähne ich daher dass außerdem einen Putenbraten mit Champignons und Butternudeln bei Vitality, eine Dampfnudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region sowie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurden. Zu den Calamari gesellte sich noch ein Becherchen eines nicht näher beschriebenen Nachtischs von der Dessert-Theke.

Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat

Die zarten Tintenfischringe im knusprigen Teigmantel waren gut wie immer – vor allem nachdem ich sie mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken garniert hatte – und auch an der würzigen Remoulade gab es wie üblich nichts auszusetzen. Zwar sah der Kartoffelsalat heute etwas blass aus, aber geschmacklich gab es auch an ihm nichts auszusetzen. Einzig das Dessert, das wohl eine Art Vanillecreme sein sollte, war mal wieder geschmacklich nicht sonderlich aussagekräftig, da kann ich leider keine volle Punktzahl geben. Ich sollte von diesen Cremes und Mousses in Zukunft wirklich die Finger lassen.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Calamari heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und sicherte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Um den zweiten Platz lieferten sich Asia-Gerichte und Putenbraten ein enges Kopf an Kopf Rennen, bei ich aber meinte dass sich die Asia-Gerichte knapp durchsetzen konnte. Auf dem vierten Platz folgte schließlich die Dampfnudel.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Vanillecreme: +

Chili con Carne mit Sauerrahm & Jalapenos [31.08.2015]

Monday, August 31st, 2015

Obwohl mit einem Gemüsestrudel mit Ratatouille und Joghurtdip bei Vitality, 6 Stück Nürnberger Rostbratwürstchen auf Sauerkraut mit Bratensauce und Kartoffelpüree bei Tradition der Region und den Asia-Gerichten wie Knusprige Frühlingsröllchen oder Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchenstreifen gebraten in roter Kokosmilchsauce durchaus aktzeptable Alternativen auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden waren, entschied ich mich letztlich doch für das Chili con Carne mit Sauerrahm und Jalapenos aus dem Bereich Globetrotter. Zwar fehlte das sonst üblicherweise dazu gereichte Baguette und die Zubereitung sah auch etwas dünn aus, aber es siegte schließlich doch meine große Vorliebe für dieses Gericht, das ursprünglich übrigens nicht wie fälschlich angenommen der mexikanischen, sondern aus der texanischen Küche stammt. Dazu gesellte sich noch einen kleinen Becher aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Chili con Carne with sour cream & jalapenos / Chili con Carne mit Sauerrahm & Jalapenos

Zwar war die Zubereitung heute – wohl auch dank der beigefügten Jalapeno-Scheiben – angenehm scharf geraten und geschmacklich soweit in Ordnung, aber die abgesehen von dem Klecks Sauerrahm nur aus den notwendigsten Zutaten wie Hackfleisch, Tomaten, Mais und Kidneybohnen zubereitete Chili con Carne Variante war ansonsten doch extrem dünn geraten und hatte eher die Konsistenz einer Suppe. Hinzu kam außerdem noch, dass man alles mal wieder in einer kleinen Auflaufform und nicht in den früher üblichen Tellern (wie z.B. hier oder hier) serviert hatte, was zumindest der Eindruck einer sehr kleinen Portion vermittelte. All diese Punkte zusammen ließen mich zu Entschluss kommen, dass ich da heute keine volle Punktzahl geben konnte. Das Dessert schließlich erwies sich mal wieder als die lockere, sahneartige Masse mit einem ganz leichten, kaum merklichen Vanillearoma, wie ich sie in letzter Zeit schon häufiger hier vorgefunden hatte. Was den Nachtisch jedoch rettete waren die zahlreichen Obstwürfelchen von Apfel, Birne und Melone die man unter die Masse gemischt hatte und ihr somit den letzten Schliff und Biss gaben. Hier konnte ich also von einem weiteren Punktabzug absehen.
Beim Rennen um Platz auf eins auf der Allgemeinen Beliebheitsskala, die ich wie üblich durch die Beobachtung der Vorlieben der anderen Gäste aufstellte, konnte sich heute keines der Gerichte einen deutlichen Vorsprung vor den anderen Gerichten heraus arbeiten. Am ehesten würde ich aber den Asia-Gerichten heute diese Position zubilligen, gefolgt von den Nürnberger Bratwürstchen auf Platz zwei. Bei Gemüsestrudel und Chili con Carne sah ich schließlich keinen Unterschied mehr, so dass heute einfach beide auf dem dritten Platz landeten.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Vanillecreme mit Fruchtstückchen: ++

Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensauce & Nuden [23.07.2015]

Thursday, July 23rd, 2015

Zuerst liebäugelte ich heute zwar mit dem vegetarischen Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven, der im Bereich Vitality auf der Speisekarte zu finden war, also ich jedoch das etwas zerkocht wirkende Gemüse sah, entschied ich mich dazu mich auch bei den anderen Gerichten umzuschauen. Dort fanden sich neben einem zusätzlich auf die Karte gesetzten Schweineschnitzel mit Pilz-Rahmsauce und Kroketten – wohl Reste des Schnitzels vom Dienstag – ein Hausgemachtes Fleischpflanzerl mit Kartoffel-Gurkensalat im Bereich Tradition der Region sowie ein Putensteak “Picatta Milanese” in Parmesan-Eihülle, dazu Penne Rigata in Tomatensauce und an der Asia-Thai-Theke Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce sowie Ko Lo Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce. Zwar hatte man bei dem Putensteak die Penne durch Spaghetti ersetzt, aber dennoch erschien mir dieses Angebot das verlockendste von allen und ich griff ihm zu. Dazu gesellten sich noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke und ein nicht näher definierter Nachtisch aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Turkey steak "picatta milanese" with noodles in tomato sauce / Putensteak "Picatta Milanese" mit Nudeln in Tomatensauce

Zwar wirkte das angenehm saftige, magere und zarte Putensteak durch die etwas überlappende Hülle deutlich größer als es wirklich war, aber die Menge an Fleisch war durch die Dicke der Fleischscheibe doch mehr als ausreichend. Die Parmesan-Eihülle war zwar ganz leicht übersalzen, aber darüber konnte ich großzügig hinweg sehen. Dazu passten sehr gut die fruchtige, mit Kräutern gewürzte Sauce aus Tomaten und Paprikastückchen und die kleine, aber ausreichende Portion Spaghetti. Ich bereite nur etwas, keinen Esslöffel mitgenommen zu haben, denn die Nudeln ließen sich mit Messer und Gabel allein schlecht verzehren. Und dass man sie offensichtlich mit etwas Olivenöl überzogen hatte, erschwerte die Sache noch zusätzlich. Insgesamt aber ein mehr als akzeptables Hauptgericht. Die Gemüsemischung aus orangen und gelben Möhren, Spargel und Schoten dazu war zwar nicht mehr ganz heiß, dafür besaß das Gemüse noch angenehm biss und war mit einer ganz leichten Knoblauchnote auch sehr gut gewürzt, so dass ich auch hier von einem Punktabzug absehen konnte. Beim Mit Keks, Schokosauce und einigen frischen Johannisbeeren garnierten Dessert schließlich handelte es sich um eine Art lockere und sahnige Vanillecreme, die auch einigen Kirschen in einer Sauce mit Amarettoaroma eingelegt waren. Auch hier gab es nichts zu meckern. Insgesamt konnte ich also mal wieder durchaus zufrieden mit meiner Wahl sein.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Piccatta Milanese heute scheinbar am höchsten in der Gunst und konnte sich auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages den ersten Platz sichern. Aber das Schweineschnitzel in Pilz-Rahmsauce war ihm eng auf den Fersen und belegte Platz zwei, gefolgte vom Fleischpflanzerl mit Kartoffelsalat auf dem dritten Platz, den Asia-Gerichten auf Platz vier und knapp dahinter dem Griechischen Gemüsetopf auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Piccatta Milanese: ++
Tomatensauce: ++
Nudeln: ++
Gemüsemix: ++
Vanillecreme auf Amarettokirschen: ++