Posts Tagged ‘vanillemousse’

Seelachsfilet „Bordolaise“ mit Dillsauce [11.05.2012]

Freitag, Mai 11th, 2012

Heute fiel mir die Wahl wirklich schwer, denn mit Salbeigeschmorten vom Kalb mit Vollwertnudeln in Tomatensugo bei Vitality und einem Seelachsfilet „Bordolaise“ mit Dillsauce und Kartoffeln in der Sektion Globetrotter standen gleich zwei interessante Gerichte auf dem Plan standen. Hier war bestimmt „Bordelaise“ gemeint, außer man wollte Lizenzstreitigkeiten mit dem Hersteller des gleichnamigen Tiefkühlproduktes aus dem Weg gehen. Dabei war das Eintragen dieses Begriffes als Wortmarke am 1. Januar 1986 von Deutschen Patentamt abgelehnt worde (Deutsches Patent- und Markenamt: Markenregister, Aktenzeichen L28275). Den traditionell-regionalen Apfelstrudel mit Vanillesauce ließ ich aufgrund seines Charakters als Süßspeise außen vor und an der Asia-Theke konnten mich weder das Ko Lo Han Zai – Herzhaftes Chinagemüse in süß-saurer Sauce nach Shanghai-Art noch das Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce so weit überzeugen, dass ich zwei Mal hintereinander Asiatisch esse – obwohl süß-sauer natürlich verlockend klang. Nach einigem Überlegen entschied ich mich schließlich für das Fischfilet. Dazu gesellte sich schließlich noch ein Becher Vanillemousse auf mein Tablett.

Seelachsfilet Bordelaise

Was man leider vergessen hatte war das bereitstellen von Zitronenscheiben oder -stücken die man zum zusätzlichen Garnieren des Seelachsfilets wunderbar gepasst hätten. Aber auch ohne diese Kleinigkeit fand ich das mit einer würzigen Kruste überbackene, grätenfreie Fischfilet sehr gelungen. Gemeinsam mit der cremigen, mit Dill angemachten Sauce und den kleinen, gut durchgekochten Salzkartoffeln ein leckeres und sättigendes Mittagsgericht. Und auch an dem kleinen, aber feinen Becherchen lockeren Vanillemousses mit seiner Garnitur aus Erdbeere, Erdbeergelee und einem Minzeblatt gab es absolut nichts auszusetzen. Ich konnte also mal wieder zufrieden sein.
Und auch bei den anderen Kantinengästen lag meiner Beobachtung nach das Fischfilet am höchsten in der Gunst und belegte so den ersten Platz auf der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte dann das Salbeigeschmorte vom Kalb, aber nur mit knappen Vorsprung vor den Asia-Gerichten auf Platz drei. Auf Platz vier folgte schließlich wie üblich die Süßspeise in Form des Apfelstrudel mit Vanillesauce. Im Nachhinein gesehen wäre zwar das Salbeigeschmorte mit Sicherheit das kulinarisch interessante gewesen, aber es bleibt mir ja noch die Hoffnung dass man dieses Gericht gerade aufgrund der guten Platzierung bald mal wieder anbietet und ich es dann testen kann.

Mein Abschlußurteil:
Fischfilet „Bordolaise“: ++
Dillsauce: ++
Salzkartoffeln: ++
Vanillemousse: ++

Gaeng Dang Phet [10.05.2012]

Donnerstag, Mai 10th, 2012

Zwar bot die reguläre Küche mit Cevapcici mit Ajvar und Tomatenreis in der Sektion Globetrotter und einem leichten Blumenkohl-Tomaten-Curry bei Vitality sowie Frischer Spargel Sauce Hollandaise, Kartoffeln und kleinem Schnitzel bei Tradition der Region (welches ich übrigens hier schon mal vor fast genau einem Jahr versucht hatte), aber heute wollte ich auch der Asia-Theke mal eine Chance geben. Und dort fand sich neben Hoi Thai Thai – verschiedenes Gemüse gebraten in Hoi-Sin Sauce< mit Gaeng Dang Phed – Gebratene Ente mit frischem Paprika, Zucchini und Bambussprossen in scharfem roten Curry auch gleich ein passendes Gericht. Ente hatte ich schon länger nicht mehr gehabt, also nutzte ich dieses Angebot, das ich mit noch mit einer Schale Reis als Sättigungsbeilage sowie einem Becherchen Vanillemousse komplettierte.

Gaeng Deng Phed

Zu einer wie immer sehr bunten Gemüsezusammenstellung aus verschiedenen Gemüsesorten – ich entdeckte vor allem Paprika, Lauch, Broccoli, Auberginen, Zucchini, Mu-Err-Pilze, Kohl, Curryblätter und Bambussprossen – hatte man zahlreiche Scheiben von gebratener Entenbrust einer einer nicht sonderlich scharfen, aber dennoch angenehm würzigen und geschmacklich sehr passenden Sauce angerichtet. Beim Reis, den ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süss-scharfer Chilisauce garniert hatte, muss ich heute aber ein paar Worte der Kritik anbringen, denn ich fand dass er wohl noch ein paar Minuten länger hätte gekocht werden können. So wie ich ihn hier hatte, war er zwar nicht mehr hart, aber doch noch leicht körnig und al dente (wenn man das bei Reis so sagen kann). Mit der Sauce verzehrt war er zwar absolut essbar, aber dennoch kann ich hier leider nicht die volle Wertung geben. Das locker-luftige Mousse mit Vanillegeschmack entschädigte mich für dieses kleine Manko.
Bei den anderen Kantinengäste lag die Vorliebe heute eindeutig aber beim heutigen Spargelgericht mit Schnitzel und Kartoffeln, das somit Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgte heute das Cevapcici mit Tomatenreis, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich dem Blumenkohl-Tomaten-Curry auf Platz vier. Hatte zwar nicht daran gezweifelt dass das Schnitzel-Spargelgericht auf Platz eins landen würde, aber dass das Cevapcici die Asia-Gerichte die mit dem eher seltenen Ente-Angebot überrunden würden hatte ich nicht gedacht. Manchmal sind die Vorlieben der Kantinengäste scheinbar doch nicht so vorhersehbar.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Dang Phet: ++
Reis: +
Vanillemousse: ++

Gaeng Panang Gai [09.01.2012]

Montag, Januar 9th, 2012

Heute konnte mich weder für den Curryreis mit Zucchini-Möhrenragout bei Vitality, das traditionell-regionale Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce dazu Kartoffelpüree noch für die Tortellini in Schinkensahnesauce bei Globetrotter so recht begeistern. Also wandte ich meine Aufmerksamkeit der Asia-Thai-Theke zu, wo neben Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce auch Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry angeboten wurde. Das erschien mit einem Schälchen Reis kombiniert ein leckeres Hauptgericht, welches ich noch mit einem Becherchen Vanillemousse vervollständigte.

Gaeng Panang Gai

Mit den zahlreichen unpaniert gebratenen, saftigen und zarten Geflügelfleischstückchen fand sich wie üblich eine bunt zusammengestellte Mischung aus verschiedensten Gemüsesorten. Ich entdeckte Broccoli, Blumenkohl, Kohl, Zucchini, Paprika, Salat, Staudensellerie, Tomaten und Curryblätter welche in mundgerechte Stücke geschnitten und gut im Wok gebraten in einer leicht scharfen hellen Sauce angemacht waren, der wie ich meinte auch etwas Kokosmilch beigemengt war. Gemeinsam mit dem Reis ein mal wieder sehr gelungenes Mittagsgericht das das locker-luftige Vanillemousse eigentlich gar nicht gebraucht hätte. Aber bis meiner heutigen Kalorienbilanz schadete es auch nicht.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala die ich unter den anderen Kantinengäste aufstellte lag heute aber das Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce ganz klar auf Platz eins. Aber auch die asiatischen Gerichte erfreuten sich mal wieder großer Beliebtheit und gelangten erreichten somit Platz zwei. Auf dem dritten Platz landeten schließlich die Tortellini die heute nur aus grünen Nudeln bestand und Platz vier belegte schließlich wie erwartet das Zucchini-Möhrenragout. Vegetarische Gerichte landen ja erfahrungsgemäß immer nur auf den hinteren Plätzen. Somit entsprach die heutige Platzierung mal wieder den Erwartungswerten.

Mein Abschlußurteil:
Gaeng Panang Gai: ++
Reis: ++
Vanillemousse: ++

Pochierter Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce [05.10.2011]

Mittwoch, Oktober 5th, 2011

Am heutigen Mittwoch sollte natürlich wieder Fisch auf meinem Speiseplan stehen. Da fielen der Gebratene Tofu mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce von der Asia-Thai-Theke ebenso wie die traditionell-regionalen Raviolli mit Käsefüllung in Spinat-Käsesauce (hier waren wohl Ravioli gemeint), das Putensteak Hawaii mit Curryreis bei Globetrotter und das Sonderangebot in Form eines Paprikarahmschnitzel mit Knöpfle aus der heutigen Auswahl raus. Näher interessierten mich aber das Asia-Gericht Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse der Pochierte Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce und Kartoffeln im Bereich Vitality. Und der pochierte Lachs, ein Gericht dass ich hier, hier, hier, hier, hier und hier bereits so oder in ähnlicher Form probiert hatte, erschien mir davon die beste Wahl. Als Dessert nahm ich mir dazu noch einen heute etwas größeren Becher eines Vanille-Mousse.

Pochierter Lachs auf Blattspinat mit Estragonsauce

Zu dem großen, in Wasserdampf gar gezogenen und dadurch angenehm zarten Stück Lachsfilet, das auf einer Seite mit einer Würzmischung garniert und auf der anderen Seite noch über die Fischhaut verfügte, gesellte sich eine Portion Blattspinat mit Zwiebeln und Gewürzen sowie einige kleine Salzkartoffeln – alles angerichtet in einer leicht würzigen Sauce mit Estragonaroma. Die Pflanze Estragon mit ihrem ganz zarten Anisaroma passt wie ich immer wieder finde wunderbar zu einem Fischgericht. Ich war sehr zufrieden und brauchte mir bei 407kcal pro Portion auch wegen der Nährwerte keine Gedanken zu machen. Da war das schaumige Vanille-Mousse, dass durch die zahlreichen Schokostreusel fast zum Straciatella-Mousse wurde, durchaus noch drin.
Die Platzierung auf der allgemeinen Beliebtheitsskala für die anderen Kantinengäste gestaltete sich aber heute wieder recht schwierig, da alles sehr gleichmäßig verteilt war. Dennoch würde ich dem Champignonrahmschnitzel mit knappen Vorsprung den ersten Platz zubilligen, knapp gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz zwei, dem pochierten Lachs auf Platz drei, dem Putensteak Hawaii auf Platz vier und schließlich den gefüllten Ravioli auf Platz fünf. Freut mich jedenfalls dass es der Fisch heute so hoch in der Platzierung geschafft hat, dieses Gericht ist wie ich finde immer wieder eine gute Wahl.

Mein Abschlußurteil:
Pochierter Lachs: ++
Blattspinat: ++
Estragonsauce: ++
Kartoffeln: ++
Vanille-Mousse: ++

Schweinefiletmedaillons auf Knöpfle mit Pilzrahmsauce [25.07.2011]

Montag, Juli 25th, 2011

Während die Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen sowie das Moo Pad Prik Bai Karprao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum mit Thaigemüse in Austernsauce schon mal recht lecker klangen, wurde auch im Bereich der regulären Küche den Kantinengästen einiges geboten. Für die Vegetarier und Kalorienbewussten stand zum Beispiel Mariniert gebratener Tofu auf Chinakohl mit gebratenen Eierreis in der Sektion Vitality auf dem Speiseplan. Und fast hätte ich auch hier zugeschlagen – ja wären da nicht die Schweinefiletmedaillons auf Knöpfle mit Pilzrahmsauce bei den Globetrotter-Angebote gewesen – ein Gericht dass ich übrigens hier schon mal verzehrt habe. Warum man diese allerdings anstatt der Schinkennudeln mit Tomatensauce in die Sektion Tradition der Region eingeordnet hatte war mir allerdings schleierhaft. Manchmal erscheint diese Einteilung ja doch etwas willkürlich – aber was Solls. Meine Entscheidung stand fest: Heute sollten die Medaillons mein Tablett zieren, ergänzt durch einen kleinen Becher Vanillemousse von der Dessert-Theke.

Schweinelende in Pilzrahmsauce / Pork loin with mushroom cream

Etwas mehr Gemüse als das bisschen die paar Pilze (wenn man die zum Gemüse weitläufig dazu zählt) und die winzigen Würfel von Möhren in der Rahmsauce hätte ich mir hier zwar schon gewünscht, aber das Angebot an der Gemüsetheke gab nicht das richtige her so dass ich letztlich darauf verzichtete. Die angenehm zarten, fettfreien Schweinefiletmedaillons, von denen man mit gleich drei auf den Teller gemacht hatte, trösteten mich aber schnell darüber hinweg. Gemeinsam mit der Sättigungsbeilage in Form der Knöpfle und der leicht würzigen Sauce mit den in Scheiben geschnittenen Dosenchampignons bildeten sie ein wirklich mal wieder sehr gelungenes Mittagsgericht. Und auch an dem schaumig-lockeren Mousse mit Vanillegeschmack, dass man mit einigen Schokostreuseln und etwas Johannisbeergelee garniert hatte gab es absolut nichts auszusetzen.
Dass auch der Gros der anderen Kantinengäste heute bei diesen Schweinefiletmedaillons zugeschlagen hatte brauche ich wohl kaum zu erwähnen. Mit deutlichem Vorsprung belegten sie unangefochten den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten schließlich die Asia-Gericht und den dritten Platz würde ich mit knappen Vorsprung dem Tofu zubilligen, das ich meine noch etwas häufiger gesehen zu haben als die Nudeln in Tomatensauce. So zumindest meine subjektive Einordnung die während meines Besuches im Betriebsrestaurant entstanden ist. Morgen muss ich dann aber wirklich wieder etwas kürzer treten…

Mein Abschlußurteil:
Schweinefiletmedaillon: ++
Pilzrahmsauce: ++
Knöpfle: ++
Vanillemousse: ++

Tortellini in Schinkensahnesauce [20.06.2011]

Montag, Juni 20th, 2011

Zum Beginn der verkürzten Woche war mir erst mal nicht nach Asiatischem, daher ließ ich das Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce und das Gaeng Panang Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kaffir Limetten in rotem Panang Curry erst einmal links liegen. Der Curryreis mit Zucchini-Möhrengemüse aus der Sektion Vitality sprach mich wiederum visuell nicht so an. Blieben also noch das traditionell-regionale Fleischpflanzerl mit Pilzrahmsauce, dazu Kartoffelpüreeund die Tortellini in Schinkensahnesauce in der Sektion Globetrotter. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für die Tortellini, die ich mit einem Becherchen Vanillemousse von der Nachtischtheke ergänzte.

Tortelloni mit Schinkensahnesauce / Tortelloni with ham cream sauce

Die bunten Tortellini-Nudeln in weiß, orange und grün gaben dem schon mal ein farbenfrohes aussehen. Und auch geschmacklich gab es wie ich fand nichts zu meckern. Die offensichtlich mit Gemüsebrühe angemachten hellen Sahnesauce mit reichlich Streifen von gekochtem Schinken passte wie ich fand wunderbar zu den mit Gemüsemasse gefüllten Nudeln. Nichts außergewöhnliches, aber durchaus lecker. Und das locker-luftige Vanillemousse bot schließlich einen passenden und schmackhaften Abschluß des heutigen Mittagsmahles.
Bei den anderen Kantinengästen lag aber heute ganz wie erwartet natürlich das Fleischpflanzerl mit Pilzramsauce ganz oben in der Gunst, aber gefolgt von den Tortellini auf Platz zwei, welche somit die Asia-Gerichte noch knapp überrundeten. Auf Platz vier folgte schließlich der vegetarische Curryreis mit Möhren-Zucchinigemüse. Außerdem gab es natürlich wieder einige Salatschüssel-Esser, aber die mischen sich ja immer mal wieder dazwischen – vor allem unter den weiblichen Kantinenbesuchern. 😉

Mein Abschlußurteil:
Tortellini mit Schinkensahnesauce: ++
Vanillemousse: ++

Schweinelende mit Spargel & Bratkartoffeln [19.05.2011]

Donnerstag, Mai 19th, 2011

Da ich ja gestern bereits bei den Asia-Gerichten zugeschlagen hatte, wandte ich meine Hauptaugenmerk heute der regulären Küche zu. Und das obwohl dort mit Gebratenem Curry-Gemüse nach Thai-Art“ und Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry durchaus interessante Speisen zu finden waren. Interessant klang schon mal der Pikante Bohengulasch bei Vitality, ein Gericht dass ich hier, hier, hier und hier schon mal genossen hatte. Aber auch das Rindergeschnetzelte „Stroganoff“ im Reisrand bei Globetrotter klangen gut. Dann aber entdeckte ich als heutiges traditionell-regionales Angebot ein Schweinelendchen mit Spargel und Käse überbacken, dazu Sauce Hollandaise und Bratkartoffeln. Spargel klang gut wie ich fand, auch wenn es mit Sicherheit nicht das kalorientechnisch optimalste Gericht darstellte. Dazu nahm ich mir noch etwas Mischgemüse von der Gemüse- und ein Becherchen frische Erdbeeren mit Mousse von der Nachtisch-Theke.

Schweinelende mit Spargel & Bratkartoffeln / pork loin with asparagus & fried potatoes

Das superdünne, zarte Rinderlendchen war zwar auch nicht mehr ganz heiß, aber zumindest noch warm genug dass ich keine Abzüge in der Bewertung zu machen brauchte. Belegt hatte man dieses mit ebenfalls zarten und gut durchgekochten Spargel, die man mit Käse überbacken und dann mit einer schmackhaften Sauce Hollandaise garniert hatte. Und auch die Bratkartoffeln die wie üblich mit Zwiebeln und einigen Gewürzen hergestellt waren, erwiesen sich als wohlschmeckende Sättigungsbeilage. Gemeinsam mit dem gut heißen Mischgemüse aus aus Erbsen, Möhren, Schwarzwurzeln, Brechbohnen und etwas Stangensellerie ein wirklich vollends abgerundetes Hauptgericht. Die leicht gezuckerten Erdbeeren, die mit luftiger-Vanillemousse kombiniert waren bildeten schließlich einen gelungenen Abschluss des heutigen Mahles.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums hatte der Gros ähnlich wie ich gewählt und beim Essen ebenfalls bei dem Schweinelendchen mit Spargel zugeschlagen. Ohne jeden Zweifel lag dieses Gericht heute mit weitem Vorsprung auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Den zweiten Platz würde ich den Asia-Gerichten zubilligen, während das Rindergeschnetzelte auf dem dritten Platz folgte und das der Bohnengulasch schließlich den vierten Platz belegte. Morgen muss ich dann aber wirklich wieder etwas kürzer treten.

Mein Abschlußurteil:
Schweinelende: ++
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Bratkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++
Erdbeeren mit Vanille-Mousse: ++

Tortelloni mit pesto basilico [03.05.2011]

Dienstag, Mai 3rd, 2011

Heute nutzte ich die Gelegenheit mal das Tortelloni mit pesto basilico zu probieren, das mal wieder bei Vitality angeboten wurde. Der traditionell-regionale Abgebräunte Leberkäse mit Spiegelei und Kartoffelsalat reizte mich überhaupt nicht und auch die Hähnchenbruststreifen in Rahmsauce mit Kroketten konnten mich nicht so recht begeistern. In der Asia-Ecke hätte mich eventuell noch das Nua Pad Kratiem Prik Thai – Gebratene Rindleischstreifen mit frischem Gemüse, Knoblauch, Schwarzem Pfeffer und Zwiebeln gereizt, aber die Tortelloni war dann doch kalorientechnisch optimaler – da konnte ich mir durchaus auch noch die Mousse Vanille von der Dessert-Theke leisten.

Tortelloni mit Basilikumpesto

Zu den grünen Tortelloni wurde eine Sauce aus Basilkumpesto, Zucchini und Tomatenstücke serviert und von mir noch mit einem kräftigen Löffel Parmesan garniert. Sah nicht nur gut auch, sondern erwies sich dank seiner würzigen Sauce auch als sehr lecker. Und das obwohl es sich um ein rein vegetarisches Gericht handelte. Und wie bereits erwähnt konnte ich mir auch dank der gerade mal 504kcal pro Portion auch noch das schaumige Becherchen Mousse mit Vanillegeschmack leisten.
Bei den anderen Kantinengäste lagen heute meiner Meinung nach die Asia-Gericht ganz vorne und belegten somit den ersten Platz der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach der Leberkäse, aber sehr knapp gefolgt vom den Hähnchenbruststreifen. Die Tortelloni kamen schließlich auf Platz vier – aber vegetarische Speisen haben es nun mal meistens schwer.

Mein Abschlußurteil:
Tortelloni mit pesto basilico: ++