Posts Tagged ‘vanillepudding’

Geröstete Grießsuppe + Schweineschnitzel „Wiener Art“ mit Kartoffel-Gurkensalat – Klinikum Bogenhausen – Day 9 [31.01.2018]

Mittwoch, Januar 31st, 2018

Frühstück

Brötchen, Salami, Querk & Konfitüre

Heute hatte man es mal wirklich gut mit mir gemeint, als man mein Frühstückstablett bestückt hatte. Neben den üblichen zwei Brötchen, eines mit Körnern und eines in Weiß, fanden sich Quark, Erdbeermarmelade und sage und schreibe vier Scheibe Salami. Außerdem ein Light-Erdbeerjoghurt und eine einzelne Tasse Kaffee. Das war mehr als genug als gesättigt durch den Morgen zu kommen.

Mittagessen

Roasted semolina soup + pork escalope "vienne style" with potato gherkin salad / Geröstete Grießsuppe + Schweineschnitzel "Wiener Art" mit Kartoffel-Gurkensalat

Im ersten Moment erinnerte mich das heutige Mittagessen an unser Betriebsrestaurant an der Arbeit, in dem Schweineschnitzel „Wiener Art“ mit Kartoffel-Gurkensalat ja zum Standard-Repertoire gehört. Allerdings serviert man es nicht mit Broccoligemüse (das leider etwas zerkocht war) und vor allem nicht mit lauwarmen Kartoffel-Gurkensalat. Das Schnitzel selbst war zwar leicht trocken, aber zum Glück lag ihm eine Zitronenecke bei, mit deren Saft man das Schnitzel etwas garnieren konnte. Als Vorsuppe fand sich außerdem eine Geröstete Grießsuppe auf dem Tablett, die überaus gut gewürzt und aufgrund des reichlichen Grieß darin auch überaus gehaltvoll war. Da hätte es die kleine Schüssel Blattsalat mit ihrem Kräuter-Dressing eigentlich gar nicht mehr gebraucht. Aber der kleine leichte Pudding mit Vanillegeschmack ging alle mal noch rein.

Abendessen

Kohlrabi cream soup, bread, cheese & cold cuts / Kohlrabicremesuppe, Aufschnitt, Käse & Brot

Beim Abendessen hatte man die Menge von Brot und Belag dieses Mal etwas angepasst, obwohl es auch dieses Mal wieder etwas zu viel Putenfleischkäse und Käse für die beiden Scheiben Vollkorn- und Weißbrot war. Hinzu kam noch eine kleine Schale Kohlrabicremesuppe als optionaler Bestandteil, etwas klein geschnippelte Tomaten und eingelegte Gurken sowie schließlich noch ein Becherchen fruchtjoghurt in Geschmacksrichtung Pfirsich-Maracuja. Auf jeden Fall auch dieses Mal mehr als genug um satt zu werden.

Kartoffel-Gröstl mit Lauch & Schafskäse [20.06.2016]

Montag, Juni 20th, 2016

Nach drei Wochen Pause und Erholung im Ausland ging es heute nun wieder weiter mit dem gewohnten Tagesablauf inklusive des täglichen Mittagsmahls in unserem Betriebsrestaurant. Und auf dessen Speisekarte fanden sich heute auch gleich wieder viele gute alte Bekannte unter den Gerichten wieder. Zum einen war da Kartoffel-Gröstl mit Lauch und Schafskäse als vegetarisches Angebot bei Vitality, außerdem Rindergeschnetzeltes „Zurcher Art“ mit Kroketten bei Tradition der Region, Penne Rigata mit Tomatensugo und Thunfisch, dazu Parmesan im Abschnitt Globetrotter und an der Asia-Wok-Theke Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gung Pao Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse. Hätte die Sauce beim Rindergeschnetzelten nicht so dünn ausgesehen, hätte ich vielleicht hier zugeschlagen, so aber entschied ich mich für das mit Kartoffelgeröstel, das ich noch mit etwas Mischgemüse von der Gemüsetheke und einem Becher Vanillepudding aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Roast potatoes with leek & feta / Kartoffelgeröstel mit Lauch & Schafskäse

Dieses Gericht hatte ich leider schon deutlich besser erlebt. Die kleinen, angebratenen Salzkartoffeln waren teilweise noch sehr fest und hätten eindeutig noch etwas länger gekocht werden können. Gemeinsam mit dem nach Julienne-Art geschnittenen Gemüse von Möhren und Kohlrabi, den Zwiebeln und dem Lauch sowie dem Schafskäse ergab sich aber ein genießbares Gericht. Allerdings hätte man mit Gemüse und Feta gerne etwas großzügiger umgehen können, vor allem mit den Lauch. Zum Glück war da noch das Schälchen mit Mischgemüse aus Erbsen, Möhren und Spargelstückchen, welches das Gröstl ergänzte. Daran gab es ebenso wenig etwas auszusetzen wie an dem cremigen, gehaltvollen Vanillepudding mit seiner Garnitur aus etwas Schokopudding.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich das Rindergeschnetzelte ganz oben in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte und auf dem dritten Platz die Penne Rigata mit Thunfisch. Aber der Abstand zu dem für ein vegetarisches Gericht ebenfalls durchaus beliebten Kartoffelgeröstel auf Platz vier war nur gering.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Gröstl: +
Mischgemüse: ++
Vanillepudding: ++

Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffelsalat [27.05.2016]

Freitag, Mai 27th, 2016

Nach dem gestrigen Feiertag hatten viele meiner Kollegen natürlich den heutigen Freitag Urlaub genommen, daher waren heute kaum Gäste in unserem Betriebsrestaurant und es gab auch keine großen Überraschungen auf der Speisekarte. Neben Nudeln mit Gorgonzolarahm als Zusatzangebot – wohl Reste vom Mittwoch – fanden sich bei Vitality Tagliatelle mit buntem Geflügelragout, bei Tradition der Region eine Dampfnudel mit Vanillesauce und Zimt-Zucker, bei Globetrotter eine Gebackene Scholle mit Remoulade und Kartoffelsalat und an der Asia-Thai-Theke Gebackene Ananas und Banane sowie Pad Piew Wan – Schweinefleisch süß-sauer mit Ananas, Kirschtomaten und Lauchzwiebeln. Kurz überlegte ich noch ob ich beim Geflügelragout zugreifen soll, aber nach dem Spaghetti gestern wollte ich nicht schon wieder Nudeln und griff schließlich zum Freitags-Klassiker in Form der gebackenen Scholle. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Vanillepudding mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked plaice with remoulade & potato salad / Gebackene Scholle mit Remoulade & Kartoffelsalat

Der einfache Kartoffelsalat war zwar wie üblich sowohl was Geschmack als auch Konsistenz anging in Ordnung, aber die Remoulade war heute extrem dünnflüssig geraten und auch an dem augenscheinlich recht großen Stück Scholle muss ich ein paar Kritikpunkte anbringen. Zum einen erwies sich die Panade vor allem an den dünnen Rändern als etwas zu knusprig geraten und auch das Fischfilet im Inneren erwies sich als etwas labberig und mit extrem wenig Eigengeschmack. Da half auch der Saft aus den beiligenden Zitronenecken wenig und kann ich also auch keine volle Punktzahl geben, während der Pudding mit seinem milden Vanillearoma und der fruchtigen roten Grütze mit zahlreichen Fruchtstückchen alle meine Erwartungen vollends erfüllte. Das Ganze war also kein Meisterstück und ich habe das gleiche Gericht schon deutlich besser erlebt, aber es war genießbar.
Wie nicht anders zu erwarten belegte die gebackene Scholle heute natürlich auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala den ersten Platz. Auf dem zweiten Platz zeigte sich aber eine Überraschung, denn hier rangierten die Nudeln mit Gorgonzolarahm, die ich noch deutlich häufiger sah als Dampfnudel, die auf Platz drei folgte. Den vierten Platz teilten sich schließlich die Asia-Gerichte und das Geflügelragout, bei denen ich wiederum keinen klaren Favoriten ausmachen konnte.

Mein Abschlußurteil:
Gebackene Scholle: +
Remoulade: +
Kartoffelsalat: ++
Vanillepudding mit roter Grütze: ++

Putengeschnetzeltes „Zigeuner Art“ mit Kroketten [11.04.2016]

Montag, April 11th, 2016

Während mich heute die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Erdnuss-Sauce oder Gaeng Gai Ma Plao On – Hähnchnenstreifen gebraten in roter Kokosnusssauce sowie die Farfalle al peperoni bei Vitality auf der Speisekarte unsere Betriebsrestaurants nicht sonderlich reizten, kamen sowohl das Putengeschnetzelte „Zigeuner Art“ mit Kroketten bei Globetrotter und die Nürnberger Rostbratwürstchen mit Weinsauerkraut, Bratensauce und Kartoffelpüree in die nähere Auswahl. Letztlich war es wohl die Tatsache, dass die Rostbratwürste heute recht dunkel aussahen, die mich dazu bewog beim Putengeschnetzelten zuzugreifen. Dazu gesellte sich noch ein Schälchen Krautsalat von der Salattheke und ein Becherchen Vanillepudding aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Turkey chop in bell pepper sauce with croquettes / Putengeschnetzeltes "Zigeuner Art" mit Kroketten

Bereits nach den ersten Bissen durfte ich feststellen, dass ich heute eine gute Wahl getroffen hatte. Die Kroketten waren außen schön knusprige und innen wunderbar weich, so wie es sein sollte. Dazu passte sehr gut das zarte und saftige Putengeschnetzelte in seiner fruchtigen, ganz leicht pikanten Sauce, in der sich auch einige Paprikastreifen fanden – obwohl ein paar mehr bestimmt nicht geschadet hätten. Ergänzt wurde das ganze durch den mit Kümmelsamen versetzten, knackigen Krautsalat, der auch wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition passte wie ich fand. Der kleine Becher cremigen, nicht zu süßen Vanillepuddings schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr gelungen ab.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Putengeschnetzelte heute hoch in der Gunst und obwohl ihm die Nürnberger Rostbratwürste eng auf den Fersen waren, konnte es sich schließlich doch den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Nach den somit zweitplatzierten Rostbratwürstchen folgten die Asia-Gerichte auf Platz drei und die Farfalle al peperoni schließlich auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putengeschnetzeltes „Zigeuner Art“: ++
Kroketten: ++
Krautsalat: ++
Vanillepudding: ++

Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel & Krautsalat [16.03.2015]

Mittwoch, März 16th, 2016

Hätte ich nicht erst gestern die letzte Portion von meinem Zander auf Fenchelgemüse in Safransauce vom Wochenende verzehrt, hätte ich heute wohl zum Zarten Seelachsfilet auf Orangenratatouille und Reis bei Vitality gegriffen. Der Szegediner Gulasch mit Salzkartoffeln bei Globetrotter sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Gaeng Ped Mua – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse in Kokosmilchsauce reizten mich außerdem auch nicht besonders. So aber griff ich zum Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Kartoffelknödel und Krautsalat aus dem Abschnitt Tradition der Region. Gemüse oder noch einen Salat brauchte ich dazu nicht, aber ich griff noch zu einem Becherchen Vanillepudding mit Schokocreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Pork roast in dark beer sauce with cole slaw & potato dumpling / Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Krautsalat & Kartoffelknödel

Die Sauce war heute zwar mal wieder recht dünn geraten, fast wie Wasser, was ich bei Saucen ja gar nicht so mag. Dass sie mit Dunkelbierhergestellt worden war, konnte man aber geschmacklich erahnen und das passte gut zu dem etwa fingedicken Stück Schweinebraten, der sowohl aus zarten als auch aus etwas festeren und leicht trocknen Stellen bestand. Das war bei einem Schweinebraten aber nicht anders zu erwarten, ich war sowohl was Größe als auch was Qualität des Fleisches anging sehr zufrieden. Beim Krautsalat merkte man sofort dass es sich nicht um einen fertig gekaufte, sondern frisch zubereitete, knackige Variante handelte, die mit Essig und einigen Kümmelsamen angemacht war. Nur etwas größer hätte die Portion gerne sein können. Und auch am großen, mit angerösteten Brotwürfeln gefüllten Kartoffelknödel gab es nichts auszusetzen. Abgesehen von der Sauce also ein sehr gelungenes Mittagsmahl, dass ich mit dem cremigen Vanillepudding samt seinem Deckel aus schokoladiger Creme sehr schmackhaft abschloss.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Schweinebraten heute mit deutlichem Vorsprung vor den anderen Angeboten am höchsten in der Gunst und konnte sich so unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages sichern. Auf Platz zwei folgten heute erneut die Asia-Gerichte, die ich noch etwas häufiger auf fremden Tabletts sah als den heute drittplatzierten Seelachs mit Orangenratatouille. Knapp dahinter auf Platz vier folgte schließlich der Szegediner Gulasch mit Salzkartoffeln.

Mein Abschlußurteil:
Schweinebraten: ++
Dunkelbiersauce: +
Krautsalat: ++
Kartoffelknödel: ++
Vanillepudding mit Schokocreme: ++

Lachswürfel in Weißweinsauce auf Tagliatelle [29.01.2016]

Freitag, Januar 29th, 2016

Obwohl das Schweineschnitzel „Zigeuner Art“ von gestern (trotz seiner viel zu dünnen Sauce) ja recht gut gelaufen war, hatte es offenbar genügend Reste gegeben, dass mein heute mit einem Schweineschnitzel „Florida“ mit Pommes Frites ein unangekündigtes Zusatzangebot in unserem Betriebsrestaurant anzubieten. Und ich war kurz dazu geneigt, erneut beim Schnitzel, das dieses Mal mit Pfirsich und Käse überbacken worden war, zuzugreifen. Doch dann entschied ich mich doch dazu, wie ursprünglich geplant bei den Lachswürfeln in Weißweinsauce auf Tagliatelle aus dem Bereich Globetrotter zuzugreifen. Das Pastabuffet All you can eat bei Vitality war zwar auch recht verlockend, doch dort gab es keinen Fisch und ich hatte gerade auf diesen Lust. Der Milchreis mit Waldbeeren bei Tradition der Region und die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Zum Fisch-Nudelgericht gesellte sich noch ein Becherchen Vanillepudding mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Salmon dices in white wine sauce on tagliatelle / Lachswürfel in Weißweinsauce auf Tagliatelle

Im Nachhinein gesehen hätte ich wohl noch etwas Parmesan mit auf die Zubereitung streuen sollen, denn obwohl die Kombination aus Bandnudeln und zarten See- oder Wildlachswürfeln mit der Weißwein-Sahne-Sauce prinzipiell in Ordnung war, fehlte es ihr ein wenig an Würze. Ich versuchte mit dem am Tisch stehenden Salz- und vor allem Pfefferstreuer etwas nachzuhelfen, doch das war natürlich nur ein schlechter Ersatz für echten Parmesan. Dennoch sehe ich mal von einem Punktabzug ab, denn es war ja mein Fehler gewesen diesen nicht zu verwenden. Der weiche, sahnige Vanillepudding samt seiner Garnitur aus Sahne, Obst und roter Grütze mit zahlreichen Fruchtstücken gab aber keinerlei Grund zu irgendwelches Kritik. Insgesamt war ich zufrieden, auch wenn man mehr aus dem Hauptgericht hätte machen können.
Bei den anderen Gästen lag natürlich – ganz wie erwartet – das Schnitzel „Florida“ heute am höchsten in der Gunst und konnte sich mit klarem Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Erst auf Platz zwei folgten die Tagliatelle, die aber gleich auf waren mit der Pasta aus dem All you can eat Buffet. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf Platz vier folgte der Milchreis mit Waldbeeren.

Mein Abschlußurteil:
Lachswürfel in Weißweinsauce auf Tagliatelle: ++
Vanillepudding mit roter Grütze: ++

Seelachsfilet „Piccata Milanese“ mit Tomatensugo & Spaghetti [27.11.2015]

Freitag, November 27th, 2015

Heute fanden sich, was für einen Freitag wirklich ungewöhnlich ist, gleich drei Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mein Interesse weckte. Zum einen war da das Chicken Tikka Masala mit Basmatireis – wohl Reste vom Mittwoch – als preisreduziertes Zusatzangebot, dann das für Freitag übliche Fischgericht bei Globetrotter, heute ein Seelachsflet „Piccata Milanese“ mit Tomatensugo und Spaghetti und schließlich das Gegrilltes Putenfilet auf Tomaten-Lauchrisotto mit Broccoliröschen bei Vitality. Der Milchreis mit roter Grütze und die Asia-Gerichte wie Gebackenen Ananas und Banane oder Nua Pad King – Rindlfeisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer kam nicht in die nähere Auswahl. Zuerst tendierte ich zwar zum Chicken Tikka Masala, dann aber rief ich mir in Erinnerung dass es sich wahrscheinlich um ein aufgewärmtes Gericht handelte, daher entschied ich mich schließlich doch für das Fischgericht. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Vanillepudding mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Coalfish filet "piccata milanese" with tomato sauce & spaghetti / Seelachsfilet "Piccata Milanese" mit Tomatensugo & Spaghetti

Und ich konnte mit meiner Entscheidung sehr zufrieden sein, denn das in Ei-Semmelbrösel-Kruste gebratene Seelachsfilet war nicht nur angenehm groß, sondern auch schön zart und saftig. Dazu die mehr als ausreichende Menge der zwar dünnen, aber mit zahlreichen Tomatenstücken und Kräutern versetzte und angenehm fruchtige Tomatensauce und die al dente gekochten Spaghetti und fertig war ein überaus schmackhaftes Mittagsgericht. Und auch an dem Dessert aus aromareichen Vanillepudding und roter Grütze mit zahlreichen Fruchtstückchen von Kirsche und Himbeere gab es nicht auszusetzen.
Entgegen meiner Einschätzung war es heute das Sonderangebot in Form des Chicken Tikka Masala mit Basmatireis, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala unseres Betriebsrestaurants sichern konnte. Mein eigentlicher Favorit, das Seelachsfilet, landete leider nur auf einem guten zweiten Platz. Ihm folgte das gegrillte Putenfilet auf Platz drei, danach kamen die Asia-Gerichte auf dem vierten und der Milchreis mit sehr knappen Abstand auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Seelachsfilet: ++
Tomatensugo: ++
Spaghetti: ++
Vanillequark mit roter Grütze: ++

Lachswürfel in Weißweinsauce & Spaghetti [13.11.2015]

Freitag, November 13th, 2015

Nach vier Tagen voller Wildgerichte zum Mittag sollte heute nun endlich damit Schluss sein. Nicht dass ich es nicht genossen hätte, aber irgendwann hat jeder Mal genug. Daher kam es mir ganz recht, dass heute ein Gefüllter Bratapfel aus dem Ofen mit Vanillesauce und Waldbeerenkompott auf der Wildgerichte-Karte stand, denn Süßspeisen sind für mich ja nichts als Hauptmahlzeit. Die einzige Ausnahme, die heute rein zufällig auf der regulären Speisekarte im Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde, sind Reiberdatschi mit Apfelmus, doch darauf hatte ich heute auch keine große Lust. Denn sowohl die Lachswürfel in Weißweinsauce und Spaghetti bei Globetrotter als auch das Japanische Ingwersteak mit Honigkarotten an Basmatireis bei Tradition der Region klangen in meinen Ohren deutlich besser. Und da man ja mindestens ein Mal in der Woche Fisch essen sollte und ich den heutigen Fisch am Mittwoch aufgrund der Wildgerichte verpasst hatte, entschied ich mich für das Nudelgericht mit Lachs. Dazu gesellte sich noch eine kleine Schale Bulgursalat von der Salattheke und ein Becherchen Vanillepudding mit Erdbeersauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Diced salmon in white wine sauce with spaghetti / Lachswürfel in Weißweinsauce mit Spaghetti

Ursprünglich waren ja Tagliatelle anstatt Spaghetti auf der Speisekarte angekündigt gewesen, aber Nudeln sind eben Nudeln. Die mit zahlreichen zarten und größtenteils nicht zu trockenen Lachswürfeln in der würzigen, mit einigen Kräutern und Gemüse wie Paprika und Möhren versetzten Weißweinsauce war heute sehr gut gelungen und daher war es eigentlich egal welche Art von Nudeln als Sättigungsbeilage damit serviert wurden. Den Bulgursalat, in dem sich ebenfalls Gemüsestücke und etwas Koriander befande, hatte ich mir dieses Mal mit einem Joghurt-Kräuter-Dressing garniert, was sich aber als keine gute Entscheidung herausstellte, denn der Bulgur verklumpte im Joghurt und beides ließ sich nicht gut miteinander vermischen. In Zukunft lasse ich das Dressing hier wohl wieder weg. Nichts desto trotz erwies sich auch der Salat als geschmacklich sehr gelungen. Der kleine Becher nicht zu süßer Vanillepudding mit seiner Garnitur aus Erdbeersauce, Pflaumenstück und Schokostange schloss das heutige Mittagsmahl schließlich sehr schmackhaft ab.
Sah man sich beim übrigen Publikum im Gastraum unseres Betriebsrestaurants um, erkannte man schnell dass sich auch hier die Lachswürfel in Weißweinsauce größter Beliebtheit erfreuten und dieses Gericht somit mit deutlichem Vorsprung Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erobern konnte. Auf dem zweiten Platz lag das Ingwersteak, gefolgt von den Reiberdatschi auf Platz drei. Den vierten Platz belegten, knapp hinter den Reibekuchen, die Asia-Gerichte und auf dem fünften Platz kam schließlich der Bratapfel.

Mein Abschlußurteil:
Spagheitt mit Weißweinsauce & Lachswürfeln: ++
Bulgursalat: ++
Vanillepudding: ++