Posts Tagged ‘vanillesauce’

Gebratenes Hokifilet mit Fenchel in Safransauce & Wildreismix [27.01.2016]

Wednesday, January 27th, 2016

Zwar klang das Holzfällersteak mit Rotweinjus und Country Potatoes, welches heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriesbrestaurants zu finden war, mal wieder sehr verlockend, aber ich wollte nicht zum dritten mal in Folge zu einem der kaloriensreichsten Gerichte auf der ganzen Speisekarte greifen. Und da auch die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter, das Zusatzangebot in Form von Penne mit Schinken-Paprika-Tomatensauce oder das Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke keine wirkliche Alternativen zu ein schienen, überlegte ich erst kurz ob ich mich für das vegetarische Angebot von der Wok-Theke, Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art zugreife, entschied mich dann aber doch – meiner alten Tradition folgend – für das mittwöchliche Fischgericht bei Vitality, das heute durch ein Gebratenes Hokifilet mit Fenchel in Safransauce, dazu Wildreismix repräsentiert wurde. Auf zusätzliches Gemüse oder Salat verzichtete, ergänzte das Gericht aber doch noch um ein Becherchen Rote Grütze mit Vanillesauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked hoki filet with fennel in saffron sauce and rice / Gebratenes Hokifilet mit Fenchel in Safransauce, dazu Wildreismix

Das in Panade gebratene Hokifilet hätte zwar noch etwas saftiger sein können, erwies sich aber als angenehm zwar und großzügig bemessen, dass ich mal großzügig darüber hinweg sehe. Gemeinsam mit dem fein gewürfelten, knackigen Fenchelstückchen und den Karottenstreifen in der mild-würzigen, leicht cremigen Safransauce sowie der lockeren Mischung aus Langkorn- und Wildreis ergab sich ein einfaches und schmackhaftes Mittagsgericht, welches sich mit 502kcal pro Portion auch als angenehm leicht erwies. Und auch die rote Grütze mit Fruchtstücken von Johannisbeeren, Kirschen und Himbeeren mit ihrer Garnitur aus Vanillesauce, Kiwistückchen, Sahne und einem Schokoladenblättchen gab mir keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen. Deutlich besser als die Mousses und Cremes von der Nachtisch-Theke, die mich in letzter Zeit ja größtenteils enttäuscht hatten.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute – ganz wie erwartet – das Holzfällersteak war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei sah ich die Spinat-Ricotta-Lasagne und die Asia-Thai-Gerichte folgten auf dem dritten Platz. Den vierten Platz teilten sich heute meiner Meinung nach das Hokifilet und die Penne.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchel in Safransauce: ++
Wildreismix: ++
Rote Grütze mit Vanillesauce: ++

Lachssteak mit Weißweinsauce und Gemüsereis [28.08.2015]

Friday, August 28th, 2015

Am heutigen Freitag fiel mir die Wahl mal wieder sehr leicht, denn da mich weder die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce noch der Bunte Salatteller mit Putensteak mit Joghurtdressing bei Vitality oder die Dampfnudel mit heißen Kirschen und oder Vanillesauce bei Tradition der Region sonderlich reizten, fiel meine Wahl schnell auf das Lachssteak mit Weißweinsoße und Gemüsereis, das heute im Abschnitt Globetrotter angeboten wurde. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher eines als Schwarzwaldbecher definierten Nachtischs aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Salmon steak with with white wine sauce & vegetable rice / Lachssteak mit Weißweinsauce & Gemüsereis

Das einzige was ich heute kritisch Anmerken muss ist die mal wieder etwas dünn geratene Weißweinsauce, die aber geschmacklich in Ordnung war, weswegen ich hier von einem Punktabzug absehen werde. Das auf der Hautseite gebratene, zarte, einigermaßen saftige und mehr als ausreichend große Lachssteak gab ebenso wenig Grund sich zu beschweren wie die großzügige, mit kleinen Stückchen von Tomate, Zucchini und Pilzen versetzte Portion Reis. Und auch am Dessert, das aus je einer Schicht Schokopudding, roter Kirschgrütze und Vanillesauce bestand und mit einem Stück Netzmelone, Kiwi sowie einer Weintraube garniert war, gab es nichts auszusetzen. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Lachssteak heute am höchsten in der Gunst und konnte sich mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages sichern. Auf dem zweiten Platz folgten auch heute die Asia-Gerichte, die aber nur einen kleinen Vorsprung gegenüber des Salattellers mit Putensteak auf dem dritten Platz besaßen. Platz vier belegte schließlich die Dampfnudel mit Kirschen und Vanillesauce.

Mein Abschlußurteil:
Lachssteak: ++
Weißweinsauce: ++
Gemüsreis: ++
Schwarzwaldbecher: ++

Hähnchenbrust mit Spargel & Sauce Hollandaise [06.06.2014]

Friday, June 6th, 2014

Nachdem ich den Gebackenen Seelachs mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat aus dem Bereich Globetrotter ja bereits letzten Freitag gewählt hatte, der Apfelstrudel mit Vanillesauce bei Tradition der Region aufgrund seines Charakters als Süßspeise sich für mich nicht als Hauptgericht eignete und ich keine Lust auf Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce verspürte, brauchte ich nicht lange zu überlegen bevor ich beim heutigen Vitality-Angebot, einer Hähnchenbrust mit Spargel, Sauce Hollandaise und Salzkartoffeln zuschlug. Zumal es sich wahrscheinlich um eine der letzten Gelegenheiten handelt, Spargel in unserem Betriebsrestaurant zu verzehren, da die Saison ja bald zu Ende geht. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen roter Grütze mit Vanillesauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Hähnchenbrust mit Spargel in Sauce Hollandaise / Chicken breast with asaparagus in sauce hollandaise

Obwohl die Salzkartoffeln recht klein waren, erschien es mir dennoch dass sie nicht lange genug gekocht worden waren, denn sie erwiesen sich in der Mitte noch etwas hart. Sie waren zwar durchgekocht, aber hätten wohl noch ein bis zwei Minuten länger gekonnt um perfekt zu sein. Am weichen, zarten Spargel und der cremigen Sauce Hollandaise gab es aber nicht auszusetzen und auch die Hähnchenbrust war angenehm zart und nicht zu trocken geraten. Bis auf den kleinen Fauxpax mit den Kartoffeln also ein überaus gelungenes Gericht zum Abschluss der Woche. Und auch die rote Grütze mit ihren zahlreichen Fruchtstücken und der Garnitur aus nicht zu süßer Vanillesauce gab keinen Grund für weitere Kritik.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Hähnchenbrust mit Spargel heute deutlich größerer Beliebtheit als der Seelachs mit Kartoffelsalat, der ja vor allen an Freitag sehr häufig auf der Speisekarte steht. Daher gebührt dem Spargelgericht auch eindeutig der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und das Fischfilet landete nur auf Platz zwei. Wenn man die zahlreichen halben und ganzen Portionen des Apfelstrudels mit berücksichtigte, die zusätzlich zu einem Hauptgericht auf den Tabletts zu sehen waren, gelang es der Süßspeise heute den dritten Platz zu erlangen und die Asia-Gerichte auf Platz vier zu verweisen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust: ++
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Salzkartoffeln: +
Rote Grütze mit Vanillesauce: ++

Pangasiusfilet mit Curry-Kokossauce [18.02.2011]

Friday, February 18th, 2011

Heute standen mal wieder eine breite Auswahl an interessanten Speisen auf dem Plan, die mich interessierten. Gut, die Gebackene Ananas und Banane die bei den Asia-Gerichten sowie der Kaiserschmarrn mit Apfelmus und Zimt-Zucker aus dem Bereich Tradition der Region waren nicht unbedingt interessant, aber das Moo Pad Sam Rod – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süsser Chilisauce von der Asia-Theke klang schon mal gut. Ebenso verhielt es sich mit dem Feinen Putenbraten in Champignonsauce, dazu Vollkornreis bei Vitality und dem Gebratenen Pangasiusfilet auf buntem Reis mit Curry-Kokossauce bei Globetrotter. Und obwohl ich diese Woche bereits am Mittwoch Fisch verzehrt hatte, entschied ich mich nach kurzem überlegen dann auch heute für das Fischgericht in Form des Pangasiusfilet. Das liegt aber auch daran dass der Putenbraten, den ich übrigens hier, hier, hier, hier und hier in fast gleicher Form schon einmal versucht hatte, meiner Meinung nach nicht ganz so ansehnlich wirkte – das Auge isst ja mit. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Götterspeise mit Vanillesauce von der Desserttheke.

Pangasiusfilet in Curry-Kokossauce / Pangasius filet with curry coco sauce

Zu einer Portion Reis, die zusätzlich mit einigen Karottenstiften versehen war – ob man das nun als “bunt” bezeichnen kann sei mal so dahingestellt – fanden sich auf dem Teller noch ein annehmbar großes, panierten Filetstück glücklicherweise vollkommen grätenfreien und angenehm zarten Fischs in einer leicht knusprigen, dünnen Panade sowie die leicht fruchtige, gut gewürzte Sauce aus Curry und Kokos. Leicht exotisch und sehr lecker muss ich sagen, obwohl ich feststellen muss dass sich der Eigengeschmack bei Pangasius im Vergleich zu anderen Fischsorten wirklich in Grenzen hält. Zum Abschluß gab es schließlich noch den kleinen Becher Wackelpudding bzw. Götterspeise in Geschmacksrichtung Kirsche, der zwar nichts besonderes war (wie es bei Götterspeise nun mal so ist) und sich auch nur mit Mühe mit der dünnen Vanillesauce vermengen ließ. In Zukunft werde ich im Bereich Nachtisch dann wohl doch lieber auf die bewährten Joghurts, Quarks, Mousses oder Grießpuddings zurückgreifen, so etwas liegt mit im Bereich der Nachspeisen dann doch mehr.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala rangierte beim Kantinenpublikum heute das Pangasiusfilet heute dann auch ganz oben mit und schlug zumindest meiner Meinung nach noch knapp den Putenbraten, der somit auf Platz zwei kam. Auf Platz drei folgten schließlich die Asia-Speisen und auf dem vierten Platz der Kaiserschmarrn. Hinzu kamen die üblich Salatschüssel-Esser, nur Sushi konnte ich heute keines entdecken. Ich muss mich echt mal informieren ob es sich bei diesem japanischen Fischgericht um ein tägliches Angebot handelt, denn probieren möchte ich es schon irgendwann einmal.

Mein Abschlußurteil:
Pangasiusfilet: ++
Curry-Kokossauce: ++
Reis: ++
Götterspeise mit Vanillesauce: +

Winterrückkehr, Frucht finesse & Obst

Thursday, December 9th, 2010
Der Winter ist zurück

Als ich morgen aus der Tür trat lag die Welt wieder unter einem weißen Mantel. Der Winter war zurückgekehrt – womit ich dank vorheriger Konsultation der Wettervorhersage aber gerechnet und mich entsprechend gekleidet hatte. Leider waren andere wie zum Beispiel der MVV (Münchner Verkehrsbetriebe) von diesem Wetter aber wohl eher überrascht gewesen, denn passend zum Wetterumschwung fuhr meine S-Bahn heute morgen auch gleich einmal mit ca. 20 Minuten Verspätung. Im Klebeschnee, der sich gleich Schichtenweise unter meinen Schuhen absetzte wartete ich am kalten Bahnsteig und las mein aktuelles Buch bis endlich die Bahn kam.
Nach einem weiteren kurzen Spaziergang vom Zielbahnhof fort endlich am Schreibtisch dann angekommen, stellte ich mir schließlich meinen heutigen Morgensnack zusammen.

Frucht finesse, Clementine, Apfel & Clementinen

Heute fiel meine Wahl neben den üblichen Clementinen, der ebenfalls üblichen Banane und dem nicht gerade unüblichen Apfel – heute von der Sorte Holsteiner Cox – auf einen 160g Becher Dr. Oetker Frucht finesse in Geschmacksrichtung Mango mit Apfel auf Kirsch. Hierbei handelt es sich um ein Fruchtmus aus 75g Mango-Maracuja-Apfel Zubereitung auf 40g Kirsch-Apfel-Zubereitung, das mit 45ml Bourbon-Vanille garniert und vermischt verzehrt wird. Fand die mit 155,2 kcal bzw. 4 WW ProPoints zu buche schlagende Fruchtmischung ziemlich süß geraten, was bei 19,7g Kohlehydrate (=Zucker) auf 100g nicht gerade vewunderlich ist. Dennoch erwies sich dieser Kauf für 0,69 Euro als eine gelunge Abwechslung zu den sonst von mir konsumierten Milchspeiseprodukten wie Quark und Joghurt. Wer aus süß steht sei diese Zubereitung durchaus ans Herz gelegt. 😉

Guten Appetit