Posts Tagged ‘veal’

Osso Buco mit Röstkartoffeln – das Rezept

Sunday, April 12th, 2015

Heute wollte ich mich mal mit einem klassischen Schmorgericht der italienischen Küche beschäftigen: dem Osso buco alla Milanese. Der italienische Begriff “Osso Buco” bedeutet in seiner wörtlichen Übersetzung übrigens einfach “Knochen mit Loch”, bezieht sich also auf den Markknochen der Beinscheibe vom Kalb, die ja Hauptbestandteil dieses Gerichts ist. Und da ich für das gestrige Rezept gleich einen ganzen kleinen Sack Kartoffeln gekauft hatte, lag es natürlich nahe etwas damit als Sättigungsbeilage zuzubereiten. Nach kurzem Überlegen fiel meine Wahl schließlich auf ein Rezept für Röstkartoffel-Würfel, die ebenfalls im Ofen zubereitet werden. Und was natürlich bei keinem Osso buco fehlen darf ist die Gremolata, eine Würzmischung aus Petersilie, Knoblauch und Zitronenschale, die ich aus frischen Zutaten dazu zubereitete. Das Ergebnis war auf jeden Fall ein wahrer Genuss, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das zugehörige Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 Portionen?

Für das Osso Buco

3 Kalbsbeinscheiben (zusammen 700-800g)
01 - Zutat Kalbsbeinscheiben / Ingredient veal shanks

2 Möhren (ca. 220-250g)
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

2 Stangen Sellerie
03 - Zutat Stangensellerie / Ingredient celery

2 kleine oder 1 große Zwiebel (ca. 200g)
04 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onion

Einige Zweige Rosmarin
05 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

Einige Zweige Thymian
06 - Zutat Thymian / Ingredient thyme

1 Hand voll frisches Basilikum
07 - Zutat Basilikum / Ingredient basil

2 Esslöffel Tomatenmark
08 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

200ml trockener Rotwein
09 - Zutat trockener Rotwein / Ingredient dry red wine

200-300ml Rinderbrühe
10 - Zutat Rinderbrühe / Ingredient beef stock

2-3 Esslöffel Weizenmehl
08 - Zutat Weizenmehl / Ingredient flour

sowie etwas Butterschmalz zum anbraten
und etwas Pfeffer & Salz zum würzen

Für die Röstkartoffeln

900-1000g festkochende Kartoffeln
11 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 Teelöffel gemahlenes Rosmarin
12 - Zutat Rosmarin / Ingredient rosemary

2 Esslöffel Gemüsebrühe
13 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient instant vegetable stock

2 Esslöffel Olivenöl
14 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

1,5 – 2 Teelöffel italieniensche Kräuter (TK)
15-Zutat italienische Kräuter

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Für die Gremolata
1/2 – 3/4 Bund Petersilie
16 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

1 Bio-Zitrone
17 - Zutat Bio-Zitrone / Ingredient lemon

1-2 Zehen Knoblauch
18 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

Beginnen wir wie üblich mit der Vorbereitung des einzelnen Zutaten. Wir schälen also die Möhren,
19 - Möhren schälen / Peel carrot

und würfeln sie grob,
20 - Möhren grob würfeln / Dice carrot

waschen die Selleriestangen und schneiden sie in nicht zu dünne Streifen,
21 - Sellerie zerkleinern / Mince celery

und ziehen die Zwiebel ab, um sie anschließend grob zu würfeln.
22 - Zwiebel grob würfeln / Dice onion

Außerdem waschen, trocknen und zerkleinern wir die Blätter des Basilikum,
23 - Basilikum zerkleinern / Shred basil

die Nadeln des Rosmarin
24 - Rosmarin hacken / Hackle rosemary

und die Blättchen des Thymian.
25 -Thymian-zerkleinern / Mince thyme

Anschließend waschen wir die Kalbsbeinscheiben, tupfen sie trocken,
26 - Kalbsbeinscheiben waschen / Wash veal shanks

würzen sie von beiden Seiten mit Pfeffer und Salz
27 - Kalbsbeinscheiben mit Pfeffer & Salz würzen / Season veal shanks with pepper & salt

und wenden sie dann im Weizenmehl.
28 - Kalbsbeinscheiben in Mehl wenden / Turn veal shanks in flour

Dann zerlassen wir etwas Butterschmalz auf leicht erhöhter Stufe in einer hohen Pfanne,
29 - Butterschmalz zerlassen / Heat up ghee

geben unsere gewürzten und gemehlten Kalbsbeinscheiben hinein
30 - Kalbsbeinscheiben in Pfanne geben / Put veal shanks in pan

und braten sie scharf von rundherum an.
31 - Kalbsbeinscheiben von beiden Seiten anbraten / Fry veal shanks all around

Ist dies geschehen, entnehmen wir die Fleischstücke wieder und geben Zwiebeln, Möhren und Sellerie ins Bratenfett
32 - Zwiebeln, Möhren & Sellerie in Pfanne geben / Put onions, carrots & celery in pan

und braten diese für einige Minuten und gelegentlichem Wenden an. Jetzt ist außerdem auch ein guter Zeitpunk, mit dem Vorheizen des Ofens aus 180 Grad zu beginnen.
33 - Gemüse anbraten / Braise vegetables

Zum Gemüse geben wir die beiden Esslöffel Tomatenmark,
34 - Tomatenmark addieren / Add tomato puree

rösten dieses für etwa zwei Minuten mit an
35 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

und löschen dann alles mit dem trockenen Rotwein ab.
36 - Mit Rotwein ablöschen / Deglaze with red wine

Den Rotwein verrühren wir mit dem Tomatenmark und lassen alles kurz köcheln
37 - Rotwein köcheln lassen / Let red wine simmer

bevor wie die Rinderbrühe hinzu gießen, das Ganze kurz aufkochen lassen,
38 - Rinderbrühe hinzufügen / Add beef stock

Basilikum, Rosmarin und Thymian unterheben
39 - Kräuter einstreuen / Add herbs

und schließlich noch mit Salz und Pfeffer abschmecken.
40 - Sauce mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste sauce with salt & pepper

Die angebratenen Beinscheiben geben wir dann in eine größere Auflaufform, verteilen darüber die Gemüsesauce (sollte sie nicht reichen um die Fleischstücke fast zu bedecken, können wir die Sauce mit etwas mehr Rinderbrühe auch noch ein wenig verdünnen),
41 - Kalbsbeinscheiben & Sauce in Auflaufform geben / Put veal shanks & sauce in casserole

decken alles mit Alufolie ab – denn wir wollen das Gericht ja schmoren, nicht backen –
42 - Mit Alufolie abdecken / Cover with tin foil

und schieben die Form dann auf der zweiten Schiene von von unten in den vorgeheizten Ofen, wo wir es insgesamt etwa 100 Minuten garen lassen.
43 - Im Ofen schmoren / Braise in oven

In der Zwischenzeit schälen wir die Kartoffeln,
44 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

schneiden sie in mundgerechte Stücke
45 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

und geben sie dann in ein Schüssel, wo wir die beiden Esslöffel Olivenöl,
46 - Olivenöl zu Kartoffelwürfeln geben / Add olive oil to potato dices

die Teelöffel Rosmarin und italienische Kräuter, die beiden Esslöffel Gemüsebrühe hinzu geben,
47 - Kartoffelwürfel würzen / Season potato dices

vermischen alles gründlich miteinander
48 - Alles gut vermischen / Mix well

und würzen es dabei auch gleich mit etwas Salz und Pfeffer.
49 - Kartoffelwürfel mit Pfeffer & Salz abschmecken / Taste potato dices with salt & pepper

Die so vorbereiteten Kartoffelwürfel verteilen wir dann auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech.
50 - Kartoffelwürfel auf Backblech verteilen / Put potato dices on baking tray

Nach etwa fünfzig Minuten entnehmen wir die Auflaufform, entfernen die Alufolie, wenden die Kalbsbeinscheiben und übergießen sie mit etwas Sauce, damit sie nicht austrocknen.
51 - Kalbsbeinscheiben wenden / Turn veal shank

Dann schieben wir die Form, wieder mit der Alufolie abgedeckt zurück in den Ofen und geben zehn Minuten später die Kartoffelwürfel auf der mittleren Schiene mit in den Ofen. Sie brauchen Erfahrungsgemäß etwa 30-40 Minuten um gar zu werden.
52 - Kartoffelwürfel in Ofen schieben / Put potato dices in oven

Kümmern wir uns nun um die Greolata. Dazu hacken wir erst einmal das Knoblauch grob,
53 - Knoblauch zerkleinern / Grind garlic

waschen die Petersilie, schütteln sie trocken, zupfen die Blätter von den Stielen und zerkleinern diese auch erst einmal grob
54 - Petersilie zerkleinern / Mince parsley

und geben dann das Knoblauch zur Petersilie, reiben die Zitronenschale hinzu
55 - Knoblauch & Zitronenschale hinzufügen / Add garlic & lemon peel

und zerkleinern alles weiter, bis wir eine feine Kräutermasse erhalten.
56 - Gründlich hacken / Hackle thoroughly

Nach der Hälfte der Garzeit, also 15 bis 20 Minuten, entnehmen wir das Backblech kurz aus dem Ofen und wenden die Kartoffelwürfel.
57 - Kartoffelwürfel wenden / Turn potato dices

Kurz vor Ende holen wir auch noch einmal die Auflaufform mit den Kalbsbeinscheiben aus dem Ofen, entfernen die Alufolie,
58 - Osso buco with roast potatoes - Finished baking / Osso Buco mit Röstkartoffeln - Fertig gebacken

und schieben sie dann noch einmal für weitere fünf bis sieben Minuten offen in den Ofen. Die Backblech mit den Röstkartoffeln versetzen wir außerdem für diese Zeit auf eine höhere Schiene, damit sie schön knusprig werden.
59 - Moment lang weiter backen / Continue baking

Danach können wir die Auflaufform und das Backblech aus dem Ofen entnehmen und das Gericht servieren. Die geschmorte Kalbsbeinscheibe garnieren wir dabei großzügig mit der Gremolata.
60 - Osso buco with roast potatoes - Served / Osso Buco mit Röstkartoffeln - Serviert

Durch das lange schmoren im Ofen war das Fleisch der Kalbsbeinscheibe ganz wie erwartet schön weich und etwas mürbe geworden, wobei es aber gleichzeitig zart und saftig geblieben war. Nicht zu vergessen natürlich auch das zarte Mark des Beinknochens, das ja zu Recht als die Delikatesse an diesem Gericht zählt. Dazu passte nicht nur die dank der Kräuter schön würzige und gleichzeitig fruchtige Sauce mit ihrem zarten Gemüse aus Möhren, Sellerie und Zwiebeln, sondern auch die Gremolata fügte sich wunderbar in die geschmackliche Gesamtkomposition ein. Und auch die außen knusprigen und innen schön weichen Röstkartoffeln erwiesen sich als überaus lecker gewürzt und passten wunderbar zu diesem Schmorgericht. Die etwas zeitaufwändigere Zubereitung hatte sich auf jeden Fall gelohnt – ich war mal wieder sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

61 - Osso buco with roast potatoes - Side view / Osso Buco mit Röstkartoffeln - Seitenansicht

Das Ganze ist natürlich nur eine von vielen Varianten, die man Osso Buco zubereiten kann. Ich hatte mir während meiner Recherchen viele Rezepte dazu angesehen und das hier vorgestellte aus verschiedenen Aspekten zusammengestellt. Es dürfte sich aber in weiten Teilen mit dem traditionellen Ossobuco alla Milanese decken, das allerdings in der Regel mit Weiß- statt Rotwein zubereitet wird. Variiert wird aber vor allem bei den Gemüsesorten in der Sauce, hier kommen häufig auch Fenchel, Zucchini oder Erbsen zum Einsatz, manche machen auch gleich einen ganzen Bund Suppengrün hinein. Ich werde bei Gelegenheit bestimmt noch mal dazu kommen, die eine oder andere Variation ausprobieren, denn viele davon klingen ebenfalls sehr vielversprechend.

Guten Appetit

Kalbsgulasch mit Pfifferlingen – das Rezept

Saturday, August 30th, 2014

Bereits seit einiger Zeit gibt es wieder überall Pfifferlinge zu kaufen, daher wollte ich es natürlich nicht versäumen auch mal wieder etwas mit diesen überaus leckeren Pilzen zuzubereiten. Und da ich mal wieder Lust auf gute Hausmannskost verspürte, entschloss ich mich schließlich dazu einen Kalbsgulasch mit Pfifferlingen zu kochen, den ich mit ein paar Fusilli tricolore als Sättigungsbeilage ergänzte. Das dazu verwendete Rezept ist zwar relativ simpel, aber überaus lecker – daher möchte ich es natürlich nicht versäumen dieses hier mal kurz in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

2 Zwiebeln (zusammen ca. 250g)
01 - Zutat Zwiebeln / Ingredient onions

ca. 200g Pfifferlinge
(lieber etwas mehr nehmen – es kommt beim putzen ja zu verschnitt)
02 - Zutat Pfifferlinge / Ingredient chanterelles

750g Kalbsfleisch
(vorzugsweise aus Haxe oder Hüfte)
03 - Zutat Kalbsfleisch / Ingredient veal

2 Esslöffel Weizenmehl (Typ 405)
04 - Zutat Mehl / Ingredient flour

200ml Kalbsfond
05 - Zutat Kalbsfond / Ingredient veal stock

5 Esslöffel Worcester-Sauce
06 - Zutat Worcester Sauce / Ingredient worcester sauce

30g Butterschmalz
07 - Zutat Butterschmalz / Ingredient ghee (clarified butter)

125g Creme fraiche mit Kräutern
08 - Zutat Creme fraiche / Ingredient creme fraiche

1 Teelöffel Zucker
11 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

1/3 – 1/2 Bund Petersilie zum Garnieren
09 - Zutat Petersilie / Ingredient parsley

200g-250g Nudeln nach Wahl als Sättigungsbeilage
(Ich entschied mich wie bereits erwähnt für Fusilli tricolore)
10 - Zutat Fusilli Tricolore / Ingredient fusilli tricolore

sowie etwas Salz und weißen Pfeffer zum würzen

Beginnen wir nun also damit, die Zwiebeln zu abzuziehen und in Spalten zu schneiden.
12 - Zwiebeln in Spalten schneiden / Cut onions

Anschließend waschen wir das gewürfelte Kalbsfleisch – ich hatte es mir bereits beim Metzger zerkleinern lassen – tupfen es trocken
13 - Kalbsfleisch abspülen / Wash veal

uns bestäuben es mit etwa 2 Esslöffeln Mehl und wälzen es ein wenig darin.
14 - Kalbsfleisch mit Mehl bestäuben / Dredge veal with flour

Dann zerlassen wir unseren Butterschmalz in einer größeren Pfanne mit Deckel oder einem Schmortopf
15 - Butterschmalz zerlassen / Melt ghee

und geben die bemehlten Kalbsfleisch-Würfel hinein
16 - Kalbsfleisch addieren / Add veal

und braten sie scharf von allen Seiten an, wobei wir sie auch gleich mit ein wenig Salz und (bevorzugt frisch geriebenen) weißen Pfeffer abschmecken.
17 - Kalbsfleisch anbraten & würzen / Brown & season veal

Parallel geben wir den Kalbsfond in einen kleineren Topf und erwärmen ihn, ohne ihn allerdings zum kochen zu bringen.
18 - Kalbsfond erwärmen / Heat up veal stock

Ist das Kalbsfleisch rundherum angebraten, entnehmen wir es aus der Pfanne, stellen es bei Seite
19 - Kalbsfleisch aus Pfanne entnehmen / Remove veal from pan

und geben drei bis vier Esslöffel Worcester-Sauce sowie eventuell noch etwas Butterschmalz in die noch heiße Pfanne,
20 - Worcestersauce in Pfanne geben / Add worcester sauce to pan

fügen den Teelöffel Zucker hinzu
21 - Zucker addieren / Add sugar

und lassen diesen mit der Worcester-Sauce etwa eine Minute karamellisieren. Hier bitte vorsichtig sein, die Worcester-Sauce spritzt beim Braten etwas.
22 - Zucker karamellisieren lassen / Let sugar caramelize

Nun geben wir die Zwiebelspalten hinzu,
23 - Zwiebeln addieren / Add onions

dünsten sie für weitere drei bis vier Minuten mit an bis sie ein wenig weich geworden sind
24 - Zwiebelspalten andünsten / Braise onions lightly

und addieren schließlich wieder das angebratene Kalbsfleisch,
25 - Kalbsfleisch wieder hinzufügen / Add veal

das wir gut mit den Zwiebeln vermengen und für einige weitere Minuten braten.
26 - Kalbsfleisch mit Zwiebeln anbraten / Braise veal with onions

Dann löschen wir alles mit dem erwärmten Kalbsfond ab,
27 - Mit warmen Kalbsfond ablöschen / Deglaze with warm veal stock

reduzieren die Hitze unserer Kochplatte und lassen alles für ca. 60 Minuten geschlossen schmoren
28 - Geschlossen schmoren lassen / Simmer closed

wobei wir natürlich nicht vergessen sollten alles hin und wieder mal umzurühren.
29 - Zwischendurch umrühren / Stir from time to time

In der Zwischenzeit wenden wir uns den Pfifferlingen zu. Diese putzen wir, z.B. mit Hilfe eines weichen Pinsels, schneiden die trockenen Stielenden und bereits matschige Stellen ab
30 - Pfifferlinge putzen / Clean chanterelles

bestäuben sie mit etwas Mehl um den Schmutz in den Lamellen der Pilze zu binden,
31 - Pfifferlinge mit Mehl bestäuben / Dredge chanterelles with flour

spülen sie kurz in der Spüle oder einer Schüssel mit kalten Wasser durch
32 - Pfifferlinge im Wasser schwenken / Wash chanterelles

und lassen sie schließlich in einem Sieb abtropfen.
33 - Pfifferlinge abtropfen lassen / Drain chanterelles

Etwa zehn Minuten vor Ende der 60 Minuten Schmorzeit können ist dann auch ein günstiger Zeitpunkt, einen Topf mit Wasser für die Nudeln aufzusetzen.
34 - Wasser für Nudeln aufsetzen / Bring water for noodles to boil

Außerdem können wir die Petersilie waschen, trocken schütteln,
35 - Petersilie abspülen / Wash parsley

die Blättchen von den Stielen zupfen
36 - Blättchen von Stielen zupfen / Pick leaflets

und sie gründlich zu zerkleinern.
37 - Petersilie zerkleinern / Mince parsely

Hat das Kalbsfleisch schließlich eine Stunde geschmort, geben wir die Creme fraiche hinzu,
38 - Creme fraiche addieren / Add creme fraiche

verrühren sie gut mit dem restlichen Pfanneninhalt und lassen das Gericht für weitere 20 Minuten offen weiter köcheln, so dass sich die Sauce etwas reduziert.
39 - Gut verrühren & offen köcheln lassen / Mix well & simmer open

Inzwischen müsste auch der Topf mit Wasser sieden, so dass wir ihn mit etwas Salz versehen
40 - Nudelwasser salzen / Salt water

und die Nudeln darin gemäß Anleitung auf der Verpackung kochen können.
41 - Nudeln kochen / Cook noodles

Etwa fünf Minuten vor Garende – sprich den zwanzig Minuten – geben wir schließlich die Pfifferlinge hinzu,
42 - Pfifferlinge hinzufügen / Add chanterelles

verrühren sie mit dem restlichen Pfanneninhalt
43 - Pfifferlinge unterheben & garen / Stir in chanterelles & simmer

und garen sie, wobei wir sie noch einmal mit Pfeffer und Worcester-Sauce abzuschmecken.
44 - Mit Pfeffer & Worcestersauce abschmecken / Taste with pepper & worcester sauce

Sobald die Nudeln dann fertig gekocht und abgeschüttet sind
45 - Nudeln abgießen / Drain noodles

können wir das Gericht auch schon mit der Petersilie garniert servieren und genießen.
46 - Kalbsgulasch mit Pfifferlingen - Serviert / Veal goulash with chanterelles - Served

Wie üblich bei Schmorgerichten war das Kalbsfleisch durch die langsame, schonende Zubereitung im geschlossenen Gefäß regelrecht butterweich geworfen und auch die Zwiebelstreifen fielen zumindest was ihre Konsistenz anging kaum noch im Gericht auf. Nur die Pfifferlinge besaßen aufgrund ihres späten hinzufügens noch einen angenehmen Biss. Gemeinsam mit der cremigen Sauce aus Kalbsfond und Creme fraiche, denen vor allem die Worcester-Sauce, aber natürlich auch Salz und Pfeffer eine pikante Würze gaben, ein einfaches aber sehr gelungenes Gericht. Dazu passten natürlich die schön al dente gekochten Fusilli wunderbar als Sättigungsbeilage. Sehr lecker – ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

47 - Kalbsgulasch mit Pfifferlingen / Veal goulash with chanterelles - CloseUp

Werfen wir schließlich noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte des Gerichtes. Das Kalbsgulasch alleine schlägt meiner Berechnung mit gerade mal 1500kcal für die gesamte Zubereitung zu Buche, das entspricht 375kcal pro Portion. Zu diesem Wert kommen allerdings noch die Fusilli hinzu, bei 200g sind das 720kcal bzw. 180kcal pro Portion womit wir bei einer Summe von 555kcal landen. Für ein Hauptgericht ein absolut akzeptabler Wert wie ich finde. Also auch was diesen Punkt angeht, ist dieses Rezept überaus empfehlenswert. Da gibt es aus meiner Sicht nichts nennenswertes mehr zu verbessern.

Guten Appetit

Salbeigeschmortes vom Kalb mit Tomaten-Basilikumsugo [04.04.2014]

Friday, April 4th, 2014

Nachdem ich auf Asia-Gerichte wie Gebackene Ananas und Banane und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial-Sauce heute keine große Lust verspürte, blieben noch der Seelachs in Senfsauce mit Salzkartoffeln bei Globetrotter, das Salbeigeschmorte vom Kalb mit Butternudeln und Tomaten-Basilikumsugo bei Vitality und heute auch die Hausgemachten Reiberdatschi mit Apfelmus in der näheren Auswahl. Es gab zwar noch eine Lasagne als Zusatzangebot, diese war meiner Meinung nach aber viel zu mächtig für den heutigen Freitag. Nach kurzem Abwägen, fiel meine Wahl schließlich auf das Kalbsgericht, das mit gerade mal 400kcal einen angenehm leichten Genuss versprach und mir außerdem auch noch den kleinen Becher Blutorangen-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot gestattet, ohne dass ich mit meinen Kalorienwerten allzu sehr über die Strenge schlug.

Salbeigeschmortes vom Kalb mit Tomaten-Basilikumsugo & Butternudeln / Sage roasted veal wit tomato basil sugo & butter noodles

Die Butternudeln in Form von Rigatoni sahen zwar etwas zerrupft aus, aber geschmacklich gab es glücklicherweise nichts an ihnen auszusetzen. Dennoch muss ich hier etwas in der Wertung abziehen. Das fruchtig-würzige Tomatensugo mit deutlicher Basilikum-Note gab wiederum keinerlei Grund zur Kritik. Nur: Wo war das Kalbsfleisch? Nach einigem suchen stieß ich schließlich unter der dicken Schicht Sugo auf die etwa fingerdicke, saftige und magere Stück Kalbsbratens.

Salbeigeschmortes vom Kalb / Sage roasted veal

Vom Salbei war zwar – zumindest meiner Meinung nach – nichts zu schmecken, aber sowohl an Menge als auch an Qualität musste ich beim Kalbsfleisch keinerlei Abstriche machen. Ich war sehr zufrieden. Das Blutorangen-Mousse wirkte zwar leicht abgestanden, aber erfüllte die Qualitätskriterien so weit, dass ich hier keinen Punktabzug zu geben brauche.
Die Geschmäcker der anderen Gäste waren heute sehr durchwachsen, so dass ich Schwierigkeiten hatte eine genaue Platzierung zu erstellen. Ich würde aber sagen, dass die Asia-Gerichte den ersten Platz belegten, gefolgt von der Lasagne auf Platz zwei und dem Seelachs in Senfsauce auf Platz drei. Mit nur knappen Abstand dahinter folgte schließlich das Kalbsgeschmorte mit Butternudeln.

Mein Abschlußurteil:
Kalbsgeschmortes: ++
Tomaten-Basilikumsugo: ++
Butternudeln: +
Blutorangen-Mousse: ++

Salbeigeschmortes vom Kalb mit Tomaten-Basilikumsugo [25.02.2014]

Tuesday, February 25th, 2014

Heute gab es mal ein Gericht in unserem Betriebsrestaurant, dass ich soweit ich mich erinnern kann hier noch nie gesehen hatte: Salbeigeschmortes vom Kalb mit Butternudeln und Tomaten-Basilikumsugo, das man im Bereich Vitality auf die Speisekarte gesetzt hatte. Das musste ich einfach probieren und davon konnten mich weder die Asia-Thai-Angebote wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art und Gaeng Ped Mus – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce noch das Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln in der Sektion Tradition der Region oder das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” mit Champignons und Röstitalern abhalten. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Bohnen vond er Gemüstheke und ein Becherchen Quark mit Ananas aus dem heutigen Gemüseangebot.

Salbeigeschmortes vom Kalb mit Tomatensugo / Veal braised with sage and tomato sugo

Unter der fruchtig-würzigen Sauce aus grob gewürfelten Tomaten mit etwas Basilikum fand sich ein angenehm großes Stück geschmorten und schön zarten Kalbsfleisches, das zwar nicht ganz perfekt, aber für ein Betriebsrestaurant doch von angenehm hoher Qualität war. Nur von der im Titel angekündigten Salbeinote war so gut wie nichts zu bemerken. Dazu gab es, vermutlich in etwas Butter geschwenkte, Tagliatelle in grün und beige. Ein wenig mehr Sauce hätte dem Gericht vielleicht noch ganz gut getan, aber Qualitätiv gab es hieran absolut nichts auszusetzen. Die gut durchgekochten, aber nicht zu weichen Bohnen, die man mit etwas Kräutern versetzt hatte, boten dazu eine meiner Meinung nach sehr passende Gemüsebeilage. Und auch bei der auf einer Schicht aus grob gewürfelten Ananasstücken lagernden, mild gesüßten Quarkzubereitung fand ich keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen. Insgesamt eine sehr gelungene Zusammenstellung, ich war überaus zufrieden.
Obwohl eindeutig das beste Gericht auf der heutigen Speisekarte, konnte sich das Kalbsgeschmorte heute leider nicht gegen das Schweinegeschnetzelte “Züricher Art” durchsetzen und landete nur auf Platz zwei der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala. Den dritten Platz ergatterten die Asia-Gerichte und das Spiegelei mit Spinat und Kartoffeln belegte schließlich Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kalbssteak: ++
Tomaten-Basilikumsugo: ++
Butternudeln (Tagliatelle): ++
Grüne Bohnen: ++
Ananasquark: ++

Portugiesische Reispfanne – das Rezept

Saturday, September 28th, 2013

Was mich an dem Gericht welches ich heute einmal vorstellen will besonders reizte, war die Möglichkeit einmal Meeresfrüchte, Kalb und Geflügel in einem Gericht zu verarbeiten. Dabei kommt das Gericht in seinen Zutaten ein wenig einer Paella nahe, soll aber angeblich portugiesischen Ursprungs sein. Das Ergebnis konnte sich auf jeden Fall wirklich schmecken lassen, daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das Rezept in der gewohnten Form einmal kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 4 Portionen?

220g Risotto-Reis
01 - Zutat Risotto-Reis / Ingredient risotto rice

300g Zucchini
02 - Zutat Zucchini / Ingredient zucchini

300g Tomaten
03 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

300g Erbsen (TK)
04 - Zutat Erbsen / Ingredient peas

2 kleine oder 1 große Zehe Knoblauch
05 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

250g Shrimps
06 - Zutat Shrimps / Ingredient shrimps

200 – 220g Hähnchenbrust
07 - Zutat Hähnchebrust / Ingredient chicken breast

200 – 220g Kalbfleisch
08 - Zutat Kalbsfleisch / Ingredient veal

1 – 1,5 EL Tomatenmark
09 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 Döschen Safran
10 - Zutat Safran / Ingredient saffron

550ml Gemüsebrühe
11 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

3 EL Olivenöl
07 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

sowie etwas Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer zum würzen
und etwas Weizenmehl zum panieren

Beginnen wir nun also damit, die Zucchini gründlich zu waschen
12 - Zucchini waschen / Wash zucchini

und dann in kleine Stifte zu schneiden.
13 - Zucchini in Stifte schneiden / Cut zucchini in stripes

Anschließend schneiden wir die Tomaten am Stielansatz kreuzförmig ein,
14 - Tomaten kreuzförmig einritzen / Cut tomatoes cross-wise

überbrühen sie mit kochendem Wasser,
15 - Mit kochendem Wasser übergießen / Drain boiling water

schälen die Tomaten,
16 - Tomaten schälen / Peel tomatoes

vierteln und entkernen sie
17 - Tomaten vierteln & entkernen / Quarter tomatoes & remove core

und schneiden sie schließlich in schmale Spalten.
18 - Tomaten in Spalten schneiden / Cut tomatoes in stripes

Außerdem schälen und zerkleinern wir die Knoblauchzehe(n).
19 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

Nun waschen wir die Hähnchenbrust
20 - Hähnchenbrust waschen / Wash chicken breast

und schneiden sie in schmale Streifen
21 - Hähnchenbrust in Streifen schneiden / Cut chicken breast in stripes

und waschen anschließend auch das Kalbfleisch
22 - Kalbfleisch waschen / Wash veal

und schneiden es ebenfalls in schmale Streifen.
23 - Kalbfleisch in Streifen schneiden / Cut veal in stripes

Beide Fleischsorten panieren wir dann in mit einer kräftigen Prise Salz vermengten Weizenmehl.
24 - Fleisch panieren / Crumb meat

Sollten wir, wie ich, Safran-Fäden erworben haben, geben wir diese mit einer Prise Salz in einen Mörser und zerstoßen sie darin
25 - Safran mit Prise Salz mörsen / Shred saffron with salt in mortar

um sie anschließend in drei Esslöffeln lauwarmen Wassers aufzulösen. Das Salz verhindert dabei, dass die ätherischen Stoffe des Safran sich zu sehr an der Mörserwand absetzen.
26 - Safran in lauwarmen Wasser auflösen / Dissolve saffron in lukewarm water

In einer größeren Pfanne erhitzen wir nun die drei Esslöffel Olivenöl
27 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

und braten dann die Hähnchenbrust an, wobei wir sie von beiden Seiten mit etwas Pfeffer würzen.
28 - Hühnerbrust anbraten & würzen / Fry & season chicken breast

Ebenso verfahren wir anschließend mit dem Kalbfleisch, welches wir ebenfalls mit Pfeffer würzen.
29 - Kalbsfleisch anbraten & würzen / Fry & season veal

Beiden Fleischsorten stellen wir dann bei Seite und decken sie dabei mit etwas Alufolie ab, damit sie nicht so schnell komplett auskühlen.
30 - Fleisch bei Seite stellen & warm halten / Put meat aside and keep warm

Im verbliebenen Bratenfett dünsten wir dann das zerkleinerte Knoblauch an
31 - Knoblauch andünsten / Braise garlic lightly

und geben dann den Risotto-Reis hinzu,
32 - Reis addieren / Add rice

den wir glasig andünsten
33 - Reis andünsten / Braise rice

bevor wir den Esslöffel Tomatenmark hinzu geben
34 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und kurz mit dem Reis zusammen anrösten.
35 - Tomatenmark anrösten / Roast tomato puree

Anschließend löschen wir alles mit einem Schuss der Gemüsebrühe ab
36 - Gemüsebrühe angießen / Drain vegetable stock

und rühren das aufgelöste Safran unter.
37 - Safran unterrühren / Stir in saffron

Auf reduzierter Flamme lassen wir den Reis nun in der Pfanne ca. 25 – 30 Minuten quellen, wobei wir ihn immer wieder umrühren
38 - Rühren & Reis quellen lassen / Stir & let rice soak

und bei Bedarf immer wieder etwas von der Gemüsebrühe nachgießen.
39 - Gemüsebrühe nachgießen / Drain more vegetable stock

Kurz vor Ende des Zeitraumes, den wir den Reis zum quellen eingeräumt haben, geben wir dann auch die Zucchini
40 - Zucchini hinzufügen / Add zucchini

und die Erbsen hinzu und lassen beides bei wieder leicht erhöhter Stufe (E-Herd: Stufe 2) für 5 Minuten bei gelegentlichem umrühren dünsten.
41 - Erbsen addieren / Add peas

Dann geben wir die Tomatenstreifen mit hinein und lassen alles weitere drei Minuten weiter dünsten, wobei wir natürlich auch jetzt das umrühren nicht vergessen.
42 - Tomaten unterheben / Fold in tomatoes

Dann folgen zuerst die Shrimps
43 - Shrimps hinzufügen / Add shrimps

und das angebratene Fleisch
44 - Fleisch addieren / Add meat

die wir vorsichtig unterheben und weitere drei bis vier Minuten dünsten lassen
45 - Vorsichtig verrühren / Fold in with caution

und dabei mit Salz, Pfeffer und einer Prise Cayennepfeffer abschmecken. Dabei können wir mit Pfeffer etwas sparsamer umgehen, da davon ja schon einiges vom Anbraten des Fleisches in der Pfanne ist.
46 - Mit Gewürzen abschmecken / Season with spices

Ist dann geschmacklich alles gut abgestimmt, können wir das Gericht auch unmittelbar servieren und genießen.
47 - Portugiesiche Reispfanne - Serviert / Portuguese rice fry - served

Die Kombination aus durch das Tomatenmark angenehm fruchtigem Reis, knackigen Schrimps, zarten Kalb- und Geflügelfleisch und den verschiedenen Gemüsesorten harmonierte geschmacklich wirklich wunderbar miteinander wie ich fand. Dazu das leichte, aber deutlich wahrnehmbare Aroma des Safran und die durch den Cayennepfeffer dazu gekommene Schärfe, die das Gericht schließlich geschmacklich abrundeten. Sehr lecker muss ich sagen. Nur etwas weniger Gemüsebrühe hätte ich vielleicht nehmen können, aber ich habe die Menge hier im Rezept bereits diesbezüglich angepasst.

48 - Portugiesiche Reispfanne - Seitenansicht / Portuguese rice fry - side view

Werfen wir wie üblich zum Schluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Meiner Berechnung nach liegt die gesamte Zubereitung bei etwa 2100kcal, aufgeteilt auf 4 Portionen kommen wir also auf 525kcal pro Portion. Für ein so an Fleisch reiches Gericht ein angenehm niedriger Wert wie ich finde, wobei man natürlich anmerken muss, dass sowohl Geflügel als auch Kalb und Meeresfrüchte von Haus auf angenehm mager sind. Den größten Wert nimmt mit insgesamt knapp 770kcal sowieso der Reis als Sättigungsbeilage ein und den kann man weder weg lassen noch ersetzen. Somit gibt es aus meiner Sicht an diesem Gericht auch sonst nichts weiter zu verbessern oder verändern.

In diesem Sinne: Guten Appetit

Zürcher Kalbsgeschnetzeltes mit Rösti, Erbsen & Möhren – das Rezept

Saturday, September 14th, 2013

Nachdem ich lange überlegt hatte was ich denn nun heute kochen sollte und viele Rezepte gewälzt hatte, entschied ich mich schließlich für einen Klassiker, der noch in meiner langen Liste von Gerichten fehlte: Züricher (oder besser Zürcher) Kalbsgeschnetzeltes, das ich mit Kartoffelrösti und etwas Gemüse aus Erbsen und Möhren ergänzte. Das Ganze ist zwar nicht gerade günstige Küche, aber das Ergebnis war den finanziellen Mehraufwand auf jeden Fall wert. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das zugehörige Rezept hier einmal in gewohnter Form vorzustellen.

Was benötigt man also für 3 – 4 Portionen?

Für das Geschnetzelte

4 Schalotten (ca. 120g, Alternativ: 1 große Zwiebel)
01 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

250g Champignons
02 - Zutat Champignons / Ingredient mushrooms

600g Kalbfleisch (aus der Nuss)
03 - Zutat Kalbsfleisch / Ingredient veal

200ml Weißwein
04 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

200ml Kalbsfond
05 - Zutat Kalbsfond / Ingredient veal stock

200ml Schlagsahne (auch Schlagrahm genannt)
06 - Zutat Schlagsahne / Ingredient whipping cream

1 gehäufter EL Weizenmehl
13 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie etwas Salz & Pfeffer zum würzen
sowie etwas neutrales Öl, z.B. Sonnenblumenöl, zum Braten

Für das Gemüse

1 große oder 2 mittlere Dose(n) Erbsen & Möhren (ca. 500g)
07 - Zutat Erbsen & Möhren / Ingredient peas & carrots

1 EL Butter
11 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 EL Weizenmehl
08 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie Salz, Pfeffer & Fondor zum würzen

Als Sättigungsbeilage

einige Rösti (TK)
08 - Zutat Rösti / Ingredient roesti

Beginnen wir wie üblich damit, die einzelnen Zutaten vorzubereiten. Dazu schälen wir die Schalotten und würfeln sie sehr fein.
09 - Schalotten würfeln / Dice shallots

Außerdem waschen wir die Champignons
10 - Champignons waschen / Wash mushrooms

und schneiden sie dann fächerig, sprich in dünne Scheiben.
11 - Champignons fächerig schneiden / Cut mushrooms in slices

Anschließend waschen wir das Kalbfleisch
12 - Kalbsfleisch waschen / Wash veal

und schneiden es dann schräg zur Faser in Streifen, wobei wir fettige Stellen entfernen.
13 - Kalbsfleisch in Streifen schneiden / Cut veal in stripes

Des weiteren können wir schon einmal das Gemüse in einem Sieb abtropfen lassen, wobei wir die Flüssigkeit auffangen. Sollten größere Möhren dabei sein, halbieren wir diese noch einmal mit einem scharfen Messer.
14 - Gemüse abtropfen lassen / Drain vegetables

In einer großen Pfanne – ich empfehle eine mit hohem Rand – erhitzen wir etwas neutrales Pflanzenöl, z.B. Sonnenblumenöl,
15 - Öl erhitzen / Heat up oil

und geben die Kalbsfleisch-Streifen portionsweise hinein
16 - Kalbsfleisch hinein geben / Add veal

um scharf anzubraten. Dabei ist vorsichtig geboten, das Öl spritzt etwas, daher auch die Empfehlung für den hohen Pfannenrand.
17 - Portionsweise scharf anbraten / Sear

Die fertig angebratenen Streifen entnehmen wir und stellen sie bei Seite – am besten abgedeckt mit etwas Alufolie damit sie warm bleiben.
18 - Kalbsfleisch bei Seite stellen / Put veal aside

Im verbliebenen Bratenfett dünsten wir nun die gewürfelten Schalotten glasig an
19 - Schalotten andünsten / Braise shallots lightly

und geben wenig später die Champignon-Scheiben hinzu
20 - Champignons addieren / Add mushrooms

um sie für drei bis vier Minuten bei gelegentlichem umrühren anzubraten.
21 - Champignons anbraten / Fry mushrooms

Sind die Champignons durchgebraten, geben wir das Kalbfleisch ebenfalls wieder mit in die Pfanne
22 - Kalbsfleisch wieder dazugeben / Add veal again

bestäuben alles mit einem gehäuften Esslöffel Weizenmehl
23 - Mit Mehl bestäuben / Dust with flour

und löschen dann alles mit dem Weißwein ab, den wir etwa auf die Hälfte einreduzieren lassen
24 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

bevor wir dann die Sahne
25 - Schlagsahne addieren / Add whipping cream

und anschließend auch den Kalbsfond aufgießen und alles gut verrühren und auf mittlerer Stufe weiter vor sich hin köcheln lassen. Dabei sollten wir das gelegentlich umrühren nicht vergessen.
26 - Kalbsfond hinzufügen / Add veal stock

Zwischenzeitlich können wir ein Backblech mit etwas Backpapier auslegen und geben die tiefgefrorenen Röstis darauf. Parallel heizen wir den Backofen auf 200 Grad vor.
27 - Rösti auf Backblech geben / Put roesti in baking tray

Außerdem schmelzen wir einen Esslöffel Butter in einem Topf,
28 - Butter in Topf schmelzen / Melt butter

geben einen Esslöffel Mehl hinzu, den wir am besten mit einem Schneebesen etwas verrühren.
29 - Mehl einrühren / Add flour

In diese Mehlschwitze geben wir dann das inzwischen abgetropfte Erbsen- und Möhren-Gemüse
30 - Gemüse hinzufügen / Add vegetables

und gießen etwas von der aufgefangenen Dosenflüssigkeit hinzu.
31-Flüssigkeit-hinzufügen

Inzwischen dürfte auf der Backofen Betriebstemperatur erreicht haben, so dass wir die Röstis auf der mittleren Schiene hinein schieben können.
32-Röstis-in-Backofen-schieben

Dann würzen wir das Gemüse mit Salz, Pfeffer und Fondor
33-Gemüse-würzen

und wenn wir schon dabei sind, schmecken wir auch gleich das Kalbsgeschnetzelte ebenfalls mit Salz und Pfeffer ab. Langsam bekommt die Sauce auch die gewünschte Konsistenz, wir sollten aber das gelegentlich umrühren natürlich nicht vergessen.
34 - Geschnetzeltes abschmecken / Season veal chop

Nach 10 Minuten im Ofen entnehmen wir das Backblech mit den Röstis noch einmal und wenden sie.
35 - Röstis wenden / Turn roestis

Sollte die Konsistenz und der Geschmack des Geschnetzelten schließlich stimmen, was wir durch probieren einfach heraus finden können,
36-probieren

können wir das Gericht schließlich servieren und genießen.
37 - Zürcher Kalbsgeschnetzeltes mit Röstis, Erbsen & Möhren - serviert / Veal chop zurich style with roesti, peas & carrots - Served

Ich hatte ja schon das eine oder andere Geschnetzelte “Zürcher Art” aus Schwein oder Pute in letzter Zeit verzehrt, aber hier zeigte sich erneut warum das “Original” aus Kalb eindeutig jeder anderen Variante vorzuziehen ist. Die zarten und saftigen Fleischstreifen, die gemeinsam mit den Champignonscheiben in der cremigen, würzigen Sahnesauce zubereitet worden waren übertrafen geschmacklich eindeutig die Varianten mir anderen Fleischsorten bei weitem. Dazu die knusprigen Ofen-Röstis und das Gemüse in der würzigen Mehlschwitze ergaben ein überaus leckeres Gericht, das sich mit erstaunlich wenig Aufwand zubereiten ließ. Einzig die Kosten von fast vierzehn Euro für sechshundert Gramm Kalbfleisch werden mich wahrscheinlich davon abhalten, so etwas häufiger zuzubereiten. 😉

38 - Zürcher Kalbsgeschnetzeltes mit Röstis, Erbsen & Möhren / Veal chop zurich style with roesti, peas & carrots - CloseUp

Kommen wir abschließend wie üblich zu den Kalorienwerden dieses Gerichtes. Das Kalbsgeschnetzelte alleine schlägt gemäß meiner Kalkulation mit insgesamt 1550kcal zu Buche, also mit 387,5 kcal pro Portion bei vier Portionen oder 517kcal bei drei Portionen. Hinzu kommen noch die Röstis mit insgesamt 832kcal und die Gemüse-Zubereitung mit 450kcal. Damit kommen wir auf eine Summe von 2832kcal für die gesamte Zubereitung, also 708kcal pro Portion bei vier Portionen und stolze 944kcal pro Portion bei drei Portionen – wobei diese wirklich sehr groß geraten würden. Wenn der etwas erhöhte Kalorienwert nicht abschreckt, dem sei dieses Gericht aber wärmstens ans Herz gelegt.

Guten Appetit

Cordon bleu vom Kalb mit Potato Wedges & Buttergemüse – das Rezept

Sunday, March 24th, 2013

Zum heutigen Sonntag wollte ich mich mal an etwas ganz feinem versuchen: Einem Cordon bleu aus Kalbsfleisch, dazu entschied ich mich für etwas Buttergemüse mit Erbsen und Möhren sowie einigen Kartoffelwedges aus dem Backofen. Kalbsfleisch ist zwar etwas teurer, aber wie auch das Original Wiener Schnitzel wird auch das Cordon bleu normalerweise mit Kalb zubereitet. Da wollte ich bei meinem selbst gemachten Cordon bleu nichts nachstehen. Und ich sollte die Entscheidung nicht bereuen, das Ergebnis meines heutigen Kochexperimentes ließ wirklich nichts zu wünschen übrig.

Was brauchen wir also für 3-4 Portionen?

Für die Wedges

6 größere Kartoffeln (ca. 900g)
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

3 EL Sonnenblumenöl
02 - Zutat Sonnenblumenöl / Ingredient sunflower oil

1 EL Chiliöl
03 - Zutat Chiliöl / Ingredient chili oil

sowie etwas Kräutersalz, Paprikapulver und eine Prise Knoblauchgranulat zum würzen
04 - Zutat Gewürze / Ingredient spices

Für das Cordon bleu
2 Kalbsschnitzel – ca. 1,5cm dick
05 - Zutat Kalbsschnitzel / Ingredient veal schnitzel

4 Scheiben Greyerzer (Alternativ Emmentaler oder ein anderer würziger Käse)
06 - Zutat Greyerzer Käse / Ingredient cheese

2 Scheiben Kochschinken
07 - Zutat Kochschinken / Ingredient ham

1 größeres oder 2 kleine Hühnereier
08 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

etwas Paniermehl
09 - Zutat Paniermehl / Ingredient breadcrumbs

sowie Salz und Pfeffer zum würzen

Für das Buttergemüse

1 große Dose Erbsen und Möhren
10 - Zutat Erbsen & Möhren / Ingredient peas & carrots

1 EL Butter (ca. 15g)

1 EL Mehl

sowie Salz, Pfeffer und Fondor zum würzen

Beginnen wir damit, die Kartoffeln zu schälen
11 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

und sie in Spalten zu schneiden.
12 - Kartoffeln in Spalten schneiden / Cut potatoes

Dann vermengen wir das Öl mit den Gewürzen
13 - Öl & Gewürze vermischen / Mix oil and spices

und geben es gemeinsam mit den Wedges in einen Plastikbeutel und schütteln alles gut durch damit sich alle Wedges mit dem Öl bedecken. Den gefüllten Beutel legen wir bei Seite und beginnen, den Ofen auf 190 Grad vorzuheizen.
14 - Kartoffeln in Öl einlegen / Toss wegdes in oil

Nun waschen wir das Kalbsfleisch gründlich, tupfen es trocken
15 - Kalbsfleisch waschen / Wash veal

und schneiden dann im Schmetterlingsschnitt das Fleisch auf, so dass wir es auseinander klappen können.
16 - Kalbsfleisch mit Schmetterlingsschnitt schneiden / Cut bag in veal

Anschließend klopfen wir das Fleisch mit dem Fleischhammer flach
17 - Fleisch flach klopfen / Flatten veal

und würzen es von allen Seiten mit Salz und Pfeffer.
18 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Taste with salt & pepper

Dann belegen wir das Innere der Kalbsschnitzel mit Käse
19 - Käse einlegen / Add cheese

und mit Kochschinken
20 - Kochschinken addieren / Add ham

und klappen sie dann zusammen. Ggf. kann man sie noch mit einer Rouladennadel oder Zahnstocher sichern. Da es sich um recht große Stücke handelte entschied ich mich hier, sie noch einmal in der Mitte zu halbieren.
21 - Zusammenklappen / Close

Inzwischen müsste auch der Ofen vorgeheizt sein, so dass wir die Wedges auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ausbreiten
22 - Kartoffeln auf Backblech geben / Put potatoes on baking tray

und dieses auf der mittleren Schiene in den vorgeheizten Ofen schieben.
23 - Im Ofen backen / Bake

Dann verquirlen wir das Ei in einem tiefen Teller, geben etwas Paniermehl auf einen weiteren flachen Teller und wälzen die Kalbsschnitzel zuerst um Ei und dann im Paniermehl.
24 - In Ei und Paniermehl wälzen / Roll in egg and breadcrumbs

Außerdem lassen wir die Erbsen und Möhren abtropfen und fangen dabei die Flüssigkeit auf. Dabei können wir etwas größere Möhren auch gleich mit dem Messer halbieren.
25 - Gemüse abtropfen lassen / Drain vegetables

Während wir in einer Pfanne etwas Öl erhitzen
26 - Öl erhitzen / Heat up oil

lassen wir die Butter in einem Topf schmelzen,
27 - Butter schmelzen / Melt butter

verrühren den Esslöffel Mehl mit einem Schneebesen klumpenfrei mit der Butter
28 - Mehl einrühren / Stir in flour

und geben dann das Gemüse hinzu, das wir mit etwas von der Brühe aufgießen.
29 - Gemüse hinzugeben / Add vegetables

Dann kochen lassen wir es vor sich hin köcheln und würzen das Gemüse dabei mit Salz, Pfeffer und Fondor.
30 - Mit Pfeffer, Salz & Fondor abschmecken / Taste with pepper, salt & fondor

Während das Gemüse kocht, braten wir die Kalbsschnitzel von beiden Seiten scharf an.
31 - Kalbsschnitzel scharf anbraten / Sear veal schnitzel

Sobald die Wedges fertig sind, würzen wir sie etwas mit Salz und können das Gericht schließlich servieren und genießen.
32 - Cordon bleu vom Kalb mit Kartoffelwedges & Buttergemüse / Veal cordon bleu with potato wedges & butter vegetables - Fertiges Gericht

Die Kalbsschnitzel mit ihrer Füllung aus würzigem Greyerzer Käse und Kochschninken und der knusprigen Panade waren alleine schon sehr gelungen. Gemeinsam mit den pikant gewürzten, gebackenen Potato Wedges als Sättigungsbeilage und den Erbsen und Möhren in ihrer sämigen Sauce ergab sich ein sehr gelungenes und sättigendes Mittagsgericht.

33 - Cordon bleu vom Kalb mit Kartoffelwedges & Buttergemüse / Veal cordon bleu with potato wedges & butter vegetables - Seitenansicht

Hier hat sich die etwas größere Investition in Kalbsfleisch auf jeden Fall gelohnt. Aber auch die Auswahl des richtigen Käses ist von einiger Bedeutung und da war ich froh mit an der Käsetheke zu einem besonders würzigen Greyerzer gegriffen zu haben. Insgesamt ein sehr schmackhaftes und gar nicht mal so kompliziert zuzubereitendes Gericht, das aus meiner Sicht alle Anforderungen an ein leckeres Sonntagsmenu erfüllte.

Guten Appetit

Kartoffelsuppe mit Majoran & Kalbsbraten mit Nudeln und Gemüse [08.02.2013]

Friday, February 8th, 2013

Zwar reizte mich heute auch das Gung Po Jau Yu – Seelachs gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi-Sin-Sauce, das neben Asiatischen Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce nach Hongkong Art an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde und auch der Panierte Seelachs mit Remoulade, Zitrone und Kartoffelsalat bei Globetrotter klang sehr verlockend. Nur das traditionell-regionale Gefüllte Germknödel mit Vanillesauce erschien mir als Süßspeise für mich nicht als Hauptgericht geeignet. All das wurde aber noch von dem Feinen Kalbsbraten mit Nudeln und Gemüse bei Vitality übertroffen, der mit 505kcal nicht nur schmackhaft als auch angenehm leicht erschien. Vor allem war da meiner Meinung nach auch noch eine kleine Schale Kartoffelsuppe mit Majoran aus dem heutigen Suppenangebot und ein Becherchen Milchreis mit roter Grütze von der Dessert-Theke drin.

Kartoffelsuppe  mit Majoran & Feiner Kalbsbraten mit Nudeln und Gemüse / Potatoe soup with marjoram & Veal roast with noodles and vegetables

Die Kartoffelsuppe erwies sich schon mal ein wahrer Glücksgriff, denn sie besaß angenehm viel Substanz, da sich außer dem Majoran auch zahlreiche Kartoffelwürfel und Möhren darin fanden. Sehr würzig und schmackhaft. Und auch beim Hauptgericht gab es keinerlei Grund zur Kritik. Das saftige Stück mageren Kalbsbraten mit der milden, dunklen Sauce war im Vergleich zu der Ochsenbrust von gestern natürlich deutlich zarter und weniger bissfest – da versteht man wirklich warum Kalb in der Regel deutlich kostspieliger ist als “gewöhnliches” Rindfleisch. Dazu passte der mild gewürzte Gemüsemix aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl und die Röhrennudeln als Sättigungsbeilage meiner Meinung nach sehr gut und machten alles zu einem überaus gelungenen Hauptgericht. Der kleine Becher aus ungesüßtem Milchreis und einer Schicht roter Grütze mit Brombeeren und Johannisbeeren bot schließlich einen schmackhaften Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Zwar war der Kalbsbraten auch bei den anderen Kantinengästen sehr beliebt, wurde aber beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala noch leicht von dem Seelachs mit Kartoffelsalat übertrumpft und somit auf einen guten zweiten Platz verdrängt. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und auf Platz vier schließlich die Süßspeise in Form der Germknödel mit Vanillesauce.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffelsuppe mit Majoran: ++
Kalbsbraten: ++
Gemüse: ++
Nudeln: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++