Posts Tagged ‘vegetable salsa’

Cremig-pikanter Hähnchen-Spaghetti-Auflauf – das verbesserte Rezept

Thursday, May 30th, 2019

Das Rezept das ich heute vorstellen möchte ist ein kleiner Re-Cook meiner Cremigen Hähnchen-Spaghetti vom Februar diesen Jahres, die ich ein wenig verbessert und um eine pikante Komponente erweitert habe. Ich hatte mich ja schon damals in dieses einfache und doch so leckere Rezept verliebt, daher war es nur eine Frage der Zeit gewesen bis es wieder einmal auf den Tisch kommen würde. Und heute, an Christi Himmelfahrt bzw. Vatertag war es nun soweit.

Was benötigen wir also für 4-5 Portionen?

  • 450-500g Hähnchenbrustfilet
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • Salz, Pfeffer, Majoran & Oregano zum würzen des Hähnchens
  • 400g Spaghetti
  • (vorzugsweise Engelshaar-Spaghetti)
  • 2 Dosen Cream of Chicken
  • 1 Glas Gemüsesalsa (375g)
  • 200g Sauerrahm
  • 30g Taco Gewürzmischung
  • 200g geriebenen Käse nach Wahl
  • 40g eingelegte Jalapeños
  • einige Spritzer Tabasco
  • 120g Mais
  • 275g Kidneybohnen
  • etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform
  • etwas getrocknete Petersilie zum garnieren (optional)
  • Beginnen wir damit die Hähnchenbrustfilets zu kochen. Dazu legen wir die Filets in einen Topf, füllen diesen mit kalten Wasser auf, so dass die Filets gut bedeckt sind und geben die Gewürze wie Salz, Pfeffer, Majoran, Oregano sowie die Lorbeerblätter hinein.
    01 - Hähnchenbrust mit Gewürzen versehen / Add seasonings to chicken breasts

    Anschließend bringen wir das Wasser bei erhöhter Stufe und geschlossenem Deckel zum kochen
    02 - Zum kochen bringen / Bring to a boil

    und lassen es dann auf niedriger Stufe und weiterhin bei geschlossenem Deckel über 8-9 Minuten gar ziehen.
    03 - Geschlossen gar ziehen lassen / Simmer closed

    Die fertig gekochten Hähnchenbrustfilets entnehmen wir und lassen sie etwas abkühlen.
    04 - Hähnchenbrust entnehmen & abkühlen lassen / Remove chicken breasts & let cool down

    Nachdem wir den Topf etwas gereinigt haben, füllen wir ihn erneut mit genügend Wasser um die Spaghetti zu kochen und setzen ihn auf, um das Wasser zum kochen zu bringen.
    05 - Topf erneut mit Wasser für Spaghetti aufsetzen / Bring water for spaghetti to a boil

    In der Zwischenzeit lassen wir die Kidneybohnen und den Mais abtropfen,
    06 - Kidneybohnen & Mais abtropfen lassen / Drain kidney beans & corn

    schneiden die einigermaßen abgekühlten Hähnchenbrustfilets in kleine Würfel
    07 - Hähnchenbrust würfeln / Dice chicken breasts

    und zerkleinern die eingelegten Jalapeños.
    08 - Jalapenos zerkleinern / Hackle jalapenos

    Sobald das Wasser kocht, salzen wir es mit zwei Teelöffeln Salz
    09 - Wasser salzen / Salt water

    und kochen die Spaghetti darin gemäß Packungsbeschreibung. Ich hatte leider nicht mehr genug Cappellini (Engelshaar-Spaghetti) übrig, daher mischte ich noch ein paar normale Spaghetti unter.
    10 - Spaghetti kochen / Cook spaghetti

    Die fertig gekochten Spaghetti lassen wir dann in einem Sieb abtropfen
    11 - Spaghetti abtropfen lassen / Drain spaghetti

    und geben sie dann – natürlich bei ausgeschalteter Kochplatte – zurück in den Topf.
    12 - Spaghetti zurück in Topf geben / Put spaghetti back in pot

    Dann geben wir die gewürfelten Hähnchenbrustfilets hinzu,
    13 - Gewürfelte Hähnchenbrust hinzufügen / Add diced chicken breast

    addieren die beiden Dosen Cream of Chicken,
    14 - Cream of Chicken addieren / Add cream of chicken

    ergänzen es um die Gemüse-Salsa,
    15 - Gemüsesalsa in Topf geben / Add vegetable salsa to pot

    fügen den Sauerrahm hinzu,
    16 - Sauerrahm addieren / Add sour cream

    streuen die Taco-Gewürzmischung ein
    17 - Taco-Gewürzmischung einstreuen / Add taco seasoning

    und verrühren erst einmal alles gründlich miteinander.
    18 - Gründlich verrühren / Stir well

    Dann heben wir nach und nach Mais und Kidneybohnen,
    19 - Kidneybohnen & Mais addieren / Add kidney beans & corn

    die Hälfte des geriebenen Käses (ich hatte noch Goude und Mozzarella vorrätig die verbraucht werden mussten)
    20 - Käse einstreuen / Add cheese

    sowie die zerkleinerten Jalapeños unter,
    22 - Jalapeños hinzufügen / Add jalapeños

    geben noch ein paar Spritzer Tabasco hinzu und rühren dabei alles immer wieder gründlich durch.
    21 - Mit Tabasco würzen /  Season with tabasco

    Während der Backofen dann auf 180 Grad vorheizt fetten wir eine große Auflaufform mit etwas Butter aus,
    23 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

    geben unsere Nudel-Saucen-Mischung hinein,
    24 - Nudelmischung in Auflaufform geben / Put noodle mix in casserole

    verteilen sie gleichmässig, streichen sie dabei etwas glatt
    25 - Nudeln glatt streichen /Flatten noodles

    und bestreuen alles mit dem restlichen geriebenen Käse
    26 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

    den wir mit ein wenig getrockneter Petersilie garnieren.
    27 - Mit getrockneter Petersilie garnieren / Garnish with dry parsley

    Abgedeckt mit etwas Alufolie schieben wir die Auflaufform dann in den Ofen und garen alles für ca. 25 Minuten bis die Sauce der Füllung beginnt etwas zu blubbern.
    28 - Mit Alufolie abgedeckt im Ofen backen / Bake in oven covered

    Dann entfernen wir die Alufolie und belassen es für weitere 6-7 Minuten im Ofen.
    29 - Offen fertig backen / Finish baking uncovered

    Schließlich entnehmen wir die Auflaufform, lassen wir für noch einmal 5 Minuten ruhen, damit sich der Inhalt etwas setzen kann
    30 - Creamy spicy chicken spaghetti casserole - Finished baking / Cremig-pikanter Hähnchen-Spaghetti-Auflauf - Fertig gebacken

    und können unsere cremig-pikanten Hähnchen-Spaghetti auch schon servieren und genießen.
    31 - Creamy spicy chicken spaghetti casserole - Served / Cremig-pikanter Hähnchen-Spaghetti-Auflauf - Serviert

    Wie schon beim letzten Mal war die Saucenmischung aus Cream of Chicken, Gemüse-Salsa und Sauerrahm mit Taco-Gewürz ein wahrer Traum und gaben den Spaghetti einen wunderbares Aroma. Die zusätzlichen Jalapeños und die paar Spritzer Tabasco, die ich zusätzlich zur Hähnchenbrust, Bohnen und Mais hinzugefügt hatte, gaben dem Gericht eine angenehme kräftige Schärfe, die gut mit dem cremig-fruchtigen Grundaroma harmonierte und das mexikanische Feeling des Gerichts noch einmal zusätzlich verstärkte. Dass sich ein paar normal dicke Spaghetti unter den dünnen Cappellini befanden fiel dabei kaum ins Gewicht. Wie nicht anders erwartet sehr lecker, ich war überaus zufrieden. Vielleicht mache ich beim nächsten Mal noch ein paar Streifen Paprika hinein, die passen bestimmt auch sehr gut dazu. Aber ich denke ich bin mit dieser Komposition schon sehr nahe an der perfekten Zusammenstellung für dieses Rezept. 😉

    32 - Creamy spicy chicken spaghetti casserole - Side view / Cremig-pikanter Hähnchen-Spaghetti-Auflauf - Seitenansicht

    Guten Appetit

    Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatos [05.07.2019]

    Tuesday, May 7th, 2019

    Heute hatte ich zwei Favoriten auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Zum einen das Rinderhacksteak mit Tomate und Speck gratiniert, dazu Gemüsesalsa und Country Potatos aus dem Abschnitt Globetrotter, zum anderen das Gebackenes Schweinekotelette mit Preiselbeeren und Bratkartoffeln bei Tradition der Region. Die Spaghetti Pesto Genovese bei Vitality oder die Asia-Wok-Gerichte wie Pla Rad Prik – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süss-saurer Sauce und Gebratener Tofu mit frischem Gemüse in Kokosmilch und grünem Thai-Curry schienen mir weniger interessant. Zuerst tendierte ich dabei zwar zum Kotelette, aber die Bratkartoffeln sahen mir dabei eher wie Röstkartoffeln aus, also angebratene kleine ganze Salzkartoffeln, ich mag Bratkartoffeln lieber in Scheiben geschnitten wie z.B. hier, aber das habe ich schon lange nicht mehr gesehen – wahrscheinlich zu aufwändig. 🙁 Außerdem sah das Kotelette auch nicht so verlockend aus. Daher schwenkte ich doch noch kurzentschlossen auf das Rinderhacksteak um, da konnte man meiner Meinung nach wenig falsch machen.

    Salisburs steak with salsa & potato wedges / Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatos

    Der Andrang an der Hacksteak-Theke war heute etwas größer, so dass es selbst bei zwei Thekenfachkräften welche die Gerichte im Teamwork servierten zu leichten Staus kam. Für besonders hübsche Präsentation gab es da natürlich keine Zeit, daher sah es auf dem Teller etwas chaotisch aus. Obwohl, wenn man genauer überlegt geben sich viele der Thekenkräfte auch dann beim Servieren keine Mühe, wenn man der einzige Gast dort ist. 😉 Aber von der Präsentation mal abgesehen schien ich gut gewählt zu haben. Das Hacksteak erwies sich als schön locker, angenehm saftig und gut gewürzt. Außerdem hatte man das ganze mit einer Scheibe Käse, einer Tomatenscheibe und einem kleinen Streifen geräucherten Specks überbacken, was zwar nicht unbedingt notwendig war, der Hacksteak aber eine angenehme zusätzliche fruchtig-würzige Geschmacksnote gab. Unter dem Steak verbarg sich eine große Portion der Gemüsesalsa, die sich als fruchtig-pikant erwies und außerdem mit reichlichen Kräutern gewürzt schien. Einziger kleiner Wermutstropfen war, dass man in der Salsa scheinbar “nur” TK-Gemüse aus geriffelt geschnittenen Möhrenscheiben, Erbsen, grünen Bohnen, Blumenkohl verwendet hatte. Eine kleine Überraschung waren dabei aber die kleinen Ananas-Würfeln, die man zusätzlich in die Sauce getan hatte und die ihr eine umso exotischere Note gaben. Fand ich, trotz des TK-Gemüses, sehr gelungen. Und auch an den Country Potatoes mit ihrem knusprigen äußeren und dem weichen Inneren gab es nichts auszusetzen, auch wenn einige von ihnen schnell in der Salsa durchweichten, was den Genuss etwas minderte, aber wirklich nur minimal. Insgesamt also eine gute Wahl, ich bereute meine Entscheidung nicht.
    Damit schien ich auch der Allgemeinen Gusto zu entsprechen, denn das Rinderhacksteak war bei den anderen Gästen heute äußerst beliebt und konnte sich mit einem deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der heutigen Beliebtheitsskala sichern. Das Kotelette sah ich auf dem zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei. Die Spaghetti Pesto Genovese, die man zusätzlich mit Kirschtomaten garniert hatte, belegten schließlich einen guten vierten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Rinderhacksteak: ++
    Gemüsesalsa: ++
    Country Potatoes: ++

    Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Counry Potatoes [6.11.2018]

    Tuesday, November 6th, 2018

    Heute war mal so wieder ein Tag, an dem es wenig Alternativen für mich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gab. Am ehesten wäre vielleicht nocht der Putenrollbraten mit Nudel, den man als Zusatzangebot aufgenommen hatte, eine ebensolche gewesen. Aber die Mexikanischen Chililinsen mit Reis bei Vitality waren ebenso wenig etwas für mich wie wie der Paprikagulasch vom Schwein mit Butternudeln bei Tradition der Region oder der Gebratener Tofu mit Gemüse und grünem Thaicurry in Kokosmilchsauce an der Asia-Wok-Theke. Wäre die neue süß-saure Sauce nicht so deutlich schlechter als die vorher verwendete, hätte ich vielleicht noch den Gebackener Fisch mit Gemüse in süß-sauer Sauce in Betracht ziehen können, so aber blieb mir letztlich doch nichts anderes als mal wieder zum altbewährten und bereits häufig verzehrten Rinderhacksteak mit Tomate und Speck gratiniert, dazu Gemüsesalsa und Country Potatos zu greifen, das im Abschnitt Globetrotter angeboten wurde.
    Doch die Sorgen um die Essensauswahl war nicht das allerschlimmste, viel mehr Probleme bereitete heute die ungewöhnlich große Anzahl von Besuchern in unserem Betriebsrestaurant. Als wir ankamen, war der Speisesaal proppevoll und es gab schon keine frischen Tabletts mehr für die ständig neu herein strömenden Gäste. Ich war schon drauf und dran mir ein gebrauchtes Tablett aus einem der Rückgabewagen zu holen, also endlich eine Ladung frisch gespülter Tabletts herein gebracht wurde. So konnte ich mir endlich mein Rinderhacksteak holen und ergänzte es noch mit etwas Rotkrautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke. Trotz der großen Anzahl an Gästen hatten wir dann aber zumindest mit dem Sitzplatz etwas Glück, denn es wurde in der Nähe etwas frei als wir suchend durch den Raum streiften und wir waren schnell genug uns die Plätze zu ergattern – leider keine Selbstverständlichkeit mehr in letzter Zeit. Keine Ahnung was da gerade los ist – vielleicht eine Schulung mit vielen zusätzlichen Gästen…

    Salisbury steak with vegetable salsa & potato wedges / Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatoes

    Das Rinderhacksteak selbst war wie üblich wunderbar saftig und locker, dabei gut gewürzt und außen auch noch ein klein wenig knusprig angebraten. Natürlich handelete es sich um ein maschinell vorgeformtes Industrieprodukt, da bin ich mir ziemlich sicher, aber dennoch ein überaus schmackhaftes Stück Fleisch. Darunter verbarg sich die heute leider etwas klein geratene Portion der Gemüsesalsa aus verschiedenen Gemüsesorten wie Paprika, Zwiebeln, Möhren und Kidneybohnen in einer fruchtigen, leicht pikanten Tomatensauce. Diese eignete sich sowohl zum garnieren des Hacksteaks als auch für die wunderbar knusprigen Kartoffelspalten mit ihrem weichen Inneren. Um echte Kartoffeln handelte es sich hier aber nicht, dazu erinnerte das Innere zu sehr an Kartoffelbrei. Ich vermute mal dass auch hier eine industriell hergestellte krokettenartige Sättigungsbeilage in Kartoffelspalten-Form anwendung fand. Dazu passte dann auch erstaunlich gut der leicht säuerlich eingelegte, schön knackige Salat aus dünn geschnittenen Rotkohlstreifen.
    Und auch die anderen Gäste hatten heute vermehrt dem Rinderhacksteak zugesprochen, was diesem Gericht einen unangefochtenen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala bescherte. Auf dem zweiten Platz sah ich den Putenrollbraten, der sich knapp gegen die somit drittplatzierten Asia-Gerichte durchsetzen konnte. Der Paprikaschweinegulasch belegte den vierten Platz und die vegetarischen Chililinsen folgten schließlich auf Platz fünf.

    Mein Abschlußurteil:
    Rinderhacksteak: ++
    Gemüsesalsa: ++
    Country Potatoes: ++
    Rotkrautsalat: ++

    Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatos [20.02.2018]

    Tuesday, February 20th, 2018

    Obwohl die Spaghetti Pesto Genovese bei Vitality sah zwar nicht schlecht aus, aber heute lag mir der Geschmack mal wieder eher nach einem Gericht mit Fleisch. Dazu wären der Schaschlikspieß vom Schwein mit Zigeunersauce und Reis bei Tradition der Region oder das heutige Zusatzangebot in Form von Schweinegulasch mit Kartoffeltalern schon mal erfüllt. Und auch das Pla Pad Prik – Gebackener Fisch mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, welches neben Gebratenem Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, hätte diese Anforderung noch erfüllt. Aber letztlich musste ich feststellen, dass doch das Rinderhacksteak mit Tomate und Speck gratiniert, dazu Gemüsesalsa und Country Potatos aus der Sektion Globetrotter heute am verlockendsten für mich aussah. Mehr war heute nicht notwendig, auf zusätzliches Gemüse oder einen Salat konnte ich verzichten.

    Salisbury steak with vegetable salsa & potato wedges / Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatos

    Ich mache mir natürlich keine Illusion, dass man das Hacksteak mit der Hand geformt, also hausgemacht, hatte. Die regelmässige Form und die fast genormt gleichbleibende Größe gab einen deutlichen Hinweis darauf, dass es sich hier um vorgefertigte Ware handelte. Dennoch erwies sich das angenehm große Rinderhacksteak als angenehm saftig, locker und gut gewürzt. Durch das überbacken mit einer Scheibe Tomaten, einem Streifen Frühstücksspeck und einer Scheibe Käse erhielt diese Fleischkomponente dabei noch eine zusätzliche, angenehme Geschmacksnote. Die Gemüsesalsa, die im Bild leider fast nicht zu sehen ist, weil sie vom Hacksteak verdeckt wird, bestand aus einer bunten Mischung verschiedener Gemüsesorten wie Erbsen, Möhren, grünen Bohnen, Zucchini, Blumenkohl oder auch Broccoli in einer milden, leicht rauchigen Tomatensauce. War geschmacklich zwar in Ordnung, aber das Gemüse wirkte bereits ziemlich zerkocht und mir drängte sich der verdacht auf, dass man hier einfach ein paar Reste aufgewärmt und verbraucht hatte. Da kann ich mich aber natürlich auch irren. An den knusprigen und heißen Country Potatoes gab es aber wiederum nichts auszusetzen. Insgesamt entsprach das Gericht, dass ich ja nicht das erste Mal hier gegessen hatte, meinen Erwartungen – ich war also soweit zufrieden und außerdem gut satt. 😉
    Ich hatte ja erwartet, dass bei einer solchen Zusammenstellung von Gerichten das Hacksteak mit großem Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegen würde, doch da hatte ich mich dieses Mal getäuscht. Ganz unerwartet erfreuten sich die Spaghetti Pesto Genovese, die zusätzlich noch mit etwas Hartkäse oder Parmesan garniert waren, unerwartet großer Beliebtheit und drängten das Rinderhacksteak nur auf einen guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte, knapp gefolgt vom Schweinegulasch auf dem vierten Platz und knapp dahinter schließlich dem Schaschlikspieß auf Platz fünf.

    Mein Abschlußurteil:
    Rinderhacksteak: ++
    Gemüsesalsa: +
    Country potatoes: ++

    Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatoes [26.07.2016]

    Tuesday, July 26th, 2016

    Am heutigen Dienstag fanden sich gleich drei altbekannte Gerichte auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, die mein Interesse weckten. Zum einen war da das Pikante Kichererbsencurry auf indisches Art mit Jasminreis bei Vitality, dann ein Rinderhacksteak “Mexiko” mit Gemüsesalsa und Country Potatoes bei Globetrotter und schließlich eine Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu Krautsalat und Kartoffelknödel am Abschnitt Tradition der Region. Und auch die Asia-Thai-Angebote wie Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Conaton Art oder Gaeng Ped Mua – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce hätte ich leben können, aber mir war mehr nach einem westlichen Gericht. Warum ich mich letztlich für das Rinderhacksteak entschied, kann ich gar nicht genau sagen, aber es landete eben mal auf meinem Tablett. Auf Zusätzliches Gemüse, Salat oder ein Dessert verzichtet ich aber.

    Salisbury steak with vegetable salsa & country potatoes / Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatoes

    Aufgrund seiner einheitlichen Form konnte man beim Rinderhacksteak relativ leicht erkennen, dass es sich hier um industriell vorgefertigte Massenware handelte, aber das änderte nichts an der Tatsache, dass es sich um ein angenehm saftiges, lockeres und gut gewürztes Stück gebratenen Hackfleisch handelte. Und auch an den Country Potatoes mit ihrem knusprig-würzigen äußeren und weichen Inneren gab es nichts auszusetzen. Nur mit der Gemüsesalsa war ich nicht ganz zufrieden, denn sie hatte wenig mit “Mexiko” zu tun. Viel mehr hatte man alles verfügbare Gemüse wie grüne Bohnen, Erbsen, Mais und Möhrenn einfach in einer süß-scharfen Chili-Sauce gemischt und zu dem Gericht serviert – nicht sonderliche berauschend, aber noch akzeptabel. Dennoch muss ich hier einen kleinen Punktabzug vornehmen. Insgesamt aber ein durchaus leckeres Mittagsgericht.
    Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute der Schweinebraten in Dunkelbiersauce war, der sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte aber das Rinderhacksteak, während die Asia-Thai-Gerichte heute auf Platz drei lagen. Kann dahinter auf dem vierten Platz folgte schließlich das Kichererbsencurry.

    Mein Abschlußurteil:
    Rinderhacksteak: ++
    Gemüsesalsa: +
    Country Potatoes: ++

    Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatoes [27.10.2015]

    Tuesday, October 27th, 2015

    Zuerst überlegte ich heute, ob ich nicht bei den Gnocchi mit Ruccola und gedünsteten Kirschtomaten aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen. Doch ich verspürte nach dem gestrigen vegetarischen Gericht heute etwas Lust auf Fleisch, daher änderte ich mich kurzfristig noch einmal meine Entscheidung und wählte dann doch das altbewährte Rinderhacksteak mit Gemüsesalsa und Country Potatoes, das mal ohne den Zusatz “Mexiko” im Bereich Tradition der Region angeboten wurde. Die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Pla Pad Ped – Gebackenes Seelachsfilet mit Chili-Bratgemüse sowie das Globetrotter-Gericht Spaghetti mit Paprikasugo und Thunfisch konnten mich heute nicht begeistern. Neben einem kleinen Becher Nougatcreme aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte ich das ganze noch mit einer kleinen Schüssel eines überaus verlockend aussehenden Bulgursalats von unserer Salat-Theke, den ich zuvor hier noch nie gesehen hatte. Den musste ich unbedingt mal probieren.

    Salisbury steak with vegetable salsa & country potatoes / Hacksteak mit Gemüsesalsa & Country Potatoes

    Das Rinderhacksteak war zwar wie üblich sehr gleichmässig geformt, was auf eine industrielle Vorfertigung schließen ließ, aber sowohl von seiner saftigen Konsistenz als auch vom Geschmack gab es aus meiner Sicht hier nichts auszusetzen. Dazu passte auch sehr gut die Gemüsesalsa aus einer süßlich-scharfen Chilisauce, wohl die Sorte die auch zu den Asia-Gerichten angeboten wird und verschiedenen Gemüsesorten wie Möhren, Paprika und Mais – nur etwas mehr hätte es gerne sein können. Und auch an den heißen und außen angenehm knusprigen Kartoffelspalten mit ihrem weichen Inneren gab es nichts auszusetzen. Nichts wirklich besonderes, aber dennoch ein gutes Mittagsgericht. Das Highlight war aber eher der mit Tomaten versetzte, würzige Bulgur, in dem sich einige Paprikastückchen und etwas frischer Koriander befanden. Dieser kalt servierte Salat übertraf meine Erwartungen bei Weitem und ich ärgerte mich hinterher, dass ich mir nicht mehr genommen hatte. Und auch an dem kleinen Becher nicht zu süßer, aber angenehm aromatischer umd sahniger Nugatcreme gab keinen Grund zu irgend welcher Kritik.
    Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag das Rinderhacksteak heute mit großem Vorsprung vor allen anderen Gerichten weit vorne und konnte sich unangefochten den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgten heute die Asia-Gerichte, gefolgt von den Gnocchi mit Ruccola und Kirschtomaten auf dem dritten Platz und schließlich knapp dahinter den Spaghetti mit Papriksugo und Thunfisch auf Platz vier.

    Mein Abschlußurteil:
    Rinderhacksteak: ++
    Gemüsesalsa: ++
    Country Potatoes: ++
    Bulgursalat: ++
    Nougatcreme: ++

    Hähnchenbrust in Knusperpanade mit Gemüsesalsa & Reis [28.07.2015]

    Tuesday, July 28th, 2015

    Da ich heute richtig Hunger hatte und mal wieder Lust auf Fleisch verspürte, schien mir die Ofenkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat aus dem Bereich Vitality nicht ganz das richtige zu sein, während das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites aus dem Bereich Tradition der Region etwas zu schwer erschien – vor allem nach dem Hackbraten von gestern. Blieben also noch die Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Gemüsesalsa und Reis aus dem Bereich Globetrotter und das Pla Rad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, das neben Taohoo Tod – Tofu gebacken mit Bratgemüse in Koriandersauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Und da die Hähnchenbrust heute irgendwie sehr gut aussah, entschied ich mich schließlich für dieses Gericht und ergänzte es noch durch einen selbst zusammengestellten gemischten Salat von der Salattheke und ein Becherchen Erdbeeren mit Quark aus dem heutigen Dessert-Angebot.

    Crispy chicken breast with vegetable salsa & rice / Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit Gemüsesalsa & Reis

    Die Panade, in der die angenehm große, zarte und saftige Hähnchenbrust zubereitet worden war, erwies sich heute tatsächlich als schön knusprig, vor allem an den Stellen an der sie nicht von der großzügig bemessenen Portion der als Gemüsesalsa bezeichneten Sauce bedeckt war. Diese für Verhältnisse unseres Betriebsrestaurants überaus scharf geratene, heiße Salsa bestand scheinbar zumindest teilweise aus der süß-scharfen Chilisauce, wie man sie auch an der Asia-Thai-Theke findet, die man mit winzigen Würfeln von Möhren und Knollensellerie gemischt hatte. Eine simple, aber doch durchaus leckere Zubereitung. Mir zumindest hat es sehr gut geschmeckt. Und auch an der Mischung aus Mais, Kidneybohnen, weißen Riesenbohnen und Streifen von Möhren und Sellerie, die ich mit einem Kräuter-Joghurtdressing garniert hatte, erwies sich als überaus schmackhaft und passte sonst gut zur Hähnchenbrust. Der kleine Becher aus frischen Erdbeeren auf Naturquark schloss das heutige Mittagsmahl schließlich erfolgreich ab.
    Bei den anderen Gästen lag natürlich das Schnitzel mit Pommes mit deutlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des heutigen Tages sichern. Um Platz zwei lieferten sich die Asia-Gerichte mit der Hähnchenbrust in Gemüsesalsa ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Asia-Gerichte mit einem kleinen Vorsprung für sich entscheiden konnten und das Geflügelgericht mit Reis somit auf den dritten Platz verwies. Auf Platz vier folgte schließlich die vegetarische Ofenkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinat.

    Mein Abschlußurteil:
    Hähnchenbrust in Knusperpanade: ++
    Gemüsesalsa: ++
    Reis: ++
    Salat-Mix mit Joghurtdressing: ++
    Erdbeeren mit Quark: ++

    Rinderhacksteak “Mexiko” mit Gemüsesalsa & Twister Fries [09.09.2014]

    Tuesday, September 9th, 2014

    Nachdem ich heute – mal wieder – auf Asia-Thai-Gerichte wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce oder Pad Pieew Wan – Seelachs gebacken mit Gemüse und Ananas in süß-saurer Sauce keinen großen Appetit verspürte, wandte ich meine Hauptaufmerksamkeit den Gerichten der westlichen Küche zu. Dort konnte ich mich zwar für die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region weniger begeistern, doch sowohl die Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provenzialischer Art mit Schmorgemüse und Rosmarinkartoffeln bei Vitality als auch das Rinderhacksteak “Mexiko” mit Gemüsesalsa und Twister Fries bei Globetrotter weckten kulinarisches Interesse bei mir. Nach kurzem Abwägen entschied ich mich schließlich für das Rinderhacksteak und ergänzte es noch mit einigen Erbsen und Möhren aus dem heutigen Gemüse-Angebot. Auf ein Dessert verzichtete ich aber mal ausnahmsweise.

    Rinderhacksteak "Mexico" mit Twister Fries / Beef salisbury steak "Mexico" with twister fries

    Die Twister Fries, gezwirbelte gewürzte und wohl frittierte Kartoffelstreifen erwiesen sich, heiß und knusprig wie sie waren, schon mal als sehr lecker und auch am oval geformten, saftigen und mild gewürzten Rinderhacksteak gab es aus meiner Sicht nichts auszusetzen – auch wenn ich mir bewusst war dass es sich hier höchstwahrscheinlich um vorgefertigte Industriewaren handelte, die im Betriesbrestaurant nur noch aufgetaut und fertig gebraten wurde. Einzig die Gemüsesalsa ließ heute etwas zu wünschen übrig, denn es schien mir als hätte man einfach eine süß-saure Chilisauce genommen und einige Paprikastückchen hinein geschnitten – sehr uninspiriert. Das hatte ich bei früheren Varianten, z.B. hier, hier oder hier schon deutlich besser erlebt. Da muss ich leider Punkte abziehen, selbst wenn ich die Tatsache dass die Menge ebenfalls zu wünschen ließ außer acht lasse. Am Gemüse auch knackigen Erbsen und ein paar Pariser Möhren gab es aber glücklicherweise nichts auszusetzen.
    Leider war ich aufgrund von Terminen heute erst spät im Betriebsrestaurant eingetroffen, so dass ich keine wirklich repräsentative Wertung für die Allgemeine Beliebtheitsskala das Tages geben konnte. Dennoch würde ich nach dem was ich beobachten konnte sagen, dass das Rinderhacksteak es mit einem deutlich erkennbaren Vorsprung auf Platz eins geschafft hatte, gefolgt von Rahmschwammerl und Asia-Gerichten gemeinsam auf dem zweiten Platz und der Hähnchenbrust auf einem guten dritten Platz.

    Mein Abschlußurteil:
    Rinderhacksteak “Mexiko”: ++
    Gemüsesalsa: +/-
    Twister Fries: ++
    Gemüse-Mix: ++