Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat [15.12.2017]

Als ich heute entdeckte, dass endlich mal wieder Calamari in unserem Betriebsrestaurant auf der Speisekarte standen, war meine Entscheidung für das heutige Mittagsmahl eigentlich schon gefallen. Zwar handelte es sich dabei “nur” um Gebackene Calamari mit Remoulade, Zitronenecke und Kartoffelsalat, ich persönlich ziehe ja die Variante mit Country Potatoes oder gar pommes Frites dem Kartoffelsalat vor, aber das wäre dann wohl doch zu viel des Guten gewesen. Daher erwähne ich nur Vollständigkeit halber dass es außerdem Hähnchenbrust gefüllt mit Paprika und Mangold, dazu Kräutersauce und Reis bei Vitality, Gefüllte Pfannkuchen mit Vanillesauce und Waldbeeren bei Tradition der Region und schließlich Gebratene Mienudeln mit Gemüse in Kokosmilchsauce sowie Verschiedene Fleischsorten gebraten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke gab. Zu den Calamari nahm ich mir noch etwas Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Baked calamari with remoulade & potato salad / Gebackene Calamari mit Remoulade & Kartoffelsalat

Die Calamari aus einem schön knusprigen Teigmantel und angenehm zarten Tintenfischfleisch im Inneren waren wie immer sehr gut gelungen und erwiesen sich, garniert mit dem Saft der Zitronenecken sowie der würzigen Remoulade, als wahrer Genuss. Und auch der Kartoffelsalat, der wie hier in Süddeutschland üblich mit Gemüsebrühe und Essig angemacht war, war aus meiner Sicht absolut in Ordnung. Dazu noch die einigermaßen heiße und knackige Gemüsemischung aus Erbsen, Möhren, Blumenkohl und grünen Bohnen, die zusätzlich mit einigen Kräutern versetzt waren, und fertig war ein einfaches, aber schmackhaftes Mittagsgericht. Ich war mit meiner Wahl auf jeden Fall sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lagen die Calamari, wie nicht zu erwarten, sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit einem klaren Vorsprung vor allen anderen Angeboten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegten die Pfannkuchen und knapp dahinter auf Platz vier folgte schließlich die Hähnchenbrust.

Mein Abschlußurteil:
Calamari: ++
Remoulade: ++
Kartoffelsalat: ++
Mischgemüse: ++

Rotbarschfilet mit Remoulade & Röstkartoffeln [03.11.2017]

Obwohl heute bei Vitality mal wieder frisch im restauranteignen Steinofen zubereitete Pizza mit Salami, Schinken und Pilzen auf dem Speiseplan stand, entschied ich mich nach kurzem Abwägen heute doch für das Rotbarschfilet mit Remoulade und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Globetrotter. Irgendwie war mir heute mehr nach Fisch, auch wenn ich durchaus kurz überlegt hatte bei den Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region zuzugreifen, eine der wenigen Süßspeisen die ich als Hauptmahlzeit akzeptiere. An den Asia-Gerichten hatte ich jedoch kein Interesse. Zum Fisch gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Redfisch filet with remoulade & roast potatoes / Rotbarschfilet mit Remoulade & Rösrkartoffeln

Das Fischfilet war zwar angenehm saftig und zart, zerbröselte beim Anschneiden aber recht schnell, was die Aufnahme mit der Gabel etwas erschwerte. Aber solange der Fisch nicht übermäßig mit Gräten versehen ist, und das war hier nicht der Fall, bin ich dahingehend ja flexibel. Garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenecken und der würzigen Remoulade fand ich das paniert gebackene Rotbarschfilet auf jeden Fall sehr gelungen. Und auch an den Röstkartoffeln, kleinen angebratenen Salzkartoffeln, gab es nichts auszusetzen. Ebenso wenig kann ich schlecht über die Gemüsemischung aus in Streifen geschnittenen orangen und gelben Möhren sowie Romanesco etwas negatives sagen, denn das Gemüse war einigermaßen warm und nicht zerkocht oder abgestanden, wie ich es ja leider hin und wieder an der Gemüsetheke erlebe. Insgesamt also eine gute Wahl.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala stand der Fisch heute gut da und konnte sich mit einem kleinen Vorsprung gegen die ebenfalls sehr beliebte Pizza durchsetzen, sprich den ersten Platz erobern. Nach der somit zweitplatzierten Pizza folgten die Reiberdatschi auf dem dritten Platz und die Asia-Gerichte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Rotbarschfilet: ++
Remoulade: ++
Röstkartoffeln: ++
Gemüse-Mix: ++

Paniertes Putenschnitzel mit Pommes Frites [09.10.2017]

Hätte das Risotto mit Austernpilzen und Ruccola aus dem Abschnitt Vitality der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants nicht so blass und wässrig ausgesehen, hätte ich am heutigen Montag vielleicht dort zugegriffen, so aber wählte ich doch lieber das Panierte Putenschnitzel mit Pommes Frites bei Tradition der Region. Denn für den Ungarischen Rindersaftgulasch mit Butternudeln bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gai Pad Bai Krapao – Gebratenes Hähnchenfleisch mit frischem Gemüse in Austernsauce konnte ich mich auch irgendwie nicht erwärmen. Zum Putenschnitzel gesellten sich noch Erbsen und weiteres Mischgemüse von der Gemüsetheke, außerdem garnierte ich mir die Pommes Frites natürlich mit Ketchup.

Turkey steak & french fries / Paniertes Putenschnitzel & Pommes Frites

Während die Erbsen in Ordnung waren, erwies sich die Gemüsemischung aus Möhren, Zuckerschoten und Spargel als bereits etwas abgestanden und teilweise schon leicht gräulich. Schmeckte zwar noch, aber visuell war es kein schöner Anblick. Am Putenschnitzel, dass ich mir natürlich mit dem Saft der beiliegenden Zitronenspalten garnierte, mit seiner knusprigen Panade und seinem einigermaßen saftigen, zarten und mageren Fleisch gab es aber nichts auszusetzen und auch die Pommes Frites waren dieses Mal wieder angenehm knusprig und auch ausreichend gewürzt. Wiederum ein typisches Kantinengericht, aber soweit in Ordnung. Von einer Kollegin erfuhr ich außerdem, dass das Risotto sich als eher “geschmacksneutral” herausstellte. Also war ich mit dem Putenschnitzel wirklich gut bedient.
Und auch bei den anderen Gäste lag die Vorliebe eindeutig bei Putenschnitzel mit Pommes, womit diesem Gericht mit großem Vorsprung der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf Platz zwei sah ich die Asia-Gerichte, die aber nur knapp vor dem Rindergulasch auf dem dritten Platz lagen. Das vegetarische Pilzrisotto folgte auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Putenschnitzel: ++
Pommes Frites: ++
Mischgemüse: + mit Trend zu +/-

Tikka Masala mit Lachswürfeln [15.09.2017]

Am heutigen Freitag hatte man mal etwas neues auf die Speisekarte unseres Betriebsrestaurants gesetzt, dass ich natürlich unbedingt ausprobieren wollte: Im Abschnitt Globetrotter fand sich ein Tikka Masala mit Lachswürfeln, dazu Basmatireis. Da ließ ich die anderen Gerichte wie Milchreis mit heißen Kirschen bei Tradition der Region, den Putenbraten mit Champignons und Petersilienkartoffeln bei Vitality oder San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce an der Asia-Thai-Theke natürlich gerne außen vor.

Tikka Masala with salmon dices & spiced rice / Tikka Masala mit Lachswürfeln &  Basmati-Gewürzreis

Das Gericht bestand aus drei Komponenten: Zum einen den Lachswürfeln, die in einer angenehm würzigen, leicht scharfen Masala-Sauce serviert wurden, außerdem einer Portion Curry-Bratgemüse aus Zucchini, Kohl, Möhren, Paprika und weiterem Gemüse und schließlich einer Portion mit Gewürzen verfeinerten Basmati-Reis. Leider waren die Lachswürfel selbst ein klein wenig trocken geraten, aber das wurde durch die sehr gelungene Sauce recht gut ausgeglichen. Dazu passte erstaunlich gut der knackig angebratene, mit Curry gewürzte Gemüse-Mix. Der Gewürz-Basamati rundete das Ganze als überaus gelungene Sättigungsbeilage schließlich sehr gelungen ab. Indische Küche war das nicht mehr, eher asiatische Fusionsküche, aber wenn es nach mir geht kann man so etwas gerne häufiger servieren – mir hat es auf jeden Fall geschmeckt.
Und auch bei den anderen Gästen lag das Tikka Masala heute erstaunlich hoch in der Gunst, konnte sich aber dann doch nicht gegen den Putenbraten durchsetzen und belegte nur einen guten zweiten Platz. Platz drei belegte heute der sehr beliebte Milchreis, den ich meinte noch etwas häufiger zu gesehen zu haben als die somit viertplatzierten Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Lachswürfel in Tikka Masala Sauce: +
Curry-Bratgemüse: ++
Gewürz-Basamti: ++

Paella – Spanische Reispfanne mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch & Gemüse [28.06.2017]

Ursprünglich hatte ich heute eigentlich geplant gehabt, beim Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten aus dem ABschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen, denn die Rahmschwammerl mit Semmelknödel bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce schloss ich von Anfang an aus. Und auch gegen die Paella – Spanische Reispfanne mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch und Gemüse aus dem Abschnitt Vitality hatte ich eigentlich vorbehalte, denn die bisherigen Erfahrungen damit waren eher durchwachsen. Doch als ich die heutige Zubereitung sah, entschloss ich mich dazu dem spanischen Nationalgericht eine Chance zu geben. Es versprach mit gerade mal 443kcal einen deutlich leichteren Genuss, außerdem sah das Putenschnitzel auch recht trocken aus. So landete letztlich also die Paella auf meinem Tablett.

Paella - Spanish rice dish with seeafood , chicken & vegetables / Spanische Reispfanne mit Meeresfrüchten, Hühnerfleisch & Gemüse

Der wahrscheinlich mit Kurkuma und nicht mit Safran gelblich gefärbte Reis war reichhaltig durchsetzt mit zahlreichen, meist recht Kleinteiligen Meeresfrüchten, darunter Krabben, Miesmuscheln und Tintenfisch-Teile. Ich meinte auch einige kleine Fischteile darunter entdeckt zu haben. Dazu kamen eine übersichtliche Anzahl größerer Hühnerfleisch-Würfel und eine sehr bunte Zusammenstellung verschiedener Gemüsesorten, darunter Bohnen, Möhren, Erbsen und Romanesco. Soweit, so gut. Was die Würze anging hätte ich mir die Zubereitung vielleicht noch etwas kräftiger im Geschmack gewünscht und die Zubereitung war durch die Verwendung eines feinkörnigen Langkornreises insgesamt ganz leicht trocken. Auch wenn so etwas zu einer Paella normalerweise nicht dazu gehört, wünschte ich mir zeitweise doch eine Sauce oder einen Dip. Es war nicht sonderlich schlimm, denn insgesamt war das Gericht durchaus schmackhaft für einen Kantinen-Paella, aber ich habe auch schon bessere Paellas gegessen. Aber letztlich war ich zufrieden.
Auf der Allgemeinen Bleibtheitsskala war es natürlich das Putenschnitzel mit Paprikasauce und Kroketten, dass sich den ersten Platz sichern konnte, die Paella folgte aber auf einem guten zweiten Platz. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und nur knapp dahinter die Rahmschwammerl mit Semmelknödel auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Paella: +