Gemüsestrudel mit Kräuterdip [23.06.2017]

Obwohl Freitag ja eher ein typischer Fisch-Tag ist und mit dem Seelachsfilet “Müllerin” mit Petersilienkartoffeln und Nussbutter bei Tradition der Region ein durchaus verlockendes Angebot auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war, lag mir der Appetit doch mehr nach dem Gemüsestrudel mit Kräuterdip, der im Abschnitt Vitality zu finden war. Bei den aktuellen Sommertemperaturen scheint so etwas leichtes doch mehr das richtige. Auf den Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch und San Sei Chopo Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce verspurte ich wiederum keine Lust.

Vegetable strudel with herb dip / Gemüsestrudel mit Kräuterdip

Die frische und knusprige Strudelrolle war wie üblich mit einer Mischung aus Kartoffelbrei und verschiedenen Gemüsesorten wie Erbsen, Möhren und Broccoli gefüllt und erwies sich als sehr lecker. Vor allem wenn man sie noch mit dem Joghurtdip garnierte, der jedoch abgesehen von der Petersilie aus der Garnitur die angekündigten Kräuter vermissen ließ. Dazu gab es dieses Mal Mischgemüse aus gelben und orangen Möhren, Spargel und Zuckerschoten, die leicht cremig angemacht waren. Ratatouille wäre noch ein wenig besser gewesen, aber ich war auch so sowohl mit dem Gemüse als auch mit dem gesamten Gericht sehr zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute natürlich das Seelachsfilet “Müllerin” war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeine Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegte der Gemüsestrudel und der Kaiserschmarrn folgte mit geringem Abstand auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Mischgemüse: ++
Joghurtdip: + (weil ohne Kräuter)

Gebratene Hähnchenbrust “Zurcher Art” mit hausgemachten Kartoffelrösti [25.04.2017]

Heute fand sich endlich mal wieder etwas auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants, das sich lohnte ausprobiert zu werden und das es meines Wissens so noch nicht gegeben hatte: die Gebratene Hähnchenbrust “Zurcher Art” mit hausgemachten Kartoffelröstis, die bei Tradition der Region auf der Speisekarte zu finden waren. Im Grunde genommen war es nur eine Hähnchenbrust in Pilz-Sahnesauce, aber sie war auf jeden Fall interessanter als das Pikante Kichererbsencurry mit Basmatireis bei Vitality, der Maxikanische Tortillawrap mit Rinderhackfleisch, Kidneybohnen und Mais, dazu kleiner Salat und Sour Cream bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse und Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce. Zur Hähnchenbrust nahm ich mit noch etwas Mischgemüse aus dem heutigen Angebot er Gemüsetheke.

Fried chicken breast "zurich style" with home made roesti / Gebratene Hähnchenbrust "Zurcher Art" mit hausgemachten  Kartoffelrösti

Das Hauptgericht war auf jeden Fall schon einmal sehr gut gelungen. Die Hähnchenbrust war zart und noch einigermaßen saftig, die Pilzsauce mit zahlreichen in Scheiben geschnittenen Dosenchampignons war dickflüssig und mild-würzig und die Kartoffelröstis schienen tatsächlich hausgemacht zu sein und waren außen einigermaßen knusprig und innen noch schön weich, wobei sie mit ein wenig Zwiebeln versetzt und gut gewürzt waren. Ich persönlich hätte sie wahrscheinlich noch länger gebraten, aber das ist natürlich Geschmackssache. Enttäuschend war aber das Mischgemüse aus Möhren, Broccoli und Blumenkohl, das bereits stark abgekühlt und nicht mehr ganz frisch war. Kein wirklicher Genuss, da muss ich einen deutlichen Punktabzug geben. Dennoch war ich insgesamt mit meiner Wahl überaus zufrieden und würde jederzeit wieder zu diesem Gericht greifen, sollte man es noch einmal anbieten.
Und die Hähnchebrust mit Pilzrahmsauce erfreute sich auch bei den anderen Gästen überaus großer Beliebtheit und konnte sich den ersten Platz auf er Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern, auch wenn ihr der Tortillawrap auf Platz zwei ihm eng auf den Fersen lag. Den dritten Platz belegten die Asia-Gerichte und auf einem guten vierten Platz folgte schließlich das Kichererbsencurry.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchebrust: ++
Pilzrahmsauce: ++
Kartoffelröstis: ++
Mischgemüse: +/-

Hackbraten mit Thymiansauce & Röstkartoffeln [04.04.2017]

Meine beiden Favoriten auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants waren heute das Wiener Backhendl mit hausgemachten Kartoffelsalat im Abschnitt Globetrotter sowie der Hackbraten mit Thymiansauce und Röstkartoffeln. Dem Griechischen Gemüsetopf mit Feta und Oliven, dazu Baguette bei Vitality wäre normalerweise zwar auch etwas für mich gewesen, aber heute machte er visuell nicht sonderlich viel her, daher ließ ich ihn mal außen vor. Ebenso wie die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse. Und nach kurzem Abwägen fiel meine Wahl schließlich auf den Hackbraten, dazu gesellte sich noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Meat loaf with thyme sauce & roast potatoes / Hackbraten mit Thymiansauce & Röstkartoffeln

Das etwa fingerdicke Stück Hackbraten war zwar schön locker und saftig, aber leider war man beim würzen wohl sehr vorsichtig vorgegangen, wodurch er geschmacklich nur bedingt überzeugen konnte. Er war in Ordnung, aber man hätte noch deutlich mehr draus machen können. Zum Glück rettete die Thymiansauce das Ganze etwas. An den Röstkartoffeln gab es aber nichts auszusetzen. Das Gemüse schließlich erwies sich als eine Mischung aus Erbsen. Möhren, Zuckerschoten und Spargelstücken, die man in einer leicht fruchtigen Tomatensauce angemacht hatte. Prinzipiell eine gute Idee und von der Sache her auch recht schmackhaft, doch leider war das Ganze bereits etwas abgekühlt, was den Genuss etwas minderte. Ich war einigermaßen zufrieden, aber der Hackbraten ist eindeutig noch verbesserungswürdig.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, konnte man erkennen dass es heute das Wiener Backhendel war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Und auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, die sich immer weit vorne platzieren können wenn ein mit Fisch angeboten wird. Aber der Vorsprung zum drittplatzierten Hackbraten war nur gering. Und auch der griechische Gemüsetopf auf Platz vier folgte mit nur geringen Abstand.

Mein Abschlußurteil:
Hackbraten: +
Thymiansauce: ++
Röstkartoffeln: ++
Mischgemüse: +

Hähnchenbrust in Knusperpanande mit fruchtiger Currysauce & Country Potatoes [07.03.2017]

Diese Woche scheint man nicht sehr kreativ in unserem Betriebsrestaurant zu sein, denn mit Schweinegeschnetzelten “Zurcher Art” mit hausgemachten Röstis stand im Abschnitt Tradition der Region der heutigen Speisekarte wieder ein sehr ähnliches Geschnetzeltes-Gericht auf der Speisekarte, dass sich nur in der Zugabe von Champignons statt Paprika und den zwei etwas größeren und scheinbar tatsächlich handgemachten Röstis vom Angebot des Vortages unterschied. Hätte ich nicht gestern bereits Geschnetzeltes gegessen, hätte ich vielleicht sogar hier zugegriffen, so aber sah ich mich erst einmal weiter um und entdeckte mit einer Hähnchenbrust in der Knusperpanade mit fruchtiger Currysauce und Country Potatoes im Bereich Globetrotter auch gleich das richtige. Da konnte mich auch das Angebot bei Vitality oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Gebackenes Seelachsfilet in Austernsauce nicht mehr von abbringen. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Mischgemüse von der Gemüsetheke.

Crispy chicken breast with fruity curry sauce & potato wedges / Hähnchenbrust in Knusperpanande mit fruchtiger Currysauce & Country Potatoes

Die große panierte Hähnchenbrust erinnerte mich sofort an das Wiener Backhendl, das hier ebenfalls von Zeit zu Zeit serviert wird. Aber selbst wenn es sich hier um das selbe Grundprodukt handelt, erwies sich das zarte und saftige Hähnchenbrustfilet in seiner tatsächlich angenehm knusprigen Panade auch in Kombination mit der etwas dünnen, aber angenehm fruchtigen Currysauce mit einigen Fruchtstückchen sowie garniert mit dem Saft der beiliegenden Zitronenscheibe als überaus lecker. Normalerweise hat man ein solches Gericht bisher immer mit Reis serviert, aber auch auch in Verbindung mit den heißen und außen schön knusprigen Kartoffelecken bzw. Country Potatoes erwies sich das Gericht als sehr gelungen. Und auch die noch einigermaßen heiße Kombination aus Erbsen sowie orangen und gelben Möhren passte sehr gut dazu. Eine gute Entscheidung, ich war sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Hähnchenbrust großer Beliebtheit und konnte sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung vor dem Zurcher Geschnetzelten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala des Tages sichern. Nach dem Geschnetzelten auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte auf dem dritten Platz und auf Platz vier schließlich das Vitality.Gericht.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Knusperpanande: ++
Frucht-Currysauce: ++
Country Potatoes: ++

Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Fisch & Huhn [22.02.2017]

Hätte die Lasagne Bolognese mit Bechamelsauce und Mozzarella aus dem Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants etwas besser ausgesehen, hätte ich vielleicht bei ihr zugeschlagen, denn auf die Rindergulaschsuppe mit Paprikastreifen, Kartoffelwürfeln und Holzofenbrot bei Tradition der Region sowie die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Saice oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce hatte ich keinen Appetit. Aber ihr fehlte einfach der Charme, denn zwischen den Lasagneplatten war kaum Füllung zu erkennen. Also griff ich schließlich zur Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Fisch und Huhn die bei Vitality angeboten wurde.

Spanish paella with seafood, fish & chicken / Spanische Paella mit Meeresfrüchten, Fisch & Huhn

Im servierten Reisgericht fand sich neben verschiedenen Gemüsesorten wie Paprika, Lauch, Frühlingszwiebeln oder Möhren auch wie angekündigt Würfel von Fisch – wahrscheinlich Seelachs – und Huhn auch kleinteiligen Meeresfrüchten von Miesmuscheln und Tintenfisch bis hin zu Krabben. Eigentlich alles, was man von einer einer einfachen Paella erwartete, aber irgendwie fehlte ihr würztechnsich – zumindest meiner Meinung nach – der letzte Pep. Sie schmeckte nicht schlecht, war aber dennoch irgendwie langweilig. Ich weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll. Daher kann ich ihr leider keine volle Punktzahl geben.
Bei den anderen Gästen lag heute mit knappen Vorsprung die Lasagne am höchsten in der Gunst und konnte sich somit den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich die Rindergulaschsuppe, die sich aber wiederum auch nur knapp gegen die Paella auf Platz drei durchsetzen konnte. Einen ebenfalls guten vierten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Spanische Paella: +