Rührei mit Rahmspinat & Kartoffeln [20.11.2018]

Auch am heutigen Dienstag suchte ich auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants vergebens nach einem wirklichen Highlight. Auf das Putensteak “Picatta Milanese” mit Tomatensauce und Butternudeln bei Globetrotter hatte ich auf jeden Fall keinen Appetit, es erinnerte einfach zu sehr an das Gericht vom vorletzten Freitag, man hatte nur den Fisch gegen Pute ausgetauscht, was visuell aber nichts ausmachte. Besser klang da schon der Krautwickerl mit Specksauce und Kartoffelstampf bei Tradition der Region, der gut zur Jahreszeit passte und für Massenware gar nicht mal so schlecht aussah. Aber auch der Gebackener Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce, der neben Gebratenem Gemüse in Massamansauce an der Asia-Wok-Theke angeboten wurde, erweckte zumindest für einige Zeit mein Interesse. Dann aber besann ich mich doch dazu, dass ich ja eigentlich etwas kürzer treten sollte und griff letztlich zum vegetarischen Rührei mit Rahmspinat und Kartoffeln, das im Abschnitt Vitality angeboten wurde. Das versprach einen einigemaßen leichten Mittagsgenuss und bei Rührei kann man eigentlich nie etwas falsch machen – so dachte ich bei mir. Und das obwohl ich ja gestern bereits gestern Ei und Kartoffeln zu Mittag hatte – in Kombination mit einem Stück Leberkäse. 😉

Scrambled egg with cream spinach & potatoes / Rührei mit Rahmspinat & Kartoffeln

Das Highlight war hier eindeutig der Rahmspinat, den man offensichtlich aus Blattpspinat, etwas gewürfelter Zwiebel und Sahne hergestellt hatte und der sowohl was seine Konsistenz als auch seinen Geschmack anging nicht nur meinen Geschmack vollends traf. Auch ein Kollege, der ebenfalls zu diesem Gericht gegriffen hatte, war voller Lobes dafür. Die Kartoffeln wiederum erwiesen sich als eher durchwachsen. Obwohl die Größenunterschiede der einzelnen Kartoffeln nicht so riesig waren, so gingen sie unabhängig von ihrer Größe in der Konsistenz von “relativ hart” bis “matschig und zerkocht”, wobei sich ein Gros aber glücklicherweise im akzeptablen Mittelfeld bewegte. Die Hauptkomponente in Form des Rühreis schließlich litt zum einen darunter, dass sie bereits deutlich abgekühlt war und teilweise nur noch als handwarm zu bezeichnen war, zum anderen war das ganze – keine Ahnung ob nur wegen des Abkühlens – ganz leicht trocken. Hier hätte vielleicht ein Schuss Milch oder Sahne Abhilfe schaffen können. Es war nicht schlecht, so ist es nicht, aber volle Punktzahl kann ich da leider nicht geben. Insgesamt aber eine gute Wahl und mit 239kcal pro Portion (Angabe des Restaurants) auch eine schön leichte Kost.
Auf den Tabletts der anderen Gäste sah ich heute am häufigsten das Picatta Milanese, was dem Putensteak mit Tomatensauce und Butternudeln heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala garantierte. Gefolgt wurden diese vom Krautwickerl auf Platz zwei, der sich aber nur knapp gegen die ebenfalls gern gewählten Asia-Gerichte durchsetzen konnte, welche somit auf den dritten Platz landeten. Das vegetarische Rührei blieb somit nur ein vierter Platz, aber ein überaus guter.

Mein Abschlußurteil:
Rührei: +
Rahmspinat: ++
Salzkartoffeln: +

Türkischer Linseneintopf mit Fladenbrot [13.11.2018]

Zwar war es heute nicht gerade so, dass ansonsten nichts akzeptables auf der Speisekarte zu finden war. Mit den Spaghetti Bolognese mit Grana Padano bei Globetrotter oder dem Putenschnitzel “Zigeuner Art” mit Kroketten bei Tradition der Region hätte ich durchaus leben können und auch der Gebackene Seelachs mit Gemüse in Kokosmilchsauce der neben Gebratenem Tofu mit Gemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde besaß seinen Reiz, doch wenn unser Betriebsrestaurant schon eine Eintopf-Woche macht, wollte ich natürlich die Gelegenheit nicht verpassen diese zu probieren. Wäre kein Meerrettich – den ich ja nicht ausstehen kann – drin gewesen, hätte ich wahrscheinlich zum Kartoffel- Wirsingeintopf mit Kassler und Meerrettich gegegriffen, aber so fiel meine Wahl auf den vegetarischen Angebot Türkischer Linseneintopf mit Fladenbrot.

Turkish lentil stew with pita / Türkischer Linseneintopf mit Fladenbrot

Obwohl ich ja eigentlich ein großer Fan von Gerichten mit Fleisch bin, war ich doch mehr als nur positiv überrascht als ich den ersten Löffel dieses Eintopfgerichts probiert hatte. Der Geschmack war kräftig und leicht pikant, was mir schon mal sehr zusagte. Neben Linsen tummelten sich auch Möhren, Kartoffeln, Stangensellerie und Zwiebeln mit im Eintopf und machten ihn auch ohne Fleischeinlage zu einem überaus schmackhaften und sogar einigermaßen sättigenden Gericht. Für den noch fehlenden Teil der Sättigung sorgte schließlich das aufgetoastete, aber inzwischen wieder abgekühlte Fladebrot, welches zwar leicht trocken war, das man aber wunderbar dazu nutzen konnte auch die letzten Reste dieses ungewöhnlich schmackhaften kleinasiatischen Gerichts aus dem viel zu schnell leer gewordenen Teller zu wischen. Ich überlegte ernsthaft ob ich mir noch nachschlag holen sollte, entschied mich dann aber doch dagegen. Aber die Wahl des Linseneintopfes bereute ich nicht einen Moment.
Bei den anderen Gästen lagen heute aber die Spaghetti am höchsten in der Gunst, die sich somit den ersten Platz sichern konnten. Aber nur knapp dahinter auf einem guten zweiten Platz folgte auch schon das Putenschnitzel mit Kroketten. Um den dritten Platz lieferten sich Asia-Gerichte und die beiden Eintöpfe wiederum ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Eintöpfe sehr knapp für sich entscheiden konnten und die Asia-Gerichte somit auf einen guten vierten Platz verwiesen.

Mein Abschlußurteil:
Türkischer Linseneintopf: ++
Fladenbrot: +

Gemüsestrudel auf Ratatouillegemüse & Quarkdip [27.09.2018]

Eigentlich wollte ich ja heute wieder beim Special der Oktoberfestschmankerl in unserem Betriebsrestaurant zugreifen, dieses Mal ganz besonders verlockens eine 1/4 Kross gebratene Ente in Orangenjus mit Apfel – Blaukraut und hausgemachtem Semmelknödel. Doch leider kamen wir aufgrund höheren Arbeitsaufkommens circa eine halbe Stunde später als sonst ins Restaurant und da war die Ente leider schon ausverkauft. Muss aber erst kurz davor geschehen sein, denn die Thekenkraft war noch am Zusammenräumen als ich die zugehörige Theke passierte. Wirklich sehr schade – auch wenn ich so 10,50 Euro gespart hatte. Mein erster Gedanke war also, bei der Gebratene Hühnerbrust in Tika Marsalasoße und Basmatireis bei Globetrotter zuzugreifen, dann aber dachte ich daran wie sehr ich die letzten Tage geschlemmt und Kalorien angesammelt hatte. Daher entschied ich mich dann doch für die leichteste Alternative des Tages, den Gemüsestrudel auf Ratatouillegemüse und Quarkdip aus der Sektion Vitality der regulären Speisekarte. An den Schinkennudel mit Ei und Tomatensoße oder den Asia-Thai-Gerichten wie Gebackene Ananas und Banane mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce hatte ich weniger Interesse.

Vegetable strudel with ratatouille & curd dip / Gemüsestrudel auf Ratatouillegemüse & Quarkdip

Der Gemüsestrudel zählt zu den vegetarischen Standardgerichten hier im Betriebsrestaurant und bot auch heute keine besonderen Überraschungen – weder im positiven noch im negativen Sinne. Die angenehm knusprige und offensichtlich frische Strudelrolle war gefüllt mit einer Mischung aus Kartoffelbrei, Erbsen, Möhren und grünen Bohnen, dazu gab es eine angenehm fruchtige Ratatouille-Zusammenstellung mit Zucchini, Aubergine, Zwiebeln, und Tomaten in einer mit Kräutern und anderen Zutaten würzig angemacht Sauce. Der Quarkdip – und er bestand wirklich nur aus frischem Quark, diente schließlich noch dazu den Strudel damit zu verfeinern und ihm etwas die Trockenheit seiner Teighülle zu nehmen. Insgesamt ein gutes und bodenständiges vegetarisches Gericht. Ich war zufrieden.
Leider konnte ich nicht mehr ermessen wie beliebt heute die Ente gewesen wäre, aber was die anderen Gerichte anging würde ich sagen dass die Hähnchenbrust Masala heute wohl das Rennen um den ersten Platz für sich entscheiden konnte. Auf dem zweiten Platz sah ich die Schinkennudeln, aber nur sehr knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei. Der Gemüsestrudel folgte auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlussurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: ++
Quarkdip: ++

Gnocchi mir gedünsteten Kirschtomaten & Ruccola [16.08.2018]

Urpsprünglich hatte ich heute eigentlich geplant, beim Chicken Tikka Masala mit Basmatiteis aus dem Abschnitt Globetrotter der heutigen Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen. Mit diesem Gericht hatte ich hier oder hier bisher gute Erfahrung gemacht. Aber als ich die scheinbar wasserdünne, gräulich anmutende Sauce sah, verging mir der Appetit darauf etwas und ich sah mich nach Alternativen um. Gut, Gebackene Banane und Ananas mit Honig an der Asia-Wok-Theke oder der Sommersalat mit gebackenen Champignons und Remoulade bei Tradition der Region schienen mir zwar nicht so das richtige, aber mit den Gnocchi mit gedünsteten Tomaten und Ruccola bei Vitality oder dem Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamannsauce von der Wok-Theke konnte ich leben. Und da ich heute Abend noch etwas von meinem Taco-Nudelauflauf übrig haben würde, fiel meine Wahl schließlich auf die vegetarischen Gnocchi, die mit gerade mal 397kcal pro Portion (Angabe des Restaurants) einen angenehm leichten Genuss versprachen. Zumal man dieses Mal auf den sonst üblichen geriebenen Hartkäse verzichtet hatte, der die Kalorienwerte nach oben getrieben hätte.

Gnocchi with steamed cherry tomatoes & ruccola / Gnocchi mit gedünsteten Kirschtomaten & Ruccola

Das wirklich einfach gestaltete Gericht aus gekochten Gnocchi, bis zum Zerfall weich gedünsteten Kirschtomaten und einigermaßen frischem Ruccola erwies sich zwar als überaus sättigend und die Tomaten gaben dem Ganzen auch eine angenehm fruchtige Note, aber irgendwie fand ich das Geschmackserlebnis dennoch nicht sonderlich aufregend. Ich kann nicht genau sagen was mir fehlte, aber einfach nur Kartoffelnocken mit Tomatenaroma und etwas knackigem und frischem Salat waren nun wirklich nichts besonderes. Geschmacklich zwar etwas langweilig, aber soweit ok. Für Langweiligkeit kann ich aber schlecht Punkte abziehen. Daher will ich mich damit zufrieden geben.
Obwohl es keinen klaren Favoriten gab, so schien die gräuliche Sauce doch zu wenig meiner “Mitesser” davon abgehalten zu haben, beim Tikka Massala zuzugreifen, womit diesem Gericht der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die sich aber nur sehr knapp gegen den Sommersalat durchsetzen konnte, der somit auf Platz drei landete. Einen guten vierten Platz belegten schließlich die Gnocchi mit gedünsteten Kirschtomaten.

Mein Abschlußurteil:
Gnocchi mit Kirschtomaten: ++
Ruccola: ++

Spinat-Feta-Strudel mit Gorgonzola-Joghurt-Dip [06.08.2018]

Obwohl im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mit Gyros vom Schwein mit Pommes Frites und Tzatziki ein überaus verlockendes Angebot zu finden war, riss ich mich auch heute zusammen und hatte mir fest vorgenommen heute etwas der Sommerhitze angepasstes zu wählen. Zur Auswahl standen außerdem neben den Asia-Wok-Angeboten wie Gebackenen Frühlingsrollen mit Sweet Chilisauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit Thaigemüse in Austernsauce noch Spinat-Fetastrudel Gorgonzola-Joghurt-Dip bei Vitality sowie ein Sommersalat mit Puten-Fleischbällchen und Kräuterdressing bei Tradition der Region. Und da die Kombination von Spinat und Feta lecker klang und auch eigentlich Strudel sehr mag, griff ich letztlich zum Vitality-Gericht.

Spinach feta strudel with gorgonzola dip /Spinat-Feta-Strudel mit Gorgonzoladip

Eines gleich vorweg genommen: Es handelte sich leider um keine gute Entscheidung. Schon als ich sah dass die Thekenkraft zu einem bereits etwas länger an der Seite stehenden Teller mit zwei sehr dunklen Strudelrollen griff, hätte ich eigentlich sofort Abbrechen und mich Umentscheiden müssen. Doch ich reagierte zu spät und nun hatte ich das Gericht auf dem Tablett. Vorsorglich zapfte ich mir noch eine Apfelschorle am Getränkeautomat, denn das drohte sehr trocken zu werden.
Und mein Eindruck hatte mich nicht getäuscht, denn die Strudel bestanden zum größtenteils aus trockenen und überaus knusprigen Strudelteig, der wohl etwas zu lange im Ofen gewesen war. Von dem Spinat und dem Feta, den ich mir in meiner Fantasie den ganzen Innenraum ausfüllend vorgestellt hatte, waren nur kleine Mengen an den Innenwänden der hohlen Strudelrolle verblieben.

Spinach feta strudel - Lateral cut / Spinat-Feta-Strudel - Querschnitt

Ein wenig ließ sich die Trockenheit des Gerichtes zwar mit dem Dip aus Joghurt und milden Gorgonzola kompensieren, aber wirklich gelungen war das Gericht nicht. Zum Glück hatte ich noch die Apfelschorle, um den trockenen Teig hinunter spülen zu können. Ich beneidete meinen Kollegen ein wenig, der mir gegenüber saß und den schön saftigen Sommersalat mit Geflügelfrikadellen und Kräuterdressing verzehrte. Leider ein kleiner Fehlgriff, obwohl es ja eigentlich sehr gut geklungen hatte. Aber das passiert eben hin und wieder mal. Dabei hätte etwas kürzere Backzeit und etwas mehr Spinat das ganze schon ganz anders hätte aussehen lassen können.
Bei den anderen Kollegen war natürlich, trotz Außentemperaturen von über 30 Grad und noch höheren Temperaturen innerhalb des Speisesaals, das Gyros mit Abstand das beliebteste Gericht und konnte sich klar den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber bereits auf dem zweiten Platz folgte der Sommersalat, Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich – wirklich zu Recht – der trockene Spinat-Feta-Strudel.

Mein Abschlußurteil:
Spinat-Feta-Strudel: +/-
Gorgonzola-Joghurt-Dip: ++