Gemüsestrudel mit Ratatouille & Kräuterdip [24.10.2017]

Und auch am Dienstag bot unser Betriebsrestaurant wieder ausschließlich gute altbekannte Gerichte auf seiner Speisekarte an. Das Holzfällersteak vom Schwein mit Rosmarinsauce und Country Potatos aus dem Abschnitt Tradition der Region war dabei zwar das interessanteste aller Gerichte, mit aber einfach zu schwer. Das selbe galt für die Spaghetti Bolognese mit Parmesan bei Globetrotter, die mit wie eine ziemlich Kohlehydrat-Bombe erschienen. Mir war aber eher nach etwas leichteren, daher überlegte ich noch kurz ob ich beim überaus verlockend aussehden Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Kokosmilchsauce, der neben Gebratenes Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde, zugreifen sollte, entschied mich dann aber doch für den vegetarischen Gemüsestrudel mit Ratatouille und Kräuterdip aus dem Abschnitt Vitality.

Vegetable strudel with ratatouille & herb dip / Gemüsestrudel mit Ratatouille & Kräuterdip

Das Raratouille aus Auberginen, Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Paprika und Kräutern war heute mal wieder angenehm fruchtig gelungen, auch wenn das Gemüse bereits leicht zerkocht wirkte, aber darüber sehe ich mal hinweg da es ja längere Zeit in der Warmhaltetheke verweilt hatte. Und auch die knusprige und frisch wirkende Strudelteigrolle mit ihrer Füllung aus Kartoffelbrei, Möhren, Erbsen und grünen Bohnen war geschmacklich wieder mal sehr gut geworden, vor allem wenn man ihn mit dem dünnen Dip aus Joghurt und Kräutern garnierte. Dabei reichte die Portionsgröße auch vollkommen aus, um satt zu werden. Eine gute Wahl, ich war zumindest zufrieden.
Dennoch landete der Gemüsestrudel auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala heute nur auf dem letzten, vierten Platz. Die anderen Gäste hatten etwas häufiger zu den Asia-Gerichten auf Platz drei gegriffen, noch etwas mehr hatten das Holzfällersteak gewählt, welches somit auf dem zweiten Platz landete und damit nur knapp hinter dem beliebtesten Gericht heute, den erstplatzierten Spaghetti Bolognese mit Parmesan.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: ++
Kräuterdip: ++

Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Kräuterdip & Ratatouille [04.09.2017]

Nach all der Schlemmerei am Wochenende wollte ich zu Beginn der neuen Woche mal etwas kürzer treten und entschied mich, entgegen meines ersten Impulses, mal nicht für den Abgebräunten Leberkäse mit Bratensauce, Spiegelei und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Die Spaghetti Carbonara mit Parmesan bei Globetrotter sagten mir aber auch nicht so zu, eventuell hätte ich aber mit dem Gaeng Gai Ma – Schweinefleisch gebraten in roter Kokossauce leben können, die neben Asiatischem Gemüse, herzhaft gebtraten mit Thaicurry in roter Currysauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurden. Letztlich wählte ich aber dann doch die Kartoffel- Frischkäsetaschen auf Ratatouille mit Kräuterdip aus dem Abschnitt Vitality, die einen leichten vegetarischen Genuss versprachen.

Potato cream cheese wraps with herb dip & ratatouille / Kartoffel-Frischkäsetaschen mit Kräuterdip & Ratatouille

Bei früheren Versionen wie hier oder hier hatte man ja noch drei Kartoffel-Frischkäsetaschen serviert, heute schien man die Menge aber auf gerade einmal zwei Stück reduziert zu haben. Glücklicherweise reichte die Menge aber dennoch aus, um den gewünschten Sättigungseffekt zu erzielen. Dabei waren die Kartoffeltaschen außen wunderbar knusprig und innen mit einer würzigen, ebenfalls mit Kartoffelmasse vermischten Kräuter-Frischkäse-Masse gefüllt. Dazu passte sehr gut der zwar etwas dünn geratene, aber dennoch schmackhafte Kräuterdip, der wohl mit Joghurt angemacht worden war. Und auch das Ratatouille aus Zucchini, Auberginen, Tomaten, Zwiebel und ein wenig Paprika war angenehm fruchtig und gut gewürzt. Auch ohne Fleisch ein sehr leckeres und mit gerade mal 423kcal auch angenehm leichtes Mittagsmahl, das trotz der reduzierten Kartoffel-Frischkäsetaschen-Anzahl mir vollkommen ausreichte um satt zu werden.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich, wie nicht anders zu erwarten, der Leberkäse am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf Platz zwei sah ich die Spaghetti Carbonara, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz und den Kartoffeltaschen schließlich auf einem guten Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Frischkäsetaschen: ++
Kräuterdip: ++
Ratatouille: ++

Gemüsestrudel mit Ratatouille [08.08.2017]

Das heutige Angebot in unserem Betriebsrestaurant war mal wieder leider nur mittelmäßig und mit vielen alten Bekannten bestückt. Bei Tradition der Region gab es ein Schweinesteak Tessin mit Käse und Schinken gratiniert, dazu Rosmarinsauce und Röstkartoffeln, bei Vitality einen Gemüsestrudel mit Rataouille und Kräuterdip, bei Globetrotter Gnocchi alla Carbonara mit Kirschtomaten und Parmesan und an der Asia-Thai-Theke Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse sowie Gebackenen Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce. Kurz überlegte ich, ob ich nicht mal wieder beim Seelachs zugreifen sollte, denn das Schweinesteak erschien mir zu schwer und die Gnocchi sahen eher nichtssagend aus, dann aber entschied ich mich doch für den altbewährten Gemüsestrudel, der mit angeblich 463kcal einen einigermaßen leichten und außerdem vegetarischen Mittagsgenuss versprach.

Vegetable strudel with ratatouille / Gemüsestrudel mit Ratatouille

Das Ratatouille aus Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, Auberginen und einigen Kräutern war schon mal recht gut gelungen und erwies sich nicht nur als angenehm fruchtig, sondern auch leicht pikant – was mir sehr zusagte. Dazu passte gut die frische und knusprige Strudelrolle, die wie üblich mit einer Art Kartoffelbrei gefüllt war, der wiederum mit Erbsen und Möhren versetzt war. Der cremige Kräuterdip, in dem die Kräuter allerdings eher homöopathisch eingesetzt worden waren, rundete das ganze schließlich sehr gelungen ab. Ich war mit meiner Entscheidung zufrieden.
Die anderen Gäste hatten heute natürlich in großem Maße dem Schweinesteak ihren Zuspruch gegeben und ihm somit einen unangefochtenen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala beschwert. Auf dem zweiten Platz sah ich die Asia-Gerichte, die aber in nur geringem Abstand von den Gnocchi gefolgt worden. Einen guten vierten Platz belegte schließlich der Gemüsestrudel.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Ratatouille: ++
Dip: ++

Gemüsestrudel mit Kräuterdip [23.06.2017]

Obwohl Freitag ja eher ein typischer Fisch-Tag ist und mit dem Seelachsfilet “Müllerin” mit Petersilienkartoffeln und Nussbutter bei Tradition der Region ein durchaus verlockendes Angebot auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war, lag mir der Appetit doch mehr nach dem Gemüsestrudel mit Kräuterdip, der im Abschnitt Vitality zu finden war. Bei den aktuellen Sommertemperaturen scheint so etwas leichtes doch mehr das richtige. Auf den Kaiserschmarrn mit Apfelmus bei Globetrotter oder die Asia-Thai-Angebote wie Gebratene Bandnudeln mit asiatischem Gemüse und Kokosmilch und San Sei Chopo Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezialsauce verspurte ich wiederum keine Lust.

Vegetable strudel with herb dip / Gemüsestrudel mit Kräuterdip

Die frische und knusprige Strudelrolle war wie üblich mit einer Mischung aus Kartoffelbrei und verschiedenen Gemüsesorten wie Erbsen, Möhren und Broccoli gefüllt und erwies sich als sehr lecker. Vor allem wenn man sie noch mit dem Joghurtdip garnierte, der jedoch abgesehen von der Petersilie aus der Garnitur die angekündigten Kräuter vermissen ließ. Dazu gab es dieses Mal Mischgemüse aus gelben und orangen Möhren, Spargel und Zuckerschoten, die leicht cremig angemacht waren. Ratatouille wäre noch ein wenig besser gewesen, aber ich war auch so sowohl mit dem Gemüse als auch mit dem gesamten Gericht sehr zufrieden.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute natürlich das Seelachsfilet “Müllerin” war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeine Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegte der Gemüsestrudel und der Kaiserschmarrn folgte mit geringem Abstand auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Gemüsestrudel: ++
Mischgemüse: ++
Joghurtdip: + (weil ohne Kräuter)

Salatteller mit Falafelbällchen & Joghurtdressing [14.06.2017]

Obwohlich erst vor kurzem die Reste meines Kartoffelauflaufs mit Spinat, Schafskäse & Schinken verzehrt hatte vom Wochenende verzehrt hatte, überlegte ich heute zuerst Ofenkartoffel mit Blattspinat und Sauerrahmdip aus dem Abschnitt Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zuzugreifen. Denn die Gebratene Hühnerbrust mit Zucchini, Reis und Tomatensoße bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte wie Gebratene Mienudeln mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce oder Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce schienen nichts für mich zu sein. Das selbe dachte ich eigentlich auch von dem Großen Salatteller mit Falafelbällchen und Joghurtfressing bei Globetrotter, doch als ich ihn sah musste ich meine Meinung revidieren, denn obowhl ich kein Salatfan bin sah dieses Gericht doch irgendwie verlockend aus. Daher änderte ich meine Meinung und griff beim Salatteller zu. Dabei spielte es natürlich auch eine Rolle, dass ich am Morgen eine dicke Leberkässemmel verspeist hatte, dich mich dazu bewog mittags etwas kürzer zu treten. 😉

Salad dish with falafel balls & yoghurt dressing / Salatteller mit Falafelbällchen & Joghurtdressing

Eindeutig ein vegetarisches und angenehm leichtes Gericht, was genau das richtige an so heißen Tagen wie heute ist. Doch natürlich waren es nicht die Blätter des gemischten Salates oder das recht dünne, mit Kräutern versetzte Joghurtdressing, dem auch irgendwie der rechte Pep fehlte, sondern die Falaffelbällchen, die mich zur Wahl dieses Angebots bewegt haten. Ich liebe nun mal Falafel, jene aus der arabischen Küche stammenden frittierten Bällchen aus pürierten Bohnen oder Kichererbsen, Kräutern und Gewürzen. Und sie waren wirklich sehr gut gelungen, ich fand es schade dass nur neun davon im Salat waren. Gut, sie waren ein klein wenig trocken, aber das ist normal und konnte mit Hilfe des Dressings behoben werden. Und entgegen meiner Erwartung war auch die Sättigungsdauer mehr als ausreichend, ich bekam vor dem Abend keinen merklichen Appetit. Ich konnte mit meiner Wahl also zufrieden sein.
Und auch beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala spielte der Salat im vorderen Feld mit, wurde aber noch knapp von der Hähnchenbrust überrundet und auf Platz zwei verdrängt. Die Asia-Gerichte folgten auf dem dritten Platz und die Ofenkartoffel belegte schließlich Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Salat: ++
Joghurtdressing: +
Falafel: ++