Posts Tagged ‘waldfrucht’

Wintereinbruch, Landjoghurt, Clementinen, Banane & Birne

Friday, November 26th, 2010

Der Winter ist da

Bereits beim Duschen sah ich es aus meinem Badfenster an den Baumspitzen: Der Winter war da. Über Nacht war eine mehrere Zentimater dicke Schneedecke gefallen und hüllte das Land in einen weißen Mantel. So schön so ein Wintereinbruch auch anzusehen ist, bringt er aber auch gewissen Problemchen mit sich. Rollkoffer sind zum Beispiel nicht sonderlich Schneekompatibel, so dass ich auf dem Weg zum S-Bahnhof mehrfach stoppen musste um das Eis von den Rollen zu entfernen. Außerdem erwies sich der Weg als Stellenweise ziemlich glatt. Mit etwas Vorsicht gelang es mir aber zwar leicht verspätet, aber dennoch unbeschadet im Büro anzukommen.

Landjoghurt, Clementinen, Banane & Birne

Für das heute Frühstück kombinierte ich zwei Clementinen, einen Kaffee, eine Birne und eine Banane mit einem 150g Becher Weidenglück Landjoghurt Waldfrucht, bestehend aus 120g ungesüßtem Naturjoghurt und 30g einer Waldfrucht-Mix – beides zum selber vermengen. Geschmacklich fand ich das ganze sehr gelungen, nicht zu süß und nicht zu herb – und mit 144kcal oder 4 WW ProPoints auch absolut im Rahmen dessen, was ich morgens so zumuten möchte.

Guten Appetit

Hühnerbrust mit Basilikumpesto [15.10.2010]

Friday, October 15th, 2010

Während die Asia-Theke heute u.a. mit “Gebackenener Ananas und Banane” sowie “Moo Pad Prik Bai Krapao – Schweinefleisch mit scharfem Basilikum und Thai-Gemüse in Austernsauce” lockte – für mich war das nichts, da ich ja gestern bereits Asiatisch gegessen hatte – stand auf der Karte der regulär westlichen Küche mal wieder die übliche Dreierkombination aus Fisch, Süßspeise und Geflügel auf dem Plan. Im Bereich der Fischgerichte hatte man in der Sektion Globetrotter aber heute mal auf den sonst fast schon üblichen Kartoffelsalat als Sättigungsbeilage verzichtet, sondern bot “Gebratenes Pangasiusfilet mit Senfsauce und Petersilienkartoffeln an“. Einen Moment überlegte ich ja, ob ich hier zugreifen solle, aber die Senfsauce die nicht gerade zu meinen Lieblingssaucen zählt, bewog mich dazu mich gegen dieses Gericht zu entscheiden. Bei den traditionell-regionalen Gerichten schließlich stand “Topfpalatschinken mit Vanillesauce” auf dem Plan, was zwar prinzipiell lecker klang, aber bekanntermaßen sind ja Süßspeisen als Mittagsmahlzeit nichts für mich. Blieb also nur noch das heutige Vitality-Gericht, “Zarte Hühnerbrust gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato“. Dazu gönnte ich mir heute – natürlich nur Ausnahmsweise – noch einen kleinen Waldbeer-Fruchtjoghurt.

Hühnerbrust mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato / Chicken breast with basil pesto on tagliatelle al tomate

Was mir nach den ersten Schnitten in das wirklich angenehm saftige und große Stück Hühnerbrust auffiel war, dass man hier mal wieder nicht wirklich das Pesto ins Innere der Hühnerbrust befördert hatte, sondern es nur außen aufgetragen hatte. Ich fand das Stück zwar dieses Mal etwas salziger als sonst, aber insgesamt auf jeden Fall wieder sehr gelungen. Die Tagliatelle, also Bandnudeln, entsprachen dahingegen heute nicht dem hohen Standard den ich sonst gewöhnt bin. Nicht nur dass sie bereits deutlich abgekühlt waren, sie klebten auch teilweise über die Maßen aneinander. Prinzipiell waren sie zwar in Ordnung, aber hier hätte man sich durchaus etwas mehr Mühe geben können. Die lecker gewürzte Tomatensauce mit Tomatenfruchtstücken entschädigte mich hier aber glücklicherweise etwas. Der Joghurt erwies sich schließlich als gelungener Abschluss des heutigen Mittagsmahles. Einzig die Kiwi musste ich beiseite legen, denn sie war – wohl durch zu langen Kontakt mit der Luft – in sich zusammengefallen und in der Mitte hart geworden.
Bei den anderen Kantinengästen schien sich die Hähnchenbrust in der Beliebtheit dann heute auch mit einem knappen Vorsprung noch vor dem Pangasiusfilet den ersten Platz sichern. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und schließlich der Topfpalatschinken.
Und mit 400kcal oder 10 WW ProPoints brauchte ich mir letztlich auch was die Nährwerte anging keinerlei Gedanken bezüglich meiner heutigen Auswahl zu machen.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Basilikumpesto: ++
Tagliatelle: +
Tomatensauce: ++

Jogolé, Bergnektarine & Banane

Tuesday, August 24th, 2010

Jogolé, Bergnektarine & Banane

Nach dem eher drückend warmen Wetter gestern hatte es sich heute Morgen glücklicherweise deutlich abgekühlt. Die Straßen und Wege zeugten von einem nächtlichen Regenschauer, doch als ich heute morgen meine beiden Morgenspaziergänge zur S-Bahn und nach der Fahrt im ziemlich leeren Zug von meiner Zielhaltestelle zur Arbeit absolvierte, blieb es glücklicherweise trocken.
Im Kantinenbistro besorgte ich mir dann erst einmal wie jeden Morgen meinen Kaffee. Obst oder Joghurt brauchte ich nicht, denn ich hatte gestern Abend eingekauft und konnte aus mehreren Dingen wählen. Dabei fiel meine Wahl auf eine Banane, eine Bergnektarine und einen 150g Becher Zott Jogolé 0,1% Saisongenuss Waldfrucht-Buttermilch. Wie ich feststellen durfte erwies sich diese Joghurt als wirklich extrem kalorienarm, denn er hatte nur 73,5kcal oder 2 WW ProPoints. Die Zubereitung erwies sich zwar als dünnflüssig, aber das ist ja bei den meisten Joghurts so, weswegen ich auch Quark eindeutig vorziehe. Leider ist das Angebot an Quarkzubereitungen im Vergleich zu Joghurts ja eher spärlich gesäht. Aber ich nehme da eben was ich kriegen kann…

Guten Appetit

Froop Waldfrucht, Pflaumen und warum ich lieber Zug fahre

Monday, June 28th, 2010

Froop Waldfrucht & Pflaumen

Gestern bin ich, nachdem ich mir natürlich vorher beim Bügeln noch das WM Spiel Deutschland-England angesehen hatte, zurück nach München aufgebrochen. Aus organisatorischen Gründen fuhr ich dieses Mal mit einem der firmeneigenen Poolwagen in Richtung München und wählte die Strecke A3 und A9, die meiner Meinung nach Fahrtechnisch etwas günstiger liegt als die Alternative über die A5 und A8. Die Fahrt verlief auch aufgrund des niedrigen LKW-Aufkommens soweit recht flüssig, aber ich wurde ein weiteres Mal in meiner Meinung bestärkt dass Zugfahren einfach weitaus entspannter ist.
Nur ein Beispiel von Mehreren war eine Situation als ich mit ca. 220 km/h (könnte auch schneller gewesen sein) gerade einige Autos überholte, die sich auf der Mittelspur befanden. Schneller konnte ich nicht fahren, da ein Audi Q7 und weitere Autos vor mir mit etwa der selben Geschwindigkeit fuhren. Plötzlich sehe ich im Rückspiegel, wie mir ein VW (Passat oder großer Golf, da bin ich nicht sicher) mit aufgeblendetem Fernlicht fast auf der Stoßstange hängt. Sagt mal: Haben solche Leute ein Ei am Kreisen? Sehen die nicht dass ich bei der Geschwindigkeit und bei dem Verkehrsaufkommen kaum nach rechts fahren kann. Aber der Vollprolet, der offensichtlich am Steuer des drängelnden Wagens saß ließ nicht locker und drängelte und nötigte mich weiter. Der Witz war, dass als ich den Überholvorgang beendet und auf die Mittelspur ausgewichen war dieser Drängler plötzlich nicht mehr genügend Power unter der Haube zu haben schien und ständig links hinter mit hängen blieb, so dass ich schließlich aufgrund des vorherfahrenden Verkehrs bremsen musste und er endlich vorbei zog. Wollte er mich ausbremsen nur weil ich ihn nicht vorbei gelassen hatte? Solchen Leuten sollte man nicht nur den Führerschein auf Lebenszeit entziehen – ich könnte mir weitaus bessere Strafen vorstellen, die ich aber aufgrund des Jugendschutzes hier leider nicht niederschreiben kann.
Es ist nichts dagegen zu sagen, einen hartnäckigen Linksfahrer bei freier rechter Fahrspur durch kurzes aufblenden der Scheinwerfer darauf hinzuweisen, die Bahn frei zu machen – aber wenn es die Verkehrssituation nun mal nicht anders zulässt sollte sich doch auch der schnellere Fahrer damit abgeben dass er kurz seine Geschwindigkeit reduzieren muss. Das Unterschreiten jeglichen Sicherheitsabstandes und vorsätzliche Nötigung des anderen Fahrers halte ich da für keine Alternative. Vor allem würde ein solcher Fahrzeugführer doch selbst wenn man ihnen Platz machen würde, sofort hinter dem nächsten Auto klemmen und es bedrängeln.
Ich kann bei so etwas mal wieder wirklich nur mit dem Kopf schütteln und mein Bedauern für so wenig Vorraussicht ausdrücken. Vor dem drehen des Zündschlüssel sollte man das Gehirn einschalten, nicht deaktivieren. Würden mehr Autofahrer nicht mit Tunnelblick und bei ausgeschaltetem Verstand fahren, sondern auch die Gesamtverkehrssituation in ihren Fahrstil einkalkulieren, würde der Verkehr weitaus besser und ruhiger fließen. Die deutsche Autobahn ist doch kein Kriegsgebiet, auf der die schnellen Fahrer die langsamen bekämpfen, nötigen und wegdrängeln müssen. Ein bisschen mehr Rücksicht täte allen gut.
Es gibt aber auch andere Situationen, die besonders gerne von den niedriger motorisierten Verkehrsteilnehmern provoziert werden. Mein absoluter “Liebling”, den ich gestern auch wieder erlebt habe, ist dabei folgende Verkehrslage: Man stelle sich eine zweispurige Autobahn mit mäßigen Verkehrsaufkommen vor, man selbst fährt mit hoher Geschwindigkeit auf der linken Spur, rechts ist in einiger Entfernung ein LKW und dahinter ein langsam fahrender PKW. Kein weiteres Auto befindet sich in sichtbarer Reichweite vor mir und auch hinter mir ist einiger Platz. Jedes einigermaßen mit Verstand ausgestattete, vernunftbegabte Wesen würde doch in einer solchen Verkehrssituation warten bis das schnellere Fahrzeug vorbei gefahren ist und dann hinter dem LKW ausscheren um zu überholen. Aber nein, warum sollte er warten? Kurz bevor man selbst mit hoher Geschwindigkeit zum überholen ansetzt, setzt der langsame PKW den Blinker und will jetzt plötzlich am LKW vorbei, obwohl er doch die mehreren Kilometer die er einsam hinter dem LKW hergefahren ist schon längst die Gelegenheit hätte nutzen können. Warten solche Leute mit Absicht darauf, bis jemand kommt den sie ausbremsen können? Auch solchen Leuten sollte, so finde ich, wegen vorsätzlicher oder fahrlässiger Verkehrsgefährdung der Prozess gemacht werden können. Es hat schon seinen Grund warum ich eine Zugfahrt dem Autofahren auf Langstrecke in den meisten Fällen vorziehe.
Letztlich bin ich aber ohne Probleme in München angekommen und heute früh dann mit dem Wagen auch zur Arbeit gefahren. Dabei fehlte mir zwar meine allmorgendliche Bewegung, die ich ja sehr zu schätzen gelernt habe, aber es ging leider nicht anders. Nachdem ich den Wagen abgestellt und mir einen Kaffee im Kantinenbistro geholte hatte, ergänzte ich ihn mit zwei Pflaumen und einem 150g Becher Froop Waldfrucht zu meinem heutigen Frühstück. Mit 156kcal oder 4 WW ProPoints absolut im Rahmen. Und das schaumige Fruchtgemisch mit dem milden Joghurt eines Bechers Froop ist wie ich finde auch eine absolut leckere und empfehlenswerte Joghurtzubereitung – alle Vorbehalte gegen Müller jetzt mal außen vor. Mir hats auf jeden Fall sehr gut geschmeckt.

Guten Appetit