Posts Tagged ‘walnussmousse’

Rinderlende mit Kräuterjus & Bratkartoffeln [07.03.2013]

Thursday, March 7th, 2013

Heute fanden sich gleich mehrere Gerichte auf der Speisekarte, die mein Interesse weckten. Dazu zählten zwar weniger die Asia-Thai-Angebote wie Pud Pak Ruam Mit – Gebratenes frisches Gemüse in Austernsauce oder Gung Pad Ngao – Rindfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln, Bambus und Gemüse, aber sowohl die Rinderlende im Ganzen gebraten mit Kräuterjus und Bratkartoffeln bei Tradition der Region als auch das Gyros vom Schwein mit Tzatziki, frischen Zwiebeln und Fladenbrot bei Globetrotter wckten durchaus mein Interesse. Da kam das heutige Vitality-Gericht Spaghetti “Pesto Genovese” mit Kirschtomaten eindeutig nicht gegen an. Ich brauchte aber nur kurz zu überlegen, bis ich mich schließlich für die Rinderlende entschieden hatte, denn dieses Angebot war eindeutig am Verlockensten. Allerdings fehlte mir etwas Gemüse, was ich durch eine zusätzliche Schale mit Broccoli, Möhren und Blumenkohl von der Gemüsetheke aber schnell beheben konnte. Ein kleiner Becher Walnuss-Mousse aus dem Dessert-Angebot komplettierte das heutige Mittagsmenu schließlich.

Rinderlende mit Kräuterjus & Bratkartoffeln / Beef loin with herbal jus & fried potatoes

Die Thekenkraft schnitt die vier Scheiben Rinderlende doch tatsächlich bei der Ausgabe – sozusagen live – von einem großen, im ganzen geschmorten Stück Lendenfilet ab, was zeigte dass es sich bei den Worten “im Ganzen gebraten” nicht nur um leere Worthülsen gehandelt hatte. Und die Lende erwies sich als wirklich angenehm zart, saftig und mager, so wie man es von einem so feinen Stück Fleisch auch erwarten würde. Wirklich sehr gelungen. Dazu gab es eine ausreichend große Portion einer dunklen, dickflüssigen und würzigen Sauce, in der neben den angekündigten Kräutern auch eine merkliche Portion Knoblauch zu finden war, was das Ganze meiner Meinung nach sehr passend abrundete. Als Sättigungsbeilage fanden sich schließlich noch zahlreiche kleinere Salzkartoffeln auf dem Teller, die man wohl zuerst gekocht und dann mit einigen Zwiebeln und ein paar Kräutern gebraten hatte, was meiner Meinung nach sehr gut zu der Lende passte. Gemeinsam mit den zwar bereits leicht abgestandenen, aber dennoch gut gewürzten und ausreichend heißen Gemüsemix aus Blumenkohl- und Broccoliröschen und einigen Möhrenwürfeln ein mehr als ausreichendes Mittagsmahl, das ich schließlich mit dem kleinen Becherchen luftig-lockeren Walnussmousses abschloss.
Die anderen Gäste schienen heute jedoch eher dem Gyros zugeneigt gewesen zu sein, denn dieses Gericht war meiner Meinung eindeutig am häufigsten gewählt worden, was ihm den heutigen ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala einbrachte. Auf Platz zwei folgte aber schon die Rinderlende, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich den Spaghetti “Pesto Genovese” auf einem für ein vegetarisches Gericht guten, aber dennoch vierten Platz. Ich hatte der Rinderlende ja wirklich den ersten Platz gegönnt, zumal sie wirklich sehr gelungen war, aber die Geschmäcker hatten sich heute dann doch für das einfachere, aber wohl noch ein wenig mehr massenkompatiblere Gyros entschieden.

Mein Abschlußurteil:
Rinderlende: ++
Kräuterjus: ++
Bratkartoffeln: ++
Gemüse: +
Walnussmousse: ++

Pikantes Bohnengulasch [13.12.2012]

Thursday, December 13th, 2012

Da heute mal wieder einer der Tage war, an denen ich keinen großen Appetit auf Asia-Thai-Food hatte, ließ ich die dortigen Angebote in Form von Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Austernsauce sowie Gaeng Pad Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem roten Curry mal außen vor. Von den regulären Gerichten erschien natürlich das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Country Potatoes bei Globetrotter am Interessantesten, jedoch etwas zu Kalorienlastig. Die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce bei Tradition der Region erschienen mir da schon besser, wurden aber noch von dem Pikanten Bohnengulasch bei Vitality in meiner Gunst übertroffen, der mit gerade mal 392kcal angenehm leicht erschien und auch noch ohne Reue erlaubte, dass ich mir ein Becherchen Walnussmousse mit Erdbeergelee von der Dessert-Theke gönnen konnte.

Pikantes Bohnengulasch / Zesty bean goulash

Unter einer Garnitur aus mit gehackter Petersilie garnierter Sour Cream fand sich eine Mischung aus grünen Brechbohnen, kleinen weißen Bohnen, Zwiebeln, Zucchini, grüner Paprika, geschälten Tomatenstücken und vier kleineren Salzkartoffeln in einer fruchtigen, pikant gewürzten Tomatensauce. Auch ohne Fleisch ergab diese Mischung, nachdem ich das eigentliche Gericht mit der Sour Cream gründlich vermengt hatte, ein überaus leckeres und vor allem aus sättigendes Mittagsgericht, an dem ich nichts zu kritisieren hatte. Und auch der Becher von mit etwas Erdbeergelee und einem halben Schoko-Minze-Blättchen, locker-luftigen Mousse mit Walnuss-Aroma erfüllte alle Anforderungen, die ich an ein Dessert stelle.
Auf den Tabletts der restlichen Gäste dominierte heute natürlich das Holzfällersteak mit Country Potatoes, dem ich somit zweifellos Platz eins auf der Beliebtheitsskala zubilligen muss. Auf Platz zwei folgten die Schinkennudeln, knapp gefolgte von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem vegetarischen Bohnegulasch schließlich auf Platz vier. Somit ergab sich heute mal wieder eine sehr übliche Gerichte-Hierachie, der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche. 😉

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++
Walnuss-Mousse: ++

Kartoffel-Würstelpfanne “Western Art” [27.11.2012]

Tuesday, November 27th, 2012

Zwar gab es im Asia-Thai-Bereich heute neben Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce auch einen recht verlockend aussehenden “Gebackenen Seelachs mit Ananas und frischem Gemüse in scharfem grünen Curry, aber noch mehr reizte mich heute irgendwie die Kartoffel-Würstelpfanne “Western Art” mit Paprika, Zwiebeln, Bohnen und Spiegelei, die im Bereich Globetrotter angeboten wurde. Da konnten auch die Farfalle al peperoni aus dem Bereich Vitality und Gyros von der Pute mit Tzatziki, frischem Zwiebeln und Fladenbrot bei Tradition der Region nicht mithalten. Also entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem kleinen Becherchen Walnuss-Mousse von der Dessert-Theke.

Kartoffel-Bohnen-Pfanne

Unter einem mittelgroßen Spiegelei mit halbflüssigem Eigelb fanden sich zahlreiche kleine angebratene ganze Salzkartoffeln in Kombination mit Zwiebelstreifen, Paprikastücken in rot, grün und gelb, Kidneybohnen sowie Stücken zwei Sorten Bratwürstchen. Der größere Teil davon bestand aus der kleineren, Nürnberger Variante, der andere Teil stammte von etwas größeren Bratwürstchen die man mit der Thüringer Variante vergleichen konnte. Alles war angenehm pikant gewürzt und mit zahlreichen Gewürzen wie Rosmarin und Thymian versehen. In der Grundvariante auf jeden Fall überaus passabel, auch wenn ich es natürlich begrüßt hätte wenn man noch weitere Bohnensorten wie zum Beispiel grüne Bohnen hinzugefügt hätte. Dennoch sehe ich keinen Grund, hier Punktabzüge zu geben, denn das Gericht war schmackhaft und angenehm sättigend. Und auch am luftig-lockeren Mousse mit Walnussgeschmack gab es keinerlei Grund zur Kritik. Nichts außergewöhnliches, aber dennoch war ich überaus zufrieden.
Bei der Allgemeinheit der anderen Gäste lag die Würstelpfanne zwar auch recht hoch im Kurs, wurde aber noch knapp vom Gyros überrundet und somit auf Platz zwei der allgemeinen Beliebtheitsskala verbannt. Auf Platz drei folgten die Asia-Gericht und auf Platz vier schließlich die vegetarischen Farfalle al peperoni. Somit ergab sich auch heute wieder eine dem Angebot entsprechende Platzierung, der ich wohl kaum noch etwas hinzuzfügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Kartoffel-Würstelpfanne “Western Art”: ++
Walnuss-Mousse: ++

Pizza mit Salami, Schinken, Peperoni & Pilzen [30.08.2012]

Thursday, August 30th, 2012

Eigentlich hatte ich mich ja im Vorfeld schon auf das Gyros von der Pute mit Tzatziki, Zwiebeln und Reis festgelegt, dass heute bei Tradition der Region angeboten wurde. Das Bunte Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip wäre zwar kalorientechnisch optimaler gewesen, doch mir war irgendwie nach Fleisch und das Holzfällersteak vom Schweinenacken mit Country Potatoes bei Globetrotter erschien mir eindeutig zu mächtig. Nach Angebote von der Asia-Thai-Theke, wo u.a. Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten in Erdnußsauce und Gaeng Massaman Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry auf der Speisekarte standen war mir heute nicht so, zumal ich ja gestern schon von hier zugegriffen hatte. Dann aber entdeckte ich als unangekündigtes Sonderangebot heute eine Pizza mit Salami, Schinken, Peperoni & Pilzen – da konnte ich leider nicht widerstehen. Zum Glück war die Schlange vor dem Pizzaofen in denen die vorbereiteten Pizzen frisch fertig gebacken wurden nicht allzu lang und bald schon hatte ich die Grundpizza auf meinem Teller und konnte sie nach eigenem Gutdünken mit verschiedenen Kräutermischungen und/oder scharfer Sauce garniere bzw. komplettieren, was ich auch tat. Und wenn ich schon sündigte, da konnte auch der kleine Becher Walnuss-Mousse von der Dessert-Theke nicht mehr viel verderben.

Pizza mit Salami, Schinken, Peperoni & Pilzen / Pizza with salami, ham, hot pepper & mushrooms

Durch das Fertigbacken kurz vor dem servieren war der dünne Boden außen angenehm knusprig geworden. Der Rand war für meinen persönlichen Geschmack zwar etwas zu breit, aber das tat dem Geschmack glücklicherweise keinerlei Abbruch. Neben einer dünnen, aber ausreichenden Schicht einer fruchtigen Tomatensauce befanden sich als Belag eine Mischung aus Salami- und Kochschinken-Scheiben einige Pilze, zwei große grüne Peperoni und etwas Käse auf dem Pizzaboden, alles von mir noch mit einer größeren Menge italienischer Kräuter bestreut die dem Ganzen zusätzliche Würze gaben. Für eine Kantinenpizza war dies wirklich mehr als akzeptabel, daher bin ich dazu geneigt hier volle Punktzahl zu geben – auch wenn man beim guten Italiener mit Sicherheit noch eine bessere Zubereitung bekommen könnte – aber wir wollen hier ja realistisch bleiben. 😉 Und auch das luftig-lockere Mousse mit Walnussaroma gab keinerlei Grund zu Kritik.
Normalerweise hätte ich erwartet, dass die Pizza heute recht eindeutig den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte, doch meine Beobachtungen ergaben ein anderes Bild. Die Asia-Gerichte schienen hier heute das Rennen um den ersten Platz zu gewinnen, gefolgt vom Putengyros und erst auf dem dritten Platz kam die Pizza, gemeinsam mit dem Holzfällersteak. Platz vier belegte schließlich, wie erwartet, das Kräuter-Ofengemüse mit Kressedip. Habe mich ja selten so in meiner Abschätzung geirrt, aber heute lag ich mal total daneben. Das Ganze klärte sich dann aber auf als mich auf den Weg zurück machte: Die Pizza war zu diesem Zeitpunkt schon ausverkauft. Da habe ich ja letztlich Glück gehabt dass ich noch was bekommen habe. *g*

Mein Abschlußurteil:
Pizza mit Salami, Schinken, Peperoni & Pilzen: ++
Walnuss-Mousse: ++

Schaschlikspieß in Zigeunersauce [24.04.2012]

Tuesday, April 24th, 2012

Obwohl mit Angeboten wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf Bratgemüse mit Koriandersauce oder Son Sein Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse auch heute an der der Asia-Thai-Theke durchaus interessante Angebote zu finden waren, tendierte ich heute doch mal wieder mehr zu den westlichen Gerichten. Dort wären die Tortelloni al pesto basilico aus dem Bereich Globetrotter was die Kalorienwerte angeht mit Sicherheit die optimalste Variante gewesen, doch irgendwie war mir heute nach etwas Fleisch. Blieben also der traditionell-regionale Rindersaftgulasch mit Kräuterkartoffeln sowie der Schaschlikspieß in Zigeunersauce und Reis bei Globetrotter. Klang beides lecker, aber aufgrund des bereits beigefügten Gemüses an den Spießen und in der Sauce zog ich letztlich dann doch die Spieße dem Gulasch vor. Dazu gesellte sich dann noch ein Becherchen Walnussmousse von der Desserttheke auf mein Tablett.

Schaschlikspieß in Zigeunersauce / Shashlik with red pepper sauce

Die etwa eineinhalb Holzspieße die man mir da auf den Teller getan hatte waren wie sich schnell erwies mit einigen Stücken gebratenen Schweinefleischs sowie milden Zwiebelstückchen bestückt worden. Paprika fand sich leider ebenso wenig daran wie andere Fleischsorten wie Rind oder Geflügel – sehr minimal, aber durchaus ausreichend zumal man die leicht scharfen, aber fruchtigen Sauce wiederum mich zahlreichen Paprikastückchen in verschiedenen Farben versehen hatte, was den Minimalismus bei den Schaschlikspießen ein wenig ausglich. Außerdem fand sich eine angenehm große Portion geschälten Reis auf dem Teller, dessen Menge perfekt ausreichte um zusammen mit der Sauce als schmackhafte Sättigungsbeilage zu dienen. Und auch an dem lockeren, angenehm nussigen Walnussmousse gab es keinen Grund zur Kritik. Alles zusammen nichts besonderes, aber schmackhaft und sättigend – und das ist ja eines der Hauptziele einer Mittagspause.
Bei den anderen Kantinengästen lieferten sich heute wie mir erschien der Schaschlikspieß und der Saftgulasch ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala, das nach mehrfachen Hinsehen meiner Meinung nach der Schaschlikspieß mit hauchdünnen Vorsprung für sich entscheiden konnte. Auf Platz drei folgten dann die Asia-Gericht und auf Platz vier wie so häufig das vegetarische Angebot in Form der Tortelloni al pesto basilco. Hätte ja nicht gedacht dass ein so einfaches und visuell meiner Meinung nach auch nicht sonderlich ansprechendes Gericht wie ein Gulasch mit Salzkartoffeln eine so hohe Platzierung erreichen würde, aber hier setze ich wohl immer fälschlicherweise Voraus dass alle Leute nach den Komponenten Aussehen und Ausgewogenheit schauen. Es scheint aber eher so dass viele einfach das Bevorzugen was sie bereits seit langem kennen und keinen großen Wert auf kulinarische Gesichtspunkte legen. Ist nur eine Theorie, aber ich kann das ja versuchen in der nächsten Zeit mal zu beweisen oder zu widerlegen. Mal schauen was dabei heraus kommt… 😉

Mein Abschlußurteil:
Schaschlikspieße: +
Zigeunersauce: ++
Reis: ++
Walnussmousse: ++

Pla Sam Rod – Fisch in Spezialsauce [02.11.2011]

Wednesday, November 2nd, 2011

Heute war es wieder an der Zeit das Mittagessen in der Kantine zu speisen. Und wie Mittwochs üblich lag meine Hauptpräferenz natürlich wieder bei Gerichten mit Fisch oder Meeresfrüchten. Obwohl ich zugeben muss dass ich eine längere Zeit mit dem Gedanken spielte bei der Hähnchenbrust in der Knusperpanade aus Mie Nudeln in der Sektion Globetrotter zuzugreifen. Das traditionell-regionale Tellerrösti mit Gemüse und Käse überbacken sah zwar auch ganz lecker aus, war aber heute nichts für mich. Das Barschfilet auf karibische Art aus dem Cajundunst mit kreolischem Bohnenreis bei Vitality klang da schon weitaus besser. Aber irgendwie war mir der Geschmack noch mehr nach dem Pla Sam Rod – Knusprig gebackener Fisch mit frischem Gemüse in Spezialsauce, das heute ebenso wie Feng shi Tzau Min – Glasnudeln mit Gemüse in Curry-Sauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Also entschied ich mich für dieses Gericht, dass ich mit einer Schale Reis als Sättigungsbeilage sowie einem Becherchen Walnuss-Mousse von der Dessert-Theke komplettierte.

Pla Sam Rod

Das als “knusprig” angepriesene Fischfilet war natürlich nicht wirklich knusprig, so etwas ist auch schwierig wenn man so ein in Panade gebratenes Stück zarten und grätenlosen Fisch in einer dunklem, leicht herben und scharfen Sauce serviert, bleibt natürlich nicht viel vom Knusper übrig. Gemeinsam mit der bunten Gemüsemischung, in der ich Zucchini, Paprika in rot und gelb, Curryblätter, Kohl, Auberginen und Möhren entdeckte, erwies sich das Gericht aber dennoch als sehr schmackhaft und gemeinsam mit dem Reis auch als angenehm sättigend. Und auch das lockere Waldnuss-Mousse, das man mit einer Schokobohne und einigen Schokostreuseln garniert hatte, gab keinen Grund zur Kritik. Ich konnte mal wieder sehr zufrieden sein.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag aber heute die Hähnchenbrust in Knusperpanade ganz deutlich vorn im Ranking der Allgemeinen Beliebtheitsskala und erreichte so den ersten Platz. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, gefolgt vom Barschfilet auf Platz drei und knapp dahinter dem Tellerrösti mit Gemüse und Käse auf Platz vier. Hatte ich auch so eingeschätzt, obwohl es bei den letzten beiden Plätzen auch durchaus zu Verschiebungen hätte kommen können – das Tellerrösti sah wirklich mal sehr gut aus. Ohne den Käse ware es wahrscheinlich sogar recht kalorienarm gewesen – aber ich bin Mittwochs nun mal Fisch-Fetischist 😉

Mein Abschlußurteil:
Pla Sam Rod: ++
Reis: ++
Walnuss-Mousse: ++

Farmerkartoffel mit Blattspinat & Kohlrabicremesuppe [27.10.2011]

Thursday, October 27th, 2011

Mit Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in milder Sojasauce und Moo Pad Takai – Scheweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce fanden sich heute an der Asia-Thai-Theke schon mal zwei recht verlockende Angebote. Doch auch die Hackfleischbällchen Mexikanisch im Reisrand bei Globetrotter klang nicht schlecht und das traditionell-regionale Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites und Zitrone versprach heute einen großen Zuspruch zu finden. Dennoch entschied ich mich heute für das Vitality-Gericht in Form einer Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse, das ich zur Erhöhung von Sättigungsgrade und -dauer noch mit einer kleinen Portion Kohlrabicremesuppe und einem Dessert aus Walnussmousse auf Himbeermarmelade ergänzte.

Farmerkartoffel & Kohlrabicremesuppe / Farmer potatoe & kohlrabi cream soup

Als Entré erwies sich die Kohlrabicremesuppe schon mal als gute Wahl. Nicht nur dass sie sich als angenehm weich und gut gewürzt erwies, sie verfügte auch über reichlich Kohlrabistücke die auch noch gut durchgekocht waren. Hier konnte ich schon auf jeden Fall zufrieden sein. Und auch die in Schale gekochte, große Pellkartoffel, die man mit Blattspinatgemüse und Sour Cream / Sauerrahm versehen hatte und welche ich mir noch mit etwas bereitgestelltem Schnittlauch garnierte gab keinen Grund zur Kritik. Die Kartoffel und das Gemüse waren noch ausreichend heiß, der Blattspinat war gut gewürzt und die Sour Cream (Sauerrahm) war heute sogar von der Konsistenz her angenehm dickflüssig was ja leider nicht immer der Fall ist. Zusammen mit dem Dessert aus lockeren, nussigen Mousse und fruchtig-süßer Himbeermarmelade ein vollends abgerundetes Mittagsmahl. Bei nur 430kcal für das Hauptgericht konnte ich auch was die Summe der Nährwerte angeht sowohl die Suppe als auch das Dessert durchaus noch verantworten.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala des Kantinenpublikums lancierte natürlich das Wiener Schnitzel heute mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf den ersten Platz. Auf dem zweiten Platz folgten die Asia-Gerichte, aber knapp gefolgte von der Farmerkartoffel auf Platz drei die ich meinte noch weitaus häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als die mexikanischen Hackfleischbällchen denen ich somit nur den vierten Platz zubilligen kann. Dass ein vegetarisches Gericht so großen Zuspruch findet ist zwar eher ungewöhnlich, aber nicht das erste Mal.

Mein Abschlußurteil:
Farmerkartoffeln mit Blattspinat & Sauerrahm: ++
Kohlrabicremesuppe: ++
Nussmousse mit Himbeermarmelade: ++

Coq au Vin [27.06.2011]

Monday, June 27th, 2011

Die Angebote an der Asia-Thai-Theke, die heute u.a. Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen oder Gai Pad Bai Krapao – Gebratene Hähnchenfleischstreifen mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum umfassten, klangen zwar lecker, aber irgendwie war mir heute nicht nach Asiatischem. Also wandte ich meine Aufmerksamkeit der regulären Küche zu. Gut klang schon mal die Gemüsepfanne auf mediterrane Art mit Kräuterrisotto vom Weichweiten bei Vitality, die ich hier und hier schon mal probiert hatte, aber irgendwie erschien sprach es mich heute visuell nicht an und erschien mir etwas trocken. Besser sah da schon das traditionell-regionale Paprikarahmschnitzel mit Kartoffelröstinchen, welches hier, hier und hier bereits mein Tablett geziert hatte. Aber letztlich fiel meine Wahl dann doch Zugunsten des Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle in der Sektion Globetrotter – ein Angebot das ich in fast gleicher Form hier, hier und hier schon einmal genutzt hatte. Dazu gesellte sich noch eine Mousse mit Walnussgeschmack von der Dessert-Theke.

Coq au vin

Das erste was mir auffiel war die Tatsache dass die Sauce sich heute recht zwiebellastig gestaltete – was jedoch nicht negativ gemeint ist, sondern meiner Meinung nach recht gut zum Rest des Gerichts passte. Dazu kam noch eine heute leider nicht allzu große Hähnchenkeule, an der jedoch noch genügend Fleisch zu finden war – außerdem hatte ich leider kein visuell vorteilhaftes Stück erwischt hatte – der obere teil des Knochens lugte hervor. Daher kann ich hier heute leider keine Punktzahl geben. An den Tagliatelle gab es jedoch nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an dem angenehm walnussigen Mousse mit Schokostreuseln und einem Klecks Himbeergelee als Garnitur.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lagen das Paprikarahmschnitzel und die Asia-Gerichte heute sehr eng beieinander, ich würde aber den Angeboten von der Asia-Theke heute mit knappen Vorsprung den ersten Platz zubilligen. Nach dem Paprikarahmschnitzel auf Platz zwei folgte schließlich der Coq au Vin und dann mit einigen Abstand die Mediterrane Gemüsepfanne. Im Nachhinein gesehen wäre ich heute auch mit dem Paprikarahmschnitzel wahrscheinlich noch etwas besser bedient gewesen, aber ich will hier natürlich nicht meckern – letztlich war auch der Coq au Vin ganz aktzeptabel.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenkeule: +
au Vin Sauce: ++
Tagliatelle: ++
Walnuss-Mousse: ++