Posts Tagged ‘weißer spargel’

Spargel-Cannelloni mit Ziegenfrischkäse & Spinat – das Rezept

Sunday, May 13th, 2012

Auf meiner wohl niemals endenden Suche nach interessanten Spargelrezepten die nicht nur aus der Beigabe von Sauce Hollandaise und Kochschinken bestehen stieß ich vor kurzem auf diese Spargel-Cannelloni mit Ziegenfrischkäse & Spinat die mir auf Anhieb zusagten. Gut, der Ziegenfrischkäse ist nicht Bestandteil des ursprünglichen Rezepts gewesen, er erschien mir aber als leckere und passende Alternative zu normalen Frischkäse. Und diese Änderung erwies sich als wirklich sehr gelungen und das Ergebnis war ein wunderbar schmackhaftes Gericht, das auch ohne Fleisch absolut zu empfehlen ist. Daher möchte ich natürlich nicht versäumen, das Ganze hier in gewohnter Form mal kurz vorzustellen.

Was brauchen wir also für 4 Portionen?

400g grüner Spargel – dünne Stangen
01 - Zutat grüner Spargel / Ingredient green asparagus

450g weißer Spargel – dünne Stangen
02 - Zutat weißer Spargel / Ingredient white asparagus

24 Cannelloni (so viele gingen in meine Auflaufform – die Menge kann aber variieren)
03 - Zutat Cannelloni / Ingredient cannelloni

250g Blattspinat (Da ich keinen frischen bekommen hatte, griff ich hier auf TK-Ware zurück die ich noch vorrätig hatte)
04 - Zutat Blattspinat / Ingredient leaf spinach

200g Ziegenfrischkäse
05 - Zutat Ziegenfrischkäse / Ingredient goat cream cheese

30-35g Butter
06 - Zutat Butter / Ingredient butter

300ml Milch
07 - Zutat Milch / Ingredient milk

1 gehäuften Esslöffel Mehl
08 - Zutat Mehl / Ingredient flour

sowie ca. 150ml Wasser
etwas Butter zum ausfetten der Auflaufform
und Salz, Pfeffer und Muskatnuss zum würzen

Beginnen wir dann damit, den Spargel vorzubereiten. Da ich mir den weißen Spargel bereits im Supermarkt von der dortigen Spargelschälmaschine habe schälen lassen, brauchte ich mich hier nur noch um den grünen Spargel kümmern. Zuerst schneiden wir also die holzigen Enden ab
09 - Enden abschneiden / Cut endings

und schälen dann das untere drittel des Spargelstangen. Weißer Spargel muss hier natürlich komplett geschält werden.
10 - Spargel schälen / Peel asparagus

Anschließend bringen die den Spargel auf die ungefähre Länge der verwendeten Cannelloni, wobei sie ruhig an beiden Seiten etwas überstehen können.
11 - Auf Länge bringen / Shorten

In einem Topf erhitzen wir dann etwas Wasser und legen unsere Cannelloni für ein bis zwei Minuten hinein um sie besser formbar zu machen. Diese Methode macht den nächsten Schritt aber bedeutend einfacher, auch bei Cannelloni ohne Vorkochen wie sie heute üblich sind.
12 - Canneloni kochen / Cook cannelloni

Die so etwas geschmeidiger gemachten Cannelloni-Röhrchen befüllen wir dann mit zwei, besser drei Spargelstücken. Die befüllten Cannellini dann am besten irgendwo flach hinlegen und nicht stapeln, da die Nudelnröhren jetzt dazu neigen etwas aneinander zu kleben.
13 - Cannelloni befüllen / Fill cannelloni

Außerdem, wenn nicht bereits zerkleinerter Spinat erworben wurde, schneiden wir diesen in kleinere Stücke. Sollten wir TK-Spinat verwenden, empfehle ich diesen vorher in einem Tuch oder mit den Händen etwas auszudrücken.
14 - Spinat zerkleinern / Cut spinach

In einem Topf bringen wir dann die Butter zum schmelzen,
15 - Butter schmelzen / Melt butter

streuen das Mehl ein
16 - Mehl einstreuen / Add flour

und verrühren es mit dem Schneebesen wobei wir alles für ein bis zwei Minuten köcheln lassen.
17 - Mit Schneebesen verrühren / Mix with wire wisk

Anschließend gießen wir die Milch
18 - Milch eingießen / Add milk

und 150ml Wasser in den Topf,
19 - Wasser addieren / Add some water

dann lassen wir alles kurz aufkochen und fügen dann den Ziegenfrischkäse hinzu
20 - Ziegenfrischkäse hinzufügen / Add goat cream cheese

den wir verrühren und schmelzen lassen.
21 - schmelzen lassen / melt

Nachdem wir den Spinat noch hinzugefügt haben
22 - Spinat beigeben / Add spinach

würzen wir alles kräftig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss.
23 - würzen / taste

Das Ganze lassen wir dann für ca. 5 Minuten auf niedrigerer Stufe vor sich hin köcheln
24 - köcheln lassen / simmer

und probieren es natürlich abschließend um es ggf. noch einmal geschmacklich mit den Gewürzen abzustimmen.
25 - Probieren / Try

Nachdem wir den Backofen auf 200 Grad eingestellt haben und vorheizen lassen fetten wir eine Auflaufform mit etwas Butter aus
26 - Auflaufform ausfetten / Grease casserole

und bedecken den Boden mit etwas von unserer Sauce.
27 - Boden bedecken / Cover with sauce

Nun können wir die erste Schicht Cannelloni einlegen
28 - Cannelloni einlegen / Add cannelloni

und bedecken sie wieder mit unserer Spinat-Ziegenfrischkäse-Sauce. Sollten einigen Spargelstücke übrig geblieben sein, können wir sie ebenfalls hier einstreuen.
29 - Sauce hinzugeben / Add sauce

Es folgt eine weitere Schicht der mit Spargel gefüllten Cannelloni
30 - Canneloni addieren / Add cannelloni

die wir schließlich mit dem Rest von unserer Sauce bedecken.
31 - Rest Sauce drauf / Add remaining sauce

Ist der Backofen dann vorgeheizt, schieben wir die Auflaufform auf der mittleren Schiene hinein und lassen unsere Kreation für ca. 45 Minuten darin überbacken.
32 - überbacken / au gratin

Danach können wir sie wieder entnehmen
33 - Spargel-Cannelloni mit Ziegenfrischkäse & Spinat / Asparagus cannelloni with goat cream cheese & spinach - Fertig

und das Gericht sogleich servieren und genießen.
34 - Spargel-Cannelloni mit Ziegenfrischkäse & Spinat / Asparagus cannelloni with goat cream cheese & spinach - Serviert

Meine Befürchtung der Spargel würde auf diese Weise nicht ganz gar werden erwies sich zum Glück als vollkommen unbegründet. Alles war wunderbar zart geworden und die gut gewürzte, mit leckerem Blattspinat durchsetzte Sauce mit ihrem angenehmen Aroma des geschmolzenen Ziegenfrischkäses passte wie ich fand geschmacklich sehr gut zu der Kombination aus Spargel und Cannelloni. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis meines heutigen Kochexperiments.

35 - Spargel-Cannelloni mit Ziegenfrischkäse & Spinat / Asparagus cannelloni with goat cream cheese & spinach - CloseUp

Und auch was die Kalorienwerte angeht konnte ich sehr zufrieden sein. Meiner Kalkulation nach kam die gesamte Auflaufform auf ca. 1800kcal, das heißt pro Portion kommen wir auf gerade 450kcal – angenehm wenig für ein so leckeres und sättigendes Hauptgericht. In der Summe eine wirklich gelungene Verwendung für Spargel, die ich mal wieder vorbehaltlos weiterempfehlen kann.

Guten Appetit

Lachsfilet auf Spargelragout [09.05.2012]

Wednesday, May 9th, 2012

Zwar bot man mit Hai Thai Zhai – Verschiedene Gemüse gebraten in Hoi Sin Sauce oder Tangu Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenen Gemüse und China Pilzen auch an der Asia-Theke durchaus interessante Gerichte, doch ich wollte natürlich auch heute nicht auf mein für Mittwoch übliches Fisch- oder Meeresfrüchtegericht verzichten. Und da man im Asia-Bereich da heute nichts passendes anbot, musste ich mich auf die reguläre Küche konzentrieren. Denn dort fand sich neben Rindergeschnetzelten mit Semmelknödel als zusätzliches Sonderangebot, einer Hausgemachten Rinderroulade mit Blaukraut und Kartoffeln bei Tradition der Region und Maccaroniauflauf mit Tomatensause und Käse gratiniert bei Globetrotter wie üblich in der Sektion Vitality ein Spargelragout mit Parmesan und frischem Basilikum, dazu ein Lachsfilet und Kartoffeln ein passendes Gericht und die Kombination von Spargel und Fisch erschien mir sehr lecker. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Bananenquark von der Dessert-Theke auf mein Tablett.

Lachsfilet auf Spargelragout

Zu einem annehmbar großen, gedünsteten Stück zarten, saftigen und grätenfreien Stück Lachsfilet und einer größeren Portion Salzkartoffeln als Sättigungsbeilage hatte man eine Mischung von primär weißen aber auch einigen grünen Spargelstücken in einer cremigen, mit Basilikum gewürzten Sauce angerichtet. Ein eher mildes, aber sehr schmackhaftes Fischgericht dass mir zeigte dass man Fisch und Spargel wunderbar und schmackhaft kombinieren kann. Dabei hatte das Gericht aber gerade mal 506kcal. Dazu der cremige, aber von seiner Struktur her feste Bananenquark mit zahlreichen Fruchtstücken als Dessert ergab sich ein aus meiner Sicht sehr gelungenes Mittagsgericht.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala hätte ich heute eigentlich die Rinderroulade auf dem ersten Platz erwartet, doch mir erschien es dass die Kantinengäste ein klein wenig mehr beim Maccaroniauflauf zugegriffen zu haben, weswegen ich diesem Gericht heute auch den ersten Platz zubilligen würde. Dahinter kam aber schon gleich die Roulade, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei, dem Rindergeschnetzelten auf Platz vier und dem Lachs auf Spargelragout schließlich auf einem guten, aber dennoch nur fünften Platz. Hätte ich meinen Focus nicht auf den Fisch gelegt, hätte ich um ehrlich zu sein wohl auch bei dem Nudelauflauf zugeschlagen, denn die riesige Portion von mit Käse und Schinken gebackenen Röhrennudeln in Kräuter-Tomatensauce hatte wirklich sehr verlockend ausgesehen.

Mein Abschlußurteil:
Lachsfilet: ++
Spargelragout: ++
Salzkartoffeln: ++
Bananenquark: ++

Schweinelende mit Spargel & Bratkartoffeln [19.05.2011]

Thursday, May 19th, 2011

Da ich ja gestern bereits bei den Asia-Gerichten zugeschlagen hatte, wandte ich meine Hauptaugenmerk heute der regulären Küche zu. Und das obwohl dort mit Gebratenem Curry-Gemüse nach Thai-Art” und Gai Pad Prik King – Gebratene Hähnchenfiletstreifen mit frischem Gemüse in rotem Curry durchaus interessante Speisen zu finden waren. Interessant klang schon mal der Pikante Bohengulasch bei Vitality, ein Gericht dass ich hier, hier, hier und hier schon mal genossen hatte. Aber auch das Rindergeschnetzelte “Stroganoff” im Reisrand bei Globetrotter klangen gut. Dann aber entdeckte ich als heutiges traditionell-regionales Angebot ein Schweinelendchen mit Spargel und Käse überbacken, dazu Sauce Hollandaise und Bratkartoffeln. Spargel klang gut wie ich fand, auch wenn es mit Sicherheit nicht das kalorientechnisch optimalste Gericht darstellte. Dazu nahm ich mir noch etwas Mischgemüse von der Gemüse- und ein Becherchen frische Erdbeeren mit Mousse von der Nachtisch-Theke.

Schweinelende mit Spargel & Bratkartoffeln / pork loin with asparagus & fried potatoes

Das superdünne, zarte Rinderlendchen war zwar auch nicht mehr ganz heiß, aber zumindest noch warm genug dass ich keine Abzüge in der Bewertung zu machen brauchte. Belegt hatte man dieses mit ebenfalls zarten und gut durchgekochten Spargel, die man mit Käse überbacken und dann mit einer schmackhaften Sauce Hollandaise garniert hatte. Und auch die Bratkartoffeln die wie üblich mit Zwiebeln und einigen Gewürzen hergestellt waren, erwiesen sich als wohlschmeckende Sättigungsbeilage. Gemeinsam mit dem gut heißen Mischgemüse aus aus Erbsen, Möhren, Schwarzwurzeln, Brechbohnen und etwas Stangensellerie ein wirklich vollends abgerundetes Hauptgericht. Die leicht gezuckerten Erdbeeren, die mit luftiger-Vanillemousse kombiniert waren bildeten schließlich einen gelungenen Abschluss des heutigen Mahles.
Bei der Allgemeinheit des Kantinenpublikums hatte der Gros ähnlich wie ich gewählt und beim Essen ebenfalls bei dem Schweinelendchen mit Spargel zugeschlagen. Ohne jeden Zweifel lag dieses Gericht heute mit weitem Vorsprung auf Platz eins der allgemeinen Beliebtheitsskala. Den zweiten Platz würde ich den Asia-Gerichten zubilligen, während das Rindergeschnetzelte auf dem dritten Platz folgte und das der Bohnengulasch schließlich den vierten Platz belegte. Morgen muss ich dann aber wirklich wieder etwas kürzer treten.

Mein Abschlußurteil:
Schweinelende: ++
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Bratkartoffeln: ++
Mischgemüse: ++
Erdbeeren mit Vanille-Mousse: ++

Spargel an Entenbrusttranchen [11.05.2011]

Wednesday, May 11th, 2011

Nachdem ich ja gestern bereits Asiatisch gegessen hatte, ließ ich heute die dortigen Angebote wie Com Ranh – Gebratener Reis und Ei mit gemischtem Gemüse oder Pad Bai Kraprao Pla Muek – Gebratener Tintenfisch mit Chili, frischem Gemüse und frischem Thai Basilikum mal außen vor. Die Käsespätzle mit Röstzwiebeln (Knöpfle) bei Globetrotter, die ich hier schon einmal versucht hatte, waren heute auch nicht so das richtige für mich. Eigentlich wäre ja am heutigen Mittwoch normalerweise wieder an der Zeit gewesen das Fischgericht zu probieren und mit Orangenpochierten Seelachs an Linsenreis mit Gemüsekonfetti bei Vitality stand auch etwas passendes auf der Karte – ein gleichartiges Angebot hatte ich hier, hier, hier und hier schon mal auf dem Tablett gehabt und für gut befunden. Doch als heutige traditionell-regionale Gericht fand sich auch noch Deutscher Spargel an gebratenen Entenbrusttranchen mit Sc. Hollandaise und Schnittlauchkartoffeln auf der Karte – etwas ähnliches hatte ich bereits letztes Jahr hier schon einmal verzehrt und auch heute erschien es mir das richtige zu sein.

German asparagus with duck breast slices / Deutscher Spargel an gebratenen Entenbrusttranchen

Was ich als erstes bemerken musste war die Tatsache dass der Spargel fast kalt war. Und das minderte den Genuss natürlich etwas, auch wenn die Spargelstangen angenehm weich und wohlschmeckend waren. Die drei Scheiben magere, zarte Entenbrust und die Schnittlauchkartoffeln – Salzkartoffeln mit Schnittlauch garniert – waren aber absolut in Ordnung. Und die Sauce Hollandaise passte wunderbar zu den anderen Komponenten und rundete dieses Gericht sozusagen ab. Bis auf den lauwarmen Spargel also eine gute Wahl.
Dieser Meinung schienen auch die anderen Kantinenbesucher gewesen zu sein, denn auch heute lag das Spargelgericht mal wieder auf dem ersten Platz der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten meiner Meinung nach die Asia-Gericht, aber knapp gefolgt von den Käsespätzle und schließlich ebenfalls sehr eng auf der orangenpochierte Seelachs. Mal schauen ob es diese Woche noch einmal Fisch- oder Meeresfrüchte gibt und ich so eine Gelegenheit habe das Wasserbewohner essen nachholen kann. 😉

Mein Abschlußurteil:
Entenbrusttranchen: ++
Spargel: +/-
Sauce Hollandaise: ++
Schnittlauchkartoffeln: ++

Spinat-Spargel-Auflauf mit Kartoffeln & Wildlachs – das Rezept

Sunday, May 8th, 2011

Da aktuell ja Spargel-Saison ist, wollte ich dieses Wochenende auch mal etwas mit Spargel zubereiten. Dabei sollte es nicht etwas einfaches wie Spargel mit Sauce Hollandaise oder in Kochschinken sein, sondern mir war nach etwas komplexeren. Ich wälzte daher einige Rezepte und stellte mir aus diesen wie schon häufiger zuvor eine eigene Kreation zusammen.

Was brauchen wir also für ca. 2 Portionen?

250 Spargel – ich hatte gestern Abend nur noch weißen Spargel bekommen können, auch wenn ich gerne noch grünen hinzu genommen hätte
01 - Zutat Spargel

250g Blattspinat
02 - Zutat Spinat

2-3 festkochende Kartoffeln
03 - Zutat Kartoffeln

1 große Tomate
04 - Zutat Tomate

1-2 Wildlachs-Filets – wenn man für 2 Personen kocht sollte man 2 Stück nehmen, ich beließ es bei einem
05 - Zutat Räucherlachs

200ml Sahne (fettreduziert)
06 - Zutat Sahne

2 EL Creme fraiche
07 - Zutat Creme fraiche

sowie eine halbe Zwiebel und zwei Zehen Knoblauch für den Spinat,
Butter, Salz und Zucker zum Spargel kochen,
eine Handvoll Gouda-Käse
und Salz, Pfeffer, Muskatnuss und Rosmarin zum würzen.

Kommen wir nun zur Zubereitung: Zuerst schälen wir den Spargel
08 -  Spargel schälen

und kochen ihn mit etwas Salz, Zucker und einem Stück Butter in einem passenden Topf.
10 - Spargel kochen

Nun schälen wir die Kartoffeln und kochen sie in etwas Salzwasser gar.
09 - Kartoffeln kochen

In einem dritten Topf dünsten wir Zwiebeln und eine gepresste Knoblauchzehe an und bereiten den Spinat zu.
11 - Spinat zubereiten

Während alles köchelt, schneiden wir die Tomate kreuzförmig ein, übergießen sie mit kochendem Wasser und häuten sie. Dann entfernen wir den Glibberkram mit einem Esslöffel.
12 - Tomate häuten

Ist das Gemüse gar, gießen wir es ab und schwitzen in einem zusätzlichen Topf mit etwas Olivenöl die gehackte zweite Knoblauchzehe an.
13 - Knoblauch anschwitzen

Dann gießen wir die Sahne auf
14 - Sahne aufgießen

und würzen sie mit Rosmarin, Salz und Pfeffer.
15 - Würzen

Nun geben wir zwei Esslöffel Creme fraiche hinzu
16 - Creme fraiche hinzu

und streuen etwas Käse ein.
17 - Käse rein

Abschließend geben wir noch die gewürfelte Tomate hinzu, lassen alles kurz aufkochen und es dann etwas reduzieren und zu einer leicht dicklichen Masse werden.
18 - Tomaten dazu

Nachdem wir den den Backofen auf 180 Grad vorgeheizt haben, fetten wir eine Auflaufform aus
19 - Auflaufform fetten

und belegen den Boden mit den in Scheiben geschnittenen Kartoffeln.
20 - Mit Kartoffelscheiben auslegen

Auf die Kartoffelscheiben geben wir nun den gekochten Blattspinat
21 - Mit Spinat belegen

und fügen dann den fertig gekochten Spargel darauf.
22 - Mit Spargel belegen

Es folgt das aufgetaute Wildlachsfilet
23 - Wildlachs auflegen

wobei ich die “Lücken” mit den Restender Kartoffelscheiben auslegte.
24 - Kartoffeln auffüllen

Alles übergießen wir nun mit der Sahne-Mischung
25 - Mit Sahne übergießen

und bestreuen es abschließend – optional – noch mit etwas Käse.
26 - Mit Käse bestreuen

Ist der Backofen aufgeheizt, geben wir die Auflaufform schließlich hinein und überbacken alles für 20 bis 30 Minuten. Ich verließ mich hier wie immer mehr auf meine Augen als auf die Uhr.
27 - Im Ofen überbacken

Schließlich entnehmen wir die Auflaufform
28 - Fertig überbacken

und können das Gericht zerteilen und servieren.
29 - Fertiges Gericht

Die Sahnesauce war zwar etwas wässrig geworden – wobei ich hier glaube dass auch der Spinat nicht ganz unschuldig war – aber von der Würzung her fand ich es geschmacklich wirklich gelungen. Dass ich die Spargel längs und nicht quer auf den Spinat gelegt habe stellte sich aber schlechte Idee heraus, denn obwohl er gut durchgekocht war war ließen sich die Spargelstangen doch eher schlecht zerteilen. Hier musste ich ein Messer zur Hilfe nehmen.

30 - CloseUp

War zwar nicht mein Meisterstück, aber für ein spontan entstandenes Gericht fand ich es durchaus gelungen und lecker. Habe aber noch etwas Spargel übrig – mal schauen was es noch so an Spargelgerichten gibt.

Guten Appetit

Spargelcremesuppe – Marktwirt München

Sunday, May 8th, 2011

In vorhergehendem Bericht über den Rundgang durch München erwähnte ich bereits erwähnt wandten wir uns am Samstag zum Marktwirt in der Heiliggeiststraße zwischen Viktualienmarkt und der Heilig-Geist-Kirche um dort zu Mittag zu essen.

Marktwirt München

Da ich schon eine Kleinigkeit vorher gegessen hatte, entschied ich mich hier nur eine Spargelcremesuppe zu nehmen. Dazu gab es zwei mit Parmaschinken umwickelte Stängl sowie einige zarte, kalt servierte und in Balsamicoessig eingelegte Spargelstücke.

Lasagnecremesuppe / Asparagus cream soup

Ein wirklicher Genuss muss ich sagen. Auch wenn die Portion – ganz ihrem Preis von 5,60 Euro gerecht – nicht sonderlich groß war erwies sich dieses Gericht als mehr als lecker. Die schmackhaft gewürzte Spargelsuppe, in der auch einige kleine Spargelstücke schwammen, kann man wirklich als erlesen bezeichnen. Dazu passten die Knabberstangen mit ihrem geräucherten Parmaschinken wunderbar und auch die eingelegten Spargelstücke ergaben eine gelungene Beigabe zu diesem kleinen Gericht, das eigentlich nur als Vorspeise dienen sollte. Ich war sehr zufrieden.

Mein Abschlußurteil:
Spargelcremesuppe: ++
Knabberstangen mit Parmaschinken: ++
Eingelegter Balsamico-Spargel: ++

Spargel, Kochschinken & Salzkartoffeln

Sunday, April 24th, 2011

Spargel, Schinken & Salzkartoffeln / Asparagus, ham & potatoes

Heute Abend bot sich mir das erste Mal in dieser Saison die Gelegenheit mich an frisch zubereitetem Spargel gütlich zu tun. Und zu zartem weißen Spargel in brauner Butter passt wunderbar ein Stückchen gekochter Schinken und einige Salzkartoffeln. Obwohl eine gute Sauce Hollandaise natürlich ebenfalls gut dazu passt. Wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal sein dass ich mich in diesem Jahr an diesem Gewächs gütlichen tun werde – mal schauen ob und wann unser Betriebsrestaurant etwas in dieser Richtung anbietet – aber die Spargelsaison geht ja noch bis in den Juni, es bleibt also noch etwas Zeit. 😉

Spargel an Kalbssteak [20.05.2010]

Thursday, May 20th, 2010

Zwar klangen das “Asiatische Gemüse, herzhaft gebraten in Erdnußsauce” oder das “Gaeng Pad Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse, Bambussprossen und Kokosmilch in scharfem rotem Curry” sehr schmackhaft, aber nach dem Asia-Food gestern wollte ich heute mal wieder etwas aus europäischer Küche probieren. “Papardelle mit Blattspinat und Kren” aus dem Bereich Vitality erschien im ersten Moment ganz gut, aber Kren – wie man Meerrettich im bayrischen und fränkischen nennt – ist nicht unbedingt so mein Ding. Da klang das heutige Globetrotter-Gericht, “Burgunderbraten mit Kartoffelknödel und Rotweinsauce“, schon besser. Aber ich hatte da etwas Bedenken was die Kalorien angeht und außerdem entdeckte ich dass es als traditionell-regionales Gericht “Deutschen Spargel mit Sauce Hollandaise und gebratenem Kalbssteak” gab. Zwar war bereits ausgezeichnet, dass es sich bei Kalbssteak nur um ein ca. 100g großes Stück handelte, aber das war aus meiner Sicht in Ordnung.

Spargel mit Kalbssteak

Das Kalbssteak war wirklich nicht sonderlich groß, aber dafür von guter Qualität und recht zart. Das kleine Steak hatte man aber mit einer entsprechend großen Menge an Spargel ausgeglichen. Gleich sechs Stück fanden sich auf dem Teller, zwei davon wirklich riesige Brocken. Leider wird Spargel ja je größer er ist meiner Erfahrung nach auch immer etwas faseriger, was sich im vorliegenden Falle auch bestätigte. Es hielt sich aber in Grenzen, so dass es sich nicht negativ auf die Bewertung auswirken wird. Die sämig-cremige Sauce Hollandaise war wohl das Kalorienreichste am ganzen Gericht, aber auch sehr gut gelungen. Dennoch hielt ich mir hier etwas zurück und verzehrte nur was notwendig war – auch wenn es mir schwer fiel. Und die Kartoffeln, die man wie ich meinte mit etwas Zitrone gekocht hatte, waren ebenfalls sehr schmackhaft. Insgesamt gab es bis auf die etwas sparsam ausgefallene Größe des Kalbssteaks nichts an diesem Gericht auszusetzen. Und die Größe hatte ich ja wie einleitend erwähnt billigend in Kauf genommen.
In der allgemeinen Beliebtheit lagen meiner Ansicht nach heute das Spargelgericht und der Burgunderbraten etwa gleich auf – einen klaren Favoriten konnte ich nicht ausmachen. Ihm folgten die Asia-Gerichte und schließlich die Papardelle. Ich hatte ja mit etwas mehr Begeisterung für das Spargelgericht gerechnet, aber viele hat wohl die geringe Größe des Fleischstückes abgehalten. Obwohl ich zugeben muss dass auch der Burgunderbraten für Kantinenverhältnisse wirklich gut aussah.

Mein Abschlußurteil:
Kalbssteak: ++
Spargel: ++
Sauce Hollandaise: ++
Kartoffeln: ++