Posts Tagged ‘wels’

Welsfilet in Weißweinsauce [18.01.2013]

Friday, January 18th, 2013

Das einzige was ich heute wirklich ausschloss waren zum einen der Milchreis mit Waldbeerensauce aus dem Bereich Tradition der Region und die Gebackene Ananas und Banane bei den Asia-Thai-Gerichten. Als Süßspeisen schienen mir beide ungeeignet als vollwertiges Mittagsmahl. Aber sowohl die anderen Asia-Gerichte wie z.B. Que chao Ji Pian – Gebratenes Hühnerfleisch mit Gemüse in gelben Thai Curry Ha Tham Sauce als auch die Pappadelle con Salva” mit Salbei und Truthahnschinken bei Vitality und das Gebratenes Welsfilet mit Weißweinsauce und Schwenkkartoffeln bei Globetrotter erschienen mir als mehr als akzeptabel. Und obwohl das Nudelgericht vielleicht leichter erschien und sogar mit Ruccola garniert war – etwas gleichartiges hatte ich übrigens hier schon mal verzehrt – und ich das Asia-Gericht meines Wissens sogar noch nie probiert hatte, entschied ich mich schließlich doch für den Wels, den ich mir noch mit einem Schälchen Broccoli und Schwarzwurzelgemüse sowie einem Becherchen Bayrische Creme ergänzte.

Welsfilet in Weißweinsauce / wels catfish filet in white wine sauce

Zu einem meiner Meinung nach etwas klein geratenen, aber absolut ausreichenden, paniert gebratenen Stück zarten Welsfilets, das glücklicherweise ohne Gräten serviert wurde, gab es eine würzige, dickflüssige Weißweinsauce sowie zahlreiche etwas bröselige, aber dennoch sehr schmackhafte Salzkartoffeln. Zusammen mit der gedünsteten Broccoliröschen und den Schwarzwurzeln zwar ein überaus schmackhaftes, wenn auch kein wirklich besonderes Mittagsgericht. Und auch der kleine Becher luftig-lockerer Bayrischer Creme, einer Art Vanille-Mousse, gab keinen Grund zur Kritik. Ich war aber zufrieden.
Unerwarteter Weise schienen sich die anderen Gäste heute aber den Asia-Gerichten zugewendet zu haben, womit diese heute den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Ebenfalls sehr beliebt, aber dennoch nur aus Platz zwei folgte das Welsfilet, knapp gefolgt von den ebenfalls recht gern gewählten Pappadelle mit Salbei und Truthahn auf Platz drei und dem Milchreis schließlich auf Platz vier. Außerdem gab es hier und dort natürlich wie üblich einige Esser, die zu Salatschüssel aus dem diesbezüglich ebenfalls sehr reichhaltigen Angebot gegriffen hatten – aber diese lasse ich aufgrund ihrer geringen Häufigkeit wie üblich nicht in die Wertung mit einfließen.

Mein Abschlußurteil:
Welsfilet: ++
Weißweinsauce: ++
Kartoffeln: ++
Broccoli & Schwarzwurzeln: ++
Bayrische Creme: ++

Gebratener Wels mit Meerrettichsauce [23.11.2012]

Friday, November 23rd, 2012

Abgesehen von dem zusätzlichen Sonderangebot in Form eines Hirschgulaschs mit Spätzle, eindeutig Reste vom Dienstag, gab es heute keine weiteren Wildgerichte mehr im Speiseangebot. Und Hirsch hatte ich ja schon am Dienstag gehabt und es waren Reste – also fiel dies für mich aus. Das war eine Gelegenheit entweder meinen Fischtag oder meinen Asia-Tag (oder beides) nachzuholen. Gut, beides war nicht möglich, da an der Asia-Thai-Theke zwar Gebackene Ananas und Banane sowie Moo Pad Praw Wan – Knusprig gebackene Schweinefleischstreifen mit frischem Gemüse in süß-saurer Sauce, aber nichts mit Fisch angeboten wurde. Süß-sauer klang schon mal ganz lecker, aber natürlich warf ich auch einen Blick auf die reguläre Küche, wo man neben dem bereits erwähnten Sonderangebot als freitägliche Süßspeise 2 Stück gefüllte Pfannkuchen mit Quark an Waldbeerenragout und Vanillesauce bei Tradition der Region, einen Gebratenen Wels mit Meerrettichsauce und Kräuterkartoffeln bei Globetrotter un schließlich eine Hähnchenbrust aus dem Ofen nach provinzialischer Art mit Schmorgemüse und Zitronenkartoffeln bei Vitality im Angebot hatte. Nach kurzem Abwägen zwischen dem Wels und dem süß-sauren Schweinefleischstreifen entschied ich mich dann schließlich für das Fischgericht, dass ich noch mit einem kleinen Becherchen Vanille-Mousse von der Dessert-Theke und, da passendere Gemüsebeilage fehlten, einigen Speckbohnen von der Gemüsetheke zu meinem heutigen Mittagsmahl komplettierte.

Welsfilet in Meerrettichsauce

Normalerweise bin ich ja kein so großer Fan von Meerrettich, aber aus früheren Erfahrungen mit einem ähnlichen Wels-Gericht und einer Lachslasagne mit Curry-Meerrettichsauce wußte ich dass die Meerrettichkomponente in dieser Sauce nicht sonderlich dominant und sich somit in absolut akzeptablen Rahmen bewegte. Und so war es auch heute wieder. Das in dünner Panada gebratene Welsfilet war zwar angenehm groß und frei von Gräten, aber erwies sich stellenweise zwar als etwas trocken geraten. Zum Glück ließ sich das mit Hilfe der beigefügten Zitronen und der Sauce zwar etwas ausgleichen, aber einen kleinen Abzug muß ich hier trotzdem vornehmen. An den Kartoffeln vemisste ich, abgesehen von der aufgestreuten Petersilie, die Kräuter, geschmacklich machte das aber keinen großen Unterschied – sie eigneten sich auch ohne irgendwelche Kräuter gut als Sättigungsbeilage. Den Bohnen mit den angebratenen Speckwürfelchen merkte man zwar ein klein wenig an, dass es sich um Reste handelte, aber auch sie waren geschmacklich absolut in Ordnung und alle Mal besser als gar keine Gemüsebeilage. Abgeschlossen mit dem luftig-lockeren Vanille-Mousse ergab sich somit auch heute ein durchaus leckeres, wenn auch nicht ganz perfektes Mittagsmahl.
Bei den anderen Kantinengäste sah es im ersten Moment danach aus, als würde das Sonderangebot in Form des Hirschgulasch das Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gewinnen, aber bei genaueren Hinsehen konnte der Wels dann doch noch einiges gut machen und Platz eins ergattern, aber ganz knapp gefolgte vom Hirschgulasch auf Platz zwei. Platz drei belegten schließlich die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte schließlich die Süßspeise in Form der gefüllten Pfannkuchen. Es ist zwar ungewöhnlich dass ein Sonderangebot aus Resten so hoch in der Beliebtheitsskala lanciert, aber bei einem Angebot wie Hirschgulasch auch nicht sonderlich verwunderlich – hätte ich mich nicht im Vorfeld schon auf Fisch- oder Asia-Gerichte festgelegt, wäre es bestimmt auch bei mir in die nähere Auswahl gekommen.

Mein Abschlußurteil:
Welsfilet: +
Meerrettichsauce: ++
Kartoffeln: ++
Speckbohnen: ++
Vanille-Mousse: ++

Welsfilet mit Chili-Bratgemüse [13.06.2012]

Wednesday, June 13th, 2012

Auch den heutigen Mittwoch hatte ich natürlich wieder großen Appetit auf Fisch- oder Meeresfrüchte. Daher fielen die Angebot der Sektion Tradition der Region in Form eines Halben Grillhendels mit Pommes Frites ebenso aus wie die Penne arabiatta mit Parmesan bei Globetrotter. Aber auch der bei Vitality angebotene Sommersalat mit Scampispieß, gebratenen Spargel und Baguette sagte mit nicht ganz so zu, da er mir zu Salatlastig erschien und ich hatte größeren Appetit. Also wandte ich meine Aufmerksamkeit der Asia-Theke zu, wo sich neben Kai Mian Min – Gebratene Chinanudeln mit Eieran nach Sijan Art und Que Chao Ji Pian – Rindfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse, Pepperoni und gelben Thai Curry in Kokosmilchsauce auch mit einem Gebackenen Welsfilet mit Chili-Gemüse auch gleich etwas passendes. Gemeinsam mit einer Schale Reis, die ich mir wie üblich mit einem Esslöffel süß-scharfer Chilisauce garnierte. Auf einen Nachtisch – abgesehen vom kostenlosen Glückskeks – verzichtet ich heute aber.

Welsfilet auf Chili-Bratgemüse

Zu einer wie üblich bunten Gemüsemischung, die heute aus geschnittenen Stücken von Zucchini, Auberginen, Möhren, Keimlingen, Paprika, Curryblättern, Kohl und Stangensellerie bestand, fanden sich reichlich in dünner Panade gebackenes, zartes und natürlich grätenfreies Welsfilet. Alles war in einer eher herben, dunklen und durch die Chili leicht scharfen Sauce angemacht, die geschmacklich natürlich das Gericht mal wieder definierte und meiner Meinung nach sehr gut zum Fisch passte. Am Hauptgericht gab es also wie üblich absolut nichts auszusetzen. Beim Reis musste ich allerdings heute ein paar Abstriche machen, denn es erschien mit dass er ein klein wenig zu kurz gekocht worden war und dadurch stellenweise noch etwas zu “bissfest” erschien. Daher hier leichte Abzüge.
Der Gros der anderen Gäste hatte natürlich beim Halben Hähnchen mit Pommes Frites zugeschlagen, das mit großen Vorsprung vor allen anderen Gerichten auf Platz eins der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten aber schon die Asia-Gerichte, gefolgte von den Penne arabiatta auf Platz drei und knapp dahinter dem Scampispieß mit Spargel & Sommersalat auf Platz vier. Das entsprach auch genau der Platzierung die bei einem solchen Angebot erwartet hatte, daher kann ich mir da weitere Kommentare, so glaube ich, ersparen. ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Wels mit Chili-Bratgemüse: ++
Reis: +

Welsfilet in Zitronen-Meerrettichsahne [25.05.2012]

Friday, May 25th, 2012

Heute wartete die reguläre Küche gleich mit zwei interessanten Gerichten auf, denn neben einer Zarten Hühnerbrust gefüllt mit Basilikumpesto auf Tagliatelle al tomato bei Vitality bot man heute auch in der Abteilung Globetrotter auch ein Welsfilet in Zitronen-Meerrettichsahne und Petersilienkartoffeln an. Da konnten weder die Gebackene Ananas und Banane und das Shi Zhu Yuk – Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Hoi Sin Sauce an der Asia-Theke noch die Dampdnudel mit Marzipan-Vanillesauce bei Tradition der Region mithalten. Nach kurzem Überlegen entschied ich mich schließlich für das Welsfilet, denn ein solches hatte ich meines Kenntnisstandes hier noch nie verzehrt. Dazu nahm ich mir noch ein Schälchen Mischgemüse aus dem optionalen Gemüseangebot sowie ein Becherchen eines nicht näher definierten Nachtischs von der Dessert-Theke.

Wels in Meerrettichsahnesauce

Das große, in dünner Panade gebratenes Welsfilet, das ich mir mit dem Saft der beigefügten Zitronenscheibe noch etwas garnierte, erwies sich als angenehm zart und weich und hatte einen angenehm aromatischen Geschmack. Laut meiner Recherche hier im Blog war dass das erste Welsgericht, dass ich hier dokumentiert habe. Auch wenn der Pangasius (den ich ja schon häufiger mal verzehrt hatte) auch zur Familie der Welse, um genau zu sein der Hai- oder Schlankwelse gehört, war dies der erste europäischer Flusswels, der übrigens der größte hiesige Süßwasserfisch ist. Und ich muss sagen dass er eine wirklich leckere und schmackhafte Alternative zu den ansonsten häufiger angebotenen Lachs-, Seelachs- oder Barschgerichten. Dazu gab es neben kleineren, teilweise mit einer Würzmischung garnierten Salzkartoffeln noch eine mit einigen Kräutern gewürzte, helle und sahnige Sauce, die den leicht säuerlichen Geschmack von Zitrone interessant mit der leichten Schärfe von etwas Meerrettich verband. Ein sehr leckeres Gericht. Dazu gab es eine Mischung aus Erbsen, Möhren, Schoten, kleinen Maiskölbchen und Streifen von gelben Karotten, der man zwar die zeitweilige Aufbewahrung in der Warmehaltetheke anmerkte, an denen geschmacklich aber absolut nichts auszusetzen war. Als Abschluss des Ganzen gönnte ich mir schließlich noch das Dessert, dass sich als mit einer Schicht Kirschgelee mit Fruchtstücken garnierter Grießbrei herausstellte und das ebenfalls keinerlei Grund zur Kritik barg. Ich konnte also rundum mit meiner heutigen Wahl absolut zufrieden sein.
Und auch die anderen Kantinengäste waren heute offensichtlich meiner Meinung und aßen sozusagen das Welsfilet mit knappen, aber doch nicht zu verkennenden Vorsprung auf Platz eins der heutigen allgemeinen Beliebtheitsskala. Ihm eng auf den Fersen war aber die Hühnerbrust mit Basilikumpesto, die noch vor den Asia-Gerichten einen verdienten zweiten Platz erntete. Die Dampfnudel schließlich landete auch Platz vier. Bleibt also zu hoffen, dass Wels hier keine Eintagsfliege war – ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen wenn man diesen leckeren Fisch nun häufiger hier probieren kann. Nur bitte nicht mit Kartoffelsalat wenn es geht, denn der würde meiner Meinung nach überhaupt nicht dazu passen. ­čśë

Mein Abschlußurteil:
Welsfilet: ++
Zitronen-Meerrettichsahne: ++
Petersilienkartoffeln: ++
Grießbrei mit Kirschen: ++