Chili con Carne & Baguette [19.06.2018]

Da heute im Abschnitt Globetrotter der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants mal wieder das von mir sehr geschätzte Chili con Carne mit saurer Sahne und Baguette auf dem Speiseplan stand, brauchte ich eigentlich nicht lange überlegen zu welchem Angebot ich greifen sollte. Obwohl ich zugeben muss dass ich länger als nur einen Moment überlegte, ob ich nicht aus meiner heilen Chili-Welt ausbrechen sollte und zum Gebratene Schweinelende mit Zigeunersauce und Kroketten greifen sollte, die in der Sektion Tradition der Region angeboten wurde. Am Pikantes Kartoffel-Paprikagulasch bei Vitality oder den Asia-Wok-Angeboten wie Gebratenes Thaigemüse in Masamansauce oder Pla Rad Prik – Gebackener Seelachs mit frischem Gemüse in süß saurer Sauce und Ananas hatte ich weniger Interesse – wobei ich den Seelachs durchaus verlockend ist, aber bei Chili braucht es schon etwas mehr um mich davon abzubringen. Zum Beispiel Schweinelende mit Kroketten. Aber nach dem schweren Kotelett mit Pommes gestern entschied ich mich schließlich doch, ganz traditionell bei meinem Chili zu bleiben.

Chili con Carne & Baguette

Leider hatte ich vergessen, einen Abstecher zur Asia-Theke zu machen, um mir ein paar Jalapenos für zusätzliche Schärfe aus der dortigen Sojasauce zu fischen, so wie ich es hier oder hier getan hatte. Hinzu kam, dass man mir leider “nur” ein recht kleines Renftchen, sprich Endstück, vom Baguette zugeteilt hatte und mit der Sauren Sahne auch nicht sonderlich großzügig umgegangen war. Positiv zu bewerten war hingegen, dass man dieses Mal nicht nur weiße Bohnen wie beim letzten Mal, sondern sowohl weiße also auch Kidneybohnen gemeinsam mit dem Mais ins Gericht gemischt hatte. Aber obwohl es eine angenehme Schärfe erreicht, konnte das Chili con Carne heute geschmacklich nicht hundertprozentig überzeugen. Es war scharf und würzig, aber was die zusätzliche fruchtige Note anging fehlte es heute etwas. Und das Baguette erwies sich auch nicht mehr als das frischeste. Ein akzeptables und bodenständiges Mittagsmahl, aber keine Meisterleistung. Ich bin gut satt geworden – wobei das Fleischpflanzerlsemmel von heute früh natürlich auch dazu beigetragen haben dürfte – aber ich habe auch schon deutlich bessere Chili con Carnes hier verzehrt. Ich hoffe also auf das nächste Mal.
Wie nicht anders erwartet lieferten sich heute das Chili und die Schweinelende ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala und ich konnte mich dem Eindruck nicht erwehren, dass die Schweinelende letztlich um eine Nasenspitze vorne lag und das Chili auf einen aus meiner Sicht verdienten zweiten Platz verdrängte. Auf dem dritten Platz folgten die Asia-Gerichte und Platz vier belegte somit der vegetarische pikante Kartoffel-Paprikagulasch.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: +
Baguette: +

Chili con Carne & Baguette [28.05.2018]

Am heutigen Montag fiel mir die Wahl wieder leicht, denn es fand sich mal wieder das bereits bekannte und von mir sehr geschätzte Chili con Carne mit Mais und Kidneybohnen, dazu Baguette im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants. Nur ganz kurz überlegte ich, ob ich nicht doch besser bei der Gebratenen Hähnchenbrust in Zwiebel-Sahnesauce und Kroketten bei bei Tradition der Region zugreifen sollte – die bei Vitality oder Gebackenen Frühlingsrollen sowie Gebackenes Hähnchen mit Gemüse in Hoi Sin Sauce waren definitiv nichts für mich – aber letztlich blieb ich beim Chili con Carne, dass man mit einigen Tortilla-Chips und Petersilie, aber leider keinem Sauerrahm garniert servierte und genau abgezählt ein Stück Baguette dazu reichte.

Chili con Carne & Baguette

Erst beim näheren Hinsehen fiel mir schließlich auf, dass man das Gericht dieses Mal mit weißen Bohnen anstatt mit Kidneybohnen zubereitet hatte, aber das fiel geschmacklich nicht merklich ins Gewicht, da sowohl der Anteil an Bohnen als auch an Mais eher gering im Vergleich zu Tomatensauce und Hackfleisch ausfiel. Trotz des fehlenden Gemüses erwies sich das Chili auch heute als angenehm fruchtig und pikant im Geschmack. Das knusprig frische Baguette trug außerdem positiv dazu bei, dass das Gericht sich insgesamt als äußerst sättigend erwies. Kein Meisterchili – aber das war es ja nie gewesen – aber immer wieder ein schmackhaftes und sättigendes Gericht, dass sich vor allem einfach auch in großen Mengen herstellen lässt. Ich war zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich das Chili con Carne heute breiter Beliebtheit und konnte sich mit einem kleinen, aber deutlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Die Hähnchenbrust in Zwiebelsauce war ihm aber eng auf den Fersen und konnte sich einen guten zweiten Platz sichern. Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgten schließlich die Spaghetti mit Balsamico-Linsen.

Mein Abschlußurteil:
Chili con Carne: ++
Baguette: ++

Schweinegeschnetzeltes “Zurcher Art” mit Rösti [02.02.2016]

Als ich einen ersten Blick auf die Speisekarte des heutigen Tages warf, war mein erster Gedanke eigentlich gewesen beim Griechischen Gemüsetopf mit Schafskäse und Oliven zuzugreifen, der heute im Bereich Vitality angeboten wurde, obwohl ich auch kurz mit dem Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton Art liebäugelte, welches neben Gaeng Pad Mue – Gebackenes Seelachsfilet mit verschiedenen Gemüsesorten in Kokosmilchsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Doch als ich den Speiseraum betrat und den Eintopf sah, musste ich erkennen dass er für meinen Geschmack etwas zu Auberginenlastig geworden war und entgegen meiner Erwartung ohne Brot oder Baguette angeboten wurde. Und auch die Chinanudeln mit ihren recht grob geschnittenem Gemüse lagen etwas hinter meinen Erwartungen zurück. Daher unterzog ich die anderen beiden Angebote einer näheren Betrachtung. Nachdem ich erkannt hatte, dass die Cannelloni con Carne mit Tomatensauce und Bechamelsauce bei Globetrotter heute ofensichtlich nur in einer Mini-Auflaufform in (gefühlter) Kinderportionsgröße serviert wurden, fiel meine Wahl schließlich auf das Schweinegeschnetzelte “Zurcher Art” mit Röst, das im Abschnit Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Dazu gesellte sich noch ein kleiner, selbst zusammengestellter Salat von der Salattheke, auf ein Dessert verzichtete ich aber.

Pork chop "Zurich style" with hash browns / Schweinegeschnetzeltes "Züricher Art" mit Röstis

Neben den einigermaßen zarten Schweinefleisch-Streifen fanden sich auch einige (Dosen-)Champignons in der mild gewürzten, leicht cremigen Sauce. Ich selbst hätte die Sauce vielleicht noch etwas dickflüssiger gemacht, prinzipiell war alles aber in Ordnung. Und auch an den noch außen schön heißen, knusprigen und innen noch weichen Mini-Röstis, von denen jeder Portion genau vier Stück beigelegt worden waren, gab es nichts auszusetzen. Und das fehlende Gemüse wurde wunderbar durch die kleine Schüssel Salat aus Streifen von Möhren, roter Beete und Kohlrabi sowie weißen Riesenbohnen in Balsamico-Dressing kompensiert. Ich war mit meiner heutigen Wahl mal wieder zufrieden.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala war es das Schweinegeschnetzelte, das mit einem deutlichen Vorsprung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz für sich sichern konnte. Auf dem zweiten Platz folgte – aus meiner Sicht unerwartet – der griechische Gemüseeintopf, der ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts der anderen Gäste gesehen zu haben als die somit drittplatzierten Cannelloni con Carne. Knapp danach folgten schließlich die Asia-Gericht auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Schweinegeschnetzeltes: ++
Rötis: ++
Salat: ++

Pikantes Bohnengulasch mit Kartoffelwürfeln [13.10.2015]

Heute zogen sich die Meetings wieder bis 12:30 Uhr hin, so dass wir zur jener Zeit ins Betriebsrestaurant kamen, wo der größte Betrieb herrschte. Aber eine halbe Stunde früher als gestern gab es zum Glück noch alle Gerichte in ausreichender Menge. Doch ich hatte mir vorgenommen heute mal etwas leichter zu speisen und liebäugelte zuerst mit dem Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenen Gemüse, das neben dem Moo Pad Prik Bai Kraprao – Schweinefleisch mit scharfen Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Das Scheineschnitzel mit Papriksauce und Pommed Frites bei Globetrotter war mir eindeutig zu kalorienlastig und die Gebratene Hühnerbrust mit Reis, dazu Broccoli und Weißweinsauce bei Tradition der Region sah mir etwas trocken aus. Aber denn entdeckte ich den vegetarischen Pikanten Bohnengulasch mit Kartoffelwürfeln bei Vitality, der auch überaus verlockend aussah. Nach kurzem Abwägen griff ich schließlich bei diesem Gericht zu, verzichtete aber auch heute auf das Dessert.

Zesty bean goulash with diced potatoes / Pikantes Bohnengulasch mit Kartoffelwürfeln

In einer würzigen, mit einigen Kräutern wie Thymian zubereiteten Tomatensauce fand sich eine Mischung die primär aus grünen Bohnen, Kartoffelwürfeln und weißen Riesenbohnen bestand. Außerdem konnte ich einige kleine Mengen von Möhren und Zwiebeln darin entdecken. Auch ohne Fleisch ein sehr schmackhaftes und – was noch wichtiger ist – auch längerfristig sättigendes Gericht. Bei gerade mal 416kcal pro Portion eine gute Wahl – ich war auf jeden Fall sehr zufrieden.
Bei den anderen Gästen lag heute natürlich das Schnitzel mit Paprikasauce und Pommes ganz weit oben in der Gunst und konnte sich deutlichen Vorsprung vor den anderen Gerichten den ersten Platz sichern. Auf dem zweiten Platz folgten heute die Asia-Gerichte, den dritten Platz belegte heute – zumindest meiner Meinung nach – der vegetarische Bohnengulasch, den ich meinte noch etwas häufiger auf den Tabletts gesehen zu haben als die somit viertplatzierte Hühnerbrust in Weißweinsauce. Alle Angaben sind aber natürlich wie immer ohne Gewähr. 😉

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++

Pikantes Bohnengulasch [21.10.2014]

Heute wollte ich mal etwas kürzer treten und griff zum Pikanten Bohnengulasch aus der Sektion Vitality, das mit 392kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Die Alternativen an wie Fleischpflanzerl mit Specksauce, Röstzwiebeln und Kartoffelpüree bei Tradition der Region oder Spinat-Ricottalasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter klangen zwar auch nicht schlecht, während mich das Kao Pad – Gebratener Reis mit Ei, Frühlingszwiebeln und Gemüse in Sojasauce oder das Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili-Bratgemüse an der Asia-Thai-Theke nicht sonderlich reizten. Zum Bohnengulasch wählte ich noch ein Becherchen Vanillepudding mit Kirschen aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Zesty bean goulash / Pikantes Bohnengulasch

Mit gleich drei Sorten Bohnen, nämlich Kidneybohnen, grünen Brechbohnen und weißen Riesenbohnen, trug das Bohnengulasch seinen Namen heute zurecht. Außerdem fanden sich Kartoffelwürfel und Tomaten in diesem fruchtig-würzigen, überaus scharfen Eintopf. Gemeinsam mit der großzügigen Garnitur aus Sauerrahm ein sehr leckeres Gericht. Einzig ein Stückchen Baguette zum aufwischen der Reste fehlte mir noch, aber das lasse ich mal nicht negativ in die Wertung einfließen. Und auch am cremigen Vanillepudding mit seiner Garnitur aus Kirschsauce mit ganzen Früchten und je einem Stück Melone und Pflaume gab es heute nichts auszusetzen.
Beim Rennen um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lieferten sich heute die Spinat-Ricotta-Lasagne und das Fleischpflanzerl ein sehr enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach die Lasagne mit knappen Vorsprung für sich entscheiden konnte und die mehr als handtellergroße Frikadelle auf einen guten zweiten Platz verwies. Platz drei belegten die Asia-Gerichte und auf dem vierten Platz folgte – wie üblich – schließlich das vegetarische Gericht, das heute durch den Bohnengulasch repräsentiert wurde.

Mein Abschlußurteil:
Pikantes Bohnengulasch: ++
Vanillepudding: ++