Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot [22.03.2018]

Nachdem ich ja bereits die letzten Tage mit Holzfällersteak oder Currywurst recht üppig gespeist hatte, wollte ich heute nicht gleich wieder beim Schweinesteak “Tessin” mit Tomaten und Speck gratiniert, dazu Bratensauce und Kroketten zugreifen, das im Abschnitt Globetrotter auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde. Die Gefüllte Aubergine mit Ebly und Käse, dazu Quarkdip bei Vitality war aber auch nicht ganz das richtige, vor allem da ich kein allzu großer Fan von Auberginen bin. Blieben also noch die Asia-Thai-Gerichte, wobei hier mehr das Gebratene Schweinefleisch mit Gemüse in Massaman Sauce als die Gebackene Ananas und Banane mit Honig in Frage kam oder aber der Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region. Und wie man dem Titel dieses Beitrags entnehmen kann, fiel meine Wahl letztlich auf den Erbsensuppeneintopf.

Pea stew with vienna sausages & farmhouse bread / Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot

Fast hätte ich vergessen, mir an der Kasse auch ein Messer mit aufs Tablett zu legen. Normalerweise ist ein solches bei Eintöpfen zwar nicht notwendig, aber wenn ich versucht hätte mit Gabel oder Löffel die leider leicht wässerigen Wiener Würstchen zu zerteilen, wäre die Gefahr dass ich abrutsche und eine Sauerei verursache zu groß gewesen. Ich habe auch andere Gäste gesehen, welche die Würstchen einfach mit der Gabel aufspießen und im Ganzen zum Mund führen um abzubeißen, aber ein wenig Stil wollte ich dann doch noch beibehalten. 😉 Der Eintopf selber war was den Geschmack anging sehr gut gelungen und kombinierte seinen kräftigen Erbsengeschmack wunderbar mit anderen Gemüsezutaten wie Sellerie, Möhren, Zwiebel oder Kräutern. Ein wenig schade fand ich nur, dass man den ganzen Eintopf scheinbar püriert hatte und nicht ein paar Erbsen darin ganz belassen hatte, so dass der Eintopf noch etwas mehr Biss bekam. Aber das ist wohl eher ein ästhetisches Merkmal und sehr individuell. Zum Glück gab es da ja noch das einigermaßen frische, wenn auch nicht mehr ganz knusprige Bauernbrot, dass für diesen fehlenden Biss sorgte. Ein einfaches, aber sehr gelungenes Gericht, dass auch gut in die aktuell noch kühle Jahreszeit passt. Ich war mit meiner Entscheidung zufrieden.
Zwar schien das Schweinesteak, ganz wie erwartet, heute das am häufigsten gewählte Gericht gewesen zu sein, womit ihm der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala gebührt, aber der Erbsensuppeneintopf war dem Steak sehr eng auf den Fersen und belegte eine sehr guten zweiten Platz. Es hatte nur wenig gefehlt, um es zumindest zu einem Patt kommen zu lassen. Auf Platz drei folgten schließlich die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegte schließlich die vegetarische gefüllte Aubergine.

Mein Abschlußurteil:
Erbsensuppeneintopf: ++
Wiener Würstchen: +
Bauernbrot: ++

Erbsensuppeneintopf mit Würstchen & Bauernbrot [21.12.2017]

Mit dem Schweinebraten in Dunkelbiersauce, dazu hausgemachter Krautsalat und Kartoffelknödel aus dem Abschnitt Tradition der Region hatte ich ja immer mal wieder die Erfahrung gemacht, das insbesondere der Krautsalat meist nur aus rohen Weißkohlstreifen ohne Dressing bestanden hatte. Daher hatte ich heute ursprünglich geplant bei den Kartoffel-Zucchinipuffer mit Broccoli und Tomatensauce aus dem Abschnitt Vitality zuzugreifen, was mit gerade mal 383 Kalorien ein angenehm leichter vegetarischer Genuss gewesen wäre. Aber als ich anstand, änderte ich dann doch noch kurzentschlossen meine Meinung und wählte letztlich den Erbsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot aus dem Abschnitt Globetrotter. Bei dem aktuell kühlen, regnerischen Wetter erschien es mir genau das richtige zu sein. Die Asia-Thai-Gerichte wie Gebackene Banane und Ananas mit Honig oder Gebratenes Schweinefleisch mit Gemüse in Massamansauce kamen heute nicht in die nähere Auswahl.

Pea soup hotpot with sausages & farmhouse bread / Erbsensuppeneintopf mit Würstchen & Bauernbrot

Vor dem Verzehr nahm ich mir natürlich erst einmal Messer und Gabel und zerschnitt die beiden Würstchen in mundgerechte Stücke. Dabei stellte sich heraus, das es sich hier nicht gerade um die qualitativ hochwertigsten Wiener handelte, sondern mit ihrem sehr hellen, leicht wässerigen Fleisch eher um mittlere bis mindere Qualität, aber als zusätzliche Fleischbeilage für einen Eintopf waren sie dennoch ausreichend. Und die eigentliche Suppe aus vielen grünen Erbsen sowie Möhren, Kartoffeln, Knollensellerie und Lauch sowie einigen Suppenkräutern erwies sich mit seinem mild-deftigen Geschmack als überaus gut gelungen. Und der Terminus “Suppeneintopf” traf ganz genau seine Konsistenz, denn für eine reine Suppe war er zu dickflüssig und für einen richtigen Eintopf wiederum zu dünnflüssig. Außerdem lag dem Gericht eine Scheibe Bauern-Graubrot bei, die sich allerdings nicht gerade durch frische auszeichnete, sondern der man anmerkte, dass sie bereits einige Zeit an der frischen Luft verbracht hatte. Aber als zusätzliche Sättigungsbeilage war sie dennoch geeignet.Die Hälfte der Scheibe bröselte ich mir in den Suppeneintopf, den Rest verwendete ich um den geleerten Teller von seinen Resten zu befreien. Einfache, deftige Hausmannskost, so wie ich sie mag, ich war mit meiner Wahl also durchaus zufrieden.
Beim Kampf um den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala hatte heute eindeutig der Schweinebraten die Nase vorne und konnte sich diese Position unangefochten sichern. Auf dem zweiten Platz folgte der Erbseneintopf und mit geringem Abstand die Kartoffel-Zucchinipuffer auf dem dritten Platz. Einen guten, aber dennoch vierten Platz belegten schließlich die Asia-Gerichte.

Mein Abschlußurteil:
Erbsensuppeneintopf: ++
Wiener Würstchen: +
Bauernbrot: +

Weihnachtsspeisen 2014

Diese Weihnacht entschieden wir uns, nach der Ente mit Rotkohl und Klößen im Jahre 2011, Rouladen gefolgt Würstchen mit Kartoffelsalat im Jahre 2012 und Rouladen und Schweinelende im Jahre 2013 die Feiertage mit Schweinelende im Speckmantel zu eröffnen. Dazu gab es Rösti, Nudeln und Blumenkohl.

Christmas Dinner 2014

Bacon wrapped pork loin with roesti & cauliflower / Schweinelende im Speckmantel mit Rösti & Blumenkohl

Die mit Champignons versetzte Sahnesauce zur im Ofen zubereiteten Lende war zwar dieses Jahr leider etwas dünn geraten, aber das sollte den Genuss nicht schmälern. Zum Nachtisch gab es noch etwas Eis, wovon es allerdings dieses Jahr kein Bild gibt.
Am ersten Weihnachtsfeiertag gab es zu Mittag schließlich einen Sauerbraten mit Rosenkohl und Kroketten.

Marinated beef roast with brussels sprouts & croquettes / Sauerbraten mit Rosenkohl & Kroketten

Zwar war der Sauerbraten aus Zeitgründen nur mit irgend einem Fix gemacht, also nicht mehrere Tage eingelegt, aber dennoch durch das lange garen angenehm mürbe und zart geworden. Der Rosenkohl war aber aus frischen Röschen zubereitet und mit einer cremigen Sauce versehen worden, also schön knackig und überaus lecker.
Am Abend gab es dann noch – aus alter Tradition – Würstchen mit Kartoffelsalat.

Sausages with potato salad / Würstchen mit Kartoffelsalat

Im Gegensatz zum bayrischen (oder auch schwäbischen) Kartoffelsalat war dieser mit leichter Mayonaise angemacht und zusätzlich zu den Kartoffeln noch mit gewürfelten Gewürzgurken, Eiern und angebratenem Speck versehen. Sehr lecker – wenn auch nicht gerade leicht.
Am zweiten Weihnachtsfeiertag gab es schließlich – mal wieder – Rinderrouladen, die ich dieses Mal selber zubereitete, allerdings mit ein paar kleineren Abwandlungen zu dem Rezept, das ich vor über drei Jahren mal hier im Blog veröffentlicht hatte.
Zuerst würzte ich die Rouladen beidseitig mit Salz, Pfeffer und scharfem Paprikapulver, dann bestrich ich eine Seite mit mittelscharfem Senf und belegte sie mit gewürfelten Zwiebeln und Speckwürfeln. Auf Gurken verzichtete ich auf Wunsch mehrerer “Mitesser” dieses Mal.
Rouladen füllen / Fill roulades
Nach dem Aufrollen und sichern mit Rouladennadeln,
Rouladen aufrollen / Roll up roulades
es waren dieses Mal ganze zehn Rouladen,
Fertige Rouladen / Finshed roulades
briet ich sie rundherum scharf an, wobei ein Induktionsherd zum Einsatz kam, mit dem ich ja bisher noch gar keine großen Erfahrungen habe sammeln können. Nach kurzer Eingewöhnung klappte aber alles wunderbar.
Rouladen scharf anbraten / Sear roulades
Nach dem Anbraten wurden die Rouladen dann für 1 Stunde und 45 Minuten in einer aus Rouladen-Fix und Wasser angerührten Sauce (nicht meine Idee, wurde so vorgegeben) geschmort. Die Sauce band ich am Ende noch mit dunklem Saucenbinder und ließ sie etwas einkochen – ich mag Sauce nun mal gerne etwas dickflüssiger.
Rouladen schmoren / Stew roulades
Serviert wurde dann alles mit Kartoffelklößen, Apfelrotkohl und frischem Rosenkohl (nicht im Bild).

Weihnachtstafel 26.12.2014

Roulades with red cabbage & dumplings / Rouladen mit Rotkohl & Klößen

Durch die Verwendung von gewürfeltem Speck im Gegensatz zu den Baconstreifen die ich sonst genutzt hatte trat der Speckgeschmack in den Rouladen etwas deutlicher zu Tage, ohne dabei jedoch zu dominant zu werden – eine durchaus akzeptable Alternative. Und auch die Gewürzgurken habe ich nicht unbedingt vermisst. Ein wirklich leckeres Mahl für den zweiten Weihnachtsfeiertag.

Rouladen Füllung / Filling

Am Abend gab es schließlich noch die Reste vom Kartoffelsalat mit warmen Wiener Würstchen.

Sausages with potato salad / Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat

Damit sollte nun aber – vielleicht vom Jahreswechsel abgesehen – erst mal Schluss mit all der Schlemmerei sein. 😉

Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot [01.12.2014]

Neben den Resten des Steak vom Thunfisch mit Tagliatelle nero & Pepperonata vom Freitag standen heute Poh Piard Thord – Knusprige Frühlingsröllchen und Gung Pao Ngao – Rinfleisch gebraten mit Chili, Knoblauch, Morcheln Bambus und Gemüse an der Asia-Thai-Theke sowie Hausgemachte Lasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter, ein Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen und Bauernbrot bei Tradition der Region und schließlich – anstatt des ursprünglich angekündigten pikanten Kichererbsencurry – Spaghetti mit Blattspinat und Kren bei Vitality auf der Speisekarte. Hätte es das Kichererbsencurry gegeben, hätte ich wahrscheinlich bei diesem Gericht zugeschlagen, so jedoch wich ich auf den den Linseneintopf aus. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Kokos-Mousse aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Lentil stew with sausages & bred / Linsensuppeneintopf mit Wiener Würstchen & Bauernbrot

Warum es sich hier jetzt um einen Linsensuppeneintopf und nicht nur um einen normalen Linseneintopf handelte, erschloss sich mir zwar nicht ganz, aber die Kombination aus sehr vielen braunen Linsen, einigen kleinen Salzkartoffeln, etwas Suppengrün und schießlich den beiden warmen Wiener Würstchen erwies sich unabhängig von ihrer Bezeichnung als überaus schmackhaft. Als einzigen Kritikpunkt muss ich anbringen, dass man sowohl die Kartoffeln also auch die Würstchen im Ganzen in den Eintopf gegeben hatte, was den Verzehr alleine mit einem Löffel etwas erschwerte. Doch glücklicherweise hatte ich vorgesorgt und mir Messer und Gabel mitgenommen, so dass ich mich vor dem Verzehr um dieses Problem kümmern konnte. Das Bauernbrot schließlich war zwar nicht mehr ofenfrisch und knusprig, aber auch nicht so abgestanden dass ich hier etwas in der Wertung abziehen müsste. Ingesamt ein einfaches, aber sehr gelungenes Mittagsgericht. Und auch am cremigen Kokosnuss-Mouss das mit einigen Schokosplittern vermengt und etwas Obst garniert worden war, gab es nichts auszusetzen.
Als ich heute das Restaurant betreten hatte, sah es zuerst danach aus als würden die anderen Gäste den Linseneintopf der Lasagne vorziehen, denn an der Theke wo dieser ausgegeben wurde hatte sich bereits eine kleine Schlange gebildet, während niemand für das Nudelgericht anstand. Doch dies verschob sich noch während ich speiste, so dass die Lasagne schließlich doch mit einem klar ersichtlichen Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich erobern konnte. Der Linseneintopf schaffte es dennoch auf Platz zwei, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem dritten Platz. Bei den Nudeln mit Blattspinat und Kren sowie dem Thunfisch konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen, weswegen ich beiden Platz vier zubilligen musste.

Mein Abschlußurteil:
Linsensuppeneintopf: ++
Wiener Würstchen: ++
Bauernbrot: ++
Kokos-Mousse: ++

Süß-saurer Kartoffeleintopf – das Rezept

Heute war mir mal wieder nach etwas Hausmannskost, daher entschloss ich mich mal das Rezept für den süß-sauren Kartoffeleintopf auszuprobieren, das schon einige Zeit auf der Liste der Rezepte stand die ich unbedingt ausprobieren wollte. Die Kombination von süß und sauer kannte ich bisher primär von asiatischen Gerichten, aber ob es in einem so typisch europäischen Gericht wie einem Kartoffeleintopf ebenfalls gut zusammen passen würde? Das Ergebnis zeigte zum Glück, dass dies tatsächlich der Fall war – daher möchte ich es natürlich nicht versäumen das verwendete Rezept in gewohnter Form hier einmal kurz vorzustellen.

Was benötigen wir also für 3 bis 4 Portionen?

700-800g Kartoffeln
(festkochende Sorte)
01 - Zutat Kartoffeln / Ingredient potatoes

1 Bund Suppengrün
02 - Zutat Suppengrün / Ingredient soup green

1 größere Zwiebel
03 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

1-2 Chilis
04 - Zutat Chilis / Ingredient chilis

1 großes oder 2 kleine Lorbeerblätter
05 - Zutat Lorbeerblätter / Ingredient bay leafs

ca. 800-900ml Gemüsebrühe
06 - Zutat Gemüsebrühe / Ingredient vegetable stock

1 Teelöffel Curry
07 - Zutat Curry / Ingredient curry

1/2 Teelöffel Kümmel
08 - Zutat Kümmel / Ingredient caraway

1 Teelöffel Liebstöckel (gemahlen)
09 - Zutat Liebstöckel / Ingredient lovage

1 Teelöffel Zucker
10 - Zutat Zucker / Ingredient sugar

1 Teelöffel mittelscharfer Senf
11 - Zutat Senf / Ingredient mustard

2 Esslöffel Olivenöl
10 - Zutat Olivenöl / Ingredient olive oil

2 Esslöffel Weißwein-Essig
12 - Zutat Weißweinessig / Ingredient white wine vinegar

6-7 Cornichons
13 - Zutat Cornichons / Ingredient cornichons

2-3 Wiener Würstchen
14 - Zutat Wiener Würstchen / Ingredient vienna sausages

außerdem benötigen wir etwas Gurkenwasser aus dem Glas mit den Cornichons
sowie etwas Salz, Pfeffer und evtl. Chiliflocken zum würzen

Beginnen wir nun also mit der Zubereitung und bereiten erst einmal die verschiedenen Zutaten vor. Dazu schälen wir erst einmal die Zwiebel und zerkleinern sie.
15 - Zwiebel zerkleinern / Mince onion

Dann schälen wir die Möhren
16 - Möhren schälen / Peel carrots

und würfeln sie,
17 - Möhren würfeln / Dice carrots

waschen das Lauch, schütteln es trocken
18 - Lauch waschen / Wash leek

und zerkleinern es,
19 - Lauch zerkleinern / Mince leek

zerteilen den Knollensellerie
20 - Knollensellerie schneiden / Dice celeriac

und schneiden schließlich noch die Petersilie.
21 - Petersilie zerteilen / Mince parsley

Außerdem schälen wir die rohen Kartoffeln,
22 - Kartoffeln schälen / Peel potatoes

schneiden sie in mundgerechte Würfel
23 - Kartoffeln würfeln / Dice potatoes

und entkernen schließlich noch die Chilis
24 - Chili entkernen / Decore chilis

um sie ebenfalls zu zerkleinern.
25 - Chili zerkleinern / Mince chilis

In einem größeren Topf erhitzen wir dann die beiden Esslöffel Olivenöl,
26 - Olivenöl erhitzen / Heat up olive oil

dünsten darin die gewürfelte Zwiebel glasig an
27 - Zwiebeln andünsten / Braise onions lightly

und geben schließlich die zerkleinerte Chili hinzu, um sie ebenfalls kurz mit anzudünsten.
28 - Chilis anbraten / Braise chilis

Anschließend geben wir die Möhren,
29 - Karotten addieren / Add carrots

den Knollensellerie,
30 - Knollensellerie hinzufügen / Add celeriac

den Lauch
31 - Lauch dazu geben / Add leek

sowie die Kartoffeln mit in den Topf
32 - Kartoffeln in Topf geben / Add potatoes

und dünsten alles für sieben bis acht Minuten bei gelegentlichem umrühren an.
33 - Gemüse anbraten / Braise vegetables

Dann bestreuen wir alles mit dem gemahlenen Liebstöckel,
34 - Liebstöckel einstreuen / Add lovage

geben die Lorbeerblätter hinzu
35 - Lorbeerblätter addieren / Add bay leafs

und rühren alles kurz durch, um es für ein bis zwei weitere Minuten mit anzudünsten.
36 - Verrühren & anbraten / Mix & stir-fry

Das Ganze gießen wir dann mit der Gemüsebrühe auf
37 - Gemüsebrühe aufgießen / Drain vegetable stock

bis das Gemüse knapp bedeckt ist,
38 - Kartoffeln bedeckt / Potatoes covered

würzen alles ein wenig mit Salz und Pfeffer
39 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

und lassen es dann für etwa 20 Minuten köcheln, wobei wir es gelegentlich umrühren.
40 - Köcheln lassen / Let simmer

Während das Gemüse kocht, können wir die Zeit ja dazu nutzen um die Cornichons
41 - Cornichons in-Scheiben schneiden / Cut cornichons in slices

und die Wiener Würstchen in Scheiben zu schneiden.
42 - Wiener zerschneiden / Cut vienne sausages

Ist das Gemüse dann gar gekocht, zerstampfen wir es ein wenig
43 - Gemüse stampfen / Mash vegetables

und würzen es dann mit dem Teelöffel Curry,
44 - Curry einstreuen / Add curry

dem halben Teelöffel Kümmel,
45 - Kümmel hinzufügen / Add caraway

dem Teelöffel Zucker,
46 - Zucker addieren / Add sugar

den zwei Esslöffeln Weißwein-Essig, einem Esslöffel Gurkenwasser,
47 - Weißweinessig dazu geben / Add white wine vinegar

dem Teelöffel Senf
48 - Mit Senf würzen / Season with mustard

sowie etwas mehr Salz und Pfeffer.
49 - Mit Salz & Pfeffer abschmecken / Taste with salt & pepper

Anschließend probieren wir das Ganze
50 - Probieren / Try

und schmecken es ggf. noch einmal mit ein paar Chili-Flocken ab.
51 - Mit Chiliflocken würzen / Season with chili flakes

Dann streuen wir die Petersilie ein,
52 - Petersilie einstreuen / Add parsley

geben die Cornichons
53 - Cornichons addieren / Add cornichons

sowie die Wiener Würstchen mit in den Topf
54 - Wiener hinzufügen / Add vienne sausages

und lassen alles für weitere fünf Minuten bei gelegentlichem umrühren durchziehen.
55 - Verrühren & köcheln lassen / Mix & let simmer

Anschließend können wir das Gericht auch schon servieren und genießen.
56 - Süß-saurer Kartoffeleintopf - Serviert / Sweet sour potato hotpot - Served

Die Kombination von leicht säuerlichen und süßen Geschmacksaspekten waren wie ich fand wunderbar gelungen. Gemeinsam mit der leichten Schärfe von Chilis und der ausgewogenen Kombination aus Gewürzen ergab sich so ein überaus leckeres Eintopf-Gericht. Dabei gaben die immer noch leicht knackigen Cornichons dem Ganzen noch einen angenehmen Biss und auch die Wiener Würstchen passten gut ins geschmackliche Gesamtkonzept – auch wenn ich mir das Gericht durchaus aus rein vegetarisch ohne Fleischeinlage vorstellen könnte. Ein sehr schmackhaftes und – abgesehen von der ganzen Schneidearbeit beim Gemüse – auch angenehm einfach herzustellendes Gericht, das ich vorbehaltlos weiter empfehlen kann.

57 - Süß-saurer Kartoffeleintopf / Sweet sour potato hotpot - CloseUp

Guten Appetit