Gebratenes Zanderfilet auf Fenchelgemüse in Safransauce an Wildreis-Mix – das Rezept

Heute wollte ich endlich mal den Vorschlag von Charli aus diesem Kommentar realisieren und das bereits häufig von mir in unserem Betriebsrestaurant gewählte Fischfilet auf Fenchelgemüse in Safransauce an Wildreis-Mix nachkochen. Allerdings griff ich beim Fisch nicht zu Hoki, wie im Betriebsrestaurant üblich und das ich auch nur als TK-Ware bekommen hätte, sondern entschied mich statt dessen für frischen Zander, denn ich sanft auf der Hautseite briet. Gemeinsam mit dem Fenchelgemüse, das ich mit Möhren kombinierte und einer Mischung aus Basamti- und Wildreis ergab sich ein überaus leckeres Gericht, das natürlich eindeutig hochwertiger war als das, was im Betriebsrestaurant serviert wird. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für 2 Portionen?

2 Knollen Fenchel (Soweit möglich mit Fenchelgrün)
01 - Zutat Fenchel / Ingredient fennel

2 Schalotten
02 - Zutat Schalotten / Ingredient shallots

2 mittelgroße Möhren
03 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

1 Orange
04 - Zutat Orange / Ingredient orange

250ml Fischfond
05 - Zutat Fischfond / Ingredient fish stock

3 Sternanis
06 - Zutat Sternanis / Ingredient star anise

1 Döschen gemahlenes Safran (0,1g)
07 - Zutat Safran / Ingredient saffron

100ml trockener Weißwein
08 - Zutat trockener Weißwein / Ingredient dry white wine

100ml Sahne
09 - Zutat Sahne / Ingredient cream

2 Esslöffel Weizenmehl
10 - Zutat Mehl / Ingredient flour

300-350g Zander-Filet
11 - Zutat Zanderfilet / Ingredient zander filet

125g Wildreis-Basmati-Mix
12 - Zutat Reis mit Wildreis / Ingredient rice with wild rice

etwas Öl zum braten
und etwas Salz, Pfeffer sowie eine Prise Zucker zum würzen

Beginnen wir damit, das Fenchelgrün von den Knollen abzutrennen und bei Seite zu legen, um die Knollen dann zu halbieren und den Strunk zu entfernen.
13 - Fenchelgrün abtrennen & Strunk entfernen / Cut off fennel fronds & remove stalk

Dann schneiden wir die Knollen in dünne Streifen, wobei wir größere Streifen noch einmal halbieren oder dritteln,
14 - Fenchel in Streifen schneiden / Cut fennel in slices

schälen die Möhren,
15 - Möhren schälen / Peel carrots

schneiden diese in kleine Würfel
16 - Möhren würfeln / Dice carrots

und ziehen die Schalotten ab, um sie fein zu würfeln.
17 - Schalotten würfeln / Dice shallots

Anschließend erhitzen wir zwei Esslöffel eines neutralen Pflanzenöls in einer Pfanne
18 - Öl in Pfanne erhitzen / Heat up oil in pan

und dünsten darin die gewürfelten Schalotten an, lassen sie aber keine Farbe annehmen.
19 - Schalotten andünsten / Braise shallots lightly

Dann geben wir den Fenchel hinzu
20 - Fenchel hinzufügen / Add fennel

und braten sie für einige Minuten an.
21 - Fenchel anbraten / Fry fennel

In der Zwischenzeit können wir die Orange halbieren und ihren Saft auspressen.
22 - Orange auspressen / Press out orange juice

Schließlich bestäuben wir den Fenchel mit einem gehäuften Esslöffel Weizenmehl,
23 - Mit Mehl bestäuben / Dredge with flour

geben die gewürfelten Möhren hinzu,
24 - Möhren addieren / Add carrots

braten alles kurz weiter an
25 - Fenchel & Möhren weiter braten / Continue to fry fennel & carrots

und löschen es schließlich mit dem trockenen Weißwein ab,
26 - Mit Weißwein ablöschen / Deglaze with white wine

den wir etwas einkochen lassen.
27 - Weißwein einkochen lassen / Let white wine reduce

Dann geben wir auch den Fischfond mit in die Pfanne,
28 - Fischfond hinzufügen / Add fish stock

gießen etwa 80ml des ausgepressten Orangensafts hinzu,
29 - Orangensaft eingießen / Pour orange juice

streuen den gemahlenen Safran ein
30 - Safran einstreuen / Intersperse saffron

und geben auch die 3 Stück Sternanis in die Pfanne.
31 - Sternanis in Pfanne geben / Add star anise

Das Ganze lassen wir kurz aufkochen und die Flüssigkeit sich dann bei mittlerer Hitzezufuhr etwas einreduzieren.
32 - Aufkochen & reduzieren lassen / Bring to a boil & let reduce

Diese Zeit können wir nutzen, um das zur Seite gelegte Fenchelgrün von den Stielen zu zupfen und die Fähnchen ein wenig zu zerkleinern.
34 - Fenchelgrün zerkleinern / Mince fennel fronds

Dann gießen wir nun auch die 100ml Sahne in die Pfanne, lassen alles weiter köcheln,
33 - Sahne dazu gießen / Add cream

schmecken dabei alles mit Salz, Pfeffer sowie einer Prise Zucker ab
35 - Mit Salz, Zucker & Pfeffer abschmecken / Taste with salt, sugar & pepper

und streuen schließlich noch das zerkleinerte Fenchelgrün ein.
36 - Fenchelgrün einstreuen / Intersperse fennel fronds

Während das Fenchelgemüse weiter auf leicht reduzierter Stufe köchelt, setzen wir einen Topf mit Wasser für den Reis auf und beginnen ihn zum kochen zu bringen.
37 - Wasser für Reis aufsetzen / Bring water for rice to a boil

Außerdem waschen wir das Zanderfilet, trocknen es,
38 - Zanderfilet waschen / Wash zander filet

entfernen eventuelle Gräten mit Hilfe unserer Grätenpinzette,
39 - Gräten entfernen / Remove fishbones

schneiden das Filet bei Bedarf etwas zu
40 - Fischfilet zuschneiden / Cut fish filet to size

und schneiden es in zwei gleich große Stücke.
41 - Zander halbieren / Cut zander in halfs

Inzwischen müsste auf das Wasser kochen, so dass wir einen halben Teelöffel Salz hinzufügen
42 - Wasser salzen / Salt water

und den Reis darin gemäß Packungsbeschreibung kochen können.
43 - Reis kochen / Cook rice

Die beiden Zanderfilet-Stücke würzen wir mit Salz und Pfeffer
44 - Zander mit Salz & Pfeffer würzen / Season zander with salt & pepper

und mehlieren die Hautseite des Zanders.
45 - Hautseite des Zander mehlieren / Flour skin side of zander

Dann erhitzen wir etwas Öl in einer zweiten Pfanne
46 - Öl in zweiter Pfanne erhitzen / Heat up oil in second pan

und legen die Zanderfilets mit der Hautseite nach unten hinein, wobei wir sie etwas andrücken, da sich der Fisch ansonsten wölbt und nicht ganz durch gart. Auf reduzierter Stufe, damit die Hautseite nicht anbrennt, lassen wir das Fischfilet über einige Minuten durchgehend garen.
47 - Zander in Pfanne geben & andrücken / Put zander in pan & press on

Zum Schluss geben wir für den GEschmack etwas Butter in die Pfanne
48 - Butter in Pfanne geben / Add butter in pan

und braten das Filet auch für nur eine Minute von der anderen Seite an.
49 - Zander kurz von der anderen Seite anbraten / Fry other side of zander

Sobald der Reis gar ist, können wir das Gericht dann auch schon servieren und genießen.
50 - Zander filet on fennel in saffron sauce with wild rice mix - Served / Zanderfilet auf Fenchelgemüse in Safransauce an Wildreis-Mix - Serviert

Das zarte und saftige Zanderfilet mit seiner leichten Butternote passte wunderbar zum noch leicht knackigen Fenchel-Möhrengemüse in seiner cremigen und mild-würzigen Safransauce. Das Sternanis hatte, gemeinsam mit dem Safran, den sowieso schon leicht anisartigen Geschmack des Fenchels sehr lecker ergänzt wie ich fand. Und auch die Mischung aus Basmati- und Wildreis passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Ich war mit dem Ergebnis sehr zufrieden, eine wirklich leckere Zusammenstellung.

51 - Zander filet on fennel in saffron sauce with wild rice mix - Side view / Zanderfilet auf Fenchelgemüse in Safransauce an Wildreis-Mix - Seitenansicht

Werfen wir zum Abschluss noch einen kurzen Blick auf die Nährwerte dieses Gerichts. Der Zander selbst ist mit insgesamt ca. 500kcal, also 250kcal pro Portion, schon mal angenehm leicht, und auch beim Fenchelgemüse kommen gerade mal 500kcal, also noch einmal 250kcal pro Portion zusammen. Kommen noch 470kcal für den Basamti-Wildreis-Mix, also 235kcal pro Portion, womit wir bei einer Summe von 735kcal für das gesamt Gericht landen. Für ein so reichhaltiges Hauptgericht kein niedriger, aber dennoch akzeptabler Wert.

Guten Appetit

Gebratenes Hokifilet mit Fenchel in Safransauce & Wildreismix [27.01.2016]

Zwar klang das Holzfällersteak mit Rotweinjus und Country Potatoes, welches heute im Abschnitt Tradition der Region auf der Speisekarte unseres Betriesbrestaurants zu finden war, mal wieder sehr verlockend, aber ich wollte nicht zum dritten mal in Folge zu einem der kaloriensreichsten Gerichte auf der ganzen Speisekarte greifen. Und da auch die Spinat-Ricotta-Lasagne mit Bechamelsauce und Käse gratiniert bei Globetrotter, das Zusatzangebot in Form von Penne mit Schinken-Paprika-Tomatensauce oder das Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke keine wirkliche Alternativen zu ein schienen, überlegte ich erst kurz ob ich mich für das vegetarische Angebot von der Wok-Theke, Kalon Tzau Min – Gebratene Chinanudeln mit Eiern und Gemüse nach Canton-Art zugreife, entschied mich dann aber doch – meiner alten Tradition folgend – für das mittwöchliche Fischgericht bei Vitality, das heute durch ein Gebratenes Hokifilet mit Fenchel in Safransauce, dazu Wildreismix repräsentiert wurde. Auf zusätzliches Gemüse oder Salat verzichtete, ergänzte das Gericht aber doch noch um ein Becherchen Rote Grütze mit Vanillesauce aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Baked hoki filet with fennel in saffron sauce and rice / Gebratenes Hokifilet mit Fenchel in Safransauce, dazu Wildreismix

Das in Panade gebratene Hokifilet hätte zwar noch etwas saftiger sein können, erwies sich aber als angenehm zwar und großzügig bemessen, dass ich mal großzügig darüber hinweg sehe. Gemeinsam mit dem fein gewürfelten, knackigen Fenchelstückchen und den Karottenstreifen in der mild-würzigen, leicht cremigen Safransauce sowie der lockeren Mischung aus Langkorn- und Wildreis ergab sich ein einfaches und schmackhaftes Mittagsgericht, welches sich mit 502kcal pro Portion auch als angenehm leicht erwies. Und auch die rote Grütze mit Fruchtstücken von Johannisbeeren, Kirschen und Himbeeren mit ihrer Garnitur aus Vanillesauce, Kiwistückchen, Sahne und einem Schokoladenblättchen gab mir keinen Grund, irgendwelche Kritik anzubringen. Deutlich besser als die Mousses und Cremes von der Nachtisch-Theke, die mich in letzter Zeit ja größtenteils enttäuscht hatten.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man schnell dass es heute – ganz wie erwartet – das Holzfällersteak war, das sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte. Auf Platz zwei sah ich die Spinat-Ricotta-Lasagne und die Asia-Thai-Gerichte folgten auf dem dritten Platz. Den vierten Platz teilten sich heute meiner Meinung nach das Hokifilet und die Penne.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchel in Safransauce: ++
Wildreismix: ++
Rote Grütze mit Vanillesauce: ++

Seelachsfilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [03.06.2015]

Beim heutigen Mittags-Angebot in unserem Betriebsrestaurant fand sich wenig überraschendes und viele Standard-Gerichte. Einzig der Bayrische Hähnchenschenkel mit Kartoffel-Gurkensalat, der als unangekündigtes Zusatzangebot auf der Karte zu finden war, ließ mich kurz überlegen ob ich von meinem mittwöchlichen Standard-Vorgehen – nämlich das Fischgericht zu essen – abzuweichen, denn der Hähnchenschenkel war irgendwie paniert worden und das sah interessant aus. Die Asia-Gerichte wie Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce und Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai-Curry und verschiedenem Gemüse noch die Bratwurst mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Tradition der Region oder die Allgäuer Käsespätzle mit Röstzwiebeln bei Globetrotter konnten mich umstimmen, heute beim Gebratenen Seelachsfilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix aus der Sektion Vitality zuzugreifen. Letztlich blieb es also beim Fisch, zu dem ich mir noch ein kleines Becherchen Erdbeerjoghurt aus dem heutigen Dessert-Angebot gönnte.

Coalfish with fennel in saffron sauce / Seelachsfilet mit Fenchelgemüse in Safransauce

Das mit einigen Gewürzen versehene, gebratene Seelachsfilet erwies sich als schön zart, saftig und frei von jeglichen Gräten, genau wie man es von einem gut zubereiteten Fischfilet erwartet. Die Safransauce, in der sich neben gewürfeltem Fenchel auch Stücke von Frühlingszwiebeln und Möhren fanden, hätte zwar noch etwas würziges sein können, passte aber auch in dieser milden Form gut zum Fisch und der großzügigen Portion lockeren, mit Wildreis versetztem Basamati-Reis. Insgesamt eine gute Wahl, die von dem kleinen Becherchen fruchtigen und cremigen Erdbeerjoghurt komplettiert wurde.
Auf der Allgemeinen Beliebheitsskala lieferten sich heute die Bratwurst mit Rahmspinat und die Käsespätzle ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Platz, den die Bratwurst meiner Meinung nach knapp für sich entscheiden konnte. Nach dem somit zweitplatzierten Käsespätzle folgte der panierte Hähnchenschenkel mit Kartoffelsalat auf Platz drei, der aber nur knapp vor den Asia-Gerichten lag, dem heutigen vierten Platz. Das Seelachsfilet mit Fenchelgemüse war zwar auch hier und dort gewählt worden, aber für mehr als Platz fünf reichte es dennoch nicht.

Mein Abschlussurteil:
Seelachsfilet: ++
Fenchelgemüse: ++
Wildreis-Mix: ++
Erdbeerjoghurt: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [23.10.2013]

Während mich das Chop Suey – Gemischtes Asia Gemüse gebraten in Kokosmilchsauce, das Curry Kai – Putenfleisch gebraten mit gelben Thai Curry und verschiedenem Gemüse oder der Tintenfisch mit verschiedenem Gemüse in Chilisauce an der Asia-Thai-Theke heute nicht sonderlich reizte, fanden sich in der regulären Küche gleich mehrere Angebote, dich mich ansprachen. Zum einen waren dies das Gebratene Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce dazu Wildreismix bei Vitality und das Schweineschnitzel mit “Jäger Sauce” und Spätzle bei Tradition der Region. Die Spaghetti Carbonara mit Parmesan aus der Sektion Globetrotter kamen nicht in die nähere Wahl, denn nach Nudeln war mir heute nicht so. Aber es war ja Mittwoch und das ist ja traditionell mein Fisch- oder Meeresfrüchte-Tag, daher fiel meine Entscheidung letztlich auf das Hoki-Filet mit Fenchelgemüse, das ich mir noch mit einem Becherchen Naturjoghurt mit Obstsalat aus dem heutigen Dessert-Angebot ergänzte.

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce / Hoki filet with fennel vegetables in saffron sauce

Das panierte Stück Hoki-Filet erwies sich zwar als zart und frei von gräten, jedoch war das Fleisch heute leicht trocken geraten. Ich hatte so etwas schon fast befürchtet, da die Stücke heute sehr dunkel ausgesehen hatten – und der Eindruck hatte da scheinbar nicht getäuscht. Und auch das Fenchelgemüse in seiner leicht cremigen Safran-Sauce hätte gerne noch etwas saftiger sein können. Am Mix aus geschälten und heute mal sehr viel Wildreis gab es aber nichts auszusetzen. Und auch der Naturjoghurt mit einem Obstsalat aus Stücken von Apfel, Melone, Ananas, Orange und einer Weintraube erwies sich als überaus schmackhafte Wahl. Insgesamt muss ich aber zugeben, dass das heutige Gericht nicht gerade die beste Wahl gewesen ist. Vielleicht wäre ich mit dem Tintenfisch von der Thai-Theke oder dem Schweineschnitzel doch besser bedient gewesen.
Und das Schweineschnitzel war es auch, das heute die höchste Gunst bei den anderen Gästen genoss und somit ohne jeden Zweifel Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erlangte. Um Platz zwei lieferten sich die Spaghetti Carbonara und die Asia-Gerichte ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, das meiner Meinung nach die Spaghetti schließlich für sich entscheiden konnten und die Asia-Gerichte auf einen guten dritten Platz verwies. Auf einem ebenfalls guten, aber dennoch vierten Platz folgte schließlich das Hoki-Filet.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Fenchelgemüse: +
Wildreis-Mix: ++
Naturjoghurt mit Obstalat: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [09.10.2013]

Einen kurzen Moment überlegte ich noch, heute beim Gung Po Jau Yu – Tintenfisch gebraten mit Gemüse und Chinapilzen in Hoi Sin Sauce zuzuschlagen, der neben Mie-Nudeln mit verschiedenem Asiagemüse in Hoi Sin Sauce und Gebackener Ente in süß-saurer Sauce an der Asiat-Thai-Theke auf dem Speiseplan stand. Aber irgendwie fand ich das Gebratene Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauc, dazu Wildreismix bei Vitality dann doch noch verlockender, um meinen mittwöchlichen Appetit auf Fisch oder Meeresfrüchte zu stillen. Die Aktion Verschiedenen Pastasorten mit Sauce nach Wahl bei Tradition der Region, bei der man nach eigenem Gutdünken Nudeln wie Gnocchi, Band- und Röhrennudeln in unterschiedlicher Form und Farbe mit Sahne-, Tomaten oder Pestosaucen kombinieren konnte, klang zwar verlockend und auch das Zigeunerschnitzel mit pikanter Paprikasauce und Rösti bei Globetrotter erschien eine ernstzunehmende Alternative, aber letztlich blieb ich dann doch beim Hokifilet mit Safran-Fenchelgemüse, das ich mir noch mit einem Becherchen Mandarinenquark kombinierte. Bei 506kcal bei Portion erschien mir ein kleines Dessert durchaus noch vertretbar.

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce / Hoki filet wit fennel vegetables in saffron sauce

Das Hokifilet selbst, das in einer dünnen Panade gebraten worden war, erschien mir von Form und Farbe zwar wie Fertigware, aber was Geschmack und Konsistenz anging gab es nichts an dem zarten, saftigen und grätenfreien Stück Fisch auszusetzen. Das Highlight war aber auch nicht der Fisch, sondern das bissfest gedünstete Fenchelgemüse mit seiner gleichzeitig würzigen und auch leicht fruchtigen, gelben und cremigen Safransauce. Gemeinsam mit dem körnigen Reis-Wildreis-Mix als Sättigungsbeilage ergab sich ein wirklich sehr gelungenes Mittagsgericht. Und auch am cremigen, mit zahlreichen Fruchtstücken versehenen Mandarinenquark gab es nichts zu meckern. Auch heute war ich mal wieder sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.
Den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala, die ich wie üblich durch das Beobachten der anderen Gäste aufstellte, belegte aber natürlich mit deutlichem Vorsprung das Zigeunerschnitzel. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, die aber nur einen kleinen Vorsprung vor dem heute ebenfalls sehr beliebten Hokifilet mit Fenchelgemüse auf Platz drei behaupten konnten. Auf Platz vier folgten schließlich die Variationen von Pastagerichten. Ein ungewöhnliches Ergebnis, denn als die Pastavariationen im August zum ersten Mal angeboten worden waren, lagen sie auf Platz eins. Aber damals waren die Alternativangebote auch nicht so stark gewesen – gegen Zigeunerschnitzel und asiatische Ente ist es nun mal schwer, sich durchzusetzen.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse in Safransauce: ++
Wildreis-Mix: ++
Mandarinenquark: ++