Posts Tagged ‘wildreismix’

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [13.08.2014]

Wednesday, August 13th, 2014

Zwar überlegte ich heute noch kurz beim Gyros vom Schwein mit Tzaziki, frischen Zwiebeln und Tomatenreis zuzugreifen, das heute bei Globetrotter auf der Speisekarte stand – einem immer wieder leckeren Klassiker in der Küche unseres Betriebsrestaurants. Das Fruchtige Putencurry mit Kokosmilch und Basmatireis bei Tradition der Region und die Asia-Thai-Angebote wie Asiatisches Gemüse herzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce sowie Nua Pad Pram Hoi – Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce klangen zwar auch ganz gut, aber konnten mich letztlich nicht recht überzeugen. Schließlich verfiel ich doch wieder zurück auf meine gewohnte Tradition Fisch zu essen zurück und griff zum Gebratenen Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix, das bei Vitality auf der Karte stand. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Grießbrei mit roter Beerengrütze aus dem heutigen Dessertangebot.

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce / Hoki filet with fennel vegetables in saffron sauce

Man erkannte natürlich sofort, dass es sich beim Hokifilet um maschinell panierte TK-Ware handelte. Diese war zwar an einigen Stellen etwas abgebröselt, aber ansonsten noch angenehm knusprig so wie ich es mag – vor allem wenn das umschlossene Fischfilet wie hier so angenehm zart und grätenfrei erweist. Dazu passte sehr gut das Fenchelgemüse in einer mild-würzigen Sauce mit Safran-Note und auch an der Sättigungsbeilage aus locker-körnigen, mit einigen Körnern Wildreis versetzten Langkornreis gab es nichts auszusetzen. Und auch das Dessert aus wenig gesüßtem Grießbrei und einer großen Portion roter Grütze mit zahlreichen Fruchtstücken von Kirsche, Johannis- und Brombeere erwies sich als sehr gelungen und schlossen das heutige Mittagsmenu schmackhaft ab.
Mit knappen Vorsprung gelang es heute mal wieder dem Gyros mit Tomatenreis, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern, gefolgt vom Putencurry auf Platz zwei. Den dritten Platz teilten sich schließlich die Asia-Gerichte und das Hokifilet, denn zwischen diesen beiden Angeboten konnte heute ich keinen klaren Favoriten ausmachen.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse in Safransauce: ++
Wildreismix: ++
Grießbrei mit Beerengrütze: ++

Hokifilet auf Fenchelgemüse in Safransauce [17.04.2013]

Wednesday, April 17th, 2013

Nachdem ich ja bereits gestern an der Asia-Thai-Theke zugegriffen hatte und ließ ich Gerichte wie Feng Shi Tzau Min – Gebratene Glasnudeln mit verschiedenem Gemüse nach Shanghai Art oderPai Pan Kai – Putenfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Spezial Sauce heute mal außen vor und konzentrierte mich auf die reguläre Küche. Dort klang natürlich das 1/2 Grillhendl mit Pommes Frites bei Tradition der Region erst einmal überaus verlockend und auch die 3 Stück Gefüllte Kartoffeltaschen mit Kräuterquark und Salatbouquetbei Globetrotter klangen recht verlockend, doch in meiner alten und lieb gewonnen Tradition, am Mittwoch Fisch- und Meeresfrüchten den Vorzug zu geben, gab ich dem Gebratenen Hokifilet mit Fenchelgemüse in Sadransoße und Wildreismix bei Vitality den Vorzug. Fast hätte sich noch ein Schälchen Erbsensuppe mit Röstspeck aus dem heutigen Vorsuppenangebot auf mein Tablett verirrt, aber kurzfristig entschied ich mich dann doch noch dagegen. Dafür wählte ich aus dem Dessert-Angebot schließlich noch ein Becherchen Englische Mintcreme, die ich bei 533kcal für das Hauptgericht meinte noch verantworten zu können. 😉

Hokifilet auf Fenchel-Safran-Gemüse / Hoki filet with fennel saffron vegetables

Am mit einigen Möhrenstücken versehenen Fenchelgemüse mit exotisch und würziger Safransauce sowie dem Wildreis-Mix als Sättigungsbeilage, in dem sich ebenfalls ein paar Streifen von Möhren fanden, gab es dann auch nichts auszusetzen. Aber vom Hokifilet wurde ich heute leider ziemlich enttäuscht. Die äußeren Enden waren zäh und fast etwas gummiartig, was sich zur Mitte hin zwar etwas besserte, aber den gewohnten Qualitätsstandard dieser Einrichtung weit unterschritt. Und das schien kein Einzelfall, denn auch ein Kollege der ebenfalls zum Fisch gegriffen hatte, erlebte das gleiche Phänomen. Insgesamt war zwar essbar, aber das Hokifilet habe ich bei früheren Darreichungen hier oder hier schon mal deutlich besser erlebt. Da konnte mich das Dessert aus weicher, lockerer Mintcreme und seiner Garnitur aus Schokolade und einer Cocktailkirsche leider nur teilweise für entschädigen.
Auf schätzungsweise fast der Hälfte der Tabletts der anderen Gäste konnte ich heute natürlich, ganz wie vermutet, die halben Brathendel mit Pommes Frites erspähen, weswegen es keinerlei Zweifel geben kann dass diesem Gericht heute der erste Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zustand. Auf Platz zwei folgte meiner Meinung nach das Hokifilet mit Fenchelgemüse, knapp danach auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte und den vierten Platz belegten heute die (vegetarischen) Kartoffeltaschen mit Salat. Ich hoffe abschließend nur, dass das Vitality-Gericht nicht durchgehend mit so misslungenem Fischfilet serviert worden war. Vielleicht hatten wir ja einfach eine schlechte Charge erwischt. Und das wird mich natürlich nicht davon abhalten, meine kleine Vorliebe für Fischgerichte aller Art zu ändern. Solange es nicht zur Regel wird, verbuche ich das mal unter “Shit happens”…

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +/-
Fenchelgemüse: ++
Wildreismix: ++
Englische Mintcreme: ++

Hähnchenbrust mit Mangold & Paprika [14.12.2012]

Friday, December 14th, 2012

Auch heute war mir nicht so sehr nach asiatischen Gerichten, daher ließ ich die Angebote dort auch dieses Mal außen vor und sah mich in der regulären Küche um. Die für Freitag übliche Süßspeise, heute in Form eines Germknödels mit Vanillesauce erweckte auch kein allzu großes Interesse. Besser sah es da schon mit der Gebackenen Scholle mit Remoulade und Kartoffelsalat aus, die man in der Sektion Globetrotter anbot. Aber die Tatsache dass ich ja bereits am Dienstag und am Mittwoch Fisch gegessen hatt, bewog mich letztlich dazu, bei der Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika, dazu Wildreismix in der Sektion Vitality zuzuschlagen. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Straciatella-Mousse von der Dessert-Theke.

Hähnchenbrust mit Mangold & Paprika / Chicken breast with mangold & bell pepper

Zwar war die Hähnchenbrust dieses Mal nicht mit dem Blättchen Mangold und der Stück roter Paprika gefüllt, sondern man hatte sie nur oben aufgelegt, aber das milderte natürlich den geschmacklichen Gesamteindruck glücklicherweise nicht. Zu der gebratenen, angenehm saftigen Stück Hühnchenbrust fanden sich außerdem eine warme asiatische Gemüsemischung mit in leicht pikanter Sauce Möhren, Keimlingen, Lauch, grüner Paprika, Stangensellerie und Bambussprossen sowie natürlich der Wildreismix auf dem Teller, der allerdings wie üblich primär auf normalen Reis bestand, in den nur einige wenige Stücke Wildreis untergemengt waren. Insgesamt aber überaus zufriedenstellende und schmackhafte Zusammenstellung, an der ich nichts auszusetzen hatte. Und auch das lockere, nur marginal gesüßte Vanillemousse, das sowohl mit gröberen Schokoladenstücken versetzt als auch mit feinem Schokopulver garniert worden war, gab aus meiner Sicht keinen Grund zur Kritik und bot somit einen überaus leckeren Abschluss des heutigen Mittagsmahls.
Bei der Allgemeinheit der Gäste lag heute recht eindeutig das Schollenfilet mit Kartoffelsalat am höchsten in der Gunst und belegte so Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt von meiner Wahl, der Hähnchenbrust, auf Platz drei und dem Germknödel mit Vanillesauce schließlich auf Platz vier. Eine dem Angebot entsprechende Platzierung, der ich glaube ich nichts weiter hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Mangold und Paprika: ++
Asia-Gemüsemix: ++
Wildreis-Mix: ++
Straciatella-Mousse: ++

Hähnchenbrust mit Mangold & Paprika [20.01.2012]

Friday, January 20th, 2012

Auch wenn das Lu Han Zai – Gebratenes Chinagemüse in Spezialsauce und das Nua Pad King – Rindfleisch scharf mit Frühlingszwiebeln, Bambus und Ingwer an der Asia-Thai-Theke durchaus verlockend klangen, fand ich auch an der regulären Theke heute gleich zwei Gerichte die mir zusprachen. Zwar war die traditionell-regionale Dampfnudel mit Vanillesauce eindeutig nichts für mich, aber sowohl der Königskorallenfisch auf Krabbensauce mit Gemüsereis bei Globetrotter als auch die Hähnchenbrust gefüllt mit Mangold und Paprika dazu Wildreismix klangen beide sehr lecker und auch das Zusatzangebot in Form von Tiroler Kartoffelgröstl mit Bratensauce sah gut aus, erschien mir aber zu kalorienlastig. Da ich aber den Königskorallenfisch erst beim letzten Mal als diese Kombination angeboten worden war gewählt hatte, entschied ich mich heute mal für die Hähnchenbrust, die mit einem Nährwert von 515kcal schön leicht klang. Und auch mein heutiges Dessert, ein Fruchtsalat, würde diesen Wert diese niedrige Bilanz nicht allzu sehr verwässern, soviel stand fest.

Hähnchenbrust mit Mangold & Paprika / Chicken breast with mangold & paprika

Als gefüllt konnte man die Hähnchenbrust zwar nicht bezeichnen, viel mehr waren ein Blatt Mangold und ein Streifen Paprika aufgelegt worden. aber das tat dem leckeren Geschmack keinen Abbruch. An der saftigen und gut durchgebratenen Stück Geflügelfleisch gab es absolut nichts auszusetzen, ebenso wenig wie an dem Wildreismix. Aber das Gemüse aus zerkleinerten Möhren, Stangensellerie, Zucchini und Salat fand ich etwas überwürzt. Nicht dass ich etwas gegen gute Würze hätte, aber diese Kombination hatte etwas zuviel Curry abbekommen, was meinen Geschmack nicht so recht traf, so dass ich hier etwas von der Wertung abziehen muss. Der Fruchsalat aus Stücken von Apfel, Birne, Orangen, Melone, Weintraube und Cocktailkirsche entsprach aber dann wieder meinen Erwartungen – angenehm fruchtig und nicht zu süß.
Bei den anderen Kantinengästen lagen heute wie mir schien das Sonderangebot in Form des Gröstls am höchsten in der Gunst, so dass ich diesem Gericht heute den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala zubilligen würde. Auf Platz zwei kam dann der Königskorallenfisch mit knappen Vorsprung vor der Hähnchenbrust. Die Dampfnudel folgte schließlich auf Platz vier. Dass ein Sonderangebot auf Platz eins landet ist wirklich selten, aber ich muss zugeben dass es – obwohl es sich ja eigentlich um ein typisches Restegericht handelt – dass es nicht schlecht aussah. Aber bis auf den kleinen Patzer mit dem überwürzten Gemüse konnte ich auch mit meiner Wahl zufrieden sein.

Mein Abschlußurteil:
Hähnchenbrust mit Mangold & Paprika: ++
Curry-Gemüse: +
Wildreismix: ++
Fruchtsalat: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [11.01.2012]

Wednesday, January 11th, 2012

Mittwochs sollte natürlich auch heute wieder mein Fischtag sein. Daher ließ ich sowohl den Blumenkohl mit Käsesauce überbacken dazu Salzkartoffeln aus dem Bereich Tradition der Region als auch die Griechischen Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis bei Globetrotter heute mal außen vor. Und auch die Unerwarteterweise als Zusatzangebot noch mit hinzu gekommene Bratwurst mit Kartoffelpüree, welche man in einer Art dunklen Bratensauce servierte interessierte mich nicht. In Frage wären hingegen noch die neben dem Chop Suey – Gemischtes Asia-Gemüse gebraten in Kokosmilchsoße an der Asia-Thai-Theke angebotene Gaeng Keaw Wang Gung Sapparod – Gebratene Garnelen mit Ananas und frischem Gemüse und scharfem grünen Curry, aber noch besser klang wie ich fand noch das Gebackene Hokifilet mit Fenchelgemüse mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix aus der Sektion Vitality. Also entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem Becherchen Quark Melba von der Desserttheke.

Hokifilet auf Fenchelgemüse

Zu einem in dünner, knuspriger Panade gebackenen, zarten und grätenfreien Hokifilet (welches aber gerne etwas größer hätte sein können) gab es eine Mischung aus Fenchel und Möhrengemüse in einer fruchtig-würzigen, etwas dicklicheren Safransauce. Gemeinsam mit der aus schätzungsweise aus sieben Achteln geschälten und einem Achtel wilden, dunkleren Reis bestehenden Mischung, die als Sättigungsbeilage beigefügt war ergab das ein wie ich fand sehr leckeres und sättigendes Mittagsgericht, das erfreulicherweise gerade mal 506kcal pro Portion ausmachte. Da konnte ich den wirklich kleinen Becher aus Quark mit einer Schicht Preiselbeeren und einem Stück Pfirsich ohne Bedenken auch noch genießen ohne meine heutige Kalorienbilanz allzu sehr zu gefährden. Ich war mit meiner Wahl sehr zufrieden.
Der Gros der anderen Gäste sprach heute aber mit klar erkennbaren Vorsprung den Bifteki mit Tomatenreis zu, die somit im heutigen Beliebtheitsranking ohne jeden Zweifel den ersten Platz belegten. Auf Platz zwei folgten mal wieder wie so häufig die Asia-Gerichte, aber nur knapp vor der ebenfalls sehr beliebten Bratwurst. Zwischen Blumenkohl und Hokifilet gestaltete es sich aber schwer ein wirklich klares Ranking zu erkennen. Aber mit einem haaresbreiten Vorsprung gab ich schließlich dem Hokifilet den vierten Platz und dem überbackenen Blumenkohl den fünften.
So lecker das heutige Gericht auch war – irgendwie würde es mich riesig freuen wenn sich die Leitung unseres Betriebsrestaurant mal wieder ein paar neue Gerichte auf den Plan nehmen würde – denn immerhin wiederholt sich alles ja doch immer wieder, da wäre etwas “frischer Wind” durchaus mal angebracht. Vielleicht erbarmt man sich ja und probiert etwas Neues dass auch den Geschmack der Massen trifft – wenn es dazu kommen sollte werde ich hier natürlich gerne darüber berichten.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Safrangemüse: ++
Wildreismix: ++
Quark Melba: ++

Warmes Buffet [29.12.2011]

Thursday, December 29th, 2011

Warmes Buffet \ hot buffet

Heute waren wir eingeladen und wie bei vielen Feiern üblich gab es dort ein warmes Buffet zum Mittag aus dem die Gäste frei wählen konnte. Zur Auswahl standen: Putengyros, Chicken Nuggets, Tafelspitz, Zander in Zitronensauce im Bereich der Fleischkomponenten- außerdem Kartoffeln, Wildreis-Mix, Pommes Frites und Nudeln. Dazu gab es eine bunte Mischung verschiedener Gemüsesorten wie Baby-Möhren, Speckbohnen, Brokkoli, Blumenkohl und Rosenkohl. Des weitere wurden Tzatziki (für das Gyros), Meerrettich (für den Tafelspitz) sowie verschiedene Salate, darunter Krautsalat und Möhren-Sellerie-Salat angeboten. Ich konnte leider nicht alles probieren, aber die hier gezeigte Auswahl aus Putengyros (oben rechts), Tzatziki (links daneben), Chicken Nuggets, etwas Gemüse, Wildreismix sowie etwas Zander in Zitronensauce (unten links) gab einen guten Überblick und sättigte wunderbar.

Hokifilet mit Fenchelgemüse [13.04.2011]

Wednesday, April 13th, 2011

Da ich nun gestern bereits an der Asia-Theke zugeschlagen hatte, wollte ich heute mal wieder der regulären Küche eine Chance geben. Und das obwohl sowohl das Chop Suey – Gemischtes Gemüse gebraten in Kokosmilchsoße als auch das Gaeng Keaw Wan Gung Sapparod – Gebratene Garnelen mit Ananas und frischem Gemüse in scharfem grünen Curry durchaus verlockend klangen. Aber auch bei den westlichen Gerichten hatte man einige interessante Angebote. Zum einen gab es ein Tagesangebot in Form von Schweinerahmgulasch mit Butternudeln. In der Sektion Globetrotter bot man außerdem Griechische Bifteki mit Tzatziki, Zwiebeln und Tomatenreis an – ein Gericht dass ich hier, hier, hier und hier bereits probiert hatte. Bei Tradition der Region stand Blumenkohl mit käsesauce überbacken, dazu Salzkartoffeln auf der Karte und bei Vitality lockte man mit Gebratenem Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix. Und da ich ja Mittwochs wenn möglich Fisch oder Meeresfrüchte bevorzuge, brauchte ich nicht lange zu überlegen und entschied mich für das Hokifilet, dem ich übrigens hier und hier auch schon mal zugesprochen hatte. Dazu nahm ich mir noch einen kleinen Becher Quark Melba von der Desserttheke.

Hokifilet mit Fenchelgemüse / Hoki filet with fennel veg

Früher war ich ja Fenchel gegenüber eher abgeneigt und hätte es eher als Tee getrunken, aber seit einiger Zeit habe ich es auch als leckere Gemüsebeilage entdeckt – und das nicht nur dank des Fenchelgemüses am Hokifilet, sondern auch das Fenchel-Tomaten-Ragout vom Oktober letzten Jahres hat zu dieser Entwicklung beigetragen. Und auch heute wurde ich in dieser Meinung bestärkt. Das mit Safran verfeinerte Gemüse aus Fenchel und Möhrensteifen war in einer leicht pikanten Currysauce angemacht und passte geschmacklich meiner Meinung nach wunderbar zu dem zarten, paniert gebratenen Hokifilet, das sich ganz wie erwartet als vollkommen grätenfrei erwies. Geschmacklich war auch am Wildreis-Mix nichts auszusetzen, allerdings fand ich die Menge im Verhältnis zu dem Rest etwas mickrig geraten. Aber die Gesamtmenge reichte vollkommen aus um satt zu werden – und das bei gerade mal 506kcal pro Portion. Da konnte ich mir den kleinen Becher aus Quark der mit einem Schicht aus Kirschenpüree bedeckt war auch durchaus noch leisten. Warum man ihn aber Melba genannt hat war mir allerdings nicht ganz klar – unter Melba verstehe ich ja eher den Pfirsich Melba. Sollte man Pfirsich unter die Kirschen gemischt haben, dann habe ich es zumindest nicht heraus geschmeckt.
Als ich die anderen Kantinengäste so beobachtete um die heutige Allgemeine Beliebtheitsskala zusammenzustellen, meinte ich zu erkennen dass heute der Schweinerahmgulasch noch knapp vor den Bifteki den ersten Platz belegte. Auf Platz drei folgten die Asia-Gerichte, danach kam das Hokifilet und schließlich der Blumenkohl auf Platz fünf. Alle Angaben dabei natürlich wie immer ohne Gewähr.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: ++
Fenchelgemüse mit Möhren & Safran: ++
Wildreismix: ++

Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce [05.01.2011]

Wednesday, January 5th, 2011

Wie bereits letztes Jahr soll der Mittwoch auch in 2011 mein Fischtag bleiben. Dazu gab es auch wieder gleich zwei passende Gerichte auf der Tageskarte: Zum einen im Asia-Thai-Bereich wo neben dem Nasi Goreng – Gebratener Gorengreis mit verschiedenen Gemüsesorten nach Peking Art heute auch Pla Pad Ped – Gebackenes Fischfilet mit Chili Bratgemüse (habe ich übrigens hier und hier schon mal versucht) angeboten wurde, zum anderen in der regulären Küche bei den Vitality-Speisen, wo es ein Gebratenes Hokifilet mit Fenchelgemüse in Safransauce, dazu Wildreismix gab. Das Hokifilet hatte ich in fast gleicher Zubereitung hier schon mal verspeist. Das Schweineschnitzel “Wiener Art” mit Pommes Frites & Zitrone aus der Sektion der traditionell-regionalen Gerichte fiel natürlich aufgrund der hohen zu erwartenden Kalorienwerte flach, der Coq au Vin – Geschmorte Hähnchenkeule in Rotweinsauce auf Tagliatelle bei den Globetrotter-Mahlzeiten hingegen wäre durchaus eine Alternative gewesen. Solch Hähnchenkeulen habe ich hier und hier, hier schon bereits testen können. Aber ich wollte ja heute Fisch essen und entschied mich da ich ja bereits gestern Asiatisch gegessen hatte für das Hokifilet. Dazu nahm ich mir noch einen Mini-Becher mit Kirschen und einer Scheibe Sternfrucht garnierten Vanillepudding von der Dessert-Theke.

Hokifilet an Fenchelgemüse

Zwar erwies sich das Hokifilet selbst als grätenfrei, aber leider als bereits etwas abgekühlt und an den Kanten etwas trocken. Und etwas größer hätte es auch gerne sein können. Der Mix aus Wildreis und normalen Reis wiederum war absolut in Ordnung und auch an dem Gemüse aus Fenchel, Karotten und ein paar grünen Oliven in leicht pikant gewürzter Safransauce erwies sich als durchaus gelungen und lecker. Vermischt mit dem Reis ergab das Gemüse eine Sättigungsbeilage, die mich problemlos über die Abstriche beim Fisch hinweg kommen ließ. Und der Vanillepudding in Verbindung mit den Kirschen ergab abschließend auch einen wirklich sehr schmackhaften Nachtisch.
Bei der Allgemeinheit der Kantinengäste lag natürlich – das war bei einem solchen Angebot ja auch zu erwarten gewesen – das Wiener Schnitzel am höchsten in der Gunst und belegte ohne Frage den ersten Platz in der allgemeinen Beliebtheitsskala. Auf Platz zwei folgten mal wieder die Asia-Gerichte, den Dritten belegte dann der Coq au Vin und auf Platz vier folgte das Hokifilet. Im Nachhinein gesehen wäre ich wohl mit dem asiatischen Pla Pad Ped auch besser bedient gewesen, aber ich bin natürlich auch so satt geworden. Und mit 506kcal oder 13 WW ProPoints war es was die Nährwerte angeht aber auf jeden Fall keine schlechte Entscheidung.

Mein Abschlußurteil:
Hokifilet: +
Fenchelgemüse in Safransauce: ++
Wildreismix: ++
Vanillepudding mit Kirschen: ++