Posts Tagged ‘wildschwein’

Wildschweinkeule mit Preiselbeeren, Rosenkohl & Kroketten [28.01.2020]

Tuesday, January 28th, 2020

Heute fanden sich gleich zwei Gerichte auf der Tageskarte unseres Betriebsrestaurants, die mich sehr reizten. Zum einen war dies der Klassiker im Abschnitt Vital, zum anderen eine Wildschweinkeule mit Preiselbeeren, Rosenkohl & Kroketten die als Tagestipp geführt wurde. Die Gefüllte Aubergine mit Quinoa und Hirtenkäse auf Peperonata bei Veggie, der Krautwickerl in Specksauce + 3 Beilagen bei Daily, der mit Kartoffelstampf serviert wurde sowie die Asia-Wok-Gerichte wie Gebratener Eierreis mit frischem Gemüse und Austernsauce und Gebackener Seelachs mit Thaigemüse in Austernsauce kamen nicht in die nähere Auswahl. Letztlich war es die Tatsache, dass ich wohl wohl eher das Boryani als die Wildscheinkeule bald wieder auf der Karte finden würde, die meine Wahl auf das Wildschwein fallen ließ – auch wenn es mit 5,46 Euro etwas teurer war. Aber wurde es komplett mit Gemüse serviert und immer noch günstiger als das Daily-Gericht.

Leg of wild board with cranberries, brussels sprouts & croquettes / Wildschweinkeule mit Preiselbeeren, Rosenkohl & Kroketten

Die Fleischmenge die ich dort auf dem Teller vorfand kann man ohne Übertreibung als beträchtlich bezeichnen, denn zwei dicke Scheiben Wildschweinkeule ließen selbst einen erwachsenen Mann wie mich etwas kämpfen. Ich selber denke bei “Keulen” immer an ganze Beine so wie z.B. hier zu sehen, aber das wäre für eine Einzelperson wohl nicht zu schaffen. Leider war die Qualität ebenfalls zweigeteilt, denn die obere Scheibe erwies sich als angenehm saftig und zart, während die untere zwar zart, dafür aber stellenweise ein klein wenig trocken war. Das ließ sich mit Hilfe der Sauce aber gut kompensieren. Dazu gab es Rosenkohl in recht guter Qualität, d.h. nicht frisch aber auch nicht matschig, eher gut abgelagert mit noch leicht knackigen Biss. War ok und passte traditionell auch gut zu Wildgerichten wie dem Wildschwein – ebenso wie die etwas zu süßen Preiselbeeren. Darüber dass man schließlich nur vier anstatt das sonst üblichen fünf bis sechs Kroketten (sh. dazu z.B. hier oder hier) war ich nicht sonderlich böse, denn ich hatte ja auch so schon genug mit dem Fleisch zu kämpfen. ūüėČ Sie erwiesen sich aber als angenehm frisch und knusprig, zumindest dort wo sie nicht von der Sauce durchgeweicht waren. Insgesamt ein reichhaltiger und durchaus leckeres Gericht, ich bereute meine Entscheidung nicht.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich die Wildschweinkeule heute extrem großer Beliebtheit und konnte sogar noch die Krautroulade überrunden. Den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sicherte sich aber das Hähnchen Biryani, danach kam die Wildschweinkeule auf Platz zwei. Die Krautroulade landete somit auf dem dritten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf dem Platz vier und der gefüllten Aubergine schließlich auf dem fünften Platz.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweinkeule: ++
Preiselbeeren: ++
Rosenkohl: ++
Sauce: ++
Kroketten: ++

WIldschweingulasch mit Maronen & Spätzle [16.12.2019]

Monday, December 16th, 2019

Ich hätte zwar noch ein paar Chicharron√©s vom Wochenende übrig gehabt, aber die waren keine Gericht für die Mittagspause in der Firma, daher entschloss ich mich dazu sie zu Hause zu lassen und heute ins Betriebsrestaurant zu gehen. Und das dortige Angebot war gar nicht mal so schlecht. Gut, für Abgebräunten Leberkäs + drei Beilagen bei Daily, der mit Bratensauce und Röstkartoffeln, aber ohne Spiegelei serviert wurde hätte ich jetzt keine 6,30 Euro zahlen wollen. Aber sowohl der Wildschweingulasch mit Maronen und Spätzle bei Vital als auch der Gemüsestrudel mit Kräuterquark und Ratatouille bei Veggie erschienen mir gute Alternativen. Aber auch mit Gebackenen Frühlingsrollen oder Gebratenem Schweinefleisch mit Thaigemüse in süß saurer Sauce von der Asia-Wok-Theke hätte ich leben können. Aber als Freund von Wildgerichten entschied ich mich schnell für den Wildschweingulasch und fand sogar in der Gemüsetheke einigermaßen frisch aussehenden Rosenkohl, der wunderbar zum Wildschein passte wie ich fand.

Wild boar goulash with sweet chestnuts & spaetzle / Wildscheingulasch mit Maronen & Spätzle

Das Fleisch war zwar sehr grob geschnitten und die Maronen in kleine Stücke zerfallen, aber was den Geschmack anging war nicht viel daran auszusetzen. Die Maronen hatten dem Ganzen zwar einen recht süßes Aroma gegeben, aber da das harmonierte gut mit dem ansonsten leicht herben Aroma des dickflüssigen Gulaschs. Das Verhältnis von Spätzle zu Gulasch war nicht ganz optimal gewählt, es hätte gern etwas mehr Wildschweingulasch auf dem Teller sein können. Insgesamt aber für ein Großrestaurant sehr gut gelungen. Und auch beim Rosenkohl hatte mich mein Eindruck nicht getäuscht, denn er war noch angenehm heiß und sogar noch einigermaßen knackig. Ich war sehr zufrieden mit meiner Wahl.
Beim Rennen um Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala lag der Leberkäse zwar knapp auf Platz eins, aber der Wildschweingulasch war ihm eng auf den Fersen und kam somit auf einen sehr guten zweiten Platz. Und auch bei den hinteren Plätzen lagen die beiden Kontrahenten nah beieinander, ich würde aber sagen dass die Asia-Gerichte den dritten Platz belegten und der Gemüsestrudel eine Haaresbreite dahinter Platz vier belegte. Aber das konnte sich innerhalb weniger Minuten verschieben – aber ich kann ja sowieso nur den Zeitausschnitt dokumentieren, an dem ich anwesend bin. ūüėČ

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch mit Maronen: ++
Spätzle: ++
Rosenkohl: ++

Wildschweingulasch mit Preiselbeeren, Spätzle & Rosenkohl [15.01.2019]

Tuesday, January 15th, 2019

Auch wenn Wildgerichte in unserem Betriebsrestaurant inzwischen ja keine Seltenheit mehr sind, liebäugelte ich von Anfang an natürlich mit dem Wildschweingulasch mit Preiselbeeren und Spätzle aus dem Abschnitt Tradition der Region der heutigen Speisekarte. Dabei wäre das Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln bei Vitality zwar eindeutig die leichtere Variante gewesen – zumal man es heute offensichtlich mal nicht mit Trockenei hergestellt hatte wie ich an der Farbe meinte erkennen zu können – und auch die Lasagne Bolognese mit Tomatensauce und Bechamel gratiniert bei Globetrotter auch nicht allzu schlecht aussah. Oder ich hätte mit Gebackener Seelachs mit Gemüse in Massamansauce zu einem Fischgericht greifen können, das ebenfalls an der Asia-Wok-Theke angebotene Gebratenes Thaigemüse in Massamansauce reizte mich weniger. Aber letztlich griff ich dann doch wieder zum Wildschweingulasch und ergänzte ihn mir mit etwas Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Wild boar goulash with cranberries & spaetzle / Wildschweingulasch mit Preiselbeeren & Spätzle

Ich hatte zwar keine hohen Erwartungen in den Rosenkohl gesetzt, aber ich wurde ausnahmsweise beim Gemüse mal positiv überrascht. Denn trotz der Tatsache dass ich gerade mal ein paar Reste aus einer fast leeren Schale geklaubt hatte, erwiesen sich die Röschen nicht etwa als matschig, zerkocht und etwas abgestanden, sondern waren angenehm heiß und, was das wichtigste war, auch als recht frisch und noch noch knackig im Biss. Auch an den Spätzle gab es nichts auszusetzen. Jedoch war das Fleisch im Wildschweingulasch mal wieder sehr grob geschnitten und teilweise deutlich durchwachsen. Und auch was die WÜrzung anging fand ich ihn heute nicht ganz so gut gelungen. Er war ok und nicht nur in Kombination mit der wie üblich recht süßen Preiselbeermarmelade mehr als nur genießbar, aber ich habe auch schon besseren Wildschweingulasch hier gegessen. Insgesamt war ich aber zufrieden mit meiner Wahl.
Ich persönlich hatte ja eher auf die Lasagne als Gewinner getippt, aber der Wildschweingulasch setzte sich dann doch mit einem deutlichen Vorsprung von ihr ab und konnte mit kleinem, aber klaren Vorsprung den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich gewinnen. Erst auf Platz zwei folgte die Lasagne, die aber auch nur knapp vor dem ebenfalls für ein vegetarisches Gericht ungewöhnlich beliebten Rührei lagen. Die Asia-Gerichte folgten mit wiederum geringen Abstand auf einem guten vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch: +
Preiselbeeren: +
Spätzle: ++
Rosenkohl: ++

Wildschweingulasch mit Maronen & Spätzle [01.10.2018]

Monday, October 1st, 2018

Ganz gegen meine Erwartung durfte ich am heutigen Montag bei meinem heutigen Besuch in unserem Betriesrestaurant erfreut feststellen, dass man das Oktoberfest-Special auch diese Woche fortgesetzt wurde. Und sogar mit Gerichten zu etwas humaneren Preisen als letzte Woche. Den Anfang machte heute ein Geschmortes Wildschweingulasch mit Maronen, Preiselbeer-Birne und Spätzle zum Preis gerade mal 6 Euro. Das erschien mir mehr als akzeptabel. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass im Abschnitt Vitality ein Rührei mit Rahmspinat und Salzkartoffeln, bei Tradition der Region ein Schaschlikspieß mit
Zigeunersauce und Reis
, in der Sektion Globetrotter Spaghetti mit Hühnerfleisch und Tomatensauce sowie an der Asia-Thai-Theke Gebratener Eierreis mit Kokosnuss und Hoi-Sin-Sauce oder Gebratenes Schweinefleisch mit frischem Gemüse mit grünem Thai Curry auf der Speisekarte zu finden waren. Zum Wildschweingulasch gesellte sich noch ein Schälchen Erbsen aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Wild boar goulash with sweet chestnuts, cranberry peach & spaetzle / Wildschweingulasch mit Maronen, Preiselbeer-Birne & Spätzle

Das Wildschwein-Fleisch im Gulasch war zwar recht grob geschnitten, aber sein durch das schmoren angenehm mürbe geworden und ergab in Kombination mit den leicht süßlichen Maronen in der dickflüssigen Sauce ein sehr gelungenes Fleischgericht, zu dem auch wunderbar die Spätzle als Sättigungsbeilage passten. Die mit Preiselbeeren garnierte Dosenbirne rundete das Gericht schließlich gelungen ab, konnte aber natürlich nicht das fehlende Gemüse ersetzen. Daher war ich froh mich noch zusätzlich für die Schale Erbsen entschlossen zu haben, die zwar nicht mehr ganz heiß waren, jedoch ihren Zweck dennoch erfüllten. Ich war zufrieden mit meiner Entscheidung.
Und auch bei den anderen Gästen erfreute sich der Wildschweingulasch heute großer Beliebtheit und konnte sich, wenn auch nur knapp, mit einem kleinen Vorsprung den ersten Platzt auf der Allgemeinen Belietheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz sah ich den Schaschlikspieß, der aber nur wenig vor den ebenfalls gern gewählten Rührei auf dem dritten Platz lag. Danach wurde es schwierig eine klare Platzierung zu finden, daher dürfen sich Nudeln mit Geflügel-Tomatensauce und Asia-Gerichte diesen Platz heute teilen.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch mit Maronen: ++
Preiselbeer-Birne: ++
Spätzle: ++
Erbsen: ++

Geschnetzeltes vom Wildschwein mit Maronen & Serviettenklößen [05.05.2017]

Friday, May 5th, 2017

Zum Abschluß der Schweizer Woche in unserem Betriebsrestaurant fand sich heute Geschnetzeltes vom Wildschwein mit Maronen, Preiselbeeren und Serviettenklößen auf der Speisekarte. Klang nicht übel und weder die Reiberdatschi mit Apfelmus bei Tradition der Region noch das Seelachsfilet Picatta Milanese mit Tomatensugo und Butternudeln oder die Asia-Thai-Gerichte wie Tofu gebacken auf Bratgemüse in Koriandersauce und San Sei Chop Suey – Verschiedene Fleischsorten mit Gemüse in Spezial Sauce waren dazu angetan, mich zu einer anderen Entscheidung zu bewegen. Zum Wildschwein-Geschnetzelten nahm ich mir noch ein Schälchen Rosenkohl aus dem heutigen Angebot der Gemüsetheke.

Boar chop with sweet chestnuts & napkin dumplings / Geschnetzeltes vom Wildschwein mit Maronen & Serviettenklößen

Die Serviettenklöße, die man zusätzlich noch angebraten hatte, erwiesen sich als sehr gelungen, denn sie waren außen schön knusprig und innen noch schön weich. Damit waren sie aber das beste am ganzen Hauptgericht, denn die Mischung aus grob geschnittenen, leider recht trockenen und festen Wildschweinfleischs mit kleinen Maronen-Bruchstückchen war meiner Meinung nach nicht so gut gelungen. Und auch das Verhältnis von wenig Fleisch zu viel Sauce trug nicht gerade dazu bei, diesen Eindruck zu erhöhen. Es war mehr als nur essbar, aber auch noch verbesserungswürdig. Und auch der zusätzliche Rosenkohl war nicht ganz perfekt, aber hauptsächlich lag es daran, dass er bereits etwas abgekühlt war. Vom Biss und Geschmack her war er soweit in Ordnung. Also leider kein perfektes Mittagsmahl, aber es war genießbar und ich bin satt geworden.
Daher war es auch nicht verwunderlich, dass es dem Seelachsfilet Picatta Milanese mit einem kleinen Vorsprung gelang, sich den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala zu sichern. Erst auf dem zweiten Platz folgte das Wildschwein-Geschnetzelte, gefolgt von den Reiberdatschi auf Platz drei und den Asia-Gerichten auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Wildschwein-Geschnetzeltes: +
Serviettenklöße: ++
Rosenkohl: +

Wildschweingulasch mit Rosenkohl & Spätzle [25.10.2016]

Tuesday, October 25th, 2016

Hätte es zu dem Putenschnitzel in Pankopanade mit Preiselbeeren und Kartoffelsalat bei Tradition der Region eine andere Sättigungsbeilage gegeben, hätte ich vielleicht bei diesem Gericht zugeschlagen, so aber erschien mir doch der Wildschweingulasch mit Rosenkohl und Spätzle aus dem Abschnitt Globetrotter die beste Alternative heute. Gut, der Gratinierte Kürbis-Gemüse-Eintopf bei Vitality, der mit etwas Weißbrot serviert wurde, sah auch ganz gut aus, aber mir lag der Appetit heute eher nach etwas mit Fleisch. Die Asia-Thai-Gerichte wie Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Moo Pad Prik Bai – Gebackener Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce hatte ich heute keine Lust. Zum Wildschweingulasch gesellte sich noch ein kleiner Krautsalat aus dem heutigen Angebot der Salattheke.

Boar goulash with brussels sprouts & spaetzle / Wildschweingulasch mit Rosenkohl & Spätzle

Der Krautsalat war heute, das erste Mal seit langem, mal nicht so gut gelungen. Er war zwar mit Speckwürfelchen und Kümmelsamen versetzt, aber ihm fehlte es an der säuerlichen Note, die man sonst vom Krautsalat her kennt. Daher kann ich hier keine volle Punktzahl geben. Im Wildschweingulasch selbst war das Fleisch leider nur sehr grob gewürfelt, aber das Fleisch selber war qualitativ in Ordnung und die Würze der dickflüssigen Sauce war ebenfalls sehr gut gelungen. Über die Tatsache, dass ich gleich zwei Holunderbeeren darin fand, konnte ich dabei hinwegsehen. Dazu der noch leicht knackige Rosenkohl, eine mit Preiselbeermarmelade garnierte Orangenscheibescheibe und die Spätzle als Sättigungsbeilage komplettierten das Gericht schließlich zu einem sehr gelungenen Mittagsgericht. Ich war sehr zufrieden.
Und auch bei den anderen Gästen lag der Wildschweingulasch heute am höchsten in der Gunst und konnte sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Auf dem zweiten Platz folgten heute die Asia-Gerichte, Platz drei belegte der Kürbis-Gemüse-Eintopf und sehr knapp dahinter kam schließlich das Putenschnitzel in Pankopanade.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch: ++
Rosenkohl: ++
Spätzle: ++
Krautsalat: +

Wildschweingulasch mit Rosenkohl & Spätzle [30.11.2015]

Monday, November 30th, 2015

Als ich heute sah, dass Wildschweingulasch mit Rosenkohl und Spätzle im Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants angeboten wurde, hatte ich meine Entscheidung für mein heutiges Mittagsmahl sogleich getroffen. Da konnten auch der Gebackene, marinierte Tofu mit Asia-Gemüse bei Vitality, die Überbackene Hähnchenbrust mit Tomatensugo und Reis bei Globetrotter oder die Angebote der Asia-Thai-Theke nichts ändern. Zum Gulasch gesellte sich noch ein Becherchen Brombeercreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Wild boar goulash with brussels sprouts & spaetzle / Wildschweingulasch mit Rosenkohl & Spätzle

Die Fleischstücke in der Gulaschzubereitung waren zwar sehr grob geschnitten, aber das Fleisch erwies sich als angenehm saftig und die dickflüssige Sauce als überaus würzig, so dass ich hier ansonsten keinerlei Kritik anbringen kann. Der Rosenkohl war zwar schon etwas abgekühlt, aber besaß noch angenehm Biss und passte mit seinem Aroma gut zum Gulasch. Gemeinsam mit den Spätzle und der kleinen Portion Preiselbeermarmelade ein einfaches, aber sehr schmackhaftes Wildgericht. Ich war mit meiner Entscheidung zufrieden. Anders bei dem Dessert, dem es mal wieder an Aroma fehlte – ich sollte in Zukunft wirklich die Finger von dieser Art von Nachtisch lassen.
Sah man sich auf den Tabletts der anderen Gäste um, erkannte man dass sich der Wildschweingulasch sich mit der Hähnchenbrust ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen beim Kampf um Platz eins auf der heutigen Allgemeinen Beliebtheitsskala leistete, aber sich letztlich dann doch mit etwas mehr als einer Nasenlänge durchsetzen konnte. Dadurch landete die Hähnchenbrust auf dem zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und dem Tofu auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Wildschweingulasch: ++
Rosenkohl: ++
Spätzle: ++
Brombeercreme: +

Sauerbraten von der Wildschweinkeule mit Blaukraut & Semmelknödel [10.11.2015]

Tuesday, November 10th, 2015

Auch heute ging natürlich die Wildgerichte-Woche in unseren Betriebsrestaurant weiter und ich war von Anfang an entschlossen beim Sauerbraten von der Wildschweinkeule mit Blaukraut und Semmelknödel zuzugreifen. Daher erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, dass es außerdem eine Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfel bei Vitality, einen “Schwabenteller” – Zwei Minutensteaks vom Schwein mit Käsespätzle, Schwammerlsauce und Röstzwiebel bei Tradition der Region, 4 Stück griechische Bifteki mit frischen Zwiebeln und Tzatziki, dazu Reis bei Globetrotter und schließlich Kal Tzau Fhan – Gebratener Eierreis mit verschiedenem Gemüse oder Moo Pad Prik Bai – Seelachs mit scharfem Basilikum und Thaigemüse in Austernsauce an der Asia-Thai-Theke angeboten wurde. Natürlich hatte sich vor der Ausgabetheke für das Wildgericht auch heute wieder eine Schlange gebildet und ich musste etwas warten bis ich an die Reihe kam. Leider kehrte sich mein Glück von gestern, wo kurz bevor ich an die Reihe kam frische Ware aus der Küche gekommen war, heute vollkommen um und ich kriegte vom Sauerbraten die letzten Reste aus der alten Ladung. Das hatte zur Folge dass ich anstatt zwei Scheiben und eineindrittel Scheiben davon erhielt und das größere Stück auch nicht mehr ganz so gut aussah. Na ja, das war Pech. Vielleicht würde mich ja die kleine Schale Milchreis mit roter Grütze aus dem heutigen Dessert-Angebot darüber hinweg trösten, die ich mit noch dazu auf mein Tablett stellte.

Marinated wild boar pot roast with red cabbage & bread dumpling / Sauerbraten von der Wildschweinkeule mit Blaukraut & Semmelknödel

Am oberen, kleinen Stück des Wildschwein-Sauerbratens konnte ich zwar feststellen, dass es sich um eine überaus gut gelungene Zubereitung aus zartem Fleisch mit einer schmackhaften Marinade handelte, jedoch war das untere, größere Stück ganz wie erwartet bereits etwas abgekühlt und an den Rändern etwas ausgetrocknet, was den Genuss deutlich minderte. Ich überlegte zuerst, ob ich hier einige Punkte in der Wertung abziehe oder nicht, entschied mich dann aber dagegen da die Zubereitung prinzipiell ja gut gelungen war, was Kollegen die ebenfalls zum Wildschweinsauerbraten gegriffen hatten, auch bestätigen konnten. Die dunkle, würzige und dickflüssige Sauce war aber ebenso in Ordnung wie das mit zahlreichen Apfelstücken versetzte Blaukraut und der angenehm groß geratene, feste und angenehm gewürzte Semmelknödel. Bis auf das eine Stück Braten ein sehr gelungenes Gericht. Und auch am Milchreis samt seiner Garnitur aus mit zahlreichen Fruchtstücken von Kirschen und Himbeeren gab es nichts auszusetzen.
Und auch auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala konnte sich der Wildschwein-Sauerbraten heute mit knappen, aber noch deutlich erkennbaren Vorsprung durchsetzen und somit den ersten Platz sichern. Auf Platz zwei folgten die Bifteki, die aber nur hauchdünn vor dem ebenfalls sehr gern gewählten Schwabenteller auf dem dritten Platz lag. Platz vier belegten die Asia-Gerichte und den fünften Platz schließlich die vegetarische Schupfnudelpfanne mit Spitzkohl und Apfel.

Mein Abschlußurteil:
Wildschwein-Sauerbraten: ++ (aber nur knapp)
Sauce: ++
Blaukraut: ++
Semmelknödel: ++
Milchreis mit roter Grütze: ++