Posts Tagged ‘wokgemüse’

Gefüllter Crêpe “Tandorii” mit Hähnchenbrust auf Wokgemüse [23.04.2015]

Thursday, April 23rd, 2015

Heute entschied ich mich dazu, mal wieder bei dem Französische Crêpes Special zuzugreifen, das diese Woche in unserem Betriebsrestaurant läuft. Denn mit einer Gefüllten Crêpe “Tandorii” mit Hähnchenbrust und Wokgemüse wurde heute eine Variante angeboten, die ganz nach meinem Geschmack zu sein schien. Zumal die anderen Angebote wie eine Farmerkartoffel mit Sauerrahm und Blattspinatgemüse bei Vitality, dem Schweinebraten in Dunkelbiersauce mit Kartoffelknödel bei Tradition der Region oder die Asia-Thai-Gerichte in Form von Ko Lo Zai – Gebratenes Gemüse in süß-saurer Sauce mit Ananas nach Peking-Art und Moo Pad Takai – Schweinefleisch mit Bambusstreifen, Frühlingszwiebeln und Paprika in Chili-Zitronengrassauce keine wirkliche Alternative für mich zu sein schienen. Somit stellte ich mich in die lange Schlange, die sich vor der zugehörige Theke gebildet hatte und ergatterte mir nach einiger Wartezeit einen solchen Tandorii-Crêpe. Dazu gesellte sich noch ein Becherchen Zitronencreme aus dem heutigen Dessert-Angebot.

Stuffed Crêpe "Tandorii" with chicken breast & wok vegetables / Gefüllter Crêpe "Tandorii" mit Hähnchenbrust & Wokgemüse

Eigentlich hätte das Ganze ja “Tandoori” heißen müssen, aber abgesehen von diesem kleinen Rechtschreibfehler erwies sich das Gericht als insgesamt gute Wahl. Innerhalb der angenehm groß geratenen Crêpe, den man mit Käse und einem Stück Ananas überbacken hatte, fand sich eine exotisch gewürzte Mischung aus zarten und saftigen Hähnchenbrustwürfeln sowie einer bunten Auswahl an Gemüsesorten wie gelbe und orange Möhren, Sojasprossen, Broccoli, Zwiebeln, Erbsen und Paprika. Und das Gemüse fand sich nicht nur im Inneren, man hatte die Teigrolle zusätzlich auf einer kleinen Extraportion Wokgemüse gelagert. Außerdem hatte man das ganze mit einer süß-scharfen Chilisauce garniert, die stark an jene Sauce erinnerte die zu den Asia-Gerichten angeboten wird. Da gab es wirklich nichts zu meckern, ebenso wenig wie an der mehr als ausreichend großen Portion leicht klebrigen Reis, die man als zusätzliche Sättigungsbeilage serviert hatte. Gut, mit Tandoori – egal ob man die Gewürzmischung oder das indische Ofengericht meint – hatte das ganze wohl außer dem Namen wenig gemein, aber geschmeckt hat es alle mal. Und auch an der schaumig-lockeren Zitronencreme gab es dieses Mal nichts auszusetzen. Ihre Konsistenz war dieses Mal deutlich besser als jene der Erdbeercreme von gestern.
Zuerst hatte es ja so ausgesehen, also würde das Tandoori-Crêpe heute das Rennen machen, immerhin war zu dem Zeitpunkt als ich meinen Teller holte die Schlange hier deutlich länger als vor dem zweiten Favoriten, dem Schweinebraten. Doch das Verhältnis hatte sich während ich aß deutlich zu Gunsten des Bratens mit Dunkelbiersauce verschoben, so dass dieser letztlich den heutigen Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala für sich ergattern konnte. Das Crêpe landete also nur auf einem guten zweiten Platz, gefolgt von den Asia-Gerichten auf Platz drei und schließlich der Farmerkartoffel auf dem vierten Platz. Schade, ich hatte ja etwas mehr Exprimentierfreude von meinen “Mitessern” erwartet, aber hier in Bayern isst man dann wohl dich lieber traditionell als exotisch. 😉

Mein Abschlußurteil:
Crêpe “Tandorii”: ++
Wokgemüse: ++
Reis: ++
Zitronencreme: ++

Gegrilltes Filetstück vom Schwein mit Wokgemüse [26.04.2013]

Friday, April 26th, 2013

Für einen Freitag fiel mir die Wahl des richtigen Gerichtes außergewöhnlich schwer. Zwar konnte ich den Apfelstrudel mit Vanillesauce in der Sektion Tradition der Region von Anfang an ausschließen da ich kein großer Freund von Süßspeisen als Hauptgericht bin, aber die anderen Gericht klangen durchgehend interessant. An der Asia-Thai-Theke war es neben den Gebratenen Asianoodles mit frischem Wokgemse in süß-saurer Sauce und dem Gaeng Massaman Nua – Gebratenes Rindfleisch mit frischem Gemüse und Kartoffeln in Massaman Curry vor allem die Gebackene Ente mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce, die mich reizte. Aber auch das Gegrillte Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse und Basmatireis bei Vitality und das Seelachsfilet “Bordelaise” mit Dillsauce und Salzkartoffeln bei Globetrotter klang überaus reizvoll. Da ich aber gestern und vorgestern bereits Fisch gegessen hatte und im Wok mit dem asiatischen Entengericht (mal wieder) fast kein Fleisch übrig war, aber noch viel Gemüse – hier hatten meine Mitesser mal wieder die besten Stücke dreist herausgelesen – fiel meine Wahl letztlich das Schweinefilet mit Wokgemüse, das mit 505kcal einen angenehm leichten Genuss versprach. Und da es heute mal wieder Obstsalat an der Dessert-Theke gab, gönnte ich mir ausnahmsweise auch wieder einen kleinen Becher Nachtisch.

Schweinefiletstück mit knackigem Wokgemüse / Pork filet with wok vegetables

Ganz zufrieden konnte ich mit meiner Wahl aber leider nicht sein, denn das relativ kleine, aber ausreichende Stück Filet war stellenweise etwas trocken geraten, was den Genuss ein wenig schmälerte – auch wenn es prinzipiell in Ordnung war. Und auch das Gemüse aus Möhren, Erbsenschoten, Baby-Maiskölbchen und gelben Rüben hatte den Zustand der Knackigkeit auch schon leicht überschritten und hätte meiner Meinung nach auch etwas kräftiger gewürzt sein können. Und darüber ob es sich bei dem beigefügten Reis als Sättigungsbeilage wirklich um Basmati handelte hatte ich auch so meine Zweifel, denn er war dem normalen Reis von der Asia-Theke erstaunlich ähnlich. Basmati habe ich irgendwie anders in Erinnerung – aber da er geschmacklich in Ordnung war, sehe ich mal darüber hinweg. Einzig am Obstsalat aus Apfel, Birne, Melone, Traube, Ananas und Aprikose habe ich heute nichts auszusetzen. Vielleicht wäre ich mit dem Fisch doch besser bedient gewesen.
Auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute alle Gerichte außer der Süßspeise relativ eng beieinander. Bei genauerem Hinsehen meinte ich zu erkennen, dass sie Asia-Gerichte wohl am häufigsten gewählt worden waren, was ihnen letztlich den heutigen Platz eins bescherte. Platz zwei würde ich dem Seelachsfilet “Bordelaise” zubilligen, aber eng gefolgt vom Schweinefilet mit Wokgemüse. Die Süßespeise folgte schließlich auf Platz vier.

Mein Abschlußurteil:
Filetstück vom Schwein: +
Wokgemüse: +
Reis: ++
Obstsalat: ++

Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse [27.01.2012]

Friday, January 27th, 2012

Es war mal wieder Freitag. Und wie so häufig am letzten Arbeitstag der Woche schränkte sich das Angebot in der Kantine basierend auf persönlichen Vorlieben mal wieder stark ein. So waren die 4 Marillenknödel in Vanillesauce mit Zimt-Zucker aus dem traditonell-regionalen Bereich ebenso wenig etwas für mich wie das Gebackene Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip bei Globetrotter und die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke. Ersteres und letzteres wegen ihres Charakters als Süßspeise und das Fischgericht wegen des Kartoffelsalats, den ich nur in Notfällen zu mir nehme. Blieben als nur das Gaeng Keaw Wan Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Auberginen unnd Bambussprossen in scharfem grünen Curry und schließlich das Vitality-Angebot, ein Gegrilltes Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse mit Basmatireis. Klang beides lecker und ich war einen kurzem Moment am überlegen ob ich nicht doch an der Wok-Theke zuschlage, aber dann entschied ich mich schließlich doch für das Filetstück, zu dem ich mir bei gerade mal 517kcal auch noch einen kleinen, nicht näher beschriebenen Nachtisch von der Desserttheke nehmen konnte.

Filetstück mit Wokgemüse

Leider waren die drei zarten Filetstücke nicht mehr ganz heiß und teilweise schon soweit abgekühlt dass ich hier unmöglich volle Punktzahl geben kann. Ganz im Gegensatz dazu waren aber sowohl die angenehm groß geratene Portion Basmatireis und das Wokgemüse, welches primär aus Maiskölbchen, Möhren, Paprika, gelben Rübenstreifen und Schoten bestand, noch angenehm heiß. Allerdings fand ich die Würzung des Wokgemüses heute extrem lasch geraten, so dass ich auch hier einen Punkt abziehen muss. Neben dem Reis ergatterte so also nur noch das Dessert, welches sich als mit Pistaziensplittern garniertes Aprikosenmus auf Milchreis erwies, heute volle Wertung. Des weiteren möchte ich noch hinzufügen dass hier irgendwie eine Sauce oder irgend etwas ähnliches mit Sicherheit das Gericht noch etwas aufgewertet und komplettiert hätte – doch auf so etwas hatte man leider verzichtet.
Auch wenn heute eindeutig weniger andere Gäste als sonst anwesend waren, so konnte ich dennoch erkennen dass das Fischfilet mit Kartoffelsalat den ersten Platz auf der allgemeinen Beliebtheitsskala belegte. Auf Platz zwei folgten die Asia-Gerichte, gefolgt vom Filet mit Wokgemüse auf Platz drei und den Marillenknödeln auf Platz vier. Mal wieder eine klassische, absolut vorhersehbare Platzierung, der ich glaube ich nichts mehr hinzuzufügen brauche.

Mein Abschlußurteil:
Filetstücke vom Schwein: +
Knackiges Wokgemüse: +
Basmatireis: ++
Milchreis mit Aprikosenmus: ++

Filetstück vom Schwein auf Wokgemüse [16.09.2011]

Friday, September 16th, 2011

Wie Freitags üblich erschien auch heute das Angebot nur eingeschränkt interessant für mich. So konnte ich die traditionell-regionalen Marillenknödel in Vanillesauce mit Zimt-Zucker sowie das Gebackene Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip bei Globetrotter schon mal ausschließen. Und auch die Gebackene Ananas und Banane an der Asia-Thai-Theke war eindeutig nicht das richtige für mich, während ich das Gaeng Keaw Wan Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Auberginen und Bambussprossen in scharfem grünen Curry durchaus in Betracht zog. Noch verlockender sah jedoch das Angebot bei Vitality aus, wo heute Gegrilltes Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse mit Basmatireis angeboten wurde. Etwas ähnliches hatte ich hier und hier schon mal versucht und für gut befunden – also entschied ich mich für dieses Gericht und ergänzte es noch mit einem Becherchen Englischer Mintcreme von der Nachtisch-Theke.

Schweinefilet mit Wokgemüse

Zu drei zarten, so gut wie fettfreien Schweinefiletstücken hatte man reichlich Gemüse in Form von Maiskölbchen, Möhrenscheiben, Erbsenschoten Zwiebeln und weiteren, nicht näher identifizierbaren Komponenten in einer leicht pikanten Würzmischung mit auf den Teller drapiert und mit einer großzügigen Portion Basmatireis komplettiert. Insgesamt sehr lecker und sättigend, das einzige was fehlte war etwas Sauce – denn nur Reis, Gemüse und Fleisch war dann doch insgesamt etwas trockener als es Optimal gewesen wäre. Aber diese Einschränkung ware so gering, dass ich es nicht negativ in die Wertung einfließen lasse. An der leicht schokoladigen Mintcreme gab es aber absolut nichts auszusetzen.
Die Vorliebe des Kantinenpublikums lag heute aber eher bei Asia-Gerichten, die mit knappen Vorsprung vor dem Fischfilet den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala erreichte. Auf Platz drei folgte dann aber schon das Schweinefilet mit Wokgemüse und schließlich auf Platz vier die Marillenknödel. Dazu kamen noch einige Salatschüssel-Esser und Gäste die sich aus Einzelkomponenten eigene Kreationen zusammenstellten, dies aber in so geringen Stückzahlen dass ich das nicht mit in die Skala einfließen lasse – wie üblich.

Mein Abschlußurteil:
Filetstück vom Schwein: ++
Knackiges Wokgemüse: ++
Basmatireis: ++
Mintcreme: ++

Filetstück auf knackigem Wokgemüse [08.07.2011]

Friday, July 8th, 2011

Heute war mal wieder einer dieser Freitag an denen ich nicht lange überlegen brauchte für welches Gericht ich mich entscheiden sollte. Die traditionell-regionalen Marillenknödel in Vanillesauce und Zimt-Zucker waren eindeutig nichts für mich, denn zu Mittag brauche ich etwas kräftiges. Und das Gebackene Fischfilet mit Kartoffel-Gurkensalat und Dip aus der Sektion Globetrotter sagte mir aufgrund des Kartoffelsalates nicht so sehr zu. Auch die Gebackene Ananas und Banane von der Asia-Theke erschien mir aufgrund des Süßspeisencharakters nicht sehr passend, einzig das Gaeng Keaw Wan Gai – Gebratenes Hühnchen mit frischem Gemüse, Auberginen und Bambussprossen in scharfem grünen Curry hätte dem Gegrillten Filetstück vom Schwein auf knackigem Wokgemüse mit Basmatireis aus der Sektion Vitality noch gefährlich werden können. Auch wenn beides mehr oder weniger Asiatisch angehaucht waren, entschied ich mich dann doch für das Schweinefilet. Dazu nahm ich mir noch ein Becherchen Englische Minzcreme aus dem Dessert-Angebot.

Schweinefilet mit Wokgemüse / Pork filet with wok vegetables

Die drei Filetstücken, eines davon ein etwas dickeres Endstück, ruhten auf einer angenehm großen Portion aus Möhrenscheiben, gelben Karottenstiften, Maiskölbchen, Erbsen, Schoten und Zwiebel in einer exotisch-pikante Würzung sowie einer ebenfalls angenehm umfangreich geratenen Portion Basmatireis. Sauce gab es dazu keine – war aber auch meiner Meinung nach nicht notwendig. Eine klassische Zusammenstellung aus Fleisch Gemüse und Sättigungsbeilage, die sich als geschmacklich sehr gelungen erwies – und das gerade mal bei 517kcal. So kam ich auch zusammen mit der lockeren Mintcreme noch auf eine absolut aktzeptable Gesamtbilanz für dieses Mittagessen.
Auf der allgemeinen Beliebtheitsskala lagen heute aber eher die Asia-Gerichte und das Fischfilet im Wettlauf um den ersten Platz. Ich würde aus meinen Beobachtungen subsummieren, dass die Asia-Gerichte knapp das Rennen machten. Nach dem Fischfilet auf Platz zwei folgte schließlich das Filetstück vom Schwein Platz drei und auf Platz vier die Marillenknödel, die wie beim freitäglichen Süßspeisengericht üblich aber auch als zusätzliche Nachspeise dienten.

Mein Abschlußurteil:
Schweinefilet: ++
Wokgemüse: ++
Basmatireis: ++
Englische Mintcreme: ++