Posts Tagged ‘wokgericht’

Ente in Hoi-Sin-Sauce [28.11.2019]

Thursday, November 28th, 2019

Heute verbrachte ich den Vormittag in Homeoffice, da ich auf den Heizungs- und Wasserableser warten musste – ein alljährlich wiederkehrendes Ereignis, das alle Mietparteien immer wieder viel Zeit kostet. Wir haben bei mir im Haus aber auch diese sog. Heizkostenverteiler an den Heizungen, bei denen ein mit Flüssigkeit gefülltes Röhrchen an den Heizkörper geklemmt wird. Das Röhrchen misst dann irgendwie die Temperaturdifferenz zwischen Umgebungstemperatur und Wärme der Heizung, daraus errechnen sich denn die Heizkosten der Zentralheizung. Leider sehr ungenau und Fehleranfällig, außerdem hat es den Nachteil dass jedes Jahr ein Person kommen und beim Ablesen die Röhrchen austauschen muss. Dabei wäre das ja auch problemlos mit einem moderneren Messgerät über Funk möglich. Na ja, ist mal ein Anlass die Wohnung gleich ein wenig aufzuräumen. 😁 Auch wenn das den Ableser in den paar Minuten in denen er routiniert die Werte ablöst und die Röhrchen tauscht nur marginal interessieren dürfte…
Wie dem auch sei, nach dem Besuch des Ablesers gelang es mir noch pünktlich zum täglichen Statusmeeting in die Firma zu fahren und ich fand trotz der späten Stunde sogar noch einen Parkplatz – was keine Selbstverständlichkeit ist. Nur zum Frühstücken kam ich nicht, nahm aber am anschließenden gemeinschaftlichen Mittagessen im Betriebsrestaurant teil. Leider gab es beim Blick auf die Intranet-Tageskarte kein Gericht was mich sonderlich reizte. Die Nürnberger Rostbratwürste mit Bratensauce + drei Komponeten nach Wahl bei Daily, die mit Sauerkraut und Kartoffelbrei serviert wurden, wären wohl eine Alternative gewesen, auch wenn sie ein Standardgericht und mit 6,30 Euro nicht gerade billig waren. Aber auch die Gefüllte Hähnchenroulade mit Thymiansauce und Butternudeln bei Vital nahm ich zumindest in Betracht, auch wenn ich kein großer Freund von Butternudeln als Sättigungsbeilage bin. Als ich den Speisesaal betrat und die Gerichte auf dem dort befindlichen großen Bildschirm sah, fiel mir das Gemüserisotto mit Weißwein, gebratenen Champignons und Grand Pandano aus dem Abschnitt Veggie ins Auge, das wirklich lecker aussah. Außerdem sah ich, dass man anstatt heute erneut Ente, dieses mal als Ente mit verschiedenem Gemüse in Hoi-Sin-Sauce neben Gebackener Ananas und Banane sowie Gebratenen Schweinefleisch mit verschiedenem Gemüse in grünem Thaicurry an der Asia-Thai-Theke anbot. Ich hatte allerdings nicht überprüft ob es gestern tatsächlich Ente gegeben hatte, sondern auf die Speisekarte vertraut. Es kann also auch sein dass man gestern etwas anderes serviert hatte. Wie dem auch sei, ich schwenkte kurzentschlossen vom zuvor favorisierten Gemüserisotto auf die Ente um, die natürlich mit Reis verzehrt wurde, den man kostenlos und in beliebigen Mengen zum Wok-Gericht nehmen darf. Leider war die Ente aber auch bei den anderen Gästen offensichtlich sehr beliebt, denn der zugehörige Wok wirkte ziemlich ausgeplündert als ich dort ankam. Glücklicherweise hatte die asiatische Köchin, die hinter der Theke ständig an Nachschub werkelt gerade eine frische Ladung fertig, so dass ich dann doch richtig zulangen konnte und mir eine angemessene Portion mit genügend Fleisch auf den Teller tun konnte. Als dieser dann an der Kasse gewogen wurde, rächte sich das leider auch gleich, denn ich musste 6,07 Euro für die Portion zahlen – ganz schön happig. Da hätte ich auch die Rostbratwürste nehmen können. Aber da hätte ich natürlich nicht so viel Gemüse dabei gehabt. 😉

Duck in hoi sin sauce / Ente in Hoi-Sin-Sauce

Die Ente erwies sich als gute Wahl, denn das Fleisch war bis auf eine dünne Fettschicht direkt unter der Haut angenehm zart, mager und außerdem sehr lecker. Noch schöner hätte ich es gefunden, wenn man die Entenstücke separat und mit knuspriger Haut serviert hätte, aber das ist in einem so Großrestaurant mit Massenverköstigung wohl zu schwer zu handhaben. Dazu gab es wie üblich eine bunte Auswahl verschiedener Gemüsesorten, darunter Paprika, Pak-Choi, Möhren, Aubergine, Broccoli, Blumenkohl und Lauch. Und alles war in süßlicher und leicht scharfer Hoi Sin Sauce angerichtet. Dazu gab es wie bereits erwähnt Klebereis als Sättigungsbeilage, den ich mir zusätzlich mit einem großzügigen Löffel ebenfalls süßlich-scharfer Chilisauce garniert hatte. Insgesamt eine sehr schmackhafte Zusammenstellung, auch wenn sie was die Ausgefeiltheit angeht nicht sonderlich komplex ist. Einfach etwas Gemüse angedünstet, Fleisch angebraten und Sauce dazu – fertig. Aber ich will das natürlich auch nicht abwerten – Hauptsache es schmeckt.
Beim Rennen um Platz eins schien sich heute etwas ungewöhnliches abzuspielen. Der erste Platz gehörte natürlich den Rostbratwürsten, aber auf Platz zwei konnte sich vollkommen überraschend der vegetarische Newcomer in Form des Gemüserisottos etablieren. Da waren wohl auch viele andere – genau wie ich – der Meinung dass dieses Gericht irgendwie gut aussah. 😉 Auf Platz drei sah ich die Asia-Gerichte und einen guten vierten Platz belegte die Hähnchenroulade in Thymiansauce.

Mein Abschlußurteil:
Ente in Hoi-Sin-Sauce: ++
Reis: ++

Udon-Nudelpfanne mit Rindfleisch – das Rezept

Saturday, November 10th, 2018

Da ich für mein Glasnudel-Curry vom letzten Wochenende etwas zu viele Udon-Nudeln eingekauft hatte, entschloss ich mich diesen Samstag dazu zumindest einen Teil davon zu verbrauchen und mir eine Udon-Nudelpfanne mit Rindfleisch, Broccoli, Möhren & Pilzen zuzubereiten, die ich mit einer asiatischen Saucenmischung würzte. Für diejenigen die den Begriff Udon noch nicht kennen: Die Udon ist eine aus Salz, Wasser und Weizenmehl hergestellte Nudelsorte und gilt mit ihrer weißen bis cremeweißen Farbe und ihrer weichen und elastischen Konsistenz als dickste Nudel der japanischen Küche. Man bekommt sie hier in Deutschland, wenn überhaupt, im Asia-Laden oder, wie ich, über das Internet. Im regulären Supermarkt habe ich sie bisher noch nicht entdecken können, auch nicht in denjenigen mit großer Asia-Abteilung. Dabei gibt es sie zum einen in getrockneter Form zum kochen oder in bereits vorgekochter Form und luftdicht verpackt. Ich hatte mich für die vorgekochte Variante entschieden, die in nur 3-4 Minuten bereits gar ist. Sie eignet sich daher wunderbar für die schnelle Küche. Traditionell wird die Udon übrigens gerne in traditionellen japanischen Suppen verwendet, aber wie ich mit diesem Beitrag zeigen werde, eignet sich sich auch wunderbar als Sättigungszutat in einer Fleisch-Gemüsepfanne.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

500-600g Broccoli (sollte effektiv ca. 220g Röschen ergeben)
01 - Zutat Broccoli / Ingredient broccoli

2 mittelgroße Möhren
02 - Zutat Möhren / Ingredient carrots

220g braune Champignons
03 - Zutat Pilze / Ingredient mushrooms

400g Udon-Nudeln
04 - Zutat Udon-Nudeln / Ingredient udon noodles

400g Rinderfilet
05 - Zutat Rinderfilet / Ingredient beef sirloin filet

Für die Gewürzmischung
100ml helle Sojasauce
06 - Zutat helle Sojasauce / Ingredient light soy sauce

3 Esslöffel Austernsauce
07 - Zutat Austernsauce / Ingredient oyster sauce

1 Esslöffel frisch geriebener Ingwer
08 - Zutat frisch geriebener Ingwer / Ingredient freshly grated ginger

1 Esslöffel brauner Zucker
09 - Zutat brauner Zucker / Ingredient brown sugar

je 1/2 Teelöffel frisch gemahlener Pfeffer & Chiliflocken (z.B. Pul Biber)
10 - Zutat Pfeffer & Chiliflocken / Ingredient pepper & chili flakes

2 Zehen Knoblauch
11 - Zutat Knoblauchzehen / Ingredient garlic gloves

1 Teelöffel geröstetes Sesamöl
12 - Zutat Sesamöl / Ingredient sesame oil

sowie etwas Olivenöl zum braten

Beginnen wir – wie üblich – mit der Vorbereitung der einzelnen Zutaten. Dazu schälen wir erst einmal die Möhren
13 - Möhren schälen / Peel carrots

und schneiden sie in schmale Streifen. Ich hatte mir dazu mal endlich einen Julienne-Schneider besorgt, mit dem dies ganz einfach von statten ging.
14 - Möhren in dünne Streifen schneiden / Cut carrots in thin slices

Außerdem schneiden wir den Broccoli in kleine Röschen und waschen diese kurz unter fließendem Wasser – vor allem bei unverpackt verkauften Broccoli.
15 - Broccoli zerkleinern / Chop brocoli

In einer größere Schüssel geben wir dann sie Soja- und Austernsauce,
16 - Soja & Austernsauce in Schüssel geben / Add soy & oyster sauce in bowl

addieren den geriebenen Ingwer,
17 - Geriebenen Ingwer dazu geben / Add grated ginger

streuen den braunen Zucker ein,
18 - Braunen Zucker addieren / Add brown sugar

geben den Teelöffel Sesamöl dazu,
19 - Sesamöl in Schüssel geben / Put sesame oil in bowl

pressen die beiden Knoblauchzehen hinein,
20 - Knoblauchzehen dazu pressen / Squeeze garlic gloves in sauce

geben Pfeffer sowie Chiliflocken hinein
21 - Pfeffer & Chiliflocken addieren / Add pepper & chili flakes

und verrühren alles gründlich miteinander.
22 - Gründlich verrühren / Mix well

Schließlich brausen wir noch die Pilze ab, trocknen sie
23 - Pilze waschen / Wash mushrooms

und schneiden sie in Scheiben.
24 - Pilze in Scheiben schneiden /Cut mushrooms in slices

Außerdem waschen wir auch das Rinderfilet ab, tupfen es trocken,
25 - Rinderfilet waschen / Wash beef sirloin filet

schneiden es entgegen der Maserung in schmale Scheiben
26 - Rinderfilet in dünne Scheiben schneiden / Cut beef sirloin filet in slices

und zerteilen diese dann noch einmal in mundgerechte Streifen.
27 - Rinderfilet in Streifen schneiden / Cut beef filet slices in stripes

Jetzt können wir endlich mit der eigentlichen Zubereitung beginnen und erhitzen etwas Olivenöl auf erhöhter Stufe in einer Pfanne oder einem Wok,
28 - Olivenöl in Wok erhitzen / Heat olive oil in wok

geben die Rindfleischfilet-Streifen hinein,
29 - Rinderfiletstreifen in Wok geben / Put beef stripes in wok

braten sie scharf für 4-5 Minuten rundherum an
30 - Rinderfiletstreifen anbraten / Fry beef sirloin filet

und entnehmen sie dann erst einmal wieder und stellen sie bei Seite.
31 - Rinderfiletstreifen entnehmen / Remove beef stripes

In den nun leeren Wok mit seinen Bratrückständen geben wir anschließend die Broccoli-Röschen,
32 - Broccoli in Wok geben / Put broccoli in wok

die Möhrenstreifen
33 - Möhren addieren / Add carrots

sowie die Pilzscheiben
34 - Pilze hinzufügen / Add mushrooms

und dünsten alles bei gelegentlichem umrühren für 5-7 Minuten an, bis es einigermaßen durchgegart ist. Dabei braucht vor allem der Broccoli seine Zeit, es gilt: je größer die Röschen, desto länger die Garzeit.
35 - Gemüse andünsten / Braise vegetables

Zum gegarten Gemüse geben wir dann die Udon-Nudeln,
36 - Udon-Nudeln in Wok geben / Put udon noodles in wok

fügen auch die zuvor angebratenen Rinderfilet-Streifen wieder hinzu
37 - Rindfleischstreifen addieren / Add beef stripes

und übergießen alles mit der zuvor hergestellten Würzsaucen-Mischung.
38 - Saucenmischung eingießen / Drain sauce mix

Jetzt brauchen wir alles nur noch gründlich miteinander zu vermischen und für weitere 3-5 Minuten im Wok zu wenden, bis die Udon-Nudeln gar und das Rindfleisch wieder heiß ist.
39 - Beef udon stir fry - Mix / Rindfleisch Udon-Nudelpfanne - Vermischen

Anschließend können wir das fertige Gericht auch schon servieren und genießen.
40 - Beef udon stir fry - Served / Rindfleisch Udon-Nudelpfanne - Serviert

Die Kombination aus wunderbar zartem und saftigen Rinderfilet, teilweise noch leicht knackigen, aber gut durchgegarten Gemüse und elastischer Udon-Nudeln in der angenehm aromatischen und, dank der Chiliflocken und des Ingwer, gleichzeitig deutlich pikanten Würzsauce-Mischung erwies sich als wirklich überaus gut gelungenes und sehr leckeres Asia-Gericht, das man aufgrund des relativ geringen Aufwandes bei der Zubereitung auch gut mal unter der Woche zubereiten kann. Ob man in diesem Fall natürlich teures Rinderfilet verwendet, sei jedem selbst überlassen – ich kann mit das Gerich auch gut mit Schweinefleisch oder Geflügel vorstellen, selbst Tofu wäre denkbar. Ein einfaches, aber sehr schönes und vor allem schmackhaftes Rezept, das ich vorbehaltlos weiterempfehlen kann.

41 - Beef udon stir fry - Side view / Rindfleisch Udon-Nudelpfanne - Seitenansicht

Guten Appetit