Minestrone + Fisch Filet Bordelaise mit Kräutersauce & Reis – Klinikum Bogenhausen – Day 7 [29.01.2018]

Frühstück

Curd, jam & ham with bun & white bread / Quark, Konfitüre & Schinken mit Brötchen & Weißbrot

Ich hatte meine Auswahl für das Essen am Sonntag mal ein wenig angepasst und erhielt diesen Montag-Morgen eine Semmel und ein Weißbrot in Kombination mit Quark und Pfrisich-Maracuja-Konfitüre für das Brötchen und etwas Mortadella für das Weißbrot. Außerdem befand sich ein Vanille-Joghurt auf dem Tablett und ich konnte mir gleich zwei Tassen Kaffee sichern, damit ich richtig in die Gänge kam. Obwohl ich zugeben muss, dass ich lange nicht mehr so viel und gut geschlafen habe wie hier im Krankenhaus – vor allem seit es mir langsam besser geht. Die Kombination von süßem Aufstrich auf Brötchen und Wurst auf Weißbrot scheint im ersten Moment nicht so recht zusammen zu passen, aber wenn man eine kleine Pause zwischendurch macht, ist es echt genial. Und Joghurt, vor allem mit Vanillearoma, geht bei mir immer.

Mittagessen

Minestrone + Fish filet Bordelaise with herb sauce & rice / Minestrone + Schlemmerfilet Bordelaise mit Kräutersauce & Reis

Obwohl es erst Wochenanfang war, gab es heute mal etwas Fischiges als Hauptgericht – und zwar in Form eines Fischfilets “Bordelaise”, das mit einer Kräutersauce und Reis serviert wurde. Geschmacklich war das einigermaßen saftige Fischfilet dann auch in Ordnung, auch wenn der “Belag” nicht ganz so genial geschmeckt hat wie beim Allzeit-Original von Iglo – kann aber auch einfach eine Form der Gewöhnung sein, denn immerhin kenne ich Bordelaise seit meiner Kindheit fast nur von diesem Hersteller. 😉 Als Vorsuppe oder Nachsuppe hatte man eine eine Minestrone serviert, aber nur eine recht dünne Variante mit einer Minimalausstattung an Gemüse wie Möhren, Tomaten, Knollen- und Staudensellerie. War aber geschmacklich dennoch sehr gut gelungen, vor allem weil sie sich als leicht pikant erwies. Dazu gab es noch einen kleinen knackigen Blattsalat mit Joghurtdressing “tomatenfrisch” und einen zuckerreduzierten Joghurt in Geschmacksrichtung Erdbeere. Mehr als genug um gut satt zu werden.

Abendessen
div align=”center”>
Broccoli soup, cold cuts & bread / Brokkolisuppe, Aufschnitt & Brot

Zum Abendbrot wurden mal wieder die Klassiker serviert: Brot und Aufschnitt. Letzerer setzte sich heute aus Gelbwurst und Leberkäse zusammen, wobei Leberkäse ja ok ist, aber Gelbwurst ist nicht so mein Ding. Schmeckt mir einfach nicht sonderlich – aber der Hunger treibts letztlich rein. Die Broccolisuppe dazu war Optional, aber bei so etwas sage ich natürlich nicht Nein. Den Abschluss bildete ein Naturjoghurt, den ich explizit so zum Abendbrot bestellt hatte. Soll ja gut für die Verdauung sein…

Kartoffelsuppe & Truthahngeschnetzeltes mit Spätzle – Klinikum Bogenhausen Day 5 [27.01.2018]

Frühstück

Bun, whole grain bread & mushroom sausage / Brötchen, Vollkornbrot & Pilzwurst

Auch diesen Morgen erhielt ich wieder je ein Brötchen eine Scheibe Vollkornbrot, dazu Butter, Frischkäse, zwei Scheiben Pilz-Mortadella, einen Erdbeerjoghurt und einen Kaffee. Wie immer viel zu viel für jemanden wie mich, der normalerweise morgens ja nur Kaffee trinkt, aber man gewöhnt sich mit der Zeit daran…

Mittagessen

Potato soup & Turkey chop with spaetzle / Kartoffelsuppe & Truthahngeschnetzeltes mit Spätzle

Leider kam ich aufgrund von verschiedenen Untersuchungsterminen heute etwas später als sonst zum Mittagessen, aber dank Warmhalteschale und Deckel war das Essen glücklicherweise dennoch ausreichend heiß. Als Vorspeise gab es dieses Mal eine kräftige, aber dünne Kartoffelsuppe, außerdem fand sich ein Schälchen knackiger Blattsalat mit Joghurtdressing “limettenfrisch” sowie als Hauptgericht Truthahngeschnetzeltes mit Spätzle, das mit einer dünnen Sauce serviert wurde, die aber ausreichte das Gesamtgericht nicht allzu trocken wirken zu lassen. Zumal das Truthahnfleisch selbst sich, entgegen meiner Erwartungen, als angenehm zart und saftig erwies. Den Abschluß bildete ein kleiner Becher aufgeschäumter, luftig-lockerer Obstgarten Joghurt mit Erdbeergeschmack.

Abendessen

Sliced roast meat, bread & yoghurt / Bratenaufschnitt, Brot & Joghurt

Für das Abendbrot hatte man sich für eine Kombination aus vier Scheiben kaltem Rindfleisch-Bratenaufschnitt, zwei Scheiben Käse, je einer Scheibe Weiß- und Vollkornbrot sowie einem Erbeerjoghurt entschieden. Scheint hier fast nur Erdbeerjoghurt zu geben – vielleicht ist der einfach am beliebtesten. Das Verhältnis von Fleisch und Käse zu Menge an Brot war aber mal wieder sehr unausgewogen, man musste jede Brotscheibe mit einer Scheibe Käse und zwei Scheiben Bratenaufschnitt belegen, um es gleichmässig zu verteilen. Zumal der Bratenaufschnitt teilweise stark von Fettstückchen durchwachsen war – aber das lässt sich bei Braten nicht ganz verhindern. Zumindest war das Fleisch selbst schön saftig und nicht zu zäh. Satt wurde ich alle mal.

Currywurst mit Pommes Frites [08.06.2017]

Einen kurzen Moment überlegte ich, ob ich bei den Spaghetti mit Balsmicolinsen aus der Abteilung Vitality auf der Speisekarte unsers Betriebsrestaurants zuzugreifen, die heute mit einer neuen, deutlich saftigeren Saucenvariante aufwarteten. Es sah danach aus als hätte man im Gegensatz zu früheren Varianten wie hier oder hier jetzt noch Tomatensauce mit verwendet. Zumal mich weder die Hähnchenkeule mit Thymiansauce und Reis bei Globetrotter noch die Asia-Thai-Angebote wie Gebackene Ananas und Banane oder Schweinefleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsoße sonderlich reizten. Aber da war ja im Abschnitt Tradition der Region leider noch die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites, die mich irgendwie anlachte. So kam es dazu, dass ich letztlich bei diesem Gericht zugriff und es noch mit etwas zusätzlichem Currypulver auf der Wurst, etwas Ketchup auf den Pommes und einem kleinen Rote Beete-Apfel-Salat aus der Gemüsetheke ergänzte.

Curried fried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Der Unterschied zwischen weißer und roter Wurst zeichnet sich dadurch aus, dass es sich bei der weißen Variante um eine Bratwurst der (aus meiner sicht) herkömmlichen Art, ähnlich der Thüringer Rostbratwurst handelt, während die rote Variante mehr einer Debrecziner ähnelt. Ich hatte mich für die rote Variante entschieden, weil ich mir mehr Würze davon versprach. Doch dank der heißen, mit Zwiebeln versetzte Currysauce wäre das eigentlich gar nicht notwendig gewesen, denn die Sauce war geschmacklich eindeutig dominanter. Und auch an den frittierten Kartoffelstäbchen, im Volksmund auch gerne als Fritten bezeichnet, ließen nichts zu wünschen übrig. Sie waren heiß, knusprig und ausreichend gesalzen. Aber da kann man natürlich auch wenig falsch machen. Dazu passte auch wunderbar der kleine Salat, der sehr gelungen Streifen von roter Beete mit kleinen Apfelstückchen kombinierte. Definitiv kein leichter Genuss, aber immer wieder lecker. Ich war zumindest zufrieden.
Das schien bei den anderen Gästen ähnlich gewesen zu sein, denn wie nicht anders erwartet lagdie Currywurst bei ihnen ebenfalls sehr hoch in der Gunst und konnte sich mit einem klaren Vorpsrung vor allen anderen Gerichten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Den zweiten Platz belegte,zugegeben etwas unerwartet, die vegetarischen Spaghetti mit Balsamacilinsen, aber nur knapp gefolgt von den Asia-Gerichten. Und, ebenfalls in kurzem Abstand, belegte die Hähnchenkeule in Thymiansauce letztlich den vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Wurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++
Rote Beete-Apfel-Salat: ++

Rote Currywurst mit Pommes Frites [27.10.2016]

Hätte ich heute nicht Appetit auf etwas Fleisch verspürt, wäre meine Wahl vielleicht zur vegetarischen Lauchpfanne mit Pilzen gegriffen, die heute bei Vitality auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants zu finden war. Und da ich auch keine Lust auf die Schinkennudeln mit Ei und Tomatensauce oder die Asia-Thai-Angebote wie Taohoo Tod – Tofu gebacken auf bratgemüse in Koriandersauce oder Gaeng Ped Gai – Hühnerfleisch gebraten mit verschiedenem Gemüse in Kokosmilchsauce verspürte, griff ich letzlich zur altbewährten Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites aus der Sektion Tradition der Region – in der “roten” Variante, also mit einer Brühwurst. Die Pommes garnierte ich mir noch mit ein wenig Ketchup, aber eine passende Beilage dazu fand ich aber weder an der Salat- noch an der Gemüsetheke.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Die Pommes Frites waren zwar nicht mehr ganz heiß, dafür aber ausnahmsweise mal gesalzen – gemeinsam mit Ketchup und etwas von der Currysauce eine sehr leckere Sättigungsbeilage. Und auch an der angenehm großen, knackigen und würzigen Wurst gab es nichts auszusetzen. Kein leichter Genuss, aber dennoch sehr lecker – wie so häufig.
Und auch beim Rennen um Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala lag die Currywurst natürlich unangefochten vorne und konnte sich aufgrund ihrer hohen Beliebtheit weit vom Hauptfeld absetzen. Auf dem zweiten Platz sah ich die Schinkennudeln, die aber nur knapp vor den Asia-Gerichten auf Platz drei lagen. Den vierten Platz hatte schließlich Die Lauchpfanne inne.

Mein Abschlußurteil:
Rote Wurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++

Currywurst mit Pommes Frites [15.09.2016]

Da ich weder auf die Angebote der Asia-Thai-Theke noch auf den Möhren-Zucchinigulasch mit Curryrreis bei Vitality oder den Schweinegulasch mit Butternudeln bei Globetrotter großen Appetit verspürte, entschied ich mich einfach wieder einmal für einen Klassiker auf der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants: die Currywurst (rot oder weiß) mit Pommes Frites, die im Abschnitt Tradition der Region angeboten wurde. Leider schienen aber die “weißen”, groberen Currywürste gerade aus, denn es wurden nur die roten, etwas feineren “roten” Currywürste angeboten. Aber der Unterschied ist sowie nur minimal. Das Currypulver musste man sich allerdings selber auf die Sauce streuen und an der selben Station im Thekenbereich gab es auch Ketchup und Mayonaise, wobei ich mir meine Pommes nur mit etwas Ketchup garnierte.

Curried sausage with french fries / Currywurst mit Pommes Frites

Ganz wie erwartet erwies sich auch die rote, mit etwas feinerem Brät gefüllte Bratwurst als überaus lecker und sie harmonierte auch gut mit der warmen, heute mit zahlreichen Zwiebelstückchen versehenen und mit Currypulver garnierten Currysauce. Die aus Rücksichtnahme auf salzempfindliche Kollegen ohne dieses Gewürz servierten Pommes Frites gaben auch keinen Grund zur Kritik, denn sie waren zwar etwas bleicher als ich sie mir gewünscht hätte, aber dennoch heiß und knusprig. Nachgewürzt und gemeinsam mit dem Ketchup eine sehr leckere Sättigungsbeilage. Leider war das zwar kein leichter Genuss, aber ich war zufrieden.
Dass die Currywurst auch bei den anderen Gästen heute besonders hoch in der Gunst und sich unangefochten den ersten Platz auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern konnte, erwähne ich nur der Vollständigkeit halber, denn es dürfte eigentlich klar gewesen sein. Auf dem zweiten Platz sah ich heute die Asiagerichte, gefolgte vom Gulasch auf Platz drei und dem vegetarischen Gericht in Form des Möhren-Zucchinigulasch auf dem vierten Platz.

Mein Abschlußurteil:
Currywurst: ++
Currysauce: ++
Pommes Frites: ++