Würstchen im Schlafrock – das Rezept

Am heutigen Freitag Abend hatte ich irgendwie Lust anstatt des sonst üblichen Brot mit Aufschnitt mir mal etwas anderes zum Abendbrot zu machen. Denn ich hatte ein Rezept für Würstchen im Schlafrock entdeckt, dass es mir wert erschien ausprobiert zu werden. Zumal die Zubereitung sich erfreulich einfach zu gestalten schien, daher eignete sich das Rezept auch wunderbar für die schnelle Zubereitung nach einem langen Arbeitstag. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für ein Blech (2-3 Portionen)?

30g Butter
01 - Zutat Butter / Ingredient butter

2 Esslöffel Tomatenmark
02 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 1/2 Teelöffel getrocknete italienische Kräuter
03 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

1 Hühnerei
04 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

60g geriebener Käse
05 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

1 Rolle Blätterteig (275g)
06 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

4-5 Würstchen nach Wahl (z.B. Wiener oder Pfefferbeißer)
07 - Zutat Würstchen / Ingredient sausages

etwas Sesam & Schwarzkümmel zum garnieren
13 - Zutat Schwarzkümmel & Sesam / Ingredient black cumin seeds & sesame seeds

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit die Butter in der Mikrowelle zu schmelzen. Dazu geben wir sie in eine Schüssel, decken diese mit einem Küchentuch ab und lassen sie für jeweils 20-30 Sekunden auf der Auftaustufe in der Mikrowelle rotieren.
08 - Butter in Mikrowelle schmelzen / Melt butter in microwave

Zwischendurch nehmen wir die Schüssel immer wieder heraus und rühren die angeschmolzene Butter durch. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man die Butter zu lange ohne rühren schmelzen lässt, die Gefahr besteht dass sie in der Mikrowelle regelrecht “explodiert” – also Vorsicht beim Butter Schmelzen, denn niemand möchte geschmolzene Butter aus der Mikrowelle wischen, ich spreche da aus Erfahrung.
09 - Zwischendurch rühren / Stir from time to time

Sobald die Butter dann komplett geschmolzen ist,
10 - Geschmolzene Butter / Melted butter

geben wir die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu
11 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und verrühren beides gründlich miteinander
12 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir die eineinhalb Teelöffel italienischen Kräuter unterheben
13 - Italienische Kräuter hinzufügen / Add italien herbs

und alles mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
14 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

Außerdem schlagen wir das Ei in eine weitere Schüssel und verquirlen es gründlich. Ich hatte das Ei zusätzlich mit etwas Milch gestreckt, da ich befürchtet hatte das die Menge nicht ausreicht, aber das war im Nachhinein gesehen nicht notwendig.
15 - Ei verquirlen / Whisk egg

Nachdem wir dann begonnen haben, unseren Backofen auf 180 Grad vorzuheizen, rollen wir den Blätterteig auf und halbieren den Teig einmal längs.
16 - Blätterteig längs halbieren / Half puff paste lengthways

Das untere Drittel bestreichen wir dann mit der Kräuter-Tomatenbutter,
17 - Unteres Drittel mit Tomatenbutter bestreichen / Spread lower third with tomato butter

bestreichen die oberen zwei Drittel mit dem verquirlten Ei,
18 - Oberen Teil mit verquirltem Ei bestreichen / Spread upper part with whisked egg

bestreuen die Tomatenbutter dann mit dem geriebenen Käse
19 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und legen die Würstchen an der jeweils unteren Kante auf den Käse.
20 - Würstchen hinzufügen / Add sausages

Nun rollen wir die beiden Blätterteigstreifen von der Würstchenseite her auf, bestreichen sie mit dem restlichen verquirlten Ei
21 - Zusammenrollen & mit Ei bestreichen / Rollup & spread with whisked egg

und bestreuen sie mit Sesam und Schwarzkümmel.
22 - Mit Sesam & Schwarzkümmel bestreuen / Dredge with sesame & black cumin seeds

Dann schneiden wir die Rollen in etwa fingerdicke Stücke,
23 - Rollen in Scheiben schneiden / Cut rolls in slices

geben sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backen sie für etwa 20 Minuten im vorgeheizten Ofen.
24 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald die Röllchen fertig gebacken sind, können wir das Backblech aus dem Ofen entnehmen
25 - Sausages in puff paste - Finished baking / Würstchen im Schlafrock - Fertig gebacken

und unmittelbar servieren und genießen. Ich fügte noch etwas Salsa Dip hinzu, um die fertigen Würstchen im Schlafrock beim Verzehr damit zu garnieren.
26 - Sausages in puff paste - Served / Würstchen im Schlafrock - Serviert

Sowohl die Variante mit Wiener Würstchen als auf jene mit Pfefferbeißern erwies sich als überaus schmackhaft. Die Würstchen in ihrem wunderbar lockeren und knusprigen Mantel aus Blätterteig wurden auf eine sehr schmackhafte Art durch die mit italienischen Kräutern versehene Tomatenbutter sowie dem Käse ergänzt. Alleine das erwies sich bereits als wunderbares Fingerfood, das man sowohl warm als auch abgekühlt genießen konnte, aber in Kombination mit der leicht pikanten mexikanischen Salsa erwies wurde es sehr gelungen ergänzt und geschmacklich sozusagen abgerundet. Dabei war die Herstellung erfreulich einfach und schnell zu bewerkstelligen. Auch auf einem Buffet könnte ich mir diese kleinen Leckerbissen wunderbar vorstellen. Eventuell könnte man noch mit anderen Wurstsorten experimentieren, ich denke dabei auch zum Beispiel an italienische Salsicca, die den Röllchen durch die zusätzlichen Kräuter noch einen zusätzlichen geschmacklich Aspekt hinzufügen sollte. Heute war auf jeden Fall bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich dieses überaus leckere Fingerfood zubereitet habe.

27 - Sausages in puff paste - Side view / Würstchen im Schlafrock - Seitenansicht

Guten Appetit

Flug nach Puerto Plata / Tag am Strand [27. & 28.07.2017]

Es war mal wieder soweit, mein Weg sollte mich erneut in die Dominikanische Republik führen. Grund war eine Einladung zu einem Geburtstag, der am Samstag dort gefeiert werden sollte, also hatte ich noch ein paar Tage meines nicht mehr sehr reichhaltigen Resturlaubs zusammengekratzt und begab mich – nach viel zu wenig Schlaf – mit gepacktem Koffer um etwa 3:30 Uhr zum S-Bahnhof Leuchtenbergring in München, um mit der ersten S-Bahn der Linie S8 zum Münchner Flughafen zu fahren.

01 - Am S-Bahnhof München

Durch die noch fast leeren Gänge des Münchner Flughafens ging es vom S-Bahnhof in den Terminal 1 zum Check-In-Schalter von Air Berlin. Trotz der in der Presse breit ausgeführten Probleme dieser aktuell in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Fluglinie hatte ich bereits vor Wochen wieder meinen Flug in die Dominikanische Republik hier gebucht, denn Air Berlin hatte mich bisher nur wenig enttäuscht. Außerdem erreicht ich mit diesem Flug meinen Silver-Status als Vielflieger – das wollte ich natürlich nicht verpassen. 😉
Es war kurz nach vier Uhr früh, als ich am Schlater ankam, doch ich war nicht ganz der erste, einige Leute hatten sich bereits am noch geschlossenen Schalter bereits angestellt. Ich hatte natürlich bereits online über meine Mobiltelefon-App eingecheckt, musste aber noch meinen Koffer abgeben und meine Bordkarte erhalten.

02 - CheckIn - AirBerlin - Flughafen München

Nachdem ich die Bordkarte erhalten hatte und durch die Sicherheitskontrollen in den Abflugbereich gekommen war, hatte ich noch über 1,5 Stunden Zeit bis zum Abflug um 6:30 Uhr bzw. Beginn des Boardings um 5:45 Uhr. Also trieb ich mich etwas herum und bekam dabei auch gleich etwas Appetit, weswegen ich mir eine Salamibrezel und einen großen Kaffee an einen der dortigen Verkaufsstände holte – zum stolzen Preis von 11 Euro – aber das war im Flughafen nicht anders zu erwarten gewesen.

03 - Salamibrezel & Kaffee - Flughafen München

Dafür war die Brezel zumindest angenehm frisch und die Garnitur aus Frühlingszwiebeln gab ihr eine sehr leckere Note. Und auch der Kaffee war sehr gelungen. Bei den Preisen hatte ich das aber auch nicht anders erwartet.
Schließlich begann pünktlich das Boarding und mit nur wenigen Minuten Verspätung hob der Airbus A300 dann auch um kurz nach halb sieben vom Münchner Flughafen in Richtung Düsseldorf ab.

04 - Abflug von München

Nach etwa einer Stunde Flug landeten wir dann sicher in Düsseldorf und ich hatte noch viel Zeit bis zum Abflug meines eigentlichen Fluges nach Puerto Plata, der um 11:20 Uhr starten sollte. Somit begann ein langes Warten, das ich damit überbrückte dass ich noch einmal über Skype mit meinem Kontakt in Puerto Plata sprach, mich mit verschiedenen Dingen im Duty Free Shop des Flughafens eindeckte und noch die eine oder andere Zigarette in der Raucher-Lounge genoss. Schließlich begab ich mich zur Passkontrolle in Richtung es Gate B35 und wartet die letzte dreiviertel Stunde, bis das Boarding endlich begann.

05 - Gate B35 - Flughafen Düsseldorf

Vom Abflugterminal stiegen wir hinunter auf das Rollfeld, wo Busse auf uns warteten, die uns zum etwas abseits stehenden Flugzeug brachten. Das hatte ich so bisher nicht erlebt, aber alles war gut durchorganisiert und funktionierte ohne Probleme.
Die lange Strecke wurde wie üblich mit einem Airbus A330 bestritten. Ich hatte ein paar Euro mehr investiert und mir einen XL-Sitz in der ersten Reihe der Economy Class am Notausgang reserviert. Das Versprach mehr Beinfreiheit und Komfort während des fast neunstündigen Flugs. Bereits kurz nach dem Start wurde dann das erste Mahl serviert. Man konnte zwischen vegetarischer Pasta und Hähnchen wählen, wobei ich mich für das Hähnchen entschied. Dabei handelte es sich um Hähnchenbrustfilet mit Zitronen-Thymian-Sauce, das mit Möhren und Kartoffelgratin serviert wurde. Dazu gab es außerdem einen Salat mit Kräuterkäse, etwas Käsekuchen, Wasser und ein paar Cracker.

06 - Hähnchenbrustfilet mit Zitronen-Thymian-Sauce - Air-Berlin

Ich fand die Zusammenstellung sehr gelungen. Natürlich handelte es sich um aufgewärmtes Essen, aber geschmacklich gab es aus meiner Sicht nichts daran auszusetzen.
So gestärkt nutzte ich die nächsten Stunden zuerst mit etwas Schlaf, dann sah ich mir auf dem Unterhaltungssystem den Trickfilm “as Boss Baby” an und versuchte dann noch ein weiteres Mal, ein wenig die Augen zu schließen. Außerdem wurden die Formulare für die Einreise verteilt, die ich natürlich pflichtbewußt ausfüllte.

07 - Flug nach Puerto Plata

Etwa eine Stunde vor der Landung servierten die Flugbegleiter noch eine zweite, kalte Mahlzeit in Form von Würstchen mit Kartoffelsalat. Dazu gab es Schoko-Kirsch-Kuchen, Frischkäse und wiederum Cracker. Kaum war ich mit diesem Mahl fertig, wurden die Anschnallzeichen auch schon eingeschaltet und der Landeanflug auf Puerto Plata begann.

09 - Anflug auf Puerto Plata 01 10 - Anflug auf Puerto Plata 02

Da ich ziemlich weit vorne saß, konnte ich das Flugzeug direkt nach den Insassen der Business Class recht früh verlassen und kam an die Kontrollen, bevor die Massen hier ankamen. Für 10 Euro erhielt ich die Tourist Card, dann ging es zur Passkontrolle und schließlich zum Band der Kofferausgabe. Und dort verlor ich meinen Vorsprung komplett wieder, denn mein Koffer kam als einer der letzten aus den Tiefen des Flughafens von Puerto Plata.
Jetzt musste ich nur noch die aufdringlichen Kofferträger an der Zollkontrolle abwehren, danach verließ ich schließlich das Flughafengebäude und wurde dort schon erwartet. Mit dem bereitstehenden Mietwagen, einem Kia, ging es direkt zur Unterkunft. Jetzt brauchte ich erst einmal eine Dusche.
Später am Nachmittag gönnte ich mir noch ein Gericht, das ich hier in der Dominikanischen Republik zu schätzen gelernt hatte: Yaroa.

11 - Yaroa

Auf einer mit Ketchup und Mayo garnierten Portion Pommes Frites ruhte dieses Mal – im Gegensatz zu früheren Versionen, wo es Hackfleisch gewesen ist – eine Portion Pulled Chicken, das wiederum mit Käse überbacken wurde. Kein leichter Genuss, aber immer wieder lecker. Ich muss das unbedingt bei Gelegenheit mal nachkochen – natürlich in einer Deluxe-Version.
Danach ging es früh ins Bett, ich war einfach zu geschlaucht von der langen Reise.
Der nächste Tag sollte für mich hauptsächlich am Strand von Sosua stattfinden. In Vorbereitung für die morgige Geburtstagsfeier hatte meine Gastgeberin Termine beim Friseur und im Nagelstudio, also wurde ich – gemeinsam mit einem Neffen und einer Nichte von ihr – am Strand von Sosua abgeladen

12 - Sosua Beach 01
13 - Sosua Beach 02

und verbrachte dort die nächsten Stunden in Sonne und bei einigen alkoholfreien Fruchtpunschen sowie einem ausgiebigen Brunch, bzw. späten Frühstück.

14 - Breakfast at Sosua Beach

Ansonsten geschah wenig berichtenswertes an diesem Tag, es gab noch ein paar Vorbereitungen für Morgen zu treffen, aber das ist eher uninteressant für diesen Blogeintrag. Einzig erwähnenswert wäre noch unser Besuch im der Panderia Pasteleria Tio Pan in Puerto Plata, wo wir eine mehrstöckige Torte für morgen bestellten – denn eine solche Torte scheint hier in der Dominikanischen Republik einfach zu einer Geburtstagsfeier dazu zu gehören.

15 - Panderia Pasteleria Tio Pan - Puerto Plata

Mehr dann also Morgen, vom Tag der Party.

Westernpfanne mit gebratenen Würstchen, mexikanischem Gemüse, Country Potatoes & Mango-Chili-Chutney [29.06.2016]

Nach dem Cordon Bleu von gestern schloss ich heute von Anfang an aus, dass ich zum Fleischpflanzerl mit Bratensauce und Röstkartoffeln aus dem Abschnitt Tradition der Region der Speisekarte unseres Betriebsrestaurants greifen würde. Der Seelachs mit Blattspinat dazu Weißweinsauce und Petersilienkartoffeln bei Vitality klangen schon mal nicht schlecht, während das Asiatisches Gemüse harzhaft gebraten mit Thaicurry in Kokosmilchsauce und Rindfleisch mit Broccoli und Karotten in Austernsauce nicht so das richtige zu sein schienen. Dann aber fiel mein Blick auf die “Westernpfanne” mit gebratenen Würstchen, mexikanischem Gemüse, Country Potatoes und Mango-Chili-Chutney aus dem Abschnitt Globetrotter, die wirklich recht verlockend aussah. Mir war zwar bewusst, dass es sich hier wahrscheinlich um eine Resteverwertung der Bratwurst von letzter Woche handelte, aber die Zusammenstellung sprach mich einfach an. Daher griff ich hier zu und nahm mir auch heute dazu ein Schälchen des Bulgursalat mit Krabben und Rosinen von der Salattheke, mit dem ich ja gestern bereits eine gute Erfahrung gemacht hatte.

Western dish with fried sausages, mexican vegetables, country potatoes & mango chili chutney / Westernpfanne mit gebratenen Würstchen, mexikanischem Gemüse, Country Potatoes & Mango-Chili-Chutney

Die Zusammenstellung war denkbar einfach: Man hatte Brühwürste und Bratwürste in Scheiben geschnitten und knusprig angebraten, dazu gab es Country Potatoes, also panierte Kartoffelspalten und eine Mischung aus Pariser Möhren, grüner Stangenbohnen, Mais, grünen Bohnenkernen und einigen Scheiben Jalapenos miteinander kombiniert und alles mit einem angenehm fruchtigen, leicht scharfen und warmen Mango-Chutney garniert. Ich fand es sehr lecker und nichts daran auszusetzen. Einzig Kidneybohnen vermisste ich, denn eigentlich hätten sie meiner Meinung nach zu mexikanischem Gemüse dazu gehört – aber darüber konnte ich auch hinweg sehen. Und auch der kalt servierte, fruchtig-scharfe Salat aus Bulgur, Rosinen, Krabben und etwas Gemüse war genau so schmackhaft wie gestern, obwohl es auch heute eigentlich nicht zum Hauptgericht passte. Aber das störte mich wenig – ich war zufrieden mit dem heutigen Mittagsmahl.
Bei den anderen Gästen lag heute das Fleischpflanzerl mit Röstkartoffeln am höchsten in der Gunst und konnte sich Platz eins auf der Allgemeinen Beliebtheitsskala sichern. Aber die Westernpfanne war ihr eng auf den Fersen und folgte auf einem guten zweiten Platz. Beim Seelachs und den Asia-Gerichten konnte ich keinen klaren Favoriten ausmachen, daher billige ich beiden Gerichten heute den dritten Platz zu.

Mein Abschlußurteil:
Westernpfanne: ++
Bulgur-Salat: ++

Würstchen & Steaks @ Grill [15.05.2015]

Würstchen & Steaks @ Grill

Heute wurde bei uns zu Mittag mal gegrillt. Es geht doch nichts über ein paar Bratwürste und Steaks frisch vom Grill, dazu Kartoffelsalat, frische Brötchen, Kräuter- und Knoblauchbutter und verschiedene Saucen. Vor allem wenn das Wetter so schön ist wie heute: sommerlich warm, aber nicht zu heiß. Was will man mehr? 😉

Weihnachtsspeisen 2014

Diese Weihnacht entschieden wir uns, nach der Ente mit Rotkohl und Klößen im Jahre 2011, Rouladen gefolgt Würstchen mit Kartoffelsalat im Jahre 2012 und Rouladen und Schweinelende im Jahre 2013 die Feiertage mit Schweinelende im Speckmantel zu eröffnen. Dazu gab es Rösti, Nudeln und Blumenkohl.

Christmas Dinner 2014

Bacon wrapped pork loin with roesti & cauliflower / Schweinelende im Speckmantel mit Rösti & Blumenkohl

Die mit Champignons versetzte Sahnesauce zur im Ofen zubereiteten Lende war zwar dieses Jahr leider etwas dünn geraten, aber das sollte den Genuss nicht schmälern. Zum Nachtisch gab es noch etwas Eis, wovon es allerdings dieses Jahr kein Bild gibt.
Am ersten Weihnachtsfeiertag gab es zu Mittag schließlich einen Sauerbraten mit Rosenkohl und Kroketten.

Marinated beef roast with brussels sprouts & croquettes / Sauerbraten mit Rosenkohl & Kroketten

Zwar war der Sauerbraten aus Zeitgründen nur mit irgend einem Fix gemacht, also nicht mehrere Tage eingelegt, aber dennoch durch das lange garen angenehm mürbe und zart geworden. Der Rosenkohl war aber aus frischen Röschen zubereitet und mit einer cremigen Sauce versehen worden, also schön knackig und überaus lecker.
Am Abend gab es dann noch – aus alter Tradition – Würstchen mit Kartoffelsalat.

Sausages with potato salad / Würstchen mit Kartoffelsalat

Im Gegensatz zum bayrischen (oder auch schwäbischen) Kartoffelsalat war dieser mit leichter Mayonaise angemacht und zusätzlich zu den Kartoffeln noch mit gewürfelten Gewürzgurken, Eiern und angebratenem Speck versehen. Sehr lecker – wenn auch nicht gerade leicht.
Am zweiten Weihnachtsfeiertag gab es schließlich – mal wieder – Rinderrouladen, die ich dieses Mal selber zubereitete, allerdings mit ein paar kleineren Abwandlungen zu dem Rezept, das ich vor über drei Jahren mal hier im Blog veröffentlicht hatte.
Zuerst würzte ich die Rouladen beidseitig mit Salz, Pfeffer und scharfem Paprikapulver, dann bestrich ich eine Seite mit mittelscharfem Senf und belegte sie mit gewürfelten Zwiebeln und Speckwürfeln. Auf Gurken verzichtete ich auf Wunsch mehrerer “Mitesser” dieses Mal.
Rouladen füllen / Fill roulades
Nach dem Aufrollen und sichern mit Rouladennadeln,
Rouladen aufrollen / Roll up roulades
es waren dieses Mal ganze zehn Rouladen,
Fertige Rouladen / Finshed roulades
briet ich sie rundherum scharf an, wobei ein Induktionsherd zum Einsatz kam, mit dem ich ja bisher noch gar keine großen Erfahrungen habe sammeln können. Nach kurzer Eingewöhnung klappte aber alles wunderbar.
Rouladen scharf anbraten / Sear roulades
Nach dem Anbraten wurden die Rouladen dann für 1 Stunde und 45 Minuten in einer aus Rouladen-Fix und Wasser angerührten Sauce (nicht meine Idee, wurde so vorgegeben) geschmort. Die Sauce band ich am Ende noch mit dunklem Saucenbinder und ließ sie etwas einkochen – ich mag Sauce nun mal gerne etwas dickflüssiger.
Rouladen schmoren / Stew roulades
Serviert wurde dann alles mit Kartoffelklößen, Apfelrotkohl und frischem Rosenkohl (nicht im Bild).

Weihnachtstafel 26.12.2014

Roulades with red cabbage & dumplings / Rouladen mit Rotkohl & Klößen

Durch die Verwendung von gewürfeltem Speck im Gegensatz zu den Baconstreifen die ich sonst genutzt hatte trat der Speckgeschmack in den Rouladen etwas deutlicher zu Tage, ohne dabei jedoch zu dominant zu werden – eine durchaus akzeptable Alternative. Und auch die Gewürzgurken habe ich nicht unbedingt vermisst. Ein wirklich leckeres Mahl für den zweiten Weihnachtsfeiertag.

Rouladen Füllung / Filling

Am Abend gab es schließlich noch die Reste vom Kartoffelsalat mit warmen Wiener Würstchen.

Sausages with potato salad / Wiener Würstchen mit Kartoffelsalat

Damit sollte nun aber – vielleicht vom Jahreswechsel abgesehen – erst mal Schluss mit all der Schlemmerei sein. 😉