Posts Tagged ‘würstchen’

Return to the Caribbean – Be Live Marien All Inklusive [13. – 16.10.2018]

Tuesday, October 16th, 2018

Am Samstag entschlossen wir uns kurzfristig dazu, dass wir uns ein paar Tage All Inklusive Urlaub gönnen sollten. Bei der Suche nach einer passenden Location bei booking.com stieß ich dabei auf das Be Live Marien Resort in Puerto Plata, dass drei Tage für knapp 200 Euro bot. Ich war schon häufiger an diesem Resort, das an der Costa Dorada direkt neben der Haupteinfallstraße nach Puerto Plata liegt, vorbei gefahren, hatte ihm aber wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Be Live Marien - Puerto Plata

Persönlich bin ich ja, ich weiß gar nicht warum, kein so großer Freund von All Inklusive Urlaub, denn ich möchte lieber Land und Leute kennenlernen als mit anderen Touristen auf hermetisch abgeriegelten Geländen zu hocken. Außerdem gehe ich bei All Inklusive gern davon aus, dass man beim Essen nicht gerade die hochwertigsten Gerichte serviert – ich glaube ich habe da zu viele Folgen Achtung Kontrolle mit den Hoteltesterinnen auf Kabel 1 geguckt, wo man ja gerade das vorgeführt bekommt. 😉 Doch ich sollte dieses Mal endgültig eines besseren belehrt werden.
Zwar hätten wir bereits ab 15:00 Uhr Ortszeit einchecken können, kamen aber erst gegen 16:00 Uhr an. Ich hatte zwar bereits auf booking.com reserviert, musste den Aufenthalt aber direkt vor Ort bezahlen – dafür erhielten wir zwei Schlüsselkarten für unser Zimmer im Gebäude 9, zwei Ausleihkarten für Handtücher und farbige Bändchen um die Handgelenke gebunden, die uns als Gäste markierten.

Be Live Marien Puerto Plata - Key & Towel Cards

Anschließend wurden unser kleiner Koffer auf eine Art Golfmobil verladen, das uns samt Gepäck bis vor das Gebäude fuhr in dem unser Zimmer lag. Und der Strand war nur einen Steinwurf entfernt.

Be Live Marien Puerto Plata - Gästehaus / Guest  house

Als wir das Zimmer betraten, entgingen wir aber nur knapp einem Kälteschock, denn die Klimaanlage lief auf vollen Touren und hatte den Innenraum auf 17 oder 18 Grad heruntergekühlt. Das klingt nicht kühl, aber wenn man aus dem 32 Grad heißen Außenbereich kommt, ist es schon sehr deutlich zu spüren. Und die Klimaanlage lief dauerhaft, während alle anderen elektrischen Geräte inklusive des Lichts durch das Einstecken einer der Schlüsselkarten in einen Slot neben der Tür aktiviert wurden. Und was wir als Zimmer sahen gefiel uns schon mal sehr gut: Ein großes Doppelbett,

Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Bett / Room - Bed Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Eingangsbereich / Room - Entrance
Links: Doppelbett – Rechts: Eingangsbereich

Tisch, Sofa, Sideboard mit Fernseher, eine kleine Kaffemaschine mit Wasser im Eingangsbereich

Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Schreibtisch & Fernseher / Room - Desk & TV Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Kaffemaschine / Room - Coffeemaker
Rechts Tisch mit Fernseher – Links: Kaffemaschine & Wasser

sowie ein kleines, aber komfortabel eingerichtets Bad mit Waschbecken, Dusche mit Warmwasser und abgetrennter Toilette.

Be Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Bad / BathroomBe Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Toilette / Room - ToiletBe Live Marien Puerto Plata - Zimmer - Dusche / Room - Shower
Oben links: Badezimmer – Oben rechts: Toilette – Unten: Dusche

Außerdem verfügte das Zimmer noch über eine kleine ebenerdige Terrasse mit Holztisch und zwei Stühlen, davon habe ich aber leider keine Fotos.
Nachdem wir uns ein wenig eingelebt und eingerichtet hatten, machten wir uns auf den Weg ins Buffet-Restaurant, vorbei am inzwischen verwaisten großzügigen Pool – es dämmerte inzwischen.

Be Live Marien Puerto Plata - Pool bei Dämmerung / Pool at dawn

Etwas ärgerlich waren die Souvenirverkäufer, die auf dem letzten Wegstück vor dem Restaurant lauerten und versuchten den hungrigen Touristen ihren Krimskrams anzudrehen. Doch meine einheimische Begleitung wimmelte diese glücklicherweise schnell ab – außerdem erwies es sich, dass sie nur Abends hier hockten und der Weg morgens und mittags frei war. Schließlich erreichten wir das offene Buffet-Restaurant und wurden direkt hinter dem Eingang begrüßt und bekamen einen Tisch zugewiesen.

Be Live Marien Puerto Plata - Buffet Restaurant - Eingangsbereich / Entry area

Rechts und Links eines breiten Mittelbereichs befanden sich zahlreiche Tische für verschiedene Gruppengrößen vom Pärchen bis zur Großfamilie, da erschien es schon sinnvoll die Belegung zu steuern und den Gästen keine freie Platzwahl zuzumuten.
Der Mittelbereich schließlich wurde durch mehrere Theken ausgefüllt, die den Gästen ein umfangreiches Speiseangebot offerierten. Es gab Brot und Brötchen, warmes Fleisch, Gemüse und Beilagen, Salate, Aufschnitt wie Wurst und Käse, Süßspeisen, Früchte und vieles mehr. Außerdem lag im hinteren Bereich eine offene Küche, an der zwei Köche wechselnde frisch zubreitete Gerichte anboten – aber das sollte ich leider erst am nächsten Morgen entdecken. An einer kleinen Seitentheke gab es außerdem verschiedene Pizzen zur Auswahl.

Be Live Marien Puerto Plata - Buffet Restaurant

Be Live Marien Puerto Plata - Buffet Restaurant - Innenbereich  / Internal room

Und das was in den Warmhaltetheken auf die Gäste wartet sah wirklich überaus verlockend aus und wurde außerdem ständig aufgefüllt, so dass sich nie der Eindruck von leeren Schalen bot.

Be Live Marien Puerto Plata - Buffet Restaurant - Buffet

Ich entschied mich recht spontan für Kartoffeln, Würstchen, karibisches Rindfleisch, Bohnen, Möhren und etwas das wie Kasseler aussah.

Be Live Marien Puerto Plata - Dinner from Buffet

Und ich musste an dieser Stelle meine voreingenommene Meinung, All Inklusive Touristen würde nur minderwertiges Essen angeboten endgültig revidieren, denn dass was hier angeboten wurde war frisch, hochwertig und überaus lecker – und außerdem war die Auswahl wirklich riesig. Ich konnte gar nicht genug Hunger mitbringen, um auch nur einen Bruchteil davon probieren zu können.
Während wir am Tisch saßen uns speisten – die Getränke wie Wasser, Fruchtsäfte, Limonade oder Bier wurden vom aufmerksamen Personal am Tisch serviert und regelmäßig nachgefüllt – machte sich etwas mit lauter Maunzen neben mir bemerkbar: Eine kleine Restaurantkatze, die einige Minuten bei mir versuchte etwas Essen zugeworfen zubekommen und sogar am Stuhl hochsprang, dann aber die Sinnlosigkeit einsah und munter an den nächsten Tisch weiterzog und von neuem begann sich mit Miauen bemerkbar zu machen.

Be Live Marien Puerto Plata - Restaurantkatze / Restaurant cat

Nach dem Essen begaben wir uns erst einmal zurück aufs Zimmer – und ich döste nach all der Hitze und dem Essen leider recht schnell ein.
Am nächsten Morgen schliefen wir lang und gingen erst nach 9 Uhr zum Frühstück – dieses Mal ohne auf dem Weg von Souvenirverkäufern belästigt zu werden. Jetzt, bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen konnten wir auch die gepflegte Hotelanlage in ihrer Gänze bewundern. Ein paar Wölkchen am Himmel verhinderten, dass die Sonne bereits jetzt zu sehr brannte.

Be Live Marien Puerto Plata - Hotelanlage / Hotel facility Be Live Marien Puerto Plata - Hoteanlage 2 / Hotel facility 2

Nachdem wir im Buffet-Restaurant wieder einen Tisch zugewiesen bekommen hatten, machte ich mich daran das Angebot des Morgens etwas zu erkunden. Dabei entdeckte ich dass an der Küchentheke im hinteren Bereich frische Omelettes zubereitet wurden – versehen mit den Zutaten die man zuvor an einer kleinen Seitentheke auswählen konnte. Es gab Tomaten, Pilze, Jalapenos, Zwiebeln, gewürfelte Würstchen und einiges mehr.

Be Live Marien Puerto Plata - Omlett-Zutaten / Omelette ingredients

Da brauchte ich nicht lange zu überlegen und entschied mich mir ein individuelles Omelett mit ein paar Zutaten zubereiten zu lassen.

Be Live Marien Puerto Plata - Küchentheke / Kitchen counter

Dazu gesellten sich noch gebratene Wurstscheiben – ich glaube eine Art Salami -, Würstchen und gebackene Bohnen in Sauce.

Be Live Marien Puerto Plata - Omlette, Würstchen & Bohnen zum Frühstück / Omelette, sausages & beans for breakfast

Danach hatte ich noch etwas Appetit und sah mich mal der Theke mit den Gebäckstücken um, die ich mit etwas frischem Obst kombinierte.

Be Live Marien Puerto Plata - Gebäck & Obst / Pastry & fruits

Nach dem Frühstück wollten wir dann zum Strand, uns vielleicht dort massieren lassen.

Be Live Marien Puerto Plata - Blick in Strand / View towards the beach

Doch mit der Massage wurde es leider nichts, denn diese Dienstleistung ist am Strand nur für VIP-Gäste in einem abgegrenzten Bereich verfügbar – alle anderen müssen dazu ins Spa gehen. So teilten uns zwei Arbeiter mit, die hier Blätter rechten – es ist schon Vorteilhaft wenn man eine Einheimische als Begleitung hat. 😉 Ich als deutscher Gringo hätte sie mit meinen eingeschränkten Sprachkenntnissen nicht fragen können. Also versuchten wir und einfach nur am Strand zu vergnügen. Die meisten Liegen im Schatten waren zu dieser Tageszeit aber leider bereits belegt. Hinzu kam dass der stetige Wind vom Meer den feinen Strandsand durch die Luft blies und es auch keinerlei Service für Otto Normalgast am Strand gab – nicht mal Getränke. Daher zogen wir uns nach etwas mehr als einer halben Stunde doch lieber an den Pool zurück, denn hier gab es mehr Schatten und kostenlose Getränke en masse.

Be Live Marien Puerto Plata - Swimmingpool Be Live Marien Puerto Plata - Swimmingpool 2
Be Live Marien Puerto Plata - Palmen / Palms Be Live Marien Puerto Plata - Swimmingpool 3
Am Swimmingpool

Die begehrtesten Liegen waren natürlich auch hier bereits belegt – wahrscheinlich seit dem frühen Morgen, man kennt dass ja von anderen Hotelanlagen in denen sich die Gäste den Wecker auf 5:30 stellen, damit sie ihr Handtuch schon mal vorsorglich auf die Liege legen können bevor sie weiter schlafen. 😉 Aber es gab auch genügend anderen Plätze, an denen man es sich gutgehen lassen konnte – so zum Beispiel nahe einer kleinen Bar, an der es alles kostenlos gab, was die Kehle begehrte.
Bald war es auch schon wieder an der Zeit für das Mittagessen. Zum Glück brauchten wir nur über die Brücke in der Mitte des Pools zu laufen und waren schon gleich im Buffet-Restaurant, wo uns wieder ein umfangreiches Angebot verschiedenster Gerichte erwartete.

Be Live Marien Puerto Plata - Mittagsangebot / Lunch offerings

Kroketten, aus denen kleine Krebs- oder Krabbenscheren ragten weckten dabei mein besonderes Interesse. Dazu gesellten sich ein paar Chicken Nuggets, Oktopus in Kokosmilch-Sauce, Gemüse und Bohnenreis auf meinen Teller.

Be Live Marien Puerto Plata - Krebskroketten, Hähnchen Tintenfisch & Bohnenreis / Crab croquettes, chicken, octopus & bean rice

Als Nachtisch gab es noch etwas frisches Obst, das ich aber nicht extra im Lichtbild festhielt.
Nach etwas mehr Zeit am Pool entschieden wir uns, dem Spa einen Besuch abzustatten, um die am Strand nicht angebotene Massage nachzuholen. Leider sind Massagen nicht im All Inklusive Angebot inbegriffen, aber mit etwa 30 Euro für eine halbe Stunde waren die Preise noch erträglich. Dazu buchten wir uns noch eine Stunde im Jakuzi. Ich werde davon – ich hoffe verständlich – aber keine Bilder hier veröffentlichen. Die älteren weiblichen Masseusen waren dabei aber sehr professionell und bestimmt auch dafür ausgebildet – etwas dass ich bei den Massagen, die hier am Strand von angeboten werden, etwas bezweifle. Und auch die Jakuzi erwiesen sich trotz der Hitze des hiesigen Wetters als überaus angenehm.
Anschließend war es zwar schon spät, aber es gab noch immer frischen Abendessen im Buffetrestaurant. An der Küchentheke, an der ich morgens mein Omelette bekommen hatte, briet man am Abend Rinderbraten oder Langostinis, kleine Langusten. Ich entschied mich für den innen zart rosa erscheinenden Rinderbraten, etwas Hähnchen, Tomatenreis und Gemüse.

Be Live Marien Puerto Plata - Rinderbraten, Hähnchen & Tomatenreis / Roast beef, chicken & tomato rice

Sehr lecker, vor allem der Rinderbraten war wunderbar zart und saftig. Aber auch bei den anderen Komponenten gab es nichts auszusetzen. Zum Nachtisch holte ich mir noch etwas Vanille- und Schokoeis aus einer Kühltruhe, die ich heute leider erst entdeckt hatte.
Beim Abendessen entschieden wir, unseren Aufenthalt, der eigentlich Morgen hätte enden sollen um einen weiteren Tag zu verlängern. Dazu gingen wir zur Rezeption, die jedoch so fair war uns mitzuteilen dass es billiger wäre, wenn wir die Verlängerung über booking.com buchen würden. Also taten wir dies und zahlten noch einmal hundert Euro für zwei Personen. Den Abend ließen wir am Pool ausklingen, bei ein paar kostenlosen Bierchen der Marke Presidente und etwas Cuba Libre.
Der nächste Tag startet natürlich wieder mit einem ausgiebigen Frühstück im Buffet-Restaurant. Natürlich ließ ich mir wieder ein Omelette mit selbst gewählten Zutaten frisch zubereiten.

Be Live Marien Puerto Plata - Making omelettes

Dazu gesellten sich gebratene Wurststückchen, Speckstreifen, ein Stück gebackener Polenta, ein Stück gebratener Käse sowie einige Baked Beans in Tomatensauce.

Be Live Marien Puerto Plata - Breakfast

Den Rest des angebrochenen Vormittags verließen wir unser kleines Paradies für kurze Zeit, da wir sicher gehen wollte dass sich um den kleinen Hund meiner Begleitung auch richtig gekümmert wurde – außerdem hatten wir ein schlechtes Gewissen ihn so lange in fremder Betreuung zurückgelassen zu haben. Doch wie sich herausstellte war alles in Ordnung und zum Mittagessen waren wir wieder zurück im Be Live Hotel Resort.
An der Küchentheke wurden dieses Mal – unter anderem – frische Fleischfrikadellen für Hamburger gebraten. Da konnte ich nicht Nein sagen, denn ich liebe diese Dinger ja – leider. Dazu nahm ich mir noch zwei Käsekroketten, das reichte dann auch fürs Mittagessen. Die Frikadelle erwies sich als wundbar locker und saftig, ein wahrer Genuss, nur das Sesambrötchen war leider etwas labberig.

Be Live Marien Puerto Plata - Hamburger & Cheese rolls

Den Nachmittag verbrachten wir wieder größtenteils am Pool, um zum Abendessen wieder ins Buffet-Restaurant zurückzukehren. Das ständig wechselnde Angebot war auch dieses Mal wieder überaus verlockend und abwechslungsreich,

Be Live Marien Puerto Plata - Lunch offerings

aber ich entschied mich dieses Mal dazu, auch mal den Pizzen von der kleinen Seitentheke eine Chance zu geben

Be Live Marien Puerto Plata - Pizza counter

und nahm mir je ein Stück mit Schinken, Pepperoni-Salami und Gemüsebelag. Nur von der Magherita ganz links ließ ich die Finger. Insgesamt keine leichte Kost, doch überaus lecker muss ich sagen.

Be Live Marien Puerto Plata - Pizza for dinner

Erst als ich die Pizzen bereits auf den Teller geladen hatte, entdeckte ich dass man auch frische Paella an der Küchentheke zubereitet. Großen Appetit hatte ich nicht mehr, aber eine kleine Portion inklusive kleinem Langostini wollte ich dann doch probieren.

Be Live Marien Puerto Plata - Paella

Nicht schlecht die Paella Valencia mit Fisch, Meeresfrüchten, Hühnchen und – so meinte ich zu sehen – sogar etwas Kaninchen. Ich persönlich hätte sie vielleicht noch etwas kräftiger gewürzt, aber sie war auch so ganz in Ordnung.
Nach etwas “Vorglühen” an der Poolbar begaben wir uns am fortgeschrittenen Abend in die Kleine Disco/Bar nahe der Rezeption, wo sich auch anderen Gäste bereits zum feiern eingefunden hatten und zu lokaler und internationaler Musik das Tanzbein schwangen.

Be Live Marien Puerto Plata - Disco/Bar

Die Stimmung war gut, es war bereits nach Mitternacht und der kostenlose Alkohol wurde in großen Mengen genossen, aber auch nicht die Riesenparty. Also entschlossen wir uns dazu in die vor dem Resort angesiedelten Disco & Casino Kivar weiter zu ziehen. Als wir ankamen hielt sich die Gästezahl noch in Grenzen,

Kviar Disco & Casino - Costa Dorada

aber je später der Abend wurde, desto mehr Leute aus den umliegenden Ferienresorts strömten in den Club. Und das, obwohl man hier für Getränke zahlen musste. Es muss schließlich gegen 3:00 Uhr Nachts gewesen sein, als wir schließlich endlich in unser Zimmer zurückkehrten – was für ein Abend.
Schließlich brach unser letzter Tag im Be Live Collections Marien in Puerto Plata an. Obwohl es am Vortag spät geworden war, waren wir schon kurz vor 10:00 Uhr wieder wach und begaben uns zwecks eines letzten Frühstücks ins Buffet-Restaurant. Ich hatte ja vorgeschlagen, um einen weiteren Tag zu verlängern, aber meine Begleitung äußerste ernsthafte Sorgen dass wir bei dem guten Essen am Ende nur noch herausgerollt werden könnten – daher hatten wir uns doch zur Abreise entschieden. Also gab es nur noch ein allerletztes Mal frisches Omelette, Grillkäse & Würstchen zum Frühstück.

Be Live Marien Puerto Plata - Breakfast - Omlette, sausages & cheese

Danach packten wir zusammen, räumten wir das Zimmer und checkten aus. Und nicht nur wegen des guten Essens erwies sich unsere Entscheidung als gut, denn es begann gerade jetzt zu regnen und sollte auch den ganzen Tag mehr oder weniger stark anhalten. Wir hätten also wenig dort tun können. So endeten also schließlich unsere vier Tage im Paradies das wirklich exzellenten All Inklusive Resorts Be Live Collections Marien in Puerto Plata. Aber bestimmt werden wir irgendwann hierher (oder ein ähnliches All Inklusive Hotel) zurückkehren – so viel steht fest.

Bratwurst mit Bretzel & Krautsalat [19.07.2018]

Thursday, July 19th, 2018
Fried sausage with pretzel & cole slaw / Bratwurst mit Bretzel & Krautsalat

Heute Abend fand nach der Arbeit noch – ohne speziellen Anlass – ein kleines Abteilungsgrillfest auf dem firmeneigenen Grillplatz statt. Es gab verschiedene Salata, Brot, Brötchen, Bretzeln und natürlich Würstchen und Steaks von Schwein und Pute. Hätte ich dran denken sollen, als ich heute Mittag in die Kantine ging, denn nach dem Cheeseburger war mein Hunger dann doch nicht mehr ganz so riesig – vor allem bei der aktuell vorherrschenden Hitze. Ein Würstchen und ein kleines Steak gingen aber natürlich dennoch… 😉

Chili Cheese Dog Bubble Up – das Rezept

Saturday, May 19th, 2018

Ich weiß daß dies nun schon das dritte Bubble Up Rezept, das ich hier im Blog vorstelle, aber zum einen sind aller guten Dinge ja drei, zum anderen musste ich als Liebhaber von Chili con Carne dieses Rezept für Chili Cheese Dog Bubble Up einfach ausprobieren. In den Rezepten, die ich als Vorlage genommen habe – zum Beispiel hier bei 12tomatoes – wurde dafür allerdings ein fertiges Chili mit Bohnen aus der Dose verwendet, das Widersprach aber meiner Ehre als Hobbykoch ein wenig und ich entschied mich das Chili con Carne lieber selbst zuzubereiten. Das war auch eine gute Gelegenheit, das kürzlich erworbene Chipotle-Chilipulver zu testen, welches aus geräucherten und dann zerkleinerten Jalapenos hergestellt worden war und eine angenehme Schärfe versprach. Das Ergebnis war ein weiteres sehr gelungenes Bubble-Up Gericht, das ich nun mit diesem Beitrag einmal kurz in gewohnter Form vorstellen möchte.

Was benötigen wir also für 3-4 Portionen?

500g Rinderhackfleisch
01 - Zutat Rinderhackfleisch / Ingredient minced beef

1 mittelgroße Zwiebel
02 - Zutat Zwiebel / Ingredient onion

3-4 Hot Dog Würstchen oder Wiener Würstchen
03 - Zutat Würstchen / Ingredient sausages

400g stückige Tomaten
04 - Zutat Tomaten / Ingredient tomatoes

400g passierte Tomaten
04 - Zutat passierte Tomaten / Ingredient tomatoes

1 Dose rote Kidneybohnen (400g – 240g Abtropfgewicht)
05 - Zutat Kidneybohnen / Ingredient kidney beans

1 Dose schwarze Bohnen (400g – 240g Abtropfgewicht)
06 - Zutat schwarze Bohnen / Ingredient black beans

2 Zehen Knoblauch
07 - Zutat Knoblauch / Ingredient garlic

2 Esslöffel Chipotle-Chili
08 - Zutat Chipotle-Chilipulver / Ingredient chipotle chili powder

1 Esslöffel Kreuzkümmel
09 - Zutat Kreuzkümmel / Ingredient cumin

30g Butter
10 - Zutat Butter / Ingredient butter

1 Dose Knack & Back Sonntagsbrötchen (400g)
11 - Zutat Brötchenteig (Sonntagsbrötchen) / Ingredient bun dough

120g geriebenen Cheddar-Käse
12 - Zutat geriebener Cheddar / Ingredient grated cheddar

sowie etwas Olivenöl zum braten
Pfeffer und Salz zum würzen
und etwas getrocknete Petersilie, Knoblauchgranulat, Zwiebelpulver und Chiliflocken zum würzen der Butter
Außerdem eventuell etwas Sauerrahm und Frühlingszwiebeln zum garnieren.

Beginnen wir also damit, die Zwiebel zu schälen und zu würfeln,
13 - Zwiebel würfeln / Dice onion

die Knoblauchzehen zu zerkleinern
14 - Knoblauch zerkleinern / Mince garlic

und die Würstchen in etwas dickere Scheiben zu schneiden.
15 - Würstchen in Scheiben schneiden / Cut sausages in slices

Dann erhitzen wir zwei Esslöffel Olivenöl in einer höheren Pfanne auf leicht erhöhter,
16 - Olivenöl in Pfanne erhitzen / Heat up olive oil in pan

geben die Würstchen-Scheiben hinein,
17 - Würstchen in Pfanne geben / put sausages in pan

braten sie rundherum braun an
18 - Würstchen rundherum anbraten / Fry sausages from both sides

und entnehmen sie dann wieder, um sie erst einmal bei Seite zu stellen.
19 - Würstchen aus Pfanne entnehmen / Remove sausages from pan

Anschließend geben wir das Rinderhackfleisch in die noch heiße Pfanne,
20 - Rinderhackfleisch in Pfanne geben / Put minces beef in pan

braten es krümelig an
21 - Hackfleisch krümelig anbraten / Fry minced meat

und würzen es erst einmal mit etwas Salz und Pfeffer.
22 - Mit Pfeffer & Salz würzen / Season with pepper & salt

Dann reduzieren wir die Hitzezufuhr auf mittlere Stufe, streuen wir auch die jeweils zwei Esslöffel Kreuzkümmel und Chipotle-Chili (oder jedes andere Chilipulver, je nach eigenem Geschmack) ein,
23 - Mit Chili & Kreuzkümmel würzen / Season with chili & cumin

verrühren es gründlich mit dem Hackfleisch, dünsten es an
24 - Gewürze andünsten / Braise seasonings

und streuen dann die gewürfelte Zwiebel
25 - Zwiebeln hinzufügen / Add onion

sowie die zerkleinerten Knoblauchzehen mit ein, die wir ebenfalls einige Minuten mit andünsten.
26 - Knoblauch addieren / Add garlic

Schließlich löschen wir alles mit den stückigen und passierten Tomaten ab,
27 - Mit Tomaten ablöschen / Deglaze with tomatoes

die wir gründlich mit dem restlichen Pfanneninhalt verrühren und kurz aufkochen lassen.
28 - Verrühren& aufkochen lassen / Stir & bring to a boil

Nun lasse wir die schwarzen Bohnen und die Kidneybohnen abtropfen, spülen sie ggf. etwas im Sieb ab
29 - Bohnen abtropfen lassen / Drain beans

und geben sie ebenfalls in die Pfanne.
30 - Bohnen hinzufügen / Add beans

Nachdem wir die Bohnen verrührt haben, addieren wir auch die angebratenen Würstchen,
31 - Würstchen dazu geben / Add sausages

heben sie unter und lassen alles für mindestens 5-7 Minuten auf leicht reduzierter Stufe vor sich hin köcheln, damit sich die Sauce etwas einreduziert.
32 - Köcheln lassen / Simmer

Dabei schmecken wir unser Chili noch einmal mit den Gewürzen ab. Ich bereute allerdings etwas, die flache Pfanne verwendet zu haben, denn sie war übervoll – eine höhere Pfanne wäre eindeutig besser gewesen. 😉 Hat das Chili die richtige dickliche Konsistenz, schalten wir die Platte schließlich aus.
33 - Mit Gewürzen abschmecken / Taste with seasonings

Während das Chili leise vor sich hin köchelt, schmelzen wir die Butter vorsichtig in der Mikrowelle
34 - Butter in Mikrowelle schmelzen / Melt butter in microwave

und würzen sie mit Knoblauchgranulat, Zwiebelpulver, getrockneter Petersilie und etwas Chiliflocken.
35 - Geschmolzene Butter mit Knoblauch, Petersilie, Zwiebelpulver & Chiliflocken würzen / Season melted butter with garlic, parsley, onion & chili flakes

Anschließend öffnen wir die Dose mit dem Brötchenteig,
36 - Brötchenteig-Dose öffnen / Open dough can

separieren die acht Teig-Rohlinge und schneiden jeden davon in jeweils sechs etwa gleich große Teile.
37 - Teigstücke in je sechs Teile schneiden / Cut every dough piece in six parts

Diese Teig-Stückchen geben wir dann in eine Schüssel, übergießen sie mit der gewürzten geschmolzenen Butter
38 - Teigstücke & Butter in Schüssel geben / Put dough & butter in bowl

und vermischen alles gründlich miteinander, so dass die Teigstücke rundherum mit den Gewürzen bedeckt sind.
39 - Gründlich vermengen / Mix well

Nachdem wir dann begonnen haben, den Ofen auf 180 Grad vorzuheizen, geben wir unser Chili con Carne in eine größere Auflaufform,
40 - Chili in Auflaufform geben / Put chili in casserole

streuen etwa 2/3el des geriebenen Cheddars ein,
41 - Käse einstreuen / Intersperse cheese

verrühren ihn etwas mit dem Chili con Carne, streichen alles glatt
42 - Chili mit Käse vermischen / Mix chili and cheese

und verteilen darauf die gewürzten Teigstücke,
43 - Teigstücke auflegen / Put dough on top

die wir mit dem restlichen Drittel geriebenen Cheddars bestreuen.
44 - Mit restlichen Käse bestreuen / Dredge with remaining cheese

Das Ganze schieben wir dann für 20-25 Minuten in den Ofen, wo es verbleibt bis die Teigstücke durchgebacken sind.
45 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald die Teigstücke die richtige Bräunung erreicht haben, können wir die Auflaufform wieder entnehmen, lassen sie für etwa fünf Minuten ruhen
46 - Chili Cheese Dog Bubble Up - Finished baking / Fertig gebacken

und servieren es dann, garniert mit etwas Sauerrahm und Frühlingszwiebel-Ringen, um es genießen zu können.
47 - Chili Cheese Dog Bubble Up - Served / Serviert

Im Grunde genommen handelt es sich bei diesem Gericht ja um kaum etwas anderes als das klassische Chili con Carne mit Sauerrahm und Baguette, nur dass das Weißbrot gemeinsam mit dem Chili frisch gebacken wurde und das Chili selbst außerdem mit Würstchen und Käse verfeinert worden war. Dieses Chipotle-Chili, dass ich hier verwendet hatte gab dem Chili dabei eine angenehm rauchige Schärfe, die nicht sofort wirksam wurde, sondern sich langsam während des Verzehrs entfaltete. Insgesamt fand ich das Chili trotz seiner recht simplen Zutaten sehr gut gelungen, angenehm fruchtig und mit einer kräftigen, aber nicht zu dominanten Schärfe. Und auch der Cheddar-Käse passte gut in die geschmackliche Gesamtkomposition. Sauerrahm und Frühlingszwiebeln rundeten das Gericht schließlich sehr gelungen ab. Einfach aber lecker, so mag ich es ja am liebsten. Das war aber vorerst das letzte Bubble Up Gericht, drei solche Rezepte hintereinander sollten erst einmal genug sein. 😉

48 - Chili Cheese Dog Bubble Up - Side view / Seitenansicht

Guten Appetit

Würstchen im Schlafrock – das Rezept

Friday, December 8th, 2017

Am heutigen Freitag Abend hatte ich irgendwie Lust anstatt des sonst üblichen Brot mit Aufschnitt mir mal etwas anderes zum Abendbrot zu machen. Denn ich hatte ein Rezept für Würstchen im Schlafrock entdeckt, dass es mir wert erschien ausprobiert zu werden. Zumal die Zubereitung sich erfreulich einfach zu gestalten schien, daher eignete sich das Rezept auch wunderbar für die schnelle Zubereitung nach einem langen Arbeitstag. Daher möchte ich es natürlich nicht versäumen, das verwendete Rezept hier einmal kurz in der gewohnten Form vorzustellen.

Was benötigen wir also für ein Blech (2-3 Portionen)?

30g Butter
01 - Zutat Butter / Ingredient butter

2 Esslöffel Tomatenmark
02 - Zutat Tomatenmark / Ingredient tomato puree

1 1/2 Teelöffel getrocknete italienische Kräuter
03 - Zutat italienische Kräuter / Ingredient italian herbs

1 Hühnerei
04 - Zutat Hühnerei / Ingredient egg

60g geriebener Käse
05 - Zutat geriebener Käse / Ingredient grated cheese

1 Rolle Blätterteig (275g)
06 - Zutat Blätterteig / Ingredient puff pastry

4-5 Würstchen nach Wahl (z.B. Wiener oder Pfefferbeißer)
07 - Zutat Würstchen / Ingredient sausages

etwas Sesam & Schwarzkümmel zum garnieren
13 - Zutat Schwarzkümmel & Sesam / Ingredient black cumin seeds & sesame seeds

sowie etwas Salz und Pfeffer zum würzen

Beginnen wir damit die Butter in der Mikrowelle zu schmelzen. Dazu geben wir sie in eine Schüssel, decken diese mit einem Küchentuch ab und lassen sie für jeweils 20-30 Sekunden auf der Auftaustufe in der Mikrowelle rotieren.
08 - Butter in Mikrowelle schmelzen / Melt butter in microwave

Zwischendurch nehmen wir die Schüssel immer wieder heraus und rühren die angeschmolzene Butter durch. Ich selbst habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man die Butter zu lange ohne rühren schmelzen lässt, die Gefahr besteht dass sie in der Mikrowelle regelrecht “explodiert” – also Vorsicht beim Butter Schmelzen, denn niemand möchte geschmolzene Butter aus der Mikrowelle wischen, ich spreche da aus Erfahrung.
09 - Zwischendurch rühren / Stir from time to time

Sobald die Butter dann komplett geschmolzen ist,
10 - Geschmolzene Butter / Melted butter

geben wir die beiden Esslöffel Tomatenmark hinzu
11 - Tomatenmark hinzufügen / Add tomato puree

und verrühren beides gründlich miteinander
12 - Gründlich verrühren / Mix well

wobei wir die eineinhalb Teelöffel italienischen Kräuter unterheben
13 - Italienische Kräuter hinzufügen / Add italien herbs

und alles mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.
14 - Mit Salz & Pfeffer würzen / Season with salt & pepper

Außerdem schlagen wir das Ei in eine weitere Schüssel und verquirlen es gründlich. Ich hatte das Ei zusätzlich mit etwas Milch gestreckt, da ich befürchtet hatte das die Menge nicht ausreicht, aber das war im Nachhinein gesehen nicht notwendig.
15 - Ei verquirlen / Whisk egg

Nachdem wir dann begonnen haben, unseren Backofen auf 180 Grad vorzuheizen, rollen wir den Blätterteig auf und halbieren den Teig einmal längs.
16 - Blätterteig längs halbieren / Half puff paste lengthways

Das untere Drittel bestreichen wir dann mit der Kräuter-Tomatenbutter,
17 - Unteres Drittel mit Tomatenbutter bestreichen / Spread lower third with tomato butter

bestreichen die oberen zwei Drittel mit dem verquirlten Ei,
18 - Oberen Teil mit verquirltem Ei bestreichen / Spread upper part with whisked egg

bestreuen die Tomatenbutter dann mit dem geriebenen Käse
19 - Mit Käse bestreuen / Dredge with cheese

und legen die Würstchen an der jeweils unteren Kante auf den Käse.
20 - Würstchen hinzufügen / Add sausages

Nun rollen wir die beiden Blätterteigstreifen von der Würstchenseite her auf, bestreichen sie mit dem restlichen verquirlten Ei
21 - Zusammenrollen & mit Ei bestreichen / Rollup & spread with whisked egg

und bestreuen sie mit Sesam und Schwarzkümmel.
22 - Mit Sesam & Schwarzkümmel bestreuen / Dredge with sesame & black cumin seeds

Dann schneiden wir die Rollen in etwa fingerdicke Stücke,
23 - Rollen in Scheiben schneiden / Cut rolls in slices

geben sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backen sie für etwa 20 Minuten im vorgeheizten Ofen.
24 - Im Ofen backen / Bake in oven

Sobald die Röllchen fertig gebacken sind, können wir das Backblech aus dem Ofen entnehmen
25 - Sausages in puff paste - Finished baking / Würstchen im Schlafrock - Fertig gebacken

und unmittelbar servieren und genießen. Ich fügte noch etwas Salsa Dip hinzu, um die fertigen Würstchen im Schlafrock beim Verzehr damit zu garnieren.
26 - Sausages in puff paste - Served / Würstchen im Schlafrock - Serviert

Sowohl die Variante mit Wiener Würstchen als auf jene mit Pfefferbeißern erwies sich als überaus schmackhaft. Die Würstchen in ihrem wunderbar lockeren und knusprigen Mantel aus Blätterteig wurden auf eine sehr schmackhafte Art durch die mit italienischen Kräutern versehene Tomatenbutter sowie dem Käse ergänzt. Alleine das erwies sich bereits als wunderbares Fingerfood, das man sowohl warm als auch abgekühlt genießen konnte, aber in Kombination mit der leicht pikanten mexikanischen Salsa erwies wurde es sehr gelungen ergänzt und geschmacklich sozusagen abgerundet. Dabei war die Herstellung erfreulich einfach und schnell zu bewerkstelligen. Auch auf einem Buffet könnte ich mir diese kleinen Leckerbissen wunderbar vorstellen. Eventuell könnte man noch mit anderen Wurstsorten experimentieren, ich denke dabei auch zum Beispiel an italienische Salsicca, die den Röllchen durch die zusätzlichen Kräuter noch einen zusätzlichen geschmacklich Aspekt hinzufügen sollte. Heute war auf jeden Fall bestimmt nicht das letzte Mal, dass ich dieses überaus leckere Fingerfood zubereitet habe.

27 - Sausages in puff paste - Side view / Würstchen im Schlafrock - Seitenansicht

Guten Appetit

Flug nach Puerto Plata / Tag am Strand [27. & 28.07.2017]

Friday, July 28th, 2017

Es war mal wieder soweit, mein Weg sollte mich erneut in die Dominikanische Republik führen. Grund war eine Einladung zu einem Geburtstag, der am Samstag dort gefeiert werden sollte, also hatte ich noch ein paar Tage meines nicht mehr sehr reichhaltigen Resturlaubs zusammengekratzt und begab mich – nach viel zu wenig Schlaf – mit gepacktem Koffer um etwa 3:30 Uhr zum S-Bahnhof Leuchtenbergring in München, um mit der ersten S-Bahn der Linie S8 zum Münchner Flughafen zu fahren.

01 - Am S-Bahnhof München

Durch die noch fast leeren Gänge des Münchner Flughafens ging es vom S-Bahnhof in den Terminal 1 zum Check-In-Schalter von Air Berlin. Trotz der in der Presse breit ausgeführten Probleme dieser aktuell in finanziellen Schwierigkeiten steckenden Fluglinie hatte ich bereits vor Wochen wieder meinen Flug in die Dominikanische Republik hier gebucht, denn Air Berlin hatte mich bisher nur wenig enttäuscht. Außerdem erreicht ich mit diesem Flug meinen Silver-Status als Vielflieger – das wollte ich natürlich nicht verpassen. 😉
Es war kurz nach vier Uhr früh, als ich am Schlater ankam, doch ich war nicht ganz der erste, einige Leute hatten sich bereits am noch geschlossenen Schalter bereits angestellt. Ich hatte natürlich bereits online über meine Mobiltelefon-App eingecheckt, musste aber noch meinen Koffer abgeben und meine Bordkarte erhalten.

02 - CheckIn - AirBerlin - Flughafen München

Nachdem ich die Bordkarte erhalten hatte und durch die Sicherheitskontrollen in den Abflugbereich gekommen war, hatte ich noch über 1,5 Stunden Zeit bis zum Abflug um 6:30 Uhr bzw. Beginn des Boardings um 5:45 Uhr. Also trieb ich mich etwas herum und bekam dabei auch gleich etwas Appetit, weswegen ich mir eine Salamibrezel und einen großen Kaffee an einen der dortigen Verkaufsstände holte – zum stolzen Preis von 11 Euro – aber das war im Flughafen nicht anders zu erwarten gewesen.

03 - Salamibrezel & Kaffee - Flughafen München

Dafür war die Brezel zumindest angenehm frisch und die Garnitur aus Frühlingszwiebeln gab ihr eine sehr leckere Note. Und auch der Kaffee war sehr gelungen. Bei den Preisen hatte ich das aber auch nicht anders erwartet.
Schließlich begann pünktlich das Boarding und mit nur wenigen Minuten Verspätung hob der Airbus A300 dann auch um kurz nach halb sieben vom Münchner Flughafen in Richtung Düsseldorf ab.

04 - Abflug von München

Nach etwa einer Stunde Flug landeten wir dann sicher in Düsseldorf und ich hatte noch viel Zeit bis zum Abflug meines eigentlichen Fluges nach Puerto Plata, der um 11:20 Uhr starten sollte. Somit begann ein langes Warten, das ich damit überbrückte dass ich noch einmal über Skype mit meinem Kontakt in Puerto Plata sprach, mich mit verschiedenen Dingen im Duty Free Shop des Flughafens eindeckte und noch die eine oder andere Zigarette in der Raucher-Lounge genoss. Schließlich begab ich mich zur Passkontrolle in Richtung es Gate B35 und wartet die letzte dreiviertel Stunde, bis das Boarding endlich begann.

05 - Gate B35 - Flughafen Düsseldorf

Vom Abflugterminal stiegen wir hinunter auf das Rollfeld, wo Busse auf uns warteten, die uns zum etwas abseits stehenden Flugzeug brachten. Das hatte ich so bisher nicht erlebt, aber alles war gut durchorganisiert und funktionierte ohne Probleme.
Die lange Strecke wurde wie üblich mit einem Airbus A330 bestritten. Ich hatte ein paar Euro mehr investiert und mir einen XL-Sitz in der ersten Reihe der Economy Class am Notausgang reserviert. Das Versprach mehr Beinfreiheit und Komfort während des fast neunstündigen Flugs. Bereits kurz nach dem Start wurde dann das erste Mahl serviert. Man konnte zwischen vegetarischer Pasta und Hähnchen wählen, wobei ich mich für das Hähnchen entschied. Dabei handelte es sich um Hähnchenbrustfilet mit Zitronen-Thymian-Sauce, das mit Möhren und Kartoffelgratin serviert wurde. Dazu gab es außerdem einen Salat mit Kräuterkäse, etwas Käsekuchen, Wasser und ein paar Cracker.

06 - Hähnchenbrustfilet mit Zitronen-Thymian-Sauce - Air-Berlin

Ich fand die Zusammenstellung sehr gelungen. Natürlich handelte es sich um aufgewärmtes Essen, aber geschmacklich gab es aus meiner Sicht nichts daran auszusetzen.
So gestärkt nutzte ich die nächsten Stunden zuerst mit etwas Schlaf, dann sah ich mir auf dem Unterhaltungssystem den Trickfilm “as Boss Baby” an und versuchte dann noch ein weiteres Mal, ein wenig die Augen zu schließen. Außerdem wurden die Formulare für die Einreise verteilt, die ich natürlich pflichtbewußt ausfüllte.

07 - Flug nach Puerto Plata

Etwa eine Stunde vor der Landung servierten die Flugbegleiter noch eine zweite, kalte Mahlzeit in Form von Würstchen mit Kartoffelsalat. Dazu gab es Schoko-Kirsch-Kuchen, Frischkäse und wiederum Cracker. Kaum war ich mit diesem Mahl fertig, wurden die Anschnallzeichen auch schon eingeschaltet und der Landeanflug auf Puerto Plata begann.

09 - Anflug auf Puerto Plata 01 10 - Anflug auf Puerto Plata 02

Da ich ziemlich weit vorne saß, konnte ich das Flugzeug direkt nach den Insassen der Business Class recht früh verlassen und kam an die Kontrollen, bevor die Massen hier ankamen. Für 10 Euro erhielt ich die Tourist Card, dann ging es zur Passkontrolle und schließlich zum Band der Kofferausgabe. Und dort verlor ich meinen Vorsprung komplett wieder, denn mein Koffer kam als einer der letzten aus den Tiefen des Flughafens von Puerto Plata.
Jetzt musste ich nur noch die aufdringlichen Kofferträger an der Zollkontrolle abwehren, danach verließ ich schließlich das Flughafengebäude und wurde dort schon erwartet. Mit dem bereitstehenden Mietwagen, einem Kia, ging es direkt zur Unterkunft. Jetzt brauchte ich erst einmal eine Dusche.
Später am Nachmittag gönnte ich mir noch ein Gericht, das ich hier in der Dominikanischen Republik zu schätzen gelernt hatte: Yaroa.

11 - Yaroa

Auf einer mit Ketchup und Mayo garnierten Portion Pommes Frites ruhte dieses Mal – im Gegensatz zu früheren Versionen, wo es Hackfleisch gewesen ist – eine Portion Pulled Chicken, das wiederum mit Käse überbacken wurde. Kein leichter Genuss, aber immer wieder lecker. Ich muss das unbedingt bei Gelegenheit mal nachkochen – natürlich in einer Deluxe-Version.
Danach ging es früh ins Bett, ich war einfach zu geschlaucht von der langen Reise.
Der nächste Tag sollte für mich hauptsächlich am Strand von Sosua stattfinden. In Vorbereitung für die morgige Geburtstagsfeier hatte meine Gastgeberin Termine beim Friseur und im Nagelstudio, also wurde ich – gemeinsam mit einem Neffen und einer Nichte von ihr – am Strand von Sosua abgeladen

12 - Sosua Beach 01
13 - Sosua Beach 02

und verbrachte dort die nächsten Stunden in Sonne und bei einigen alkoholfreien Fruchtpunschen sowie einem ausgiebigen Brunch, bzw. späten Frühstück.

14 - Breakfast at Sosua Beach

Ansonsten geschah wenig berichtenswertes an diesem Tag, es gab noch ein paar Vorbereitungen für Morgen zu treffen, aber das ist eher uninteressant für diesen Blogeintrag. Einzig erwähnenswert wäre noch unser Besuch im der Panderia Pasteleria Tio Pan in Puerto Plata, wo wir eine mehrstöckige Torte für morgen bestellten – denn eine solche Torte scheint hier in der Dominikanischen Republik einfach zu einer Geburtstagsfeier dazu zu gehören.

15 - Panderia Pasteleria Tio Pan - Puerto Plata

Mehr dann also Morgen, vom Tag der Party.